Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Gruppensex Geschichten Schwarz Porno Geschichten

Kerstin, 2. Teil

Kerstin, 2. Teil

Kerstin sitzt vor ihrem Monitor und tippt die Rechnungen ein. Ab und zu vergisst sie, was los ist, aber wenn sie sich bewegt, spürt sie es. Ihre Pobacken, die ohne lästigen Slip am Rock reiben. Ihre Brustwarzen, die an der Bluse wetzen und den ganzen Vormittag hart sind. Peinlich ist es ihr natürlich, sie versucht die ganze Zeit so zu sitzen, dass möglichst wenige Kollegen sie sehen, und das Mittagessen hat sie für heute ganz gestrichen. Beim Weg in die Kantine wäre es ihr unmöglich gewesen, die üppigen Brüste und die harten Brustwarzen zu verbergen und die Kollegen – vor allem die männlichen – hätten das bestimmt bemerkt.

Dabei tat sie nur das, was Albtraum ihr befohlen hatte. Albtraum, der Mann der im Chat mit ihr Kontakt aufgenommen hatte, und der soviel über sie wusste. Und sie über ihn? Nichts! Nicht wer er war, wo er wohnt, was er überhaupt von ihr will. Und – dieser Kerl hatte Bilder von ihr, erotische Bilder, die sie selbst für ihn machen ließ. Es was krank, verrückt, aber die Tatsache, dass sie sich einem Fremden ausgeliefert fühlte, erregte sie.

War es Erpressung? Vielleicht ja, aber war es nicht das, was sie selbst wollte? War nicht die Erpressung nur eine willkommene Ausrede für sie, um Sachen zu tun, die sie immer tun wollte, aber nie wirklich wagte? Sie hatte ihre Fantasien im Chat beschrieben, verschiedenen Männern, und nun kam plötzlich ein Fremder online auf sie zu, der genau diese Dinge von ihr verlangte. Kerstin musste schlucken, während sie im Büro so vor sich hindachte. Mein Gott, die Fotos und da „ohne Unterwäsche zur Arbeit gehen“ waren wohl noch die harmlosesten Fantasien, die sie ihren Online Herren offenbarte.

Sie war sich bewusst, dass das sehr wohl ein Spiel mit dem Feuer war, dass sie ihre Ehe und eigentlich auf ihr familiäres Glück aufs Spiel setzte.

Als Kerstin am Abend ihren Honda nach Hause steuerte musste sie feststellen, dass sie den ganzen Tag klitschnass war. Die Ausführung des Befehles hatte sie sichtlich erregt. Und sie war auch stolz, den Befehl ihres Herren befolgt zu haben.

Als die zuhause angekommen den PC einschaltete, war Horst bereits online. Horst Reiter, ihr bevorzugter Chatpartner, bevor dieses Übel – Albtraum – sich in ihr Leben mischte.

„Da bist Du ja wieder, meine Kleine“ meldete sich Horst.
„Hallo Horst, äh Herr Reiter meine ich“
„Hmm hmm, das ist besser. Ich habe einiges über Dich erfahren, die letzten Tage. Ich habe auch ein paar Bilder von Dir bekommen, und … wie Du heute im Büro warst … lecker lecker lecker.“

„Herr Reiter, bitte …. Sind Sie Albtraum?“
„Wer, was? 😉 Das würde Dir gefallen stimmt’s? Horst Albtraum Reiter.“
„J … ja, Herr Reiter.“
„Dann bin ich das wohl, Horst, Dein Albtraum, der Mann, der alles weiß, was Du machst. Der weiß, wo Du bist, was du anhast. Und noch mehr: Der Mann, der Dir in Zukunft sagen wird, was Du tun wirst und was Du anziehen wirst. Gefällt Dir das? Macht Dich das geil?“

„Ich … Ich weiß nicht, Herr Reiter. Ja, es erregt mich, aber … es ist gefährlich. Und, wer sind Sie eigentlich wirklich? Wo wohnen Sie? W .. warum ich?“

„Siehst Du, ich wusste, dass Dich das geil mach, dass es Dich erregt. Und gefährlich ist es nicht … wenn Du machst was ich Dir sage, und das tust Du doch, oder? Das macht Dich doch geil. Wer ich bin und wo ich wohne hat Dich nicht zu interessieren, vielleicht lade ich Dich ja mal zu mir ein. So und Deine letzte Frage: Warum Du? Weil eine geile unbefriedigte Ehefrau bist, eine Fotze sie es braucht zu masturbieren, die es geil macht, meine Befehle zu befolgen, die es liebt, wie eine Fotze behandelt zu werden und die den Nervenkitzel liebt, entdeckt zu werden. Ist das nicht wahr, du kleine Fotzensau? Du hast Dich doch sicher schon zum Orgasmus gebracht, seit Du vom Büro zurück bist, ohne Höschen und ohne BH, na hast Du?“

„J… ja Herr Reiter, d… das habe ich.“
„Gut so. So, morgen ist wieder Dienstag, Dein arbeitsfreier Tag. Dienstag und Donnerstag, das sind von nun an Deine Befehlstage, die Tage, an denen wir geile Spiele machen werden. Und morgen ist Dein erster offizieller Befehlstag. Am morgen, sagen wir um 10 Uhr, nimmst du die U-Bahn und fährst ins Zentrum. So gekleidet wie heute, keine Slip und BH, mit Bluse und Rock. Ich will, dass Du Dir im Starbucks ein Frühstück gönnst. Aber so, dass man Deine Titten sehen kann, wenn Dir jemand auf die Bluse schaut. Nicht hinter der Zeitung verstecken. Und der Rock ist über dem Knie und die Beine leicht gespreizt. Leicht, nicht offen wie ein Scheunentor, aber doch so, dass man kein Höschen sieht, wo man eines vermuten würde. Ich werde Dich beobachten, davon kannst Du ausgehen. Das ist eine leichte Aufgabe, aber wir wollen langsam beginnen. Wir haben ja noch soviel, Zeit.“

„J … ja, Herr Reiter. i… ich verstehe“
„Gut, nun noch ein letzter Kommentar. Du bist in diese Situation gerutscht, na ja eventuell etwas geschubst worden. Aber ich weiß, wie geil Dich das macht. Du kannst dich jetzt entscheiden. Sag Stopp und Du wirst nie mehr in Deinem leben etwas von Horst Albtraum Reiter hören. Niemand wird Deine Fotos sehen, die sind nur für mich. Oder, Du sagst: Bitte machen Sie weiter Herr Reiter. Dann gibt es kein Zurück. Dann kannst Du später betteln was Du willst, aber ich werde kein Erbarmen haben. Du wirst betteln, Du wirst weinen aber Du wirst auch Orgasmen haben, Du wirst mich hassen und Du wirst mich lieben. Entscheide Dich … jetzt.“

Das Chatfenster bleibt leer, 1 Minute, 2 Minuten, eine schwierige Entscheidung, eine Entscheidung, vielleicht für den Rest ihres Lebens. Langweilige Ehe oder eventuell ein erfülltes erotisches Leben, eventuell die Hölle.

„Kann ich, auch später, kann ich noch später aussteigen, ich meine abbrechen, oder so …“
Diesmal kommt keine Antwort von Horst, er wartet, er hatte ihr zwei Alternativen angeboten, sie muss sich entscheiden. Lange 5 Minuten später erscheint auf dem Bildschirm:

„B… bitte machen Sie weiter, Herr Reiter“
Die Antwort ist kurz:
„Also dann, morgen um 10 Uhr, Starbucks, Du kennst die Regeln.“ Und es erscheint im Chatfenster: Horst Reiter hat sich abgemeldet.

Im Starbucks
„Ein großen Latte bitte, und ein Croissant“. Kerstin ist nervös, als sie die Bestellung abgibt, Wie befohlen, trägt sie den kurzen Rock, die enge Bluse, nichts drunter. Sie fühlt sich beobachtet, die Kerle in der U-Bahn haben doch alle auf ihre Möpse geschaut, oder bildet sie sich das nur ein. Und auch der Typ hier im Starbucks, der ihre Bestellung aufgenommen hat, hatte Augen eher auf ihre Titten gerichtet als in ihr Gesicht. Sie gibt dem Typ 10 Euro, nimmt das Wechselgeld und ihr Tablett und geht nach draußen, auf die Sonnenterasse, in der Fußgängerzone.

Der Tisch im Eck ist frei, wie gut. Sie genießt die Sonne auf ihrer Bluse. Sie sieht, wie sich ihre Brustwarzen deutlich durch den Stoff pressen und wieder fühlt sie, dass sie klatschnass unter ihrem Rock ist. „Ich werde Dich beobachten, davon kannst Du ausgehen“, diese Worte hat sie im Kopf als sie sich umschaut. Jeder könnte es sein. Vielleicht ist er ja auch gar nicht hier im Cafe, sondern in der Fußgängerzone, oder sonst wo, von wo aus er sie einfach beobachten kann. Hmm dort steht ein älterer, dicker Mann mit Hut, ob der Horst sein könnte? Oder dort drüben, die 3 Jungs – vielleicht ist Horst ja gar nicht ein Mann, sondern drei Jugendliche, die sich einen Spaß mit einer verheirateten Frau erlauben. „Und der Rock ist über dem Knie und die Beine leicht gespreizt“ auch das hat sie im Kopf und befehlsgemäß weitet sie ihre Beine. Kerstin fühlt sich wie eine Hure. Erregt, dass sie das macht, ängstlich, jemand aus ihrem Bekanntenkreis würde sie sehen. Gut, das mit den fehlenden Höschen würde nicht auffallen, aber die frei baumelnden Möpse sind ziemlich offensichtlich. Sie sieht hoch, der ältere dicke Mann ist verschwunden, dafür fällt ihr nun ein anderer auf, er sitzt 3 Tische von ihr entfernt, ist so um die 40, Hakennase, Adleraugen und starrt ziemlich offensichtlich auf ihre Titten – nicht nur dorthin, auch zwischen ihre Beine. Kerstin erschrickt, und presst die Schenkel zusammen, zieht den Rock soweit es geht, nach unten, aber länger wird er halt nicht. Der Typ grinst sie an, offensichtlich. Er steht auf und kommt an ihren Tisch.

„Ist hier noch frei?“
„J ..ja … klar“
„Bist Du alleine hier?“ Seine Augen starren auf ihre Brüste.
„W… wer, ich?“
„Ja klar“, und wieder grinst er sie an. „Diese Frühlingssonne ist toll nicht wahr, so … so warm, wenn sie auf den Körper scheint“

Kerstin nickt, „ahm ja“
Der Typ schaut ihr in die Augen und Kerstin wird rot. Es ist offensichtlich, dass sie keine professionelle ist. Dafür ist ihre Kleidung einfach zu normal, nicht nuttig, aber augenscheinlich ohne BH und Slip. Asozial sieht sie aber auch nicht aus, keine alte Pennerin, die ohne BH durch die Stadt läuft, sondern eine gepflegte schüchterne mollige junge Frau, die ohne Unterwäsche durch die Stadt läuft, und der das ganze auch offensichtlich peinlich ist.

„Sind … sind Sie Herr Reiter?“ fragt Kerstin offen heraus.
„Wer? Nein das bin ich nicht … wartest Du auf den?“ und Kerstin spürt eine kalte Hand auf ihrem Knie.
Sie schüttelt den Kopf, „nein, i… ich warte nicht, ich warte auf niemanden“. Und sie fragt sich, was sie eigentlich wirklich hier macht. Wie notgeil ohne Höschen, ein Fremder neben ihr, dessen Hand gerade von ihrem Knie unter den Rock in Richtung Muschi wandert.
Gerade als sein Finger eintaucht in die feuchteste aller vorstellbaren feuchten Muschis, sein Finger benetzt von den Säften, die nur die Gedanken in Kerstin erzeugten, springt sie auf, stammelt ein „sorry .. muss weg“ dem Fremden ins Gesicht, zupft den Rock nach unten und verschwindet mit hochrotem Kopf in Richtung U-Bahn Station.

Mein Gott, vielleicht war die Antwort gestern etwas vorschnell. Hatte sie sich das wirklich gut überlegt? In der U-Bahn wieder diese Blicke, ihre hochroten Wangen, peinlich berührt, verlegen. Bei ihrer Haltestelle springt sie aus der U-Bahn, trippelt hoch zum Parkplatz und hastet zu ihrem Milano Red farbenem Honda Jazz. Keine fünf Minuten später ist sie zuhause und bevor sie richtig merkt, was sie eigentlich macht, spielen ihre Finger an Ihrer Muschi. Intensiv, hemmungslos, den Rock nicht ausgezogen, sondern einfach hochgeschoben, die Bluse halb offen fingert sie sich stöhnend zum Orgasmus. Während sie gerade wieder Atem findet piepst ihr Handy den Eingang einer SMS … „Braves Mädchen“ … unbekannter Absender.




Zusammenhängende

Poppi

sexgeschichten

Die Heimfahrt aus der Gascogne und Ingrid im Sandw

sexgeschichten

Spritzig

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .