Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Gruppensex Geschichten Schule Sex Geschichten Tabus Sex Geschichten

Der Beginn der Versklavung Teil4

Fortsetzung zu

Ich dachte nur „Fuck, wie kann der an den Geburtstag meiner Freundin denken und ich vergesse ihn, obwohl ich ja eigentlich wegen dem Geburtstag in diese Schwanzkäfig stecke.“ Ich antowortete Thomas „Tut mir leid, ich habe sie noch nicht, aber bitte, bitte schicke das Bild nicht an Michelle, dann hast du auch was gut bei mir.“ Und danach schrieb ich an meine Freundin „Hey meine große Liebe, ich wünsche Dir alles Liebe und Gute zum Geburtstag. Genieße den Tag ;-)“
Nun machte ich mich auf den weg zur Arbeit und musste feststellen, das der Käfig beim Autofahren ein wenig störend war. Bei der Autofahrt war ich die ganze Zeit am überlegen, was wohl passiert wenn Thomas wirklich die vollgewixten Bilder meiner nackten Freundin an Michell schickt. Wie soll ich Ihr das erklären, das ich Ihm die nacktbilder von Ihr gegeben habe. Und ich weiß nicht wieso, aber irgendwie geilte mich die Gedanken auch auf, was meinen Schwanz in seinem engen Käfig wieder steifer werden ließen, was wie schon die letzten Tage immer sehr unangenehm ist und ich dadurch fast einen Auffahrunfall gebaut hatte. „Fuck, das war aber knapp“ dachte ich mir und versuchte mich wieder mehr auf die Autofahrt zu konzentrieren. Ich habe es dann auch ohne weitere zwischenfälle bis in das Büro geschafft.
Ich stieg in den Aufzug und wollte hoch fahren, da stieg noch schnell meine Kolegin Jessika in den Auzug. Ich konnte sehen wie sie mir in den Schritt schaute, scheinbar war der Käfig doch auffälliger als ich dachte. „Na da ist aber wohl einer froh mich zu sehen“ sagte sie und lächelte mich an. „Das ist nicht so wie du es dir jetzt denkst“ sagte ich und spürte wie mein schwanz wieder erregter war und gegen den käfig drückte. „Keine sorge, ich sage der Michelle schon nix.“ sagte sie „Wie lange ist sie denn weg?“ „Noch bis Freitag“ antwortete ich. Sie mussterte mich noch mal von unten bis oben „Also das ist ja eine ganz schön lange Zeit, falls du jemanden braucht um denDruck abzubauen, ich bin immer für dich da“ und zwinkerte mir zu. Ich dachte mir nur, ja ich habe einen echten Druck, aber da ich ja in den Käfig gespert bin, kann sie mir eh nicht helfen und sagte „Danke, aber ich glaube den gefallen brauche ich nicht“
Endlich hielt der Aufzug und ich verließ ihn schnell und ging in richtung meines Büros. Ich wollte am liebsten niemanden mehr begegnen und einfach nur den Tag rum bekommen. Da bekamm ich eine Nachricht von Thomas „Du nichtsnutziger Wurm, aber ich will dir ausnahmsweise mal verzeihen, aber die Bilder bekomme ich noch, ich muss schließlich irgendwie auch meinen Druck loswerden.“ Ich dachte mir nur, was ein Arsch, er hat doch gestern auf meine Freundin, abgewichst und weiß das ich doch schon seit Tagen nicht wixen kann dank des Käfigs. Und antwortete nur „Tut mir wirklich leid, aber wir finden da schon eine Lösung“. Der rest des Arbeitstages verlief recht ruhig, vorallem da ich versuchte einfach nur im Büro zu bleiben, keine große Mitagspause in der Kantine machte und auch nicht die Kaffeeküche aufsuchte um nicht noch weitere peinliche unterhaltungen wie im fahrstuhl mit der Jessika zu bekommen.
Der Feierabend kam und ich ging wieder zum Fahrstuhl. Dort begegnete ich wieder Jessika. „Na das kann doch kein Zufall sein“ sagte sie lächelnd zu mir „wir fahren wieder zusammen mit dem Aufzug und deine kleiner Freund regt sich auch schon wieder“ Und schaute mir wieder in meinen Schritt. Und sie hatte recht, als sie das sagte, versuchte sich mein Schwanz in seinem Käfig wieder aufzurichten. Der Aufzug kam und ich ging schnell rein, Jessika folgte und meinte „Hab keine Angst, ich erzähle es deiner Michelle schon nicht, das du spitz auf mich bist. Wir sind einfach nur Mann und Frau und haben halt bedürfnisse“ und nahm meine Hand und führte diese zu Ihrem Busen. Ich konnte spüren das sie keinen BH d**g. Ich konnte Ihren kleinen festen Busen spüren, was meinen Schwanz in meinem Käfig noch mehr dazu animierte, versuchen Steif zu werden was immer unangenehmer wurde. „Und gefällt dir was du da spürst?“ Fragte Jessika und wollte grade mit Ihrer Hand meinen Schwanz packen „Tut mir leid Jessika, du hast zwar einen tollen Body, aber ich kann nicht“ sagte ich und zog meine Hand von Ihrem Busen weg. Sie war ein wenig enttäuscht und leiß von mir ab.
Der Aufzug erreichte das Untergeschoss und ich verließ schnell den Aufzug um zu meinem Auto zu gelangen. Als ich im Auto sahß dachte ich mir nur, was ein Glück, das ich diesen Käfig an habe, sonst wäre ich doch glatt eben Fremd gegangen. Ich wartete noch einen Moment bis sich mein Schwanz wieder ein wenig beruhigt hatte und dann fuhr ich wieder nach Hause. Kurz nachdem ich daheim angekommen war klingelte es und Thomas stand vor der Tür.
Er schaute mich an und sagte in einem strengen Ton „Ein Wurm wie du es bist hat nackt zu sein“ Und schneller als ich denknen konnte hörte ich mich selber sagen „Tut mir leid“ und ich begann mich auszuziehen. Auf einmal begann Thomas zu lachen „Na da hat sich ja einer schon an die Rolle des Mädchens gewöhnt“ Ich wollte grade darauf Fragen wie er das Meint, aber dann merkte ich was er meinte. Ich hatte ja den Stringtanga von Michelle angehabt und muss zugeben es hatte sich den ganzen Tag über eigentlich bequem angefühlt.
Als ich nackt war, sagte er streng „Stell dich breitbeinig hin du Wurm“ und ich folgte der Anweisung. Er inspizierte mich wieder. Griff mir wieder an meinen Sack, was meinen Schwanz in seinem Käfig wieder erregte. Er quetschte meinen Hoden zusammen. Es fühlte sich an, als Platze er gleich und ich stöhnte dabei. „Das gefällt dir also du kleiner Wurm“ sagte er in einem scharfen Ton und presste meinen Hoden noch fester. Dann ließ er Ihn endlich wieder los. Er gin um mich herum und begutachtete meinen Hintern. Ich spürte wie er mit einem Finger erst meine rechte Pobacke streichelte, dann meine linke Pobacke und irgendwie fühlte es sich gut an, da seinen Dicken Finger zu spüren. Er streichelte durch meine Kimme und in dem Moment merkte ich, das es nicht sein Finger sondern sein steifer Schwanz war. Ich zuckte zusammen, noch nie hatte ich einen Fremden Schwanz angefasst oder sonst wie gespürt und jetzt streichelt mich sein Schwanz. Auf der einen Seite fand ich es irgendwie sau geil, auf der anderen Seite fand ich es ecklig und hatte irgendwie auch Angst, das er mich kleich in meinen Arsch ficken würde.
Er fuhr weiter mit seinem Schwanz über meine Pobacken und meinte „Na hast du erkannt mit was ich deinen Po streichel?“ Und ich konnte nur ein leises „Ja“ stöhnen. „Und was ist es“ fragte er. Und ich hörte wie aus meinem Mund kahm „Dein geiler steifer Schwanz“
„Richtig“ antwortete Thomas „und dieser geile steife Schwanz braucht dringend einen Druckablass“ sagte er.

*Fortsetzung Folgt*




Zusammenhängende

04-Steffi-Das Alter hat auch seine Reize

sexgeschichten

Lecker Kuchen – heimlich mit Sperma

sexgeschichten

Mein Schulfreund und ich (Teil 1)

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .