Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
BDSM Sex Geschichten Gay Schwule Sex Geschichten

Wenn Mama nicht da ist

Hallo, ich bin Steven (ich bin ca. 1,85m Groß, hab einen kleinen Bauch, braune Haare und Blaue Augen) und es geht um eine Geschichte die von Mir, meiner Schwester Nadja und meinem Vater Peter handelt. Meine Mutter heißt Maria, aber sie spielt hier eher eine Nebenrolle. Wir sind eigentlich eine normale Familie, nur das Meine Mutter Arbeitet und mein Vater sich um den Haushalt kümmert. Naja, zur Geschichte:
Als ich eines Tages nach vom Feiern mit Freunden nachhause kam war es 2 Uhr. Das Zimmer von mir und meiner Schwester ist im Oberen Stockwerk, und die Anderen Zimmer sind Unten. Als ich an dem Zimmer meiner Schwester vorbei kam bemerkte ich dass die Tür ein Spalt offen war und ein schwaches Licht brannte. Ich blickte rein und sah in Richtung Bett. Sie lag in ihrem Bett, die Decke lag knapp unter der Linken Brust meiner Schwester. Die Rechte war noch bedeckt und neben ihrem Kissen lag ein Buch. Das Nachtlicht brannte auf ihrem Nachttisch, das muss wohl heißen dass sie beim Lesen eingeschlafen war. Ich ging weiter in mein Zimmer. Ich dachte die ganze zeit an sie. Ich habe meine Schwester schon oft als Wichsvorlage benutzt. Nadja ist 1,65cm groß, dünn hat Berliner große Titten und Blonde, schulterlange Haare, wie meine Mutter, die ich mir übrigens auch gerne Nackt vorstelle.
Ich war jetzt so Geil dass ich nicht mehr konnte. Einfaches Wichsen kam nicht mehr in Frage! Ich musste weiter gehen! Ich habe mich Nackt ausgezogen und schlich mich in das Zimmer meiner Schwester. Ich ging immer weiter zum Bett als ich schließlich vor ihr stand. Das Buch das da offen neben ihr lag, war ein Pornobuch und hieß „Freibeuter von Hinten“. Wahrscheinlich hat sie sich gefingert und ist dann eingeschlafen. Das heißt dass sie komplett nackt sein könnte! Ich habe mir einen Runtergeholt. Hoch und Runter, leise gestöhnt… aber das reichte nicht! Ich versuche die Decke so weit runter zu ziehen da man Beide Titten sehen könnte. Ich Masturbierte weiter und weiter… aber das reichte nicht! Ich zog die Decke komplett weg. Sie bewegte sich! Ich verharrte! ……… Aber sie schlief weiter. Ich rubbelte und rubbelte, ich war kurz vorm abspritzen. Aber ich wollte mehr! Ich Leckte vorsichtig ihre Nippel und Wichste weiter. Ich machte mit der Zunge Kreisbewegungen und nuckelte wie ein Baby daran und Rubbelte immer schneller. Ich war kurz vorm kommen! Und plötzlich hörte ich nur: „Oh Gott Steven, du widerliches Schwein!“ Sie wurde wach und zog sich sofort die Decke über den Körper. Und im gleichen Moment spritzte ich ihr total ins Gesicht. Wir starrten uns erst regungslos an als ich dann schnell in mein Zimmer lief. Ich habe mich extrem geschämt, aber es hat sich auch gelohnt. Ich habe meine Wunderschöne Schwester Nackt gesehen und ihre Titten geleckt.
Am Tag darauf redeten wir gar nicht miteinander und die Woche darauf kaum. Eines Freitag Abends, meinte Eltern waren ausgegangen, entschloss ich mit Nadja zu reden, um diese Geschichte aus der Welt zu schaffen. Ich ging an ihre Tür, klopfte aber noch nicht. Ich hörte wie sie leise hechelte. Anscheinend Fingerte sie sich gerade. Das war der Perfekte Zeitpunkt! Bei der Situation verstand sie mich vielleicht besser. Ich klopfte an: „Darf ich reinkommen?“ Ich hörte genau wie sich eine Schublade schnell öffnete, und wieder schloss! „Ja komm rein.“ Ich kam rein und setzte mich auf die Untere rechte Bettkante. Ich sah das sie etwas rötlich im Gesicht war. Ihre Decke war komplett bis zum Hals Hochgezogen, das wohl hieß dass sie Nackt war. „Ich wollte nur sagen dass es mir leid tut. Ich kam nachhause und deine Tür stand offen, ich konnte eine Brust sehen und war total geil. Ich konnte nicht anders!“ „Aber ich bin deine Schwester?“ „Ich kann nichts dafür, ich hatte schon lange davor Sexfantasien von dir“ „Was für Fantasien?“ „Ich habe immer geträumt dass wir es leid währen anstatt alleine zu masturbieren, zusammen leidenschaftlichen Sex hatten“ Sie wollte noch mehr und detailliertere Sexgeschichten hören und ich erzählte. Ich bemerkte das ihre Hände in zwischen ihren Beinen waren und sie sich Fingerte. Als ich den ersten Stöhner hörte meinte sie: „Ok, wir masturbieren aber nur zusammen!“ Sie legte die decke weg und ich sah sie wieder komplett nackt! „Los, zieh dich aus“ Sagte sie nur. Ich befolgte ihre Anweisung und zog mich aus. Ich wichste los. Wir beobachteten uns dabei und wurden immer geiler. Ihre Möse wurde immer feuchter und wir beide stöhnten lauter und geiler. Sie fragte mich: „Darf ich bei dir weitermachen?“ Ich antwortete mit ja. Sie nahm meinen Penis und rubbelte. Ich tat es ihr gleich und steckte 2 finger in ihre Möse. Rein und Raus und bei mir ging es hoch und Runter! Es war Saugeil! Jetzt legte sie sich verkehrt herum auf mich drauf dass sie perfekt meinen Penis Blasen konnte und ich ihre Spalte lecken konnte. Plötzlich spritzte ich in ihren Mund ab und kurz darauf legte sie sich breitbeinig vor mir hin und sagte: „Mach es langsam!“ ich drang langsam in sie herein. Wurde immer schneller, und immer kräftiger! Wir hechelten und stöhnten. „oh, Nadja! Ich liebe dich! Ich liebe dich! Über alles!“ „Los Steven, gibs mir, fick mich! FICK MICH!“ Mit meinen Händen auf ihren Titten rammelte ich sie weiter! „Ja Steven fick mich, FICK MICH, FICH MIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIICH!!!!“ Sie ist gekommen und ich spritzte kurz danach auch in sie hinein. Ich ließ mich auf sie fallen und fing an sie zu küssen bis sie mich von sich runter stoß und geschockt guckte. „Wir haben einen riesigen Fehler gemacht! Nicht nur das wir Geschwister sind, wir haben auch ungeschützt Sex gehabt. Wir dürfen das nie wieder machen!“ „Warum das Nadja, es war doch schön. Und nächstes Mal benutzen wir ein Kondom.“ „Findest du das Normal was wir hier machen?“ „Nein, aber es ist doch Wunderbar gewesen, und wenn es keiner mitbekommt kann es weiterhin wundervoll werden.“ Danach zog ich mich an und ging in mein Bett. Ich Träumte davon. Und Nächsten Abend bin ich mit Kondom in ihr Zimmer gegangen. Wir hatten Sex und das ging ein paar Monate lang, fast jeden Tag, manchmal sogar zweimal am Tag. Und wenn unsere Eltern mal ein paar Tage weg waren Duschten wir zusammen und schliefen auch im Selben Bett.

Meine Mutter war oft Weg wegen Berufsgründen und unser Vater war dann oft alleine. Meine Mutter ist schon seit 2 Monaten in Tokio und bleibt da noch 6 Wochen. Um sich abzulenken ging er oft Angeln und da trieb ich es immer mit Nadja. Am Donnerstag kamen wir beide von der Schule und sahen ein zettel wo drauf stand ‚Ich bin Angeln – komme heute Abend wieder‘. Das machte mich und Nadja so glücklich dass wir es auf dem Kuchentisch getrieben haben. Wir waren mittendrin, und Nadja stöhnt so laut, da ich gerne sehr hart eindringe, dass wir nicht die Tür gehört haben. Plötzlich stand unser Vater in der Küche. Das Bemerkten wir leider auch nicht, da wir mit der Hinterseite zur Tür standen. „Komm Steven, härter! Los!“ „ahn Nadja, jaaa.“ Unser Vater wusste nicht was er machen sollte. Er stammelte nur: „Kinder…“ Wir sahen ihn erschreckt an. Ich sprang von Nadja runter und verdeckte meinen Penis und Nadja ihre Titten und ihre Möse. „Wie? Warum? Was zur Hölle macht ihr da?“ Wir antworteten nicht. „Wie lange macht ihr das schon?“ Fragte er uns. Wir waren erst still und dann sagte ich: „Seit ein paar Monaten.“ Er guckte sich die ganze zeit Nadja an, sie sah unserer Mutter sehr ähnlich. Wir bemerkten dass sein Penis so erregt war, das seine Stoffhose weit nach vorne stand. Wir standen da bestimmt noch 3-4 Minuten bis Nadja plötzlich ihre Hände Ausbreitete und unseren Vater umarmte. „Liebst du mich noch Papa?“ „Na.. Natürlich.“ „Liebst du mich über alles?“ „Ja klar!“ Plötzlich griff sie nach seinem Penis und packte ihn aus. „Was soll das?“ Schrie unser Vater, aber als sie daran Blies wunde er ruhig. Sie zog ihm dabei die komplette Hose aus und er sich sein Hemd. Sie bewegte sich langsam in Richtung Tisch und als sie da war legte sie sich breitbeinig drauf. Er nahm je einen Schenkel in eine Hand und fickte sie. Er ließ jetzt alle Hemmungen fallen und stöhnte: „Das brauche ich, es tut mir so leid!“ Ich stand immer noch da und entschloss mich mitzumachen. Ich steckte meinen Penis in ihren Mund. Jetzt machten ich und mein Vater das Gleiche. Wir steckten unseren Penis schnell und stark rein und raus! Nadja stöhnte herzhaft. Nadja kam, und kurz darauf spritzte ich dann ihre Titten voll. Mein Vater strich es über ihren kompletten Oberkörper bis es schön glänzte. Dann nahm mein Vater Nadja und sagte: „Steven, du hast ein Kondom du fickst weiter in die Möse. Leg dich hin!“ Ich legte mich auf den Tisch, er legte Nadja auf mich drauf, direkt das mein Penis in ihrer Spalte landete und er setzte sich hinter sie und steckte seinen Pennis langsam in ihr Arschloch. Nadja schrie wie verrückt. Währenddessen machte ich nichts. Als es endlich drinnen war fing ich an hart und schnell vorzustoßen und mein Vater tat es mir gleich. Nadja hat noch nie so laut gestöhnt. Und ich war noch nie so geil. Mein Vater kam und machte direkt weiter. Als Nadja kam hat sie richtig laut gekreischt aber wir machten weiter. Wir wurden sogar noch schneller und härter da wir immer geiler wurden. Dann kam ich. Es war Traumhaft. Wir fickten wie Wilde Tiere, unser schweiß triefte, wir hechelten immer lauter, bis meine Schwester kam und konnte nur noch kreischen. Ein paar Minuten später kamen ich und mein Vater. Wir starrten uns an. „Das darf niemand erfahren!“ Sagte mein Vater. Nadja und ich Nickten. Wir stiegen vom Tisch und zogen uns an. Ich und Nadja gingen in ihrem Bett schlafen.
In der nächsten Zeit haben wir noch ein paar Mal Sex mit unserem Vater gehabt, bis meine Mutter kam. Und ich fickte auch nur ein paar Monate mit ihr weiter.




Zusammenhängende

Die Schwester und ihre Tochter Teil 2

sexgeschichten

Titten Benutzung.

sexgeschichten

Ein Wunsch wird wahr

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .