Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Erotischen Geschichten Schwarz Porno Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Jasmin war eine Sub! Teil 4

Jasmin war eine Sub! Teil 4

Beide stöckelten wir ins Wohnzimmer und zogen die Heels aus, ein wenig Vorsichtig mussten wir mittlerweile sein.
Da der Rotwein auch schon seine Wirkung zeigte, was bei diesem schönen Sommerabend auch kein Wunder war, die Temperatur spielte damit.
Der Sonnenuntergang war traumhaft daher zündete ich schon Kerzen an und ließ das Licht aus.
Meine beiden großen Kerzenleuchter stellte ich im Badezimmer auf, das schummrige Licht ließ das Nylon schön glänzen und beide stiegen wir unter die Dusche.
Jasmin und ich fingen an uns gegenseitig zärtlich abzuseifen und küssten uns dabei immer wieder.
Es war einfach herrlich, da fragte sie mich wieder:“ Na los erkläre es mir!“
„Was soll ich dir erklären?“
Sie schaute mich etwas böse an und ich konnte mir das Grinsen nicht mehr verkneifen, beide fingen wir an zu lachen und sie meinte nur: „Du Arsch“
„Na im Grunde ist es recht einfach, Maus und man kann viele verschiedene Spielmöglichkeiten machen.“
Ich setzte mich in die Wanne und zog sie mit mir und meinte zu ihr: „Komm ich zeige es dir einfach.“
Wir saßen nun in der Wanne gegenüber dabei streichelte ich ihre schönen Nylonfüße und Beine, allein der Anblick wie unsere Nylonbeine, Nass und vom Kerzenschein beleuchtet glänzten, machte mich schon wieder tierisch geil und mein kleiner Freund regte sich wieder.
„Du nimmst einfach meinen Schwanz zwischen deine Fußsohlen“ dabei nahm ich ihre Füße und führte sie sanft um meinen Speer.
„Nun bewegst du sie sanft auf und ab, reibst ihn zwischen deinen Sohlen, mmmh ja genauso.“
„Bewege deine Füße erst langsam, bekomme ein Gefühl dafür, du kannst ihn auch zwischen die Ballen nehmen oder nur mit einem Fuß auf meinem Bauch reiben.“
Jasmin hatte eine wirklich schnelle Auffassungsgabe und fand schnell den richtigen Rhythmus und den passenden Druck.
Ich genoss es wie sie mit ihren Sohlen meinen mittlerweile harten Schwanz massierte, doch sie sollte auch wieder ihren Spaß bekommen.
Also nahm ich ihren einen an der Fessel in die Hand und fing an ihre Nylonsohle und Zehen zu lecken und zu lutschen dabei massierte sie mit dem anderen Fuß meinen Schwanz weiter, nun ließ ich meinen Nylon Fuß auf ihre Klitt wandern und fing an sanft auf ihr zu kreisen.
Ihre Augen schlossen sich halb und sie stöhnte kurz auf, es war für sie vollkommen neu und allein das ließ sie wieder in Extase geraten.
Jasmins Fuß wurde schneller, aber ich wollte noch nicht kommen, also drückte ich sanft meinen großen Zeh in ihre feuchte Lusthöhle und stieß sie so sanft.
Jasmin jappste nach Luft nahm meinen freien Fuß und fing an ihn zu lecken sie lutschte jeden einzelnen Zeh, knabbert und saugte wie wild.
Was für ein Gefühl wie ihre Zunge über meine Sohle glitt, ich merkte das sie immer weiter auslief und schaffte es tatsächlich alle Zehen in sie zu schieben und fickte sie mit meinem Fuß.
Jasmin schrie auf zuckte am ganzen Körper unkontrolliert ihre Augen rollten so das nur ihre weißen Augäpfel zu sehen waren und sackte vollkommen fertig zurück, dabei hatte sie wie ein Nuckel meinen großen Zeh zwischen den Lippen.
Ihr Nylonfuß ruhte auf meiner Harten Eichel, langsam erhob ich mich und nahm dabei ihre beiden Füße mit.
Sie schaute mich absolut Geil an und ich nahm ihre Füße und presste sie mit dem Innenriss um meinen Schwanz und fing an ihre Füße zu ficken.
Ihr Blick folgte meiner Eichel wie sie immer und immer wieder zwischen ihren Füßen hervorstieß und plötzlich stöhnte ich auf und schoss ihr meine Sahne im Hohen bogen ins Gesicht und auf die Brust mit einer Hand massierte sie sich die Sahne auf der Brust ein und ihre andere Hand war in ihrem Schritt verschwunden und bewegte sich dabei wild.
Jasmin zu zusehen wie sie es sich machte ließ meinen Schwanz nicht in Ruhe und bevor er sich doch noch entschied wieder kleiner zu werden, ging ich wieder auf die Knie legte mir ihre Füße rechts und links an die Schulter, presste ihre Beine soweit über sie das ihr Knackarsch angehoben wurde und rammte ihr meinen Speer in die immer noch Nasse Höhle rein.
Und Fickte sie hart und tief dabei massierte sie ihre Klitt und es dauerte keine 5 Minuten und wir kamen beide erneut.
„Nun komm Jasmin, jetzt aber noch mal abseifen und aus den Nylons ins Bett und schlafen, es ist mittlerweile 3 Uhr Früh und wir haben noch den ganzen Samstag und Sonntag für uns.
Wir schliefen kuschelig und eng umschlungen ein und erwachten am Samstagnachmittag erst wieder.
Das Wetter hatte umgeschlagen, es war Schwülwarm und Regen prasselte gegen die Scheiben, dazu gewitterte es.
Irgendwie hatten wir keine Lust aus dem Bett zu steigen und beschlossen den Tag einfach im selbigen zu verbringen.
Kurz mal ins Bad und ab wieder ins Bett unter die Decke und einfach nur kuscheln, die Nähe des anderen Spüren war auch schön.
Doch dies war Jasmin scheinbar zu langweilig, jedenfalls wanderten ihre Lippen von meinem Hals langsam unter die Decke immer weiter abwärts und umschlossen meinen kleinen Freund, der sofort ihr entgegensprang.
Langsam und immer tiefer nahm sie ihn in ihren Mund und tief in ihre Kehle es dauerte keine fünf Minuten und ich kam in ihrer Kehle.
„Du Biest!“ schrie ich beim Orgasmus auf, na warte dachte ich mir dabei jetzt bist du Fällig.
Ich griff nach den, mittlerweile trockenen Nylons und setzte mich so auf sie rauf dass ich ihre Arme mit den Knien festhalten konnte und Fesselte ihre Hände an die Bettpfosten, so nun hatte ich noch ein Paar Nylons zur Hand, den einen nutze ich um ihr die Augen zu verbinden mit dem anderen fesselte ich ihre Füße und fixierte sie über ihren Kopf am Bettgestell, so dass ihre Füße in der Luft hingen.
Also los ging das Spiel, auf die Knie und fing an ihre schon feuchte Spalte mit der Zunge zu verwöhnen.
Schön genüsslich und langsam jeden cm um cm, sie fing schon am ganzen Körper zu zittern.
„Ich zeig dir was gemein ist, du Biest.“ Hauchte ich ihr leise ins Ohr und knabberte sanft an ihrem Ohrläppchen und bewegte mich mit meiner Zunge langsam immer weiter ihrem Köper herunter bis ich wieder bei ihrer vor Erregung pulsierender Spalte ankam und saugte mich auf ihrer Klitt fest und wedelte wild auf der kleinen Perle rum.
Jasmins Atem ging schneller und ihr Stöhnen wurde ein Brummen, da entschloss ich mich einfach auf zu hören.
Setzte mich in meinen Sessel und beobachtete sie einfach, wie sie vor Geilheit sich versuchte zu winden und es nicht konnte.
Nach einiger Zeit ging ich wieder zu ihr hin und klatschte ihr abwechselnd mit der flachen Hand auf ihre schönen Pobacken, bei jedem Schlag zuckte sie lustvoll aufstöhnend zusammen und ich sah, dass sie schon auslief.
Also legte ich noch einen drauf und nach jedem Schlag klatschte ich zärtlich auf ihre prallen Schamlippen und sie stöhnte und fing an zu betteln: „Fick mich endlich du Schwein!“
Ich gab ihr keine Antwort sondern hörte einfach wieder auf und wartete ab bis ihre Lust wieder herunter kam.
Es sah schon sehr geil aus wie ihre Füße da in der Luft schwebten und sich sanft wanden.
Also stellte ich mich auf das Bett direkt vor ihre Füße, ich nahm jeden Zeh einzeln in den Mund und saugte und lutschte sie genüsslich, sanft knabbert ich auch an ihnen und meine Zunge ließ selbstverständlich ihre Zehenzwischenräume nicht aus.
Ihr Atem ging wieder schneller und sie versuchte meine harte Rute zwischen ihre Beine zu bekommen, doch das ließ ich nicht zu.
Jetzt fing ich an über ihre Sohlen mit meiner Zunge zu gleiten schön in kreisenden Bewegungen, dabei sah ich das ihr der Saft nur so aus der Lusthöhle floss.
„Pass mal auf was ich jetzt mit dir mache!“ sagte ich und holte aus der Schublade einen Vibrator raus, dieser war nicht sehr dick aber schön lang.
Erst einmal schob ich das Spielzeug langsam in ihre Feuchte Spalte und bewegte ihn schön rein und raus.
Einschalten war erst einmal angesagt, Jasmin quiekte plötzlich auf und hechelte förmlich als ich sie anfing langsam mit dem Vibrator zu ficken.
Meine Stöße waren erst flach und hin und wieder einer tief, ein kleiner dreh am Rad und das Spielzeug vibrierte härter.
Und ihr Atem fing an sich zu überschlagen ihre Wangen färbten sich immer mehr ins rot rein.
Also hörte ich wieder einmal auf und beobachtet sie einfach wie sie in ihrer Geilheit versuchte sich zu befreien.
„Wer ist gemeiner von uns beiden du oder ich?“ fragte ich sie und von ihr kam nur noch ein gepresstes „Ich“ hervor.
„Na das wollen wir mal sehen.“ Und mit einem breiten Grinsen verließ ich das Zimmer und ging in die Küche um mir was zu trinken zu holen.
Ich ließ mir da genüsslich viel Zeit bei und schaute dem geilen Stück auf meinem Bett zu wie sie immer wieder versuchte sich zu befreien.
Aus der Küche hatte ich mir einige Tütchen Brausepulver mitgebracht um langsam mich auch mal um ihre prallen Brüste zu kümmern.
Langsam bewegte ich mich um das Bett herum um von der anderen Seite mal zu kommen, ich ließ aus meinem Glas die eiskalte Selters auf ihre Brüste tröpfeln, was immer und immer wieder ein zucken und auf keuchen aus Jasmins Kehle kommen ließ.
Langsam riss ich die Tütchen auf und streute das Pulver über ihre Knospen, das prickeln wurde sofort hörbar und ich ließ meine Zunge gleich über ihre Warzen und den Vorhof gleiten.
Sie stöhnte auf und ihre Worte kamen gepresst: „Bitte bitte Fick mich endlich“
Ihr ganzer Körper stand unter Strom sie zitterte komplett, es machte mir immer wieder Spaß sie bis kurz vor den Orgasmus zu quälen und plötzlich auf zu hören.
Das Bettlaken war klatsch nass und nun schob ich ihr den Vibrator mit voller Vibration in ihre Lustspalte, ihr stöhnen zitterte mit ihrem Körper zusammen kurz bevor sie kam zog ich das Spielzeug ganz aus ihr raus.
„Du Schuft“ kam es aus ihrem Munde ihr Körper zitterte komplett ihre Nylonstrumpfaugenbinde war mittlerweile verrutscht.
Ich konnte sehen wie ihre Augen sich vor Geilheit rollten und der gesamte Anblick ließ mich nun nicht mehr Beherrschen, das was ich heute vorhatte tat ich.
Wieder den Vibrator und fickte sie mit dem Spielzeug tief und ließ ihn immer wieder rausgleiten um ihn über ihre Perle zu ziehen.
Es dauerte nicht lange und ihr Saft lief nur so während ihr Zittern nicht mehr aufhörte, ihre Augen waren nur noch das Weiß zu sehen.
Da schob ich ihr den Vibrator Anal rein, sie schrie auf vor Wonne, ich kniete vor ihrer prallen Lust und schob ihr meinen Speer hart und tief gleichzeitig in ihre Lustgrotte.
Drei Stöße und ich zog ihn aus ihr raus, als sie plötzlich aufschrie und sie in hohem Bogen spritze ihr Köper verkrampfte sich und sie Schrie ihren Orgasmus heraus, ich stieß wieder zu beugte mich dabei über sie und drückte ihre Beine weiter zum Kopf hoch.
Der Vibrator war tief in ihrem Hintertürchen und ich spürte die Vibration in ihrer Muschi.
Hart und tief stieß ich ihr Loch es dauerte nicht lange und wir beide schrien unseren Orgasmus heraus.
Ich machte ihre Füße los und auch ihre Hände, schob die Augenbinde weg und sah, dass sie vollkommen weg getreten war, der ganze Körper zitterte und ihr Atem kam langsam zur Ruhe.
Leise kam nur von ihr: „Ich bin aber immer noch gemeiner“ dann schlief sie in meinen Armen ein.
Vorsichtig löste ich mich von ihr und zog meinen immer noch harten Schwanz aus ihr raus und den Vibrator.
Ich wollte noch mal kommen und benutzte einfach ihren geilen Füße, presste ihre Sohlen um mein Rohr und stieß schön ihre weichen Sohlen bis ich kam und ihr meine Sahne auf den Bauch spritze.
Genüsslich massierte ich ihr meiner Sahne ein und kuschelte mich an sie und schlief auch ein.




Zusammenhängende

Computerservice Teil 15

sexgeschichten

Herrin Sandra von Ananke – Schluesselherrin

sexgeschichten

Soft-SM

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .