Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Fetisch Sex Geschichten Fick geschichten Kostenlosen Sexgeschichten

Betrunken angekommen und ausgevögelt nach Hause

Die letzte Nacht war eine sehr spezielle Nacht für uns beide. 🙂

So um Mitternacht ist meine junge Molly bei mir aufgetaucht und war etwas verladen vom Ausgang. Sie ist gleich unter die Dusche und dann nackt zu mir ins Bett gekommen. Aber wie üblich sic auf mich zu stürzen hat sie sich auf die Seite gelegt, mir den Arsch zugekehrt und etwas gestöhnt. 😉
Bin dann von hinten an sie gerutscht und sie ev. so zu nehmen, aber sie wurde def. nicht mehr heiss, geschweige den feucht. Aber nach ca. 15 Min. stürtzte sie im Galopp auf die Toilette um zu kotzen. :O 😀
Nach einer Weile bin ich zu ihr um etwas beizustehen. Habe geholfen aufzustehen, sie nochmals etwas zu reinigen, dann die Schüssel saubermachen und zum Schluss habe ich sie wieder ins Bett gelegt. Natürlich war da nichts mehr mit vögeln oder so und wir haben uns einfach in den Armen gehalten, bis sie kurz später tief und fest ins Delirium fiel.

Irgendwann stand sie kurz auf um etwas trinken zu gehen, fiel aber gleich wieder in die Bewusstlosigkeit. Ich bin dann so um 7 aufgewacht, sie noch im Tiefschlaf, immer noch mit dem Rücken zu mir. Sie hat ja inzwischen wirklich eine richtig heisse Figur, immer noch 3 oder 4 kg zu viel, aber genau das macht ihre Erotik aus.
Deshalb kuschelte ich mich schön von hinten an sie, genoss ihren richtig geilen nackten Körper und natürlich stand mein Schwanz sehr schnell auf bei so viel weiblicher Haut an mir.
Weil sie noch im Tiefschlaf war, musste ich etwas nachhelfen damit ihre enge geile Muschi etwas feucht wird, aber dafür steht bei mir immer etwas auf dem Nachttisch bereit. So konnte ich gleich später ganz langsam in diese enge Muschi eindringen, immer darauf bedacht, dass sie nicht aufwachen würde.
Dies kam ganz gut und schon kurz später war ich in voller Länger in ihrer heissen Muschi drin, bewegte mich nur ganz fein um diese heisse Frau zu geniessen.
Nun aber musste sie zu den Lebendigen kommen und so kniff ich langsam ihre Nippel, streichelte den Bauch und rieb ihre Muschi vorne. Natürlich erwachte sie deswegen, musste sich erst besinnen wo sie war und vor allem in welcher Situation sie sich befand…
Nach einer Minute oder so war sie wach, fing an zu lächeln und genoss das geile Aufwachen mit dem Schwanz in der Muschi drin. So flüsterte sie mir ganz leise zu: Du ich bin wach und da, aber zu müde um etwas zu tun. Mach es mir und mach es mir gut, ich will so richtig durch dich kommen!!

So und nun hatte ich die offizielle Erlaubnis mich an ihr auszutoben. Natürlich wusste ich nach 3 Jahren ficken mit ihr genau wo, wie und wie schnell ich sie zum Orgasmus bringen konnte. Sie reagierte stark auf Streicheln am Bauch und den Nippeln, dies war ihr Himmel. In Missionar konnte ich sie nur mit dem Schwanz zu Schreien bringen und mit Streicheln an der Muschi ging es etwas länger.
Deshalb streichelte ich ihr sanft über den Bauch, zwickte an den Nippeln, fickte sie natürlich in die nun nasse Muschi und sie wurde immer etwas wilder. Irgendwann musste ich sie richtig festhalten um sie noch zu verwöhnen, aber das wollte sie genau und deshalb brüllte sie bald den ersten Orgasmus in den frühen Morgen hinaus.
Nach der üblichen Ruhepause für sie drehte ich sie auf den Bauch, lag nun auf ihr und fickte sie hart und schnell von oben in ihre geile Spalte hinein um bald abzuschiessen. Nach kurzer Zeit zuckten die Eier und schon spritzte mein Sperma in diese geile Frau hinein.
Weil es so schön war blieb ich noch ne Weile drin, drehten uns auf die Seite und genossen den intimen Moment nach einem Fick….

Nun aber musste erst der Hunger gestillt werden, dass hiess wir machten uns ein gemütliches Morgenessen und plauderten zusammen. Natürlich erzählte sie mir von gestern und ihrem doch ziemlichen Absturz:
Sie war im Ausgang und wurde von einem ca. 40-Jährigen angebaggert. Wie sie schnell merkte, hatte der Frau und Kind zu Hause, musste also etwas aufpassen. Für sie war es kein Problem, da diese Typen perfekt zum Spielen waren und sicher nie Theater machen würden. Also liess sie sich schön aushalten, der Typ bezahlte natürlich alles und freute sich schon auf den Fick mit ihr. Sie wäre dem nicht abgeneigt gewesen, da er soweit noch angenehm war. Wieso sollte sie ihm nicht eine Gegenleistung für die diversen Drinks geben, ob es nur ein Blowjob auf der Toilette oder ein Fick in seinem Auto sein würde.
Dummerweise tranken sie eben mehr als erlaubt und irgendwann steht bei dem Typ der Schwanz nicht mehr, zudem durfte er schon lange nicht mehr Autofahren. Deshalb tranken sie weiter, schlichen in eine dunkle Ecke, streichelte ihren Arsch und Brüste, während dem sie sich mit seinem halblahmen Schwanz herummühte. Aber irgendwann kam doch so was wie Sperma raus und so war er halbwegs zufrieden, aber mit seinem Rausch spürte er es sowieso nicht mehr richtig.
Meine Biene aber schlich sich irgendwann weg und torkelte zu mir in die Wohnung, wo sie eben die Sauerei veranstaltete.

Nachdem wir gemütlich unser Frühstück genossen und alles News geteilt hatten, hatte sie noch etwas Zeit da sie für den Mittag mit der Mama abgemacht hatte. Sie hatte seit einem Jahr eine eigene Wohnung und musste immer mal zurück, da sie alleine mit ihr aufgewachsen war. Ihr Vater war auf und davon als sie noch recht jung war und so hatten sie eine besondere Beziehung.
Die Mama hatte immer das Gefühl, dass sie eine brave Tochter habe, aber die Tochter war alles andere als brav. Schön früh hatte sie den Genuss von Sex kennen gelernt und seit her immer Männer gehabt. Seit einem Jahr konnte sie die Typen auch nach Hause nehmen, was früher unmöglich gewesen war.

So drückte mich meine junge Biene sanft auf den Rücken auf den Teppich, zog erst mich langsam aus und dann sich auch noch. Ich sah ihre Lust in den Augen, den heissen nackten Körper der 23 Jährigen, die schöne fast ganz rasierte Muschi, die straffen Brüste und kräftigen Oberschenkel, welche mich sicher gleich reiten würden.
Und genau kam es auch, erst nahm sie meinen Schwanz in die Hand und den Mund, machte ihn fachgerecht steinhart, streichelte zart aber kundig die Eier, zog die Vorhaut ganz zurück und lutschte den Schwanz schön tief in sich. Wenn die einen Schwanz an der Arbeit hat, dann bringt die sicher einen 100-Jährigen zum spritzen….
Sie aber hatte ihn bereit zu reiten gemacht und setzte sich langsam auf meinen Fickpfahl, liess ihn tief in sich gleiten und genoss es erst mal. Dann aber setzte sie ganz langsam zu einem feinen Trab an und legte den Kopf etwas nach hinten um alles in sich aufzusaugen. Ich genoss natürlich die Frau auf mir, schaute gebannt zu wie sie sich zum Orgasmus reiten würde und freute mich, der Glückliche unter ihr zu sein.
Sie genoss den Ritt auf mir, bewegte fachkundig ihre Hüften und ging langsam zum Galopp über. Nun wusste ich, dass sie nur noch ein Erdbeben von eigenem Orgasmus abbringen würde, denn diesen liess sie sich nie entgehen. Zu meiner Freude war mein Schwanz perfekt dafür geeignet und so kam sie immer wieder auf einen Ritt zu mir.
Nun hüpften ihre Hüften fast auf mir, die Muschi verkrampfte sich mehr und mehr, ihr Oberkörper wurde härter und in ihrem Gesicht erschien die pure Lust. So ergoss sie sich in einem langen Orgasmus auf mir, diesmal nicht mit Schreien sondern langem tiefen Stöhnen welches fast von ihrer Muschi zu kommen schien.
So ging es langsam zum Ausreiten über, sie wurde ruhiger und kam langsam von der Welle hinunter. Sie sack langsam in sich zusammen, kam auf mir zu liegen und atmete mir immer noch heftig in meine Ohren. Sie sagte leise Danke schön, du geiler alter Bock zu mir und bewegte immer noch langsam ihre Hüften und Muschimuskeln. Sie wusste genau wie sie Männer verrückt machen kann und das machte sie über alle Massen gerne.

Nach ein paar Minuten machte sie meinen Schwanz wieder auf Volldruck, liess in ein paar Mal in der Muschi ein- und ausgehen, setzte sich langsam mit der Rosette auf die Eichel und liess sich langsam auf ihn fallen.
Ah geil wie mein Schwanz in den Arsch der Süssen eindrang und die fast endlose Enge von diesem Loch geniessen durfte. Sie wusste es natürlich, presste mit dem Schliessmuskel meinen Schaft und fing zusätzlich an mich zu ficken. Natürlich wollte sie mich einfach noch geiler machen und zum spritzen bringen, das hatte nichts mehr mit Gefühl zu tun.
Ich wusste es auch und sperrte mich noch etwas dagegen, aber sie fickte mich noch mehr und so spritze ich kurz später mein Sperma in den dunklen Arsch meiner süssen Biene. Sie wusste genau wann ich in welcher Situation war und machte alles um nicht noch geiler zu machen.
Eigentlich war sie richtig eine geile Schlampe beim Vögeln!!
Auch nach dem ausspritzen liess sie nicht locker und musste mich einfach noch etwas quälen, dies mit einem süssen Lächeln auf den Lippen.
Aber nach einer Weile liess sie ab von mir, liess den Schwanz auf dem Arsch gleiten und legte sich auf mich um noch meine Wärme zu geniessen. Nun plauderten wir wieder etwas, liessen den geilen Fick nochmals geistig ablaufen und warteten bis unsere Körper sich beruhig hatten. Anschliessend stiegen wir gemeinsam unter die Dusche um uns zu säubern und gegenseitig nochmals die Körper zu streicheln.

Anschliessend zog sie sich an, umarmte mich nochmals fest und lange und machte sich auf zu ihrer Mutter. Ich aber blieb zurück und sagte mir geistig, wie viel Glück ich gehabt hatte als ich dies Frau getroffen hatte. Aber auch dass ich sie nicht nur gefickt hatte, was am Anfang ja mein Ziel war, sondern sie sogar noch länger behalten hatte. Obwohl sie mir schon etliche Male auf den Geist gegangen war, aber dies immer mehrfach mit geilem Sex ausglich…




Zusammenhängende

Spiele mit einer spanischen Shemale

sexgeschichten

Poppi

sexgeschichten

Dicke Schwiegermutter (webfund)

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .