Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Partnertausch Swinger Sex Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Die Unterwerfung meiner Frau 5 The End

Autor: finanzgen

Zum Vorschein kam ein dunkelbrauner Riemen, der extrem dick, aber dafür ca. 5 cm kürzer war als der Schwanz von Hubert. Durch die dunkle Farbe, die auffallend hellrote Eichel und den Umfang fiel das aber gar nicht auf. Was viel mehr auffiel war die enorme Größe seines Hodensacks. Fast doppelt so groß wie Huberts Sack, von meinem ganz zu schweigen. Am Ende oder besser am Anfang war ein kleines krauses „Nest“, das kurz gestutzt war. Sein Schwanz hing halbsteif herab. Silke schaute wie hypnotisiert auf dieses ihr fremde Ding, das ein wenig zuckte. Doch innerhalb weniger Augenblicke griff meine Frau nach diesem dicken, braunen Penis und führte sanfte Wichsbewegungen durch. Sofort richtete sich sein Pfahl auf, wurde ein wenig länger und dicker; Adern quollen am Schaft. Seine rosafarbene Eichel glänzte und Silke steckte sich das Ding in ihren Blasmund, was Mugabe zu einer ersten Reaktion veranlasste. H. versuchte inzwischen, wieder mit beiden Augen zu sehen und kniete sich neben Mugabe, um auch ein wenig mit seinem Schwanz zu spielen. Er war so dick, dass sie mit beiden Händen gerade so herumkam. Während nun beide abwechselnd wichsten und bliesen, versuchte Conny ihr Glück bei mir. Obwohl sie alles gab und mein Schwanz auch ziemlich steif wurde, tat es mehr weh als es gut tat. Behutsam wichste und leckte sie meinen Pint. Sie lächelte mich dabei immer wieder an und sagte: „Das kriegen wir schon hin, keine Angst! Ich weiß, wie man einen Schwanz behandeln muß, dass er steht und auch kommt. Wofür bin ich denn Krankenschwester? Was glaubst Du, wie viele arme Männer im Krankenhaus wochenlang daliegen. Ob jung oder alt, ab einer gewissen Zeit werden sie alle geil, glaube es mir.“
Klar glaubte ich ihr. Allein der Gedanke, wochenlang untätig in einem Bett zu verbringen und eine geile dralle Schwester wie Conny käme täglich herein, ließ meinen Schwanz wieder richtig hart werden. Conny nutzte die Gunst der Stunde und legte sich auf den Boden, spreizte ihre dicken, aber prallen Schenkel und lockte mich heran: „Komm´, Onkelchen, steck´ mir deinen geilen Schwanz in mein junges Pfläumchen!“ Da konnte ich nicht anders, kniete vor ihr, setzte meine Eichel an dieser süßen Fotze an und drückte ohne Widerstand meinen Penis in sie hinein…..Was für ein Gefühl! Warm, fast heiß, butterzart, leicht geweitet von Hubert, aber ich denke aufgrund ihrer Jugend noch so flexibel, dass sie mich innerlich schon wieder klammern konnte. Hätte ich an diesem Tag nicht schon mehrmals gespritzt, ich hätte es jetzt bestimmt getan. Irgendwie überkam mich außer der Geilheit auch ein Gefühl der Zuneigung meiner Nichte gegenüber. Sie war einfach toll.
Zeit zum Träumen blieb nicht viel, denn bei Mugabe kündigte sich der erste Orgasmus an. Noch immer hatte er kein Wort gesagt, aber an den kurzen Atemabständen und dem hörbaren Keuchen wusste ich, dass er gleich abspritzen würde. Silke und H. knieten vor ihm, er hatte inzwischen seinen Riemen selbst in der Hand und wichste wie verrückt und zielte dabei auf die Gesichter der beiden Frauen. Dann kam es ihm; er schrie nicht und er röhrte nicht wie Hubert, aber die Menge seines Ejakulats übertraf noch die von Hubert. Zuerst kam nur zäher Schleim, in 3-4 Schüben, die er abwechselnd auf die Brüste der beiden tropfen liess. Unbeirrt rieb er seinen Schwanz weiter und als wenn ein Korken entfernt worden wäre, brachen alle Dämme bei ihm. Sein erster „richtiger“ Strahl schoß meiner Frau genau in die Nase mit einer Wucht wie ein Pissstrahl. Erschrocken öffnete meine Frau ihren Mund, um Luft zu holen, genau darauf schien er gewartet zu haben und schoß seinen nächsten Spermastrahl in ihren Mund. Dann drehte er sich ein wenig zur Seite und bediente H. Auch sie bekam 3 volle Ladungen ins Gesicht. Bei beiden war es so viel, dass es ihre Gesichter hinunterlief und auf ihre schweren Brüste tropfte.
Erneut drehte er sich zurück zu meiner Frau, wichste weiter und zielte auf ihre großen Titten. Noch immer kam unverändert viel Sperma aus seiner dicken Eichel. Die Größe seines Hodensacks war scheinbar ein Zeichen für die Menge, die er produzieren konnte. Pulsartig zog sein Sack sich zusammen und gab erneut zwei Schübe frei, die wiederum H. trafen. Dann versiegte allmählich sein Lebensstrom und nur noch einzelne Tropfen kamen aus seiner Schwanzspitze heraus.




Zusammenhängende

Beim Urologen

sexgeschichten

Die Geschichte der L. – Teil 5 – Die Taufe

sexgeschichten

Meine Tante

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .