Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Gruppensex Geschichten Kostenlosen Sexgeschichten

DWT für eine Herrenrunde

Ich hatte Rene vor einigen Tagen in der Sauna getroffen, war allerdings zu diesem Zeitpunkt schon einige Male gut gevögelt worden und viel zu erschöpft, um mich mit ihm zu vergnügen. Wir hatten unsere Telefonnummern ausgetauscht und ich wusste aus seinen damaligen Äußerungen, dass er mich zusammen mit seinen Freunden haben wollte. Als pikanten Aspekt hatte er damals noch hinzugefügt, dass seiner Freunde auf Männer in weiblichen Dessous stehen würden und ich hatte nach kurzem Zögern dieser Variante zugestimmt. Als wir telefonisch das Date ausmachten, fragte er noch nach meiner Konfektions- und Schuhgröße und meinte, dass er sich um alles kümmern würde.

Heute Abend war es soweit. Rene hatte mir aufgetragen, mich zu rasieren und gut auszuspülen. Also rasierte ich sowohl meinen gesamten Intimbereich als auch Arme und Beine. Am Oberkörper bin ich von Natur aus unbehaart. Nachdem ich mich noch geduscht hatte, zog ich mich an und fuhr zur angegebenen Adresse. Auf mein Läuten öffnete Rene die Tür und ließ mich eintreten. Er hatte in schwarzes Netztop an und eine schwarze Herrenhose aus Satin, die im Schritt aufgetrennt war und durch diesen Spalt war ein ebenfalls schwarzer Jockstrap zu erkennen.

Rene sagte, dass die anderen in Kürze Minuten eintreffen würden. Er begleitete mich zum geräumigen Badezimmer. Hier lagen und standen alle möglichen Utensilien herum. Rene forderte mich auf, meine Kleider abzulegen. Er machte mir klar, dass er mich jetzt persönlich auf die kommenden Stunden vorbereiten wird. Als erstes nahm er meine Füße und lackierte mir die Zehennägel in knalligem Rot. Das war sehr ungewohnt, aber die Behandlung meiner Füße entspannte mich etwas. Als nächstes kamen meine Fingernägel dran, die er in der gleichen Farbe lackierte. Während der Nagellack trocknete, prüfte er mit den Händen, ob ich wirklich frisch rasiert war. Als diese Prüfung zu seiner Zufriedenheit ausgefallen war, gab er mir einen schmatzenden Kuss auf die Eichel meines halb steifen Schwanzes. Weiter ging er aber nicht, sondern fing an, mich zu schminken. Als er fertig war und er mich in den Spiegel schauen ließ, war ich erstaunt, wie total verändert ich war.

Ich hatte ein weibliches Gesicht, kein Bartschatten war zu sehen, die Augen hatte er ebenfalls geschminkt und meine Lippen waren mit rotem Lippenstift verschönt. Rene holte einen schwarzen Strapsgürtel vom Regal und legte ihn mir um. Als nächstes riss er eine Packung schwarzer Nylons auf und rollte den ersten Strumpf auf. Ich musste die Zehen hineinstecken und dann rollte er den Strumpf über meine Unterschenkel und über die Knie bis nach oben ganz auf. Dann clipste er ihn oben an drei Strapsen an. Ich war überrascht, wie geil sich das Nylon auf der nackten Haut meiner Beine anfühlte und es machte sich eine beginnende Erregung bei mir bemerkbar. Die gleiche Prozedur wiederholte er bei meinem anderen Bein. Jetzt zog ein einen schwarzen Satinslip aus dem Stapel und meinte, dass die Größe wohl passen würde. Ich zog den Slip an und merkte, dass er an der Hinterseite eine von Spitzen umfasste Öffnung hatte. Meine Pomöse lag genau in Höhe dieser Öffnung. Vorne war der Slip geschlossen und Rene meinte, dass mein Schwanz heute Abend sowieso nicht im Mittelpunkt des Interesses stehen würde. Als nächstes hielt er mir ein Paar Damensandaletten hin. Sie waren aus schwarzem Lackleder mit ca. 6cm hohen Absätzen und einem Riemchen um die Knöchel. Erstaunlich war, dass sie genau passten. Jetzt wusste ich, warum er meine Schuhgröße wissen wollte. Ich konnte allerdings sehen, dass noch mehrere Damenpumps herumstanden.

Als ich aufstand, knickte ich fast um. Die hohen Absätze war ich nicht gewohnt und es dauerte einige Zeit, bis ich noch etwas unbeholfen damit herumstöckeln konnte. Wie können Frauen in diesen Dingern nur laufen? Als nächstes bekam ich einen schwarzen Spitzen-BH umgelegt. Die Körbchen waren sehr klein und musste nicht ausgepolstert werden.
Den Abschluss bildete ein schwarzer Kimono aus Seide, der knapp über den Arschbacken endete. Man konnte den Saum der Nylons und die Strapse sehen.

Ich beobachtete meine Verwandlung Schritt für Schritt im großen Spiegel und war total baff, wie Rene mich vom Mann von Nebenan in eine weibliche Stute verwandelte. Während dieser Prozedur wurde ich immer erregter, der ungewohnte Stoff des Slips, die Nylons an meinen Beinen machten mich geil. Dazu kam noch, dass die ungewohnte Haltung durch die Heels meinen Po straffte und mich zusätzlich scharf machte. Auf jeden Fall erhob sich eine geil anzusehende Zeltstange in meinem zarten Höschen als ich so dastand. Rene betrachtete mich mit lüsternem Blick und strich leicht über die Wölbung meines Höschens. Er meinte, dass ich geil aussähe und seine Freunde sicherlich scharf machen würde.

Wir gingen zusammen ins Wohnzimmer. Rene sorgte für schummeriges Licht und wir setzten uns auf das Sofa. Mit der Fernsteuerung startete er ein Video, das Sexspielchen mit Trannies zeigte. Nach einer Viertelstunde klingelte es und Renes Freunde trafen ein. Als sie das Wohnzimmer betraten, musterten wir uns gegenseitig. Die drei waren im Alter von ca. 55 – 60 Jahren, für ihr Alter gut gebaut (keine Bierbäuche) und sahen sehr gepflegt aus.
Rene stellte uns gegenseitig vor. Richard, Stefan und Günter hießen sie mit Vornamen. Rene fragte sie, wie sie mich nennen wollten und sie einigten sich auf Sabine. Wir setzten uns zwanglos zusammen und ich war von den vier Männern umgeben. Dabei fühlte ich mich sehr wohl und gewöhnte mich Zusehens an meine Rolle. Die Atmosphäre knisterte und der auf dem Bildschirm laufende Porno trug noch zusätzlich zu dieser Stimmung bei.

Während wir uns über sexuelle Vorlieben und Fantasien unterhielten, fing der rechts neben mir sitzende Rene an, mit seinen Händen über meinen Kimono zu streicheln. Stefan, der auf der anderen Seite neben mir saß, begann mein Gesicht zu streicheln und beugte sich zu mir, um mit seiner Zunge an meinen Ohrläppchen zu knabbern. Das gefiel mir so gut, dass ich meine Arme ausbreitete und die beiden ebenfalls zu streicheln begann. Stefan zog den Gürtel meines Kimonos auf und öffnete ihn. Sofort waren Renes Hände an meinem BH und Stefan streichelte mir über den Bauch und über die nackte Haut zwischen Strumpfrand und Höschen. Ich seufzte und öffnete langsam meine Schenkel. Das war das Zeichen für Richard, von seinem Platz aufzustehen und sich zwischen meine geöffneten Schenkel zu knien. Günter stand ebenfalls auf, stellte sich hinter das Sofa und streichelte meinen Nacken.

Das Gefühl, das mir die vier durch ihr Streicheln und Liebkosen bereiteten, war überwältigend. Der Gedanke, dass ich mich vier Männern auslieferte und deren Zärtlichkeiten genießen durfte, ließ meine Erregung immer mehr steigen. Ich seufzte voller Lust und schon hatte ich Renes Zunge tief im Mund. Ein geiles Zungenspiel begann, das mich noch erregter werden ließ. Richards Hände strichen über die Innenseiten meiner nackten Schenkel. Immer am Strumpfrand entlang, an den Strapsen nach oben und am Saum meines Höschens entlang. Das Gefühl war einzigartig. Günter hatte hinter mir inzwischen seinen Schwanz aus der Hose geholt und wichste ihn langsam und genussvoll zur vollen Größe. Dieser Prachtschwanz mit ca. 18cm Länge und einem Durchmesser von ca. 5cm würde mir gewiss noch Freude bereiten.

An dieser Stelle unterbrachen die vier ihr geiles Tun und meinten, dass wir jetzt ins „Spielzimmer” wechseln sollten. Dort sei es wesentlich gemütlicher. Sie zogen sich ganz aus und führten mich zum anderen Zimmer. Als wir den Raum betraten, verstand ich, was sie unter „gemütlichem Spielzimmer” verstanden. Das breite Bett war mit roter Satinbettwäsche bezogen. An den vier Ecken des Betts stand jeweils ein Pfosten. An allen vieren hingen Ketten und Fesseln. Vor dem Bett war ein mit Leder überzogener Bock aufgestellt. Seitlich abgewinkelte Beinauflagen ermöglichen dem aktiven Part ganz nah an den darauf Liegenden heranzutreten. Alle Auflageflächen waren gepolstert und im Bereich des Genitalbereichs war ein Ausschnitt.
An der Wand war ein Andreaskreuz fixiert und in der Mitte des verbleibenden Raums stand ein Bock, auf dem ein Sattel montiert war. Allerdings ragte in der Mitte des Sattels ein fest angebrachter Dildo steil in die Höhe. Was meinen Blick jedoch magisch anzog, war der Gynstuhl, der auf der linken Seite des Raums stand. Ich stand in der Tür und ließ das Bild des Zimmers auf mich einwirken.

Rene und seine Freunde hatten mich beobachtet und meine Reaktion auf das Zimmer und die Möbel genau registriert. Sie hatten auch meine Reaktion auf den Gynstuhl gesehen und führten mich jetzt dorthin. Sie zogen mir den Kimono aus. Richard legte mich auf den Stuhl und legte meine Beine in die dafür vorgesehenen Halterungen. Dann schlang er um jedes Bein einen Lederriemen und fixierte mich. Ich lag jetzt mit gespreizten Beinen mit dem Rücken auf dem Stuhl. Jetzt trug ich nur noch den BH, den Strapsgürtel mit den Nylons und den Heels an meinen Füßen. Das Höschen hatte ich noch an, aber durch die Position, in der ich mit gespreizten Beinen lag, war die Öffnung genau vor meinem Fickloch. Mein Schwanz stand inzwischen steil aufragend und spannte das Höschen.

Meine vier Gastgeber waren durch den Anblick aber auch stark erregt, wie ich an ihren steifen Schwänzen sehen konnte. Sie einigten sich, dass Rene der Anstich zustünde. Schließlich hat er mich gefunden und mich für die geile Seniorenrunde vorbereitet. Sie sagten mir, dass sie keine Szenegänger und vollkommen gesund wären. Ihr letzter Test lag eine Woche zurück und ich könne ihn mir ansehen. Deshalb würden sie mich blank ficken und besamen.

Rene nahm das Fläschchen mit dem Silikon Öl und rieb seinen Schwanz damit ein. Inzwischen zog mir Richard doch noch das Höschen aus. Er meinte, mein blanker Schoß mit den Strapsen an den Beinen würde so noch geiler anzusehen sein. Stefan träufelte einige Tropfen Öl auf seine Finger und begann, mein Lustloch damit zu benetzen. Er fuhr in meiner Spalte auf und ab, massierte meinen Eingang zärtlich und drang langsam in mich ein. Das Gefühl war einzigartig. Ich war schon allein von der Tatsache total geil, dass ich in Dessous mit gespreizten Beinen auf dem Gynstuhl vor den Männern offen dalag und nun kam noch die Behandlung meiner Arschfotze dazu. Vor Lust fing ich an zu Stöhnen und bockte dem Finger in mir entgegen. Daraufhin führte Stefan einen weiteren Finger in meine Grotte ein und fickte mich jetzt langsam. Richard stand daneben und wichste Günters Schwanz. Der stieg auf den Bock und während sein Seniorenschwanz durch die Aussparung ragte, präsentierte er dem geilen Richard seinen Arsch. Dann stöhnte er, Richard solle ihn endlich ficken. Das ließ dieser sich nicht zweimal sagen. Einen Spritzer Gleitgel auf das Loch und einen weiteren auf seinen Schwanz. Dann stieg er hinter Günter auf den Bock. Günter zog seine Arschbacken auseinander und ich konnte sehen, wie Richards Schwanz langsam bis zum Anschlag im geilen Fickloch versenkt wurde.

Ich war inzwischen so geil, dass ich Rene anflehte, mich endlich zu nehmen. Stefan zog seine Finger aus meinem Loch, nahm Renes steil aufragenden Schwanz in die Hand und setzte ihn an meiner Lustgrotte an. Endlich fühlte ich, wie sich Renes saftende Eichel den Weg in meinen Darm bahnte. Langsam drückte er seinen Schwanz durch den Ring meines vorgeweiteten Schließmuskels. Immer tiefer stieß er in mich bis er vollständig in mir war. Ich konnte die Schambehaarung an meinem Damm spüren. Jetzt nahm ich Stefans Schwanz in die Hand und begann ihn zu wichsen, während mich Rene langsam fickte. Er zog seinen Schwanz fast ganz aus meinem Loch heraus, um ihn dann langsam und genussvoll wieder bis zum Anschlag in mir zu versenken. Dabei rieb er über meine Prostata und verschaffte mir herrliche Gefühle.

Stefan, dessen Schwanz ich immer noch wichste, langte hinter sich und brachte einen Vakuumzylinder zum Vorschein. Mein rasierter Schwanz war durch das Ficken nur noch halb steif. Er ölte meinen Schwanz ein und stülpte die Saugglocke darüber. Dann begann er mit einer Scherenpumpe langsam den Unterdruck zu vergrößern. Wow, war das ein geiles Gefühl. Rene fickte mich weiter, seine Hüften bewegten sich wie der Bogen auf den Saiten einer Violine. Ich konnte sehen, wie mein Schwanz durch das Pumpen immer praller wurde. Stefan war sehr offensichtlich sehr erfahren, denn er pumpte vorsichtig und einfühlsam.
Auf dem Bock vergnügten sich die beiden anderen und wir hörten Richard und Günter lüstern stöhnen. Jedes Mal, wenn Richard seinen Schwanz bis zum Anschlag in Günters Arschvotze stieß, klatschten seine Eier mit geilem Klang auf den Damm. Es war geil zuzusehen, wie Günters Schwanz und sein Hodensack in der Aussparung durch Richards Stöße hin und her schwangen.

Ich selbst wurde gerade in den 7. Himmel der Geilheit gefickt und gepumpt. Vor Lust begann ich zu stöhnen und zu wimmern. Ich war jetzt hemmungslos geil und nur noch williges Fickfleisch. Mein Strapsschwanz füllte inzwischen den gesamten gläsernen Vakuumzylinder aus und das pralle Fleisch lag gut sichtbar an den Rändern an. Ich hatte noch nie gesehen, dass mein Schwanz solche Dimensionen angenommen hatte.

Rene fickte mich weiter während Stefan, mit dem Ergebnis seines Pumpens bei mir zufrieden, sich auf den Sattel mit dem Dildo setzte. Ich konnte genau erkennen, wie er den Dildo an den Eingang seines Analkanals brachte. Dann ließ er sich langsam auf den Dildo sinken und spießte sich selbst auf. Als er vollkommen auf dem Sattel saß, den Dildo tief in sich, fing er an, sich selbst zu ficken. Wie auf einem Pferd ritt er auf dem Sattel und feuerte dabei Richard und Günter mit geilen Worten an: „Los Richard, fick die Sau tief und kräftig”, oder: „Komm Günter, bettle ihn an, dich tief zu ficken und seinen Saft in dich zu spritzen.” Und die beiden gehorchten. Dirty Talk beim Ficken kann ganz schön antörnend sein und die Geilheit noch weiter steigern. Genau das war der Fall und Richard steuerte unaufhaltsam auf einem gewaltigen Orgasmus zu.

Während wir zwei Pärchen uns jeweils die Seele aus dem Leib vögelten, stieg Stefan vom Sattel ab. Er griff sich vom Tisch ein Spekulum und schmierte es mit viel Gel ein. Dann bückte er sich und führte es sich selbst in seine rasierte Arschvotze ein. Genussvoll schnaufend drehte er an den Einstellschrauben und als er fertig war, war seine Pforte weit geöffnet. Er drehte sich zu uns um und zwinkerte mir zu: „Jetzt kannst du mir deinen prall gepumpten Schwanz schön in mein Fickloch schieben. Oder was glaubst du, weshalb ich deinen Strapsschwanz so prall und groß gemacht habe?” Das war etwas ganz Neues für mich und der Gedanke, mit meinem gepumpten Schwanz jemanden zu ficken, erregte mich sehr.

Auf dem Bock steuerten Richard und Günter ihrem Finale zu. Mit gewaltigen Stößen trieb Richard seinen Schwanz in Günters Fickkanal. Dann brüllte er seine Lust heraus, während sein zuckender Schwanz mehrere Schübe Sahne mit großem Druck tief in Günters willigen und aufnahmebereiten Darm spritzte.
Dieses lüsterne Brüllen und meine zwar willige, aber trotzdem enge Strapsmöse, brachte jetzt auch Rene zum Abspritzen. Als Stefan mit dem gespreizten Spekulum im Arsch zu uns herüberkam, mit den Händen Renes Arschbacken auseinanderzog und mit der Zunge an seinem Loch leckte, konnte sich Rene nicht mehr zurückhalten. Mit einem gewaltigen Stoß trieb er seinen Riemen tief in meinen Arsch, verharrte so und ich konnte das Pulsen seines Schwanzes in mir spüren. Mit gewaltigem Druck besamte er mich mit einigem Schüben seines Spermas und spritzte es mir tief in die Eingeweide.

Rene zog seinen safttriefenden Schwanz aus meinem Arsch und trat zur Seite. Stefan ging zwischen meine noch an den Gynstuhl fixierten Beine und löste die Riemen. Dann ließ er das Vakuum aus dem Glaszylinder an meinem Schwanz ab. Er half mir vom Stuhl und legte sich selbst darauf. Seine Beine positionierte er in den Schalen und rutschte mit dem Arsch so weit vor, dass sein durch das Spekulum klaffendes Loch über der Kante des Stuhls hinausragte. Auf seine Aufforderung hin entfernte ich das Spekulum und jetzt sollte ich ihn mit meinem gepumpten Schwanz ficken. Das war gar nicht so einfach, denn er war zwar prall und übergroß, aber nicht allzu hart. Jetzt ging mir ein Licht auf, wozu das Spekulum gut war. Ich schaffte es, meinen gepumpten Schwanz in Stefans offene Grotte zu schieben und war von dem Gefühl überrascht. Irgendwie fühlte es sich an, als wäre die Empfindlichkeit an meinem Schwanz herabgesetzt.
Ich fing an, langsam aber tief zu stoßen ohne meinen Schwanz allzu weit aus seinem Lustloch herauszuziehen. So hatte ich noch nie gefickt, aber das neue Gefühl war überwältigend. Ich sah zu den Beiden am Bock hinüber. Dort hatte inzwischen ein Stellungswechsel stattgefunden: Richard lag bäuchlings auf dem Fickbock, sein Schwanz hing durch die Aussparung herunter und Günter drang gerade in Richards Rosette ein. Während er begann, schön langsam und tief zu ficken, setzte sich Rene unter den Bock und nahm Richards noch spermaverschmierten Schwanz in den Mund, um ihn genüsslich sauber zu lecken. Ganz offensichtlich genoss der den geilen Geschmack von Schwanz und Samen.

Richard hechelte lüstern bei dieser geilen, doppelten Behandlung. Wie ein Fiedelbogen bewegte sich Günters knackiger Arsch während er Richard fickte. Der Anblick von Stefan, wie er ganz geöffnet mit gespreizten Beinen auf dem Gynstuhl lag, während ich ihn mit meinem Pumpschwanz fickte, war atemberaubend. Er ging bei jedem Stoß willig mit und wir genossen diesen einmaligen Fick. Langsam, aber tief, schob ich meinen Schwanz in sein Loch und wieder zurück. Seine Rosette umfasste meinen Schwanz ganz eng und ohne das etwas taube Gefühl durch das Pumpen hätte ich bestimmt schon in ihm abgespritzt. So konnte ich ihn aber mit wechselnder Intensivität über längere Zeit ficken. Sein Schwanz war durch den Fick etwas zusammengefallen und während ich Stefan weiter fickte, wichste ich ihn wieder steif. Als er zu seinem Höhepunkt kam und die Sahne aus seinem Ständer quoll, verteilte ich sie schön über seinen Schwanz, seinen Bauch und seine Eier. Einen Teil verschmierte ich auf meinen ihn fickenden Schwanz – ein geiles Gefühl, den Männersamen bis zu meiner Schwanzwurzel fühlen zu können. Mit einem letzten tiefen Stoß drang ich so tief wie möglich in ihn ein und füllte seinen Darm mit meinem Sperma.

Auch Günter besamte den vor Geilheit keuchenden Richard wenig später. Vor Lust und Geilheit zuckten Richards Lenden während er die sämige Ladung empfing. Als Günter seinen Schwanz aus dem besamten Loch herauszog, rann auch etwas Sperma mit heraus und tropfte auf den Boden. Rene kam unter dem Fickbock hervor und leckte Günters Schwanz sauber.

Dann brauchten wir alle eine Erholungspause. Unser Gastgeber hatte Schnittchen und Getränke bereitgestellt und wir waren darüber sehr dankbar. Während Richard, Stefan, Günter und Rene nackt am Tisch saßen, war ich immer noch in Strapsen, BH und Nylons mit Heels. Mein für alle sichtbarer Stutenschwanz baumelte aufreizend zwischen meinen bestrapsten Beinen.

Als die Männer nach einiger Zeit wieder einsatzbereit waren, forderte unser Gastgeber Rene die Kerle auf, jetzt zur nächsten Runde überzugehen. Gangbang war angesagt, alle wollten jetzt die Strapsstute (also mich) ficken und besamen. Wir gingen wieder zurück in das „Spielzimmer” und es wurde beschlossen, dass sie mich auf dem Gynstuhl beglücken würden. Sie halfen mir auf den Stuhl, zogen die Beinschalen noch etwas weiter auseinander und ich legte meine Unterschenkel hinein. Als nächstes wurden meine Unter- und Oberschenkel mit Lederguten fixiert und die Rückenlehne heruntergelassen. Auch die Kopfstütze wanderte etwas weiter nach unten, so dass mein Kopf leicht nach hinten und nach unten zu liegen kam.

Dann losten die 4 Kerle aus, in welcher Reihenfolge sie mich beglücken wollten. Rene bat sich aus, dass er der letzte wäre. Er möchte allzu gerne seinen Docht in die von den anderen vorbesamte Fotze stecken und den Spermaschlamm darin beim Fick genießen. Das wurde von den anderen akzeptiert. Als Reihenfolge ergab sich dann: Richard, Günter, Stefan und zum Abschluss Rene.

Ich lag mit geöffneter Votze auf dem Stuhl während Richard zwischen meine Beine trat. Der Stuhl wurde auf seine Höhe eingestellt und ich konnte seinen inzwischen voll erregierten Schwanz spüren, wie er an meiner Rosette angesetzt wurde. Mit leichtem Druck schob er ihn durch meinen vom ersten Fick noch losen Schließmuskel und weiter in meinen Darmkanal.

Gleichzeitig standen die anderen um uns herum und gaben auffordernde Kommentare ab: „Ja, gib es der Strapssau”, oder „schieb ihn tief in die Fickmöse”, und ähnlich. Dabei stellte sich Rene an das Kopfende des Stuhls (jetzt mehr Liege) und schob mir ohne viel Aufheben seinen halbsteifen Schwanz in den Mund. Jetzt war ich am Ziel meiner heimlichen Wünsche angelangt: Ein Schwanz war in meinem Stutenarsch und ein anderer fickte mein Blasmaul. Einfach herrlich! Die beiden Schwänze in mir, das Streicheln der anderen über meine Nylonbeine, das Lecken an meinen Brustwarzen während ich gefickt wurde, war unübertrefflich geil. Ich begann vor Lust zu stöhnen und zu wimmern. Das war der beste Fick in meiner bisherigen Karriere als Stute.

Richards schöner Schwanz füllte mich ganz aus. Er hatte nicht den größten Ständer von den Kerlen, aber er war auch nicht zu klein. Ich genoss das geile Gefühl, wie er in meinem Lustkanal hin und her fickte. Mal langsam und nur halb rein, dann wieder mit einem kräftigen Stoß bis zum Anschlag; mal wieder ganz raus und mit einem Zug bis zum Anschlag. Das ganze mit wechselnden Tempi – und dabei durfte ich noch an Renes Prachtschwanz nuckeln und seine glänzende, pralle Eichel verwöhnen. Meine Brustwarzen standen durch das Lecken und Saugen der anderen steif ab. Sowohl Günter als auch Stefan hatten sich an jeweils einer Seite des Stuhls hingestellt und jeder nahm sich eine meiner Zitzen vor. Dabei zogen sie mir den BH nicht nur höher, sondern ganz aus, damit sie besser mit ihren Zungen an meine Nippel herankamen. Mit ihren Händen strichen sie während der Nippelbehandlung über meinen Körper und meine bestrapsten Schenkel.

Rene zog jetzt seinen Schwanz aus meinem Mund heraus. Er wollte nicht meinen Mund besamen, sondern meine von seinen Vorreitern spermabesamte Fotze. Während mich Richard inzwischen heftig fickte, durfte ich Stefans Prügel mit meiner Mundfotze verwöhnen. Er schob seine dunkelrote Eichel zwischen meine Lippen, drückte seinen steifen Schaft tiefer in meinen feuchten Mund und ich konnte seinen Vorsaft genießen während ich ihn blies. Rene nahm inzwischen Stefans vorherigen Platz ein und verwöhnte meinen Körper mit Zunge und Händen. Inzwischen war Richard dazu übergegangen, mich mit heftigen, tiefen Stößen zu nageln. Ich spürte, dass er kurz vor seinem Höhepunkt war. Sein Schwanz in mir schien noch dicker zu werden und mit einem Aufschrei spritzte er 3 Schübe Männersperma in meine Stutenfotze und besamte mich.

Als er seinen Schwanz aus mir herauszog tropfte einiges von seiner Ficksahne aus meiner Fotze. Richard trat zur Seite und Günter übernahm seinen Platz zwischen meinen gespreizten Schenkeln. Während er seinen Schwengel ohne viele Umstände direkt tief in mein Fickloch trieb, strich sich Richard etwas von dem Sperma, das auf seinem Schwanz glänzte, auf die Finger und von dort aus auf meinen Stutenschwanz.. Mit diesem „Gleitgel” auf meinem Schwanz fing er an, mich zu wichsen während Günter mich rammelte. Mir wurde vor Geilheit ganz anders. Er war ein begnadeter Fickhengst und stieß meine schon vom eingespritzten Saft leicht schmatzende Analmöse mit seinem harten Kolben. Dabei vergaß ich natürlich nicht Stefans Schwanz in meinem Blasmund. Sein Vorsaft schmeckte köstlich und ich saugte so stark, dass er beinahe gekommen wäre. Aber er zog seine saftende Latte gerade noch rechtzeitig aus meiner Mundfotze.

Auch Günter war jetzt kurz vor seinem Orgasmus. Tief und fest trieb er seine Lanze immer wieder in meinen willigen Fickkanal. Während Richard noch immer meinen Schwanz leicht und gefühlvoll wichste, stieß Günter jetzt heftig und schnell in meine Möse. Dann erstarrte er und pumpte mir seinen Saft in mehreren Schüben in den Darm. Dort vermischte er sich mit dem Resten von Richards Sperma und er schob die ganze Sauce mit seinem Schwanz noch tiefer in mein Inneres.

Heftig schnaufend löste er sich von mir und sofort machte sich Stefan mit wippender Latte ans Werk. Er musste beim Einführen keine Rücksicht mehr nehmen, denn mein Lustkanal war inzwischen gut aufgefickt, vom Sperma der anderen sehr geschmeidig und nahm den ersten tiefen Stich willig auf. Günter begab sich jetzt zum Kopfende und ich durfte mit meiner Zunge seinen Schwanz sauberlecken, während Richard und Günter um uns herumstanden und ihre leergespritzten und hängenden Schwänze mit den Händen leicht massierten. Aber sie feuerten Stefan an: „Los, fick die Strapssau, gib´s der rossigen Stute, bring sie zum Überlaufen, schwängere die Fotze, pump ihr deinen Saft rein” und Ähnliches.

Stefan stand vor mir, war in mir, hielt sich mit beiden Händen an meinen Hüften fest und stieß mich in den Himmel der Lust. Er hatte einen etwas dickeren Schwanz als Günter und das tat mir jetzt gut. Meine Fotze schmatzte bei jedem Stoß, herausgeficktes Sperma lief über meinen Damm und tropfte auf den Boden. Aber das lenkte meinen Ficker nicht ab. Vor Lust und Geilheit hechelnd und grunzend stöpselte er meinen Darmkanal. Das Geräusch, als er mit seinen prallen Schwanz in der Ficksahne seiner Vorgänger in meiner Lustgrotte erzeugte, machte uns alle geil. Ich lag nur noch japsend, stöhnend und vor Lust schreiend auf dem Stuhl und war ganz eine schwanz- und spermageile Fickstute. So etwas Schönes und Geiles habe ich vorher noch nicht erleben dürfen. Klatsch, Klatsch, Klatsch, machte es jedes Mal, wenn Stefan seinen dicken Prügel in mich stieß. Jedes Mal halb raus und dann wieder mit Schwung bis zum Anschlag in mich rein. Ein irres Gefühl. Stefan war wie im Rausch und fickte mich als gäbe es kein morgen mehr. Er hielt sehr lange durch, aber dann konnte auch er seinen Höhepunkt nicht mehr zurückhalten. Er fickte einfach weiter, während er seinen Samen mit hohem Druck in mich spritzte. Ich glaubte zu fühlen, wie die Strahlen in meine Fotze geschleudert wurden. Er rammelte mich weiter bis sein erschlaffter Schwanz aus meiner Möse herausploppte.

Aber trotz aller Geilheit und ausgepowert wie er war, hielt er mit seiner Hand meine inzwischen klaffende Rosette zu, trat zur Seite und forderte Rene zum Schlussakkord auf. Schnell positionierte sich Rene am Eingang meiner Stutenmöse. Stefan zog die Hand weg und Rene schob mir seinen harten Schwanz in den vollgeschleimten Lustkanal. Trotzdem tropfte einiges an Sahne auf den Boden. Mein ganzer Schoß war inzwischen mit Samen verschmiert, auch meine Oberschenkel und die Säume der Nylons hatten etwas abbekommen. Aber das stellte ich erst viel später fest. Rene hatte von allen meinen Beschälern den größten und dicksten Schwanz. Das war es, was ich zum krönenden Abschluss brauchte. Auch für Rene war das ganz gut, denn meine aufgefickte und samengefüllte Möse bot kam noch Reibung beim Stoßen. Inzwischen war Stefan wie seine Vorgänger um den Gynstuhl herumgegangen und hielt mir seinen schlaffen Schwanz vor den Mund. Er glänzte vor Männersamen und ich genoss das Saftgemisch von Richard, Günter und Stefan, das durch deren Schwänze in meiner Fotze vermischt wurde und jetzt als Cocktail an Stefans Schwanz klebte. Oh wie geil, oh wie herrlich das schmeckte.

Ich war wie von Sinnen und Rene gab mir den Rest. Sein dicker, langer Prügel fuhr in mir auf und ab. Rein und fast ganz wieder raus. Mal langsam, mal schneller. Mal zärtlich, mal hart. Bei jedem Stoß schmatzte meine Rosette und ich gab mich diesem begnadeten Hengst ohne Vorbehalte willenlos hin. Ältere Männer sind erfahren und wissen, was geile Stuten in Wirklichkeit brauchen. Mit ihrem Erfahrungsschatz brachten sie mich zur Raserei. Als Rene mich als mein Schlammschieber genüsslich und dennoch befriedigend fickte, kam mir dieser Gedanke in den Sinn. Ich war willenlos, keuchte, stammelte wirres Zeug und schrie meine Lust hemmungslos heraus.

Rene trieb seinen herrlichen Schwanz immer wieder tief in meine Arschfotze. Sein Schwanz war so lang, dass ich glaubte, er stößt an meinem Magen an. Aber es war einfach nur geil, seine Stöße zu spüren und zu genießen. Rene schaute die anderen an und sagte: „Um Himmels willen, habt ihr viel in dieses Fickloch gespritzt. Mein Schwanz badet ja in eurer Sahne”. Er fickte mich ungefähr 20 Minuten und meinte irgendwann mal: „Jetzt schäume ich das Protein in dir richtig auf.” Ich hob meinen Kopf und konnte zusehen, wie er in mich hineinfickte. Jedes Mal, wenn er seinen Schwanz fast ganz aus mir herauszog, konnte ich erkennen, dass sein Schaft ganz weiß war. Genauso muss es um deine Rosette herum auch aussehen, kam mir in den Sinn.
Rene setzte jetzt zum Endspurt an: mit tiefen wuchtigen Stößen stieß er seinen Prachtschwanz in meine Grotte. Ich glaubte, trotz des vielen Männersamens in mir, jede Ader seines Schwanzes zu spüren. Während mich Rene begattete, kümmerte sich Richard um meinen immer noch vom Pumpen noch leicht aufgequollenen, aber schlaffen Schwanz. Er wichste ihn im Takt von Renes Stößen und nach einiger Zeit bekam ich tatsächlich während des Ficks einen Ständer. Rene sagte: „Wichse den Stutenschwanz und wenn ich dir es sage, bring die Sau zum Spritzen. Denn dann möchte ich meine Eiweißladung in ihre Fotze spritzen und der geile Strapsnutte den Rest geben”.

Richard wichste mich jetzt schneller. Ich war total erregt, fast schon überreizt. Aber dann fühlte ich meinen Stutensaft steigen. Ich war kurz vor dem Point of no return. Als ich wimmerte: „Ich komme gleich”, steigerte Rene die Schnelligkeit seiner Fickstöße und nahm mich wie ein Hengst seine Stute deckt. Ich fühlte seinen Schwanz in mir auf und ab gleiten und spürte meinen Saft aufsteigen. Mit einem Schrei der Lust und der Befreiung spritzte ich meine Sahne in hohem Bogen heraus. Richard hielt meinen Schwanz dabei in Renes Richtung, so dass eine Fontäne seine Brust traf und der Rest auf meine Nylons spritzte. Verschwommen konnte ich erkennen, wie mein Liebessaft seine Brust hinunter lief. Dann war auch Rene soweit: Als hätte er heute noch nicht abgesahnt, jagte er mir mindestens 5-6 Schübe seiner Herrensahne in meine Lustgrotte. Ich schrie vor Geilheit und er rammelte mich weiter, bis sein Schwanz in mir schlaff wurde.

Als er seinen Schwanz herauszog, lief das geile Spermagemisch meiner Besamer wie aus einer kleinen Quelle aus meinem von vier gestandenen Männern aufgefickten Kanal. Es war wohl doch zu viel Sperma für meine Mädchenfotze.

Um den Rest zu retten, brachte Günter einen Plug und Rene verschloss meine Rosette damit. Er meinte: „Jetzt wirst du zugestöpselt, damit du unseren Samen in dir behältst und mir mit deinem auslaufenden Arsch nicht den ganzen Boden und die Sessel versaust”. Dankbar nahm ich dieses Angebot an.

Meine Befruchter standen um mich herum als meine Beine von den Fesseln befreit wurden. Als ich aufstand, war mir im ersten Moment ganz schwindelig. Ich hielt mich an Richard fest und bedankte mich bei den Vieren für die geile Behandlung. Jeder bekam reihum von mir einen tiefen, dankbaren Zungenkuss und ich rieb meinen samenverschmierten Unterleib geil an ihren Schwänzen und an ihrer Scham. Als ich an mir heruntersah, konnte ich es nicht glauben: Die Nylons an meinen Oberschenkeln waren von meinem Abspritzen total versaut und auf der Innenseite meiner Schenkel lief auch noch Sperma über die Strumpfränder nach unten. So ganz dicht war der Plug offensichtlich doch nicht.

Als wir uns im Anschluss im Wohnzimmer noch zusammensetzten, bekam ich von Rene ein Handtuch unter den Arsch geschoben. Abgefüllt wie ich war, hätte ich ihm trotz Plug bestimmt die Sessel versaut – was später durch einen Fleck auf dem Handtuch bestätigt wurde. Wir saßen noch geraume Zeit zusammen. Ich als besamte und gut gefickte Strapsstute inmitten einer Runde älterer und – wie bewiesen – erfahrener Männer.

Als Richard im Lauf der Unterhaltung damit herausrückte, dass er zu Hause einen Sling aufgehängt hat, schmiedeten wir bereits wieder Pläne für das nächste Treffen. Wir haben in dieser Zusammensetzung noch weitere Jahre so manch geile Fick- und Besamungsorgie gefeiert.




Zusammenhängende

Geile Sperma-Cocktail-Rezepte

sexgeschichten

Griechenland-Urlaub

sexgeschichten

Die Kristalle von Uruk – Teil 7

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .