Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
BDSM Sex Geschichten Tabus Sex Geschichten

Der geile Masseur

Der geile Masseur

Im Winter machte ich eine Woche Schiurlaub und ich wohnte in einem Hotel mit einem Spa-Bereich.
Nach einem anstrengendem Schitag aß ich im Hotel noch zu Abend und dann ging ich in den Spa-Bereich.
Es waren sehr wenige Leute noch in diesem Bereich unterwegs und ich hatte die Sauna für mich alleine.
„Wie angenehm,“ dachte ich. Als ich nach ein paar Aufgüßen verließ ich die Sauna und ich kühlte mich im Eiswasser ab.
Als ich aus dem Becken stieg stand plötzlich ein Mann in weißen kurzen Hosen und T-Shirt vor mir.
Er war zirka fünfzig Jahre alt, er hatte eine Glatze ein kleines Bäuchlein und er war kleiner als ich.
Er trug eine Brille und war unrasiert.
„Entschuldigung wünschen Sie noch eine Massage,“ fragte er mich etwas grinsend da ich ja nackt vor ihm stand.
Ich griff nach meinem Badetuch und ich fragte ihn:“Haben Sie noch nicht geschlossen?“
Er rückte seine Brille etwas zurecht und dann sagte er wieder so komisch grinsend:“Naja eigentlich schon, aber für Sie würde

ich eine Ausnahme machen, es würde auch nichts extra kosten.“
„Ich könnte eine Massage vertragen, ich bin total verspannt, einverstanden gehen wir,“antwortete ich.
Wir gingen in den Massageraum, dort sagte er:“Sie können sich schon mit dem Bauch auf den Massagetisch legen, aber legen sie

bitte ihr nasses Badetuch vorher ab, ich hole noch etwas frisches warmes Öl.“
Als er zurück schaltete er etwas Entspannungsmusik ein und er sagte flüsternd:“Sein Sie ganz entspannt, ich verspreche das wird

Ihnen gut tun.“
Gesagt getan ich schloss die Augen lauschte der Musik ein wenig und er massierte mir zur erst den Rücken und die Arme.
„MMMMHHHH das tut gut,“ sagte ich etwas stöhnend. „Sehen Sie ich sagte das es Ihnen gut tun würde,“antwortete er.
Dann massierte er mir die Beine und meinen Arsch. Er dürfte irgendwie gefallen an meinem Arsch gefunden haben, er knetete sanft

meine Arschpacken durch. Er spreizte sie hin und wieder sanft auseinander dabei ließ er immer einen Finger über meine Rosette

gleiten. Es war mir anfangs etwas unangenehm aber nach ein paarmal erregte es mich sehr und ich spürte wie sich mein Schwanz

aufzurichten versuchte. Er konnte sich aber nicht ganz aufrichten da ich auf dem Bauch lag.
Da sagte er plötzlich mit einem lüsternen Grinsen:“Drehen Sie sich bitte um damit ich die andere Seite ihres schönen Körpers

massieren kann.“
Es war irgendwie peinlich da ich ja schon einen schönen steifen Schwanz hatte aber ich wollte nicht unhöflich sein außer dem

war er wirklich gut.
Ich drehte mich also auf den Rücken und da sah ich das seine kurze Hose auch schon eine ziemlich Beule ins sich trug.
Er lächelte und sagte:“Na da der steht ja schon wie eine Eins der heiße Freudenspender.“ Ich antwortete:“Naja bei so begnadeten

Händen wie Ihre kein Wunder.“
Er fing an meine Brust zu massieren dabei kniff er mir immer in meine Brustwarzen dabei zuckte mein Schwanz schön. Dann ließ er

seine Hände endlich auf meinem Schwanz gleiten. Er knetete sanft meine Eier und mit der anderen Hand wichste er mir ganz

langsam den Schwanz.
Er wollte sich meinen harten Riemen gerade in seinen heißen Mund stopfen da rief ich:“STOP.“ Er sah mich etwas erschrocken an,

ich fragte ihn grinsend:“Willst du nicht vorher dein hartes Rohr aus dem Hosengefängnis befreien?“
Er lächelte und antwortete:“Ja natürlich.“ Er zog sich seine kurze Hose aus, sein Schwanz war etwas dicker als meiner und schön

rasiert wie meiner. Ich packte sein bereits auch steifen Riemen mit meiner rechten Hand, dabei beugte ich mich etwas nach vor

damit ich ihn auch schön in meinem Mund nehmen konnte. Da sagte er grinsend:“Na dann ist ja alles klar.“ Ich nickte und dann

fingen wir an uns gegenseitig einen zu Blasen. Er ließ meinen Schwanz immer schön und tief in seine heiße Kehle gleiten während

er mir sanft einen öligen Finger in meine Rosette steckte. Ich ließ seinen geilen Fickkolben immer etwas aus meinem Mund heraus
flutschen damit ich seine Eier mit meiner Zungenspitze bearbeiten konnte.
Er sagte plötzlich:“Komm ich möchte dich jetzt richtig bedienen.“ „Was meinst du damit,“fragte ich ihn. „Na das ist ja eine

blöde Fragen, ich würde dich gerne ficken,“antwortete er grinsend.
„Ich weiß nicht aber sei sanft, ich bin noch nie gefickt worden,“antwortete ich etwas zaghaft.
Ich lehnte mich also wieder zurück auf den Massagetisch, dann spreizte ich meine Beine, er schmierte noch etwas von dem

Massageöl auf seinen Fickbereiten Kolben. Er schob seinen dicken Riemen ganz langsam fast bis zum Anschlag in meine Pofotze.
Ich verzog mein Gesicht etwas vor Schmerzen als er mich zu Ficken begann. Mein steifer Schwanz wurde dabei wieder schlaff.
„Oh Gott tut das weh,“sagte ich keuchend. „Entspann dich gleich wird es besser, deine heiße Arschmöse muss erst eingeritten

werden,“ sagte er lustvoll stöhnend.
Ich entspannte mich und ich stöhnte mit ihm mit, da spürte ich wie der Schmerz in Lust überging und mein Schwanz wurde wieder

steifer.
„Ohhhh ja das ist gut, jetzt kannst du ruhig härter zustoßen du geiler alter Ficker,“rief ich stöhnend.
„Siehst du, ich wusste du magst das, du geiler Prachtbengel,“antwortete er keuchend.
„Komm leg du dich mit dem Rücken auf den Tisch und ich werden deinen heiße Prügel mal richtig Reiten,“ sagte ich schnaufend.
Er grinste und er legte sich auf den Tisch, er hielt seinen Schwanz gerade und ich kam über ihn. Ich setzte mich wieder langsam

auf seinen Schwanz so das wir uns beim Ficken ins Gesicht schauen konnten.
Sein Schwanz flutscht gleich wieder in mein heißes Loch und ich lehnte mich soweit zurück das ich mich mit meinen Händen an

seinen Beinen festhalten konnte. Ich fing an ihn so zureiten das mein harter Schwanz und meine Eier auf seinen Bauchklatschten.
Der alte Bockstöhnte und keuchte was das Zeug hielt. „Ja gefällt dir das du perverser Bock,“ rief ich stöhnend.
„MMMmhhh ja wenn du so weiter reitest werde ich bald Abspritzen mein Hübscher,“ sagte er stöhnend.
„Na dann komm spritz mir deine heiße Ficksahne in meine Arschfotze, die brennt schon richtig und muss gelöscht werden,“ sagte

ich schnaufend.
„MMmmhhh na gut du hast es nicht anders gewollt, ich spritze jetzt,“ schrie er stöhnend. Ich spürte wie geil er seinen Lustsaft

in mir abschoss, das war so eine Ladung das meine Pomöse überquoll. Sein erschlaffender Schwanz flutschte langsam aus meinem

Loch heraus, da sagte er keuchend:“Komm ich möchte mich noch herzlich bei dir bedanken.“
Wir standen vom Tisch auf und er kniete sich vor mich hin. Er schob sich gierige meinen Schwanz in seinen heißen Mund und

lutschte hin wieder steif. Er massierte mir die Eier und er saugte immer heftiger mein Rohr.
„MMMhhhh ja gut mir kommt es gleich,“ sagte ich keuchend.
„Ja Junge ich spüre es schon wie deine Eichel zuck,“ sagte er schmatzend. „JOhhhh ja mir kommt es,“ schrie ich stöhnend.
Da ließ er meinen Schwanz aus seinem Mund flutschen und ich spritzte ihn einen Teil meiner Sahne ins Gesicht und auf seine

behaarte Brust. Den Rest lutschte er gierig heraus.
„Und sind Sie jetzt entspannt,“ fragte er lächelnd
„Ja natürlich und ich hoffe für deine Leistung wurdest du ordentlich belohnt,“ antwortete ich lachend.
Wir zogen uns grinsten an und verließen den Bereich.

ENDE




Zusammenhängende

Radlerin in Nöten…

sexgeschichten

Erste Outdooraufgabe

sexgeschichten

der Unbekannte

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .