Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Erotischen Geschichten Fetisch Sex Geschichten Partnertausch Swinger Sex Geschichten

Geil und immer geiler

Fast hielt ich es nicht länger aus – ohne Max und ohne die Fortsetzung der geilen Erlebnisse der Nichte mit ihrem Onkel im Pornostreifen. Da ergab sich wieder einmal eine günstige Gelegenheit, das heißt, ein ungestörter Nachmittag, diesmal bei Max. Das hatte den Vorteil, dass wir die Fortsetzung des geilen Films auf einem riesengroßen Flachbildschirm erleben konnten.

Doch zunächst mussten wir „Dampf ablassen“, sprich: wir wichsten uns gegenseitig zu einem ersten entspannenden lustvollen Höhepunkt, kaum dass wir das Wohnzimmer betreten hatten. Als Max sich im hohen Bogen entlud, stöhnte er geil: „Das war mal wieder dringend notwendig! Ich habe es vor Geilheit auf dich kaum noch ausgehalten!“ „Und mir ging es genau so, Max. Ich habe jeden Abend im Bett an dich gedacht und konnte vor Geilheit nicht einschlafen!“ „Und? Hast du es dir dann selbst besorgt?“ „Freilich, was blieb mir schon übrig! Jeden Abend hat mein Finger im Mösensaft gebadet, weil es mir immer mehrere Male gekommen ist!“ Ein Blick zu Max zeigte mir, dass er wieder geil wurde, denn obwohl er gerade durch meine Hand abgespritzt hatte, stand sein Schwanz wieder in die Höhe. Ich klopfte leicht drauf und lachte: „Jetzt nicht, mein Schatz, ich möchte den Film weiter sehen.“ „Auch gut“, meinte Max, „da werde ich noch geiler, als ich es jetzt schon bin!“ Und damit drückte er die Fernbedienung.

Noch einmal der Anblick des spermaverzierten Gesichtes der Nichte, dann ging die geile Handlung weiter. Der Onkel sprach: „Ich habe beim Fingern gemerkt, dass du noch Jungfrau bist. Hast du keine Lust, diesen Zustand zu beenden?“ Die Nichte errötete und meinte: „Mal sehen, Onkel. Ich weiß nicht so recht, Angst vor dem ersten Mal habe ich schon!“ „War nur so eine Frage, keine Angst, ich will dich nicht zu etwas drängen, was du nicht willst. Wenn die Lust kommt, ich stehe meiner kleinen Nichte zu Diensten.“ Dabei drückte er sie zärtlich an sich. „Aber ich habe eine Idee. Wie wäre es mit einem Arschfick? Entschuldige die Ausdrucksweise, aber mir fällt kein anderer Name ein.“ „Arschfick? Wie geht denn das, Onkel? Klingt ganz schön geil.“ „Na, wie es der Name sagt, der Schwanz schlüpft in deine hintere Öffnung, fickt also in dein Arschloch – und kann dort unbesorgt abspritzen. Du bleibst also Jungfer und wir können trotzdem, miteinander ficken.“ „Geil Onkel, dazu hätte ich schon Lust.“

Aufgeregt rutschte Max hin und her, während ich spürte, wie sich mein Kitzler wieder aufrichtete. Die Nichte kauerte nun auf allen Vieren auf dem Sofa und reckte dem Onkel ihr Hinterteil einladend entgegen. Der leistete erst mal die notwendige Vorarbeit, indem er aus einer Tube etwas Vaseline auf die hintere Öffnung drückte und dann mit einem Finger leicht in die Rosette eindrang. „Ganz locker, du darfst nichts zusammenpressen, sei ganz entspannt, dann rutscht es wie geschmiert“, gab er seine Anweisungen. Er zog nun beide Pobacken der Nichte auseinander und fuhr erneut mit dem Finger in das hintere Loch. Jetzt schien es ganz leicht zu gehen. Als er merkte, dass die Nichte verlangend das Hinterteil bewegte, nahm er einen zweiten und dann dritten Finger und weitete so allmählich die Öffnung, die bald seinen Steifen empfangen sollte. „Mann, ist das vielleicht geil!“, stöhnte Max und ließ seine Hand über meine Möse nur so tanzen. Ich umfasste seinen aufragenden Lümmel und streichelte ihn sacht. So sacht, dass er geil stöhnte und sich meiner Hand entgegenreckte.

Der Onkel setzte nun seine Eichel an der Rosette an und schob sie etwas in die hintere Öffnung. Langsam, ganz langsam drückte er zu und der Schwanz verschwand allmählich im Hintern der Nichte. Dann stak er bis zum Anschlag drin. „Onkel, das ist ein gewaltiges Gefühl, wie du in mir drinsteckst“, flüsterte sie mit heiserer Stimme. „Für mich ist das auch gewaltig, das Loch ist so eng, dass meine Geilheit mich fast umbringt“, erwiderte glücklich der Onkel. „So, und nun werde ich deinen geilen Arsch ficken, bis ich spritze. Und wenn es dir gefällt, dann erwidere meine Stöße, das steigert die Geilheit:“ Damit begann er das Stoßen. Wie gebannt schaute ich auf das Geschehen und merkte nicht, dass meine Hand unbewusst das Tempo der Stöße mitmachte. „He, nicht so schnell, Pauline. Ich habe etwas Besseres mit meinem Saft vor!“, bremste Max meinen geilen Elan.
Ob er etwas auch mich in den Arsch ficken wollte…?

Der Onkel hatte inzwischen sein Tempo gesteigert. Sein Beutel klatschte bei jedem Stoß an die Backen der Nichte, die vor Lust wimmerte und mit ihrem Hinterteil dagegen stieß. Der Onkel umschlang sie von hinten und massierte ihre wild baumelnden Brüste. Das und die heftigen Stöße des Schwanzes gaben ihr den Rest. „Mir kommt es, Onkel!“, schrie sie. „Spritz mir in den Arsch! Ich will deine heiße Sahne in mir fühlen! Mach schneller, jetzt habe ich es – AAAAAAAH…!!!“ Sie zuckte und schüttelte sich vor Geilheit, als der Onkel die Arschbacken zusammenkniff und dann losspritzte. „Ja Onkel, ich spüre es!“, schrie darauf die Nichte erneut. „Ich spüre die heißen Spritzer in mir. Es ist herrlich! Mir kommt es schon wieder! Und gleich noch einmal! Onkel, hör auf! Ich sterbe sonst vor Geilheit!“

Und mir erging es allein vom Zuschauen ähnlich. Mir war es gekommen, obwohl Max nur ganz leicht über den Kitzler gestrichen hatte. „Hoi, Pauline, so geil bist du?“, neckte er mich. „Du etwa nicht?“, fragte ich ihn und umfasste seinen eisenharten Stab. „Pauline, nicht!“, warnte er mich. „Ich will dich doch auch in den Arsch ficken! Natürlich nur, wenn dich das auch reizt!“ Und ob mich das reizte! „Worauf noch warten, Max!“, meinte ich mit vorgetäuschter Forschheit. „Ich will von Dir in den Arsch gefickt werden! Und du hast recht, du sollst deinen Strahl in meine hintere Öffnung jagen!“

Wir hatten inzwischen natürlich den Film wieder ausgeblendet, weil wir ja nichts verpassen wollten. Ich versuchte, mir das eben Gesehene zu vergegenwärtigen und kauerte mich ebenso wie es die Nichte vorgemacht hatte auf das Sofa. Aber ich trieb es noch geiler, denn ich stützte mich mit einer Schulter ab, griff mit beiden Händen nach hinten und zog meine Pobacken einladend auseinander. Diesem Anblick konnte Max nicht wiederstehen. Er kroch auf mein Hinterteil zu und versenkte seine Zunge in meiner Rosette. Ich merkte auch, wie er sein künftiges Liebesloch tüchtig mit Speichel einnässte und auch meinen Mösenschleim als Gleitmittel benutzte. Dann umklammerte er meine Hüften und presste sich an meinen Hintern. Spielerisch pochte sein Schwanz an mein Hinterteil und ich dachte: Bald der Lümmel in mir sein, ganz tief wird er sich in mich bohren. Die geile Vorfreude ließ mich weiteren Mösensaft ausstoßen. Es war also reichlich „Schmiere“ für unswer Vorhaben vorhanden, so dass wir auf Gleitcreme verzichten konnten.

Max fuhr zuerst mit einem Finger in mein Poloch, ließ dann sehr schnell weitere Finger folgen, weil mein Schließmuskel völlig entspannt auf seinen Schwanz wartete. Den setzte er nun vorsichtig an und drückte langsam zu. Ich fühlte, wie er mich allmählich ausfüllte und genoss das geile Gefühl, als er nun ganz in mir steckte. Max hielt still, ließ den Schwanz nur ganz leicht in mir zappeln. Ich „antwortete“ ihm, indem ich meinen Schließmuskel sacht etwas anspannte. „Das ist geil, Pauline“, stöhnte Max hinter mir, „mach das noch mal!“ Nichts leichter als das! Nun pumpte und stieß ich, dass Paul nicht wusste, wie ihm geschah. Sein Schwanz flutschte nur so in meinem Hintern rein und raus, immer heftiger rein und raus, rein und raus. Herrlich war es! Die Reize von hinten übertrugen sich auf meine vordere Lustspalte und so war ich Max dankbar, dass er diese nun mit seiner Hand verwöhnte. Meine Lustflüssigkeit floss inzwischen in Strömen und lief mir die Schenkel hinab. Mir kam es unaufhörlich, ein Orgasmus nach dem anderen tobte durch meinen Körper – nun spürte ich, wie Max schneller wurde, sein Schwanz vibrierte in mir und dann spritzte er mein Poloch voll, dass es überlief und sein Sperma sich mit meiner Mösenflüssigkeit vermischte.

„Oh Max, mein Liebster“, keuchte ich, „Stoß weiter, du herrlicher Spritzer. Ich will deinen letzten Spritzer in mir spüren. Es ist herrlich geil, was du mit mir machst. Ja, stoße zu, härter, schneller! Ich komme schon wieder. Merkst du, wie meine Möse zuckt und wie herrlich steif der Kitzler ist? Ja, massiere den Kitzler weiter, immer weiter – JAAAAH!!!“ Ich raste vor Geilheit und Max ging es ebenso. Dann glitt sein Schwanz ganz langsam aus mir und Max umklammerte mich und streichelte behutsam meine Brüste mit den fast schmerzhaft harten Nippeln. Dann ließ er von mir ab und wir lagen schweißüberströmt und völlig geschafft nebeneinander, uns glücklich anlächelnd und uns wie unschuldige Kinder an den Händen haltend.

Dann rutschte es mir heraus: „Also, wenn ein richtiger Fick – du weißt schon, so richtig in die Möse – genau so schön ist, dann will ich das auch machen! Das eben war so herrlich geil, dass ich nur Danke sagen kann!“ Jetzt schaute Max richtig verlegen. Ich gab ihm lachend einen Schmatz und griff nach seinem Schwanz, der unschuldig und überhaupt nicht mehr steif auf seinem Oberschenkel ruhte. Max lächelte entschuldigend: „Siehst du, wie geschafft er ist? Das hat dein herrliches Arschloch angerichtet. Aber in deiner Möse wird er sich schon erholen. Ich freue mich darauf, dich richtig zu ficken. Gehen wir duschen und dann sehen wir uns – zur allgemeinen Aufmunterung – den Film weiter an.“ „Vorschlag angenommen! Los geht’s!“

Dann saßen wir wieder eng umschlungen auf dem Sofa und ließen den Film weiter laufen. Die Nichte war natürlich nicht vor Geilheit gestorben, sondern beschäftigte sich bereits wieder dem Prachtexemplar von Onkels Schwanz. Zart umspielte ihre Hand seinen Beutel, in dem sich die beiden Eier deutlich abzeichneten, fuhr dann am Schaft entlang und strich über die rosige und schleimige Eichel. „Onkel“, sagte sie dann zaghaft, „hat man eigentlich große Schmerzen, wenn man entjungfert wird?“ „Das ist unterschiedlich, mein Liebes. Es kommt viel darauf an, ob der Mann sein Handwerk versteht.“ „Und, verstehst du es?“ Er lachte: „Es klingt vielleicht etwas angeberisch, aber bisher hat sich noch niemand beschwert.“ „Das klingt ja so, als ob du ein ganz schlimmer Lustmolch bist. Du hast wohl schon viele Mädchen entjungfert?“ „Na ja, einige waren es schon, aber bei jeder von ihnen war es ein besonderes Erlebnis – für jeden übrigens!“ „Onkel….?“ „Ja, was ist denn?“ „Onkel, ich möchte, dass du es mit mir machst! Ich möchte, dass du mich zur Frau machst, dass wir richtig ficken und du dann in mich hineinspritzt. Das kannst du, denn ich hatte erst bis gestern meine Tage, also kann nichts passieren. Und ohne Gummi ist es schöner, das habe ich vorhin beim Arschfick gemerkt.“

„Übrigens Pauline, wie ist es bei dir? Nimmst du die Pille oder muss ich dann einen Gummi nehmen?“, fragte mich Max. „Die Pille nehme ich noch nicht, aber ich müsste morgen meine Tage bekommen, also auch ungefährlich!“ Während dieser Erkundigungen war uns nicht entgangen, dass es die Nichte inzwischen geschafft hatte, Onkels Schwanz in voller Parade auferstehen zu lassen. Sie kauerte sich genau wie vorhin beim Arschfick hin und reckte dem Onkel ihr Hinterteil entgegen. Der schob ihre Schenkel etwas auseinander und griff ihr an die Scham. Er teilte die Schamlippen, so dass die Kamera den Kitzler einfangen konnte. Diesen leckte er zunächst zart und versenkte dann seine Zunge im zartrosa Inneren der Lustspalte. „Onkel, willst du mich mit der Zunge entjungfern?“, stöhnte geil die Nichte.

Das entlockte dem Onkel und auch Max ein Lachen. „Nein, ich will deine Möse nur schon geschmeidig machen, damit der Schwanz besser hineingleitet.“ „Ja Onkel, mach sie geschmeidig, das Lecken ist schön und geilt mich auf.“ Das dies stimmte machte der Saft in ihrer Möse deutlich, in dem Onkels Zunge nun laut schmatzte. „Onkel, ich komme gleich, leck schneller!“, bettelte die Nichte. Doch der Onkel hörte mit der Leckerei auf und setzte seine Schwanzspitze an der nun schleimigen rosa Mösenöffnung an. Ganz leicht fuhr er mit der Schwanzspitze über den Kitzler und zwischen den prallen Schamlippen hin und her. Die Nichte stöhnte immer lauter vor Geilheit. Der Onkel griff nun nach ihren Brüsten und beschäftigte sich mit den harten Nippeln. Als er am Zucken der Schamlippen und am lauter werdenden Stöhnen der Nichte merkte, dass deren Orgasmus unmittelbar bevorstand, holte er Schwung und stieß kräftig in die Möse. Die Nichte zuckte kurz zusammen und schrie dann die Lust ihres Orgasmus laut hinaus: „Ja, Onkel, ich komme! Stoß mich ganz fest, schneller! Herrlich, wie dein Schwanz in mich hineinzischt! Ich komme schon wieder! JAAAAAH!!!“

Max war so aufgegeilt, dass er währenddessen wie wild meine Lustspalte bearbeitete. Viel hätte nicht gefehlt und auch ich wäre gekommen. Doch ich wollte ja mehr zwischen meinen Schamlippen spüren als Maxens Finger. Deshalb bat ich: „Langsam Max, ich will erst kommen, wenn du es mit mir machst – wenn du mich dann gleich richtig fickst.“ Und schon stand der Schwanz von Max noch härter nach oben als vorhin. Ganz im Gegenteil zum Schwanz des Onkels, den er jetzt langsam aus der nun nicht mehr jungfräulichen Möse seiner Nichte gleiten ließ. „Onkel“, sagte diese gerade, „das war herrlich, als du in mich hineingespritzt hast. Und es hat gar nicht weh getan.“ „Das kommt, weil du in dem entscheidenden Moment gekommen bist!“ „Du bist eben doch ein erfahrener Stecher! Ich danke dir!“ Schwarzer Bildschirm, denn Max hatte abgeschalten. Ich konnte mir denken, warum.

„Pauline, wollen wir jetzt?“, fragte er zaghaft. Ich griff an seinen Schwanz und nickte nur mit dem Kopf. Ein Kuss auf das rote Köpfchen, ein kurzer Zungenschlag, um seine ersten Geilheitstropfen aufzufangen und zu genießen, dann kauerte ich mich auf das Sofa, bereit für den Akt, der mein ganzes Leben verändern sollte. „Pauline, willst du es wirklich?“, fragte mich Max. „Bist du mit deinen 16 Jahren nicht zu jung?“ „Ja, Max, ich möchte, dass du mich entjungferst! Und zu jung bin ich nicht“ Ich spürte, wie er meine Spalte liebkoste, den Mösenschleim verteilte, den Kitzler zwischen den Fingern leicht rieb. Vor Geilheit und Ungeduld reckte ich ihm mein Hinterteil entgegen und spreizte die Schenkel ganz weit. Wie gern hätte ich gesehen, wie sich meine geöffnete Möse nun den Blicken von Max darbot. Der bestätigte das: „Wow; Pauline, welch geiler Anblick, deine herrliche Möse unter dem rosigen Arschloch, beide Öffnungen sind so appetitlich, ich muss sie einfach erst mal lecken!“ Er leckte über den Kitzler, schlürfte dann die Schamlippen entlang, umspielte die Rosette. Alles in meinem Unterleib schrie nach einem erlösenden Orgasmus, der Kitzler zuckte, die Schamlippen waren prall gefüllt und zuckten bei der leichtesten Berührung, der Geilheitssaft tropfte aus der Spalte.

Und in dieser Situation des nahenden Orgasmus spürte ich, wie der Schwanz vorsichtig in mich eindrang, vor dem Hindernis Halt machte, sich wieder etwas zurückzog, sich auf diese Art ganz leicht hin- und herbewegte, dann plötzlich mit einem Ruck ganz in mich hineinschlüpfte, mich ganz ausfüllte. Ein leichter Schmerz dann kam ich so herrlich, dass der kleine Schmerz ausradiert wurde, spürte den Samenstrahl ganz tief in mir und fühlte nur noch Geilheit, unbeschreibliche Geilheit, als der Schwanz sich nun immer schneller und heftiger in meiner total überreizten Möse bewegte. Max umklammerte mich und knetete meine Brüste, küsste meinen Hals und die Rückenpartie, so dass sich die dadurch entstehenden Wonneschauer mit den Lustwellen weiter unter vereinten und mir ein irre schönes Glücksgefühl verschafften. „Max, es ist so schön, so wundervoll geil und schön, was dein Schwanz mit mir macht! Stoße mich weiter, in den nächsten Orgasmus, jetzt, ja, merkst du, wie ich meine Mösenmuskeln an deinem Schwanz spielen lasse, jetzt zuckt er auch, ja, mein Liebling, Spritze mich wieder voll, JAAAAAAH….!“ Erneut spürte ich den Samenstrahl in meinem aufgeputschten Inneren und war glücklich. Ich war endlich zur Frau geworden und konnte zukünftig so richtig nach Herzenslust ficken!




Zusammenhängende

Tine 05. – Bestrafung

sexgeschichten

Der Nerd und die geile, alte Nachbarin Teil 2

sexgeschichten

Urlaub Teil ZWEI

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .