Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Inzest Sex Geschichten Porno Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Jugenderlebnis Teil 7

7 Wieder in der Schule
3 Tage später haben wir in der 5. und 6. Sport. Mein Klassenlehrer unterrichtet auch Sport. Ich bin wieder mal der letzte unter der Dusche, der Rest der Jungs ist schon weg. Ich stehe unter der Dusche, da kommt mein Lehrer rein, schaut mir zu und zieht sich aus. Er stellt sich hinter mich und seift mich ein, sein Hauptaugenmerk liegt auf meinen unteren Körperregionen. Seine seifige Hand legt sich um meinen Pimmel und säubert meinen Penis, oder sollte ich sagen er wichst mich? Ein Finger sucht den Weg zu meiner Rosette, ich stöhne laut als er einen zweiten Finger in mich schiebt und spreize die Beine.
Der Hausmeister, der eigentlich nur Abschließen wollte. hört uns, kommt näher und schaut uns aus der Umkleide zu. Mein Lehrer und er tauschen schnelle Blicke, Mein Lehrer stellt sich hinter mich, sein Steifer sucht mein Arschloch, er dringt widerstandslos ein, außer dass ich quieke wie ein Schweinchen. Er bearbeitet weiterhin meinen Pimmel, der inzwischen waagerecht unter mir steht. Der Hausmeister, ca. 65, 1,60, klein und dick, Glatze, schmuddelig, holt seinen Schwanz aus der Latzhose und fängt genüsslich an zu wichsen. „Neues Fickfleisch, Herr Lehrer?“ Dessen Prügel lotet die Tiefen meines Darms aus. „Sie werden auch ihren Spaß bekommen, Krause“ Er wird immer schneller und spritzt mir seinen Samen in den Arsch, fast gleichzeitig komme ich auch und mein Sperma landet vor mir in der Dusche. Das Wasser läuft immer noch und spült mein Schleim in den Abfluss. Die Situation hat mich überwältigt und ich falle auf die Knie. In voller Montur stellt sich Hausmeister Krause vor mich, sein Schwanz vor meinem Gesicht, er wird vollständig durchnässt. „Du darfst mal an meiner Eichel lecken, kleiner, als Vorgeschmack“. Meine Lippen öffnen sich und meine Zunge umspielt seine Eichel. „Morgen nach Schulschluss klingelst du bei mir, dann gibt es mehr“.

Einen Tag später stehe vor dem Haus unseres Hausmeisters, es liegt noch auf dem Schulgelände. Er öffnet mir die Tür in einem kurzen Bademantel. „Nett das du kommst, du geiles Stück“ dabei legt sich seine rechte in meinen Schritt und knetet meine Hose. „Wenn du mehr willst, zieh dich aus und komm ins Wohnzimmer“ lässt mich stehen und geht. Ich schließe hinter mir die Tür, ziehe mich aus und betrete den Wohnraum. 3m vor mir sitzt er breitbeinig in einem Sessel, der Bademantel ist ganz auf, sein Schwanz steht 16×6 fast senkrecht zwischen seinen Beinen. Ich schaue ihn nur an. „Ich habe in den Jahren 2 Typen von Schülern aus gemacht. Die großen, muskulösen. Und die kleinen schüchternen, devoten, dazu gehörst auch du, du kleine schwanzgeile Schlampe. Und jetzt komm näher, ich will dein Gehänge begutachten!“ Ich trete zwischen seine Beine, seine linke wichst meinen Kleinen, seine rechte knetet meine haarlosen Eier und ein Finger findet meine nicht mehr jungfräuliche Rosette und dringt ein. Er macht mich geil. Dann zieht er mich auf die Knie, ich darf ihn verwöhnen, eine Mischung aus Schweiß und Urin strömt mir entgegen. Meine Hände gleiten an der Innenseite seiner Oberschenkel nach oben. Er schnauzt mich an: „Na mach schon du kleiner Schwanzlutscher, ist ja nicht das erste Mal“ und lacht mich dabei überheblich an. Mein Mund öffnet sich für seinen Steifen. Schmeckt nach Pisse. Nachdem ich ihn hart geblasen habe sauge ich an seinen Eiern. Er zieht mich hoch und ich darf mich über ihn knien, seine rechte gleitet an meinen Eiern vorbei und sein Mittelfinger stößt in mein Arschloch. Er schaut mir in die Augen und schiebt mir den Finger, der eben noch in meinem Hintern war in den Mund. Ich kann nicht anders, ich lutsche an seinem Finger. „Setz dich du kleine Sau“ meint er nur und ich lasse mich auf ihm nieder. Ist ja nicht der erste Schwanz, der mich besucht, denke ich nur und setze mich. Ich reite auf ihm, immer schneller. Er schnauft heftig und es dauert nicht lange und er spritzt mir seinen Schleim in den Darm Eine Stunde später als normal darf ich nach Hause gehen, ich gehe etwas breitbeinig.
So vergehen die nächsten Tage in der Schule. Mein Klassenlehrer passt mich in der Pause nach der 6. ab und meint: „Du bist für die nächste Stunde freigestellt. Vor dem Kartenraum“. Dort treffen wir uns. Er schließt auf und lässt uns rein. Rechts und links 2 Tische für die Registrare, nach Hinten viele Regale. „Stell dich vor den Tisch und zieh dich aus, aber mach es sexy“. Er stellt sich an den rechten Tisch, ich vor den linken. 2 Meter vor ihm versuche ich einen Boystrip, na ja. Ich stehe ihm nackt gegenüber. „Du willst meinen Schwanz?“ fragt er mich, ich nicke nur. „Du bist schwanzgeil“ Ich würge ein „ja“ raus „Dreh dich rum, leg dich auf den Tisch und zeig mir dein kleines Loch!“ Mein Oberkörper liegt auf dem kalten Pult, ich habe die Beine weit gespreizt und ziehe meine Arschbacken aus einander. Besser geht´s wohl doch nicht. Er stellt sich hinter mich, seine Hose ist offen und sein Steifer stößt trocken hinter meinen Schließmuskel. Ich stöhne, vor Lust oder vor Schmerz. Er meint nur ich soll leise sein, die Tür wäre nicht abgeschlossen, und was wäre, wenn jemand reinkommen würde und uns sehen … Ich bin still als er ganz in mich eindringt, er fickt mich. Hart und schnell. Aber dauerhaft. Zum Schluss liege ich mit dem Rücken quer auf dem Tisch, mein Hintern hängt frei. Mein Klassenlehrer drückt meinen Kniekehlen fast bis an meine Brust und er stößt wieder zu, immer schneller und hält tief in mir inne, er zuckt und besamt mich. Ich krabbele von dem Tisch und schaue auf die Uhr, in 2 Minuten beginnt die 8. Powi, während ich in der Klasse sitze kann ich mich nicht konzentrieren, ich kneife nur die Arschbacken zusammen, damit mir sein Sperma nicht die Hose durchnässt. Nach der letzten Schulstunde muss ich erstmal auf die Toi. Lasse den flüssigen Samen rauslaufen. Bin wieder mal der letzte auf dem Schulhof.
Der Hausmeister hat scheinbar auf mich gewartet, er steht vor seiner Haustür und winkt mich zu sich und geht in die Wohnung, ich folge ihm. Er erwartet mich wieder im Wohnraum. „Zieh dich aus du schwanzgeiles Stück. Ich stehe nackt vor ihm. Er zeigt mir Bilder auf seinem Handy. Alles Jungs. Der erste trägt Halterlose, Pumps und ein Halsband, sein steifer Pimmel zeigt steil nach oben. Auf dem 2. Bild ein Mitschüler aus meiner Klasse in einem kurzen rosa Babydoll und eine rosa Schleife hinter seiner prallen Eichel und auf rosa Pumps. Das dritte Bild, ich kenne den Jungen, eine Klasse unter mir, mit seiner blassen Haut steht er auf schwarzen High-Heels, ein kurzes Lack-Röckchen und ein ebensolches Bikini-Oberteil. Seine Eier sind abgebunden und sein Schwanz auch, er hängt wie eine pralle Wurst über seinen Hoden. Bei diesem Pic werde ich geil. Er greift mir an den Pimmel und wichst ihn. „Was willst du demnächst anziehen? Egal ich werde schon was für dich finden, und jetzt ab auf die Knie, du geile Sau!“ Ich knie mich breitbeinig auf den Boden. Er steht hinter mir und lässt die Hose runter und beugt sich über mich. Seine Hände legen sich von hinten um meinen Hals und sein steifer Prügel findet meine Rosette. Da ich ja vor ca. 2 Stunden von meinem Klassenlehrer ausgiebig gefickt wurde, gleitet sein Schwanz leicht in mich. Er nimmt von mir Besitz, hart und schnell. Seine Hände drücken mir den Hals zu, ich bekomme keine Luft mehr als er mich weiter besteigt, mein Kleiner wächst dabei. Es dauert nicht lange und er ist gleich soweit. Auch er entlädt sich in mir. Er stellt sich vor mich, ich darf senkrecht vor ihm knien. „Wichs dich du schwanzgeile Schlampe, du bist nicht die erste.“ Ich bin geil und bearbeite meinen Steifen vor seinen Augen. Er zückt sein Handy und fotografiert mich dabei, was mich noch geiler macht und ich spritze vor mir auf den Boden.
So, oder so ähnlich vergehen die nächsten Tage in der Schule, meine Leistungen werden nicht besser dadurch.




Zusammenhängende

Zimmer Service

sexgeschichten

Schwules Internat 11-17

sexgeschichten

3 Kollegen ficken meine Süße…

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .