Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Fick geschichten Tabus Sex Geschichten

Geile Abenteuer 11

Ich trug jetzt seit 7 Tagen den Käfig um mein Gehänge. In dieser Zeit konnte ich weder wichsen noch konnte Gabi meinen Schwanz blasen geschweige denn ficken. Meine Geilheit wurde von Tag zu Tag größer. Sie trug, wie Petra ihr befohlen hatte, bei jedem verlassen des Hauses den Plug im Arsch. Wenn sie zurückkam glänzten ihre Augen vor Geilheit.
„Ich brauche dringend einen Schwanz, bei jedem Schritt spüre ich den Plug in mir. Ich bin sooo geil…“ sagte sie und drückte meinen
eingesperrten Schwanz. Ihre Nippel waren steinhart und ich knetete ihre Titten. Sie stöhnte und drückte sich an mich, ich konnte sie aber nicht ficken obwohl mein Schwanz vor Geilheit tropfte. Am Donnerstag Abend klingelte unser Telefon.
„Macht euch fertig, ihr werdet in 30 Min abgeholt,“ es war Petra und ich spürte wie mein Schwanz vor geiler Erwartung versuchte hart zu werden.. was in dem Schwanz-Käfig aber nicht gelang, „Mach dich fertig, du Sissy-Schlampe. Auch deine geile Ehefotze, verstanden?“
„Ja Herrin, wie du wünscht. Wir werden bereit sein.“ erwiderte ich und sie legte auf.
Gabi und ich spülten uns und zogen unsere Sachen an die Petra uns mitgegeben hatte.
Sie schlüpfte in die schwarze Korsage, Strapse und High-Heels. Ich in den Leder-Harness, Strapse und Nylons. Petra hatte die Sachen sehr gut ausgesucht, denn immer wenn wir sie anzogen stieg unsere Geilheit mit jeder Minute.
30 Minuten später warteten wir aufgeregt auf den Wagen der uns abholen sollte. Wir trugen nur jeder einen dünnen Mantel über unser geiles Outfit. Draußen hupte es und wir stiegen zu Klaus in den Wagen.
„Da ist ja mein gehorsames Hurenpärchen, und geil wie immer hoffe ich. Na du, tropft dein Schwanz-Käfig schon? Wie hat es dir gefallen zuzusehen wie ich deine Stute am Mittwoch gefickt habe und du konntest nicht mitmachen. Hat dich das geil gemacht ?“
„Jaa, und es wird von Tag zu Tag schlimmer.“
„OK, dann wird dir der heutige Abend besonders gefallen, du Sissy-Nutte. Ihr seid Petras Geschenk an einen guten Freund der heute seinen Junggesellen-Abschied feiert. Er heirate seinen Freund, also werden jede Menge geile Schwänze da sein.“
Wir fuhren durch ein Industriegebiet und um uns rum wurde es menschenleer, einsam und unbewohnt.
„Keine Angst, wir sind gleich da. Ihr werdet schon sehnsüchtig erwartet.“ 10 Minuten später hielt er vor einer Werkhalle. Draußen standen ein paar Typen in Lederoutfit was dem meinen sehr ähnlich war.
„Los raus, und bestellt Rudi einen schönen Gruß von Lady Petra. Den Umschlag hier gebt ihr Rudi. Viel Spaß ihr Beiden.“ dann rauschte er davon.
Wir standen in unseren Mänteln da und sahen uns die Leute an. Es waren so 8-10 rauchende Kerle und ein paar Frauen.
„Was haben wir den da?“ kam´s aus der Gruppe,“ihr habt euch doch wohl verlaufen.“
„Wir suchen Rudi.“ sagte Gabi und einer der Kerle deutete in die Werkhalle.“Der ist drin.“ Wir gingen durch die Tür und befanden uns in einer anderen Welt. Man hatte den Eindruck in eine riesige Western-Bar zu kommen. Billiardtische, Leuchtreklamen und eine riesige Theke schafften eine tolle Atmosphäre. Dazwischen standen überall schwere Motorräder.
In unseren Mäntel fielen wir zwischen den ganzen Lederträgern auf wie eine zwei Nonnen am FKK-Stand. Es waren so um die 30-40
Leute über die Bar verteilt. Wir fragten nach Rudi und er zeigte auf einen Stehtisch. Ein großer bärtiger Typ kam auf uns zu.
„Was seid ihr den für Figuren?“
Gabi hielt ihm den Umschlag hin auf dem groß geschrieben `Rudi`stand.
„Für mich ?….zeig her.“ Er nahm den Umschlag, riss ihn auf und begann zu lachen.
„Leute, alles herhören, die beiden sind mein Geschenk von Herrin Petra. Sie schreibt :
Hallo Rudi,
alles Gute zur Hochzeit. Die beiden sind mein Geschenk für dich.
Sie gehören Dir heute Abend und werden Dir jeden Wusch erfüllen.
Deine Freundin Petra
Neben dem Zettel war auch ein kleiner Schlüssel im Umschlag.
„Na dann zeigt mal was mir die geile Petra geschickt hat. Runter mit den Kutten.“
Gabi und ich ließen die Mäntel auf den Boden rutschen und erhielten dafür anerkennende Pfiffe und Applaus.
„So gefallt ihr mir schon besser. Kommt mit und lasst uns was trinken.“ Wir gingen zu seinem Tisch und er stellt uns einen Kerl vor.
„Das ist Kalle, mein Kerl den ich morgen heiraten werde. Los macht die Gläser voll wir wollen feiern…und dann werden wir mit meinen Geschenken spielen.“ rief er und drückte mit einer Hand fest meine Arschbacke. Nach ein paar weiteren Bieren beugte er sich zu mir
„ Los komm mit.“ Rudi und Kalle nahmen mich in die Mitte und wir schlängelten uns durch die Gäste. Von Gabi sah ich nur das sie am Stehtisch stand und zwei Kerle sie begrapschten. Es schien ihr zu gefallen….
Wir kamen in ein Hinterzimmer mit Sesseln, Sofas und einem riesigen Bildschirm. In der Mitte des Raumes stand ein gepolsterter Tisch 2 x 2 Meter gross. Sie nahmen mich in die Mitte und ich spürte ihre Hände auf meinem Arsch, an den Nippeln und am Gehänge.
„Dann wollen wir mal sehen ob er passt,“ hörte ich Rudi,“ los mach die Beine breit, Schlampe.“ Ich spreizte die Beine und kurze Zeit später hörte ich das erlösende Klicken des Schosses. Mein Schwanz sprang förmlich aus seinem Gefängnis. Sofort umschloss eine Hand hart meinen Schaft. Ich stöhnte freudig und laut auf…
„Jaaa, so ist es guuut. Und jetzt blas mich, du Sau.“ Mit wenigen Handgriffen war Rudi nackt, setzte sich auf den Tisch in der Mitte und drückte meinen Kopf zu seinem Schwanz. Es war ein Prachtexemplar, dick, lang und rasiert. Ich öffnete nur zu gerne meinen Mund und ließ ihn so tief wie möglich in meinen nassen Schlund gleiten. Rudi legte sich zurück und genoss meine immer Leck- und Blasarbeit.
Kalle stand neben mir, drückte mit der einen Hand meinen Kopf auf Rudi´s Schwanz und mit der anderen schlug er mir heftig auf meinen Arsch. Dann spürte ich wie seine Finger meine Rosette erkundeten. Ich stöhnte auf und saugte heftiger. Meine Beine wurden auseinander gedrückt und etwas glitschiges auf mein Loch gerieben. Mein Schwanz pochte und dann drückte etwas hartes langsam aber stetig meine Arschfotze auseinander. Kalle´s Schwanz drang immer tiefer in mich bevor er langsam zurückgezogen wurde, nur um dann noch weiter hineingedrückt zu werden. Ich blies und saugte wie von Sinnen, und Kalle´s Schwanz fickte mich immer schneller. Rudi fing an zu stöhnen und sein Schwanz zuckte. Auch Kalle atmete lauter und kehliger. Ich hielt still um den Moment genießen zu können wenn beide Schwänze in mir kommen würden. Rudi kam als erster. Sein Schwanz zuckte und pumpte mir sein warmes Sperma tief in den Hals. Als Kalle das sah konnte er sich auch nicht mehr zurückhalten. Er stieß tief in mein Loch und ich spürte wie seine Sacksahne in meine Fotze spritzte. Immer wieder und wieder….
Nach einer kurzen Erholung zogen wir unsere am Boden liegenden Klamotten wieder an.
„Das habe ich gebraucht,“ sagte Kalle,“ Jetzt kann die Party losgehen.“ er legte seinen Arme auf unsere Schultern und schob uns Richtung Bar.
„Lass uns mal nachsehen wie es deiner Titten-Fotze geht. Hoffe die Jungs haben sich benommen.“ Mein Schwanz stand immer noch hart und steif ab als wir wieder in den Barraum kamen.
„Wie lange warst du in dem Käfig ?“ fragte Kalle.
„8 Tage,“ erwiderte ich.
„Ok, dann wünsch ich dir viel Spaß noch heute Abend. Tob dich aus….“
Und das hatte ich auch vor. Doch erst wollte ich sehen wie es meiner angetrauten Nymphomanin ergangen war.

Fortsetzung folgt




Zusammenhängende

Ta promenade à cheval

sexgeschichten

8 Freunde im Schnee

sexgeschichten

Zur Hure erzogen 83 – Zeitvertreib

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .