Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Fick geschichten Gruppensex Geschichten Sexgeschichten auf Deutsch

Mein Stieftöchterchen

Sie hatte es mal wieder fertig gebracht sich ihrer x-te Beziehung mit einem Kerl gründlich zu versauen. Nur hatte sie es diesmal auch hin bekommen, das sie ohne Bleibe war und es nur die Alternative gab, wieder bei Mutti einzuziehen. Eigentlich war sie jemand der es immer wieder fertig brachte anderen Leuten richtig Stress zu machen. Somit war ich vom Einzug meiner Stieftochter im Frühjahr nicht wirklich begeistert.

Wir hatten an dem Samstag im letzten Sommer jede Menge Arbeit tagsüber und abends waren auch noch Gäste da, die sich zum Glück rechtzeitig verabschiedeten. Meine Freundin war an dem Abend fertig und wollte auch nur noch zeitig ins Bett. Aufgedreht vom Tag wollte ich mir wenigstens noch ein bisschen Ruhe und Entspannung gönnen und wenn ein Vin Diesel auf der Mattscheibe läuft war das auch ein Grund für mich und auch meine Stieftochter noch etwas länger durch zu halten…

Ich hatte mich noch geduscht, die Hitze an dem Tag wollte auch in der Nacht nicht so richtig weniger werden und so hatte ich mich nur mit einem Handtuch bekleidet auf´s Sofa gefläzt. Meine Stieftochter nutzte die paar Minuten bis zum Anfang des Films noch um das gleiche zu machen. Sich kalt zu duschen, nur um etwas Erfrischung zu haben, es war da das einzig Senkrechte an dem Abend. Sie kam dann nur mit einem Badetuch um die Hüfte gewickelt wieder herunter und legte sich auf die andere Seite des Sofas.
Eine Schönheit war sie nun nicht gerade mit ihren 22 Jahren, aber ich musste gestehen dass sie sehr große, toll geformte, feste Brüste hat. Das musste der Neid ihr lassen. Einen hübsch geformten runden Arsch und ihr Schneckchen war ein süßer kleiner Spalt den sie immer sehr pflegte, sprich sich rasierte, so wie ich es mochte und auch selber tat. Mein Brummer und alles außen herum muss immer richtig glatt sein. Ansonsten war sie schon recht über dem Normalgewicht was nicht mehr wirklich gut aussah. Das war aber alles ihre Sache und auch ihr Problem.

Hat man es sich erst mal auf einem Sofa bequem gemacht und man ist müde, ist es schon fast logisch das man das Ende eines Film nicht mehr erlebt. Ich bin irgendwann einfach weggedämmert. Was mein Erwachen, wie viel später weiß ich nicht, umso erstaunlicher machte.
Ich weiß noch das ich einen richtig geilen Traum hatte, zu mindesten für einen Moment. Durch meine halboffenen Augen sah ich nur einen Blondschopf mit blauen und roten Strähnen über meinem Schoß, der da irgendwie nicht hingehörte. Ich musste noch etwas schneller wach werden um zu realisieren was hier gerade ab ging.

Meine Stieftochter das kleine Miststück war gerade dabei mir meinen harten Schwanz zu lutschen und sich dabei selber heiß zu machen. In dem Moment war ich wieder hell wach. Das ging ja so gar nicht. Ich sprang auf und runter vom Sofa.
„was soll der Scheiß?“ fauchte ich sie an. „komm mal runter Alter, mach dich locker, ich tu gerade uns beiden was gutes“ war ihre schnippische Antwort. „sach mal hast du ne Meise?“ „wieso? Hat deinem Lümmel doch gefallen was ich gemacht habe, oder was glaubst du warum der so prall ist!“ frech war bei ihr nicht der richtige Ausdruck….unverschämt traf das schon eher.
„komm, stell dich nicht so an, is doch nur ein kleiner Fick in der family“ …….“man ich hab schon seit Monaten keinen Schwanz mehr….ich bin geil…ich bin nass und dann liegst du da mit deinem Prachtteil…das ging einfach nicht anders.“….“kannste dir ja mal vorstelle, oder?“
„ich denke mal nicht dass ich für dein Sexleben zuständig bin!“
„klar nicht…..aber es bleibt doch unter uns …..versprochen….ich will doch nur mal ein bisschen wieder. Nur so ein kleiner Fick…..!..so ein kitzekleiner….hmmm….?“

Mir wurde heiß und kalt….und noch mehr als sie sich seitlich neben mich stellte …klar war das ein Angebot und irgendwie lebt man ja auch nur einmal.
„komm schon….ich kann dir auch richtig lecker den Saft aus`m Schwanz lutschen…du musst mich nur machen lassen“ „wenn du willst kannste mir auf die Titten oder in den Mund spritzen…und noch besser……fick mich….“ versuchte sie mich weiter flüsternd zu bequatschen.

Während sie neben mir stand, hatte sie schon meinen Schwanz in die Hand und wichste ihn leicht…klar machte mich das total an und dennoch suchte ich nach Ausreden, nach irgendeiner Ausrede, und wand mich aus der Position. Sie hatte das schon drauf, bei einem Kerl den Lümmel hart werden zu lassen, das musste ich ihr lassen. Wieder nahm sie ihn in die Hand, wechselte zwischen leichtem Kneten der Eichel, ziehen an der Vorhaut, den Schwanz ganz in die Hand nehmen und die Vorhaut ganz nach hinten ziehen. Sie streichelte mir mit einem Finger über die Eichel. Sie griff sich selbst an ihr nasses Fötzchen … nahm mit zwei Fingern von ihrem Saft und verrieb ihn auf meiner Eichel.
„das ist schon recht merkwürdig was wir hier gerade machen Mädchen, das ist dir klar oder?“ „merkst du wie nass ich schon bin? hauchte sie…“du kannst mich sofort richtig durchficken, ganz tief… ich müsste mich nur auf den Tisch legen und meine Beine spreizen…wenn du willst!“ „wie bist du den unterwegs?“ „komm schon….knet´ meine Titten…ich weiß doch dasdu scharf darauf bist.“ Hauchte sie mir ins Ohr und wo sie Rechte hatte, hatte sie Recht….ihre Titten haben mich schon immer angemacht. Sie nahm meine Hand … drückte sie gegen ihre Brust … und machte mir mit ihren Bewegung klar wie fest sie es haben wollte. Ihre großen Brüste waren schon wirklich eine Klasse für sich.

Es macht mich unglaublich an, warum weiß ich auch nicht, aber wenn man die Blutadern unter der Haut der Brüste sehen kann tropft es bei mir schon und ihre Brüste waren nicht nur groß, sie hatten auch die perfekte Form und man konnte jeder Ader unter der Haut sehr gut sehen. Sie fühlten sich auch so an wie sie aussahen. Groß, fest… füllig…. man konnte nicht anders als sie zu berühren. Ihr Brustpiercing das sie sich vor ein paar Wochen durch ihre Brustwarzen hat stechen lassen, machte das Ganze nur noch ein Stück geiler.

„zieh an dem Stäbchen…es muss mir ein bisschen wehtun…und dafür sind die Dinger doch da“ Niemals hätte ich gedacht dass dieses kleine geile Luder so drauf ist. Sie griff mir in den Nacken und Drücke meinen Kopf so runter das ich direkt vor ihren Brüsten war mit meinem Gesicht.
„Komm schon…lutsch an meinen Titten…..!“ okay…nun konnte ich auch nicht mehr anders. Ich weiß bis heute noch nicht ob ich ihr wegen der Nummer böse sein soll oder nicht. Ich leckte um ihre Brustwarzen herum, saugte mit meinen Lippen an ihrer Brust, mit den Zähnen biss ich auf ihre Brustwarze die schon richtig hart aufstanden, knetete sie und zog mit den Zähnen an ihrem Piercing. Sie stöhnte dabei leise auf und während ich das machte, knetete sie sich selbst ihre andere Brust. Sie nahm ihre Brust hoch und leckte mit ihrer Zunge selbst an ihr. Der Anblick war für mich dann zu viel….ich liebe es wenn ich einer Frau dabei zusehen kann.

„okay….du sollst bekommen was du brauchst…..aber nur so wie ich es will…..und nicht anders!“ fauchte ich sie leise und gespielt böse an. Noch immer wollte ich ihr eigentlich zeigen dass ich mit alle dem nicht einverstanden war. Sie blickte mich richtig böse an. „ich hoffe mal das du Sack das richtig gut kannst…mich lecken“ herrschte sie mich an. „klar…ich leckt dich bis dir eine abgeht …dann leck ich dich trocken und wieder so lange bis zu tropfst vor Geilheit…bis dir noch einer abgeht“ „erst wenn du nicht mehr zählen magst werde ich dich knallen du geiles Stück…richtig durchficken werde ich dich.“ Und hoffte nun insgeheim dass ich den Mund nicht zu voll genommen hatte.
Sie griff sich meine Hand und schob sie sich zwischen ihre Beine…“wow….da is ja noch was?“ ich griff geradewegs an zwei größere Metallringe „schon lange her…aber die trage ich nicht immer! Bin ja ein anständiges Mädchen“ „ja klar…das sich gerade von seinem Stiefvater vernaschen lassen will.“ ich fühlte nicht nur ihre heißen Schamlippen sondern auch zwei metallene Ringe die an ihnen hingen. Diese kleine Kröte wusste schon länger was sie wollte und hatte nur nach einer Gelegenheit gesucht. „los…nimm von meinem Saft und leck dir die Finger…ich will das sehen“

Man war ihr Fötzchen heiß, nass und eng. Einen Finger steckte ich in ihre nasse Fotze, bewegte ihn ein bisschen und zog ihn wieder raus. Wir blickten uns dabei tief und sehr lange in die Augen, als ich meinen nassen Finger ableckte.
Sie macht mir mit harten Griffen klar, wie ich ihre Muschi massieren sollte. Wie hart sie es wollte. Sie nahm mich richtig in den Arm, presste ihren Körper gegen meinen, sie schmiegte ihren ganzen Körper an mich… „jaaa…mach schon…härter…tu mir weh…noch ein bisschen mehr…jaa.“ zischte sie mir in Ohr. Meine Hand packte härter zu…ich knetete erst an ihrem Kitzler und zog an ihm…so das er zwischen ihren nassen Lippen hervor kam. Sei stöhnte sehr beherrscht. Dann griff ich an beide Ringe und zog an ihnen, aber nur so weit, bis sich ihre Fingernägel in meinen Rücken krallten vor süßem Schmerz. Ich packte sie mit einer Hand hart um den Hals,…schob sie an die Wand. Mit der einen Hand presste ich sie gegen die Wand, drückte meinen Körper gegen ihren und mit der anderen massierte ich ihren Unterleib. Erst knetete ich ihren glatten Venushügel…dann schob ich meine Hand tiefer zwischen ihre Beine die sie willig ein Stück öffnete. „küsis mich….“hauchte sie…. Küsis ich bitte….bitte mach schon!“
Unsere Gesichter waren sich ganz nah…spielerisch verweigerte ich noch ihre Bitte…sie wollte näher aber ich drückte sie an die Wand zurück…zuerst berührten sich nur unsere Zungenspitzen…sie leckte leicht an meiner, ich an ihrer…unsere Lippen berührten sich…zu einem langen intensiven Kuss…ich knabberte an ihren Lippen…wir küssten uns wieder.

Ich musste gestehen dass mich alleine das ich sie so küsste schon geil machte. Beim dritten längeren Kuss hatte sie meinen Dicken in der Hand und knetete ihn richtig gut durch…nicht zu zart….nicht zu hart.
Die drückte mich von sich weg…schob alles auf dem Esstisch zu Seite und legte sich rück längs auf den Tisch. Sehr willig öffnete sie ihr Becken und ja…es war schon ein geiler Anblick…dieses junge heiße Fleisch. Auch wenn sie ein kleines mieses Stück ist und sie etwas zu viel Gewicht hat, aber ihre Fotze ist eine süße kleine Schönheit in die man als Mann einfach nur eindringen will. Es ist ein kleiner geiler Spalt zwischen zwei schönen großen fleischigen Schamlippen, die Haut war total glatt, zart rosa, blank rasiert und sie hatte sich etwas Öl auf die Haut gemacht die dadurch leicht glänzte, was auch herrlich weiblich duftete. Hmm…es ist selten das ein Mann ein so schönes, geiles und williges Fleisch vor sich hat.
Ein bisschen von ihrem heißen Honig tropfte schon aus ihrer Spalte. Der Tropfen zog eine dünne nasse Spur an ihrem Schenkel hinunter. Mit einem Finger ging ich der Spur nach und lies sie ihren eigenen Saft schmecken. Ich ging nochmal mit dem Finger drüber und leckte mir den Tropfen ab. Einfach nur um sie zu schmecken, zu schmecken wie geil sie schon war. Ich zog mir einen Stuhl zu recht und ging langsam mit meinem Gesicht nach unten in Richtung ihrer willigen feuchten Spalte. „ja komm…..leck mich schon…jaaa..mach endlich…du geiler Bock“ mit meiner Zungenspitze leckte ich erst die weiteren Tropfen von ihren Leisten, ihren Schenkeln und ihrer Arschbacke…lies meine Zunge dann langsam über ihren Venushügel gleiten, hinunter zu ihren Schamlippen um auch jeden Tropfen auf zu lecken…sie schmeckte gar nicht mal so schlecht. Etwas süß, etwas bitter….Ich nahm die Ringe mit den Fingern und zog ihre Schamlippen ein wenig auseinander. Aber nur leicht…nicht zu weit. Nicht zu fest. Nur soweit das der Spalt groß genug war um mit meiner Zunge richtig tief durchlecken zu können.
Nun lies ich meine Zunge über die Innenseite ihre Schamlippen gleiten…leckte von ihren weisen Saft auf…bis die Haut ein bisschen trockener war. Ich nahm ihren Kitzler zwischen meine Lippen und begann ihn zwischen ihnen zu kneten…zog an ihm…saugte an ihrer prallen Perle…leckte sie ab und knetete sie weiter. Ihr heißer Kitzler wurde richtig prall und rot. Sie hatte ihre Augen geschlossen und war damit beschäftigt ihre prallen Brüste zu massieren…sie zog richtig hart an ihrem Brustwarzen-Piercings. Leckte und saugte sich selber an ihren herrlichen Brustwarzen.

Je mehr ich an ihrer kleinen Fotze leckte umso mehr schob sie mir ihr Becken entgegen. Meine Zunge leckte einfach weiter…ich saugte ihren Kitzler tief in meinen Mund…knetete und leckte ihn während ich ihn im Mund hatte. Sie wippte ihr Becken schon in kleinen rhythmischen Stößen…wie wenn sie nun wollte dass ich sie ficke. Das wollte ich aber genau jetzt noch nicht.
Ich griff mir ihre Hände und machte ihr deutlich, dass sie sich selbst die Schamlippen öffnen soll. Mit den Fingerspitzen ging sie in die Ringe…zog an ihnen ihre Schamlippen auseinander. Den Anblick ihres rasa Fleisches musste ich erst mal genießen. Mit zwei Fingern…streifte ich sie ein paarmal über ihren Spalt um sie nass genug zu machen und schob sie dann mit einen kurzen kleinen Ruck in ihren Unterleib…sie stöhnte nur ein leises gepresstes „ooh…“ Sie hat wirklich einen kleinen engen Spalt…mit beiden Fingern bin ich kaum in sie hinein gekommen…aber umso schneller ich es ihre mit dem Finger besorgte umso besser ging es. Ihr Saft wurde schnell mehr und ein bisschen lief mir schon an der Hand entlang.
Ihr Becken stieß mit fast jedem Eindringen mal schneller und härter entgegen…ich ließ meine Finger in ihrer Spalte und begann den geilen welligen Punkt in ihrem Körper zu massieren, während ich die andere Hand auf ihren Venushügel legte und dem leicht entgegendrückte…ich konnte schon sehen wie sich ihre Muskeln in ihrem Unterleib zusammen zogen. Ihr Unterleib war nun richtig saftig…nass.

Sie streichelte mit ihren Fingern durch meine Haare, griff mir fest mit den Händen in die Haare und presste meinen Kopf so stark sie konnte in ihr Becken. Laut schreien war ja nicht…sie konnte nur ganz gepresst leise und hart stöhnen. Ihre Beine legten sich über meine Schulter drückte meinen ganzen Oberkörper an sich, an ihr Becken. Nur noch kleines leises Stöhnen: ja..ja..ja..ja..weiter…ich komm…!“ war zu hören. „mach weiter…mach schon!“ mit ganzer Kraft packte ich ihre Schenkel….krallte mich in ihre Haut und drückte sie auseinander um nicht in ihrer Lust unterzugehen. Sie presste mit der ganze Lust ihres Orgasmus dagegen. Meine Zunge lackte wie besessen an ihrem Kitzler…die Muskeln in ihrem Unterleib waren gespannt. Im letzten Moment…kurz vor dem schönsten aller Gefühle packte ich mit einem Arm ihr Becken…hielt es fest…mit aller Kraft und fickte sie mit zwei Fingern an der schönsten Stelle ihn ihr. Es war nur noch ein kurzes Zucken…tiefes Stöhnen…und der Orgasmus ging durch ihren ganzen Körper…ich musste alle Kraft aufwenden um sie festhalten zu können…sie bäumte sich kurz auf und sackte im nächsten Moment entspannt zusammen.
Einen momentlang lies ich von ihr ab…gönnte ihr ein paar Sekunden…dann schloss ich beide Arme um ihr Becken herum und hielt sie mit ganzer Kraft fest…leckte weiter an ihrer nassen Fotze. Für einen Moment geschah gar nichts und ich hatte Zeit ihren ganzen Saft aus ihrem Fickloch zu schlürfen. Sie hatte keine Ahnung wie ihr wirklich geschah. Meine Zunge schob ich tief zwischen ihre Schamlippen hinein.

„he was soll das….fick mich doch endlich…ich will deinen harten Schwanz spüren…steck ihn mir endlich rein Alter!“ „so schnell wird das nichts…erst muss ich deine Muschi erst wieder nass lecken…ich will dir doch nicht wehtun müssen“ Die Antwort nahm sie erst mal so hin und lies mich ein zweites Mal mit meiner Zunge, meinen Fingern an ihr nasses Honigdöschen. Ja,….Honigdöschen…mir schmeckte ihr geiler Liebessaft sehr und es war ja noch genug davon auf und in ihrer Muschi.

Einen Moment später legte sie willig und etwas entspannt ihre Beine auf meine Schultern und lies weiter ihre Muschi von meiner Zunge verwöhnen. Es dauerte auch nicht sehr lange biss ich wieder den Geschmack ihres Honigs schmecken konnte. Nur ließ ich mir diesmal mehr Zeit…genoss es ein so junges geiles Schneckchen zu lecken… das sich mir auch noch so willig hin gab und so herrlich eng war. Ich war schon mächtig gespannt wie es ihr/uns ergehen würde, wenn ich ihr das erste Mal meinen dicken Schwanz in den Unterleib schieben würde. Meine Hände streiften über die Innenseite ihre Oberschenkel…hin zu ihren Schamlippen die ich so zusammen presste, das ihr Kitzler zwischen ihnen hervor stand, denn ich nur mit der Zungenspitze genüsslich ableckte. Meinen Mund legte ich über ihn und saugte an ihm, zog ihn etwas heraus bis ich sah das es ihr etwas weh tat,…dann lies ich ab…zog wieder, aber stärker an ihrer prallen Perle.

Am liebsten hätte ich jetzt einen dicken Dildo aus der „Spielzeugkiste“ geholt und sie damit anständig schon mal vor gefickt. Aber der war ja sozusagen unerreichbar weit weg. So fingerte ich sie erst…und leckte sie gleichzeitig…diesmal griff auch gleich etwas härter in meine Haare. Sie stöhnte nur ein langes „jaaa“ heraus. Kurz bevor sie wieder soweit war, knallte sie mir ihren Unterleib heftig entgegen. Ich konnte sehen wie hart sie ihre dicken Brüste knetete. Sie zog sich selber am Piercing, zog ihre Brüste am Piercing hoch. Mit meiner Zunge leckte ich nun in und auf der ganzen Muschi. Es war einfach nur herrlich diese weiche, heiße Haut zu schmecken. Gleichzeitig wollte ich auch nur noch eins, dass sie mir meinen Schwanz richtig durchlutscht. Sie sollte auch meinen heißen Saft schmecken und schlucken. Umso geiler ich sie leckte umso mehr wollte ich meinen Riemen in ihren Mund schieben.

Noch lieber hätte ich genau in ihrem geilsten Moment meinen harten Muskel ihr in den Unterleib gerammt, was ein total geiles Gefühl ist. Einer Frau in dem Moment, wenn sie ihren Orgasmus hat, das Becken richtig fest zu halten, die Eichel an den Schamlippen ansetzten und wenn sie kommt, den Prügel so tief es geht in die geile Muschi zu schieben. Da können auch einem als Mann alle Sinne durchgehen.
Genau in dem Moment als mir das alles so durch den Kopf ging, lies sie ihren Gefühlen freien Lauf. Presste mir ihre nasse Muschi ins Gesicht und kam noch einmal. Und es kam eine Ladung ihres Liebessaftes….an dem ich mich vor Schreck beinahe verschluckt hätte. So bekam ich die Ladung ins Gesicht und etwas über meinen Körper.
„Boah“ meinte sie nur….“hätte nicht gedacht das ein alter Mann mich so ran nehmen kann….! „Einfach nur geil.“ „Tja wenn schon, dann richtig,….halbe Sachen braucht keiner!“ „ich hätte auch nicht gedacht dass Du dich mal von mir durchficken lässt…!

Hmm…gefickt war das ja noch nicht…..das war ja bis jetzt nur ein echt geiles Zungenspiel und ich bin um 2 Höhepunkte weiter in meinem Leben.“ „wie is es? zum ficken auf das große Sofa im Partykeller?“ auch wenn wir nicht die besten Freunde waren, ich wollte in dem Moment das sie mir meinen harten Muskel lutscht und ich sie danach noch richtig gut knallen kann. „klaro…!“ kam von ihr wie aus der Pistole geschossen. „ich bin jetzt einfach nur geil und heiß auf deinen dicken Brummer!“
Sie ging eingewickelt in das große Badehandtuch voraus, verschwand im Bad und ich im Partykeller. Nur einen kurzen Moment später war auch sie im Raum. Nun bewaffnet mit der Flasche Körper-Öl die immer im Badezimmer ist. Ich hatte mich auf das große Sofa bequem gemacht. Mein Handtuch über das XXL Sofa gelegt und mich drauf gepackt. Sie stellte sich in die Mitte des Raumes. Lies das Handtuch betont langsam fallen und begann damit ihren Körper einzuölen. Das Öl verteile sie erst auf ihren Schultern….Armen….und eine Extraladung über ihre großen Brüste. Ich lehnte mich zurück und sah ihr einfach nur zu. Herrlich der Anblick wie sie ihre Brüste massierte um das Öl zu verteilen. Sie griff auch so zu, dass sich die Haut ihrer Brüste richtig spannte. Jede kleine Ader war zu erkennen. Ich hätte ihr in dem Moment schon eine Ladung über ihr abspritzen können.

Sie ging auf mich zu…bückte sich leicht und nahm das Handtuch mit dem ich meine Lenden bedeckt hatte weg. Sie ließ auf meinen Schwanz einfach das Öl laufen. „damit is es schöner, weicher wenn du dir beim Zusehen deinen Riemen massierst…ich öle mich nun weiter ein und du machst ihn schön prall für mich“ Sie sprach das betont langsam. „und es macht mich einfach nur an wenn ich dir zusehen kann wie du deinen Schwanz in der Hand hast und der so richtig prall wird……komm schon,….ich will dir zusehen wenn du dir einen runter holst!“
In langsamen Bewegungen ölte sie weiter ihren Körper ein. Über ihren Bauch,…ihre Schenkel, die Innenseite ihrer kräftigen Schenkel, an den Beinen hinunter, über ihren Po den sie sich noch selber einölen konnte. Dabei erzählte sie mir.
„weist du,…..kurz vor meinem 15. Geburtstag habe ich euch das erste mal im Schlafzimmer beobachtet….“ „das war total geil für mich!“….“und es gab da ein paar Sachen die mich seitdem total anmachen und nicht mehr aus dem Kopf gehen“
„es hat mich total angemacht als ihr euch gegenseitig den Körper eingeölt habt….das war einfach nur schön….das hat mich als Teen total fertig gemacht…und dann hast du Mutti voll von hinten genommen….wenn ich mich auf den Boden gelegt habe, konnte ich genau sehen wie sich dein dicker Schwanz tief in Muttis Muschi gebohrt hat…spätestens da lag ich dann bei euch vor der Schlafzimmertür und habe mir meine Schnecke gerieben….das war supergeil…..und fast immer bin ich dabei selbst gekommen.“……“meinen ersten Orgasmus hatte ich vor eurer Schlafzimmertür.“ „und seitdem wollte ich immer wieder wenigstens einmal von dir gevögelt werden…ich will das du mich von hinten nimmst….heute noch…und das werde ich dir so geil und schmackhaft machen wie ich es kann…“

Sie erzählte das alles während sie genüsslich und bewusst jede Stelle an ihrem Körper einölte. Ich hatte total den Duft von heißer, geiler Haut und dem Körper-Öl in der Nase. Eine richtig volle Hand von dem Öl verrieb sie auf ihren Brüsten die wundervoll glänzten. Es hatte mich total angemacht als ihr Körper immer mehr glänzte. Mit einem Bein auf einem Stuhl verteilte sie das Öl auch über ihre kräftigen Schenkel, hinunter zu ihren Waden bis zu ihren Füßen. Und wieder hinauf mit einer Extraladung in der Hand, die sie zwischen ihren Beinen auf ihrer Schnecke verrieb. Mein Schwanz in meiner Hand war mehr als nur hart. Ich hatte das Gefühl wie wenn meine Haut explodieren müsste. Sie ließ auch noch einen extra Tropfen des Öls in ihrer Arschspalte laufen, verrieb den Duft so gut es ging.

Von den letzten Dekoarbeiten hatte sie ein Stück Schnur auf der Theke entdeckt das sie einölte in dem sie es zwischen ihren Brüsten mehrfach durchzog bis dieses komplett eingeölt war. Sie kam auf mich zu stellte sich zwischen meine Beine, spreizte meine Beine, in dem sie ihre gegen meine drückte, ging vor mir langsam auf die Knie, drückte meine Beine noch etwas auseinander. Sie nahm die Schnur und wickelte sie mehrmals straff um meinen Schwanzansatz. Boah..!, war das ein geiles Gefühl. Sie zog noch etwas fester zu, kreuzte unter meinem harten Pimmel die Schnur und wickelte sie noch mehrmals um meinen Sack, bis dessen Haut prall gespannt glänzte. Mit einem strammen Knoten machte sie die Schnur unter meinen Juwelen fest. Es schmerzte zwar und war gleichzeitig dennoch richtig geil. „nun werde ich dir den Saft aus deinem Schwanz holen, bis zum letzten Tropfen“ was in dem Moment wie eine Drohung und ein Versprechen gleichzeitig klang. Ich hätte sie in dem Moment einfach nur gefickt, nur sie verstand es schon trotz ihrer Jugend mehr daraus zu machen.

Sie richtete sich etwas auf, legte meinen harten Knüppel zwischen ihre großen glänzende Brüste, legte ihren Kopf etwas in den Nacken, öffnete ihren Mund, hielt die Flasche mit dem Öl über ihren Kopf und lies von dem Öl eine gute Ladung in einem dünnen Faden in den Mund laufen, über ihre Zunge tropfte das Öl schon auf meinen Dicken. Sie stellte die Flasche zu Seite und legte ihre Lippen auf die Spitze meiner Eichel. Langsam schob sie sich meinen harten Riemen in ihren Mund. Ich konnte ihre heiße Zunge ebenso spüren wie das noch leicht kühle Öl. Langsam in erst kleinen und dann größeren Bewegungen fickte sie sich mit meinem Schwanz, selber in den Mund. Ich sah wie das Öl mal mehr, mal weniger aus ihrem Mund floss und sich über meinen Riemen ebenso verteilte wie über meine Eier. Den Rest des Öls verteilte sie leckend mit ihrer Zunge über meine Schenkel, links und rechts an meinen Juwelen und meinen Lenden.

Sie verteilte noch so viel Öl auf meinem Unterleib bis alles so glänzte wie sie am ganzen Körper. Ich spürte nun überall ihre Zunge, ihre Lippen und ihren Mund. Vorsichtig setzte sie ihre Lippen an, saugte etwas an meinen Eier und sog sie sich ganz und gar in den Mund. Das Öl leckte sie vom Lochansatz hoch über meine Eier bis hinauf zu meinem Dicken und bis zur Eichel während sie mich langsam aber mit hartem Griff weiter wichste. Schön langsam zog sie immer wieder meine Vorhaut soweit hinunter wie es nur ging. Sie zog immer soweit runter das es schmerzte, es machte mich aber auch total an. Die Vorhaut war wieder ganz unten, meine Eichel glänzte da die Haut richtig gespannt war, dann zog sie mit zwei Fingern den kleinen Spalt in der Eichel soweit es ging auf und leckte im Spalt nur mit der Spitze ihrer Zunge. Ich hätte in dem Moment am liebsten alles abgespritzt.

Genüsslich fickte sie sich zwischen drin immer wieder mit meinem prallen Muskel in ihre Mundfotze, ich lag einfach nur da und genoss ihre Geilheit die sie an mir ausließ. Sie schob sich meinen Dicken ganz tief, so tief es ging in den Mund. Dabei knetete sie meine Eier, aber genauso dass es wehtat, aber geil machte. Ich hatte das Gefühl das meine Eier so mit Saft gefüllt waren wie schon lange nicht mehr.

Im nächsten Moment wollte sie zu Ende bringen, was sie machte. Nur ihre Lippen umschlossen fest meine Eichel, wie wenn sie nicht mehr los lassen wollte, ich spüre wie sie an ihr saugte, während sie mit der einen Hand sich selbst wichste, wichste sie meinen willigen prallen Pimmel hart und schnell. Von einer Sekunde zur anderen war ich bereit, hatte sie mich bereit gemacht zu spritzen. In dem Augenblick hätte ich am liebsten laut los gestöhnt. Ich warnte sie noch dass es mir gleich kommen würde, sie wollte aber meinen heißen Samen und saugte noch etwas stärker an meiner Eichel. Mit einer Hand ging ich ihr durchs Haar, drückte ihren Kopf in Richtung meines Schwanzes um zu sehen was sie sich gefallen lassen würde. Sie ließ es sich gefallen! Nun packte ich sie an ihren Haaren und stieß ihr mit harten, schnellen Bewegungen meinen geilen Pimmel in ihre Maulfotze. Sofort schoss meine heiser Samen hoch und ihr direkt in den Mund. Es muss eine richtig geile Ladung gewesen sein. So wie ich abspritzte quoll ihr der Saft aus dem Mund. Noch ein paar Stöße und es kam noch eine Ladung. Erst nach der dritten und letzten Ladung ließ sie von mir ab….streckte mir ihr Gesicht hin….öffnete ihren Mund so dass ich meinen Samen in ihrem Mund sehen konnte. Sie schluckte ihn hinunter…! „dein Saft ist geil…der schmeckt für mich nach mehr“ „ich hoffe das da noch eine Ladung für mich drin ist“
Nein, sie hat es sich nicht nehmen lassen, jeden Tropfen meines Saftes von meinem Schwanz, ihren Händen, meiner Eichel, meinen Eier und von ihren Lippen zu lecken.

„so nun wollen wir mal sehen ob das Fesseln an der Stelle was nützten wird….mal sehen ob der Dicke da schlaff wird oder schnell wieder bereit ist mein nasses Fötzchen zu ficken.“ Von schlaff konnte da nicht wirklich die Rede sein. „ich lasse dir mal nen Moment und dann werde ich ihn dir wieder richtig schön hart lecken“ Mein Schwanz brannte richtig vor Lust und Gier. Die Eichel war prall und feuerrot, aber mit ihre zarten Lippen brachten sie schnell wieder Blut in mein geiles Fleisch. Ihre Zunge die so geil über meinen Pimmel streichelte. Meine Haut war total gereizt an der Stelle und es war ein geiler, lustvoller Schmerz der durch meinen Unterleib ging, als sich mein Schwanz wieder mit Lust füllte.

Meine Gedanken drehten sich nur noch darum, sehen zu können wie sie sich mit gespreizten Beinen über meine Knüppel stellt und ich sehen kann wie meine Eichel langsam zwischen ihren Schamlippen verschwindet. Mein Schwanz und meine Eier waren immer noch gefesselt als sie genau das tat. Sie beugte sich weit vor, stelle sich mit weit offenem Becken über meines, dirigierte mit einer Hand meine Eichel zwischen ihre heißen und nassen Schamlippen und senkte ihr Becken langsam auf meines. In ihrem Gesicht konnte ich sehen wie geil es für sie war, das sich mein Schwanz in ihren Unterleib bohrte. Nass war sie, heiß, sie duftete nach purer Lust nach geilem Fleisch. Sie setzte sich ganz auf mich und lies meinen prallen Knüppel so tief es ging in ihren Unterleib eindringen. Sie beugte sich erst nach vorne über mich, bewegte leicht ihr Becken rauf und runter, dann legte sie sich ganz auf mich. Bewegte weiter leicht ihr Becken.
Erst war da nur ihr Atem den ich spürte, ich nahm sie in den Arm, streichelte ihre zarte Haut, dann hauchte sie mir Küsse auf die Wange, ans Ohr, auf meine Lippen. Im nächsten Moment küssten wir uns, leidenschaftlich. Wie zwei Erwachsene die sich lieben. Ich knapperte an ihren Lippen, wir spielten mit unseren Zungen, leckten zart an unseren Lippen. Alleine die Küsse trieben uns beiden die Geilheit in den Unterleib. Noch immer war ich in ihrem Körper und spürte jede Bewegung die sie machte.

„ich will nun dass du mich von hinten nimmst,….so wie du es bei mutti machst“ hauchte sie mir ins Ohr. Also ließ ich sie sich auf das Sofa knien, ihren Körper legte sie auf das Sofa und streckte mir ihren Arsch so hoch es ging entgegen. Ihr geiles Pfläumchen war mal richtig nass, man konnte sehen wie ihre Schamlippen glänzen. Ich ging hinter ihr auf die Knie, sie ging mit ihrem geilen Arsch noch etwas hinunter und ich konnte meine Eichel genau an der richtigen Stelle ansetzten. Ich wollte selber einfach zusehen, wenn meine heiße Spitze sich in sie hineinschiebt. Mit den Händen zog ich ihren Arsch auseinander…die Spitze meiner Eichel war schon ein Stückchen in ihr und dann schon ich langsam mein Becken gegen ihres. Nach dem ich ganz und ganz langsam in sie eingedrungen war, waren meine ersten Stöße hart und schnell. Sie stöhnte kurz laut auf vor Lust.

„man hast du ein geiles enges Fötzchen….das ist pure Lust dich zu ficken“„jaaa…..fick mich schneller….los mach schon!“ stöhnte sie. „nene….schön langsam…und tief!“

Ich ließ mir Zeit, so gut ich es noch selber konnte, solange ich mich noch kontrollieren konnte. Jeden Stoß wollte ich genießen, langsam und tief bin ich in sie eingedrungen. Ich wollte nun alles aber bestimmt keine Kaninchennummer. Bei jedem Reinstoßen mit meinem Schwanz stöhnte sie, sie versuchte schneller zu werden mit ihrem Becken, ich musste sie mit beiden Händen schon richtig hart festhalten. Meine Finger krallten sich in ihr Fleisch um ihre Geilheit noch einen kleinen Moment länger unter Kontrolle zu haben. Jeden Moment den ich für uns beide länger unter Kontrolle hatte, konnte ich genießen. Mein Gott war sie so herrlich nass und eng. Ich dachte schon daran sie nach dem Fick noch einmal zu lecken, allein weil ich den herrlich geilen Duft ihres Saftes in meiner Nase hatte. Bis auch ich nicht mehr anders konnte, das Jucken in meinem Schwanzspitze forderte von ganz allein das ich sie nun schneller und härter ran nehmen musste. Sie kniete auf allen vieren vor mir und mit jedem Stoß von mir stöhnte sie ihre Geilheit heraus. Meine Gier wurde so groß das ich sie nur noch schnell und hart fickte….es war nur ein Moment als sie sich kurz aufbäumte, so tat wie wenn sie sich aufrichten wollte und sie laut stöhnend unter ihrem Orgasmus in sich zusammen sank. Ihren Arsch hielt sie mir immer noch entgegen und ließ es mir, mich an ihrer geilen nassen Muschi zu befriedigen. Es waren nur noch ein paar schnelle Bewegungen bis ich spürte wie eine Ladung meines Saftes aus mir heraus spritzen musste. Im richtigen Moment zog ich meinen Knüppel aus ihr heraus und schon verspritze sich meine Sahne über ihren herrlichen Arsch und auf ihren Rücken. Einen Moment presste ich einfach mein Becken gegen ihres bis mein Schwanz aufhörte zu spritzen.
Ich musste noch einmal in dieser Nacht ihre Lust zum Äußersten bringen und ihren Saft von diesen wundervollen prallen Schamlippen lecken.

Sie kniete noch immer und ich konnte ihre „Betäubung“ nutzen. Ich legte mich mit meinem Gesicht unter ihre nasse Muschi, zog mit beiden Händen mir ihr Becken entgegen bis meine gierige Zunge ihre heiße Haut lecken konnte. Jeden Tropfen von ihrem Mösensaft konnte/wollte/musste ich genießen. Während ich ihr Becken fest im Griff hatte, merkte sie dass sie meiner Zunge nicht entkommen konnte, auch nicht mehr entkommen wollte. Ihre Hand glitt hinunter zu ihren Schamlippen, sie spreizte sie soweit es ging und lies meine Zunge über das zarte rosa Fleisch zwischen ihnen gleiten. Meine Zunge nahm jeden Tropfen aus ihr, den ich erreichen konnte, langsam und genüsslich leckte ich mit meiner Zunge tief in ihren Spalt. Bohre meine Zunge in ihren Unterleib. Ihr Becken kam etwas tiefer, ich saugte ganz vorsichtig an ihrem prallen großen Kitzler und sie ließ es sich selbst noch einmal gutgehen. Nur noch ein leises Stöhnen und ein bisschen wie ein Wimmern hörte ich von ihr als sie ihren letzten Orgasmus in der Nacht bekam. Nicht mehr so heftig wie die anderen aber immer noch genug.
Sie stöhnte einfach nur „ich kann nicht mehr…..“

Sie sackte einfach entkräftet in sich zusammen, eigentlich sackten wir beide total fertig zusammen. Viel länger wäre bei mir auch nicht mehr gegangen. Sie kuschelte sich noch an mich, legte ihren Kopf neben meinen und flüsterte
„ das war ein sau geiler kleiner Fick in der Familie, alter Sack. Hätte nicht gedacht das du so ne Nummer drauf hast…wir werden das nochmal machen müssen vermute ich…..aber so mit allem…so richtig mit allem…und dann fickst du mich auch in meinen Arsch“

Ich wollte dazu nun einfach nichts mehr sagen und genoss einfach noch eine Weile das Gefühl in meinem Körper.




Zusammenhängende

Burg Lichtenhorn – Teil 2

sexgeschichten

verschiedene passiv schwulgeschichten

sexgeschichten

Au Pair Mädchen

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .