Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Gay Schwule Sex Geschichten Schwul Sex Geschichten Tabus Sex Geschichten

was für eine Samstagnacht 07. Sept. 2010

wow, was für eine nacht gestern….
es begann mit einem chat im yahoo messi.
ein älterer türkischer mann(56) hatte meine bilder und profil auf xhamster gesehen und war sehr interessiert. nach einer weile des chattens, indem wir gegenseitige interessen austauschten, sagte er mir, ich solle mich extrem nuttig kleiden, inklusve meines hundehalsbandes und der leine, den zug nach bonn nehmen, und mich dort auf der herrentoilette in eine offenen kabine anleinen. ich tat, wie er befahl, und wartete nervös fast eine stunde auf dieser toilette, bis er endlich auftauchte. er nahm die leine, führte mich zu seinem auto und befahl mir, mich in den kofferraum zu legen.. nach einer kurzen, ca. 20minütigen fahrt, hielt das auto und ich wurde in ein haus,(keine ahnung, wo wir jetzt waren),geführt und dort sogleich in den keller, wo schon sechs andere, ältere männer saßen, tee tranken und shisha rauchten. ich musste mich auf den boden knien, und meine arme wurden hinter meinem rücken gebunden.er verband mir die augen, worauf allle lachten, und begannen mich zu beschimpfen, was für eine christenschlampe ich doch wäre,nicht mehr wert als ein dreckiger köter.sie würden mir jetzt zeigen, was ich verdiene, weil ich nicht der mann sein sei, wie es allah doch bestimmt hatte..
nach und nach musste ich jedem die füße lecken, danach wurde ich bäuchlings über einen couchtisch gefesselt.. jemand hielt meine nase zu und hielt mir was zu rauchen an den mund, ich konnte nicht anders, als tief inhalieren. mir wurde schwindelig, aber gleichzeitig extrem geil, und meine restlicher wiederstand zerfiel………
dann vesohlten sie mir den hintern, nicht brutal, aber dennoch spürbar.finger spielten an meiner arschfotze, jemand zog mir den string herunter.
dann begannen sie, mich zu ficken, einer nach dem anderen. aber keiner spritzte in meinen arsch. jedesmal musste ich den samen schlucken. sie sagten, ich sei es nicht wert, den samen in meine arschfotze zu bekommen, ausser wenn ich eine echte christenfrau wäre, dann würden sie mich natürlich schwängern, damit jeder sehen könne, dass ich eine türkenhure bin. trotzdem gefiel es mir.nachdem ich , keine ahnung, wieviele ladungen sperma, aber an die zwanzig können es gewesen sein,geschluckt hatte, schob mir jemand eine ballgag in den mund, an dem wohl ein schlauch mit trichter war, denn plötzlich wurde ich mit einer mischung aus pisse und bier abgefüllt. jemand schob mir noch meine string in die arschfotze, und ich wurde, so, wie ich war, wieder in den kofferaum des autos gebracht. nach einer kurzen fahrt wurde ich befreit, und mir wurde befohlen fünf minuten zu warten, bevor ich die augenbinde entfernen könne.
ich war in irgendeinem wald, und es dauerte eine weile, bis ich ein taxi fand, um wieder zum bahnhof zu gelangen. der fahrer muss wohl gesehen haben, was ich für eine nutte bin, denn ich musste die fahrt mit einem blowjob bezahlen.
zu hause bekam ich dann eine e-mail, worin mir der türke schrieb, sie hätten eine kopie meines ausweises gemacht und auch alle nummern aus meinem handyspeicher kopiert…….
was für eine nacht………..




Zusammenhängende

Nach dem Umzug

sexgeschichten

Die Keuschheitspizza

sexgeschichten

Endlich benutzt und gedehnt

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .