Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Schwul Sex Geschichten Sex Geschichten Sexgeschichten auf Deutsch

der Spieleabend und seine Folgen

Der Spieleabend

Es war Sonnabend abends und wieder Badetag, Also wurde wie jeden Samstag. das Waschhaus richtig eingeheizt. Wie immer, gingen zuerst meine beiden Schwester mit meiner Cousine, danach ich mit meinem Cousin in die Wanne. Danach waren die Eltern & Großeltern an der Reihe. Als alle fertig waren gab es immer, am Wochenende, ein gemeinsames Abendessen. Danach hörten wir Radio und spielten gemeinsam mit unseren Eltern Karten.
Gegen 21 Uhr mussten wir ins Bett. Meine Cousine Simone hat am Wochenende fast immer bei meinen Schwestern geschlafen. So wie mein Cousin Holger mit in meinem Zimmer geschlafen hat.
Die Eltern saßen immer noch in der Küche spielten, tranken etwas und hörten Radio.
Ich konnte nicht gleich einschlafen und lag dann noch eine ganze Zeit wach. Plötzlich spürte ich dass ich noch einmal pinkeln musste. Ich stand auf und machte mich auf den Weg zur Toilette.
Holger schlief schon tief und fest. Ich machte mich nun auf dem Weg zur Toilette, Ich musste die Treppe hinunter an der Küche vorbei über den Flur zur Toilette .Als ich die Treppe runter ging sah ich das noch Licht in der Küche war, auch das Radio war noch an. Alle spielten Karten. Da meine Mutter immer meckerte wenn wir abends noch durch Haus liefen, schlich ich mich leise die Treppe hinunter durch den Flur, an der Küche vorbei, zur Toilette zum pinkeln. Dann machte ich mich wieder auf den Rückweg in mein Bett. Als ich an der Küche vorbei kam, saß meine Tante ohne Kittelschürze, nur in Unterwäsche und BH, auf der Bank. Auch mein Onkel und mein Großvater saßen nur in Unterhose mit freiem Oberkörper da. Meine Mutter hatte ihren Kittel an. Oma war nicht zu sehen. Ich wollte gerade wieder zurück in mein Bett, als meine Mutter von Stuhl aufstand und ihre Kittelschürze ablegte. Sie stand nur noch in BH und Höschen da. Da sagte mein Opa: Ich bin mal gespannt wer als erster ganz ohne ist. Was spielten sie da, dachte ich mir. Also blieb ich noch stehen und wollte sie noch etwas beobachten. Hoffentlich bekommt es niemand mit, das ich hier auf dem Flur stehe. Sie spielten weiter Karten.
Als nächstes verlor meine Tante, sie legte gleich ihren BH ab. Mein Onkel nahm gleich eine ihrer Brüste in die Hand und drückte sie leicht und spielte an ihrer Warze. Die auch gleich ganz hart wurden und sich steil aufrichteten. Sie setzte sich wieder hin. Das Spiel ging weiter. Diese Runde verlor mein Opa. Er stand auf und zog seine Unterhose aus, und stand nun nackt vor dem Tisch. Sein Schwanz stand etwas. So hatte ich meinem Großvater noch nie gesehen. Da stand meine Mutter auf, nahm ihre Hand zum Schwanz meines Opas und zog seine Vorhaut zurück. So wie sie es bei mir Immer, früher beim baden gemacht hat. Sie sagte mir immer dass ich später keine Probleme bekomme. Dann sagte sie: So sieht es doch viel besser auch. Auch meine Tante nahm nun, seinen Schwanz und rieb ihn etwas. Meinen Opa gefiel was sie taten, sein Schwanz wurde noch größer und fester.
Ich war nun doch sehr gespannt, was da vor sich ging. Das unserer Familie recht freizügig war, das wusste ich ja, aber das, hätte nicht geglaubt. Opa setzte sich wieder auf seinen Stuhl und weiter ging es. Als nächstes verlor mein Vater. Der noch alles an hatte, er zog sein Hemd aus. Meine Tante meinte das es ja langsam Zeit wird das er auch einmal verliert. Die beiden darauf folgenden Runden verlor er auch gleich wieder. So dass er nur noch in Unterhose da saß.
Danach verlor meine Mutter zweimal hinter einander. Sie legte zuerst Ihren Bh ab und zog gleich Ihr Höschen aus. Der Anblick meiner nackten Mutter faszinierte mich. Ich starrte auf ihre nackten Brüste.
Die waren nicht so groß wie die meiner Tante.
Mein Vater nahm seine Hand und strich meiner Mutter durch ihre Beine und streichelte ihren Busch.
Da stand mein Opa auf und streichelte sie auch durch ihre Beine und stecke kurz den Finger in ihre Muschi. Sein Schwanz stand steif und gerade. Nach diesen kurzen Moment saßen alle wieder und weiter ging es. Ich wollte nun unbedingt sehen, was noch passiert. Das darauf folgende Spiel verlor meine Tante, sie stand sofort auf und mein Vater zog sogleich Ihr Höschen aus. ER nahm seine Hand und streichelte ihren Busch und strich ihr durch die Beine. Auch er stecke seinen Finger in ihre Muschi. Dann leckte er seinen Finger ab und setzte sich wieder. Da sie sehr breitbeinig dastand konnte ich alles ganz genau sehen. Auch mein Schwanz stand wie eine Kerze durch das gesehene. Ich wusste, das unsere Familien oft abends noch etwas spielen, hatte mir aber vorher keine Gedanken darüber gemacht. Danach verlor mein Onkel und stand nun auch ganz nackt vorm Tisch. Meine Tante nahm sofort seinen Schwanz in die Hand, der auch gleich hart wurde, spielte etwas daran herum.
Die Schwänze in unsere Familie hatte ich schon oft beim Baden oder pinkeln gesehen, aber noch nie so hart und groß. Das nächste Spiel hat mein Vater verloren auch er zog seine Unterhose aus. Meine Tante kniete sich vor ihn, nahm seinen Schanz in die Hand, legte seine Eichel frei und nahm
Ihn in den Mund wie ein Lutscher. Sowas hatte ich noch nie gesehen. Wie automatisch ging auch meine Hand zu meinen harten Schwanz. Nun waren alle Nackt. Und ich dachte schon das Spiel ist zu Ende und wollte mich wieder in mein Zimmer schleichen. Als mein Opa sagte: Auf, auf zum Ende. Meine Eier platzen gleich. Die folgende Runde verlor mein Onkel. Aber was sollte er ausziehen, er war ja schon ganz nackt. Meine Tante sagte Pech gehabt. Mein Onkel stand auf nahm seinen Harten in die Hand und begann ihn zu reiben alle schauten meinen Onkel an. Er rieb immer schneller und schneller. Plötzlich sagte er: Ich komme gleich! Er drückte Seinen Hintern zusammen, sein Schwanz zuckte und er spritze seinen Samen auf den Tisch. Meine Mutter und meine Tante strichen mit ihren Fingern dadurch und leckten sie ab. Beide sagte fast gleichzeitig: mmh lecker. Der Schwanz meines Onkels wurde dann auch nach kurzer Zeit wieder schlapp und er setzte sich wieder. Das Spiel ging weiter aber nun ohne meinen Onkel. Mein Vater sagte Wer jetzt verliert ist Nummer eins.
Diese Runde verlor meine Mutter. Da sagte meine Tante: Ich bin dann Nummer 2 . Sie musste nichts machen. Mein Opa sprach zu meinen Vater: Los schnell ich halte es nicht mehr lange aus. Die letzte Runde spielte nur noch die beiden. Das letzte Spiel hat mein Opa gewonnen. Der sofort sagte ich bin die Nummer eins. Meine Mutter und meine Tante legten sich gleich, mit dem Rücken, auf den Tisch. Mein Opa ging zu meiner Mutter. Und mein Vater zur Tante. Beiden standen Ihre Schwänze hart hervor . Mein Vater hatte einen recht langen und dicken Schwanz. Seine Eichel glänze leicht bläulich. Der Schwanz meines Opas war etwas kleiner aber genauso dick wie der von meinem Vater. Die beiden Frauen lagen mit weit gespreizten Beinen auf den Tisch. Vater und Opa stecken Ihre Köpfe zwischen die Beine der Frauen und leckten und saugten an ihren Muschis. Die Frauen fingen auch gleich mit stöhnen an. Nach einiger Zeit sagte meine Mutter: sie möchte nun endlich gefickt werden. Mein Opa nahm seinen Kopf wieder hoch, und steckte einen Schwanz in die Muschi meiner Mutter. Auch mein Vater schob seinen Harten in Tantes Muschi. Sie sagte: Fick mich richtig schön fest. Mein Vater rammelte wie wild in die Muschi meiner Tante. Das war einfach zu viel für mich. Mein Schwanz zuckte wie verrückt und ich spritzte alles in meine Hand, Das war so viel, das einiges auf den Boden tropfe. Auch mein Opa stieß kräftig in meine Mutter und sagte: Das er auch gleich kommt. Nach ein paar Stößen zog er seinen Schwanz heraus und spritze alles auf den Bauch meiner Mutter. Mein Onkel knetete die ganze Zeit die Brüste der beiden Frauen. Auch sein Schwanz war wieder hart. Meine Mutter nahm ihn in den Mund und leckte und saugte daran. Auch er spritzte noch einmal ab. Nun keuchte auch mein Vater das er kommt. Auch er zog seinen Schwanz aus der Muschi meiner Tante. Sie stand von Tisch auf, kniete sich vor ihn hin und machte ihren Mund ganz weit auf. Mein Vater wichste immer schneller und feuerte alles in ihren Mund. Sie schluckte alles runter. Danach leckte sie noch kurz über seine Eichel. schaute zu meiner Mutter und gab ihr ein Kuss.
Ich schlich mich schnell wieder zur Toilette um meine Hände und meinen Schwanz zu waschen.
Und auch ganz schnell und vorsichtig zurück, Ich wollte jetzt auf keinen Fall erwischt werden.
Ich hatte es geschafft, unbemerkt zurück zur Treppe zu kommen, als meine Mutter sprach: Das sie sich noch einmal waschen müsste.
Ich schlich mich wieder zurück in mein Zimmer und legte mich in mein Bett. Ich dachte das Holger noch schlief, als er mich leise fragte wo ich solange war.
Ich war auf der Toilette sagte ich. Aber nicht über eine Stunde sagte er.
Jetzt merkte ich wie ich ganz rot wurde. Ich konnte ihn doch nicht sagen, was ich gesehen habe .
Als er sagte: Du hast bestimmt alle heimlich beim Kartenspeilen beobachtet.
Ich wurde noch roter im Gesicht. Du weißt davon fragte ich Holger. Ja ich habe sie auch on ein paar mal heimlich beobachtet. Ich erzählte ihn dann das auch Opa mit dabei war. Er sagte mir, das auch Oma und Hans der Knecht mit spielte.
Er erzählte mir dann alles was er gesehen hat, und ich ihn von meinen Beobachtungen.
Mein Schwanz wurde schon wieder ganz hart, und Holger sah die Beule in meiner Decke.
Als er plötzlich seine Decke zurück zog , sah ich das er nackt war. Sein Schwanz der ungefähr mein Größe von 15cm hatte, stand wie eine eins.
Komm las und gemeinsam wichsen. Ich legte auch meine Decke beiseite, zog meine Hose aus. Und nahm meinen Schwanz in die Hand und rieb ihn. Holger erzählte weiter, und wir wichsten unsere Schwänze dabei. Es dauerte nicht lange und wir beide kamen. Nach kurzer Zeit schliefen wir ein.




Zusammenhängende

Praktikantin auf Abwegen

sexgeschichten

Dusch-Erlebnis

sexgeschichten

Angst und Lust

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .