Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Lesben Lesbish Sex Geschichten Schwul Sex Geschichten Sex Geschichten

Ein Rendezvous in Venedig

Hallo liebe deutschsprachige Leser,

dies ist eine Übersetzung meiner alten Geschichte „A Date in Venice“, die eine meiner ersten Geschichten ist. Ich hoffe die Übersetzung ist mir gelungen.

*kiss*

Cat

Es ist schon ein paar Jahre her, seit ich Regina zuletzt gesehen hatte. Es war viel geschehen in der Zwischenzeit, einschließlich unserer Ehen. Wir blieben aber in Kontakt, sporadisch, oft nur durch Gerüchte. Da wir beide in denselben Kreisen verkehrten, haben wir gelegentlich sogar ein paar mal getroffen. Ich hatte sie einmal bei Harlequin-Ball in Rom gesehen, und später im Club Domino in Amsterdam. Sie sah immer gut aus und sie war nie allein.
Wer hätte jemals erwartet, dass diese elegante und vollendete Frau ihr Leben in den düsteren Kerkern des „Schlosses“ begonnen hatte, ein BDSM-Club auf der Reeperbahn, den ich damals verwaltete?
Regina war von einer anderen Klasse, auch damals schon, sie unterschied sich deutlich von den anderen Mädchen, die sich taumelnd, schwitzend und wimmernd, in unserem kleinen Laden von Schmerzen und Freuden aktiv waren. Die meisten anderen Mädche würden bleiben, bis ihre aktiven Tage vorbei waren. Aber Regina, nebenbei die schönste Frau auf dem Gelände, war auch zugleich die ehrgeizigste. Man konnte es in ihren durchdringenden blauen Augen sehen, die hinter einer sorgfältigen, runden Brille geschützt waren, als sie ihren Stendahl zwischen den Sessions las, während die anderen rauchten und klatschten und an ihren Nägeln arbeiteten.
Eines Tages hatte sie verkündet, dass sie bald eine neue Position übernehmen würde, als Lady Regina Wilkes, Frau von Sir Roger Wilkes, unser Bester, ganz zu schweigen von Reichsten, regelmäßigen Klienten.
Sir Roger war ungefähr fünfzig, Regina nicht ganz zwanzig.
Er hatte einen Ruf für grausame Verderbtheit, die sich gut mit Reginas besonderer Natur ergänzte, die so begeistert pervers war wie niemand sonst, den ich je erlebt hatte. Es war eine harmonische Verbindung gewesen, bis (wie ich hörte) Sir Roger eines Tages nach Hause kam und Regina im Bett mit seinem Hausverwalter fand.

Diese Verletzung der Klassenetikette hatte zu einer schnellen Scheidung geführt, die Regina mit einer gesunden Abfindung und einer jungen Tochter verließ, mit der sie nun die Welt durchstreifte und alles tat, was sie wollte, und worauf sie Lust hatte.
Es war also nicht allzu überraschend, die beiden Mittagessen zu sehen bei Lorenzos in Venedig, an einen goldenen Nachmittag im letzten Frühling. Es war der richtige Ort, um an einem Nachmittag zu dieser Zeit des Jahres zu sein. Es war auch nicht überraschend, Regina zu sehen, deren schönes, blondes Haar unter dem breitkrempigen Hut hervor strömte, ihr Körper war gerade und schlank in einem einfachen, eher formalen weißen Kleid, das ihre Figur betonte, ohne zuviel davon zu zeigen. Die wahre Überraschung war ihre Begleitung, fast identisch gekleidet, ebenfalls in weiß.
Auf dem Foto hatte Regina mir vor ein paar Jahren das Mädchen gezeigt, dessen Name Virginia war, ein hübsches, wenn auch etwas ungeschicktes junges Ding mit kurzen Haaren und Sommersprossen. Inzwischen war sie zu einem ausgewachsenen Schwan gereift, ihr Haar und Teint war ein Schatten heller als bei ihrer Mutter, sie hatte die gleichen adria-blauen Augen und eine noch mädchenhaftere Figur mit ein paar deutlich weiblichen Kurven hier und da. Sie waren ein atemberaubendes Paar, das sich für ein verschwörendes Gekicher über die vorübergehende Parade von vorsätzlich gekleideten Touristen zu einander beugte.
Ich dachte nicht, dass sie mich bemerkt hätten, als ich in der Rückseite der Bar saß, meine Nase in der Herald-Tribune begraben, bis der Barkeeper einen ungeorderten Campari und Soda an meinem Ellbogen abstellte. Meine Anwesenheit wurde am Tisch der beiden Damen gefordert. Es war kaum die Art von Aufforderung, die ich wahrscheinlich ablehnen würde.
Regina begrüßte mich mit einem sozialen Kuss auf die Wange. Virginia’s Handshake war fest, und ihr Blick direkt, als sie mich ansah. Die Ähnlichkeit war auffällig. Ich konnte nicht umhin an das alte Klischee zu denken,das sie mehr wie Schwestern erschienen als Mutter und Tochter.
Ich wusste nicht wieviel Virginia von ihrer Mutter und meiner früheren Verbindung wusste, und fing ein neutrales Gespräch über meine Reisen an, und wen ich vor kurzem getroffen hatte.
Regina unterbrach mich kurz.
„Es ist okay, John. Sie weiß es.“
Ich schaute hin und her zwischen ihnen und fühlte mich deutlich unbehaglich.
„Es ist wahr“, sagte Virginia leise, „Mutter hat mir alles erzählt, wie du sie trainiert hast, als sie jung war.“
„Ich bin noch jung“, korrigierte Regina sanft, aber bestimmt. „Virginia und ich sind uns eigentlich sehr ähnlich. Ich fing an, es in ihr zu sehen, als sie noch sehr jung war. Du würdest die Szene nicht glauben, die ich damals sah, sie bekam von einem Jungen eine ordentliche Auspeitschung!“
„Wir haben gerade Piraten gespielt. Es war alles völlig harmlos „, protestierte Virginia mit unschuldigem Gesichtsausdruck, den ich als gespielt empfand.
„Jedenfalls“, fuhr Regina fort, „ich kannte meine eigenen Vorlieben so gut, ich fühlte, dass ich mich dem unvermeidlichen stellen musste… Ich habe sie sozusagen ein wenig in mein eigenes Ebenbild verwandelt. „
Ich war mehr als ein wenig von dieser Vorstellung fasziniert und ging so weit, genau zu fragen, wie weit ihre Gemeinsamkeiten gingen. Es musste die richtige Entscheidung gewesen sein, wie sich zeigte.
„Warum kommst du nicht vorbei und findest es selbst heraus? Wir haben ein Haus in Giudecca für den Sommer. Es ist sehr interessant eingerichtet. Ich weiß, Virginia würde sich freuen wenn du uns besuchst. Ist das nicht so, Liebling? „
„Oh ja,“zwitscherte Virginia, „ich würde gerne sehen, ob du wirklich so böse bist wie Mutter sagt.“
Ich frage Sie, wie könnte ich eine solche Herausforderung ablehnen? Am nächsten Tag nahm ich einen Vaporetto über die Lagune von meinem Hotel zur Adresse, die Regina mir gegeben hatte. Es war in einem älteren, ruhigeren Teil der Stadt, weit entfernt von den Kamera-klickenden Touristen. Das Haus selbst war ein typischer venezianischer Palazzo, mit gestreiften Marmor-Ankerpfosten außerhalb des halbgesunkenen ersten Stockwerks.
Regina selbst begrüßte mich in einem Marmor-Foyer mit Glasfenster. Heute trug sie eine alles verhüllte, bodenlange schwarze Robe, die bis zum Hals geknöpft war, und einige sehr böse Stiefel mit wirklich extremen Fersen. Sie kletterte die spiralförmige Marmortreppe hinauf und sprach, als sie ging. Ich folge ihr die Treppe hinauf.
„Ich war mit Virginia zu rücksichtsvoll. Sie hatte sie Sex mit der Hälfte der Jungen in der Schule und drei Viertel der Mädchen gehabt. Ich habe ich ihr nur die Erfahrungen erlaubt, die ich selbst gemacht habe um ihre Ausbildung verbessern. „
Als wir das Ende der Treppe erreichten, drehte sie sich zu mir um.
„Deshalb habe ich dich hierher gebeten. Ich möchte, dass du ihr etwas von der gleichen Rücksichtslosigkeit zeigst, die du mir damals gezeigt hast.“
„Ich bin sehr geschmeichelt.“
„Das solltest du auch.“
Regina warf plötzlich ihre Arme um mich und küsste mich leidenschaftlich, die Hitze ihres Körpers strahlte durch das dünne, seidige Material des Gewandes. Ich küsste sie zurück. Erstaunt spürte ich die Enge ihrer Taille, als meine Armesie umschlossen. Sie ließ es nur lange genug geschehen um interessant zu wirken, bevor sie sich umdrehte, um eine Tür hinter ihr zu öffnen. Sie führte mich hinein.
Die Kammer, in die Regina mich führte, war wie ein Raum aus den Geschichten derSheherazade, eine Fantasie-Seraglio mit riesigen Kissen und schweren Vorhängen. Es könnte Tag oder Nacht gewesen sein, da die Fenster vollständig bedeckt waren und die einzige Beleuchtung von den Reihen der brennenden Kerzen kam, die um den Raum herum angeordnet waren. Und ach, was diese Kerzen erleuchtet haben!
In der Mitte der Kammer stand die gefesselte Virginia ausgespreizt zwischen zwei Pfosten, mit hellen Lederbändern gebunden. Sie war völlig nackt, bis auf hochhackige schwarze Pumps, ein breites, schwarzes Lederhalsband mit einem kleinen silbernen Verschluss, dazu passenden Handgelenk- und Knöchelmanschetten mit ähnlichen Schlössern, die sie mit kurzen, goldenen Ketten zwischen den Pfosten hielten.
Virginias schlanker Körper mit seinen kleinen, festen, hohen Brüsten und dem flachem Bauch war das perfekte Bild der kürzlich gereiften Weiblichkeit. Ihre goldenen Strähnen fielen über ihre Schultern und ihren Busen und verbargen teilweise ihr gerötetes Gesicht. Ihr Körper war sonst ganz rasiert, desto besser zeigten sich ihre symmetrischen Schamlippen und das winzige silberne Vorhängeschloss, das sie zusammenhielt.
Die Haspe des Schlosses bohrte sich durch das Fleisch ihrer inneren Schamlippen und verbot den Eintritt zu den Freuden darin, bis auf den Schlüsselbesitzer. Virginias Augen rollten sich zurück und sie stöhnte, als Regina das kleine Schloß zwischen ihren Fingern nahm und ihm einen leichten Schlag versetzte.
„Du siehst die Mittel, auf die ich zurückgreifen musste, um das geile Stück unter Kontrolle zu halten. Natürlich ist klar das sie es wahrscheinlich nur als eine Ausrede benutzt um mehr Schwänze zu saugen und sich öfter in den Arsch ficken zu lassen, die kleine Schlampe!“
Dann gab sie dem bereits keuchenden Mädchen mit ihrer offenen Hand einen scharfen Schlag über die Wange so das Virginias Haare in einer wilde Wolke flogen, als der Klang der Ohrfeige in der gedämpften Luft hing. Virginia schüttelte ihre blonden Haare von ihrem Gesicht, worauf der Abdruck von Reginas Hand ganz klar über einer Wange zu sehen war, und sah uns direkt in die Augen.
„Willst du ihn mich ficken lassen?“, Fragte sie ruhig.
„Vielleicht. Nachdem du richtig gepeitscht wurdest!“

Regina trat zurück und öffnete ihr Gewand, ließ es fallen und schob es dann beiläufig mit der Spitze eines dieser all-so-schüchternen Stiefel beiseite. Regina war darunter nackt, mit Ausnahme eines ziemlich schweren schwarzen Leders um die Taille und einem winzigen Goldschlüssel an einer leichten Kette um den Hals. Die Jahre waren freundlich zu Regina gewesen. Ihr Körper, immer exquisit, hatte sich in den Jahren kaum verändert, seit ich sie zum ersten Mal gesehen hatte. Bis auf ihre Brüste, die etwas voller und schwerer waren als Virginias, waren ihre Körper bemerkenswert ähnlich, glatt und perfekt. Für ein paar Momente stand Regina direkt vor Virginia, streichelte zärtlich das Mädchen mit den Händen, die sie doch besser als irgend jemand in der Welt kannten. Das Saugen von Reginas vollen, sinnlichen Lippen verwandelte Virginias zärtliche, rosa Nippel in eine errötende Steifheit, Während die Spitze von Reginas Finger zart über das winzige Vorhängeschloß strich, und sich in Richtung von Virginias Klitoris bewegte. Die Ketten klapperten musikalisch, als Virginia sich unter Reginas Berührungen wand. Aus ihren schmollenden, offenen Lippen kamen leichte Seufzer. Unfähig, dem Impuls zu widerstehen, packte ich ihr Gesicht mit beiden Händen und drückte diese Lippen gegen meine. Eine merkwürdige kleine Zunge schlug zwischen meine Zähne. Sogar der Kuss fühlte sich vertraut an:
„Genug!“, rief Regina plötzlich und trennte unsere Umarmung. „Vergnügen muss verdient werden, nicht wahr, Virginia?“ Sie packte das Kinn des jungen Mädchens fest und zwang sie in ihre Augen zu schauen.
„Ja, Ma’am“, stimmte Virginia eilig zu. Reggina wandte sich einer niedrigen, kunstvollen Truhe zu, öffnete sie und begann den Inhalt auf den persischen Teppich zu legen.
Es gab eine schöne Reitpeitsche in glänzendem, rotem Lackleder, ziemlich schwer mit einer verstärkten Klappe. Es gab eine neunschwänzige Katze mit flachen, geflochtenen Schwänzen und einem exquisiten eingelegten Griff. Es war eine rasiermesserdünne Dressurgerte mit einem kleinen roten Verschluss am Ende.
„Wie ich mich erinnere, beginnst du am liebsten mit der Katze“, sagte Regina und bot sie mir an.
Sie war ein wahre Sklave in ihrer Zeit, ich erinnerte mich, als ich es aus ihrer Hand nahm. Ich fing an, mich hinter Virginia zu bewegen, deren Augen mir bei jeder Bewegung folgten.
Regina hielt mich mit einer Hand an meinem Handgelenk fest.
„Ich bitte nur um eines,“ sagte sie, „daß du ihr nicht weniger gibst, als du mir gegeben hast.“
Sie hatte mein Wort darauf. Hinter Virginia stehend, streichelte ich das samtige Fleisch des nackten Mädchens mit meiner freien Hand, die über ihrem kleinen, festen Körper strich. Ihr Rücken und Hintern waren völlig unmarkiert. Sie war offensichtlich nicht in der letzten Zeit gepeitscht worden.
„Ich möchte nicht, dass sie sich daran gewöhnt“, sagte Regina als Antwort auf meine ungefragte Frage.
Ich begann langsam und wärmte Virginia mit leichten Schlägen über die Schultern, und den Rücken, über die oberen Kurven abwärts , dann weiter unten, so dass die Riemen sie zwischen den Oberschenkeln kitzelten.
Die Katze erzeugte ein leichtes, staccato-artigen Sound vermischt mit ihren kleinen Keuchen und Quietschen. Inzwischen beschäftigte sich Regina mit der Front von Virginias Körper, küsste und leckte und streichelte und bearbeitete Virginias verschlossene Schamlippen hin und her zwischen ihren Fingern. Virginia versuchte unwillkürlich ihre Knie zu schließen, aber die Ketten machten das ganz unmöglich. Ihre schöne Haut wurde schnell rosa, dann rot, als die Katze ihre Arbeit immer überzeugender machte. Ihr Stöhnen verwandelte sich in kleine Schreie, als die Schläge anfingen sich zu steigern, lange rote Striemen, die mit dem Leder der geflochtenen Riemen in ihre Haut geätzt wurden.
Regina erstickte Virginias Klagen mit einem heftigen Kuss auf den Mund, als ich ganz auf mich anspannte und meinen Arm mit jedem Schlag weiter ausstreckte. Zufrieden mit der gleichmäßigen Färbung von Virginias anfänglichem gebräunten Hintern, bewegte ich mich zu Virginias Vorderseite.
Regina trat zurück, um mir Platz zu machen. Virginia sah mich jetzt mit unverkennbarer Angst an, ihr Brustkorb hob und senkte sichs chwer, Tränen standen in den Ecken ihrer fiebrigen blauen Augen.
„Ihre Brustwarzen sind ungewöhnlich empfindlich“, empfahl Regina hilfsbereit, und ich schlug die Katze über die rechte. Virginia warf sich gegen die Ketten zurück und stieß ein Heulen der Angst aus. Die gleichmäßig beabstandeten Streifen über ihrer nackten Brust sahen sehr ansprechend aus. Ich gab ihr einen passenden Satz auf die andere Seite, bevor ich die Schläge über ihren flachen kleinen Bauch zu ihren Oberschenkeln hinunterbewegte.
Die Schwänze der Katze strichen über die silberne Schloß, so dass es im Kerzenlicht tanzte. Virginia war jetzt gefangen im Schmerz und schluchzte hilflos in einer erregenden Art und Weise, wie Regina früher, als ich sie peitschte. Mit Blick auf Regine konnte ich den wilden Schimmer in ihren Augen sehen, als sie ihre eigene Vergangenheit durch die gefangene Virginia erlebte.
Ich legte die Katze beiseite und nahm eine Gerte auf kurz testete ich das Gewicht und ihre Flexibilität.
„Sie kaufte sie in einem Reitladen in London. Es ist ihr Lieblingsgerte.“ erklärte Regina.
Ich hielt die Gerte fest, damit Virginia sie küssen konnte. Sie schloss die Augen und berührte die Gerte fast ehrfürchtig mit ihren roten Lippen.
Empfindlich wie Virginia’s Hintern bereits war, produzierten auch die vergleichsweise leichten Schläge der Gerte eine reichliche Flut von neuen Tränen mit viel Schütteln und Klappern der Ketten, als die Schluchzer ihren Körper schüttelten. Mit einer ziemlich bizarren Art von Sorge trat Regina vor, legte ihre Arme um die hilflose Virginia und drückte das nasse Gesicht des Mädchens gegen ihren vollen Busen. Sie streichelte Virginias Haare und kuschelte sich an sie, während ich ihre Tochter mit der Gerte peitschte und ein brillantes Muster von karmesininroten Flecken hinterließ, die mit lebendigen lila Flecken vermischt waren. Virginia schrie bei jedem Schlag, aber ihre Schreie wurden von Reginas Fleisch gedämpft. Als ich fertig war, zeigte Virginias Hintern sich mit frischen, geschwollenen Streifen, die so wütend waren, dass sie an der leichtesten Berührung einer Fingerspitze aufspringen würden.
Ich hatte nicht mehr versprochen, als ich Regina gab. Es war Zeit für das Crescendo, das ist der richtige Abschluss einer jeden Auspeitschung. Für diese Schläge wählte ich die Dressurgerte und schwang sie einigemale durch die Luft um sie auszuprobieren. Es zischte wie eine Schlange.
So leicht wie sie aussah, ich wusste das es schlimmer werden würde als die anderen Peitschen. Regina und ich tauschten die Positionen, sie ging hinter Virginia und hielt den Kopf des Mädchens an den Haaren zurück, so dass sie gezwungen war, aufzusehen und daher nicht in der Lage war, den Schmerz zu unterdrücken.
Ich nahm meine Position vor Vorginia ein und schätzte die Distanz zu ihren noch cremigen und noch unmarkierten Innenschenkeln. Die Dressurgerte schnitt durch die Luft, um direkt über dem Knie zu treffen.
Virginia Schrei gellte durch die Kammer. Ihr Schreien hatte eine gewisse, vertraute melodische Qualität. Ich habe mich daran erinnert, Regina schon Jahre zuvor erzählt zu haben, dass auch ihr Schrei schön war. Die Dressurgerte schlug wieder zu, diesmal höher.
Ich lenkte die Streifen gleichmäßig auf jeden Oberschenkel und legte sie ein Zoll oder zwei auseinander. Virginia weinte und heulte, verdrehte sich und wand sich gegen die unerbittlichen Ketten die sie festhielten. Ich hörte nicht auf, bis ich ihr ein ganzes Dutzend gegeben hatte, und ließ eine doppelte Reihe von dünnen, bösartigen Striemen zurück, bei denen ich sicher war das sie wenigstens einen Monat sichtbar sein würden.
Zu dem Zeitpunkt als ich fertig war, hing Virginia schlaff und schluchzend, als ich die Ketten entfernte und sie in Reginas Umarmung sinken ließ. Sie umarmten sich einen Augenblick Brust-an-Brust, dann erinnerte Regina sich schließlich an die versprochene Belohnung für Virginias Heldenmut.
Mit einer Hand auf den Schultern, drängte Regina Virginia auf die Knie vor mir und verschloss Virginias Handgelenkmanschetten hinter ihr. Virginia’s kniender, peitschend gestreifter Körper zitterte zu meinen Füßen.
„Danke ihm richtig!“, befahl Regina fest. Virginia beugte sich vor, um meine Stiefel zu küssen, ihre kleine rosa Zunge, leckte über das Leder. Ich fühlte Reginas Hand, die meinen Reißverschluss herunterzog. Ihre Berührung hatte nichts von ihrer Geschicklichkeit verloren, als sie meinen Schwanz befreite.
Regina hob Virginias den Kopf und drückte das gebundene Mädchen seinem Ziel entgegen. Der Mund des Mädchens öffnete sich weit und nahm mich tief auf. Regina kniete hinter Virginia und führte die Bewegungen vom Kopf des Mädchens, als sie saugte und schlürfte.
„Das ist ein gutes Mädchen. Erinnere dich an all die Dinge, die ich dir beigebracht habe „, sagte sie ermutigend. Sie hatte ihre Tochter gut unterrichtet. Als ich auf Virginias süßes, mit Tränen bedecktes Gesicht blickte, fühlte ich mich ein bisschen an früher erinnert.
„Da ist noch etwas, was ich will“, sagte ich. Die Beiden saheb mich an. An meinem Lächeln erkannte Regina genau, was ich wollte. Sie hob den kleinen Schlüssel an der goldenen Kette um ihren Hals. Sie machte sich zwischen den offenen Oberschenkeln Virginias zu schaffen und öffnete mit geschickten Fingern das silberne Vorhängeschloss.
„Lass mich überlegen…“, sagte Regina nachdenklich, „das ist richtig, jetzt erinnere ich mich.“
Sie stellte schnell Virginia auf allen Vieren, Kopf nach unten, der kleine Hintern gut in der Luft. Neben dem Mädchen kniend, öffnete Regina sanft die rosa Lippen von Virginia’s Pussy in bereitwilligem Willkommen. Ich sank hinter ihr auf die Knie, meine Lippen trafen auf Reginas, während mein Schwanz seinen Weg in die Tiefen von Virginia fand.
„Ich frage nur, ob du ein wenig für mich übrig hast“, flüsterte Regina. Ich versprach es ihr.
Es war sicherlich das Mindeste, was ich unter diesen Umständen tun konnte.

ENDE




Zusammenhängende

Das Fenster zur Straße.

sexgeschichten

Kopfkino

sexgeschichten

Cuckold – die Erziehung

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .