Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
BDSM Sex Geschichten Heiße Geschichten Schwul Sex Geschichten

Bruder erzieht seine Schwester…

Anna war knapp 20 Jahre und wünschte sich nichts sehnlicher, als endlich mal einen Freund zu haben. Ihre Freundinnen erzählte immer Dinge, unter denen sie sich nichts vorstellen konnte. Auch hatte sie niemanden, dem sie sich anvertrauen konnte; außer ihrem Tagebuch. Auf die Idee, dass ihr 5 Jahre älterer Bruder Bob längst dieses Tagebuch entdeckt hatte und regelmäßig ihre Einträge laß, kam sie gar nicht. So wusste er genau Bescheid, dass sie noch nie gefickt hatte und Jungfrau war.

Der Vater von beiden kam nur am Wochenende nach Hause; die Mutter wohnte bei ihrem Freund, so dass die beiden alleine im großen Haus wohnten. Bob hatte als guter Handwerker längst eine Möglichkeit gefunden, seine Schwester zu beobachten. Sei es im Bad oder in ihrem Schlafzimmer. So holte er sich regelmäßig einen runter wenn er seine Schwester beobachtete wenn sie sich auszog und dann nackend schlafen legte.

Es war am Abend nach einer Betriebsfeier;
Bob hatte den Tag über nur Augen für eine neue Kollegin, aber diese beachtete ihn in keinster Weise, so dass er abends voller Frust und mit halbsteifen Schwanz heim kam und sofort den Monitor anschaltete, um seine Schwester zu beobachten und sich seine Latte zu wichsen. Er griff nach einem Heftchen um sich zusätzlich aufzugeilen und las dann von einem Geschwisterpaar, die regelmäßig miteinander fickten – und ihm kam plötzlich der Gedanke: DAS wär’s doch!!
Ob sie von einem fremden Schwanz gefickt wurde, oder ob vom Bruder-Schwanz; das dürft doch egal sein. Aber wie sollte er es anfangen? Bob schmiedete einen Plan….

Nach wenigen Tagen war er soweit; es war alles vorbereitet. Er hatte Tropfen besorgt, von dessen Einnahme man hemmungs- und willenlos wird. Eine Wirkung ähnlich wie KO tropfen; nur nicht ganz so heftig. Anna kam wie immer um 20 Uhr heim und setze für beide Kaffee auf. Abends erzählte man sich regelmäßig bei einer Tasse Kaffee, wie der Tag verlaufen war. Im unbemerkten Moment fügte Bob ihrem Kaffee 5 Tropfen hinzu und beobachtete seine Schwester. Die Wirkung setzte bereits nach wenigen Minuten ein, denn Anna meinte, dass es ihr warm wäre, und sie zog ihre Bluse aus. Ihr BH verdeckte nur einen kleinen Teil ihrer Titten; der Warzenvorhof war bereits zu sehen. Bob starrte auf ihre Titten, die er jetzt zum 1. Mal im Original sah! Er ging auf sie zu, stellte sich hinter sie und nahm ihre Arme nach hinten. ‚Ist dir immer noch warm‘ fragte er scheinheilig, ‚ich helfe dir‘ , und er holte ihre Titten heraus, so dass sie über dem BH lagen. Da er sich vorbereitet hatte, griff er nach einem Seil und fesselte seine Schwester an den Stuhl; die Arme nach hinten an die Stuhllehne – mehr noch nicht.

Dann stellte er sich erneut hinter seine Schwester und konnte sich nicht mehr beherrschen, endlich ihre fleischigen Titten hart zu greifen. ‚Was machst du denn da?‘ lallte Anna mit versoffener Stimme, ‚das fühlt sich gut an, mach weiter!‘ Das ließ sich Bob nicht 2x sagen und er schleuderte wie von Sinnen die Titten seiner kleinen Schwester. Sein Schwanz stand wie eine Eins! Nachdem das Tittenfleisch schon feuerrot von der harten Behandlung war, band er sie los und warf sie über den massiven Eiche-Küchentisch und drückte ihren Rücken feste gegen die Tischplatte. Da sie keinen Widerstand mehr leistete, verzichtete er auf die Fesseln. Mit der anderen Hand hob er ihren Rock hoch und riss ihr den Slip mit einem Ruck runter. Vor ihm lag der blanke geile Arsch seiner Schwester.

Wie oft hatte er sich diese Szene vorgestellt; endlich war es soweit. Ihr kräftiger praller Arsch hatte es ihm angetan. Er knetete zunächst hart die Arschbacken und zog sie dabei immer mehr auseinander, so dass er die Rosette sehen konnte. Leider war seine Schwester nicht rasiert, aber dafür sorgte er. Ein Rasierer lag griffbereit da und er rasierte die Muschihaare seiner Schwester. Als die Muschi blank vor ihm lag, ging es weiter.
Er schlug einige Male kräftig auf den nackten Schwesternarsch. Er vernahm ein leises Winseln, welches ihn noch rasender vor Geilheit machte, und zog sie an den Hüften etwas mehr zu sich, so das sich ihre Fick-Löcher in Schwanzhöhe befanden. Mit den Fingern stimulierte er die Schamlippen solange, bis sie anschwollen und sich der erste Saft bildete. Endlich war sie feucht genug, um seinen Bruderschwanz aufzunehmen. Er setzte seine Eichel ihre feuchte Muschi und drückte mit der andern Hand fest auf ihre Schultern um zu signalisieren, dass ER das Sagen hat und sie sich zu fügen habe. Dann stieß er mit einem Ruck zu und versenkte seinen Schwanz in ihrer Muschi. Er hatte soeben tatsächlich seine Schwester entjungfert. Diese jammerte leise vor sich hin, aber das geilte ihn nur noch mehr auf. Er begann direkt sie hart zu ficken und stieß wie ein Besessener zu. Der Widerstand der sich ihm bot, machte ihn grottengeil und nachdem er es nicht aushielt, zog er seinen Schwanz aus dem nassen Loch und spritzte ihr seine Ladung auf ihre Rosette.

Er ging um den Tisch herum, hob ihren Kopf, öffnete ihr den Mund und ließ sich den Schwanz sauber lecken. Anna leckte den harten Schwanz schön sauber. Bob lies seine Schwester so liegen und legte sich zum schlafen ins Bett. Sie würde schon wieder zu sich kommen und dann würden sie weiter sehen. Stunden später, Bob hatte schon geschlafen, öffnete sich die Türe zu Bobs Zimmer und Anna kam herein. ‚Bob; ich habe einen seltsamen Traum gehabt‘ flüsterte sie, ‚darf ich zu dir ins Bett?‘ ‚Aber klar doch‘ war seine Antwort, aber du musst dich ausziehen; in meinem Bett darf man nur nackt liegen. Anna zog ihr Nachthemd aus und kuschelte sich an ihren Bruder, indem sie sich vor ihn legte. Bob’s Schwanz stand sofort wieder, als er in der Löffelchenstellung hinter ihr lag. Sein Schwanz stieß bereits an ihren Arsch und Anna meinte, dass sie ‚von so was‘ auch geträumt hätte und es wäre schön gewesen.

Auf Bob’s Frage, ob sie es denn noch mal spüren möchte, antwortete sie sofort mit einem klarem JA! Bob war hellwach. Sofort fing er an, Anna’s Muschi zu stimulieren und ihre Brüste zu massieren. Nach wenigen Minuten rollte sich Anna zur Seite, drehte sich um und rutschte nach unten, um Bobs Schwanz zu blasen. Obwohl sie keinerlei Erfahrung hatte, machte sie es verdammt gut und Bob stöhnte seine Lust laut von sich. Als seine Latte steife genug war, zog er seine Schwester zu sich und lies sich von ihr reiten. Er half ihr noch, den Schwanz in ihre Muschi zu schieben und dann ritt sie ihn ausgiebig. Ihre prallen Titten schaukelten bei jeder Bewegung hin und her und Bob ergötzte sich an diesem Anblick. Er krallte seine Finger in ihren Arsch und schob ihren Arsch vor und zurück. Nach etlichen Stößen dann schleuderte er seine Saft in ihe Muschi und genoss während dessen den Blick auf die schönen Brüste.

Er hob Anna vorsichtig von seinem Ständer und sie fragte ihn, ob sie ab sofort jede Nacht bei ihm schlafen dürfte. Bob erwiderte: ‚Ja, das darf du, aber ich habe meine Bedingungen! Du musst dir alles gefallen lassen und das tun, was ich dir sage. Du wirst mir alle meine Wünsche erfüllen müssen. Und morgen Abend werde ich dir in deinen süßen Hintern ficken.
Also gehst du vorher in die Videothek und besorgst mir einen Porno. Es geilt mich nämlich besonders auf, wenn du mit verbunden Augen vor mit kniest und ich dabei einen Porno sehen kann. Ich werde dich benutzen…
Anna nickte nur stumm! Natürlich machte sie sich Gedanken, wie ihr Bruder das wohl gemeint haben könnte, aber er war ja ihr Bruder…
So ging sie am nächsten Tag brav in die nächste Videothek aufzusuchen. Sie zog sich ihre Kappe tief ins Gesicht, um nicht erkannt zu werden und stöberte bei den Pornos…. konnte sich aber schlecht entscheiden. Bei dem Titel: ‚Geklärte Familienverhältnisse‘ griff sie dann spontan zu und verstaute ihre Errungenschaft. Daheim angekommen nahm sie ein Bad und nachdem sie sich gründlich eingecremt und sich nur ein kurzes Kleid sowie einen String angezogen hatte, begab sie sich ins Wohnzimmer und wartete auf Bob…..

Doch er kam nicht. Ihr fiel die neue DVD wieder ein und voller Neugierde öffnete sie sie und legte sie in den Player.
Was sie dann sah, lies ihr den Atem stocken und ihre Finger wie automatisch in ihren Slip rutschen. Mit der anderen Hand strich sie über ihre Brüste und schaute voller Neugierde dem Treiben zu, denn sie sah zum 1. Mal wie sich 2 Frauen in der 69er leckten. Sie war ganz in dem Film vertieft, als sie plötzlich Bob’s Stimme vernahm: ‚ Habe ich dir das erlaubt?
Anne erschrak und stotterte eine Entschuldigung hervor, doch Bob hatte sie schon hochgezogen und über den Sessellehne gedrückt. Er schob ihr Kleid hoch und den Slip hinunter und griff an ihre Muschi!
‚Das dachte ich mir: nasse Muschi!‘ raunte er leise und stieß ihr 2 Finger ins feuchte Loch. Anna stöhnte auf und genoss die Finger ihres Bruders in ihrem Loch.
‚Das machst du nie wieder; den Porno darfst du dir nur ansehen wenn ich es dir erlaube!‘ Er zog sie wieder hoch und drückte sie in die Knie: ‚Aufmachen‘!

Anna öffnete seine Jeans, holte den halbschlaffen Schwanz aus seiner Hose und begann ihn brav zu blasen. Langsam wurde Bob wieder versöhnlich und genoss die Zunge an seiner Ständer. Da er schon den ganzen Tag latent geil war und sich auf den Abend mit seiner Schwester freute, brauchte es nicht lange, bis er seine erste Ladung des Tages heraus spritzte – direkt in Anna’s Mund….
….die bis zum letzten Tropfen gehorsam alles schluckte. Das gefiel Bob; er hatte jedoch nicht damit gerechnet, dass sie es freiwillig macht!

‚In 5 Minuten erwarte ich dich in meinem Zimmer‘ sagte er zu Anna, ‚hier, zieh dir das an‘ und reichte ihr einen roten String, rote High-Heels und ein dünnes Seidentuch. ‚Verbinde dir die Augen und stelle dich auf den markierten Punkt in meinem Zimmer!‘ Anna tat wie befohlen, kleidete sich entsprechend und stand dann auf dem Punkt inmitten des Zimmers. Dann band sie sich das Tuch um die Augen und wartete auf ihren Bruder. Was würde er wohl mit ihr vorhaben? Es dauerte nicht lange und es öffnete sich die Tür. Ein kurzer Pfiff signalisierte ihr das Gefallen des Bruders. Er kam dicht zu ihr, nahm ihre Hände hoch und fixierte sie mit einem Seil an einem von der Decke hängendem Karabiner. Dann setze er sich in einen bequemen Sessel und sgte ihr:

‚Dreh dich langsam – ich will dich von allen Seiten sehen!‘ Anna drehte sich …. Geilheit lag in der Luft … Bob atmete hörbar….. ‚was hast du im Film vorhin gesehen? Sag’s mir‘ forderte er mit trockenem Hals seine Schwester auf.
‚Da waren 2 nackte Frauen die übereinander lagen. Aber eine lag mit dem Kopf verkehrt herum …..!‘
‚Das nennt man 69-iger! Und was haben die beiden gemacht?‘ ‚Die hatten den Kopf zwischen den Oberschenkeln der Anderen!‘ ‚Man sagt dazu: Sie haben sich ihre Muschi geleckt!‘ klärte ihr Bruder sie auf.
Und ich werde deine Muschi auch gleich lecken, aber vorher reiß ich dir den Slip runter! Anna erhob Einspruch: ‚Ich will nicht, dass du das tust – so was gehört sich nicht! Bob entgegnete nur: ‚Es ist mir egal, ob du das willst oder nicht, es reicht doch, wenn ICH das will!! Er stand auf, ging auf seine Schwester zu, riss den Slip runter und drückte ihre Schenkel auseinander und kniet sich vor ihr. Mit den Fingern einer Hand spreizte er ihre Schamlippen und schaute sich ihre Muschi genussvoll an. Mit der anderen Hand griff er hart ihre Pobacken. Dann begann er mit der Zunge ihren Kitzler zu bearbeiten und an ihm zu saugen….




Zusammenhängende

Schwules Internat 05-02

sexgeschichten

Nikolaus & Ruprecht – Teil 2

sexgeschichten

Mein Leben als Sklavin – Teil 01

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .