Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Fick geschichten Lesben Lesbish Sex Geschichten Partnertausch Swinger Sex Geschichten

Malika, geile Fettsau (1)

„FETTE SAU!“

Ich schreckte aus der Lektüre des Newstickers auf meinem Handy hoch und schaute in die Richtung aus der die gelallten Worte kamen. Dort sitzt ein offensichtlich betrunkener Penner mit einer Flasche Wodka auf einem der Stühle der U-Bahn-Station und schreit Richtung anderem Ende des Bahngleises.

„DEINE FOTZE STINKT“

Ist mir nicht aufgefallen, aber ich schaue trotzdem in die Richtung, in die er schreit und was ich sehe, lässt mein Herz schneller schlagen. Eine Frau, ich schätze sie auf Mitte 20, etwas 1,60m groß und bestimmt 180 kg schwer. Ein Fleischberg gewordener Traum für jemanden mit meinen Vorlieben.

„FETTE SAU!“

Ich zwinge mich, wieder in die Richtung des Penners zu schauen und sage: „Lass gut sein, ich kümmere mich darum.“ Das verwirrt ihn für die nächsten Minuten bis die Bahn kommt. Ich gehe zu der Traumfrau, von der ich noch nicht wusste, dass ich sie im Laufe der folgenden Nacht ebenfalls als ‚Fette Sau‘ titulieren werde – allerdings werde ich es da sehr anderes meinen als der Säufer.

„Unglaublich die Gegend.“, sage ich zu ihr, „Die Bahn kommt in einer Minute, dann sind wir weg.“ Die Bahn ist pünktlich, wir steigen ein und setzen uns gegenüber von einander hin. „Wie geht es Ihnen?“, frage ich. „Ich bin viel gewöhnt, aber so was habe ich noch nicht erlebt.“ Offensichtlich ist sie nicht oft in dieser Gegend unterwegs. Besoffene mit Ausfallerscheinungen sind nichts Ungewöhnliches hier. Wir verfallen in Small Talk, was mir Gelegenheit gibt, ihren Körper genauer zu bewundern. Sie trägt eine Strickjacke, die sie geschlossen hat, aber dennoch ist klar, dass ihre Brüste gigantisch groß sein müssen. Größer noch als die meiner letzten Freundin und deren 115G-Hänger machten mich schon fast dauergeil. Unter den Rieseneutern der Fremden befindet sich eine fette Rolle, die fast genau so groß ist, wenn sie sich etwas vorbeugt. Weiter unten zwei extra dicke Beine. Ich hoffe, dass sie nicht merkt, dass ich eine Latte bis zum Bersten habe und zwinge mich, ihr in die Augen zu schauen.

Wir fahren beide bis zur Endstation und als wir aussteigen, habe ich noch keine Idee, wie ich sie überreden kann, nicht einfach ihrer Wege zu gehen. Wir verlassen den Bahnsteig und ich sehe den Italiener am Ende der Straße. „Lust auf ein Glas Wein?“ Mein Herz pocht. Bitte sag Ja. Du wirst es nicht bereuen. „Gerne.“, sagt sie und ich brauche etwas, um es zu begreifen. Wir gehen über die Straße zum hell erleuchtenden Restaurant, ich halte ihr – ganz Gentleman, nur mit Latte – die Tür auf und bewundere sie von hinten als wir eintreten: ein gigantischer, praller Arsch in einer engen Jeans. Bilder von einem Doggyfick schießen in meinen Kopf und ich bin froh, dass ich langes T-Shirt anhabe, das die Beule in meiner Hose versteckt. Wir setzen uns, bestellen Wein und Pizza und ich freue mich darauf, ihr dabei zuzusehen wie sie die 1000 Kalorien verschlingt und noch ein bisschen zulegt.

Es wird Zeit, mich vorzustellen, „Übrigens, ich bin der Alex.“

„Ich heiße Malika.“, sagt sie, „und Danke, dass Du mich gerettet hast.“, lächelt sie mich an.

„Du hast gemerkt, dass der Typ besoffen ist, oder?“

„Ja, aber ohne ihn hätte ich Dich nicht kennen gelernt.“

„Glückliche Fügung.“, stimme ich zu, „Ich freue mich sehr, mit Dir hier zu sein.“

„Ich habe gesehen, dass es Dich freut.“

„Ich kann meinen Fetisch einfach nicht verbergen.“, stimme ich zu. „Für mich bist Du die perfekte Beute.“ In diesem Moment kommt unser Wein und mich beschleicht das Gefühl, mich etwas weit vorgetraut zu haben – ich kann ja nicht wissen, was für eine geile Ficksau ich getroffen habe. Also proste ich ihr zu: „Darauf, dass all die Irren da draußen uns ab sofort in Ruhe lassen.“ Bin ich selbst einer von den Irren? Glaube ich wirklich, dass ich einfach so eine Frau dazu kriegen werde, es mit mir zu treiben? Noch dazu eine solche Traumfrau? Zumindest kann ich sicher sein, es heute zu erfahren.

„Irre bin ich auch“, sagt sie, „hier mit Dir zu sitzen. Ein Typ, den ich gar nicht kenne.“

Wie sich im weiteren Verlauf des Abends herausstellt, ist sie vor 6 Monaten von Potsdam nach Dortmund gezogen, da ihr damaliger Freund hier wohnt. Unglücklicherweise hat er neben ihr noch eine andere gefickt. Sie fand es heraus und stellte ihn vor die Wahl: Sie oder ich. Er entschied sich für die andere

Sie arbeitet in einem Callcenter und nimmt die Reklamationen von Leuten entgegen, die mit ihren Sexspielzeugen eines Versandhandels nicht zurecht kommen.

„Der Vorteil ist, dass ich Rabatt auf das Sortiment bekomme.“ OK, viel eindeutiger wird’s wohl nicht mehr werden.

„Du bist also auch in der Hinsicht perfekt bestückt…“

„Ich bin seit einem halben Jahr Single, was glaubst Du?“

Ich glaube, dass Du eine saugeile Kandidatin für meinen pochenden Schwanz bist, aber so sollte ich das wohl besser nicht ausdrücken. „Ich verstehe, was Du meinst.“, sage ich und grinse sie an. „Heiß hier“, sagt sie, zieht ihre Strickjacke aus und ich kann sehen, dass meine Vorstellung von ihren unfassbar riesigen Titten richtig ist. „Gefallen sie Dir?“ Ich fühle mich erwischt, aber vor allem bin ich geil.

„Oh ja, darf ich mit ihnen spielen?“

„Bist Du ihnen denn gewachsen?“

„Ich denke, ich komme klar.“

„Dann schlage ich vor, ich lade Dich noch auf einen Kaffee zu mir ein.“ Sie grinst als ob sie schon weiß, dass sie mich in ein paar Stunden ins Koma gefickt hat.

„Hmmmm, Kaffee um diese Zeit… na gut, es ist ja Wochenende.“

Wir bezahlen und gehen die ca. 500 Meter zu ihrer Wohnung. Der Weg in die 3. Etage kommt mir wie eine Ewigkeit vor. Ich will jetzt unbedingt ihren fetten Megaarsch begrapschen, sie geil machen und dann unaussprechlich versaute Dinge mit ihr tun. Immerhin habe ich auf dem Weg nach oben einen erstklassigen Ausblick auf ihren Riesenhintern, der verführerisch hin und her schwingt. Sie schließt die Tür auf, ich presse mich und meinen harten Prügel gegen ihren Arsch und schiebe sie in die Wohnung. Meine Hände legen sich um ihren Körper und drücken ihre Brüste zusammen. Ich schiebe meine Hand unter ihr T-Shirt, finde ihre Nippel, die spitz und hart abstehen und knete sie. „Ahh jaa… härter!“, befiehlt sie, „mach mir den Schraubstock!“ Ich presse die harten Nippel zusammen und ziehe sie in die Länge. „Jaa, sooo, mehr, mehr“ Noch mehr, noch härter? Was für eine perverse Sau ist das denn? Ich ziehe ihr das T-Shirt aus, öffne ihren BH und ihre Monstermöpse klatschen gegen ihren fetten Bauch. Ich packe sie an den Nippeln, reiße ihre Titten nach oben und ziehe sie hart in die Länge. „Ahhh, ja, so, weiter“ Als ich sie los lasse, klatschen sie wieder gegen ihren geilen Fettkörper. Ich hole aus und schlage ihr auf die Euter. „Jaaa, mehr, gib’s mir, mehr“ Mein Schwanz ist hart und sie wird durch die Schläge immer geiler. Ich ziehe sie an den Nippeln durch die Wohnung und wir landen in ihrem Wohnzimmer.

Dort steht ein Tisch, der mir genau die richtige Höhe zu haben scheint, um sie doggy zu ficken. Ich zerre sie dorthin, ihre Nippel sind pervers riesig angeschwollen. Mein Schwanz ist so hart und ich so geil, dass ich sie jetzt unbedingt ficken muss – welches Loch ist mir egal. Ich triebe sie zum Tisch, werfe ihren Kopf nch vorne und da hängt sie, bereit für mich. Ich reiße ihr die Hose runter und schlage ihr hart auf den Arsch. „Tu mir weh, ich bin so geil.“ Ach ja? Drei Finger in ihrer nassen Möse bestätigen ihre Worte. Da ich das heiße Loch noch nicht annähernd ausgefüllt habe, schiebe ich ihr die ganze Hand rein. Sie schreit auf, „Jaa, jaa, tief rein, spieß mich auf, Du Sau.“ Ich bohre hart in ihre nasse Möse, sie wird immer lauter. Mit jedem Stoß und jedem Schlag auf den Arsch versteift sich ihr Körper. „Jaa härter, hämmer mir das Fickloch durch.“ Sie ist gleich so weit, ich stoße ihr zusätzlich 2 Finger in ihre Arschfotze, sie jammert, sie schreit, sie windet sich. Geilheit oder Schmerz? Beides? Egal, ich bearbeite sie weiter bis sie krampft. „Jaa mir kommts, jaa, jetzt ahh.“ Ihr ganzer geiler Fettkörper bebt als sie heftig ejakuliert, was ich nicht erwartet habe. Dazu rasende Grunzlaute, unverständlich herausgeschrien. Dann sinkt sie zusammen und japst nach Luft. „Das ist geil, du hast mir die Fotze zu Brei gefickt.“

Mein Schwanz ist zum Bersten gespannt, aber ihre Fotze braucht anscheinend etwas Erholung. Also reibe ich mir den Riemen mit ihrem Fotzenschleim ein und schmiere ihr Poloch gut ein. Mit meinen Fingern in ihrer Arschfotze kommt wieder Leben in sie, leises Stöhnen kommt aus ihrem Mund. Ich lege sie mir zurecht, ziehe ihre Arschbecken auseinander und schiebe langsam meine Eichel in ihren fetten Arsch. Sie stöhnt lauter, „Ohh, in den Arsch, schieb rein den Schwanz.“ Was für eine unersättlich geile Fettsau sie ist. Ich stoße tiefer rein und endlich steckt mein Prügel bis zum Anschlag drin. Geiles, enges Loch. Ich stoße hart rein und verprügle dabei weiter ihren inzwischen roten Hintern, sie schreit auf

„Ahhh, ist das geil, in den Arsch, machs mir, ich will Deinen Saft.“

„Kannst Du krigen, geile, fette Sau.“ und wieder klatschte meine Hand auf ihren Hintern. Ich ficke sie wild und unkontrolliert bis endlich die heiße Sahne aus meinem Schwanz schießt, tief rein in ihr Kackloch entlädt sich meine Geilheit. „Ich spritz jetzt, jaa… rein… in… den… Arsch.“ Während ich komme, hämmere ich mit meinen Fäusten auf ihren Speck. „Spritz mich voll, Hurenbock, mir kommts schon wieder.“ Als mir die letzten Tropfen raus laufen, verkrampft auch sie sich, hämmert auf den Tisch und wieder schwabbelt ihr ganzer heißer Fettkörper in einem Orgasmus und ihr Saft spritzt aus ihrem wunden Loch.

Ich merke, dass ich pissen muss. Da ich meinen Schwanz nicht aus ihrem Arsch ziehen will, der ihn so geil hart umklammert, lasse ich einfach laufen. Es dauerte etwas, bevor sie merkt was passiert. „Pisst Du mir in den Arsch?“, fragt sie. „Das Loch muss mal durchgespült werden. Die Pisse staut sich in ihr, da sie nicht raus laufen kann. „Du Schwein!“, sagt sie mit gespielter Empörung. „Ein Schwein und eine Sau, wir passen gut zusammen.“, grinse ich. Als ich fertig bin, ziehe ich meinen jetzt schlaffen Schwanz aus dem Loch und die Pisse-Sperma-Mischung spritzt auf den Boden. „Ich denke wir müssen sauber machen.“ „Später“, antwortet sie, erhebt sich vom Tisch und mit dem Gewicht ihres Körpers drückt sie mich auf das Laminat. Ich liege mitten in der Sauerei und dann sitzt sie auch schon auf meiner Brust. „Das wirst Du büßen!“ und spritzt mir die volle Ladung Natursekt ins Gesicht. Der goldene Saft läuft mir über die Haare, in den Mund, überall hin. Ich schlucke und es schmeckt mir, was wohl an meiner Geilheit liegt. „Das soll Dir eine Lehre sein, Du Schwein!“, sagt sie als sie leergepisst ist. Sie steht auf und holt einen Aufnehmer. „Du darfst sauber machen.“ Sie schlägt mir hart ein paar Mal auf den Arsch. „Na los, wenn Du das gut machst, kriegst Du als Belohnung vielleicht ein paar Schläge auf den Schwanz.“ Die Aussicht gefällt mir, also knie ich mich hin und wische die Sauerei auf. Gelegentlich klatscht dabei ihre Hand auf meinen Hintern, der jetzt auch heiß wird. „Habe ich das gut gemacht?“, frage ich als ich fertig bin. „Ja, das hat mir gefallen. Du wirst Deine Belohnung bekommen. Aber vorher gehen wir duschen.“

In ihrem Badezimmer habe ich zum erten Mal Gelegenheit, sie mir genauer anzuschauen, vor allem die riesigen Titten, die an ihr runter hängen. Ihr dicker Bauch verdeckt ihr Fickloch, ihre dicken, fetten Schenkel . Mit seiner gewaltigen Masse komplettiert ihr Arsch diesen Traum von einer Frau. Während wir uns säubern, ziehe ich spielerisch an ihren Nippeln, hebe ihre Brüste hoch und lasse sie auf ihren Körper herunter klatschen, was eine großartige Schwabbelei auslöst. Mein Schwanz regt sich schon wieder. Sie merkt das natürlich und fängt an, ihn zu wichsen. Bald hat er Betriebshärte und ich bekomme meine Belohnung: hart prügelt sie auf meinen Riemen ein, der immer wieder gegen meinen Körper schlägt. Es schmerzt, ich stöhne auf und es macht mich geil.

„Du solltest Porno-Darstellerin werden.“

„War ich mal. Mit 19 habe ich mit meinem damaligen Freund in so einer Amateur-Reihe mitgemacht.“

„Zeigst Du’s mir?“

„Klar. Ich war allerdings noch ein bisschen dünner.“

Wir trocknen uns gegenseitig ab, gehen ins Wohnzimmer und sie legt die DVD ein. Tatsächlich, sie ist noch nicht ganz so fett wie heute, aber viel fehlt nicht. Es kommen erst mal 10 Minuten Interview, die mich nicht interessieren, also spule ich vor bis ihr Kerl anfängt, ihre Fotze zu lecken. Sie bläst seinen Schwanz, er legt sich auf sie und fickt, besteigt sie von hinten. Ab da wird es geil, weil ihr Schwabbelarsch unter jedem Stoß bebt. Ich fange an zu wichsen. Sie steht auf und als sie wiederkommt, hat sie eine Dose Sahne in der Hand, die sie über meinen Schwanz sprüht und genüsslich von mir runter schleckt. Ich presse ihren Kopf fest an meinen Körper, stelle fest, dass sie nicht würgen musste und schaue mir weiter an, wie ihre Videoversion bei jedem Stoß bebt. Immer mehr Sahne verschlingt sie und ich werde immer geiler. Im Film hat sie sich inzwischen auf den Schwanz gesetzt und reitet ihn. Ihre fliegenden Titten und ihre geile Mundfotze bringen mich schnell zum Orgasmus. Tief rein in ihre Kehle spritze ich den Ficksaft, den sie zufrieden runter schluckt.

„Darf ich den Film haben?“

„Du willst auf mich wichsen obwohl Du mich ficken kannst?“

„Nur wenn Du nicht greifbar bist.“

„Das verstehe ich. Kannst ihn gerne mitnehmen, ich habe genug Kopien.“

„Danke, dafür und für den Blowjob hast Du eine Belohnung verdient. Zeig mir doch mal Deine Spielzeuge.“

Sie führt mich in ihr Schlafzimmer und holt eine große Kiste unter ihrem Bett hervor. Darin befindet sich die größte Auswahl an Toys, die ich jemals außerhalb eines Sexshops gesehen habe: Vibratoren, Liebeskugeln, Klammern, Analplugs, Nippelklemmen, eine vielköpfige Peitsche, überraschenderweise ein Strap-On, eine Vakuumpumpe, Handschellen, ein Butterfly, Öl, ein Hodenkäfig und noch viel mehr. Mein Interesse weckt jedoch eine riesige Schachtel, die laut Aufdruck einen Dildo enthalten soll. Ich öffne sie und tatsächlich… ein riesiges Werkzeug, von dem ich mir nicht vorstellen kann, dass es in ein noch so ausgeleiertes Fotzenloch passt. „Der Terminator… eine gute Wahl. Du solltest ihn gut einölen sonst kriegst Du ihn nicht rein geschoben.“ Den Eindruck habe ich auch, „43 cm lang, 11 cm Durchmesser? Das sollte auch für Dich Folter sein.“ Ich nehme die Flasche mit dem Öl, werfe sie aufs Bett und spritzte ihre Fotze und den Riesendildo voll. Wie soll das gehen? Der Prengel ist viel zu groß, um ihn in ihre Fettfotze zu stoßen. Ich ziehe ihre Schamlippen auseinander bis ich ein Loch vor mir habe, in das ich zumindest schon mal meine Faust stecken kann und dehne sie vor. Das kennt sie ja schon und sie stöhnt unter meinen Fickbewegungen. Ich ziehe meine Hand raus, das Fickloch bleibt offen und ist bereit für den Gigagummischwanz. Langsam schiebe ich ihn ihr rein. „Gib ihn mir, fick mich mit dem Riesenpimmel.“ Mit aller Kraft, die ich nach diesem geilen Abend noch habe, schiebe ich ihr den Bolzen tiefer in ihre triefende Nutzfotze und mit jedem Stoß zuckt sie zusammen. Weiter rein, ist das einzige, das ich denke und genau das tue ich auch: Ich ficke sie mit dem überdimensionalen Gummischwanz zur Ekstase. Tiefer und härter stoße ich ihr den Prügel rein und sie schreit ihre Geilheit heraus, „Mehr, mehr, tiefer, härter, fick mich, Du Hurenbock“ Ich will, dass sie mich vollspritzt mit ihrer Fotzenfontäne. „Härter, mach’s mir“ Ich prügle ihre Titten, ficke den Riesendildo hart in ihr Fettloch und genieße, wie sie geiler, geiler und noch geiler wird.

Sie beginnt wild zu zucken, spannt alle Muskeln an und ihr Keuchen wird noch lauter, „Ich… ich… ja… jetzt… ohjaaa“. Ihr Saft spritzt am Gumischwanz vorbei aus ihrer Saufotze. Ich ziehe ihn raus und ein geiler Schwall ergießt sich über das Bett. Sie zittert am ganzen Körper und jammert unter ihrem Orgasmus. Langsam lässt das ekstatische Zittern nach und sie sinkt in sich zusammen. Ihre Fotze ist extrem gedehnt und ich kann tief in das schwarze Loch schauen. Nach ca. 10 Minuten ist sie eingeschlafen. Ich begrapsche ihre Titten, ziehe an den Nippeln, doch es kommt keine Reaktion mehr. Ich schaue mir den geilen Körper an und wichse meinen harten Prügel. Schnell spritze ich noch mal ab, mein Sperma spritzt auf ihre Titten. Ich bin fast genau so fertig wie sie, lege mich zu ihr ins Bett und bin nach einigen Minuten ebenfalls eingeschlafen.

Als ich am nächsten Morgen aufwache, habe ich vor allem Hunger. Ich stehe auf und gehe in ihre Küche, finde jedoch nichts was mir zusagt. Also ziehe ich mich an und kaufe ein: 20 Eier und 1 Kilo Frühstücksspeck, Ketchup und Mayonnaise. Sie schläft immer noch als ich zurückkomme, ich gehe erst mal duschen. Irgendwann kommt sie ins Bad und ich sage, „Hallo, meine kleine geile Sau. Ich muss mir mal gerade die Sauerei, die Du mit mir veranstaltet hast, abwaschen.“

„Du hast mich ganz schön fertig gefickt. So tief und hart kann ich es mir mit dem Riesenprengel nicht selber machen. Das ist der Wahnsinn. Mir tut alles weh und ich habe Hunger.“

„Da habe ich eine gute Nachricht. Ich habe Eier und Speck eingekauft. Du brauchst Kalorien.“

„Willst Du mich mästen?“

Die Idee gefällt mir. „Ja, das klingt geil. Da sind noch ein paar Stellen, wo Du etwas zulegen könntest.“

Wir lachen, sie trocknet mich ab und nackt gehen wir in die Küche. „Ich sorge für Dein leibliches Wohl, Du kochst Kaffee.“ Ich schaue sie an und merke, dass mein Schwanz sich schon wieder regt. Aber zunächst will ich mal sehen, wie mein kleiner Fettballon sich mehr Masse anfrisst. Als alles brutzelt stelle ich mich hinter sie, reibe meinen Schwanz an ihrem Arsch und knete ihre Titten. „Schon wieder geil?“, fragt sie. „Du geile Fettsau machst mich rattig, wenn ich Dich nur sehe.“ Fordernd schiebe ich meine Hand zwischen ihre Schenkel. „Komm, Zeit zur Fütterung.“ Ich nehme heißen Speck aus der Pfanne und schiebe ihn ihr in den Mund. „Schluck, Du Sau!“ Gehorsam kommt sie der Aufforderung nach und stopft das Essen in sich rein. Sie frisst unglaubliche Mengen. Mein Schwanz ist beim Anblick der 4000-Kalorien-Orgie zum Zerbersten hart und ich füttere sie weiter.

„Das war’s.“, sage ich als sie alles gefressen hat. „Wenn Du noch Hunger hast, gibt’s nur noch dieses eine Stück und danach Sperma.“ Ich wickle mir das letzte Stück Speck um den Schwanz. „Wenn Du’s willst, hol’s Dir.“ Meine kleine geile Fettsau will. Sie schiebt meinen Schwanz in ihren Mund und beginnt Kaubewegungen zu machen. „Nicht die Latte abbeißen.“ Ich bin mir nicht sicher, ob sie Schwanz und Speck auseinander halten wird. Natürlich wäre es einfach gewesen, sich das Fleisch einfach zu holen, aber anscheinend hat sie Lust, mir einen zu blasen. Sie ist eine großartige Maulfotze. Langsam schiebt sie den Prügel immer wieder tief in ihre Kehle und macht mich auf diese Weise fast wahnsinnig vor Geilheit. Immer wenn ich denke, gleich darf ich spritzen, verzögert sie den Maulfick. Zwischendurch nimmt sie den Speck, kaut genüsslich darauf rum und presst mir dabei ihren Riesenarsch ins Gesicht. Die Chance, ihre Muschi zu lecken, lasse ich mir nicht nehmen. Sie schmeckt einfach zu gut und ein bisschen geil will ich sie ja auch machen. „Gib her den Schwanz, ich will meinen Nachtisch.“ Sie nimmt den spritzbereiten Prügel in die Hand und wichst mich langsam zum Höhepunkt. „Ja… so geil… ich komme gleich…“ Meine Worte sind vermutlich unverständlich vor lauter Geilheit. Die Sahne schießt meinen Schwanz hoch, sie schiebt sich das Teil in den Rachen und ich spritze heiße Ladungen Saft tief in sie rein. Ich presse ihren Kopf gegen meinen Körper, immer mehr Sperma entlädt sich. Ich bin bis auf den letzten Tropfen leergefickt.

Ich liege regungs- und besinnungslos auf dem Boden ihrer Küche. Sie nutzt meinen Zustand aus, holt die Peitsche, die ich schon gesehen habe aus ihrer Spielzeugkiste und streicht mir über den Schwanz. Ich merke erst mal nicht was passiert, es fühlt sich sehr angenehm an. Einige Minuten spielt sie so mit mir bevor sie ernst macht. Ich höre einen Knall und gleichzeitig durchzuckt mich brennender Schmerz. Ich schreie und sie lacht, „Das gefällt Dir Sau, oder?“ Eigentlich nicht, aber wie sie so breitbeinig über mir steht und ihren geilen Körper präsentiert, denke ich, sie soll tun was sie will, Hauptsache sie besorgt es mir immer und immer wieder. Meine Chance nutze ich, erhebe mich und schlage ihr mit aller Kraft, die ich noch heb, auf ihre Schamlippen. Sie schreit, ich genieße.

„Das ist keine gute Idee“, sagt sie und die Peitsche klatscht auf meinen Arsch. Ich schiebe ihr 3 Finger in die Fotze und bettle, „Mehr. Bitte.“ Sie erfüllt meinen Wunsch und versohlt mich, dass mein Hintern brennt und ich denke, ich werde mich nie wieder irgendwo hinsetzen können. Dabei ficke ich ihr fettes Fickloch immer härter und schließlich steckt meine Hand wieder bis zum Anschlag in ihrer Saftmöse. Abwechselnd prügle ich auf ihren Kitzler und sie mit der Peitsche auf meinen Arsch. Ich bin nach den letzten 12 Stunden zu fertig, um noch hart zu werden, aber sie genießt es und wird zunehmend geiler. Ihre wunde, überdehnte Fotze tropft und sie will mehr.

„Besorg’s mir, Du Sau!“

„Tiefer rein!“

„Härter!“

„Mehr!“

„Tiefer!“

Sie schwingt die Peitsche einfach unkontrolliert irgendwo hin und hinterlässt rote Striemen, großflächig verteilt auf meinem Körper. Ich genieße jeden Schlag, denn ich weiß, gleich wird sie ihren Fotzensaft über mich spritzen.

„Jaa… jaa… jetzt… ohhhh… ich… tiefer… komme… jaa jaaaa ahhhhh“

Sie versteift sich, sie zuckt, sie spritzt mich voll mit ihrem Orgasmussaft. Ihr fetter Körper, dessen schwabbelnde Masse wohl nur wenige zu schätzen wissen, ist nur noch Geilheit, die sich entlädt und wie sie so über mir bebt, ist mir klar, für heute bin ich vielleicht kaputt gefickt, aber ich werde definitiv wieder kommen. Ihre Fotze ficken, ihren geilen Fettarsch verprügeln, mir von ihr den Schwanz misshandeln lassen, ihren Fotzenschleim schlucken und sie vollspritzen so wie sie es verdient.




Zusammenhängende

Ausser Kontrolle

sexgeschichten

EIN SAUGEILER MMF-DREIER 2. Teil

sexgeschichten

Carla, die rassige Spanierin

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .