Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Porno Geschichten Schwul Sex Geschichten

Online Tagebuch von Sabrina: Fitness

Mir kamen die Stimmen sehr bekannt vor, doch es fiel mir einfach nicht ein wer das dort im Erdgeschoß sein könnte…
Ich beschloß es herauszufinden und schminkte mich noch schnell ein wenig. Ich sah, als ich mich im Spiegel betrachtete wieder richtig hübsch aus. Doch ich wurde immer neugieriger wer dort unten zu Besuch war. Es waren zwei fremde Stimmen, konnte ich jetzt heraushören. Ich ging schnell ins Schlafzimmer und musterte die Kleidungsstücke die Mona mir aufs Bett gelegt hatte.
Es hat mich überrascht, denn es war mein eigenes Büro-Outfit! Ich war nun erleichtert aber auf der anderen Seite auch enttäuscht. Mittlerweile bin ich doch recht freizügig geworden und liebe es jedem meinen Körper zu zeigen…
Ich zog mein schwarzes Kostüm mit den dazu passenden High-Heels an und ich fühlte mich als ob ich die Zeit bei meinen Nachbarn nur geträumt hätte. Ich fühlte mich wieder seriös und selbstbewußt.
Ich richtete meinen Auschnitt und den dazu passenden schwarzen BH und stöckelte laut die Holztreppe nach unten, doch als ich näher kam durchzuckte mich die Erkenntnis zu wem die Stimmen gehörten und als ich um die Ecke bog schaute ich in die Gesichter…
Vor mir stand Hr. Dr. Brunner , mit einem freundlichen Lächeln und seine Sprechstundenhilfe, mit dem gewohnt verächtlichen Gesichtsausdruck.
„Da ist die Schlampe ja! Sehr schön! Bereit etwas Fitness zu machen?“
Ich schaute verwirrt in die Runde und Mona gab mir mit einem Blick zu verstehen zu antworten.
„Natürlich! Ich bin zu allem bereit um meinen Herrschaften zu dienen!“ Sprach ich und bei dem Gedanken kribbelte es sofort wieder zwischen meinen Beinen.
„Das werden wir sehen! Aber nun genug geredet laßt uns aufbrechen, wir sind spät dran!“ Sagte Hr. Dr. Brunner und gab mir einen leichten Klapps auf meinen Arsch. Ich ging voraus und bewegte mich natürlich so sexy und aufreizend um zu gefallen und vielleicht den einen oder anderen Schwanz zu schmecken… aber sie unterhielten sich als ob ich gar nicht anwesend wäre. Es machte mich komischerweise wütend und erregte mich zugleich. Ich fange wohl schon an durchzudrehen dachte ich und stieg in Gedanken in den Wagen von Mona und Marek, die vorne platz nahmen. Wir fuhren hinter der Limousine von Dr. Brunner her.
„Mach uns keine Schande, du kleines Flittchen! Sonst kannst du was erleben!“ Sagte Marek während er auf die Straße blickte.
„Ich werde mir Mühe geben und alle meine Aufgaben erledigen!“ Sagte ich sehr selbstbewußt und dachte nur endlich wieder richtig herrlich gefickt zu werden…
„Das wird heute aber Sport für dich und keine Entspannung! Du mußt leider bestraft werden!“ Sagte Mona und in ihrer Stimme klang zu meinem Entsetzen ein wenig Mitleid. Vorher hatte Mona nie Mitleid gezeigt… mir wurde ein wenig schlecht und ich bekam zum ersten Mal Angst!
Das Auto hielt vor einer Wellness-Anlage mit Schwimmbad . Ich dachte nur ach das ist ja öffentlich, hier kommt doch jeder her und treibt Sport! Bestimmt muß ich erst nach dem Sport Schwänze lutschen!
„So, steige aus und folge uns!“ Sagte Marek und wir gingen alle in den Wellnesstempel. Die Mitarbeiter kannten Hr. Dr. Brunner schon, denn sie grüßten ihn freundlich mit Namen. Wir wurden in ein kleines Fitness-studio abseits der Schwimmhalle geführt.
„Die Räumlichkeiten sind ihnen ja bekannt und ich wünsche ihnen allen viel Vergnügen!“ Sagte die Angestellte und ging wieder. Scheint ja alles ganz nett hier. Nichts ungewöhnliches, ein paar Leute waren hier, schätze so ungefähr 10 Leute, Frauen und Männer, alle fleißig beim trainieren…
„Dann ziehen wir uns mal um, oder? Zeit uns in Form zu bringen!“ Lachte mich die junge türkische Sprechstundenhilfe an. Ich wollte in die Damenumkleide gehen als mich Mona am Arm festhielt.
„Deine Umkleidekabine ist dort, deine Sportsachen haben wir schon reingelegt.“ Sagte sie und grinste mich an, drehte sich um und folgte den anderen…
„Danke, Herrin!“ Sagte ich und blickte auf meine persönliche Umkleidekabine in der Mitte des Raumes. Es war eine Art Glaskasten, zum Glück war es milchiges Glas und nicht von außen einsehbar. Ich ging hinein und schaute auf meine Sportsachen…

Es waren zum Glück normale Sportsachen, eine enge dunkle Sporthose und ein schwarzes Oberteil. Ich zog mich schnell um und als ich in Unterwäsche stand dachte ich Applaus vernommen zu haben. Egal es war wohl Einbildung. Ich zog mir noch meine Sportschuhe an und verließ die Umkleide.
„Herzlich Willkommen, Sabrina zu meinem Fitnessprogramm!“ Grinste mich Dr. Brunner an und musterte mich von oben bis unten. Neben ihm standen Mona und Marek, auch im Sportdress. Ich war froh und dachte mir ein wenig Sport kann ja nie schaden. Doch ich bemerkte die Blicke der anderen Gäste, einige grinsten mich an oder schauten sehr gespannt.
„Komm mit und stell dich mal dort auf die Waage, damit wir sehen wie viel Arbeit wir haben!“ Sagte Dr. Brunner mit einem spöttischen Unterton, während er seiner Assistentin zu zwinkerte. Ich stellte mich auf die Waage und mir war sehr unwohl, mein Gewicht vor allen Leuten … und dann schaute ich auf die Anzeige … als ich aus meinen Gedanken gerissen wurde…
„Hey, Schlampe, wir brauchen dein Gewicht ohne Kleidung!“ Grinste mich die kleine Assistentin vom Dr. an. Ich war entsetzt und mein Gesichtsausdruck brachte mir Gelächter ein.
„Oh, ist das Eheflittchen plötzlich schüchtern? Los, zieh dich aus und dann kann ich gleich beurteilen welche Körperstellen intensiver durch Sport in Form gebracht werden müssen. Mach schon, wir haben noch viel vor heute.“ Sagte Dr. Brunner und nahm sich einen Stift und Notizblock vom Tresen.
Mona und Marek warfen mir böse Blicke zu, ich wußte sofort das ich mich zu beeilen hatte. Doch ich zögerte, da in dem Studio doch Fremde waren. Wenn mich doch jemand erkennen würde und es meinem Mann sagt? Ich zögerte…
„Was ist Schlampe? Sollen wir das Videomaterial veröffentlichen? Deiner Familie alles zeigen? Zieh dich gefälligst aus und tue was wir dir sagen!“ Sagte Marek völlig ruhig und gelassen…
„Ja, Herr! Ich werde mich ausziehen und gehorchen!“ Dabei wurde ich knallrot im Gesicht und begann erst mein Oberteil auszuziehen. Mein BH behielt ich noch an und dann zog ich meine Schuhe, Socken und meine kurze, enge Sporthose aus. Mein String war so eng das er meine Muschi deutlich erkennen ließ. Ich stellet mich auf die Waage und blickte in die Runde.
„Was soll das jetzt?“ Sagte Hr. Dr. Brunner.
„Wie soll ich deinen Körper bewerten mit Unterwäsche etwa? Los, runter damit, wir wollen schließlich deine Titten begutachten und deinen Arsch ohne String! Los, und schön lächeln dabei sonst denken die Leute hier wir würden dich zu etwas zwingen.“
Ich blickte erschrocken, doch ich wußte mich zu beherrschen und spielte mit. Ich fing an zu lächeln und zog meinen BH aus und um die Sache ein wenig gut zu machen spielte ich ein wenig mit meinen Brüsten.
„Sehr schön Flittchen aber beeile dich jetzt mal!“ Sagte Dr. Brunner.
Ich zog schnell noch meinen Slip aus und stand nun völlig nackt da, was natürlich nicht unbemerkt blieb von den übrigen Gästen…
„Schau mal, die ist ja nackt …“
„Was macht die denn da?“ waren nur einige Bemerkungen die ich hören konnte. Ich wurde so rot im Gesicht, dass ich dachte mein Kopf explodiert gleich…
Ein Halbkreis hatte sich schon um mich herum gebildet, sowohl Frauen als auch Männer beobachteten mich. Hr. Dr. Brunner nahm jetzt seinen Stift in die Hand und begann auf seinem Block zu schreiben mit den Worten:
„Ehehure Sabrina erster Trainingstag…mmmhhh, erste Feststellung der Körperlichen negativen Attribute… aber vorab einmal Gewicht und Größe…“
Er schaute auf die Anzeige der Waage und sagte laut:
„Körpergröße 1,72m bei einem Gewicht von…kurze Pause … bei 61 Kg? Mein Gott, da müssen wir dran arbeiten…, also kommen wir zu den körperlichen Attributen… die Brüste!“ Sein Gesicht erfüllte eine häßliche Grimasse, als er mit seiner Hand grob an meine rechte dann an meine linke Brust griff…
Alles lachte als er lauthals verkündete:
„Herrliche Titten, kommen sie ruhig alle ein wenig näher und greifen sie zu ,meine Damen und Herren, feste dicke Brüste einer 24 jährigen Eheschlampe sind zu beurteilen! Sagen sie mir doch bitte wie sie diese Brüste finden!“ Dabei gab er den Zuschauern Zeichen zu mir zu kommen, einer nach dem anderen grabschte meine Brüste, knetete sie und einige, vor allem die Frauen griffen und zwickten in meine empfindlichen Brustwarzen. Dabei beschimpften einige mich als Flittchen und Nutte. Da ich unter dieser Behandlung manchmal aufstöhnte …
„Schaut mal Schatz! So eine Ehefrau bin ich aber nicht, wie die Schlampe, also sich von jedem abgreifen lassen … sowas aber auch! Laß uns auch mal hin!“ Sagte eine ca. 35 jährige frau und kam mit ihrem Mann auf mich zu, grinste mir ins Gesicht als mich ihr widerlicher alter Ehemann mit dickem Bauch und Halbglatze genüßlich und brutal betaschte.
„Oh, sind die geil! Aber darf ich auch mal ihren Arsch anfassen?“ Blickte er fragend zu Dr. Brunner.
„Natürlich! Sabrina, du hast den Herrn gehört! Dreh dich um und stell dich auf Zehenspitzen, beug dich dabei etwas nach unten, damit wir alle deine Arschfotze sehen können.“
Gelächter folgte und ich schämte mich zutiefst, wußte aber ich habe keine Wahl! Ich fühlte mich so gedemütigt, vor all diesen Leuten mußte ich mich von diesem widerlichen alten Sack begrabschen lassen… Ich drehte mich um und beugte mich nach vorne, ging auf die Zehenspitzen und mußte mich am Tresen festhalten um nicht umzufallen. Da spürte ich schon die zwei Hände des Mannes auf meinem Arsch, zuerst sanft dann griff er grob zu und seine Hände vergruben sich regelrecht in meinem Fleisch… seine Finger glitten jetzt auch noch zwischen meine Arschbacken hinunter zu meiner Muschi… als er mich plötzlich gleich mit zwei Fingern in mich eindrang…
„Ohhh, jaaa!“ Ich mußte aufstöhnen und drückte instinktiv mein Becken gegen seine Hand.
„Du bist aber eine Hure! Und nass ist die Fotze!“ Der Mann lachte und fing nun an mich immer stärker und härter zu stoßen…
Es war widerlich aber meine Muschi genoß diese Erniedrigung sehr..
„Aber, aber.. bitte hören sie auf! Wir sind hier um ihren Körper zu bewerten, nicht ihre Fähigkeiten auf anderem Gebiet!“ Lachte Dr. Brunner und nahm die Hände des Mannes weg von mir!
„Also, was sagen sie zu ihrem Arsch? Der könnte doch für eine 24 jährige Ehenutte doch etwas fester sein oder? Ich meine auch ihre Oberschenkel könnten ein wenig Sport vertragen oder?“ Fragte Dr. Brunner und der dicke Mann knetete und grabschte an meinem Arsch herum und als noch seine Frau hinzu kam und mir in die Oberschenkel kniff und diesmal einen Finger in meinen Arsch steckte zuckte ich vor Schreck auf…
„Ha, magst du nicht wenn ich dir mal was in deinen Hurenarsch stecke? Wird ihr Arsch nicht gefickt?“ Fragte die Frau zu Dr. Brunner gewandt. Alles gröhlte und applaudierte … ich konnte nur noch stöhnen da ihr Mann wieder die Finger nicht von meiner Fotze nehmen konnte…
Der Dr. wollte gerade antworten als der dicke Mann mich wieder begrabschte und laut rief:
„Echt geiler Arsch, schön griffig und nicht zu groß… aber er soll ja auch so bleiben! Darum Sport muß sein!“ Alle lachten und jetzt traten alle an mich ran und ich spürte die Hände überall auf meinem Körper. Es gefiel mir sehr wie ein Stück Fleisch behandelt zu werden, obwohl es so erniedrigend war..
„Geile Sau!“ „Die fühlt sich geil an!“ „Ja, das mag die Schlampe!“ waren nur einige Kommentare…
„Mag sie es nicht in den Arsch gefickt zu werden?“ Fragte die Frau erneut und fickte mein Poloch mit einem Finger sanft, dass ich ein leises Stöhnen nicht unterdrücken konnte… oh, es war mir so peinlich, von diesen mir völlig fremden Menschen so gedemütigt zu werden…
„Doch, doch am Anfang ist sie immer ein wenig schüchtern, sie würde gerne eine brave Ehefrau sein und nicht für jeden die Beine breit machen… aber sie ist nun einmal eine kleines Schwanzluder und liebt es an Schwänzen zu saugen! So ich hab nun notiert, Oberschenkel und Arsch ein klein wenig straffen, Titten finden alle sehr schön, straff ausgezeichnete Form… so und nun sollte sie ein wenig aufs Fahrrad oder? Wir haben extra ein ganz spezielles Fahrrad für die kleine Fotze…
„Klick,Klick,Klick,Klick,Klick,Klick“ Mona hatte eine Digitalkamera in der Hand und machte mehrere Fotos, während das fremde Pärchen und Dr. Brunner auf die Stellen zeigte, die ihrer Meinung nach noch ein wenig Sport vertragen könnten.
„Ja, zoomen sie mal ran, genau hier!“ Sagte Hr. Dr. Brunner kniff dabei hart in meine rechte Arschbacke. „Seht euch das an…mmhh, also da muß sie besser trainieren, sonst wird bald alles wackeln wo es nicht wackeln sollte! Mona, zoomen sie etwas ran und machen sie genügend Fotos zur späteren Auswertung!“
„Klick,Klick,Klick,Klick“
„Halt still, Flittchen! Hör sofort auf die Finger des Herren zu ficken! Du kleine Schlampe bist nicht zu deinem Vergnügen hier!“
Wieder Gelächter und die Ehefrau des dicken Mannes schlug mir mit der Hand auf den Arsch und nannte mich Schlampe und billiges Eheflittchen… Nun wurde ich grob durch den Raum geführt und dann sah ich mein Fahrrad… Oh, mein Gott, dachte ich und starrte entsetzt…
Alles im Raum lachte und die Zuschauer stellten sich nun im Halbkreis neben das „Fahrrad“ auf.
Das Fahrrad hatte einen durchsichtigen Sattel und in dem Sattel war ein Loch in dem ein ca. 15cm großer Dildo steckte… es war wie eine Fickmaschine, wobei ich selbst den Fickrythmus durch meine Trittfrequenz steuern konnte …
„Erstmal brauchen wir noch etwas Gleitcreme für den Dildo, wir wollen ja die Fotze der Schlampe nicht gleich so strapazieren!“ Sagte Mona und rieb den Dildo schön mit viel Creme ein.
„Rauf mit ihr!“ Lachte Marek und hob mich grob auf das Fahrrad. Ich mußte aufstöhnen als ich den Dildo an meiner Fotze spürte, sanft ließ ich mich auf ihn herab, wobei ich mir ein kurzes Stöhnen nicht unterdrücken konnte…
Weiteres Gelächter…
„Ja, Schlampe, gefällt dir wohl oder? Aber nun fang an zu trainieren und trete in die Pedale! Je schneller du trittst desto schneller wirst du von dem Dildo gefickt! Los, los…“ Lachte Dr. Brunner und gab mir einen leichten Klapps auf den Arsch. Die Zuschauer feuerten mich an und der Dildo fickte meine Muschi wie verrückt, ich stöhnte nur so und keuchte, meine Muschi genoß es endlich einen Schwanz zu spüren obwohl ich zugeben muß, dass mir ein echter Schwanz mehr gefallen würde.
Es war aber sehr schwer für mich richtig gas zu geben, da mich der Dildo in meiner Muschi doch sehr stark vom „fahren“ abhielt… immer als ich kurz vorm kommen war grabschten sie mir grob in die Brustwarzen oder zwangen mich sofort nicht mehr weiter zu treten oder hoben schnell meinen Arsch vom Sattel bzw. vom Dildo… ich war total aufgegeilt und stöhnte und flehte um einen echten Schwanz..
„Bitte, ich will richtig gefickt werden, ich tue alles was sie wollen…ohhh, aber bitte ich muß einfach richtig ficken…“ Stöhnte ich in Richtung von Dr. Brunner, der in die Runde lächelte
„Sehen sie meine sehr verehrten Damen und Herren, wir haben in die Gleitcreme ein aphrotisierendes Mittel getan was die patentinnen von mir bekommen wenn sie keine Lust mehr verspüren, was bei unserer Eheschlampe ja nie der Fall war! He, he, he… darum ist ihre Geilheit überdurschnittlich angestiegen und sie ist im Moment willenlos!“ Lachte er und unter tosendem Applaus holte er mich vom Fahrrad und zwang mich auf die Knie, er holte seinen harten, bereits voll steifen Schwanz raus und schlug ihn mir ins Gesicht, ich streckte meine Zunge raus und versuchte ihn „einzufangen“… ich war so endlos geil und meine Fotze klitschnass, mir war alles egal ich wollte nur noch Schwänze lutschen, Sperma schlucken und mich endlich richtig durchficken lassen… immer und immer wieder!!!
„Willst du kleine Schlampe meinen Schwanz blasen? Sperma schlucken?“ Fragte mich Dr. Brunner und vergrub seine Hand in meinen Haaren, während er mit der anderen Hand noch immer mir harte Ohrfeigen mit seinem Schwanz gab. Es war so demütigend , da saß ich , nackt kniend vor dem Typen während mich wildfremde Leute auslachten und wie ich sehen konnte waren bei den meisten Männern deutliche Beulen zu erkennen. Ich war eine willenlose Schlampe geworden…aber was sollte ich tun? Ich hatte keine Wahl aber wenn ich ehrlich bin…ich wollte das schon immer! Ich liebe Schwänze und ich liebe es benutzt zu werden! Also antwortete ich wahrheitsgemäß:
„Ja, Herr! Ich bin ein schwanzgeiles Luder und will ihren herrlichen Schwanz blasen bis ich ihr köstliches Sperma schmecken darf!“ Stöhnte ich und blickte ihn devot von unten an, dabei leckte ich über meine Lippen.
„UUUUgggRRRRRRRRRR… ! Machte ich und unter großem Gelächter fickte Dr. Brunner meinen Hals!
„Komm, beweg auch deine Zunge Du Hure, ich will das hier ja auch ein wenig genießen! Los, Flittchen, schau den Zuschauer an…ohhh, ja, so machst du es guuut!“ Stöhnte er nun auf , weil ich gekonnt durch mein saugen und lecken ihn fast zum spritzen gebracht habe… sein Schwanz pulsierte und wurde augenblicklich noch ein wenig härter… ich blickte in die Runde und sah nun das sich schon alle ausgezogen hatten… die Männer wichsten sich die Schwänze und die Pärchen fummelten… aber jeder, wirklich jeder beobachtete mich dabei…
„So eine Hure, wie geil sie doch ist! Danke für die Einladung Hr. Dr. Brunner!“
„Ja, vielen Dank! Ist ja mal was besonderes so eine Nymphe mal live zu sehen! Da ist der Eintrittspreis von 1000 Euro doch mehr als fair!“ Lachte das Pärchen mit dem dicken Mann, die mich vorhin schon abgegriffen hatten..
„Und dafür in jedes Loch und sooft jeder will! Das wird heute ein Fest!“ Sagten einige Männer, wobei ich ein wenig entsetzt schauen mußte denn Brunner lachte mich mit den Worten an:
„Ja, die werden dich alle ficken, schließlich haben sie für diesen Fitness-workout gutes Geld bezahlt und für dich ist es doch auch schön oder? Ohhh, jaaaa hole dir mal schön die Ladung ficksahne aus meinem Schwanz! Hier ich spritz ab…..uuuhhhhrrr!“ Stöhnte Dr. Brunner zog seinen Schwanz aus meinem Mund und wichste mir alles ins Gesicht… Spermafäden durchzogen mein Gesicht von oben bis unten und sein warmes , klebriges und dickflüssiges Sperma tropfte von meinem Kinn runter auf meine Brüste… ich war gerade damit beschäftigt mit den Fingern alles aufzufangen und abzulecken
„MMMhhh, lecker dieser Saft…“
„Komm her und dreh dich um Fotze!“ Sagte Marek und drehte mich grob um, er stieß mir seinen fetten 20 cm Prügel in meine klitschnasse Fotze…und zwar gleich bis zum Anschlag..
„Hier Nutte, ich mach dich fertig! Los, sie soll Schwänze blasen während ich sie ficke, wir sind doch beim trainieren oder? Oh, die Ehesau ist aber auch eng und nass…“
„Ja, bitte ich will ihre Schwänze lutschen und leersaugen…bitte liebe Zuschauer!“ Forderte ich die umstehenden Männer auf, die ließen sich das nicht zweimal sagen und während Marek mich wie von Sinnen fickte bekam ich einen Schwanz nach dem anderen in mein Hurenmaul, wie viele es nannten…
„Ja, du Nutte, hier schluck meine Wixe…oohhh, die saugt mich richtig aus!“
„Los, mach platz ich komm auch gleich, ich will in ihr Gesicht spritzen!“
Marek spritze nun auch ab und ich spürte den warmen Strahl tief in meiner Muschi, es klatschte regelrecht in mein Innerstes…
Ich bekam einen Orgasmus nach dem anderen und mir wurde ein wenig schwarz vor Augen.. aber Mona und die Arzthelferin achteten besonders darauf , dass ich auch ja nicht aufhörte mich ficken zu lassen oder Schwänze zu lutschen…
„Los, Hure das sind zahlende Kunden! Nicht schlapp machen! Und streng dich besonders bei den Pärchen an, die brauchen doch mal was aufregendes damit ihr Eheleben wieder etwas prickelnder wird… es haben dich schon viele gebucht für zahlreiche Events dieser Art… auch einige Familienfeiern sind dabei! Hihihi“ Kicherte Mona und grabschte in meine festen Titten.
„Ja, Herrin , sehr gerne bin ich zu Diensten! Hauptsache ihr fickt mich!“ Sagte nicht ohne ein klein wenig stolz, ich dachte nur, ihr macht mich so schnell nicht fertig!
„Wer hat den hier den dicksten Schwanz?“ Fragte Mona und blickte prüfend in die Runde…
Du da hinten und zeigte auf ein junges Pärchen, wo die Frau gerade am lutschen war.. beide blickten zu Mona, wobei er natürlich grinste…
„Die Ehesau muß geweitet werden… und zwar wird nun ihr Arsch gefickt! Du hast den dicksten also reiß ihr den Arsch für uns auf!“
Das Pärchen eilte sofort herbei und das junge Ding fing sofort an meinen Arsch zu prüfen indem sie ihre Finger immer wieder in mein Loch steckte… dabei lachte sie
„Ja, Schatz, fick der Schlampe in den Arsch! Mach sie fertig! Ich schaue dabei nicht nur zu, sie soll auch meine Fotze lecken! Das darf ich doch auch mit ihr machen oder?“ Dabei schaute sie zu Dr. Brunner, der nur nickte…
Sofort schmeckte ich den salzigen Geschmack dieser stark duftenden Möse…sie drückte mein Gesicht tief zwischen ihre Beine, ich bekam kaum Luft und plötzlich spürte ich einen großen Schmerz, ich dachte nur es zerreißt mich gerade… ihr Freund oder Mann fickte mich in den Arsch…. Aber mit einer Brutalität, dabei mußte ich anfangen zu schreien, aber alles was zu hören war wurde unterdrückt von der Muschi , die tief in meinem Gesicht war. Doch konnte ich verächtliches Gelächter und Anfeuerungsrufe vernehmen…
„Fick ihren Arsch, ja macht sie fertig, sie soll lernen Fotzen zu lecken!“
Ich bkam aber nun ein wohliges ausfüllendes Gefühl und genoß es förmlich mich von diesem Hengst in den Arsch ficken zu lassen… mein Gott er fickt mich regelrcht zu tode… dabei mußte ich auch immer den Geschmack seiner Freundin schmecken die unter meinen Zungenschlägen einen langen Orgasmus genoß… als sie aufstöhnte und mir mein Gesicht klitschnass werden ließ, spritze mir ihr Freund alles auf meinen Arsch…es regnete Sperma und ich fühlte mich trotz der Erniedrigung wie im Himmel… ich sackte erschöpft zu Boden… als ich durch Applaus und einem erstauntem ooohhhh von den Anwesenden so halbwegs aus der Trance gerissen wurde…
Mona hatte sich neben mich gestellt und hielt wa in der Hand, ein Foto, aber ich erkannte es nicht!
Die Zuschauer starrten immer wieder auf mich und dann wiedr auf das Foto… ich erkannte das die meisten wiedr anfingen ihre Schwänze zu wixen..
„Sehr verehrte Damen und Herren…nun haben wir eine ganz besondere Aufmerksamkeit für sie! Unsere Ehesau wird nun von diesen beiden rangenommen, ja sie haben richtig gehört! Unsere Sklavin wird ihnen eine Show der Extraklasse liefern…Marek bring die beiden herein..“
Alles starrte auf die Tür und als sich die Tür öffnete konnte ich es nicht glauben…
Da standen zwei Schwarze mit bestimmt 25 cm großen Schwänzen!!! Ich konnte es kaum glauben, sie hatten auch vom Umfang das Größte was ich je gesehen habe…

Fortsetzung folgt…




Zusammenhängende

Anprobe

sexgeschichten

Unterwegs mit Happy End

sexgeschichten

Erlebnis im Pornokino

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .