Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Fetisch Sex Geschichten Fick geschichten

Meine allererste Erfahrung mit einer älteren

Hallo mein Name ist Horst und ich komme ursprünglich aus Frankfurt am Main. Dort bin ich 1963 auf die Welt gekommen und somit jetzt 2013 50 Jahre alt. Ich habe seit dem ich 13 Jahre war eine Vorliebe für Frauen entwickelt die älter sind als ich und dieses hat bis heute bestand.

Wie kam es dazu? Meine Eltern waren beide 1922 geboren und sehr konservative was ihr Leben und auch die Erziehung von mir und meiner zwei älteren Schwestern anging. Meine Schwestern, die eine 8 und die andere 13 Jahre älter als ich teilten sich ein Zimmer und ich schlief im Schlafzimmer meiner Eltern. Dieser Zustand störte mich zumindest in den ersten Lebensjahren nicht sonderlich. Gut somit 7 Jahren hat es doch schon angefangen zu nerven bei den Eltern zu schlafen. Nacktheit war bei uns ein Tabuthema, ich kann mich nicht daran erinnern meine Eltern mal Nackt gesehen zu haben und meine Schwestern selbst wenn ich es versucht hätte mal ein Blick zu erlangen unmöglich. Wenn bei uns Badetag war wurde dieser akribisch geplant und durchgeführt. Was auch ein Tabuthema war ist die Sache mit der Aufklärung gewesen. Wie war das noch mit den Blumen und den Bienen, ach und der Klapperstorch hatte auch noch eine Rolle gespielt. Irgendwann in der Schule beim Biologieunterricht kam dann diese Thema an die Reihe. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich eigentlich nur das was ich von Schulkameraden erzählt bekommen habe und ab und an konnte ich mal kurz in eine Bravo reinschauen die meine Schwester rumliegen hat lassen. Durch das neue Wissen was mir in der Schule im Aufklärungsunterricht beigebracht wurde, entstand durch aus die eine oder andere Situation wo ich meine Eltern mit einer einfachen Frage aus der Spur bringen konnte. Ok. zumindest haben ab dieser Zeit die Bienen, Blumen und Störche ihren geheimnisvollen Reiz verloren. Kurz nach dem das Thema Aufklärung in der Schule abgehandelt wurde, haben ein paar Klassenkameraden angefangen Sachen zu erzählen die mit Sicherheit nicht war waren aber sich doch spannend angehört haben, wie z. B. im Schwimmbad den Mädchen unter Wasser die Badehose runterziehen und so. Die haben sich mit solchen Geschichten regelrecht gegenseitig aufgeputscht und ich wollte auch so mal was erleben. Der nächste Besuch im Schwimmbad war schon geplant und ich hatte von zuhause nur 5 Min. zu Fuß dorthin. Ab in die Sammelumkleide für Jungs, Badehose an und ab ins Wasser. So mal schauen was hier so an Mädchen rumschwimmt. Da waren zwei die mir ins Auge gefallen sind. Also langsam hingeschwommen ein paar unauffällige Runden um sie herum gedreht und plötzlich abgetaucht. Mist ich habe keine Taucher oder Chlorbrille und unter Wasser so was zu sehen ist eigentlich blöd. Gut der heutige Schwimmtag wird ganz normal mit Schwimmen verbracht und da ich ja eine Jahreskarte hatte, sprach ja nichts dagegen am nächsten Tag wieder ins Schwimmbad zu gehen. Zu Hause angekommen sagte ich zu meiner Mutter, dass mir seit ein paar Tagen nach dem Schwimmen immer meine Augen brennen würden. Ich wusste das sie sofort draufspringt und ihr Kommentar war auch eindeutig. Du brauchst eine Chlorbrille, die im Schwimmbad haben bestimmt wieder mehr Chlor ins Wasser getan. Sofort wurde mein Vater angerufen damit er auf dem Heimweg nochmal nach einer solchen Brille schaute. Am Abend wo mein Paps nach Hause gekommen ist, hatte ich mein Brille und der nächste Tag im Schwimmbad sollte mich meinem Vorhaben endlich mal eine Scheide zu sehen ein Stück näher bringen. Der Vormittag in der Schule wollte einfach nicht zu Ende gehen und zog sich wie Kaugummi. Endlich Schule aus, ab nachhause und zum Glück keine Hausaufgaben. Gut das Mittagessen noch und ab ins Schwimmbad. Da stand ich nun im Wasser mit meiner Brille und schaute mich nach einem Mädchen oder Frau um. Es waren einige weibliche Besucherinnen anwesend und so fing ich einfach mal an hinter einer erwachsenen Frau her zu schwimmen. Erst in einem größeren Abstand und langsam habe ich sie eingeholt so das ich ihr doch näher kam. Ich tauchte etwas ab und fixierte meinen Blick zwischen ihre Schenkel die sich durch das Brustschwimmen immer wieder öffneten und ich konnte zumindest do diese Spalte sehen die sich durch den Badeanzug abzeichnete. Wau ich habe es mich getraut und dieser Anblick erregte mich wirklich, wie die Beule in meiner Badehose verriet. Auf diese Art und Weise hatte ich in den nächsten Tagen doch schon mehrere Spalten zu Gesicht bekommen und einmal auch eine Schamlippe wo der Stoff in die Spalte gerutscht ist. Nach meinen Taucherlebnissen musste ich immer noch eine Weile im Wasser bleiben, da mein kleiner erst mal wieder abschwellen musste. Ich glaube es liegt in der Natur, dass dieses was ich bis dahin gesehen habe langsam nicht mehr langte und ich wollte endlich mal eine richtige nackte Scheide zu Gesicht bekommen. Das Schwimmbad erschien mir immer noch dafür der idealer Ort zu sein. Aber wie könnte ich das anstellen? Einfach in die Mädchensammelumkleide reinstürmen, natürlich ganz versehentlich. Das hätte denselben Effekt gehabt als wenn man einen Fuchs in den Hühnerstall rein gelassen hätte. Nein ich hätte die Mädchen nicht gefressen, aber das Gekreische von denen könnte man mit dem von Hühnern vergleichen und der Bademeister wäre sofort da gewesen. Damals waren Bademeister noch Respektpersonen. Somit blieb nur noch die einzelnen Umkleidekabinen für Erwachsene. Diese waren für Kinder und Jugendliche ohne Bekleidung von Erwachsenen auch tabu, aber dies konnte man wenn man etwas geschickt war einfach umgehen. Diese Umkleidekabinen waren sehr klein und eng mit zwei Türen. Die rechte Tür war der Zugang vom Strassenbereich und die linke der Ausgang zum Nassbereich. Zum Boden hin war genügend Platz das man darunter durchschauen konnte, ja als Jugendlicher war sogar durchkriechen möglich. In der Kabine war immer an der Rückwand eine Sitzbank aus Latten angebracht. Ich versuchte es einfach mal, mittlerweile habe ich doch mehr Mut bekommen so was Verbotenes einfach zu machen. Ich musste nur nach dem Schwimmen auf dem Gang zwischen den Duschräumen und den Umkleidekabinen warten bist eine Frau aus dem Duschraum kam um in eine Kabine zu gehen. Das einzige auf was man aufpassen musste war das keine Putzfrau in der Nähe war, die waren genauso schlimm wie der Bademeister und die Frau musste in eine Kabine gehen wo die hintere noch frei war. Ich musste die hintere nehmen da ja von dort gesehen an der Vorderwand was in der Kabine wo die Frau drinnen war ja die Rückwand ist, sich die Holzbank befand und mir somit Blickschutz bot. Ich brauchte nicht lange zu warten, da kam eine Frau ich denke mal so um die xx Jahre. Sie war auf jeden Fall älter als ich und im Grunde war mir das alter egal ich wollte nur eins, endlich mal eine Frau nackt sehen und das nicht nur auf einen Bild aus so einem Biologie Buch. Sie ging in eine Kabine, ich sofort den Gang runter und ja die Kabine dahinter war noch frei. Ich sofort rein, Türe zu und verriegelt. Da stand ich nun, mein Herz klopfte heftig und ich brauchte eine Weile bis ich mich traute langsam auf den Boden zu knien. So verblieb ich wieder einen Moment, konnte aber durch den Bodenspalt erkennen das sie ihren Badeanzug auszog. Ich legte mich flach auf den Boden und musste aufpassen das meine Beine nicht seitlich nach draußen oder nach hinten in nächste Kabine rausschauten. Ich schob langsam meinen Kopf unter dem Spalt durchganz vorsichtig und konnte durch die Holzlatten der Bank ihren nackten Hintern sehen. Mein Herz klopfte immer wilder und ich traute mich kaum zu atmen damit man das Luftholen nicht hörte. Sie stand da und trocknete sich die Haare und ich konnte sehr deutlich ihre Po Ritze sehen und auch zwischen den Schenkeln ihre noch nassen Scharmhaare. Nach dem die Haare von ihr abgetrocknet waren, fing sie damit an ihren Oberkörper mit dem Handtuch abzureiben, dabei beugte sie sich auch leicht nach vorne und stellte ihre Beine etwas voneinander ab. Da endlich ich konnte ihre Scheide deutlich sehen. Die noch nassen Scharmhaare von ihr lagen eng an ihren Scharmlippen an so dass ich aber doch ihre Scheide sehr gut erkennen konnte. Ich lag wie versteinert auf den Boden und konnte meinen Blick nicht von ihr lassen. Plötzlich nahm Sie das Handtuch und legte es auf die Holzbank, was mir aber den Blick versperrte. Weiter vor mit dem Kopf konnte ich nicht, da hätte sie mich sehen können. Somit war meine erste Begegnung mit einer nackten Frau vorbei und ich setzte mich auf die Bank in meiner Kabine. Da erst bemerkte ich den fast schon etwas wehtuenden Druck in meiner Badehose. Das mein kleiner ja schon reagierte auf solche Reize wusste ich, aber diesmal war die Beule in meiner Badehose ganz schön größer als sonst. Ich streifte mein Hose nach unten und erschrak wie groß der Kleine werden konnte. Er stand fast aufrecht an meinen Bauch und meine Vorhaut hatte sich ganz zurückgezogen. Ich schaute ihn an und bemerkte wie er leicht wippte ohne das ich was machen musste. Die Eichel war prall und glatt, so habe ich ihn noch nie zuvor gesehen. Ich sah auf dem Loch an der Eichel einen Tropfen und dachte erst dies komme noch von der nassen Badehose, aber der Rest von ihm war trocken. Ich wollte mit meinem Finger diesen Tropfen verreiben und merkte das es nicht richtig Nass war wie Wasser sondern eher schmierig und was war das? Als ich meine Eichel berührte zuckte sie wie wild ohne das ich es kontrollieren konnte und es fühlte sich aderst als sonst an. Mein Penis war richtig hart und ich meinte er glühe so heiß war er. Diese Berührung verursachte ein noch nie dagewesenes Gefühl was ich nicht beschreiben konnte, aber es war einfach sehr schön. Ich fing an meine Eichel intensiverer mit dem Finger zu berühren und genoss dieses neue schöne Gefühl. Aus dem Loch kam immer mehr von dieser Flüssigkeit und je mehr ich diese auf der Eichel verteilte umso empfindlicher wurde diese. Machte ich grade das was die anderen Jungs als Wixen bezeichneten? Egal es war einfach schön und ich merkte wie mein Penis immer schneller von alleine zuckte und ich ein ziehen innerlich merkte was von meinem Hodensack auszugehend schien. Ich fing an immer schneller atmen und musste mich zusammen nehmen das es nicht zu laut wurde. Plötzlich zuckte ich am ganzen Unterleib und ich hatte meinen ersten Samenerguss. Es war noch nicht viel was da rausspritzte, aber es war unbeschreiblich ich zuckte an den Beinen, Bauch und an meinem Glied. Wau was war das, es war einfach nur schön und ich hatte das Gefühl als ob ich mit meinem Fahrrad eine riesen Steigung hochgefahren bin. Meine Beine waren weich und ich war außer Atem. Nach dem ich mich wieder erholt hatte, ich war so fertig das ich gar nicht bemerkte das die Frau der ich so schön zwischen die Schenkel schauen konnte bereits gegangen war, öffnete ich die Kabinentür und schaute vorsichtig ob eine Putzfrau im Gang war. Keine zu sehen ab in die Jungenumkleide, anziehen und nachhause. Die Beine waren doch noch weich auf dem weg. Ich ging seit dem täglich ins Schwimmbad was meine Eltern doch etwas verwunderte und mein Vater freute sich darüber, dass die Jahreskarte für dieses Jahr voll ausgenutzt wurde von mir. Es ging mehrere Wochen und ich hatte nicht einen Zwischenfall wo ich zumindest beinah erwischt worden bin. In dieser Zeit merkte ich sehr schnell das jede Frau eine andere Spalte hat, am meisten haben die mir gefallen wo die Schamlippen nur leicht behaart waren. Ich hatte aber auch Frauen beobachten können die so eine Behaarung hatten das ich mich fragte wie man sein Penis da überhaupt reinbekommen sollte. Das mit dem Penis darein stecken, das war für mich in weiter Ferne. Ich begnügte mich damit einfach diese Frauen zu beobachten und mich dann in meiner Kabine selber zu verwöhnen. Es machte mir Spaß meinen Penis selber zu streicheln und wurde dabei immer besser. Ich fing an wehrend dem reiben der Eichel auch meine Eier mit der anderen Hand zu streicheln und zu kneten und merkte auch sehr schnell das Berührungen am mein Poloch auch sehr schöne Gefühle erzeugen können. An einen Tag an dem es sehr heiß war ging ich wieder ins Schwimmbad natürlich nicht nur um mich zu erfrischen, Das Bad war ziemlich lehr da die meisten bei dem Wetter im Freibad oder am See waren. Außerdem waren Sommerferien und viele waren schon in Urlaub. Mittlerweile bin ich nicht mehr blind den Frauen in die Kabinen gefolgt, sondern ich habe schon im Badebereich mir eine ausgesucht und bin ihr dann nach draußen gefolgt. So auch an diesem Tag, mich hat eine Frau interessiert die ich schon öfters im Bad gesehen habe aber noch nicht eben in der Umkleide. Sie trug einen schwarzen Badeanzug und hatte eine recht gute Figur darin. Nun sie blieb noch eine Weile im Wasser und ich schwamm auch meine Bahnen aber ohne sie aus den Augen zu verlieren damit ich es nicht verpasse wenn sie das Becken verlassen würde. Es dauerte noch einen Moment bis sie aus dem Wasser stieg und ich mich bereitmachte auch das Becken zu verlassen. Doch was machte Sie, nein Sie ging nicht in die Dusche oder zum Ausgang, sondern sie lief um das Becken rum auf die Seite wo die Ruheliegen standen und legte sich in einer von den Liegen. Nun gut muss ich halt noch etwas warten und ging zum Sprungturm um vom 3 Meterbrett wieder ins Wasser zu springen. Also musste ich warten und warten ich weiß schon gar nicht mehr wie viele Bahnen ich geschwommen habe und Sie lag immer noch auch der Liege, die Arme hinter dem Kopf verschränkt die Beine leicht gespreizt und ein Bein angewinkelt. Ist sie eingeschlafen? Ich stieg aus dem Becken und ging langsam am Beckenrand in Richtung Liege wo sie jetzt doch schon längere Zeit verharrte. Als ich näher kam sah ich das Sie die Augen zu hatte. Ich blieb etwas seitlich von der Liege stehen und schaute mich um, ich tat jedenfalls so. Ich schwenkte meinen Blick immer wieder zu ihr und bemerkte das Sie einen ziemlich großen Busen hatte der sich sehr schön unter dem schwarzen Badeanzug abzeichnete. Ihre Figur war doch etwas fülliger, in Ihrem Schritt zeichnete sich leicht die Spalte ab und an den Seiten von dem Stoff schauten ein paar wenige Scharmhaare von ihr raus. Gut ich ging mal zwangsweise ins Wasser damit mich diese Beule in meiner Badehose nicht verriet. Sie wird ja wohl nicht ewig hier liegen bleiben, hoffe ich zumindest. Es dauerte noch eine Zeit bis sie wieder wach wurde und nun endlich in Richtung der Duschen ging. Ich raus aus dem Wasser und durch die Männerduschen raus auf den Gang. Kurz umgeschaut das keine Putzfrau da ist und nicht die Tür zu den Frauenduschen aus den Augen lassen. Endlich die Tür ging auf und sie stand im Gang und schaute auf ihr Schlüsselarmband wo die Nummern von den Spinden drauf stand. Sie hatte wohl eine hohe Nr. denn Sie kam etwas in meine Richtung bevor sie zu ihren Spind ging. Unauffällig schaute ich den Gang runter und sah wie Sie ihre Sachen aus dem Spind nahm und in eine Kabine ging. Die Kabine dahinter war frei und so wie Sie ihre Tür verschlossen hatte ich fix hinterher und in die frei Kabine hinter ihr. Das dort auf den Boden legen und aufpassen das die Arme und Beine nicht aus der Kabine rausschauten war inzwischen Routine geworden. Ihren Badeanzug hatte sie schon ausgezogen als ich mich auf den Boden legte und sie war dabei die Haare abzutrocknen, Was selten war ist, dass sie dabei mit den Bauch in meiner Richtung stand und ich so ihre wirklich schönen großen Brüste bewundern konnte. Sie hatte für die Größe der Brüste ziemlich kleine Warzen was aber irgendwie doch mir gefallen hatte. Auch ihren Bauch der jetzt ohne Badeanzug wie eine Welle über ihren Schritt hängte war sehr schön anzusehen und natürlich die Harre die auf ihren Lusthügel waren so dicht das ich die Spalte nur schwach sehen konnte. Durch die Bewegung beim Haare abtrocknen schwankten ihre Brüste gleichmäßig hin und her und auch ihr Bauch übertrug diese Wellen. Sie drehte sich um in der Kabine so das ich jetzt den Anblick von hinten sah und hörte auf ihre Haare mit dem Handtuch zu trocknen. Sie streift mit dem Handtuch vorne über ihren Körper und spreizte ihre Beine. Für einen kurzen Moment konnte ich ihre Scheide deutlicher sehen bevor sie mit dem Handtuch zwischen ihre Schenkel fuhr um sich auch dort trocken zu reiben. Das Handtuch hielt sie mit einer Hand und mit der anderen zog sie ihre eine Pobacke auseinander. Sie beugte sich weiter nach vorne stellte die Beine noch etwas weiter auseinander und rieb jetzt ihre Beine trocken. Ich blieb einfach so liegen und schaute weiter zu. Durch ihren Bauch der jetzt doch ziemlich nach vorne überhängte konnte ich ihr Gesicht nicht sehen und somit sie mich auch nicht. Ihre Scharmhaare waren ja schon trocken und obwohl sie stark behaart war konnte ich jetzt ihren Schlitz der zum Poloch hin sich öffnete deutlicher sehen. Sie richtete sich wieder auf legte das Handtuch auf die Holzbank und setzte sich darauf. Schade das war es, ich wollte grade langsam wieder in meine Kabine zurück rutschen da hörte ich wie sie mit einer nicht zu lauten aber doch ernsthafter Stimme sagte. Entweder kommst du da unten raus oder ich rufe um Hilfe und hole den Bademeister. Ich blieb wie erstarrt liegen hielt die Luft an und merkte wie meine Ader am Hals pochte. Ich sagte kein Ton und hörte nur wie sie sagte. Was ist dir lieber jetzt, soll ich nach den Bademeister rufen oder du kommst jetzt da raus. Wie sie dies sagte senkte sich ihre Hand unter die Bank so als wollte sie versuchen nach mir zu greifen. Oh misst ich bin erwischt worden, in diesen Moment schoss mir nur durch den Kopf wie meine Eltern darauf wohl reagieren würden. Lange würde sie nicht mehr warten bevor sie den Bademeister holt hörte ich ihre Stimme wieder. Ich schluckte und kroch langsam wieder in Richtung ihrer Kabine was nicht einfach war so weich wie sich meine Knochen anfühlten. Ich war schon halb in ihrer Kabine da stand sie auf und stellte sich an die Seite damit ich mehr Platz hatte unter ihrer Bank durch zu kommen. Als ich ganz bei drüben war kniete ich mich vor ihr auf den Boden und Sie setzte sich ohne was zu sagen wieder auf die Bank. Sie war immer noch nackt was mich in diesem Moment aber wirklich nicht interessierte. Es verging ein Augenblick wo ich vor ihr kniete und sie auf der Bank saß und kein Ton sagte. Ich meinte nach mehrmaligen schlucken das ich überhaupt was sagen konnte mit leiser Stimme zu ihr, ob sie mich jetzt zu meinen Eltern bringen wollte. Mein Blich war dabei auf den Boden gerichtet. Wenn ich das machen wollte hätte sie ja wohl auch gleich den Bademeister rufen können, meinte sie. Ich hob langsam mein Kopf und schaute sie an, dies war das erste Mal das ich ihr Gesicht ohne Badehaube sehen konnte und erschrak. Ich habe sie schon öfters gesehen, sie muss wohl auch hier in der Gegend wohnen. Ich stammelte mit leiser und zitternder Stimme nur Entschuldigung und ich werde das nie wieder machen. In ihrem Gesicht war auf einmal ein lächeln zu erkennen und ihre Stimme klang jetzt auch nicht mehr so ernsthaft wie zuvor wie sie zu mir sagte, dass ich mich mal hinstellen sollte. Ich stand auf und schaute weil ich meinen Blick wieder gesengt hatte auf ihren nackten Schoss. Hast du das schon öfters gemacht fragte sie mich und ich nickte nur mit meinem Kopf. Ich traute mich nicht sie anzusehen. Wie lange machst du das den schon, mit dem beobachten von Frauen fragte sie mich. Ich hob leicht den Kopf so das mein Blick auf ihre Brüste fiel und meint noch nicht so lange das wäre das 4. oder 5. Mal gewesen. Und du bist dabei zuvor noch nie erwischt worden fragte sie und ich schüttelte nur meinen Kopf ohne was zu sagen. Was soll ich jetzt nur mit dir machen das ist ja schon ein starkes Stück was ich mir hier erlaubt hätte. Ich meinte nur ganz kleinlaut, dass ich dies nie mehr machen würde und versprach es ihr auch. Sie öffnete etwas ihre Beine eher so als ob es unbewusst gewesen sei und fragte mich ob es mir gefallen hätte was ich zu sehen bekommen habe. Ich hob nur meine Schultern und meinte weiß ich nicht. Sie hob ihre Hand und drückte mit einem Finger gegen mein Kinn so das ich meinem Kopf heben musste und direkt ihr ins Gesicht schaute. Sie sah wirklich nicht böse aus und das lächeln in ihrem Gesicht wurde immer deutlicher. Sie schaute mir in die Augen und meinte zu mir, ob das was ich bei ihr gesehen hätte mir gefallen hat. Ich senkte meinen Kopf wieder und sagte dabei leise ja. Was ich nicht bemerkt hatte war, dass sie wehrend ich ihr ins Gesicht schaute ihre Schenkel weiter öffnete und ich jetzt wo ich mein Kopf wieder gesenkt habe direkt auf ihren stark behaarten Schoß schaute wo auch ihre Spalte zu erkennen war. Na das diese ja ernstgemeint ist, ist ja deutlich zu sehen, meinte sie. Erst jetzt bemerkte ich die große Beule die sich deutlich in meiner Badehose abzeichnete. Erschrocken davon schaute ich sie wieder direkt an und merkte wie es mir immer heißer wurde und ich hatte das Gefühl, dass mein Kopf glühte. Das ist aber doch ziemlich ungerecht meinte sie zu mir und grinste mich an. Ungerecht was? Meinte ich und dachte das mir gleich der Kopf platzen würde so hämmerte das Blut in mir. Ja sagte sie zu mir, du hast mich beobachtet wie ich hier nackt in der Umkleide mich abgetrocknet habe und konntest mich anschauen und ich soll nichts sehen? In diesem Moment spürte ich wie ihre eine Hand sich auf meine Badehose direkt über die Beule die dort war legte und zart darüber reibt. Ich konnte nicht mehr grade stehen und lehnte mich an die Wand der Kabine an. Eine klein Strafe für das was du gemacht hast muss sein sagte sie und griff mit der anderen Hand an den Gummi meiner Badehose und zog diese seitlich nach unten. Durch das runterziehen wurde mein kleiner der alles andere als klein war mit nach unten gedrückt und als sie die zweite Hand dazu nahm um mir die Badehose ganz auszuziehen schnellte er wie ein Pfeil nach oben und fing wieder an ohne mein Zutun wie wild zu zucken. Was machen Sie denn da stammelte ich ihr entgegen. Sie grinste weiter und meinte nur, dass es nur fair sei wenn sie jetzt auch was sehen könnte. Meine Vorhaut hatte sich wieder bis ganz nach unten gerollt und meine Eichel glänzte prall ihr entgegen. Das zucken von meinem Glied hörte nicht auf und ich konnte nichts dagegen machen. Sie nahm ihre eine Hand und streifte mit der Handfläche langsam an meinem Penis herunter zu meinem Hodensack der auch ganz feste geworden ist. Sie legte sich meine Hoden in ihre Hand und zog nicht feste aber doch so das ich es spürte an meinen Sack. Mit der anderen Hand griff sie um meinen Penis und fing an meine Vorhaut wieder leicht nach oben zu schieben und wieder zurück nach unten. Ich konnte nichts sagen noch konnte ich sie anschauen, ich starte nur nach oben an die Decke und wusste mit dem was ich grade fühlte nichts anzufangen, außer das ich nicht wollte, dass Sie damit aufhörte. Es dauerte nicht lange und dieses innerliche ziehen fing an und ich merkte nur wie ich langsam leicht in die Knie ging und das zucken in meinem Glied immer stärker wurde obwohl sie es ja fest in ihrer Hand hatte, ich wollte grade sagen das sie damit bitte aufhören sollte als eine gewaltige Explosion meinen Körper durchzuckte und ich meine Augen schloss. Es war ein Moment alles still ich hörte nichts mehr kein Bade Lärm der ja immer da war noch mich selber atmen obwohl ich sehr schwer atmete. Es durchzuckten mich noch mehrere kleine Explosionen und so langsam bekam ich wieder mit das mein Penis noch wilder als sonst zuckte. Ich machte meine Augen auf und sah ängstlich nach unten. Das erste was ich sah war meinen Samen an der Tür der Umkleidekabine runterlaufen und als ich Sie anschaute bemerkte ich das auch ein Teil auf ihre Brust gespritzt ist. Sie lächelte mich an legte ihre eine Hand auf meine Wange und meinte nur zu mir, jetzt sind wir quitt und wir beide haben jetzt ein Geheimnis was wir für uns behalten. Sie strich mit ihrer Hand nochmal über mein Gesicht und sagte zu mir, dass ich jetzt erst noch mal eine Runde schwimmen sollte bevor ich nach Hause gehen würde. Ich stammelte nur ja und wollte grade wieder mich auf den Boden legen als sie mich festhielt und meinte nehme bitte die Tür und vergesse nicht vorher deine Badehose anzuziehen. Ich zog die Hose schnell an und war einerseits Glücklich als ich aus der Kabine ging das ich da draußen war aber anderseits fand ich es schade das ich einfach so gegangen bin. Aber ich konnte in diesem Moment nichts mehr sagen. Ich ging ins Wasser und konnte aber nicht schwimmen ich blieb einfach eine Weile am Beckenrand stehen und machte mich dann fertig um nach Hause zu gehen. Zu Hause angekommen merkte meine Mutter gleich das was nicht mit mir stimmte und ich sagte ihr das ich Bauchweh hatte und ich wohl zulange im Wasser war heute. Ich legte mich auf unser Sofa und muss recht schnell eingeschlafen sein, denn wach wurde ich erst durch mein Vater wie er nachhause gekommen ist. Er setzte sich zu mir und meinte nur das es wohl besser sei die nächsten Tage nicht mehr ins Schwimmbad zu gehen da wir ja nächste Woche in Urlaub fahren wollen und es nicht gut wäre wenn ich jetzt Krank werden würde. Diesen Vorschlag fand ich sehr gut denn ich hätte mich sowieso nicht getraut so schnell wieder ins Schwimmbad zu gehen aus lauter Schamgefühl. Der Urlaub kam wie gerufen um Abstand von dem erlebten zu bekommen obwohl es doch eigentlich sehr schön war.

Sollte euch diese wahre Geschichte gefallen habe teilt es mir mit. Ich habe ca. ein 3/4 Jahr später diese Frau wieder getroffen aber nicht im Schwimmbad.
Grüße Lagavulin1




Zusammenhängende

Geiler Bi-Dreier

sexgeschichten

Mein aller erstes mal !

sexgeschichten

Hotelgeschichte

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .