Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Fetisch Sex Geschichten Lesben Lesbish Sex Geschichten Schwarz Porno Geschichten

Aus Versehen fremdgegangen

Diese Geschichte habe ich von einem Freund bekommen und möchte sie mit euch teilen, viel Spaß beim lesen.

lg
Silke 🙂

Karo war wieder einmal auf einer Weiterbildung. Nach 3 Wochen hatte sie auch die letzte Prüfung bestanden. Blöderweise mussten alle Seminarteilnehmer noch einen Tag länger bleiben, da eine abschließende Unterrichtseinheit durchgeführt werden sollte.

Damit war sie noch eine weitere Nacht von ihrem Ehemann getrennt . Doch diese eine Nacht schien nach fast 4 Wochen nun auch kein Hindernis mehr .

Dennoch war Karo etwas neidisch auf Gaby. In den über 3 Wochen Seminar hatte sie sich mit ihrer Banknachbarin angefreundet . Gaby war etwas älter als Karo . Gaby war 46 Jahre alt und sie berichtete ihr nun freudig , dass ihr Ehemann sie noch heute besuchen kommen würde. Er sei sowieso in der Stadt.

Unverblümt hatte Gaby ihr in den letzten Wochen von ihrem Sexleben erzählt . Gabys Mann war zwar 49 Jahre alt , vögelte aber scheinbar wie ein 19 jähriger Adonis. Analverkehr schien noch das harmloseste, was die zwei im Bett ausprobierten.

Karo bekam jedesmal ein nasses Höschen , nachdem Gaby von ihren Sexabenteuern mit ihrem Gatten berichtete.

“ Na toll “ , dachte Karo. Während ich einen weiteren einsamen Abend hier verbringen, lässt sich Gaby vermutlich um den Verstand vögeln.

In der Mittagspause rief Karo ihren Mann Paul an .

“ Ich muss noch eine weitere Nacht hierbleiben, Schatz. “ teilte Karo ihren Gatten etwas genervt mit . Auch er wirkte nicht gerade begeistert eine weitere Nacht auf die Muschi seiner Frau verzichten zu müssen .

In den letzten Tagen waren ihre Telefongespräche weitaus schmutziger geworden . Worte wie Schwanz , Möse oder Titten waren längst fester Bestandteil ihrer Unterhaltung. „Noch einen Tag mein Schatz und dann stelle ich Dinge mit dir an , von denen du sonst nur träumst .“ Versprach Karo ihrem Mann und spürte dabei wie ihre Lust stieg .

Seit Tagen häuften sich ihre erotischen Träume und des desöfteren wachte sie am Morgen mit klatschnasser Vagina auf . Sie war definitiv fällig nach dieser langen sexlosen Zeit und fieberte förmlich dem Fick mit ihrem Gatten entgegen .

Sie hatte sich entschieden die letzte Nacht in einem Hostel zu verbringen . Da ihr Aufenthalt nur bis zum heutigen Tag geplant war , musste sie ihr Hotelzimmer räumen. Aufgrund einer Konzertveranstaltung in der Stadt war es extrem schwierig ein günstiges anderes Hotelzimmer zu bekommen und so entschied sich Karo für die günstige Variante .

Der Gedanke daran , mit wildfremden Personen ein Zimmer zu teilen , behagte ihr zwar nicht , aber für eine Nacht würde es schon gehen .

Am späten Nachmittag bezog Karo das Zimmer im Hostel . Sie stellte nur kurz ihre Tasche im Zimmer ab und beschloss noch etwas in die Stadt zu gehen . Mit Freude stellte Karo fest , dass sie noch alleine im 4- Bettzimmer war und hoffte , dass dies auch so bleiben würde.

Der Raum bestand aus zwei Einzel- und einem Doppelbett . Das Badezimmer lag auf der gegenüberliegenden Seite des Flures .

Alles in allem war es recht sauber und gepflegt . Für eine Nacht war es wirklich ok , stellte Karo zufrieden fest . Sie zog ihre legere Kleidung aus und schlüpfte in eine etwas bequemere Jeans und eine helles Oberteilt. Ihre braunen offene Haare band sie zu einem Pferdeschwanz zusammen .

Karo gönnte sich ein Glas Wein im Lokal , dass sie vor dem Hostel an der Straßenecke gesehen hatte. So bekam sie ihren letzten Abend alleine sicherlich gut rum.

Als sie sich vor dem Lokal eine Zigarette anzündete , dauerte es nicht lange und ein großer attraktiver Kerl gesellte sich zu ihr . Neben dem Hünen fühlte sich Karo mit ihren 1,58m wie ein Zwerg . Man kam ins Gespräch und führte ein wenig Smalltalk, bis der Kerl zur Sache kam.

“ Hätten sie vielleicht Lust auf ein Glas Wein mit mir ?“ Fragte er.

Karo verstand sofort in welche Richtung dies lief und verwies auf ihren Ehering . Doch der Kerl ließ nicht locker .

“ Hören sie . Ich will nicht unhöflich sein . Aber ich habe nicht vor heute Abend die Frau meines Lebens zu finden . Ich will einfach nur Spaß. Wir können das Glas Wein auch weglassen und sofort gehen . Wenn sie für sowas zu haben sind ?“

Karo war etwas überrumpelt von der offensive Art und Weise ihres Gegenübers. Knallharter Sex war das, was sie dringend nötig hatte , aber dies wollte sie unter allen Umständen mit ihrem Ehemann vollziehen . Für Ehebruch war sie ganz und gar nicht zu haben und machte das dem Kerl auch deutlich .

“ Ok . Sie sind eine attraktive Frau und ich wollte es zumindest probieren. Entschuldigen sie.“ Verabschiedete sich der Verehrer höflich.

Karo fühlte sich durch die Anmache beschwingt und beschloss sich noch ein Glas Wein zu gönnen .

Sie hatte noch immer eine gute Figur, obwohl sie in den letzen Jahren etwas zugelegt hatte. An Bauch und Po war sie ein klein wenig fülliger geworden . Das konnte man aber , zur Freude ihres Mannes, auch von ihren Brüsten behaupten. Da sie relativ kleingewachsen war , wirkten ihre Titten mit Körbchengröße C, wie riesige Ballermänner.

Alles in allem hatte sie ein ansprechende Figur und sah auch recht gut aus , erhielt aber dennoch nicht jede Woche solche Komplimente .

Für den Moment genoss sie es . Als sie wieder an der Bar Platz nahm und sich noch einen Riesling bestellte , nahm sie nach einer Weile einen anderen Kerl wahr.

Dieser saß in der Ecke der Bar und glotzte ihr unentwegt auf den Hintern . Zumindest hatte Karo das Gefühl dass er dies hat . Als sich ihre Blicke trafen , lächelte der Mann ihr zu . Karo erwiderte freundlich das Lächeln , beschloss aber dann nach ihrem Glas Wein zu gehen .

Es tat gut solche Bestätigung vom männlichen Geschlecht zu erfahren . Immerhin war sie mit 30 nicht mehr die jüngste . Allerdings spürte sie die Wirkung des Weines schon etwas und bevor sie sich hier um Kopf und Kragen flirtete , wählte sie lieber den Heimweg .

Um ca 23:30 Uhr war sie wieder im Hostel . Als sie ins Zimmer kam stellte sie schnell fest , dass sie nicht mehr alleine war .Bis auf ein Bett waren alle belegt und Karo fluchte innerlich , dass sie sich nicht doch für ein Hotelzimmer entschieden hatte . Nun musste sie die Nacht in einem Zimmer mit 3 wildfremden Personen verbringen .

Zu allem Überfluss hatte sie ihre Tasche nicht ausgepackt und da ihre Mitbewohner bereits schliefen , musste Karo umständlich ihr Zahnbürste und den Kosmetikbeutel aus der Tasche kramen .

Auf Zehenspitzen schlich sie aus dem Raum und machte sich im Bad bettfertig. Wieder zurück im Zimmer machte Karo die nächste ärgerliche Feststellung . Die beiden Einzelbetten waren belegt und im Doppelbett lag logischerweise auch jemand.

Sie war also gezwungen die Nacht unmittelbar neben einem völlig Fremden zu verbringen . Im Licht der Straßenlaterne, die durchs Fenster schien, konnte sie allerdings nicht erkennen wer da lag . Sie hoffte, dass derjenige wenigstens weiblich war .

Ihren Pyjama wollte sie nun nicht mehr aus der Tasche kramen und so beschloss Karo , sich mit Jeans und dem weißem Top bekleidet ins Bett zu legen . Schnell stellte sie aber fest , dass dies äuserst unbequem war . Unter der Decke zog sie ihre Jeans aus. Nur mit Slip unten rum bekleidet, neben dieser fremden Person zu schlafen erschien ihr zwar relativ suspekt , aber für diese Nacht musste es gehen . Sie zog ihre Decke fest über sich und dachte an den Abend zurück.

Die Flirtattacken der beiden Männer hatten die Lust auf Sex mit ihren Ehemann weiter befeuert . Mit erotischen Gedanken schlief Karo ein und erlebte folglich einen weiteren intensiven Traum , der auf ihrem aktuellen sexuellen Notstand basierte .

Der Traum war sehr intensiv . Sie lag neben ihrem Ehemann Paul im Bett und begann seinen Körper zu streicheln . Langsam fuhr sie nach unten und ihre Hand verschwand in seiner Boxershort . Sofort begann sie den schlaffen Penis ihres Gatten zu massieren . Nach kurzer Zeit zeigte ihre Aktion Wirkung und der kleine Freund richtete sich auf . Fest umgriff Karo das halbsteife Glied und begann es zu wichsen .

Dabei kam ihr Pauls Teil auffallend riesig vor . Als sie seinen Schwanz auf volle Länge gebracht hatte , hielt sie einen XXL Schwanz in der Hand . Schon komisch wie Wunschvorstellungen im Traum wahr werden , dachte Karo während ihres tiefen Schlafes.

Karo massierte das Rohr ihres Gatten sanft weiter . Paul war mittlerweile erwacht und lächelte seine Frau an . Als wenn er Karos Wunschgedanken lesen konnte , griff er ihr unaufgefordert zwischen die Schenkel . Seine ungewöhnlich kräftige Hand verschwand in Karos Slip und beschäftigte sich sofort mit ihrer nassen Möse. Zeige- und Mittelfinger verschwanden in ihrem Lustzentrum .

Wie von Zauberhand lag Paul plötzlich nackt neben ihr und hatte seine Decke weggezogen. Karo lief förmlich aus unter den Fingern ihres Gatten . Sie wollte Paul haben und versuchte sich auf ihn zu robben, ehe der schöne Traum endete .

Doch wie es sooft bei solchen Träumen ist , wachte Karo auf bevor es zur Sache ging .

Karo brauchte ein paar Sekunden um zu registrieren wo sie war . Sie lag im Bett des Hostels und nicht wie im Traum neben ihrem Paul im Ehebett .

Doch das warme wohlige Gefühl in ihrer Spalte , war noch immer da . In ihrer linken Faust hielt sie etwas Hartes und Warmes .

Langsam kehrten Karos Sinne zurück . Durch das spärliche Licht im Zimmer, blickte sie auf ihren Bettnachbar.

Neben ihr lag ein großer kräftiger Mann mit markantem Kinn. Erschrocken sah Karo im halbdunklen Raum, dass dieser nackt war und er sie erregt anblickte .

Erst jetzt registrierte Karo , dass das harte Teil was sie in der Hand hielt , sein steifer langer Penis war .

Das warme Gefühl zwischen ihren Beinen kam daher , dass ihr Nachbar seine Finger durch ihre Intimzone jagte .

Karo wurde nun alles klar . Sie hatte ihren Traum , während sie schlief, in die Tat umgesetzt . Mit dem kleinen Unterschied , dass nicht ihr Gatte Paul neben ihr lag , sondern ein unbekannter Mann.

“ Sie kommen aber schnell zur Sache .“ flüsterte der Fremde ihr zu .

Karo blickte den Mann entgeistert an und war sprachlos. Als keine Reaktion von ihr kam , trieb er das Spiel voran .

“ Ich denke ich sollte erstmal was für sie tun .“ Fuhr er flüsternd fort und robbte sich zu Karos Schenkeln .

Jetzt fiel Karo auf , dass sie unten rum blank war und ihr Slip ,weiß Gott wo , lag . Das einzige was sie noch trug war ihr weißes Top und der BH darunter.

Nach dem ersten Schock fand Karo ihre Stimme wieder und versuchte die Situation aufzuklären , bevor der Kerl seine Zunge in ihrem Schambereich versenkte.

“ Das ist ein Missverständnis . Hören sie auf damit .“ Flüsterte Karo panisch, um nicht die beiden schlafenden Zimmergenossen aufzuwecken .

Der Mann lag unmittelbar vor ihrer Vagina und blickte zwischen ihren Schenkeln zu ihr hoch .

“ Genießen sie es . Das ist absolut in Ordnung für mich.“ stellte der Typ klar.

Für Karo war das Ganze alles andere als in Ordnung . Aber dies konnte der nackte Fremde natürlich nicht wissen , da sie ja Alles ins Rollen gebracht hatte , nachdem sich ihre Hand in seiner Unterhose verirrt hatte .

Karos Antwort blieb ihr allerdings vor Geilheit im Hals stecken , als der Mann begann ihre Pflaume zu lecken.

„Oh mein Gott . Scheisse, scheisse,…. “ brachte sie stattdessen hervor und wurde von ihrer Lust überwältigt.

Es war unfassbar gut was der Kerl da unten , zwischen ihren Schenkeln veranstaltete . Karos Mumu hatte sich nach Wochen der Enthaltsamkeit nach solchen Zärtlichkeiten gesehnt und war nun extrem empfindlich .

Karo versuchte im Ansturm der Lustgefühle dem Fremden verständlich zu machen , dass der Bereich durch den er gerade wütete ausschließlich ihrem Ehemann zugänglich sein sollte.

Allerdings brachte Karo nur unverständliches Gebrabbel hervor . Immer weiter trieb der Mann Karo mit seiner Zunge in den Luststrudel. Karo versuchte Herr über ihre Wortwahl zu werden , was ihr allmählich wieder gelang.

“ Bitte . Wir können das nicht tun.“ Brachte Karo atemlos hervor.

“ Was soll das heißen.“ Erwiderte der Mann kaum verständlich, da er mit dem Mund noch an Karos Schlitz hing .

“ Sie können mir nicht die Latte auf zwölf Uhr stellen und dann einen Rückzieher machen. “ blickte er kurz auf und vergrub sich wieder in ihrem Feuchtgebiet.

Karo hatte nun zwei Möglichkeiten . Entweder sie machte ihrem Lecker mit Nachdruck klar , dass sie von Ehebruch wenig hielt oder sie stürzte sich Hals über Kopf in diese Liebesnacht und warf alle Hemmungen über Bord.

Als der Mann dann neben seiner Zungenarbeit auch noch den Handbetrieb an Karos Pforte wieder aufnahm , brachen bei ihr alle Dämme.

“ Oh Himmel.“ Japste Karo laut .

“ Soll ich etwa immer noch aufhören?“ schaute der Kerl kurz auf.

Karo haderte noch und kurzzeitig erschienen ihr Engelchen und Teufelchen . Als der Mann aber wieder an ihrem Kitzler knusperte wischte sie das Engelchen einfach fort .

“ Leck mich du Sau.“ Erwiderte sie mit lustverzerrter Miene und gab dadurch ihren Intimbereich dem unbekannten Herr endültig frei. Karo konnte nicht glauben, dass sie das gerade wirklich gesagt hatte .

“ Psst“ hauchte ihr der Kerl zu und ließ kurz von ihrer Pussy ab , um Karo zur Ruhe zu ermahnen . Schließlich waren noch zwei weitere schlafende Personen im Raum .

Sofort setze er seine Arbeit fort und Karo versank vollends im Chaos ihrer Gefühle . Jetzt gab es kein zurück mehr .

Karo spreizte ihre Beine so gut es ging , um ihrem Eroberer den Zugang zu ihrem Lustzentrum zu erleichtern . Dabei strich sie ihm mit einer Hand durch die Haare .

“ Man sind sie feucht . Sie haben es scheinbar verdammt nötig. “ stellte er fest und hatte damit Recht .

Er beendet seine orales Spiel und legt sich neben Karo auf den Rücken.

“ Jetzt sind sie dran!“ Hauchte er ihr zu.

Karo robbte wie ferngesteuert zu dessen Lendenbreich und griff sich den harten Stab. Sie hatte nun völlig den Verstand verloren. Einmal ließ sie ihn durch die Faust gleiten und staunten über dessen Größe.

“ Ich kann nicht glauben, dass ich das wirklich tue.“ Sagte Karo leise. Scheinbar war doch noch ein Funken Verstand in ihr , der aber in diesem Moment erlosch.

Dann ließ sie den Prengel langsam in ihrem Maul verschwinden . Der steife Schwanz des Fremden lag gut im Mund und Karo steigerte sich förmlich in diesen Blowjob.

“ Da sie nun schon meinen Schwanz zwischen den Zähnen haben , sollte ich mich vielleicht vorstellen . Ich bin Erik.“

„Karo“ gab sie zurück und entließ kurz das Spielgerät aus ihrem Mundwerk .

“ Ok Karo . Schön weiter blasen . Sie machen das toll .“ Stöhnte Erik leise .

Eriks Kompliment stachelte Karo weiter an und sie trieb sich den Pimmel so weit in den Rachen , dass es gerade noch angenehm war. Einige Male meinte sie es allerdings zu gut, schob sich die dicke Eichel des potenten Herrn gegen ihr Zäpfchen und musste würgen.

Dieses tiefkehlige Spiel hatte zur Folge , dass der Blowjob zu einer feuchten Angelegenheit wurde, ihr der Speichel in Fäden aus dem Maul hing und sich an Eriks Stamm sammelte .

Karo hustete und spuckte , trieb sich aber weiter gnadenlos den fremden Schwanz über die Zunge .

“ Ich denke wir sollten zur nächsten Stufe übergehen .“ Schlug Erik flüsternd vor.

Karo entließ den heißen Stab aus ihrem gierigen Mund und leckte über sein emporragendes, besabbertes Zepter .

Karo war dermaßen scharf , dass sie sich selber nicht wiedererkannte. Treue lag ihr für gewöhnlich sehr am Herzen. Ob es am sexuellen Notstand lag, am Wein oder an der Situation konnte sie nicht festmachen . Wahrscheinlich von allem ein bißchen.

Erik zog Karo über sich , sodass sie in der Reiterstellung über ihm thronte . Dabei stand sein langer Knüppel unter ihrer Knospe steil empor .

Karo griff schließlich nach dem wippende Rohr und führte es direkt unter ihre Spalte. Doch bevor sie ihr Becken senkte , bekam sie einen letzten Anflug von Vernunft .

“ Haben sie ein Kondom ?“

“ Nein . Ich hatte nicht damit gerechnet , heute noch zum Schuss zu komme .“ Gab Erik zurück.

“ Vielleicht sollten sie am Automaten im Erdgeschoss eins ziehen?“ Gab Karo ungeduldig zurück und rieb seine Eichel langsam durch ihre Schamlippen.

“ Ich glaube kaum , dass sie meine Größe da haben und ich würde nur ungern mit einer Latte durchs Hostel laufen . “ gab Erik zu bedenken. “ Ich verspreche ihnen , dass ich keine Geschlechtskrankheiten in mir trage und sie nehmen sicher die Pille oder ?“ Fragte er.

“ Ja nehme ich .“ Bestätigte Karo leise . Sich jetzt noch über Geschlechtskrankheiten Gedanken zu machen , war sowieso zu spät. Schließlich hatte Karo den blanken Pimmel bis vor Kurzem tief in ihrem Schlund gehabt.

Zögernd hielt Karo den Stab an ihrer Pforte und kam zum Entschluss , dass sie schon zu weit gegangen war um jetzt noch einen Rückzieher zu machen . Dass Karo in diesem Fall äußerst unverantwortlich dachte, war ihrer Geilheit geschuldet.

Erik beschleunigte das Ganze , indem er mit seinen kräftigen Pranken ihren Hintern umgriff und sie auf seine Stange drückte .

Der lange Stab glitt durch ihre nasse Spalte , wie ein heißes Messer durch die Butter . Bis zum Anschlag pfählte sich Karo auf den XXL- Stab und verharrte kurz in dieser Position .

Überwältigt von der Größe des Eindringlings kam es Karo fast schon . Doch Erik gab ihr die Zeit um sich an sein Teil zu gewöhnen und nach wenigen Sekunden , bewegte Karo ihr Becken auf dem fremden Stecher langsam auf und ab .

Karo stöhnte laut auf und weckte damit einen der Zimmergenossen .

“ Könnt ihr nicht daheim im Ehebett ficken .“ Maulte der Geweckte durch den Raum und drehte ihnen wieder den Rücken zu .

Erik und Karo ignorierten diesen Einwand und gaben sich ihrem Ritt hin. Tatsächlich hätte ein Außenstehender denken können, dass die beiden ein Paar waren und nicht zwei völlig Fremde, die wie Tiere übereinander herfielen .

“ Runter mit dem Stück Stoff!“ Flüsterte Erik fordernd und meinte damit Karos Top .

Karo zog sich bereitwillig den Fetzen über den Kopf aus . Um ihren BH kümmerte sich dann Erik selbst . Mit einem schnellen Griff hatte er ihre Brüste freigelegt und reckte sich nach oben , um daran zu saugen .

“ Schöne Titten haben sie da .“ Stellte er zufrieden fest und knetete ihre Hupen mit seinen großen Händen durch , während Karo ihn fickte.

Als Erik saugend an ihren Nippeln hing , konnte sie durch den Lichteinwurf von der Straße sein Gesicht erkennen . Neben dem markanten Kinn , hatte er blaue Augen und eine braune Kurzhaarfrisur . Sie schätzte ihn auf deutlich älter als sie . Er war wohl Ende 40 und somit gut zwanzig Jahre älter als Karo. Das erklärte einiges. Er war erfahren und so vögelte er Karo auch . Er hatte nicht nur einen langen Schwanz , sondern wusste ihn auch einzusetzen .

“ Lass uns mal die nächste Runde einläuten .“ Warf Erik ein und umgriff Karo.

Kraftvoll hob er Karo an und drehte sich mit ihr . Karo lag nun auf dem Rücken und der Hüne über ihr. Sein Schwanz stach noch immer hart in ihrer Spalte .

Er hob eines ihrer Beine an und legte es an seiner starken Schulter an, sodass es steil in die Höhe ragte . Somit konnte er sich noch tiefer in die feuchte Höhle stoßen.

Als der fremde Stecher über Karo rutschte , sah sie dass der Kerl nicht nur einen großen Schwanz und riesige Pranken hatten, sondern ein wahres Kraftpaket war . Der Bulle hatte neben harten Bauchmuskeln, auch eine durchtrainierte Brust und breite Schultern . Immer kräftger ochste sich der Hengst nun in Karos intime Zone . Dort wo sonst nur Pauls Rohr verlegt wurde , trieb nun ein wahrer Monsterschwanz sein Unwesen und fickte Karo um den Verstand .

Erik zog seinen steifen Prügel aus Karos Loch und setzte ihn wieder an ihrer Pflaume an. Doch diese war triefend nass und er rutschte ab, sodass er mit seiner Eichel gegen ihren Hintereingang stieß.

Karo spürte den Druck an der Rosette und hatte kurz das Gefühl er würde eindringen . Allerdings war sie schlecht bzw. gar nicht am Hinterstübchen gedehnt und so rutschte er auch an dieser Körperöffnung ab.

Erik nahm den Kolben wieder in die Hand und setzte erneut an . Diesmal aber sofort und zielsicher am Anus. Schlagartig wurde Karo klar , dass es kein Versehen gewesen war.

Erik wollte sie ihn den Arsch ficken. Karo spürte bereits wie seine Eichel ihr Poloch auseinander drückte. Soweit war noch kein Mann bei ihr vorgedrungen und ihre Rosette gab langsam weiter nach .

“ Hey, stopp.“ Flüsterte Karo und drückte mit der Hand gegen seine Brust.

Erik verstand und er stopfte seinen Kolben wieder in ihr Vorderloch . Scheinbar befürchtete er , dass Karo das Spiel sonst komplett beendete.

Allerdings war Karo dermaßen geil , dass er wahrscheinlich sogar zum Ziel gekommen wäre , wenn er nachhaltiger gewesen wäre.

Karos Gatte Paul bettelte seit Jahren um Analverkehr und dieser fremden Typ hätte es um ein Haar beim ersten Mal geschafft.

Schweißüberzogen glänzten Eriks Muskeln im Licht und Karo steuerte zielsicher ihrem Höhepunkt entgegen. Sie griff im überschwang der Lust nach Eriks Nacken und zog ihn zu sich herunter .

Dann schob sie ihm ihre Zunge in den Hals und brach so auch das letzte Tabu.

Wie ein verliebter Teenager küsste Karo den Fremden leidenschaftlich und gleichzeitig hämmerte dieser seine Lanze in ihr Schatzkästchen.

Karo spürte wie sich eine Welle der Lust in ihr auftürmte. Ihr Stecher penetrierte sie nun zum großen Abgang. Gekonnt bewegte er sein Becken vor und zurück . Dabei knetete er eine ihre Brüste.

Noch immer küsste Karo den Adonis und schob ihm dabei fast übertrieben weit ihre Zunge an die Mandeln .

Karo versuchte die Stille zu wahren , als es ihr kam. Dies gelang ihr nur bedingt, bis diesmal Erik ihr seine Zunge in den Hals schob und somit jegliches Stöhnen erstickte . Zu intensiv war ihr Orgamus , nachdem sie sich seit fast 4 Wochen sehnte .

Jetzt bekam sie ihn , mit dem kleinen Unterschied , dass ein anderer Schwanz als gewöhnlich die warme Enge ihrer Muschi genoss und dieser um etliche Zentimeter weiter in sie vorgedrungen war .

Letzteres war Karo gar nicht mal so Unrecht .

“ Ich glaub mir kommt die Soße Karo . Wo willst du sie hinhaben ?“

Karo umgriff den Po ihres Fickers und schlang ihre Beine fest um ihn. Dies war für Erik Antwort genug und er ließ seiner Flut freien Lauf . Sein Schwanz explodierte förmlich in Karo und füllte ihre vernachlässigte Möse.

Nachdem sich Erik ausgiebig in Karo erleichtert hatte , rollte er sich von ihr herunter und blieb auf dem Rücken neben ihr liegen .

Eine Weile schwiegen beide , bis Karo bemerkte was dort aus ihrer Spalte lief .

“ Mein Gott Erik . Sie haben es wohl auch nötig gehabt .“ Flüsterte Karo und blickte zwischen ihre Schenkel . Dort sammelte sich gerade Eriks Hinterlassenschaft und lief unaufhörlich aus ihrer Grotte .

“ Ich befürchte, dass ich es immer noch nötig habe.“ Antwortete Erik und wichste sich gerade seine Latte .

Karo blickte zu ihrem Nachbarn herüber. Sein Teil stand bereits wieder und schien bereit für den nächsten Akt .

“ Das gibt es doch nicht . Sie sind ein Stehaufmännchen .“ Staunte Karo und umgriff den bereits wieder steifen Prengel .

Sie ließ ihn wieder mehrmals durch die Faust gleiten und schwang sich dann wieder auf den Hünen.

Den Ehebruch hatte sie sowieso schon begangen , da spielte es auch keine Rolle mehr wie oft der fremde Schwanz durch ihre Mumu getrieben wurde .

Gegen eine weitere Runde hatte sie also nichts einzuwenden. Fast selbstständig fand Eriks Ständer ihr Pforte , als wusste er genau wo er hingehörte.

Karo senkte ihr Becken ab und nahm den Dolch wieder in sich auf . Erik umgriff mit beiden Händen ihre Arschbacken, als wolle er nochmal deutlich machen , dass ihre Pussy heute Nacht ihm gehöre.

Zurück an der heißen Stellen arbeitete die Lanze wieder auf Hochtouren . Rhythmisch bewegte Karo im Stile einer Bauchtänzerin ihren Arsch auf dem Zepter und bekam sofort die Quittung . Der zweite Orgasmus durchzog Karo . Sie krallte sich an Eriks Brust fest und drückte sich vollends auf den langen Schwengel in ihr .

“ Ich will in ihrem Mund kommen .“ Forderte Erik und Karo kam dieser Bitte nach .

Frischgefickt stieg sie aus dem Sattel und stülpte ihre Kauleiste über das Glied . Sofort schoss ihr der Samen entgegen . Nach dem vorherigen Erguss hatte sie mit einer kleinen Ladung gerechnet .

Doch das was ihr potenter Stecher jetzt gegen den Gaumen schoss , glich einem Vulkanausbruch.

Als Karo mit ihren Blasemaul an dem spuckenden Rohr hing wurde ihr erst richtig bewusst, was sie hier tat . Während ihr geliebter Gatte im heimischen Bett ihrer morgigen Rückkehr entgegenfieberte , entsaftet sie in einem schmuddeligen Hostel die dicken Klöten eines wildfremden Langträgers.

Aber schließlich war sie selber an dieser Situation Schuld . Sie hatte sich förmlich vor die Flinte des Fremden gewichst .

Karo nuckelte noch eine Weile am erschlaffenden Glied ihres Untermannes, ehe sie neben ihm einschlief .

Als sie in den frühen Morgenstunden erwachte , stand der Schwanz ihres schlafenden Bettnachbarn schon wieder.

Karo überlegte kurz , ob sie ein weiteres Mal aufsatteln sollte, schlich sich aber dann aus dem Zimmer. Der morgendlichen peinlichen Begegnung mit ihrem Seitensprung wollte sie tunlichst entgehen. Sie sprang kurz unter die Dusche , um sich von den Rückständen der letzten Nacht zu reinigen und brach auf .

2 Stunden später saß Karo wieder im Unterrichtsraum. Sie hatte gleich zwei Orgasmen in der letzten Nacht gehabt , demensprechend befriedigt, konnte sie nun zumindest wieder klar denken .

Allerdings überwiegte das schlechte Gewissen gegenüber ihrem Mann . Seit 12 Jahren waren sie zusammen und sie hatte ihn noch nie betrogen. Mal abgesehen davon, dass sie vor 7 Jahren mit einem fremden Mann an Karneval geknutscht hatte.

Aber das, was sie in der letzten Nacht getan hatte , ging weit übers Küssen hinaus . Viele ihrer Bekannten waren schon fremdgegangen. Ihre beste Freundin Sabri hatte ihren Mann zweimal betrogen und er sie ebenfalls. Sie hatten sich ihre Fehltritt jeweils gebeichtet und sich verziehen .

Allerdings tickte Karos Mann etwas anders und er würde ihr sicherlich nicht so leicht zu verzeihen . Zumindest würde es Karo an seiner Stelle nicht tun . Sie hatte einen argen Vertrauensbruch begangen und beschloss ihrem Gatten nichts von ihren leidenschaftlichen Nacht mit dem potenten Fremden zu erzählen.

“ Du wirkst nachdenklich. “ holte ihre Sitznachbarin Gaby sie aus ihren Gedanken.

“ Bei mir ist alles gut . Ich bin nur etwas müde .“ Erklärte Karo und hatte zumindest bei Letzterem nicht gelogen.

“ Und bei dir ? Hattest du mit deinem Mann einen schönen Abend ? “ Wollte Karo von ihr wissen.

“ Ach hör mir auf .“ Winkte die 46 jährige ab .

“ Was ist denn los ? War der Abend mit deinem Mann nicht gut ?“ Hakte Karo nach.

“ Nein. Wir haben uns gestritten und ich habe ihn rausgeworfen. Er hat dann die Nacht in irgendeinem Hostel verbracht. “ Erwiderte Gaby mürrisch .

“ Ach wirklich ?“ Gab Karo zurück .

“ Heute morgen stand er dann mit Rosen vor der Tür. Das hat Erik seit Jahren nicht mehr gemacht. Ich glaube, er hat irgendetwas ausgefressen. “ vermutete Gaby

Karo blickte sie stumm an .

Gabys Mann hieß Erik, er hatte in einem Hostel übernachtet und jetzt ein schlechtes Gewissen . Karo ahnte Schlimmes ……

„Wow. Du hast wirklich tolle Titten, Karo.“ Staunte Sabri zum wiederholten Male.

“ Du hast die Dinger doch schon öfter gesehen.“ Entgegnete Karo.

“ Ja schon. Aber ich hab das Gefühl, dass sie seit unserem letzten Saunabesuch größer geworden sind. „

Da hatte Sabri Recht. Bevor Karo ein klein wenig zugenommen hatte, benötigte sie noch keine Körbchengröße C. Bei einer Körpergröße von circa 1,60 m war dies schon enorm.

“ Mein Arsch und mein Bauch leider auch .“ Jammerte Karo und kniff sich in ihre kleine Speckrolle an der Taille, während das lauwarme Wasser der Tropendusche auf ihre gebräunte Haut prasselte.

“ Naja. Das ist nun wirklich nur ein SpeckRÖLLCHEN.“ betonte Sabri. „Und dein Po ist zwar ein wenig runder geworden ,aber Du hast dort keine einzige Delle.“

“ Du hast gut reden . An Dir ist ja wirklich kein Gramm Fett. Du hast eine Traumfigur, Sabri .“ Beneidete Karo ihre Freundin.

Die beiden Frauen hatten vor zwei Tagen kurzerhand beschlossen ein langes Wellnesswochende in einem nahegelegen Hotel zu verbringen. Es bot sich an, da ihre Männer arbeiten muss. Drei Tage mit ihrer besten Freundin bei Sauna, Massagen und Therme. Das machte Karo viel zu selten.

Sabri war ca. 1,70 m groß, hatte einen flachen Bauch, lange Beine und einen Knackarsch. Selbst die kleinen Titten der Blondine waren formschön. Sabri wusste selber , dass sie eine heiße Schnitte war und widersprach Karo auch nicht . Stattdessen redete sie ihr weiter gut zu. Die beiden 30-Jährigen Frauen hatten sich nach dem dritten Saunagang unter die warme Tropenduschen verzogen. Sie befanden sich in einem circa 50 qm großen gefließten Raum, der jedem Saunagast zugänglich war. Glücklicherweise waren sie noch alleine und konnten sich so über intime Themen unterhalten.

“ Dafür bist Du schön gebräunt, während ich nach fünf Stunden Solarium immer noch käseweiß bin. Außerdem finde ich deinen Arsch toll . Wenn ich ein Mann wäre , würde ich Dich in den Po ficken. “ grinste Sabri und beide Frauen mussten lachen.

„Apropos Analverkehr. Ich will es mit Paul tun.“ Verkündete Karo, während die Damen weiter das warme Wasser auf ihr nackten Leiber fließen ließen. Es war dermaßen entspannend, dass Karo den ganzen Abend hier verbringen könnte.

“ Bist du Dir sicher?“ Hielt sich Sabri’s Begeisterung in Grenzen. Sie hatte es mit ihrem Mann schon desöfteren gemacht. Allerdings tat sie es nur ihm zuliebe. Sabri konnte sich nicht wirklich für den analen Akt begeistern. Das wusste Karo von ihr.

“ Ja ich bin mir sicher. “ entgegnete Karo. Ihr Mann Paul bettelte schon seit Jahren darum sie in den Arsch ficken zu dürfen . Jetzt wollte sie ihm den lang ersehnten Wunsch erfüllen.

“ Oder machst Du das nur aus schlechtem Gewissen, weil Du ihn vor 2 Monaten betrogen hast?“ Fragte Sabri nach.

“ Ach Quatsch. “ bestritt Karo vehement. Aber Sabri konnte sie nichts vormachen. Es war eigentlich der einzige Grund , warum sie es tun wollte und Sabri durchschaute ihre langjährige Freundin sofort.

“ Wir hatten doch schon ausgiebig über deinen Seitensprung gesprochen. Du hattest sexuelle Bedürfnisse und im Endeffekt hast Du es ja nur aus Versehen getan .“ Versuchte Sabri ihr das schlechte Gewissen auszureden.

“ Aus Versehen? Klingt das nicht nach einer billigen Ausrede.“ Resümierte Karo skeptisch.

“ Du hast doch wirklich geglaubt, dass der Typ dein Mann ist. “

“ Ja schon. Zumindest bis kurz bevor er mich gefickt hat. “ Stimmte Karo zu.

“ Also. Wenn Du ihn nicht verwechselt hättest, dann hättet ihr nie miteinander geschlafen. Und darauf kommt es an. Du musst also kein schlechtes Gewissen gegenüber deinem Mann haben. Außerdem weiß er doch nichts von deinem kleinen Fremdspiel.“ Stellte Sabri rigoros klar. “ Oder hast Du es ihm mittlerweile gebeichtet?“

„Natürlich nicht. Paul würde mich verlassen. Aber auch wenn er es nicht weiß, ändert es nichts daran, dass ich mich schlecht fühle. „

“ Unsere Männer sind auch keine Heiligen. Glaub mir.“

“ Ich werde mich trotzdem von ihm in den Po ficken lassen. “ Beschloss Karo nach kurzer Überlegung. Vielleicht konnte sie ihr Gewissen auf diese Weise beruhigen. Zumal sich Karo sicher war , dass ihr Paul ihr Paul war.

“ Dann tu was Du nicht lassen kannst .“ Gab Sabri auf.

Karo fragte sich, warum Sabri ihren Seitensprung so verharmloste. Schließlich hatte Karo ihren Mann damit auf das Übelste hintergangen.

“ Hast Du eigentlich noch Kontakt mit dieser Gaby von deinem Seminar?“ Wollte Sabri das Thema eigentlich beenden.

“ Du meinst die Gaby mit dessen Mann ich geschlafen habe?“ Antwortete Karo und damit waren sie schon wieder bei ihrem Seitensprung

“ Ja genau die. „

“ Sie hat mich bereits fünfmal angerufen. Sie will mich unbedingt besuchen kommen.“

“ Sie mag Dich. Wenn sie wüsste, dass Du mit ihrem Mann gepoppt hast, würde sich das schnell ändern.“

“ Ich mag sie auch. Aber ich könnte ihr nicht in die Augen sehen, nachdem was ich getan habe. Allerdings gehen mir langsam die Ausreden aus, warum sie nicht kommen kann.“

“ Sag, dass Du Magendarm-Grippe hast. „

“ Die Ausrede habe ich schon dreimal gebracht. “ Erklärte Karo. “ Ich beneide Dich , um deine Ehe mit John. Ihr habt euch eure Seitensprünge gebeichtet und euch gegenseitig verziehen . Ich glaube Paul würde es mir wirklich nicht verzeihen, wenn ich es ihm sage.“ Klagte Karo.

Sabri wirkte plötzlich ganz still .

“ Ach ja. Mein Seitensprung. “ Sagte sie schließlich.

Karo blickte sie verwundert an.

“ Ich habe vielleicht ein wenig gelogen. Er hat mich zwar betrogen, aber ich ihn nicht . Und ich glaube er macht es immer noch .“ Gestand Sabri.

„Aber warum hast Du behauptet, dass Du auch fremdgegangen bist?

“ Naja. Jeder hat mitbekommen, dass John mit dieser Schlampe was hatte . Ich wollte nicht , als die dumme, gehörnte Ehefrau dastehen. „

“ Du Arme.“ Tröstete Karo sie .

“ Schon gut . Ich komme damit klar . Aber ich denke, dass alle Männer so sind . Wahrscheinlich hat Paul dich auch schon mehrmals betrogen. Du brauchst also kein schlechtes Gewissen zu haben.“

Jetzt wurde Karo bewusst, warum Sabri ihr das schlechte Gewissen ausreden wollte . Sie hatte einen allgemeinen Hass auf die Männer entwickelt. Sabri’s Ehemann wurde Karo immer unsympathischer. Wirklich leiden konnte sie den eingebildeten Typ noch nie . Aber Karo war sich sicher , dass ihr Paul nicht so war. Die beiden Frauen verstummten, da ein nackter, gutaussehender Mann den Duschraum betrat. Sabri hielt sich ihre Hände vor die formschönen Titten.

“ Hätte ich gewusst, dass von 14 Uhr bis 18 Uhr gemischte Sauna ist , wäre wir später gegangen. “ Flüsterte sie Karo zu.

“ Sei doch nicht so prüde . „

“ Bin ich aber . Der Typ klotzt Dir auf die Titten. “ Glaubte Sabri zu sehen.

Dies konnte Karo nicht bestätigen. Der gutaussehende Kerl stand mit geschlossenen Augen unter der Brause. Der Mann hatte eine Modelfigur. Er war leicht gebräunt, hatte ein hübsches Gesicht und einen durchtrainierten Körper. Sein Kopf war zwar kurzrasiert, doch dies stand ihm wirklich gut. Sein Schwanz hatte eine gute Länge und baumelte schlaff zwischen seinen Beinen . Karo überlegte wie lang er im steifen Zustand sein würde. Sie schätzte ungefähr 17-18 cm.

“ Hör auf den Typ so anzuklotzen.“ Ermahnte Sabri sie umd riss sie aus ihren Gedanken . Karo fühlte sich ertappt und blickte verlegen in die andere Richtung.

Karo und Sabri ließen noch eine Weile das angenehme, warme Wasser über ihre Körper regnen und verließen dann den Duschraum des Saunabereiches. Bei einer Ganzkörpermassage ließen sie den ersten Tag ihres Kurzurlaubes ausklingen. Sie nahmen noch ihr Abendessen ein und gingen dann früh zu Bett . Morgen früh um 10:00 Uhr hatte beide eine Gesichtsmassage reserviert.

————————————————-

„Hey. Da ist jemand in unserem Zimmer.“ Weckte Sabri sie um 2 Uhr nachts auf.

“ Was?“ Rieb sich Karo verschlafen die Augen.

“ Dort am Fenster. “ flüsterte Sabri.

Karo konnte im halbdunklen Raum eine Gestalt erkennen und knipste sofort aufgeregt ihr Nachtlicht an.

“ Entschuldigen sie . Wer sind Sie ?“ Fragte Karo vorsichtig die Gestalt, die mit dem Rücken zu ihnen am Fenster stand und hinaus schaute. Er trug nur eine Unterhose. Allerdings erhielt sie keine Antwort.

“ Oh Mann, ist das gruselig .“ Saß Sabri mit zusammengezogenen Beinen neben Karo im Doppelbett .

“ Hast Du etwa nicht abgeschlossen? “ flüsterte Karo ihr zu .

“ Hab es wohl vergessen.“ gab Sabri schuldbewusst zu.

Karo wollte gerade ein zweites Mal zu dem Unbekannten sprechen als sich der Kerl umdrehte. Er hatte die Augen halb geschlossen und ging langsam auf ihr Bett zu. Den Typ erkannte Karo sofort. Es war der gutaussehende kurzrasierte Mann aus der Dusche. Ungeniert nahm er auf Sabri’s Bettkante Platz und diese sprang erschrocken auf. Auf seinem gebräunten Oberkörper zeichnete sich jeder einzelne Muskel ab. Sein komplette Körper war durchtrainiert und sein Waschbrettbauch unfassbar definiert. Unbeeindruckt kuschelte er sich in die Laken und plötzlich lag er auf dem Rücken neben Karo im Bett.

“ Hey , was soll das ?“ Protestierte Karo und wollte an dem schlafenden Mann rütteln.

“ Stopp.“ Flüsterte Sabri hektisch, die jetzt neben ihrem Bett stand. Karo blickte sie fragend an.

“ Ich glaube das ist ein Schlafwandler. “ vermutete Sabri.

“ Ja und? Ein Grund mehr ihn zu wecken. “ Entgegnete Karo und wollte ihn wieder wachrütteln .

“ Nein . Man darf die nicht wecken.“ Flüsterte Sabri, dieses Mal energischer.

“ Warum denn das und woher willst Du überhaupt wissen, ob er schlafwandelt.“ Blickte Karo ihre Freundin fragend an.

“ Ich vermute es nur. Ich hab da mal einen Bericht gesehen . Da wurde erklärt, dass man sie nicht wecken soll . Sie könnten einen Schock bekommen und im schlimmsten Fall handgreiflich werden“

In diesem Moment langte der Fremde mit seiner rechten Hand in Richtung Karo und blieb auf ihrer linken Schulter liegen. Doch dabei blieb es nicht. Seine Hand rutschte etwas tiefer und blieb auf Karos linker Brust liegen.

“ Meinst Du das mit handgreiflich? “ Blickte Karo sie entsetzt an.

“ Nein eigentlich nicht .“ Gestand Sabri und hatte denselben entsetzten Blick.

Der Mann schien noch immer zu schlafen und begann nun Karos Brust zu kneten . Da sie unter ihrem lockeren Nachthemd nur einen Slip und keinen BH trug , konnte er ihre Quarktasche ausgiebig massieren.

“ Ok . Jetzt sollte ich ihn aber wirklich wecken. „

“ Nein „. Preschte Sabri erneut dazwischen.

„Also langsam fängst Du an zu nerven.“ Wurde Karo ungehalten. „Wann soll ich ihn denn wecken? Vielleicht erst, wenn er seinen Schniedel durch mein Gesicht gezogen hat.“ Schlug sie sarkastisch vor.

“ Ich habe gehört, dass ein Schlafwandler einmal seine Freundin krankenhausreif geprügelt hat, nachdem sie ihn geweckt hat.“ Erklärte Sabri ängstlich.

Sabri erzählte zwar desöfteren viel Blödsinn , aber in diesem Fall wollte Karo nicht testen, ob sie wieder Unrecht hatte .

“ Und was soll ich jetzt machen?“ Fragte Karo, dessen Nachbar nun fordernder ihre Titte knetete.

„Ich sollte vielleicht Hilfe holen. “ Schlug Sabri vor.

“ Lass mich nicht mit diesem Typen alleine.“ Forderte Karo.

“ Ich rufe einfach an der Rezeption an .“ Griff Sabri nach dem Hotel-Telefon auf ihrem Nachtisch . Allerdings bekam sie auch nach dem vierten Versuch kein Frei-Zeichen. Entweder war Sabri zu blöd um das Gerät zu bedienen oder der Apparat war einfach Schrott . Der Mann ließ weiter nicht von Karos Brust ab. Er massierte zwar sanft , allerdings war Karo das Ganze logischerweise unangenehm. Nun rutschte seine Hand tiefer und verschwand unter ihrem langen Nachthemd. Auf Karos Slip blieb sie schließlich liegen. Sie ahnte Schlimmes und als seine Hand unter ihrem Slip verschwand, bestätigte sich ihre Befürchtung.

“ Vielleicht solltest Du doch Hilfe holen. In diesem Hotel muss es jemanden geben, der sich mit Schlafwandlern auskennt. Aber beeil Dich. “ Entschied sich Karo um.

“ Oh Gott. “ Blickte Sabri mit großen Augen auf das Gewühle unter Karos Nachthemd.

“ Nun geh schon, bevor mich dieser Typ gleich noch besteigt. Oder hast Du vielleicht auch gehört, wie man sich verhält , wenn ein Schlafwandler einen fingern möchte.“ Holte Karo ihre Freundin aus der Trance.

“ Nein darüber haben sie in dem Bericht nichts erwähnt. Ich laufe zur Rezeption, die sollen Hilfe holen.“

Sabri rannte im Nachthemd los und ließ Karo mit ihrem fingerfertigen Bettnachbar alleine. Zuerst strich er nur über ihre Knospe, aber als dann nach zwei Minuten 2 Finger in ihrer Spalte verschwanden , beschloss Karo die Notbremse zu ziehen. Sie wollte gerade an ihm rütteln , als ihr Handy auf dem Nachtisch klingelte . Karo ging ran und ihre Freundin Sabri war am Telefon.

“ Ich bin jetzt an der Rezeption. “ Keuchte sie atemlos. “ Auch der Rezeptionist meint , dass wir ihn sicherheitshalber nicht wecken oder berühren sollen. „

“ Na super. Allerdings wird es langsam etwas brenzlig. Was soll ich dann tun?“ Reagierte Karo ungeduldig. Die Tatsache, dass der Fremde gerade durch ihre Vagina wühlte, teilte sie Sabri vorerst nicht mit.

“ Keine Sorge. Der Mann von der Rezeption sagt, dass in Zimmer 306 ein Arzt schlafen müsste. Den werde ich jetzt aufsuchen. Er könnte wissen, wie man mit Schlafwandlern umgeht .“

“ Alles klar. Beeil dich. “ Forderte Karo und legte auf.

Der Mann stocherte nun mit 2 Fingern durch ihre Fickkerbe. Karo beschloss dennoch zu warten. Gefingert zu werden war immer noch besser, als verprügelt zu werden. Zumal sich seine Griffel in der Büchse nun sogar gut anfühlten. Die Situation war total verrückt, denn Karo wurde richtig feucht. Das lag zum einen an der Geschicklichkeit ihres Bettnachbarn und dass Karo ihn sehr attraktiv fand. Noch immer hatte ihr Nachbar die Augen geschlossen. Ihre Fotze machte mit einem Mal unanständige Geräusche, die sich zu einem dauerhaften Geschmatze entwickelten. Jedes Ein- und Austauchen seiner Finger quittierte ihre Pflaume mit dem saftigen Geräusch.

Aus dem guten Gefühl in der intimen Zone wurde ein geiles Gefühl, und plötzlich befand sich Karo auf bestem Wege zu einem Orgasmus. Karo ertappte sich bei dem Gedanken, dass es schön wäre, wenn der Kerl es ihr besorgen würde . Dann ermahnte sie sich wieder, dass sie eine verheiratet Frau sei. Allerdings blieb ihr keine andere Wahl. Sie konnten den schlafende Kerl ja sowieso nicht davon abhalten und war eigentlich mittlerweile froh darum.

“ Natürlich kannst Du ihn davon abhalten “ Hörte sie eine Stimme auf der rechten Schulter, die von einem Engelchen kam.

“ Nein das kann sie nicht . Er wird sie vielleicht verprügeln. Spreize die Beine , damit er besser an deine Fotze kommt.“ Entgegnete auf ihrer linken Schulter das Teufelchen.

Karo war durchaus bewusst, dass die Beiden nur ihren Gedanken entsprangen . Der Vorschlag des Teufelchen gefiel ihr dennoch gut. Sie spreizte ihre Beine so gut es ging, um dem fremden Grapscher den besten Zugang zu ihrem Schatzkästchen zu verschaffen. Deshalb zog sie auch ihren Slip herunter und hoffte , dass sich Sabri mit ihrer Rettungsaktion noch ein bißchen Zeit ließ.

“ Jetzt steh einfach auf und beende die Sache. Du bist eine verheiratete Frau und solltest Dich nicht von einem fremden Kerl fingern lassen.“ Forderte das Engelchen.

“ Ich würde es nicht riskieren . Genieß die Show, Karo.“ Kam es von ihrer linken Seite .

Während sich ihre imaginären Freunde weiter stritten, beschloss Karo wieder auf das Wesen aus der Hölle zu hören. Karo schloss die Augen und spürte den erlösenden Abgang. Doch urplötzlich zog der Kerl seine Finger ihrem triefenden Loch. Er griff sich in die Unterhose und zog seinen halbsteifen Pimmel heraus. Jetzt war die Chance gekommen. Karo konnte die Gelegenheit ergreifen und aus dem Bett flüchten. Allerdings blickte sie gebannt auf den größer werdenden Schwanz und stellte mit Enttäuschung fest, dass ihr nahender Höhepunkt wieder abflachte.

„Jetzt steh schon auf und geh.“ Forderte der Engel.

“ Greif Dir das Teil. Das ist die Gelegenheit auf leidenschaftlichen Sex!“ Forderte der Teufel im Gegenzug.

Vielleicht sollte sie nun wirklich aufstehen und gehen. Das wäre mit Sicherheit vernünftiger und klüger.

“ Ich will Dich jetzt mein Schatz ! “ Forderte der Schlafwandler murmelnd und riss Karo aus ihren Gedanken.

“ Wie bitte?“ Entgegnete Karo und biss sich auf die Lippen . Sie hatte kurz vergessen, dass sie den Schlafwandler nicht ansprechen durfte.

“ Ich will deine kleine Muschi, Claire.“ Murmelte er weiter. Der Mann schien noch immer zu schlafen, wenn sich Karo nicht täuschte. Dann nahm er seinen steifen Kolben in die linke Faust und schob seine rechte Hand wieder an Karos Schlitz.

Karo hatte die Gelegenheit verpasst dem Zauber ein Ende zu bereiten. Scheinbar hatte der Mann einen erotischen Traum. Claire musste seine Frau oder Freundin sein und was er mit ihrer Muschi vorhatte, konnte sich Karo natürlich denken. Die Situation kam ihr sehr bekannt vor. Während ihres letzten Seitensprunges war es ähnlich verlaufen . Mit dem Unterschied, dass sie damals den erotischen Traum hatte und ihren Bettnachbar für ihren Partner hielt. Diesmal waren die Rollen vertauscht. Der Mann zwirbelte wieder an ihrem Kitzler und diesmal schien sie ihren Abgang zu bekommen. Doch wieder verwehrte ihr der Kerl kurz vor dem Ziel die Erlösung . Er ließ erneut von ihr ab, zog sich im Schlaf seine Boxershort aus und wichste sich neben ihr schlafend den Schwanz.

“ Jetzt mach das Du weg kommst!! Oder willst du schon wieder deinen Mann betrügen?“ Forderte das Engelchen nun vehement.

Der Engel hatte Recht und diesmal war Karo gewillt auf ihre gute Seite zu hören. Ein weiterer Seitensprung wäre wirklich das Letzte . Karo wollte sich aus dem Bett rollen. Doch ihr Nachbar kam ihr zuvor . Er robbte sich zwischen ihre Beine und lag plötzlich in der Missionarstellung über ihr. Alles ging so schnell, dass Karo nur wie versteinert zu sah. Erst als der Typ seinen Schwanz an ihre klatschnasse Ritze dirigierte, wurde ihr der Ernst der Lage bewusst .

“ Jetzt stoß ihn schon weg. Das was deine naive Freundin Sabri sagt , kannst du sowieso nicht Ernst nehmen .“ Unternahm das Engelchen einen letzten Versuch , die anstehende Fickerei zu verhindern .

Der Mann rieb seine Eichel langsam durch ihre Spalte. “ Ich will dich Claire.“ Säuselte er wieder.

Karo war geil und der durchtrainierte Körper ihres Obermannes trug nicht gerade zur Abkühlung bei. Aber sie liebte ihren Paul und sie musste diese Sache jetzt beenden. Sie versuchte unter ihm wegzurutschen und dies hätte auch funktioniert. Doch dann sagte das Teufelchen auf ihrer linken Schulter etwas , dass ihre Entscheidung beeinflusste.

“ Du musste es als Geschenk sehen. Niemand wird von deinem Seitensprung erfahren . Wahrscheinlich wird morgen früh nicht mal der Typ wissen, dass er Dich gevögelt hat.“

Karo blieb ruhig unter dem Mann liegen, der noch immer seinen Penis an ihrer Pforte massierte. Die Aussicht auf göttlichen Sex, den sie höchstwahrscheinlich geheimhalten könnte, war sehr verlockend. Ihre Triebe hatten ihr Denken längst vernebelt und für Vernunft war in der heutigen Nacht kein Platz mehr. Zudem kam sie unfreiwillig in diese Situation und wahrscheinlich würden nur wenigen Frauen diesen Adonis von der Bettkante stoßen. Dass ihre Argumente für den Seitensprung eigentlich völliger Blödsinn waren, war Karo tief im Inneren bewusst. Aber sie war 30 Jahre alt und hatte ein Ablaufdatum . Sie wollte dieses Prachtexemplar von Mann und wischte das Engelchen einfach fort . Sie schlang ihre Beine um ihn und zog sich an ihn heran. Da ihre Vagina klatschnass war drückte sie sich auf diese Weise den Kolben selbst ins Fickloch.

“ Oh Gott Claire .“ Stöhnte der Träumende und schob sich tiefer in sie hinein.

Karo lag breitbeinig unter ihrem Stecher und empfing ihn jetzt bereitwillig. Schmatzend schob sich der schöne Pimmel durch ihre Schamlippen. Bereits nach den ersten Stößen wusste sie , dass dieser Kerl ein guter Ficker war. Ryhtmus, Tempo und die Intensität seiner Stöße waren perfekt und nach wenigen Sekunden stand Karo vor dem Orgasmus. Der Typ knallte sie nun dermaßen hart, dass Karo mit ihrem Kopf bei jedem Stoß gegen das Kopfende des Bettes stieß. Seine Augen waren weiter geschlossen und er schien noch immer zu schlafen.

“ Oh Gott Claire mein Schatz. Ich komme. “ murmelte er.

Karo stand ebenfalls kurz davor und ihre Fotzemuskulatur begann den heißen Stab zu melken . Dies entlockte ihm scheinbar noch schneller die Munition. Selbst wenn Karo es gewollt hätte, wäre es zu spät gewesen den pulsierenden Bolzen aus ihrer Dose zu ziehen. Ein dicker Strahl seines Saftes krachte in Karos feuchten Keller. Mit geschlossenen Augen stöhnte und japste sie der Erlösung entgegen. Der letzte Tropfen hatte gerade seinen Pint verlassen, als sich ihr Begatter von ihr herunter rollte. Karo öffnete ihre Augen und stellte mit Enttäuschung fest , dass der Kerl schlafend neben ihr lag. Sein steifes Rohr sackte langsam in sich zusammen, während ihr Vagina sich nach dem verwehrten Orgamus sehnte. Ihre Pflaume zog sich pulsierend zusammen und wieder auseinander, als suche sie nach dem Penis, um ihn wieder zu verschlingen.

Karo spielte mit den Gedanken, es sich selbst zu besorgen, entschied sich dann aber um. Der fremde Schlafwandler war in ihr Zimmer eingedrungen, hatte sie begrapscht, gefingert, gefickt und war schlussendlich in ihr gekommen, ohne ihr den verdienten Höhepunkt zu verschaffen. Dafür hatte sie ihren Ehemann ein weiteres Mal hintergangen. Ihr stand ein ordentlicher Orgasmus zu und den würde sie sich nun auch holen. Sich nun das Korn selbst zu wichsen, würde den Ehebruch nicht mehr rückgängig machen und ihr schlechtes Gewissen auch nicht mehr beseitigen. Karo griff sich den nur noch halbsteifen Pimmel und kroch vor ihn . Sie leckte kurz an der Eichel und betrachtete den Lustspender. Selten hatte sie ein so formschönen Schwanz gesehen. Er hatte zwar nicht die Länge ihres letzten Seitensprunges, war aber mit schätzungsweise 18 cm trotzdem recht groß.

Gierig stülpte sie ihre Fresse über das Teil und begann somit den Kolben aufzurichten. Karo nuckelte und saugte an dem Rohr, bis der Blowjob relativ feucht wurde. Jedes Mal wenn sie den Pimmel für kurze Zeit aus ihrem Mund ließ, hingen ihr die Speichelfäden aus dem Maul und fielen auf den harten Ständer hinab. Dann schnappte sie wieder nach dem Penis, lutschte darüber und bis zärtlich auf die Stange. Diese Art der Schwanzbearbeitung hatte ihr Ehemann Paul schon oft genießen dürfen. Er hatte ihr mehr als einmal gezeigt und gesagt, dass es unfassbar geil war. Dieses Mal kam ausnahmsweise ein anderer zwischen ihren Zähnen zu dem Vergnügen. Erwartungsgemäß wirkte diese orale Schlundmassage an seinem Fickstab wahre Wunder. Innerhalb kürzester Zeit ragte der Kolben wieder hart in die Höhe und stieß fickbereit gegen Karo’s Gaumen.

“ Oh Mann Claire. Du bläst bei jedem Mal besser. “ Säuselte der Träumende. Scheinbar war Karos Mundarbeit von einer besseren Qualität, als die seiner Ehefrau.

Karo verlor keine Zeit. Sie musste sich beeilen. Sabri konnte jeden Moment zurückkommen und dann wäre ihr Ehebruch umsonst gewesen. Es wäre genauso, als würde man in eine Bank einbrechen und ohne Beute flüchten, schoss ihr der Vergleich durch den Kopf. Sie zog den Prengel aus ihrem Maul und sattelte in der Reiterstellung auf. Karo hob ihr langes Nachthemd etwas an und schob sich den Stab ins fremdgefickte Fotzenloch. Ihre Möse saugte den Ständer regelrecht in sich hinein. Gierig spannten sich ihre Schamlippen über den Rückkehrer. Karo pfählte sich rücksichtslos auf den fremden Schwanz und nach kurzem Ritt reckte sich ihre Knospe zum ersehnten Abschluss. Ihre schulterlangen braunen Haaren wirbelte wild durch die Luft , während sie auf ihrem Stecher hüpfte.

“ Sieh mal einer an. Es scheint sich wohl doch für dich zu lohnen. “ Kam es von ihrer linken Schulter.

Das Teufelchen hatte sie erneut zum Ehebruch getrieben. Kurz vor ihrem Höhepunkt benötigte sie nun aber auch keinen höllischen Beistand mehr und sie wischte ihre dunkle Seite ebenfalls von der Schulter.

Ihr schlafender Lustbringer reckte seine Hände in die Höhe und knetete ihre Brüste durch ihr Schlafgewand. Während sich der Ficker an ihren Eutern zu schaffen machte, läuteten in Karo alle Glocken. Ihre wild gewordene Pussy schrubbte und wuppte dermaßen hart über den Stängel, dass sie befürchtete, er würde Schaden nehmen.

“ Karo mach auf!“ Klopfte Sabri an der Zimmertür . Zur selben Zeit schoss Karo’s Untermann ein zweites Mal seine Eiersahne in ihre Katakomben.

Super Timing Sabri, dachte sich Karo und ignorierte ihre Freundin. Karo wurde gerade von der Lustwelle erfasst.

“ Hey mach auf. “ Ließ Sabri nicht locker und Karo schrie: „ICH KOMME.“

Karo drückte sich auf die noch immer spritzenden Lanze in ihrem Bunker. Ihre zuckenden Geschlechtsteile beruhigten sich erst nach knapp einer Minute und Karo sackte erschöpft und befriedigt auf ihrem Liebhaber zusammen.

“ Karo? Bist Du etwa eingeschlafen? “ Klopfte Sabri erneut an die Tür und riss Karo aus ihrer Trance .

Karo stieg von ihrem Hengst, deckte den Schlafenden zu und ging mit zittrigen Beinen zur Tür .

“ Na endlich. “ Stürmte Sabri ins Zimmer , nachdem Karo die Tür geöffnet hatte. “ Ich hab mit dem Arzt geredet. Er kennt sich glücklicherweise ein wenig mit Schlafwandlern aus. Wir dürfen ihn doch berühren, aber vorsichtig. Dann sollen Wir ihn langsam in sein Bett zurück begleiten, aber ihn nicht wecken.“ Erklärte Sabri.

“ Ok. Und wenn er doch wach wird? “ Wollte Karo wissen.

“ Dann könnte es schon passieren, dass er um sich schlägt. Allerdings ist der Schlaf von Schlafwandlern sehr fest. Teilweise haben sie Sex im Schlaf und wachen trotzdem nicht auf. So hat es mir dieser Arzt erklärt.“ Sc***derte Sabri.

Das wusste Karo natürlich jetzt selbst Sie hatte es ja gerade ausgiebig testen können und am eigenen Leib erfahren. Mit dem Erlöschen ihrer Lust kam auch ihr Verstand zurück und ihr wurde jetzt erst richtig bewusst, was sie wieder getan hatte . Erst recht als sie spürte, wie der Saft ihres Seitensprunges aus ihrer Möse lief.

“ Was ist los mit Dir? Du bist ja völlig verschwitzt und guckst als hättest Du ein Gespenst gesehen. Und warum liegt dein Slip auf dem Boden ? Fiel Sabri auf.

“ Ich hab mit dem Kerl gevögelt! “ Blickte Karo ihre Freundin schuldbewusst an.

“ Wie bitte? “ Entgegnete Sabri ungläubig .

„Er hat mir seine Finger in die Fotze geschoben und ich habe ihn zum Dank bestiegen. “ Erklärte Karo entsetzt über ihr Verhalten.

“ Was ist los bloß mit Dir? Reagierte Sabri schockiert. „Erst der Typ aus dem Hostel und jetzt dieser Schlafwandler. Deine Vagina lässt wirklich keine Gelegenheit aus.“ Scherzte sie nach dem ersten Schock.

Doch Karo war nicht zum Lachen zumute. Scheinbar verabschiedete sich regelmäßig ihr Verstand, wenn sie geil wurde.

„Wir sollten den Kerl zurück in sein Bett schaffen. Aber wo ist sein Zimmer?“ Schlug Karo schließlich vor und zog sich ihren Slip wieder an.

“ Gegenüber steht die Tür eines Zimmers auf. Ich vermute, dass es seins ist. “ Mutmaßte Sabri.

Die beiden Frauen geleiteten den potenten Herrn vorsichtig in den Raum gegenüber. Ohne ihn zu wecken , brachten sie ihn in sein Bett und gingen dann selbst wieder in ihr Zimmer zum schlafen. Die Erlebnisse hatten beide allerdings etwas aufgewühlt und so lagen sie noch wach nebeneinander.

“ Hältst Du mich jetzt für eine Schlampe? “ Wollte Karo wissen.

“ Ich hätte an deiner Stelle sein sollen .“ Erwiderte Sabri ohne auf Karo’s Frage einzugehen.

“ Wie bitte ?“

“ Ich hätte mit dem Kerl ficken sollen . Schließlich hat mein Mann mich betrogen.“ Richtete sich Sabri auf.

“ Das meinst Du nicht Ernst, oder?“ Hakte Karo nach.

“ Und ob Ich das Ernst meine ?“ Stieg Sabri entschlossen auf und ging Richtung Zimmertür.

“ Was hast Du vor? Wo willst Du hin?“ Folgte Karo ihr .

Sabri ging zielsicher zum Zimmer des triebgesteuerten Schlafwandler und trat ein. Karo blieb vor dem Zimmer stehen und spähte durch den Türspalt. Sabri hockte seitlich vor dem Bett und betrachtete den schlafenden und gutaussehende Mann, der auf dem Rücken lag. Was hatte sie vor, dachte Karo. Allerdings konnte sie sich denken, was jetzt kam. Als Sabri die Decke des Fremden beiseite zog und begann dessen Schritt zu massieren, wurde Karos Vorahnung bestätigt. Sabri griff in seine Unterhose und zog den schlaffen Rüssel heraus . Der fremde Mann öffnete die Augen und blickte verwirrt auf die blonde Sabri, die gerade seinen Schwanz durch ihre zarte Hand gleiten ließ . Gebannt blickte Karo auf die Szenerie. Sabri und der Fremde blickten sich an . Entschlossen massierte Sabri den mittlerweile halbsteifen Kolben weiter .

“ Wer sind Sie und was machen Sie da ? Blickte er sie ungläubig an. Der Mann schien nun wach und bei vollem Bewusstsein zu sein.

“ Wer ich bin kann ihnen völlig egal sein. Nur was Wir gleich miteinander machen zählt. “ Erklärte sie ihm mit fester Stimme.

“ Und was machen Wir gleich miteinander? “ Fragte er unwissend nach, obwohl es offensichtlich war.

Immer noch gebannt stand Karo im Hotelflur vor der Zimmertür und blickte durch den offenen Türspalt auf das Treiben. Karo wunderte sich, dass sein Kolben schon wieder steif wurde . Er hatte vor weniger als einer Stunde zweimal in ihr abgespritzt. Bei ihrem Ehemann Paul war meist nach dem ersten Mal Schluss.

“ Wir werden gleich ficken? “ Warf Sabri dem Fremden im Bett vulgär entgegen.

Karo war überrascht und entsetzt über Sabri’s Ausdrucksweise. Ihre Freundin war kein Freund von Dirty Talk und achtete für gewöhnlich penibel darauf was sie sagte. Einge Menschen bezeichneten Sabri sogar als prüde, obwohl dies in Karo’s Augen übertrieben war. Allerdings schien Sabri die Untreue ihres Ehemann , dermaßen zuzusetzen, dass sie nicht mehr sie selbst war .

“ Ich bin verheiratet. Wie kommen Sie darauf, dass ich mit ihnen schlafe?“ Deutete er auf seine Ehering .

“ Weil Sie ein Mann sind .“ Erwiderte Sabri und hielt mittlerweile eine harten Schwanz in der Hand.

Scheinbar wusste der Kerl tatsächlich nicht , dass er vorhin Karo im Schlaf gevögelt hatte oder er war ein guter Schauspieler.

“ Sie glauben also, dass alle Männer schwanzgesteuert sind? “ Wollte er wissen.

„JA“ gab Sabri entschlossen zurück und stülpte ihren Mund über seinen Pimmel.

Scheinbar war der Mann genauso überrascht , wie Karo. Er verzog lustvoll sein Gesicht . Seine Reaktion ließ darauf schließen, dass Sabri ihre Sache gut machte.

“ Ich warne sie ein letztes Mal. Wenn ich erst mal geil, dann lasse ich nichts mehr anbrennen. Dann gibt es kein Zurück mehr.“ Ließ er Sabri eine letzte Chance ihren drohenden Seitensprung zu verhindern. Doch Sabri lutschte munter weiter an dem Stängel, ohne ihm eine Antwort zu geben. Karo starrte mit offenem Mund auf ihre blasende Freundin. Sie wusste von ihr selbst, dass sie im Bett relativ einfallslos war und ihr Mann nur zu besonderen Anlässen einen Blowjob bekam. Umso erstaunter war Karo, dass Sabri so leidenschaftlich über den fremden Schwanz leckte. Als gute Freundin hätte sie Sabri davon abhalten müssen. Aber sie fand selber, dass ihrer Freundin ein solcher Fehltritt zustand. Ihr Macho-Ehemann hatte Sabri oft genug hintergangen und Karo wollte zudem sehen wie es weiterging, da sie selbst geil wurde. Sie stopfte sich zwei Finger in den Slip und begann sich das Korn zu reiben. Karo blickte sich kurz im Flur um, da ihr bewusst wurde, dass sie nur mit Slip und Nachthemd bekleidet war. Als sie niemanden sah, wühlte sie weiter ungeniert durch ihre nimmersatte Pflaume.

Der Typ griff sich an die rechte Hand, zog seinen Ehering aus und verstaute ihn im Nachtisch. Offensichtlich hatte ihn Sabris Mundaktivitäten überzeugt. Auch Sabri war dies nicht entgangen und sie entließ den steifen Ständer aus dem Maul.

“ Ihr Männer seid doch alle gleich. Beim ersten, weiblichen Angebot ist Euch die Ehe nichts mehr wert.“ Fluchte sie.

“ Soll ich Sie jetzt ficken oder nicht?“ Ignorierte er ihren Wutanfall.

“ Weißt du was. Mach es Dir doch selber.“ Erwiderte Sabri genauso wütend.

Jetzt wurde Karo klar, was Sabri vorhatte. Ihre Wut auf untreue Ehemänner war dermaßen groß, dass sie den Kerl heiß machte und ihn anschließend eiskalt abservierte wollte. Etwas enttäuscht war Karo schon. Sie hätte gerne gesehen, wie es der potente Adonis ihrer betrogene Freundin besorgte. Sabri ließ sie den harten Pimmel los und wollte sich aufrichten, um den aufgegeilten Typen sitzen zu lassen. Doch da hatte Sabri die Rechnung ohne ihn gemacht . Er griff der schlanken Frau unter die Arme und zog sie kraftvoll neben sich auf das Bett. Sabri kam auf dem Rücken zum liegen und der Mann robbte sich schnell zwischen ihre Beine. Geschickt zog er ihren Slip aus und versenkte seinen Kopf zwischen ihren Schenkeln.

“ Hey was soll das?“ Protestierte sie.

“ Tut mir leid. Aber ich habe sie gewarnt. Jetzt bin ich geil.“ Schaute er kurz auf und schlabberte wieder mit der Zunge über ihre Maus. Karo überlegte kurz ihrer Freundin zur Hilfe zu eilen, entschied sich aber dann dagegen. Denn der Fremde schien sich als talentierter Lecker zu entpuppen. Statt dem offensiven Kerl die Stirn zu bieten , öffnete Sabri bereitwillig ihr Schenkel. Ihr Gesichtsausdruck zeigte deutlich, wie gut ihre das Zungenspiel am Kitzler gefiel. Innerhalb von Sekunden hatte sie scheinbar ihre Meinung geändert.

„Wow. Der Kerl lässt wirklich nichts anbrennen. “ flüsterte Karo zu sich selbst und schob sich 2 Finger in ihren Schlitz.

“ Ich bin übrigens Ben.“ Stellte sich der schlimme Finger vor.

„Sabri“ Japste sie.

Sabri schien allerdings noch immer mit sich selbst zu ringen. Karo sah ihr regelrecht an, dass sie darüber nachdachte dem fremden Kerl die rote Karte zu zeigen. Im einen Moment versuchte sie seinen Kopf von ihrer Spalte zu schieben und im anderen Moment zog sie ihn wieder heran . Ben leckte sie dermaßen geil, dass Karo schon beim zusehen verrückt wurde. Wenn dieser Typ nicht schlafwandelnd mit ihr geherzt hätte, dann wäre sie ebenfalls auf solch a****lische Weise geleckt worden. Sie trauert dieser verpassten Gelegenheit nach und wurde im selben Moment vom schlechten Gewissen gegenüber ihrem Mann ergriffen. Sabri schien mittlerweile die Kontrolle zu verlieren. Sie zuckte und zappelte nur noch unter seiner Zunge. Scheinbar hatte sie den Kampf gegen ihre Lust verloren und lief Gefahr sich dem Kerl hinzugeben.

„Wo hat der Typ nur so lecken gelernt .“ Flüsterte Karo wieder zu sich selbst und zwirbelte an ihrer Fotze.

Sabri versuchte sich aufzurichten und ihr schmales Becken unter ihrem Eroberer wegzuziehen. Doch das entpuppte sich als letzter vergeblicher Versuch der Verführung zu entgehen. Ben schlabberte weiter gekonnt über das pulsierende Stück Fleisch und Sabri fiel wieder in die Kissen. Als sie von ihrem Höhepunkt ergriffen wurde, streckte sie ihre Arme an das Kopfende des Bettes und hielt sich zitternd am Bettgestell fest. Ben ließ von ihrer Vagina ab und griff in seine Nachttisch-Schublade. Während Sabri weiter windend vor




Zusammenhängende

Meine geile Valentins Überraschung! – Teil1

sexgeschichten

Patricks Vater 14 und das Ende meiner Ehe

sexgeschichten

Geschieden — zur Schlampe verkommen Teil 2

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .