Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Erotischen Geschichten Fetisch Sex Geschichten

Betörende Substanz – Teil 2: Fabienne & Zoey

Als Fabienne wieder aufwachte, war es bereits Nacht. Sie setzte sich auf und blickte herum. Doch von Anna war keine Spur mehr zu sehen. Fabienne war völlig allein. Sie fühlte sich einsam und verängstigt. „Anna?! Anna, wo bist du denn?!“ flüsterte sie in die Dunkelheit. Doch es folgte keine Antwort. Fabienne spürte, wie sich ihre Geilheit erneut anstaute. Sie brauchte bald wieder etwas Mösensaft, sonst würde sie erneut den Verstand verlieren. Mit beiden Armen vor sich ausgestreckt, tastete sich Fabienne durch den finsteren Raum. Plötzlich konnte sie mit ihrer Hand etwas Phallus-förmiges ertasten. Es war zwar nicht der erhoffte Lichtschalter, aber immerhin der Türknauf. Sie öffnete leise die Tür und tastete sich weiter voran. Zum Glück war es nur ein langer gerader Gang, der vor ihr lag und so stand sie nach einigen Minuten vor dem Laborgebäude in der Gasse. Kaum an der Hauptstrasse angekommen, machte bereits ein Auto, welches an Fabienne vorbeifuhr, eine Vollbremsung. Fabienne drehte sich erschrocken herum. Der Lenker des Automobils lies das Seitenfenster herunter und pfeifte laut „Hey, Schnuckelchen, willst du nicht mit mir mitfahren?“. Jetzt traf es Fabienne wie ein Blitz: Sie war ja noch immer völlig nackt! Sie lief rot an und sprintete wieder zurück in die dunkle Gasse. Zu ihrem Glück befand sich einige Häuser entfernt vom Laborgebäude ein kleiner Erotikshop, welcher noch geöffnet hatte. Fabienne kam nichts besseres in den Sinn und hoffte darauf, dort wenigstens etwas Bedeckendes für ihren Körper zu finden.

Im Innern des Shops war alles in rötlichen Tönen gehalten. Das erste was Fabienne ins Auge sprang, war eine ganze Wand voller Dildos in jeglichen Farben, Grössen und Formen. Dieser Anblick entfachte ihr Kopfkino und sie wünschte sich, dass Anna jetzt hier wäre um zusammen mit ihr alle auszuprobieren. Plötzlich riss eine Stimme Fabienne wieder aus ihren Fantasien „Guten Abend, kann ich Ihnen irgendwie behilflich sein? Ich weiss, das hier ist ein Erotikmarkt, aber nackt sollten Sie deshalb trotzdem nicht herkommen!“. Fabienne drehte sich um und erblickte eine attraktive, dunkelhaarige Dame ca. Mitte 30. Sie hatte ziemlich bleiche Haut und die grössten prallen Titten, die Fabienne je bei einer so zierlichen Frau gesehen hat. Fabienne blieb kurz der Atem stehen, bevor sie sich wieder fassen konnte und der Frau antwortete: „Es tut mir Leid, ich bin vorhin aufgewacht und jemand hat meine Kleider gestohlen! Könnten Sie mir welche leihen?“. Die schwarzhaarige Verkäuferin guckte nun ziemlich erstaunt rein „Dir wurden die Klamotten gestohlen? Wer tut den sowas? Naja, leihen kann ich dir eigentlich keine, aber zum Verkauf könnte ich dir einige zeigen. Ich nehme aber an, dass dir deine Brieftasche zusammen mit deiner Kleidung abhandengekommen ist, nicht? Komm mit, ich habe da hinten noch eine kleine Sammlung an Ausschussware. Ich bin mir sicher, wir finden etwas passendes für dich. Ich bin übrigens Zoey.“.

„Hallo Zoey, mein Name ist Fabienne. Vielen Dank für deine Hilfe, du weisst ja gar nicht wie viel mir das bedeutet.“ antwortete Fabienne erleichtert. Fabienne folgte Zoey eine Treppe hinunter. Auf dieser Etage schien es sich um die BDSM-Abteilung zu handeln. In der Mitte des Raumes stand jedenfalls ein wunderschönes rotes Bett, welches unter der Matratze mit einem Käfig ausgestattet ist. Zoey zeigte freudig auf das Bett „Gefällt es dir? Gut, mach es dir doch kurz darauf gemütlich. Ich gehe mal eben ins Lager uns sehe mal nach, ob wir noch Klamotten haben. Ich bin gleich wieder zurück.“. Fabienne legte sich auf das grosse Bett und blickte nach oben in Richtung Decke. Sie musste sich nun schon die ganze Zeit über beherrschen, um nicht wieder die Kontrolle zu verlieren, denn dieser Laden erregte sie sehr. Am liebsten würde sie Zoey packen und auf diesem Bett ihre Muschi auslecken. Bei diesem Gedanken fing Fabienne unbewusst damit an, sanft über ihre Feuchtgebiete zu streicheln.

Es vergingen einige Minuten bis Fabienne Schritte hörte und sofort ihre Finger an der Bettdecke abwischte. Fabienne konnte ihren eigenen Augen nicht trauen, als Zoey plötzlich mit einem Strap-On umgeschnallt und mit dem Finger eine Handschelle schwingend im Türrahmen stand. Zoey grinste verschmitzt „Du dachtest doch nicht wirklich, ich würde nicht merken, warum du wirklich hier bist du kleines Luder? Wer kommt denn schon ohne Hintergedanken nackt in einen Sexshop?“. Fabienne konnte sich beim Anblick von Zoeys straffen Körper nicht mehr bewegen und war kurz davor, wieder die Kontrolle zu verlieren. „Zoey, ich habe die Wahrheit gesagt. Bitte komm nicht näher, ich will dir nicht wehtun!“. Zoey lachte lauthals „Haha, wie will so ein Küken wie du mir denn bitteschön weh tun?“. Sie stolzierte zum Bett und liess sich sachte mit den Knien auf die rote Seide fallen. Mit langsamen katzenhaften Bewegungen nähert sie sich Fabienne an. Zoeys bemerkt die nassen Stellen auf der Bettdecke und neckte Fabienne damit „Ach so, du bist also gar nicht geil auf mich oder? Und was ist denn das da Feuchtes an der Decke du kleine Schlampe?“. Zoey bückte sich zur Decke herunter und roch daran. Ein grosses vorfreudiges Lächeln breitete sich in Zoeys Gesicht aus „Das duftet ja wundervoll, ich kann es gar nicht mehr erwarten dein kleines Fötzchen zu kosten.“. Fabienne holte Luft und wollte Zoey noch einmal erklären, dass dies keine so gute Idee ist. Doch bevor sie auch nur zwei Worte herausbringen konnte, kniff Zoey mit ihrer Hand Fabiennes Backen zusammen. „Pssst du kleine Schlampe, das einzige was ich von dir hören will, ist dein geiles Stöhnen, wenn ich dir diesen Plastikschwanz in deine feuchte geile Möse ramme.“. Bevor Fabienne etwas tun konnte, spürte sie schon wie der grosse lilafarbene Prügel in sie eindrang. Niemals zuvor hat Fabienne so einen langen und dicken Schwanz in sich aufgenommen. Sie schrie vor Erregung und Tränen quollen ihr aus den Augenwinkeln. „Ja stöhn für mich du kleine Hure, das gefällt dir doch oder?“ zischte Zoey, während sie ihren Gummischwanz wieder langsam aus der triefenden Muschi herauszog. Fabienne brachte kein Wort heraus und dieses Mal wollte sie gar nicht kämpfen, es fühlte sich viel zu grossartig an. Zoey fing jetzt erst richtig damit an, Fabienne durchzuvögeln. Fabiennes Geist driftete innert wenigen Sekunden weg und das geile sexsüchtige Monster, welches seit ihrem Abenteuer mit Anna in ihr schlummert, kam zum Vorschein. „Du stehst auf Schmerz oder Zoey?“ nuschelte Fabienne, bevor sie Zoey die Handschelle, die neben ihr auf dem Bett lag, heftig über den Kopf zog. Zoey fiel in Ohnmacht.

Als Zoey wieder zu sich kam, waren ihre Beine und Hände mit Schellen befestigt. Die Kette an der Beinschelle war dabei steif, sodass Zoey gezwungen war, ihre Beine zu spreizen. Sie lag nun mit weit offenen Beinen und den Armen über dem Kopf ausgeliefert vor Fabienne, der ein teuflisches Lächeln auf den Lippen lag. „Was ist passiert? Hast du mich etwa bewusstlos geschlagen? Was sollte das?“ schrie Zoey verzweifelt. „Du stehts doch auf BDSM, dachte ich?“, gab Fabienne zur Antwort „Ich werde dir nun beibringen, was BDSM wirklich ist. Aber zuerst will ich dir das Maul stopfen und dir zeigen, wie es sich anfühlt, eine kleine notgeile Schlampe wie ich es bin zu sein!“. Fabienne zog Zoey eine Augenbinde über und setzte sich mit ihrem ganzen Gewicht auf ihr bleiches Gesicht. „Du sagtest doch, du würdest so gerne davon kosten oder nicht? Nun koste meine kleine Hure!“. Fabienne spürte wie sich die Zunge von Zoey in ihrer Pussy an die Arbeit machte. Sie knetete, während sie das Zungenspiel genoss, mit einer Hand ihre Brüste und mit der anderen fingerte sie hinter sich Zoeys Möse. An der Feuchtigkeit von Zoeys Scham entnahm Fabienne, dass sie Zoey vermutlich bereits genügend von ihren Säften eingeflösst hatte, um sie gefügig zu machen. Dennoch blieb sie noch ein Weilchen auf Zoeys zartem Gesicht hocken und liess sich von Zoeys weicher Zunge lecken.

Als Fabienne ihr Becken hob, schnappte Zoey tief nach Luft. Dennoch bettelte sie um mehr „Nein, bitte nicht, ich will noch mehr von deinem Saft! Bitte lass mich weiterlecken!“. Fabienne grinste und erwiderte „Nein, jetzt bin ich an der Reihe. Du kannst meine Fotze aber wenn wir fertig sind so lange du willst lecken, versprochen.“. Fabienne wanderte ohne Umwege nach unten und leckte sich einmal genüsslich über die Lippen, bevor sie an Zoeys Schamlippen zu saugen begann. Fabienne konnte nur so lange aushalten, weil sie sich bereits zuvor, als Zoey ohnmächtig war, an ihrer geilen Saft-Bar bedient hatte. Zoeys ganzer Körper bebte vor Erregung, da sie sich anders nicht bewegen konnte. Fabienne hatte genug vom saugen und wollte die feuchte Möse, die vor ihr lag von innen spüren. Ein lautes stöhnen kam aus Zoeys Mund, als sie die warme Zunge in sich spürte: „Oh ja, das fühlt sich so gut an, tiefer Fabienne, bitte noch tiefer!“. Fabienne erfüllte Zoeys Wunsch und liess ihre Zunge noch weiter in Zoeys Pussy abtauchen, während sie gleichzeitig mit ihrem Daumen über Zoeys Kitzler streichelte. Zoey genoss die Zuwendung, welche Fabienne ihr da gerade gab und fühlte, wie sie sich langsam dem heiss ersehnten Orgasmus näherte. „Ja Fabienne, noch ein bisschen, ich komme gleich!“ stöhnte sie in Extase. Doch auf einmal konnte Zoey keine Zunge mehr in sich spüren, auch Fabienne schien nicht mehr bei ihr auf dem Bett zu sein. Sie hörte ein Klicken neben sich. Zoey erkannte dieses Geräusch. Fabienne musste sich gerade den Strap-On umgeschnallt haben. Kaum fertig gedacht, wurde sie auch schon von Fabienne nicht sehr feinfühlig in eine andere Position gehievt.

Zoey lag nun auf ihren Knien und mit ihrem Oberkörper nach vorne gebeugt auf dem Bett. Sie stütze sich vor der Bettkante mit den Oberarmen ab und Ihre Beine waren immer noch gespreizt. Fabienne stellte sich vor Zoey hin, und der Gummischwanz schwebte vor Zoeys Gesicht, was sie aber auf Grund der Augenbinde nicht sehen konnte. „Lutsch meinen harten Schwanz, als würde dein Leben davon abhängen du kleine Fotze!“, sagte Fabienne in einem dominanten Tonfall. Zoey öffnete ihr Maul soweit sie konnte und suchte blind nach dem Gummischwanz. Als sie ihn endlich ertasten konnte, steckte ihr ihn Fabienne so tief in den Rachen, dass Zoey ihren Würgereflex unterdrücken musste. „Ja, so ist gut, öffne deine Maulfotze so weit wie möglich für mich du Luder!“. Fabienne war erstaunt, dass Zoey den Schwanz so gut aufnahm. Zoey fing an, den Gummiknüppel zu lutschen und versuchte ihn dabei immer wie weiter eindringen zu lassen. Die schmatzenden Geräusche die Zoey dabei machte, törnten Fabienne aber ziemlich ab. Sie wusste nicht, wie Männer das überhaupt geil finden konnten. Angewidert und gelangweilt von Zoeys Erfolg, zog sie den Dildo schon bald von Zoeys Mund weg. „Habe ich das gut gemacht? Darf ich dich jetzt wieder lecken Fabienne, ja?“ bettelte Zoey hoffnungsvoll. Doch Fabienne hatte andere Pläne.

Fabienne kniete sich vor Zoeys ausgestrecktem Gesäss nieder und bewunderte dieses einen Augenblick lang. Dann strich sie mit ihrem befeuchteten Gummiprügel über Zoeys Arschritze herunter, bis der Ansatz des Knüppels in Zoeys Muschi verschwand. Zoey keuchte auf „Ja nimm mich, meine Herrin!“. Erregt vom Gedanken daran, dass Zoey ihre Dienerschlampe sei, presste Fabienne ihr Becken an Zoeys Hintern, sodass der Dildo komplett in der ergeilten Spalte von Zoey verschwand. Zoey stöhnte laut auf, als das verhärtete Gummi auf ihren G-Punkt rieb. „ja stöhn für mich du notgeile Schlampe!“, rief Fabienne, während sie damit begann immer schneller und härter zuzustossen. Fabienne gefiel das Gefühl, über Zoey dominieren zu können und der Strap-on, der sich durch das harte zustossen an ihrer Scham rieb, fühlte sich einfach toll an. „Oh ja, wenn ich ein Mann wäre, würde ich dir jetzt meine ganze Ladung in den Bauch spritzen, meine Hure!“ stöhnte Fabienne, als sie sich dem Orgasmus näherte. Auch Zoeys näherte sich ihrem Höhepunkt erneut und stöhnte so laut sie es nur vermochte. Zoey griff mit aller Kraft nach der Bettdecke und Fabienne zog Zoeys Gesäss mit aller Kraft an sich, während beide den gemeinsamen Höhepunkt genossen. Nach der ersten grossen Orgasmuswelle zog Fabienne ihren angemachten Penis aus Zoeys Fotze, aus welcher sogleich Mösensaft raussprudelte, als wäre es ein Wasserfall. Das Sekret von Zoey spritze bis auf Fabiennes Oberschenkel. Das Gefühl und der Geruch dieser Flüssigkeit ergeilte Fabienne immens.

So schnell wie sie ihren Knüppel aus Zoeys Muschi herausgezogen hatte, so schnell versank sie ihn auch wieder in ihrem Poloch. Zoey schrie in einer Mischung aus Erregung und Schmerz auf, während ihr immer noch Saft aus der Fotze triefte. Zoey hatte Glück, dass der Stab, der nun tief in ihrem Arsch steckte, gut geölt durch ihr eigenes Sekret war. Dennoch wurde ihr schwarz vor Augen, weil sie mit diesen Eindrücken nicht mehr zurechtkam. Fabienne zeigte kein Erbarmen und stiess im gleichen Tempo und in der gleichen Intensität zu, wie sie es vorher vaginal getan hatte. „Fabienne, bitte mach eine Pause, ich kann einfach nicht mehr.“, bettelte Zoey. Doch nun hatte Fabienne Zoey genau da, wo sie sie haben wollte „Keine Chance meine Kleine! Ich ficke dich bis du ohnmächtig wirst!“. Zu Fabiennes Erstaunen verlor Zoey auch schon einige Sekunden später ihr Bewusstsein. Fabienne genoss noch ein paar letzte Stösse in Zoeys engem Po, zog dann ihren Strap-On heraus und legte diesen ganz ab. Sie wollte gehen, doch der Geruch von Zoeys Saft lag immer noch in der Luft und Fabienne hatte wieder immensen Durst. Als sie dann noch spürte wie ihr ein Gemisch aus ihrem eigenen Saft und dem von Zoey an ihren Beinen herunterlief, musste sie sich einfach noch einmal zu Zoey herunter knien. Fabienne drehte denn bewusstlosen Körper auf den Rücken und fing damit an, Zoeys Saft von ihrem Körper zu lecken. Zoey musste einen riesigen Orgasmus gehabt haben, denn der Saft floss immer noch aus ihrer Scheide. Fabienne nahm jeden Tropfen mit ihrer Zunge auf und schluckte ihn gierig herunter. Als sie Zoey völlig trocken geleckt hatte, nahm sie Zoeys Kleidung und zog sich mit diesen an. Die Grösse passte perfekt und der dunkle Look mit riesen Ausschnitt gefiel Fabienne. Doch bevor Fabienne ging, musste sie noch eine Kleinigkeit erledigen…

Als Zoey wieder zu sich kam fand sie sich im Käfig unter dem Bett wieder, auf welchem sie zuvor von Fabienne gevögelt wurde. Um dies zu realisieren musste sie sich aber zuerst ihren Kopf an der Decke des Käfigs anschlagen. Sie entdeckte ein Blatt Papier im Käfig, bei welchem es sich um einen Brief von Fabienne zu handeln schien:

Liebe Zoey

Wie du sicher bereits festgestellt hast, habe ich dich im Käfig eingesperrt und mir deine Kleider ausgeborgt. Ich wollte dich damit gleichzeitig beschützen, wie auch bestrafen. Wenn du aufwachst, wirst du einen starken Durst nach Fotzensaft verspüren. Ich habe dich eingesperrt, damit du niemanden anderen mit diesem Durst, dieser „Krankheit“ oder was es auch ist, infizieren kannst. Vielleich hätte ich mich auch miteinsperren sollen, doch ich war zu schwach dafür. Ich hoffe, wir sehen uns eines Tages wieder und können es auch ohne Einfluss dieser „Droge“ miteinander tun.

Küsschen, Fabienne

PS: Ich habe für dich noch ein Glas mit meinem geilen Saft gefüllt, lass ihn dir schmecken!




Zusammenhängende

Hinter der Tür

sexgeschichten

Frau Schäfer – die geile Lehrerin Teil 1

sexgeschichten

In der Hitze des Tages (Teil 3)

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .