Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
BDSM Sex Geschichten Erotischen Geschichten

Meine erste Doppelbesamung

Nun war ich schon ca 2 Jahre die Nutte von meinem Meister, in dieser Zeit füllte sich der Kleiderschranck immer wie mehr mit Dessous, Korsagen, Perücken und jede Menge Spielzeug…
Wie jedes Wochenende ging ich zu ihm und liess mich von ihm benutzen.
Ich musstte meistens schon eine Stunde bevor er Feierabend hatte in seiner Wohnung sein und mir einen Vibrator in mein Fötzchen schieben, damit mein Fötzchen vorbereitet ist wenn er kommt, jedoch wixen wurde mir untersagt…
So zog ich mir meine Dessous an, liess einen porno laufen und drehte mir einen Joint….
Bekifft, gestylt wie ne Nutte mit dem Vibrator im Fötzchen wartete ich bis mein Meister hoch kam.

Entlich war es so weit, er kam rein und legte sich gleich über mich, liebkoste wie immer meinen Hals (was ich sehr liebe) und streichelte mich….
Ich wollte seinen harten Schwanz schon aus der Hose holen, jedoch hielt er mich zurück.

,,Heute wirst du was neues erleben meine Nutte, würdest du dich auch von einem zweiten Mann ficken lassen?,,

Ich nickte und sagte ihm ich würde alles machen was er verlangen würde.
Er führte mich in sein Schlafzimmer wo ich gleich bemerkte da ist etwas neu.
Über seinem Bett hatte er eine Stahlkonstruktion befestigt und es hingen Lederhandschellen an Seilen daran herunter…
Er fesselte mich damit gleich , zog mir den noch immer vibrierenden Plug aus dem Fötzchen und holte einen seidenen Schal.
,,Du wirst nicht sehen wer dich fickt,,
So verband er mir die Augen…
Da war ich nun, blind gefesselt in meinen Dessous wie ne kleine Sissy.
Ich war gespannt und ziemlich nervös zugleich, als ich hörte wie mein Meister jemanden hinein liess und begrüsste.

,,Die Nutte wartet schon,,

Ich hörte die Schritte wie sie näher kamen, einer stellte sich vor mir der andere hinter mir, langsam strichen 4 Hände über meinen etwas zitternden Körper.
Der neue war wohl vor mir, da er mir gleich seine Zunge in den Mund schob…
Obwohl ich Küssen nicht so mag, liess ich es geschehen und Peter saugte gleichzeitig an meinem Hals herum.
So verging es ziemlich lange, dass die beiden mich überall bis auf mein Schwänzchen ableckten…
Bis der neue aufstand und mir seine dicke Eichel an die Lippen presste, ich öffnete gleich meinen Mund und streckte die Zunge hinaus.
Er rieb seine Eichel an meiner Zunge und ich leckte sie gierig ab, langsam schob er seinen dicken schwanz in meinen Mund, dieser war aber so gross das ich würgen musste als er ihn fast komplet in meinem Mund hatte…
Er zog ihn raus und mein Meister sagte er könne was gegen den Würgereiz machen wenn ich es wolle.
Ich nickte und war gespannt was er wohl damit meinte.
Es ging nicht lange bis er mir sagte, öffne deinen Mund, nun schob mein Meister seinen Schwanz direkt bis zum Anschlag in mein Mund, etwas pulvriges leicht bitteres war auf seiner Eichel zu spüren…
Er liess ihn ne weile in meinem Rachen und fickte dan immer wie schneller mein Mund, ich fühlte keinen Würgereiz mehr und wurde immer wie geiler.
Ich fühlte jede Berührung 10 mal so intensiv und aus meinem Mund lief nur so der Sabber herunter…

,,So nun bist du bereit meine kleine Nutte,,

Mein Meister stellte sich wieder hinter mich und steckte seinen harten Schwanz in einem Stoss in mein Fötzchen.
Der Fremde schob mir seinen riesigen Schwanz wieder in meinen Mund, nun konnte er mich ohne Problene tief in den Mund ficken…
Es war ein unglaubliches Gefühl, einen Schwanz im Mund und der andere im Fötzchen zu haben, so fickten sie mich beide ne weile bis der Fremde nun auch in meine Fotze wollte.
Langsam schob er seinen wirklich dicken Schwanz in mich, ich stöhnte und schrie fast los als er ihn immer wie schneller richtig tief in mich hinein bohrte….
Mein Meister saugte dabei wie wild an meinen kleinen Brüsten und reichte mir immer wieder was, was ich durch die Nase zog…
Ich war so high und noch unendlich viel geiler.
Als ich spürte wie die Handfesseln gelöst wurden und ich auf dem Fremden wild ritt, drückte mich mein Meister nach vorne und drückte seinen Schwanz neben dem anderen in meine Fotze…
Ich schrie auf, doch die beiden hielten mich fesst und fickten mich nun gemeinsam. Der Fremde umklammerte mich von unten und saugte damei wie wild an meinen Nippel, mein Meister von hinten riss an meinen Haaren.
Es gab kein entkommen für mich, zwischen den beiden Männer gepresst…
Ich fühlte wie sich meine Rosette immer wie weicher anfühlte und die Schwänze nur noch rein und raus flutschten.

Der Fremde stöhnte laut auf und spritzte mir in mein Fötzchen, wärend mein Meister mich weiter in das nun besamte Fötzchen fickte musste ich dem Fremden seinen Schwanz sauber lecken.
Er bedankte sich, zog sich an und ich hörte wie er ging.
Mein Meister zog mir die Augenbinde ab und reichte mir einen Teller mit weissem Pulver draf, ich zog es durch die Nase und er streute es sich über seine Eichel.
Damit steckte er sie wieder in meine Fotze, riss mich an den Haaren nach hinten und fickte mich wie wild durch….
Immer wieder zog er seinen Schwanz aus meiner besamten Fotze und steckte ihn tief in meinen Mund, bis er sein Sperma mit einem tiefen Stoss mir zum schlucken gab.
Ich war schweissgebadet und mein Gesicht war voller Sabber und Sperma, welches er mir mit seinem Schwanz im Gesicht verrieb.

Als ich meine Dessous abzog, merkte ich wie verklebt und feucht mein Tanga war und ich wohl öffters gekommen war, als die beiden mich gefickt haben…

Es war schon fast Mittag als ich breitbeinig und total benommen den Weg nach Hause nahm




Zusammenhängende

Schauen am Stand

sexgeschichten

Während der Vater auf der Bohrinsel arbeitet

sexgeschichten

Helenes Geheimnis Teil 1

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .