Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Schule Sex Geschichten Sex Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Eine Reise – II

Sie legte ihr Handtuch aufs Bett und legte sich drauf.
Da ich ein recht visueller Typ bin hatte ich beschlossen mir erstmal anzusehen was sich da gerade in meinem Zimmer abspielte.
Bei ruhiger und ausgiebiger Betrachtung muss ich gestehen, mit ihren fast 70 Jahren, die man ihr aber weder ansah noch merkte (die war wirklich in allem aktiv) sah sie absolut Top aus. Keine Risse im Gewebe, nichts was schwabbelte oder hing- Irgendwie der Körper einer Frau die sich viel bewegt. Es war ein sehr schöner Anblick.
Sie merkte dass ich sie beobachtete und stellte ihre beine auf, die sie natürlich nicht geschlossen ließ. Ich war am Fußende und schaute ihr nun geradewegs auf ihre enge Möse. Sie sah dass ich mich daran ergötzte und provozierte es noch, indem sie mich provokant ansah und die Beine noch weiter spreizte.
Dass mein Schwanz dabei voll nach Norden schaute, also hart war bis zum Ende, ich muss es wohl nicht erwähnen.

Ich krabbelte über das Fußende in ihre Richtung und machte mich dran sie zu erforschen. Ihr Fickloch war durch ihre Erregung schön nass und ich konnte sehen, wie sich ihre Feuchtigkeit den Weg nach aussen suchte. Ich begann sie zu streicheln und sie schloß die Augen, ließ den Dingen ihren Lauf.
Langsam bahnte ich mir meinen Weg von ihren Fesseln über die Unterschenkel, über die Oberschenkel zu ihrem offensichtlich nassen Fickloch. Ihre Schamlippen hatten sich inzwischen von selbst geöffnet und somit hatte ich das Prachtexemplar nun direkt vor mir. Wieder mit einem Finger begann ich den Weg nach innen zu erforschen. Sie lag da, mit geschlossenen Augen und genoß es ganz offensichtlich. Sie massierte sich selbst ihre Titten (da war ich ja noch garnicht angekommen) und zwirbelte sich ihre Nippel hart, und sie hatte richtig steife Nippel. Ich begann sie auf ihren Oberschenkeln zu liebkosen, streichelte und leckte abwechselnd die Innenseiten und sie machte das direkt aktiv mit. Sie zeigte mir irgendwie durch ihre Bewegungen dass es sie geil macht und ich wanderte immer weiter nach oben. Kurz vor ihrem Fickloch machte ich eine Pause um zu sehen was sie oben eigentlich macht. Sie hatte nach wie vor die Augen geschlossen und windete sich dezent unter allem hin und her. Sie war behaart, spärlich und nicht frisiert, aber sie war behaart. Mich störte es nicht, viel mir nur auf, als ich wieder ansetzte um sie nun endlich zu lecken.
Als ich ihre Möse im Mund hatte nahm sie meinen Kopf mit beiden Händen und nun führte sie die ganze Einheit wie es ihr gefiel. Und es gefiel ihr wohl recht gut, sie schob mir ihren Schoß entgegen, begann mit dezenten Fickbewegungen. Ich schob ihr meine Zunge in ihr Fickloch und umkreiste ihren echt harten Kitzler. Sie genoß es offensichtlich und wurde immer fordernder. Ihre Beine waren weit gespreizt und ich hatte wirklich freies Feld auf alles. Während ich sie nun leckte und sie dabei schön an ihren Hüften hielt kam sie zum Ersten Organmus, und sie strömte. Ich war schon ein wenig erstaunt dass sie so viel Mösensaft produzierte, schluckte aber alles und leckte noch weiter…
Ich konnte und wollte nun nicht mehr warten und krabbelte zu ihr nach oben. Sie hatte auch nichts besseres zu tun als sich direkt meinen absolut harten Schwanz zu greifen, den Steifigkeitstest zu machen, indem sie ihn leicht massierte, und ihn sich direkt in ihre Fotze schob. Und dann wurde gefickt. Sie war so eng gebaut, zeitweise dachte ich mir, bin ich denn auch im richtigen Loch???? Ich schaute runter, und ich war im richtigen Loch, sie war wirklich so eng. Ihre beine legte sie auf meine Schultern, packte mich selbst an meinen Hüften und legt das Tempo vor, erst langsam und dann immer schneller werdend. Ich hatte teilweise so viel Schwung drauf dass ich mir dachte, wenn die jetzt loslässt, dann fliegt die übers Kopfende vom Bett. Es war wirklich geil und ich immer wieder erstaunt wie eine fast 70jährige Frau so Geil und Aktiv sein kann. Hatte ich echt nicht mit gerechnet.
Ich konnte mich über einen großen Zeitraum wirklich gut beherrschen, spielte beim Ficken schön an ihren Titten (ne gute Hand voll), zwirbelte ihr schön die Nippel (was ihr augenscheinlich richtig gut gefiel) und wir wechselten mehrfach die Stellungen. Dabei landeten wir auch stehend vor dem Bett und sie bückte sich. Sie bückte sich ganz bis runter, mit durchgestreckten Beinen (ich komm nicht mal bis zu den Knöcheln) und hielt sich an meinen Hüften fest. Wieder war ich irgendwie erstaunt, sie war doch schon fast 70. Und unter meinen festen Stößen klatschten Meine Eier immer wieder auf ihren harten Kitzler, was sie sehr geil machte. Die dazugehörige Geräuschkulisse war wohl für den Zimmernachbarn nicht so entzückend und wir mussten etwas runterfahren um nicht noch weiter aufzufallen.
Zu guter letzt lag ich dann auf dem Bett und sie ritt mich, und sie ritt gut, fest und tief. Jetzt wollte sie wohl wissen ob ich denn auch was raushauen kann und sie bearbeitete ihre Titten, öffnet ihre Beine noch weiter und ich konnte super sehen wie mein Schwanz tief in ihrer Fotze steckte. Sie präsentierte mir ihren Kitzler, den sie dann auch noch bearbeitete und dann wars vorbei, ich konnte mich und wollte mich auch nicht weiter beherrschen und spritzte ihr vollkommen unüberlegt meine gesamte Ladung Sperma in ihre verfickte Möse…….

Wir lagen dann noch eine Zeit im Bett, kuschelten noch etwas und sie ging dann zu ihrer Freundin ins Zimmer rüber.

Der Rest der Reise war wirklich entspannt und ob die anderen Fahrgäste nun etwas mitbekommen haben oder nicht, mir wars auf dieser Tour irgendwie vollkommen egal.

Wie sagt mein Chef immer, alles für den Fahrgast 😉




Zusammenhängende

Ein erotisches Erlebnis in der Sauna (Teil 2)

sexgeschichten

Im Körper der Schwester

sexgeschichten

Das Glück im Birnbaum 1

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .