Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Fetisch Sex Geschichten Gruppensex Geschichten Schule Sex Geschichten

Lehrschwester Lisa

Lehrschwester Lisa

Ich mit meinen bald 63 Lebensjahren, mache mir eigentlich nichts aus Teenagern oder sonstigen jungen Mädchen.
Natürlich schaue ich denen auch gerne auf die knackigen Hintern oder auf ihre festen Brüste.
Mir sind Frauen gesetzteren Alters lieber, schon aufgrund ihrer Erfahrung und vor allem ihrer Gelassenheit.

Dann musste ich ganz überraschend ins Krankenhaus für einen Komplettcheck meiner Privatversicherung. Das Ganze sollte drei Tage dauern. Aufgrund der hohen Versicherungsprämie habe ich immer Anspruch auf ein Einzelzimmer mit allem pipapo.
So checkte ich zum vorgesehenen Zeitpunkt ein, wurde in das wirklich tolle Zimmer gebracht und die Untersuchungen konnten beginnen.
Zuerst die übliche Anamnese, als dieses Orientierungsgespräch beendet war, ging ich wieder in mein Zimmer.

Eine junge Lehrschwester war mir faktisch für die gesamte Aufenthaltsdauer zugewiesen. Das war ein geiler Hase!
Zirka 170 Zentimeter, große Brüste, eine schmale Taille und einen etwas größeren Hintern. Eine echte Birnenfigur wie aus dem Katalog. Sie hatte braune lange Haare.

Die Krankenhaus Bekleidung hat sich in den letzten Jahren auch vollständig geändert. Figurbetont aber vor allem zweckmäßig und immer sauber und adrett angezogen.

Ich fragte sie nach ihrem Namen, ich heiße Lisa und bitte duzen sie mich, das ist mir lieber und geht auch schneller.
Danke Lisa, und ich bin der Hans und du duzt mich natürlich auch!
Sie schenkte mir ein Lächeln, drehte sich verschämt um und ging aus dem Zimmer.
Und ich hatte einen Ständer in der Hose, aber sowas von schnell, ich war von mir selbst überrascht. Probleme mit der Potenz hatte ich noch nie. Mein Schwanz besucht regelmäßig verschiedene Muschis und auch diverse Ärsche, er leistet immer noch ausgezeichnete Arbeit!

Mitte Nachmittag brachte mir Lisa Kaffee und Kuchen ins Zimmer. Ich saß bei Tisch und surfte mit meinem Tablet im Internet. Lisa beugte sich mir gegenüber mit dem Tablett nach unten und stellte es vor mir auf den Tisch.
Dabei präsentierte sie mir ihre wirklich großen, festen Brüste, ob bewusst oder unbewusst, einfach traumhaft und schon wieder hatte ich einen Ständer.
Und Hans, gefällt dir was du gesehen hast, oder stehst du auf kleine Brüste?
Mir blieben kurz die Worte im Hals stecken.
Klar Lisa gefällt mir das, du bist ein junges knackiges Mädchen und ich ein alter Sack, lachte sie an und wurde knallrot im Gesicht.
Ich bin zwar immer noch gut in Schuss, gehe regelmäßig laufen, mache mein Krafttraining zu Hause und lebe auch so möglichst gesund.

Sie schaute mich mit ihren großen braunen Rehaugen an und lächelte.
Ja, das sieht man dir auch an. Willst du meine Titten sehen, wechselte sie abrupt das Thema.
Ähm, warum willst du mir deine Brüste zeigen, fragte ich sie.
Naja, so junge, feste und tolle Titten hast du sicher schon lange nicht mehr gesehen. Also, willst du?
Ich schaute verlegen in Richtung der Zimmertüre.
Es kann niemand herein, ich habe die Türe verschlossen.
Und dann zog sie sich ihr Oberteil ganz langsam aus. Zum Vorschein kam ein rosaroter spitzenloser, ganz feiner BH der ihre großen Brüste in Schach hielt.
Sie stellte sich vor mich hin und forderte mich auf, den Verschluss zu öffnen. Dieser befand sich auf der Vorderseite.
Sie hielt sich ihre Brüste fest und ich öffnete den Verschluss.
Als dieser offen war, löste sie ganz langsam ihre Hände und ließ diese wunderbaren Titten heraus gleiten.
Mann, solche Brüste habe ich noch nie gesehen, richtig groß, gleichmäßig, die Brustwarzen standen gerade nach vor und wuchsen an.

Warum machst du das mit mir, oder machst du das mit jedem männlichen Patienten, fragte ich sie.
Tja Hans, das ist eine längere Geschichte, die werde ich dir später noch erzählen.
Aber jetzt kannst du meine Brüste angreifen und an meinen Brustwarzen nuckeln, wenn du willst.
Ihre Brüste waren so richtig fest, schnellten immer sofort in die Ausgangsstellung zurück. Ich streichelte über ihre Brustwarzen die sich zuerst etwas zierten. Du musst fester drücken und fester daran saugen, das liebe ich und meine Knospen auch.
Ich lutschte, saugte und biss Lisa in die Warzen ihrer wunderbaren Titten und schon standen sie auf.
Sie stöhnte ganz leise, drückte meinen Kopf gegen ihren Busen und forderte mich auf weiter zu machen.

Ich griff ihr vor lauter Geilheit in den Schritt.
Sie drehte meine Hand weg und meinte, das ist noch etwas zu früh, morgen, vielleicht – ich bin noch nicht so weit.
Außerdem musst du vorher meine Geschichte noch hören.
So, das reicht jetzt, sonst werden wir beide noch zu geil und das wollen wir doch nicht.
Lisa, ich bin schon geil, was soll das, fragte ich sie.
Wart’s ab, du wirst es noch früh genug erfahren, und schon huschte sie aus dem Zimmer. Sie hat einfach auch einen geilen, großen Arsch!

Ich konnte mir aus dem Geschehenen absolut keinen Reim machen. Verarscht mich die Kleine, oder hat sie etwas anderes vor. Naja, vielleicht lüftet sich das Geheimnis bald.
Ich wollte mir einen runter holen, verzichtete aber darauf. Es könnte ja sein, daß Lisa heute noch ihre Meinung ändert.

Vor dem Abendessen duschte ich noch und zog mir meinen Pyjama an.
Plötzlich stand Lisa mit dem Abendessen im Zimmer.
Sie stellte das Tablett auf den Tisch, und richtete mir alles her, sie legte das Besteck ordentlich hin, schenkte Wasser ein und fragte mich, ob sie mir sonst noch Gutes tun könnte.
Ja, du kannst mir beim Essen Gesellschaft leisten und mich etwas unterhalten.
Okay, das mache ich gerne, und setzte sich mir gegenüber an den Tisch.
Soll ich meine Brüste freilegen, dann kannst du dich daran aufgeilen, und ich könnte dir später einen runter holen.
Ja, das wäre ja schön geil, aber ich möchte zuerst deine Geschichte hören.
Es muss ja einen guten Grund geben, warum du das alles hier inszenierst.

Okay, dann spitz deine Lauscher.
Ich bin jetzt, nein morgen 18 Jahre alt, und habe mir vorgenommen, nicht vor diesem Termin entjungfert zu werden.
Und du sollst der sein, der mich morgen zur Frau machen soll.
Ich hatte natürlich schon Freunde, und alle wollten mit mir schlafen. Ab dem Zeitpunkt, an dem sie von meinem Plan erfahren haben, sind sie dann abgezwitschert.
Ab und zu habe ich dem einen oder anderen auch einen runter geholt, das war es dann schon. Ich hatte noch nie einen Schwanz im Mund.
Auch hat mir bis heute noch nie jemand auf meine Muschi gegriffen, das war bis heute ein no go.
Somit suchte ich nach einer geeigneten Person, die mich entjungfern soll. Und die Wahl ist auf dich gefallen.
Was sagst du dazu, würdest du das für mich machen. Ich bin vielleicht die letzte junge Frau die du vor deinen Schwanz bekommst.

Ähm, naja, ist ja eine nette Geschichte, aber ich nehme dein Angebot an und werde dir diesen Wunsch erfüllen.

Dann kam sie zu mir, fiel mir um den Hals und begrapschte sofort meine Pyjamahose.
Ich lehnte mich zurück und ließ sie machen, und sie machte es gut.

Lisa zog mir meine Pyjamahose aus, und begann mich zu wichsen. Sie umfasste dabei auch meinen Hodensack.
Mit beiden Händen ergriff sie meinen Schwanz und war ob seiner Größe und Härte überrascht.
Jetzt bin aber wirklich paff, meinte sie, dein Schwanz ist ja ganz super, wie bei einem zwanzigjährigen, groß und hart.

Sie erhöhte das Tempo und umklammerte den Steifen fester, zog die Vorhaut so weit es ging nach unten. Traumhaft, sie machte das einfach traumhaft.
Da werde ich mir ganz besonders Mühe geben wenn ich sie defloriere. Es soll ihr ja auch nachher noch Spaß machen.
Mein Atmen wurde schneller uns ich spürte, wie meine Säfte heraus wollten.
Jaaaa genau so, weiiiter feeeeeeester ich komme gleich.
Und schon klatschte der erste Schwall mitten in ihr Gesicht, bei den restlichen Stößen passte sie auf, daß ihr nichts mehr ins Gesicht bekam.

Es war ein ausgezeichneter Orgasmus, sie hat das richtig gut gemacht, und das sagte ich ihr auch.
Und was machen wir jetzt mit dem ganzen Sperma, fragte sie mich.
Weg wischen oder schlucken, wie du möchtest. Sie begann mit ihren Fingern alles zu erwischen und leckte alles sauber.
Und auf den Schwanz hast du vergessen..!
Soll ich den jetzt in den Mund nehmen und abschlecken, oder wie meinst du? Nur wenn du willst.
Okay, zum ersten Mal ein Glied in meinem Mund, und das fühlt sich gut an, es schmeckt so nussig. Und schon begann der Schwanz wieder zu wachsen.
Hey, willst du nochmals gewichst werden, du bist ja ein unersättlicher alter Mann, feixte sie mich an – natürlich im Scherz.
Hat dir schon einmal jemand deine kleine Fotze und deine Rosette geleckt, fragte ich sie?
Nein, ich wichs mich immer selber, entweder mit meinen Fingern oder dem Brauseschlauch mit dem Wasserstrahl.
Ich möchte, daß du mir das alles morgen zeigst und mir meine Entjungferung möglichst schmerzfrei machst. Erwarten kann ich es ja schon kaum, und geil bin ich auch unendlich.
Soll ich mich vor dir wichsen, möchtest du mir dabei zusehen?
Nein danke, da werde ich nur wieder unsinnig rammlig und müsste mir auch einen runter holen. Wir machen das alles morgen, wann hättest du den das vorgehabt?

Am Nachmittag, nach Kaffee und Kuchen kannst du mich dann auch vernaschen, okay!

So machen wir das, ich freue mich darauf. Du wirst sehen, daß du eine kluge Entscheidung getroffen hast, sagte ich zu ihr.
Sie küsste mich auf die Stirn, wünschte mir einen guten Schlaf und weg war sie.

Nach ein paar Minuten klopfte es an der Tür. Wer wird das denn sein so spät noch. Ich öffnete, draußen stand eine Ärztin, etwas jünger als ich, korpulent – nein – richtig fett und mit großem Busen.
Hallo Herr Hans, ich bin Dr. Traute – kennen sie mich nicht mehr, fragte sie mich, ging herein und setzte sich frech auf mein Bett.
Entschuldigung schon, aber woher sollen wir beide denn uns kennen, fragte ich sie.

Na, dann denke Mal zurück, so ungefähr 46 Jahre, da waren wir noch jung und knackig. Und auch etwas schmäler um die Hüften. Du hattest damals noch blond gelockte lange Haare.

Nein, tut mir leid, beim besten Willen, mir fällt dazu gar nichts ein. Können sie mir sonstige Anhaltspunkte geben?
Naja, ich hätte da schon etwas an das du dich sicher erinnern könntest, aber das ist sehr intim.
Sie zog sich ihren Arztkittel aus, darunter hatte sie nur einen roten BH und weiße, geile Strapse an.
Sogar der Unterhose entledigte sie sich, griff sich zwischen die Beine.

Dann bist die Marie, meine Marie aus den Tagen der Teenager Zeit. Ich hätte dich nie erkannt, du hast ja ordentlich zugelegt.

Mann, das waren noch Zeiten, unsere Clique, wir waren unzertrennlich und hielten die freie Liebe hoch. Und dann wurden wir in die ganze Welt verstreut. Und du bist verheiratet und hast auch Kinder, fragte ich Marie.
Ich bin geschieden und habe eine 18 jährige Tochter, die übrigens hier ein Praktikum absolviert bevor sie auch Medizin studiert so wie ich. Zum Jahresende gehe ich in den Ruhestand und dann werde ich mir die Welt anschauen und viele unserer Freunde von damals besuchen.
Sag mal, heißt deine Tochter zufällig Lisa, hat große Brüste und einen noch größeren Hintern?

Ja, das ist die richtige Beschreibung, sie ist eine ganz süße Maus, meine Lisa, meinte Marie.

Ich weiß nicht, ob ich dir das erzählen soll oder kann?

Was meinst du, was sollst du mir erzählen?

Also, die Lisa hat doch morgen ihren achtzehnten Geburtstag.
Ja, warum weißt du das?

Weil sie es mir erzählt hat, und weil sie zu ihrem achtzehnten Geburtstag entjungfert werden will, und zwar von mir!

Betretene Stille – was will sie, von dir entjungfert werden, wie kommt sie denn auf diese Idee?
Du hast ja mich schon vor Jahrzehnten defloriert, aber ich muss sagen, du hast das ausgezeichnet gemacht. Und wir hatten noch in derselben Nacht ordentlich gefickt, das waren Orgasmen, meine ersten mit Schwanz in der Fotze!
Ich denke heute noch oft genug daran, einfach himmlische Höhepunkte die du mir besorgt hast.
Und wenn ich so nachdenke, ist das nicht einmal eine schlechte Idee von Lisa.
Gut, dann machst du es ihr genauso fein wie du’s mir damals gemacht hast.

Marie zog sich an und sagte noch im Gehen, ich werde sie fragen, vergiss das nicht!

Der Geburtstag von Lisa war ein Tag wie jeder andere auch, für mich zumindest.
Ich hatte mir schon einen Plan zurecht gelegt, wie ich die kleine so richtig aufgeilen konnte.

Pünktlich um 1500 Uhr war sie da. Sie hatte ein farbiges Sommerkleid an, das mehr zeigte als es verdeckte.
Ohne BH und, klar ohne Slip stand sie vor mir. Ich gratulierte ihr zu ihrem Festtag und küsste sie gleich mit einem ordentlichen Zungenkuss daß ihr die Luft wegblieb.
Sie schmiegte sich an mich und holte sofort den Schwanz aus meiner Hose. Ich konnte kein Wort sagen, so schnell war sie und hatte ihn schon in ihrer bezaubernden Maulfotze.
Ich griff auf ihre Titten und begann diese zu drücken und durch den Stoff für Brustwarzen zu zwirbeln.
Komm, schnell, ziehen wir uns aus, keuchte sie.
Und in Nu waren wir nackt in meinem Bett.
Gemach gemach, meine Kleine bremste ich sie ein. Ich werde jetzt deine beiden Fotzen lecken, und dann bestimmst du, wie es weitergehen soll.

Sie legte sich rücklings auf das Bett. Ich streichelte über ihre Brüste und leckte ihre Brustwarzen, saugte sie ein und lutschte daran. Gleichzeitig zwirbelte ich die andere Warze, Lisa drückte meinen Kopf auf ihre Titten und sagte jaaaaaaaaa weeeeeiiiiiter, das ist ja super, weiiiter…!
Dann fuhr ich mit meiner Zunge hinunter zum Bauchnabel, umspielte diesen mit meinen Lippen und spielte immer noch mit ihren Brustwarzen.
Ihren Nabel leckte meine Zunge ganz zart aber sehr intensiv.
Nach einiger Zeit, Lisa war schon voll aufgegeilt und wollte mehr, wechselte ich zu ihrem Venushügel.
Sie hatte sich ihre Schamhaare rasiert und einen sogenannten “landingstrip” stehen lassen.
Mit meinen Fingern begann ich ihre Rosette zu umkreisen und meine Zunge erreichte ihre inneren Schamlippen. Ihrem Kitzler schenkte ich noch kein Interesse obwohl er sich gleich meldete indem er keck aus seiner Vorhaut schaute.
Ich zog ihre Schamlippen ganz leicht und zärtlich auseinander und massierte beide ganz leicht mit meinen Fingern.
Auf und ab, ganz langsam, feucht bzw. nass war ihre Muschi schon genug. Sie stöhnte und keuchte meeehr schnelllller bitte schnelllller!
Dann hielt es meine Zunge nicht mehr aus, sie wollte einfach in die Jungfrauenfotze eindringen.

Ganz langsam und Schritt für Schritt tastete ich mich mit meiner Zunge ins Innere ihrer Lustpforte. Ich leckte ihr Loch im Kreis, ging heraus und zu ihrem Kitzler. Es bei jeder Frau unterschiedlich an welcher Stelle der Klit sie am empfindlichsten ist. Das kann auch rund um die Klitoris sein, oder nur auf deren Vorhäutchen. Das festzustellen gilt es heraus zu finden.
Lisa wollte es am liebsten direkt am Köpfchen der winzigen Eichel. Sie ging ab wie eine Rakete!

Jaaaaaaaaa weeeeeiiiiiter weeeeeiiiiiter weeeeeiiiiiter schnelllller mehhhhhr feeeester schneller…! So schrie sie in einem fort.
Ich koooooooommme, jaaaaaaaaa weeeeeiiiiiter jeeeeetz jaaaaaaaaa weeeeeiiiiiter weeeeeiiiiiter!
Und dann bäumte sie sich auf, griff mit ihren Händen in die Matratze und wurde richtig durchgeschüttelt!
Das war jetzt ihr erster Orgasmus den sie durch eine Zunge erreichte. Sie war begeistert, wie sie mir später dann bestätigte

Dann widmete ich mich ihrer Rosette. Ich leckte herum ums Röschen, drang ganz leicht mit der Zunge in sie ein und mit meinen Fingern massierte ich ihren Fotzeneingang.
Ihr gefiel es am Arschloch geleckt zu werden, sie spreizte ihre Beine so, daß sie auch zuschauen konnte.
Sie war so dermaßen aufgekratzt, daß sie nun unbedingt in ihre Fotze gefickt werden wollte.
Ich begann damit, daß ich ihr mit meinem Schwanz ihren Kitzler reizte, immer wieder schön ich ihn ganz leicht in ihre Muschi, aber nie mit Gewalt. Lisa wurde immer geiler, dann kam sie nur durch die Reizungen mit meinem Schwanz.
Jaaaaaaaaa weiiiiiiiiter mach weiter, jaaaaaaaaa weeeeeiiiiiter und jeeeetzt jaaaaaaaaa bitte mach’s jetzt, ficke mich endlich, los, ich warte, jaaaaaaaaa weeeeeiiiiiter das ist gut!
Ich drückte ihr den Steifen ganz langsam hinein, dann kam der Widerstand des Hymen. Ich wartete etwas, zog ihn wieder heraus und gleich darauf wieder hinein.
Lisa hielt mich an den Hüften fest und als ich wieder beim Hymen war, schrie sie laut auf, umklammerte mich noch fester mit ihren Händen und zog mich ganz schnell zu ihr hin.
Der Widerstand war überwunden, sie schrie ganz kurz auf und dann weiter mit jaaaaaaaaa jaaaaaaaa jaaaaaaaaa, komm schon, mach weiter jetzt kannst du mich richtig ficken.

Warte, warte. Nein, nicht warten, ficke mich jetzt, komm schon mach weiter ich will von dir gefickt werden los jaaaaaaaaa weiiiiiiiiter so will ich das! Es ist so geil und schön, es tat gar nicht weh, weiter scheeeelller und tiiiiiieeefer jaaaaaaaaa weeeeeiiiiiter.
Ich stieß immer heftiger und schneller zu und sie wurde immer noch wilder und forderte ständig mehr.
Dann hatte sie den zweiten vaginalen Höhepunkt. Noch lauter und noch intensiver als je zuvor!
Sie begann sich auch selbst ihre Klitoris zu reiben. Ich zog den Schwanz heraus, drehte sie um und sagte ihr, daß sie sich hinknien soll.
Ihr erster Fick von hinten in ihre nicht mehr jungfräuliche Muschi. Und das gefiel ihr noch mehr als in der Missionarsstellung, sie kam auch leichter zu ihrer Klit.

Ihre Brüste schaukelte hin und her und ich packte diese auch von hinten und knetete sie und auf auch ihre Warzen.
Ich versuchte mit einem angefeuchteten Daumen in ihren Anus vorzustoßen. Da sie ihre Arschmöse aber fest zusammendrückte gab ich dieses Vorhaben sofort auf, ich wollte daß Mädchen nicht überfordern.
Ich bemerkte keinerlei Spuren von Blut, Lisa hat bei ihrer Entjungferung nicht ein Tröpfchen ihres Lebenssaftes spenden müssen, ihr Fotzenschleim hingegen rann ganz ordentlich und unterstützte das erheblich.
Es dauerte nicht lange, und sie ejakulierte wie eine alte erfahrene Frau die genau weiß, wie sie einen noch höheren Genuss erleben kann.

Lisa spritzte ihre Säfte ordentlich aus ihrer Fotze, bei jedem Eintauchen des Schwanzes spritzte es an den Rändern heraus daß es eine Freude war.

Sie schien davon nicht wirklich überrascht geworden zu sein.
Ihr erster Orgasmus a tergo war wieder sehr stark, sie hat sich auch selbst gewichst und dürfte auch aufgrund dessen so intensiv abgespritzt haben.

Ich zog dann meinen Schwanz heraus, und sofort protestierte sie mit den Worten, halt, du bist noch nicht gekommen!
Ich will, daß du mir in die Fotze spritzt und zwar jetzt sofort.
Komm, ich werde mich auf dich draufsetzen und dich reiten, das habe ich in Pornos gesehen, das muss ja obergeil sein.
Ich legte mich auf den Rücken und sie holte sich meinen Schwanz in ihre Möse.
Ihre traumhaften festen Brüste schaukelten auf und ab einfach geil anzuschauen.

Los, komm schon spritze endlich, loooooos mach schon!

Und ich kam, pumpte ihr meinen Samen in ihre Fotze daß ein Teil gleich wieder heraus kam. Ihr gefiel das, es flutschte und klatschte in Einem durch.
Jaaaaaaaaa tiieeeeefer, das ist gut, komm, spritze es raus, spritze alles raus, für mich!

Dann war ich leer gepumpt und wir beide lagen müde auf dem Bett, schnauften und japsten nach Luft.

Hans, danke, das war wunderbar, ich verspürte keinen Schmerz und bin dreimal gekommen – oder viermal, egal, ich bin einfach nur glücklich.

Wir plauschten noch einige Zeit und Lisa verließ mich dann um noch zu einer Party zu gehen.

Ich habe nie mehr etwas von ihr gehört.




Zusammenhängende

Notnageln 4

sexgeschichten

Grit und G.

sexgeschichten

Vanessas Albtraum Teil 4

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .