Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Heiße Geschichten Kostenlosen Sexgeschichten Schule Sex Geschichten

Der Auftrag meines Mannes

Hinweis
Bei unseren Geschichten mischen sich immer Realität und Phantasie.
Wo die Grenzen sind, was wahr und was erfunden ist überlassen wir Euerer
Phantasie.

Mein Mann hatte mich gefickt und mir dann, wie fast bei jedem unserer Fickabende, noch ein paar Schläge mit der Peitsche verpasst, was meine Geilheit gleich wieder extrem angeheizt hatte. Ich fragte ihn, „du hast mich schon lange nicht mehr von anderen Männer ficken lassen” und er meinte, „es ist zur Zeit etwas schwierig. Alle meine Freunde und Bekannten die gerne mit dir vögeln wollen und die über unsere sexuellen Gewohnheiten informiert sind, sind derzeit in Urlaub oder anderweitig abwesend. Aber du kannst dir gerne selbst einen oder zwei Männer suchen, die dich wieder einmal richtig durchficken”. Ich antwortete ihm, „es ist nicht so einfach, auf die Schnelle einen Mann aufzureißen, der mich ficken will, wenn du dabei bist und zusiehst”. Darauf meinte er, „wenn du keinen findest, der dass mitmacht, dann lass dich alleine von ihm ficken und berichte mir dann, was er alles mit dir angestellt hat”.

Ich antwortete ihm, „OK, Schatz, ich werde mir überlegen, wo ich die nächsten Tage einen Mann aufreißen werde” und er fuhr mich an, „nicht die nächsten Tage, du wirst dich jetzt gleich anziehen, deinen Arsch bewegen und heute noch einen oder mehrere Männer mitbringen. Wenn dass nicht klappt und die Typen nicht wollen, kannst du von mir aus im Auto oder sonst wo mit ihnen vögeln und mir dann davon berichten”. Ich kannte diesen Ton von ihm und wusste, dass jeder Widerstand gegen seine Wünsche, nur zu meiner Bestrafung geführt hätte, also sagte ich, „wie du willst” und machte mich auf den Weg ins Schlafzimmer um mich entsprechend anzuziehen. Ich beschloss, in einer Disco mein Glück zu versuchen, ich kannte einen Laden der bekannt dafür war, mehr oder weniger als Kontaktbörse zu dienen, manche nannten ihn ironisch „Hin und Mit”. Es verkehrte dort ein zwar überwiegend jüngeres Publikum, ich war mit Mitte dreißig fast schon etwas zu alt für diesen Schuppen, aber man konnte es ja ruhig einmal probieren, außerdem hatte ich mir dort schon einige Male einen Fickpartner aufgerissen.

Ich stand also vor meinem Kleiderschrank und überlegte, was ich am besten anziehen sollte. Ich entschloss mich für einen Hüftgürtel, Strümpfe, einen Push Up BH, der mehr zeigte als er verbarg, eine tief ausgeschnittene Bluse, in der mein nicht allzu großer, aber sehr fester Busen, gut zu sehen war, dazu noch einen meiner kürzesten Miniröcke und hochhackige Schuhe. Zum Abschluss noch einen roten String, der im Schritt mit einem Schlitz versehen war. Als mich mein Mann so sah, pfiff er durch die Zähne und sagte, „in diesem Outfit, wirst du dir sicherlich einen Kerl aufreißen”. Er sagte noch zu mir , „du wirst nicht mit dem Auto fahren, nimm dir ein Taxi, das ist besser wenn du etwas trinken willst und denk daran, lass dich nur mit Gummi ficken”, er gab mir ein Päckchen Feucht Präser, die ich gleich in meiner Handtasche verschwinden ließ. Er fragte mich, wo ich mein Glück versuchen wollte und als ich ihm den Namen der Disco nannte, sagte er, „ich fahre dich hin, später kommst du dann mit dem Taxi nach Hause”. Nimm dein Handy mit, wenn irgend was ist rufst du mich an und wenn du jemanden mitbringst, ruf mich auch vorher an. Er fuhr mich vor die Disco, wünschte mir viel Spaß, ich ging hinein, bezahlte meinen Eintritt und betrat die eigentliche Disco. Alles in allem sah ich etwas nuttig aus, aber das war für mein Vorhaben ja durchaus hilfreich, ich wollte und sollte ja einen oder zwei Kerle aufreißen, die mich richtig durchficken würden. Als ich durch den großen Raum ging, wurde ich schon von einigen, allerdings sehr jungen Männern, angestarrt. Ich suchte mir einen Platz, nicht allzu weit von der Tanzfläche entfernt, aber doch etwas schummerig, ziemlich im Halbdunkel gelegen. Ich bestellte mir einen Cocktail und als der Kellner mir den Drink gebracht hatte, der Ober hatte mir sehr interessiert in meinen tiefen Ausschnitt gestarrt als er mir den Drink servierte, sah ich mich etwas um, ich saß ziemlich einsam und alleine im Hintergrund des Ladens, es war aber nicht allzu viel los in dieser Disco. Ich würde sagen, die Hütte war etwa zu einem viertel voll. An der Bar saßen einige Männer alleine und ich beschloss, erst einmal auf die Toilette zu gehen um dabei das Angebot mal aus der Nähe zu sichten.

Auf dem Weg zur Toilette, ging ich an der Bar vorbei, was dort herum saß war alles ziemlich junges Gemüse, das für mich nicht in Frage kam, am Ende der Bar saß ein stämmiger, dunkelhäutiger Kerl, vielleicht Anfang bis Mitte 30. Ich sah ihn mir genauer an und stellte fest, dass er eine ziemlich athletische Figur hatte, auch sein Schwanz zeichnete sich deutlich unter seiner engen Jeans ab und ich lächelte ihn im Vorbeigehen an. Eigentlich war das nicht so meine Art und der Mann war auch nicht gerade der Typ auf den ich normalerweise abfahre, aber heute ließ ich mich von jedem bereitwillig anbaggern, schließlich wollte ich ja unbedingt einen Fickpartner an Land ziehen. Er rief mir, als ich schon halb an ihm vorbei war, zu „darf ich dich zu einem Glas Sekt einladen”. Ich blieb stehen, sah ihm in die Augen und sagte zu ihm, „warum nicht”. Er bestellte ein Glas Sekt für mich, ich setzte mich auf den Barhocker neben ihm und da die Hocker recht hoch waren, hatte er dabei eine schöne Aussicht auf meine Oberschenkel und meine Strapse. Ich hätte ihn, dem Aussehen nach, für einen Südeuropäer gehalten, aber offensichtlich war er genauso bayrischer Herkunft wie ich, zumindest der Sprache nach. Ich trank von dem Sekt, den mir der Barmann hingestellt hatte und meine Eroberung fragte mich, „du bist nicht oft da, ich habe dich hier noch nicht gesehen”.

Ich antwortete ihm, „mir war langweilig und ich wollte noch etwas trinken gehen, so bin ich hier gelandet, es scheint aber nicht allzu viel los zu sein in diesem Schuppen”. Er prostete mir zu und ich trank natürlich mit ihm, er meinte, „sonst ist hier schon etwas mehr geboten, aber heute ist es wirklich ungewöhnlich ruhig”. Als ich meinen Sekt ausgetrunken hatte, bestellte er mir sofort ein neues Glas, prostete mir wieder zu und natürlich trank ich mit. Nach und nach stieg mir der Alkohol etwas in den Kopf, er begann, mir Komplimente zu machen, er sagte zu mir, „du hast eine tolle Figur, ich stehe auf so Frauen wie dich” und ich empfand es nicht gerade als unangenehm, als er seine Hand, mitten an der Bar, zwischen meine Beine schob, die ich allerdings gleich wieder, sanft von meinen Oberschenkeln schob. Felix, so hieß er, wurde immer frecher, er versuchte mir seine Hand in den Ausschnitt zu schieben und mich zu küssen, ich drückte seine Hand weg und stand auf und sagte, „jetzt muss ich aber endlich auf die Toilette”.

Ich ging in eine Kabine, zog mir meinen Rock hoch und meinen Slip herunter und pinkelte, ohne mich auf die Brille zu setzen. Ich hörte die Außentüre gehen, als ich mit dem Pinkeln fertig war, wischte ich mir mit Toilettenpapier meine Möse aus, zog den Slip wieder hoch und meinen Rock herunter und verließ die Kabine. Als ich am Waschbecken stand und mir die Hände wusch, hörte ich etwas hinter mir, sah in den Spiegel und sah Felix hinter mir stehen, er legte mir von hinten seine Hände auf meine Brüste und knetete diese durch meinen BH, er sagte, „du geiles Stück suchst doch was zum Ficken, das habe ich schon gespürt, als du in die Disco gekommen bist”. Ich antwortete ihm, „das kann schon sein, aber du glaubst doch nicht im Ernst, dass ich mich hier auf der Toilette von dir vögeln lasse”, drehte mich um und wollte an ihm vorbei gehen. Er hielt mich an meinem Arm fest, legte seine beiden Arme um mich und presste mir seine Lippen auf meinen Mund, ich wehrte mich nicht sonderlich, er schob mir seine Zunge tief in meinen Mund und küsste mich sehr erotisch, beim Küssen werde ich immer sehr schnell richtig geil, er küsste wirklich sehr gut und mir wurde es ziemlich feucht zwischen meinen Beinen.

Ich befreite mich aus seiner Umarmung, ging zur Tür und sagte zu ihm, „wir können ja später mal tanzen”, verließ die Toilette und setzte mich an meinen Platz. Nach einiger Zeit stand er plötzlich neben meinem Tisch und fragte mich ob ich mit ihm tanzen würde. Es passte ausgezeichnet, der DJ spielte gerade eine Schmuse Serie, ich schmiegte mich in seine Arme und drückte meinen Busen gegen seinen Oberkörper, so dass er meine erigierten Brustwarzen durch sein Hemd spüren musste. Ich spürte schon wieder die Geilheit in mir, auch meine Möse begann schon wieder feucht zu werden. Der Typ hatte seine beide Hände auf meinen Hintern gelegt und er massierte mir beim Tanzen, leicht meine Pobacken. Ich begann ziemlich geil zu werden und in meinem Slip wurde es immer feuchter und feuchter, diese ganze Situation geilte mich schon ganz gewaltig auf. Ich konnte spüren dass sich auch in seiner Hose etwas bewegte, es war eine deutliche Beule zu spüren, ich drückte meinen Körper noch etwas fester an ihn und rieb meinen Unterleib an seinem schon ziemlich harten Schwanz. Er drückte mich noch fester an sich und rieb seinen Unterkörper mit kreisenden Bewegungen an meiner Möse.

Ich konnte deutlich seinen Ständer spüren, ich guckte ihm direkt in die Augen und sagte mit belegter Stimme, richtig lüstern zu ihm „der fühlt sich aber gut an, schmeckt der auch so, wie er sich anfühlt?” und leckte mir mit der Zunge lasziv über meine Lippen. Er sah mich an und sagte grinsend, „dass müsstest du mal probieren”. Ich antwortete, „schauen wir mal was der Abend bringt”, nun machte der DJ eine Tanzpause und er brachte mich zu meinem Tisch zurück. Er bedankte sich für den Tanz und fragte mich, ob er sich mit an meinen Tisch setzen dürfte, ich sagte, „ja gerne” und er ging seinen Drink holen. So hatte ich die Möglichkeit, mich am Tisch wieder etwas abzukühlen, dass Intermezzo auf der Tanzfläche hatte mich doch ziemlich geil gemacht. Nun erschien mein Tanzpartner wieder und setzte sich direkt neben mich. Ich hatte beschlossen ihn richtig geil auf mich zu machen, denn ich war jetzt richtig heiß auf ihn und ich wollte gerne von ihm gefickt werden. Am liebsten wollte ich ihn natürlich zu uns nach Hause abschleppen, um mich im Beisein meines Schatzes von ihm vernaschen zu lassen und setzte mich nicht gerade sehr damenhaft hin. Ich schob meinen engen Rock, der mir beim Hinsetzen schon gefährlich weit hoch gerutscht war, unauffällig noch weiter, bis zu meinen Oberschenkeln hoch und zeigte ihm so meinen Slip ouvert, er konnte so auch feststellen dass ich sehenswerte Beine hatte. Am Rocksaum endeten meine schwarzen, hauchzarten Strümpfe in einem Spitzenrand, das sah sicher ziemlich scharf aus, er starrte mir ständig auf meine Oberschenkel und plötzlich strich er mit seinem Zeigefinger über den Strumpfrand unter meinem Rockende und sagte zu mir , “das stört mich ja nicht, aber wenn das ein anderer sieht” und ich erwidert ihm, „außer dir sieht es hier ja niemand und du sollst es ja sehen”, diese Bemerkung machte ihn etwas mutiger und ehe ich mich versah, hatte er mir mehrere Finger in meine schon tropfnasse Möse geschoben und fickte mich unter dem Tisch leicht mit seinen Fingern.

Ich stöhnte geil auf, als er mir seine Finger in meine Möse schob, „du bist ja schon ganz nass” sagte er zu mir und ich erwiderte ihm keck, „ich bin ja auch schon ziemlich geil auf dich”. Er zog seine Hand aus meiner Möse, schob mir diese dann in meine Bluse und versuchte, mir diese aufknöpfen, dass konnte ich hier natürlich nicht zulassen und gerade noch verhindern, dass er mir meine Bluse öffnete, aber er knetete mir jetzt meine Brüste durch meine Bluse hindurch. Ich war schon etwas betrunken und wurde immer heißer und geiler, aber ich hatte doch noch genügend Verstand, um ihn abzuwehren, als er mir meinen Rock öffnen wollte. „Also hier ist mir das ein bisschen zu gewagt”, sagte ich zu ihm und schob seine Hand energisch weg, daraufhin fickte er mich unter dem Tisch wieder mit seinen Fingern in mein nasses Loch und sagte zu mir, „ich bin ziemlich scharf auf dich, du bist so ein geiles Stück, lass uns doch etwas frische Luft schnappen gehen”, ich antwortete ihm „gerne” und ging mit ihm nach draußen, es hatte mittlerweile leicht zu nieseln begonnen und er sagte zu mir, „wir können uns in mein Auto setzen und eine Zigarette rauchen”, ich sagte „OK” und folgte ihm zu seinem Auto, einem blauen BMW.

Er öffnete dass Auto mit der Fernbedienung und wir setzten uns beide auf die Rücksitze. Kaum war die Innenbeleuchtung ausgegangen, hatte er schon seine Hand an meinen Titten. Er sagte zu mir, „du hast sehr geile, kleine Möpse, auf so etwas stehe ich” und streichelte und zwirbelte meine schon erigierten Brustwarzen, die in dem Push Up BH ja frei zugänglich waren, dann meinte er, „du bist ein richtig scharfes Stück, du hast eine sehr geile Figur, du siehst wirklich gut aus”. Ich sagte ohne Umschweife zu ihm, „ich möchte jetzt endlich deinen Schwanz schmecken”, knöpfte ihm mit der rechten Hand seine Hose auf, holte ihm seinen Schwanz aus dem Slip und wichste ihn etwas mit der Hand. Sein Schwanz war schon steinhart und bereits etwas feucht an der Spitze, ich sagte, „du hast einen sehr geilen und großen Schwanz”, beugte mich über ihn und nahm seinen Schwanz, so tief ich konnte in meinen Mund und saugte und leckte an seiner Eichel, dabei massierte ich ihm mit der Hand noch seine dicken Eier.

Nach einigen Minuten begann er zu stöhnen und sagte zu mir, „hör bitte auf, sonst spritze ich dir in den Mund”, worauf ich zu ihm sagte, „du darfst mir gerne dein Sperma in den Mund spritzen, ich will liebend gerne deine Sahne schlucken, die Hauptsache ist, dass du mich später auch noch ficken kannst”. Darauf meinte er, „ich kann zwei oder dreimal hintereinander abspritzen” und fickte mich jetzt richtig in meinen Mund, nach kurzer Zeit spritzte er mir eine bemerkenswerte Menge Sperma in meinen Mund, das ich natürlich auch alles schluckte, ich stehe ziemlich darauf, die Sahne eines Mannes zu schmecken. Er hatte die ganze Zeit ein paar Finger in meiner Möse gehabt und meinen Kitzler bearbeitet, ich war geil wie selten, aber nachdem ich ihm seinen Schwanz total leergesaugt und auch noch sauber geleckt hatte, sagte ich zu ihm, „lass uns wieder reingehen”. Wir gingen zusammen zurück in die Disco und setzten uns wieder an unseren Tisch, dort sagte er zu mir, „ich bin total geil auf dich und du bist so ein geiles Stück, ich möchte dich gerne ficken, aber nicht im Auto, sondern in meinem oder deinem Bett”. Ich beschloss, jetzt mit ihm Klartext zu reden und antwortete ihm, „das kannst du gerne haben, aber da gibt es ein kleines Problem, ich bin nämlich verheiratet, glücklich möchte ich betonen und ich habe mit meinem Mann vereinbart, du musst wissen, wir haben eine sehr offene Beziehung, dass ich mir einen, besser noch, zwei Männer aufreiße, die es mir dann zusammen mit meinem Mann besorgen sollen. Du kannst also gerne mit mir ficken und alles mit mir machen, was für dich und mich geil ist, aber nur, wenn mein Mann auch dabei ist”. Er sah mich mit großen Augen an und schluckte erst einmal, er überlegte etwas, dann sagte er, „ich könnte meinen Freund Heinz anrufen, der wäre bei so einem geilen Fickabenteuer sicher sehr gerne dabei”.

Er meinte, „Heinz ist so alt wie ich und sieht auch ganz passabel aus, wir beide haben zusammen schon mal ein Mädchen zu zweit gevögelt”. Ich sagte zu ihm, „ruf ihn an, wen du meinst, dass er mitmachen will” und er verschwand zum Telefonieren. Als er wieder zurück kam, sagte er zu mir, Heinz wird in etwa 30 Minuten hier sein, dann fragte er mich noch, was sie alles mit mir anstellen dürften und ich sagte zu ihm, „ihr könnt mit mir alles machen was für euch und mich geil ist. Vögeln lasse ich mich allerdings nur mit Gummi und auf Arschficken stehe ich nur, wenn ich extrem geil bin. Beim Ficken bin ich gerne etwas devot, ihr dürft dabei ruhig etwas härter zur Sache gehen und ihr sollt mich, wenn ich richtig geil bin, gerne als Hure, Schlampe oder ähnliches bezeichnen, ich stehe ziemlich auf Dirty Talk. Sauereien wie Natursekt und so etwas sind allerdings nicht so mein Ding” und er antwortete mir, „Heinz und ich werden dich so lange ficken, bis du nicht mehr kannst und uns darum bittest, aufzuhören, versprochen”. Ich sagte zu ihm, „sei vorsichtig mit solchen Versprechungen, ich habe eine sehr gute Kondition”, wir blödelten noch etwas rum, tanzen wollten wir nicht, um seinen Freund nicht zu verpassen. Nach einiger Zeit kam ein gut aussehender Mann auf unseren Tisch zu und Felix stellte ihn mir vor, „Chris, das ist mein Freund Heinz”, „Heinz, das ist Chris, wie ich dir ja schon am Telefon sagte, will sie sich gerne von uns beiden vernaschen lassen”. Heinz begrüßte mich mit einem Kuss auf den Mund und setzte sich zu uns, der Kellner kam an unseren Tisch und er bestellte sich ein Pils.

Als der Ober das Bier gebracht hatte, Heinz hatte mich zwischenzeitlich unauffällig gemustert, mein Rock war natürlich wieder fast bis zu meinem Slip hochgerutscht, sagte er zu mir, „du willst dich also von uns beiden vögeln lassen” und ich antwortete ihm, „wir werden zu mir nach Hause fahren, mein Mann will uns beim Ficken zusehen und vielleicht auch mitmachen”. Er erwiderte mir, „das finde ich geil, eine Gruppensex Party wollte ich immer schon mal erleben”. Der DJ spielte gerade wieder einen ziemlich langsamen Song und er forderte mich sofort auf, „kommst du mit mir tanzen ?”. Ich folgte ihm zur Tanzfläche und er tanzte eng umschlungen mit mir, er hatte auch gleich seine Hände fest auf meinen Arschbacken und knetete mir dabei meinen Po durchaus zärtlich. Er sah mir in meinen Ausschnitt und flüsterte mir zu, „du hast richtig geile Titten, ich werde dir später deine Brustwarzen und deine Möse lecken, bis du vor Geilheit schreist”. Während des Tanzens schob er mir von hinten seine Hand unter meinen Rock, zwischen meine Beine und streichelte, durch den Slip ouvert zärtlich meinen Kitzler. Gottlob war die Beleuchtung hier ziemlich schummerig, aber ich war bereits schon so geil, es wäre mir auch schon ziemlich egal gewesen, wenn es jemand gesehen hätte. Dass Tanzen mit ihm hatte meine Geilheit wieder gewaltig gesteigert und ich war bereits so heiß, dass ich am liebsten mit ihm auf die Toilette gegangen wäre, um mich dort von ihm ficken zu lassen. Als das Lied zu Ende war, sagte ich zu ihm, „lass uns zurück zum Tisch gehen, du machst mich so geil, dass ich dich gleich hier auf der Tanzfläche vernaschen könnte” und so gingen wir an unseren Tisch zurück und Felix sagte zu seinem Freund, „du siehst, ich habe dir nicht zu viel versprochen, Chris ist ein ganz geiler Ofen”.

Heinz sagte zu mir, „du hast Felix ja schon einen geblasen, dass möchte ich jetzt auch gerne erleben”, worauf ich ihm antwortete, „hier sitzen wir auf dem Präsentierteller, es ist zu gut einsehbar, sonst würde ich ihn dir unter dem Tisch lutschen, aber lasst uns doch gleich zu mir nach Hause fahren, dort dürft ihr alles mit mir machen, was euch und mir Spaß macht”.

Sie waren sofort damit einverstanden, wir riefen den Kellner und Felix bezahlte für uns alle. Auf dem Parkplatz sagte Felix, „wir fahren mit meinem Auto, Heinz kann sein Auto dann später abholen”. Ich sagte zu Felix,” macht es dir etwas aus, wenn ich mit Heinz hinten sitze, dein Freund hat noch etwas bei mir gut”. Felix stimmte zu und ich sagte ihm unsere Adresse, er wusste wo das war und ich setzte mich mit Heinz, nach hinten in den Fonds. Ich holte ihm gleich seinen bereits harten Schwanz aus der Hose und begann ihn schon etwas zu wichsen, dann fiel mir gerade noch ein, dass ich noch meinem Mann Bescheid geben musste, dass ich mit zwei Männern kommen würde, ich nahm also mein Handy aus der Handtasche und rief meinen Mann an. Ich sagte zu ihm, „Schatz, ich komme in etwa zwanzig Minuten mit zwei Männern nach Hause, die mich ficken wollen, wir sind bald da, ich muss vorher noch einem der beiden seinen Schwanz lutschen, ich habe es ihm versprochen” und beendete dann einfach das Gespräch. Zu Heinz sagte ich, „zu wissen, dass ich gerade einen fremden Schwanz blase, wird meinen Schatz schon ziemlich aufgeilen”, dann packte ich das Handy wieder weg, beugte mich über Heinz Schwanz und saugte und leckte ihn, nach allen Regeln der Kunst. Es dauerte nicht lange und er stöhnte, „ich komme gleich”, daraufhin verstärkte ich mein Saugen an seiner Eichel und streichelte auch noch seine Eier dabei, er explodierte förmlich in meinem Mund und spritzte mir eine Wahnsinns Ladung Sperma in meinen Hals. Nachdem ich alles geschluckt hatte, leckte ich ihm seinen Schwanz noch sauber und packte sein edles Stück zurück in seine Hose.

Felix hatte unsere Spielchen im Innenspiegel verfolgt und sagte zu mir,” ich bin vom Zusehen schon wieder geil geworden, du bist wirklich eine geile Bläserin”, auch Heinz meldete sich und meinte zu mir, “du bläst wirklich gut und wenn du genau so gut zu ficken bist, freue ich mich schon darauf, dir meinen Prügel in deine geile, nasse Möse zu schieben”. Während er das sagte, hatte er seine Finger unter meinem Rock und spielte an meinem Kitzler herum. Wir waren inzwischen angekommen und ich zeigte Felix die Zufahrt zur Tiefgarage. Als wir zu uns in die Wohnung kamen, hatte mein Mann schon eine Flasche Prosecco geöffnet und ein paar Knabberein auf den Tisch gestellt. Er begrüßte die zwei Männer, die diese Situation offensichtlich als etwas seltsam empfanden, sie fühlten sich sichtlich unsicher und gehemmt, mein Mann merkte das gleich und sagte zu den beiden, „wir werden Chris zu dritt durchficken und das geile Stück wird alles machen, was wir von ihr verlangen. Wenn ihr wollt, könnt ihr euch gleich ausziehen, ich werde das dann auch tun, übrigens ich heiße Jo”. Die beiden nannten ebenfalls ihre Namen und Heinz meinte zu meinem Mann, „hättest du vielleicht ein Bier für mich, ich stehe nicht so auf das Prickelwasser”, mein Mann verschwand in der Küche, um Bier zu holen. Als er wieder erschien, hatten sich die beiden schon bis auf ihre Slips entkleidet. Mein Mann tat dass gleiche und sagte dann zu den beiden, „wollt ihr Chris nicht auch ausziehen ?”. Heinz lies sich nicht zweimal dazu auffordern und knöpfte mir gleich meine Bluse auf, dann öffnete er den Reißverschluss meines Rockes, der war allerdings so eng, dass er nicht von selber herunter rutschte und er musste ihn mir herunter ziehen.

Dann griff er unter meine Hüften, zog mir meinen, inzwischen schon ziemlich feuchten Slip herunter und warf ihn einfach auf die Couch. Mein Mann sagte zu ihnen, „tut so, als ob ich nicht dabei wäre, ihr dürft mit der kleinen Schlampe machen was immer ihr wollt, sie ist jetzt euere Hure und so könnt und sollt ihr sie auch behandeln”. Ich stand nun mit meinem Push Up BH, Strumpfgürtel und Strümpfen, mit fast nacktem Busen vor den beiden und an meinen harten Brustwarzen konnte jeder der Anwesenden unschwer erkennen, wie geil ich bereits war. Heinz sagte zu mir, er hatte jetzt irgend wie die Regie übernommen, „setz dich erst einmal auf die Couch und wichse dir deine Möse selbst etwas an”, ich gehorchte ihm, setzte mich auf die Couch, spreizte meine Beine und streichelte mit zwei Fingern meinen Kitzler, nach ein paar Minuten sagte Heinz ziemlich bestimmt, „ich will dich jetzt ficken” und ich antwortete ihm, „als ich deinen Schwanz vorhin beim Tanzen gespürt habe, wollte ich ihn gleich in meiner Möse spüren, ich will von euch beiden heute richtig abgefickt werden, oder soll ich mich etwa selber zum Orgasmus wichsen?” fragte ich provozierend und steckte mir meine zwei rotlackierten Finger, wieder tief in meine Möse. Er stand vor mir und wichste sich leicht seinen Schwanz, „das kann ich bestimmt besser” sagte ich zu ihm, zog seine Hand weg und wichste seinen harten Schwanz etwas, nahm ihn dann in meinen Mund und blies ihn ihm total hart. Dann sagte ich zu ihm, „zieh dir bitte einen Präser darüber und fick mich, ich bin schon wahnsinnig geil auf deinen Schwanz”. Mein Mann hatte bereits ein paar Päckchen Feucht Präser auf den Tisch gelegt und Heinz schnappte sich ein Gummi, rollte es über seinen großen Penis, dann sagte er zu mir, „knie dich auf die Couch, ich will dich erst von hinten ficken”.

Ich gehorchte ihm sofort, er kniete sich hinter mich und schob mir seinen Schwanz in meine, bereits tropfnasse Möse. Dabei nahm er meine Brüste die Hände und während er mich wild von hinten stieß, knetete er dabei meine Möpse kräftig durch. Ich war in kürzester Frist sehr geil und hatte, während er mich hart und tief fickte, schon meinen ersten Orgasmus. Felix stellte sich neben mich und sagte zu mir, „blas mir meinen Schwanz, während Heinz dich vögelt”. Ich gehorchte, nahm seinen Penis in meinen Mund, leckte und saugte an seinen Schwanz, der auch rasch begann, in meinem Mund größer zu werden. Heinz, der mich dabei wie wild von hinten fickte, begann zu stöhnen und schrie, „ich spritze gleich ab, du geiles Stück” und nach ein paar Minuten, spritzte er unter wildem Gestöhne in das Gummi.

Er zog seinen Schwanz aus meiner Möse, warf das Gummi in den Abfallbehälter auf dem Tisch und sagte zu Felix, dessen Schwanz ich immer noch blies, „lass die geile Stute, erst einmal meinen Schwanz sauber lecken”, Felix zog seinen Schwanz aus meinem Mund und ich lutschte Heinz seinen, mittlerweile schon etwas geschrumpften Penis, sauber, während Felix sich derweil ein Kondom über seinen Schwanz rollte und mir befahl, „leg dich jetzt auf den Rücken, ich werde dir jetzt meinen Schwanz zu spüren geben”. Ich legte mich auf den Rücken und zog meine Beine an, er legte sich meine Beine über seine Schultern und schob mir seinen, extrem großen Schwanz, ziemlich hart in meine Möse, ich glaubte, sein Rohr berührte schon meine Gebärmutter und ich bekam bei seinem ersten Stoß, schon einen Wahnsinns Orgasmus, ich schrie und wimmerte vor Geilheit und während er mich fickte, zitterten meine Beine von meinem Orgasmus, ich keuchte und jammerte geil unter seinen Fickstößen und er fickte mich brutal und hart weiter. Dass war genau dass, auf was ich in einer derartigen Situation stehe, einfach nur gefickt zu werden, ohne jede Rücksicht, hart, tief und grob. Ich jammerte, „fick mich, bitte, bitte fick mich, du geiler Stecher”, ich wimmerte vor Geilheit, während er mich weiter stieß, plötzlich zog er seinen Schwanz aus meiner Möse und befahl mir, „saug mir meinen Schwanz aus, du geiles Stück”. Ich stöhnte geil, „ich mache alles was du willst”, zog ihm das Kondom von seinem Rohr, nahm seinen Schwanz in meinen Mund und wichste ihn leicht mit einer Hand, während ich mit der anderen, seine Eier massierte und dabei kräftig an seinem Schwanz saugte.

Er kam mit einem Schrei und spritzte mir sein Sperma in meinen Mund. Ich saugte ihm alles aus und schluckte natürlich auch alles herunter, etwas von seiner reichlich sprudelnden Sahne, war mir aus den Mundwinkeln gelaufen und ich schob es mit den Fingern in meinen Mund zurück, um es dann auch herunter zu schlucken. Dann leckte ich ihm seinen Schwanz sauber, seine Eichel, den Schaft und auch seine Eier, alles schleckte ich ihm ab. Ich hatte mich noch nicht richtig von dem geilen Fick erholt, als mein Mann sagte, „nun könnt ihr dabei zusehen, wie das geile Luder mir meinen Schwanz aussaugt” und er befahl mir, „knie dich auf den Teppich, du schwanzgeile Schlampe und lutsche mir auch meinen Schwanz”.

Ich gehorchte ihm sofort und kniete mich auf den Teppich, er schob mir seinen harten Schwanz zwischen meine Lippen, ich ließ ihn noch einmal aus meinem Mund und sagte zu ihm, „ich liebe es, deinen Schwanz zu blasen, jetzt wirst du von mir abgemolken werden” nuschelte ich, machte meine Lippen rund und nahm seinen Schwanz wieder in meinen Mund. Ich umzüngelte seine Schwanzspitze und ließ seinen Penis tief in meinen Rachen gleiten, langsam kam ich mit dem Kopf wieder hoch, nahm mit meinem Kopf, einen fickenden Rhythmus auf, mit der linken Hand schaukelte ich seine Eier in seinem Sack, während meine feuchten Lippen seinen Schwanz wie eine fickende Fotze, umschlossen. Mein Blasen brachte ihn fast um den Verstand, er fasste, während ich an seinem Schwanz saugte, hinter mich, knetete meinen Arsch und erkundete mit dem Mittelfinger den engen Spalt zwischen meinen Arschbacken, er fickte mich mit seinem Finger in mein Arschloch und passte den fickenden Rhythmus seines Fingers meinen Blasbewegungen an, plötzlich schob er mir den Finger ruckartig bis zum Anschlag in mein Poloch, ich schrie überrascht auf und hatte im gleichen Moment auch einen Orgasmus. Mit einem überraschten Keuchen ließ ich seinen Schwanz aus meinem Mund, hielt ihn dicht vor meine weit geöffnete Mundfotze und er wichste mir seinen Saft auf meine Zunge, aufstöhnend spritzte er mir sein Sperma auf meine Zunge und einen Teil in mein Gesicht und auf meine Titten.

Ich nahm seinen, immer noch spritzenden Schwanz, wieder tief in meinen Rachen und fing den letzten Schuss seines Spermas auf. Mit meinen saugenden Lippen und meiner, seinen Schwanz massierenden Zunge, melkte ich ihm den letzten Tropfen aus seinen Eiern. Er befahl mir, „leck mir meinen Schwanz sauber, du geiles Stück” und ich kam dieser Aufforderung auch sofort nach. Meine beiden Lover hatten das Schauspiel aufmerksam verfolgt und Heinz sagte zu meinem Mann, „deine Frau ist ein saugeiles Stück, sie kann göttlich blasen, aber sie hat auch eine enge und geile Fotze, feste und geile Titten und ist ein rattenscharfes Teil, es ist geil, mit ihr zu ficken und ich möchte sie später gerne, zusammen mit Heinz, in ihre Möse ficken, ein Doppel Vaginal Fick ist genau dass richtige, für so eine geile Fickschlampe”. Mein Mann antwortete ihm, „ihr könnt mit ihr so lange ficken, bis ihr nicht mehr könnt, sie wird alles tun, was ihr von ihr verlangt”. Nun setzten wir uns alle um den Tisch, mein Mann legte eine Porno DVD ein und wir tranken etwas und sahen dem Film zu. Meine beiden Liebhaber, ihre Schwänze waren schon wieder halbsteif, spielten an meiner Möse und meinen Titten herum, ich war, auch wegen des vielen Sektes den ich getrunken hatte, schon etwas schläfrig.

Nach einiger Zeit, die Schwänze meiner beiden Lover waren schon wieder ziemlich hart, befahl mir mein Mann, „knie dich vor deine beiden Freunde und blase ihnen ihre Schwänze wieder steif”, ich gehorchte nicht sofort, ich murmelte müde, „gleich” und mein Mann rastete förmlich aus, er zog mich an meinen Haaren von der Couch hoch, sagte zu meinen beiden Liebhabern, „kommt mit, ihr könnt zusehen wie man mit einer aufsässigen und ungehorsamen Sklavin umgeht” und zog mich in unser Spielzimmer, wie ich es nannte. Dort stand ein Andreaskreuz, eine Liege mit Arm- und Fußfesseln, sowie mit Ringen in der Decke und am Boden, an denen man fixiert werden konnte, er befahl mir, mich auf die Liege zu legen, schnallte meine Handgelenke und meine gespreizten Beine fest und sagte, „ich werde dich jetzt bestrafen, weil du meine Anweisungen nicht befolgt hast”. Ich antwortete ihm, „es tut mir leid, bitte bestrafe mich für meinen Ungehorsam”, er nahm eine Peitsche aus dem Gestell an der Wand und hieb sie mir kräftig über meinen Rücken, es tat wahnsinnig weh und ich stöhnte kurz auf, er sagte, „du kriegst zur Strafe zehn Schläge, du wirst mitzählen und dich dafür bedanken”, im selben Moment, hieb er mir die Peitsche zwischen meine Beine und über meine Schamlippen, es tat höllisch weh und ich zählte mit, „zwei, danke für die Strafe”, nach dem dritten Schlag nahm er einen dicken Vibrator, schaltete diesen ein und schob ihn mir tief in meine Möse, ich stöhnte auf und er machte mit meiner Bestrafung weiter, den letzten Hieb schlug er mir wieder zwischen die Beine, genau über meine Schamlippen, dass tat zwar höllisch weh, aber ich hatte dabei einen gewaltigen Orgasmus. Als ich so meine zehn Hiebe kassiert hatte, es hatte saumäßig weh getan, war aber auch sehr geil gewesen, mein Mann weiß wie er mich behandeln muss, wenn ich vor Geilheit brodele, fragte er mich, „wirst du jetzt alles machen was ich dir befehle” und ich antwortete ihm devot, „selbstverständlich, entschuldige, dass ich ungehorsam war, Schatz, es wird nicht mehr vorkommen dass ich einen Befehl von dir nicht befolge”. Er machte mich los, zog den Vibrator aus meinem Loch und ich kniete mich vor die beiden hin, fragte sie brav um Erlaubnis, ob ich ihre Schwänze lutschen darf und blies ihnen, als sie nickten, abwechselnd ihre Schwänze.

Mein Mann sagte zu den beiden, „das geile Stück braucht das ab und zu, sie ist ziemlich schmerzgeil und wird dabei erst richtig heiß, sie ist dann auch viel besser zu ficken”. Als ich den beiden ihre Schwänze hart geblasen hatte, sagte mein Mann, „lasst uns wieder nach oben gehen” und wir gingen wieder hinauf in unser Wohnzimmer. Dort blies ich den beiden ihre Schwänze noch einmal richtig hart, dann sagte Heinz zu mir, „setz dich in den Sessel”, ich gehorchte und er kniete sich vor mich und begann damit, meine Möse zu lecken. Er saugte an meinem Kitzler, knabberte mit seinen Zähnen sanft an meinen Schamlippen, ich wurde dabei so wahnsinnig geil, dass er alles mit mir hätte anstellen können, ich wimmerte nur noch vor Geilheit, während er weiter mein Loch und meinen Kitzler, mit der Zunge und seinen Zähnen bearbeitete. Ich bettelte, „bitte fickt mich, ich bin so wahnsinnig geil auf euere Schwänze, ich halte es nicht mehr aus”. Felix befahl mir, „setze dich auf den Schwanz von Heinz”, ich gehorchte und ging zur Couch, auf der Heinz mit aufgerichtetem Schwanz auf dem Rücken lag, ein Kondom hatte er schon darüber gezogen und ich setzte mich auf ihn und führte seinen Schwanz in meine Möse ein. Sein Riesenprügel verschwand in meiner Fotze, er streichelte dabei meine Titten und ich spürte, wie sich Felix hinter mir zu schaffen machte, er sagte, jetzt wirst du unsere beiden Schwänze auf einmal in deinem Loch haben, er hatte es kaum gesagt, als er mir seinen Prügel, in mein von Heinz Schwanz bereits voll ausgefülltes Loch schob, ich hatte dass Gefühl mich zerreißt es, aber es war sehr geil, als die beiden den gleichen Rhythmus gefunden hatten und ihre Schwänze in meinem Loch auf und ab bewegten.

Die beiden waren offensichtlich eingespielt, dass hatten die zwei sicher schon mal zusammen gemacht, ich schrie vor Geilheit und wurde fast bewusstlos, so heftig schüttelte mich ein erneuter Orgasmus, wenn die Männer mir jetzt befohlen hätten, ich solle nackt auf die Straße gehen und dem nächsten Passanten seinen Schwanz blasen, ich hätte es getan, ich hätte alles getan, so geil und heiß war ich. Die beiden fickten mich mit zwei Schwänzen in meine Möse und ich wimmerte nur noch vor mich hin, mein Mann sah dabei zu, wie mich die beiden durch rammelten und feuerte sie dabei noch an, „fickt dem geilen Luder ihr Hirn raus, vögelt sie, bis sie genug hat”. Mein Mann sagte zu den zweien, „wenn sie einer in ihren Hurenarsch ficken will, euch stehen alle ihre Löcher zur Verfügung”. Felix antwortete ihm, „Chris hat uns gesagt, dass sie nicht auf Analverkehr steht” und mein Mann sagte zu ihm, „die geile Hure hat das nicht zu entscheiden, sie hat sich nur benutzen zu lassen”. Felix sagte, „wenn ich darf, werde ich ihr gerne meinen Schwanz in ihren Arsch stecken”, zog ihn aus meiner Möse, um mit seiner Hand etwas Mösensaft aus meinem Loch zu schöpfen, dass er mir um und in meine Arschrosette schmierte, um mir dann, mit einem kräftigen Ruck, seinen dicken Prügel bis zum Anschlag in meinen Arsch zu rammen. Ich brüllte vor Schmerz auf, mein Mann stand neben mir und sah dabei zu, wie mich die beiden Männer durchfickten.

Als ich weiter vor mich hin wimmerte, es tat wirklich entsetzlich weh, gab er mir eine Ohrfeige und fauchte mich an, „stell dich nicht so an, du stehst doch immer darauf, mehrere Schwänze gleichzeitig zu spüren, du schwanzgeile Fotze”. Felix rammelte mich wie ein Wilder in meinen Arsch, ich spürte wie die beiden Schwänze, nur durch etwas Haut getrennt, fast aneinander rieben und ich wimmerte und stöhnte, diesmal aber nicht weil es weh tat, sondern weil ich auf einen wahnsinnigen Orgasmus zusteuerte. Ich kam mit einem geilen Gestöhne, mein ganzer Körper verkrampfte sich, aber die beiden fickten mich unbeirrt weiter und ich wimmerte vor mich hin, während die zwei Schwänze weiter in meinen Löchern wüteten. Felix zog seinen Schwanz aus meinem Arsch, stellte sich plötzlich vor mich, riss meinen Kopf an den Haaren hoch, zog sich das Kondom herunter und befahl mir, „lutsch mir meinen Schwanz leer, du geile Blashure”, ich öffnete sofort meinen Mund und er rammte mir seinen Schwanz fast bis in meine Kehle.

Er fickte mich brutal in meinen Mund, indem er meinen Kopf an den Haaren zu seinem Schwanz und von ihm weg zog, als er rief, „schluck meine Sahne, du geiles Stück”, saugte ich so fest es mir möglich war an seinem Schwanz und er spritzte mir alles in meinen Hals. Als ich alles geschluckt hatte, stöhnte ich, „es ist so geil von euch gefickt zu werden, es soll nie aufhören”. Nun war auch Heinz, dessen Schwanz ich noch in meiner Möse hatte, kurz vor dem Abspritzen und er rief, „jetzt kriegst du meine Ladung auch in deine geile Mundfotze”, er zog seinen Schwanz aus meiner Möse und ich riss ihm dass Kondom herunter, er steckte mir seinen Schwanz in den Mund, fickte mich noch ein oder zweimal in den Hals und spritzte mir dann ebenfalls sein Sperma in meinen Mund. Nachdem ich alles geschluckt hatte, leckte ich den beiden noch ihre Schwänze sauber. Zum Abschluss küsste ich die beiden auf die Eichel und bedankte mich bei ihnen für den Wahnsinnsfick. Wir tranken dann noch etwas zusammen, ich war für den Moment voll befriedigt. Von der wahnsinnigen Fickerei tat mir meine Möse und mein Poloch weh, aber ich fühlte mich wohl und glücklich. Wir saßen alle um den Tisch, im DVD Player lief ein anderer Pornofilm und die drei Männer unterhielten sich über Gott und die Welt, ich döste vor mich hin und genoss dass Gefühl, meiner totalen Befriedigung.

Ich hörte in meinem Dämmerzustand, später merkte ich, dass ich fast eine Stunde gedöst hatte, wie Heinz meinen Mann fragte, „darf ich noch etwas mit deiner geilen Chris spielen” und mein Schatz sagte zu ihm, „du kannst sie benutzen wie immer du willst, wenn du es gerne mal probieren willst, kannst du sie auch an das Kreuz hängen oder an den Pranger binden, das schmerzgeile Stück steht ja darauf”.

Heinz sagte, „vorerst will ich mich von deiner kleinen Schlampe erst mal verwöhnen lassen”. Er stellte sich vor mich und befahl mir, „los du Schlampe, leck mir meinen Arsch!” während er mit beiden Händen seine Backen auseinander zog und seinen Hintern in Richtung meines Gesichtes drückte. Mein Mann und Felix schauten erwartungsvoll, wie ich reagieren würde und ich beschloss, dieser Aufforderung Folge zu leisten, alles andere hätte auch mit Sicherheit, wieder zu meiner Bestrafung geführt. Heinz ließ jetzt richtig den Macho aus sich raus, er herrschte mich an, „komm, du geile Fotze, ich will deine Nuttenzunge schön an meiner Rosette spielen spüren!” und sein beherzter Griff in meine Haare, an denen er mich zu sich zog, brachte mich dann sehr schnell dazu, mit den Händen seine Pobacken auseinander zu ziehen und meine Zunge um und in seine Rosette zu schieben. Ich weitete sein Poloch mit meiner Zungenspitze und er stöhnte geil auf, offensichtlich machte ich es zu seiner Zufriedenheit. Er kommentierte meine Anstrengungen mit zottigen Bemerkungen, „Mann, macht die Sau das gut!. Die leckt richtig schön drüber und drückt mir ihre Zunge auch noch tief in mein Loch, eine richtig geile Nutte, hast du da, Jo!” sagte der geleckte in den Raum und ich merkte, dass auch sein Schwanz wieder steif zu werden begann. Er sagte, „du darfst mir meinen Schwanz wieder hart blasen, dann werde ich dich noch einmal ficken” und ich wollte gerade auf die Knie gehen um seinen Schwanz zu lutschen, als Felix zu mir sagte, „setz dich hin, während du Heinz seinen Schwanz bläst, will ich dir deine Fotze lecken” und er kniete sich schon zwischen meine Beine, während sich Heinz neben meinen Kopf stellte und ich seinen Schwanz zwischen meine Lippen nahm.

Felix begann mich zu lecken und er machte dass so gut, dass ich nach wenigen Sekunden schon vor Geilheit stöhnte. Als er schließlich meinen Kitzler mit dem Mund einsaugte und dabei auch noch mit einem Finger sanft mein Poloch massierte, war meine Beherrschung vollkommen dahin, seine Lippen, seine raue und unermüdliche Zunge und seine, mich lustvoll in meinem Poloch folternden Finger, ließen mich ungebremst in einen gewaltigen Orgasmus rauschen. Zahllose Beben erschütterten meinen Körper und in zügelloser Erregung, zog sich mein Unterleib immer wieder heftig zusammen. Glücklicherweise hatte ich den Schwanz von Heinz im Mund, sonst hätte ich meine Lust wahrscheinlich laut heraus geschrieen. Ich war dermaßen in Ekstase, dass ich einfach weiter an seinem mittlerweile steifen Glied lutschte und nach wenigen Minuten stand sein großer Schwanz wieder wie eine Eins und war hart wie Kruppstahl. Felix hatte, nachdem mir durch meinen Orgasmus mein Mösensaft in Strömen meine Beine herunter gelaufen war, den größten Teil meines Saftes aufgenommen und sagte zu mir, „jetzt wirst du mir noch meinen Schwanz aussaugen”. Heinz stellte sich nun vor mich, hob meine Beine an und legte sich diese über seine Schultern, nahm seinen harten Spieß in die Hand, rollte ein Kondom darüber und führte seine dicke Eichel, mehrmals durch meine total nasse Spalte und zog mir meine empfindlichen Schamlippen weit auseinander, ich spürte, wie er seine warme Eichel an meiner Liebespforte ansetzte und mit sanftem Druck, langsam meine feuchten Schamlippen auseinander schob.

Stück für Stück drang er tiefer in mich ein und ich hatte dass Gefühl, gleich zu zerreißen. Sein Riesenschwanz war kaum zu einem Drittel in mir, da stürzte ich schon wieder in einen gigantischen Höhepunkt. Dass nutzte er erbarmungslos für sich aus und stieß seinen zum bersten geschwollenen Schwanz, bis zum Anschlag in mich hinein, ich keuchte geil und hatte schon wieder einen Orgasmus, sein Schwanz verharrte eine Weile bewegungslos in meiner Möse, obwohl er sich nicht bewegte, versiegte mein Orgasmus nicht, ganz im Gegenteil, ich wurde immer noch von meinem Orgasmus geschüttelt und blies den Schwanz von Felix mehr oder weniger automatisch weiter, nach und nach klang mein Ausbruch ab und ich entspannte mich allmählich wieder, nun konnte ich mich auch wieder richtig, dem Schwanz in meinem Mund widmen, ganz langsam begann er nun, sich in mir zu bewegen, und sein Prügel weitete mich mit jedem neuen Stoß und ich begann, dieses Gefühl, dass mir sein großer Schwanz vermittelte, zu genießen. Nun hielt Felix plötzlich meinen Kopf mit beiden Händen fest und pumpte mir sein Sperma in meinen Mund, diesmal war es etwas weniger als beim letzten Mal, ich schluckte es begeistert und leckte ihm auch noch die letzten Tropfen Sperma von seinem Schwanz. Ich genoss den Schwanz von Heinz nun in vollen Zügen, und als er dann noch, während er mich fickte, an meinen harten Nippeln saugte und meine Titten knetete, fühlte ich schon wieder meinen nächsten Orgasmus nahen. Seine Hände massierten meinen Hintern und walkten meine Backen mit geschickten Bewegungen durch. Ich konnte einfach nicht genug bekommen und drückte mich bei jedem Stoß gegen seinen Unterleib und als er mir unterm Ficken plötzlich ein paar seiner Finger, in meine Arschrosette schob, war dass zuviel und unter Schreien und Stöhnen hatte ich einen Orgasmus, der mich mindestens zwei drei Minuten schüttelte, ich wimmerte nur noch, „dass ist so geil, so unendlich geil”.

Als ich wieder klar denken konnte, er hatte die ganze Zeit seinen Schwanz in meiner Möse stecken lassen, zog er seinen Prügel aus meinem Loch, nahm sich das Gummi ab und befahl mir, „setz dich hin” und als ich vor ihm saß, schob er mir seinen Schwanz in meinen Mund, sagte, „saug ihn mir aus” und ich begann seinen Schwanz zu blasen. Ich saugte, wichste ihn mit einer Hand in meinen Mund und sog, so fest es ging an seiner Eichel, es dauerte nur ein oder zwei Minuten, bis er mir unter einem gewaltigen Stöhnen, wieder eine gewaltige Menge Sperma in meinen Mund pumpte, ich hatte direkt Mühe, dass alles zu schlucken und als mir dass gelungen war, leckte ich auch ihm seinen Schwanz restlos sauber, bedankte mich bei ihm für den tollen Fick. Nun war ich ziemlich fertig und sagte zu meinem Mann und meinen beiden Lovern, „für heute reicht es mir ziemlich, mir tut alles weh, ich bin schweinemüde und möchte eigentlich nur noch schlafen”. Auch meine beiden Liebhaber meinten, dass bei ihnen nun der Tank ziemlich leer sei und bedankten sich bei meinem Mann und mir für den geilen Abend. Das blieb nicht unser letztes Treffen und wir hatten mit den beiden, noch einige, sehr geile Erlebnisse.




Zusammenhängende

Im Wohnheim der Lust

sexgeschichten

Der Geburtstag meiner Schwester

sexgeschichten

Fantasie

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .