Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Fetisch Sex Geschichten Sex Geschichten

Verrückt, was ich heut erlebt habe.

Verrückt, was ich heute am 16. November 2011 erlebt habe!

Meine Frau war heute am Vormittag in der Stadt zum Einkaufsbummel mit einer Freundin (wenn es stimmt???) verabredet. Kurze Zeit, nachdem sie das Haus verlassen hatte, klingelte das Telefon. Es meldete sich einer ihrer zwei Stecher. Es war der, den meine Ehenutte regel-mäßig zuhause besucht und zu dem ich sie immer zum Ficken hinfahren muss.

„ Gib mir mal Deine Nutte“ forderte er mich barsch ohne Begrüßung auf. Ich erwiderte, dass sie nicht zuhause sei und erst abends wieder komme. Es trat eine kurze Pause ein, sodass ich fragte, ob er noch am Telefon sei. „Dann meld‘ ich mich eventuell bald wieder“ gab er kurz zur Antwort und legte auf.

Keine 15 Minuten später klingelte das Telefon erneut. „Ich bin‘s wieder, hast Du Zeit – ich brauch ne Fotze“ meldete er sich. Als ich bejahte, sagte er nur „Dann komm jetzt zu mir, den Weg kennst Du ja – und bring nen Stick mit geilen Fotos deiner Frau mit“.
Ich sollte ihn, der sonst nur meine Ehenutte fickt, besuchen, weil er eine Fotze braucht! Das hab ich noch nie erlebt. Gut, den Schwanz von ihm kannte ich ja von seinen Besuchen bei uns – den habe ich ihm jedes Mal vor und nach dem Abficken meiner Frau lutschen und säubern müssen. Aber das er mich jetzt allein benutzen wollte, das war neu.

In knapp 30 Minuten war ich da. Ich solle klopfen, nicht klingeln hatte er mir gesagt. Etwas ungewohnt war die Atmosphäre für mich schon. Ich stand vor der Haustür eines Mannes, der meine Ehesau regelmäßig fickt. Er öffnete mir, nur mit schwarzen Chaps und einem knappen Nieten-Lederstring bekleidet. „Komm rein, Fotze“, begrüßte er mich.
Ich folgte ihm ins Wohnzimmer. Der Fernseher lief. Irgendein Porno, dachte ich zuerst, aber dann sah ich genauer hin. Er hatte meine Frau gefilmt, wie er die Sau von hinten fickt. In den Arsch!!!! „Ja, da schaust du was? Aber warte mal ab, was Du gleich siehst“ meinte er. Ich sah wie der Kerl seinen Schwengel immer wieder tief in die Arschfotze meiner geliebten Ehefrau fickte. Mein Schwanz wurde dabei immer härter und ich immer geiler. Ich sah auch, wie sein Riemen den Lederslip immer deutlicher ausbeulte.
„Jetzt“ sagte er nur – da zog er seinen Bolzen aus ihrem Arschloch und gleich darauf quoll seine Wichse aus dem geweiteten Loch – lief in der Arschspalte runter – über ihre dicken Fotzen¬lippen – und tropfte dann zähflüssig runter.

„Ja, Deine Frau ist ne echt geile Fickschlampe. Kein Wunder, dass sie mit Dir nicht zufrieden ist. Gib mir mal den Stick mit den Fotos“. Ich gab ihm den Stick und er schob ihn beim Fernseher in den entsprechenden USB-Anschluss.
Nicht lange danach erschienen die ersten geilen Fotos meiner Frau auf dem Bildschirm. Ich hatte sie vor Jahren bei verschiedenen Gelegen¬heiten nackt und beim Ficken mit irgend-welchen Kerlen aufgenommen. Damals war ich noch kein Cucki sondern habe aktiv mit-gemacht. In einer Serie treibt sie es gleichzeitig mit zwei Transen, in einer anderen rotzen ich und ein anderer ihr die Schwanzsoße ins Gesicht. In einer wird die Sau mit abgebundenen Titten und gefesselt von mehrenden Kerlen in Maul und Votze gefickt und vollgerotzt.

„Jetzt geh endlich runter und blas mir einen, Du Sau“ forderte er mich auf. Er hatte den Nietenverschluss seines Slips geöffnet und präsentierte mir seinen Ficker. Seine Fleischwurst ragte schon halbsteif aus dem Slip. Ich ging in die Hocke und leckte den Stamm von den Eiern an langsam zur Eichel hinauf. Als ich mir seinen Saftschwanz ins Maul schob, war er voll steif. Meinen Schwanz hatte ich auch aus der Hose geholt und wichste.
Er stand in der Mitte des Wohnzimmers und blickte zu den Fotos, die in langsamer Folge wie eine Diaschau erschienen – und ich kniete vor dem Kerl und hatte seinen Schwanz im Maul, mit dem der Bock sonst meine Frau fickt. Und jetzt begann er auch noch meine Maulfotze zu ficken.
„Du magst Schwänze doch tief in deiner Fotze, hat mir Deine Eheficke gesagt“, fragte er. Ich nickte bloß. Da hielt er mir den Kopf fest und drückte mir seinen Prügel langsam immer tiefer in die Kehle. Als ich keine Luft mehr bekam, schlug ich ihm mit der Hand auf den Schenkel. Er zog seinen Ficker nur etwas zurück, bis ich wieder Luft bekam. Dann aber schob er ihn mir wieder bis zu den Eiern in den Schlund. Und wieder zurück – und wieder rein – und zurück – und rein – zurück – rein – raus – rein – raus.

„Du bist gut, Fotze“ lobte er mich, als er den Riemen vollgeschleimt einmal aus meinem Fickmaul zog. Ich atmete heftig, weil mich der Kehlenfick angestrengt hatte. Ich konnte auch nur nicken – dann schob er mir sein Gerät wieder ins Maul.

Was jetzt folgte war nur ein kurzer, aber heftiger Maulfick. In kräftigen Stößen fickte er meine Fotze, nur manchmal stieß er ganz tief zu – und plötzlich merkte ich das Zucken. Ihm stieg der Rotz hoch. Gleich danach hatte ich die erste Ladung warmer Sacksahne im Maul – und dann die nächste – und wieder ein Schuss – ich kam kaum mit dem Schlucken nach. „Das war geil – und ich hatte es nötig. Kein Weib war aufzutreiben. Alle Schlampen, die ich kenn, hatten keine Zeit“. Ich war also nur eine Ersatzfotze, die er benutzt hatte – aber trotzdem fand ich es geil.

Sein Schwanz war etwas abgeflaut und ich lutschte noch etwas an ihm. Da forderte er: „Hör mit dem Lutschen auf, Du Sau – aber behalt ihn im Maul“. Ich behielt seinen warmen, weichen Schwanz im Maul und wartete. Da merkte ich es plötzlich – erst etwas warmes, sehr flüssiges salzig – er pisste mir ins Maul. Die Sau pisste mir ins Maul. „Los schluck, Du Sau. Das macht Deine Frau auch bei mir“.
Meine Frau, diese Sau, trinkt auch seine Pisse!!!! Bei mir hat sie solche Sauereien, wie sie das immer genannt hat, jedes Mal abgelehnt! Aber darüber brauchte ich mir jetzt keine Gedanken machen. Ich bekam reichlich von der warmen Seiche zu schlucken.

„So, jetzt kannst Du wieder gehen, ich hab noch was anderes zu tun“. Mit diesen Worten beendete er das Treffen. „Aber kein Wort darüber zu deiner Frau“, ermahnte er mich. „Die muss nicht alles wissen“. Er gab mir den Stick wieder zurück und bald danach war ich wieder zuhause. Meine Frau kam früher als geplant zurück – da war ich grad eine Stunde daheim.

Wenn sie wüsste, was ich vor einer guten Stunde erlebt hatte. Vielleicht wäre sie ja sogar eifer¬süchtig – obwohl, wenn ich mich von anderen geilen Kerlen, die sie nicht kennt, genauso benutzen lasse, hat sie nichts dagegen – ja sie weiß sogar, wenn ich deshalb ins Pornokino gehe.

München, den 16. November 2011




Zusammenhängende

Überraschungsabend für meine Birgit

sexgeschichten

Jeff

sexgeschichten

Im Zeltlager #04

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .