Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Fick geschichten Schwarz Porno Geschichten Schwul Sex Geschichten

Fortsetzung “erwischt”

Nichts davon ist wirklich passiert. Alles nur erfunden.

Am nächsten Tag war alles sehr komisch. Ich blieb erstmal lange im Bett liegen und dachte viel über den gestrigen Abend nach. Es war pervers. Aber ich wurde beim Gedanken daran schon wieder rollig. Ich hatte schwer zu kämpfen mit dieser Situation.
Irgendwann quälte ich mich aus dem Bett und ging zum Bad.
Ich öffnete die Tür und wollte hinein gehen. Gleichzeitig wollte mein Bruder anscheinend raus aus dem Bad und wir stießen zusammen.
“Guten morgen, Schwesterchen.” flüsterte er.
“Guten morgen.” antwortete ich weniger freundlich zurück.
Er packte mich an meinem Arm und hielt mich fest.
“Hey , pass auf deinen Ton auf. Du weißt, was sonst passiert, du kleine Nutte” sagte er mit zusammengebissenen Zähnen und packte kräftig an meinen Arsch. Ich konnte spüren dass sein Schwanz wieder hart war. Ich wusste auch dass er das nicht böse gemeint hatte , sondern einfach total spitz war.
“Ja okay. Entschuldigung. Guten Morgen, Bruderherz.” sagte ich sehr freundlich und packte seinen Schwanz durch die Boxershorts und rieb ihn.
Er zog hörbar die Luft ein und atmete schwer. Er war tierisch geil. Wenn wir jetzt alleine Zuhause gewesen wären. …….
Schließlich ließ er mich los und murmelte etwas vor sich hin , als er zurück in sein Zimmer ging.
Wir hatten viele solcher kleinen geilen Momente, und irgendwie vergaß ich mit der Zeit, dass die ganze Geschichte absolut pervers war. Ich trieb es immer mal wieder auf die Spitze. Wenn wir zum Beispiel Würstchen zum Mittagessen hatten , demonstrierte ich ihm meine deepthroat Künste wenn keiner zusah. Oder ich füsselte mit ihm unter dem Tisch. Ich konnte die geilheit jedesmal in seinen Augen erkennen. Montags in der Woche, in der meine Eltern am Wochenende wieder Karten spielen gehen wollten , kam mein Bruder abends in mein Zimmer.
Ich war überrascht. Was wollte er von mir?
“Sag mal , hast du eigentlich einen Namen als Schwester? “
“Nicole oder Nicky gefiel mir irgendwie immer ganz gut. ” sagte ich
“Okay. Ab heute bist du dann Nicole. Hier. Hab ich für dich gekauft. “
Er gab mir eine Tüte vom Drogeriemarkt. Künstliche Fingernägel, Nagellack, Makeup, Lippenstift, Enthaarungscreme usw.
“Dankeschön.” bedankte ich mich artig. “Das kann ich alles gut gebrauchen.”
“Die Enthaarungscreme aber erst am Freitag abend nehmen. Dann bist du Samstag abend noch schön glatt. Matze kommt übrigens auch vorbei. Allerdings erst so gegen zehn. Dann hast du noch Zeit zum stylen.”
Mir wurde ganz heiß. Geil. Er hat Matze dazugeholt.
“Und damit du bis dahin keine Dummheiten machst, habe ich das hier auch gekauft.” Er holte aus einer Tüte einen Peniskäfig raus.
“Zieh dich aus. Wir legen ihn gleich an.”
Es machte kurz klick und schon war mein Mädchenschwänzchen im Käfig. Den Schlüssel behielt natürlich er.
Die Woche zog sich wie Gummi und anfangs war der Käfig furchtbar. Aber ich merkte bald , dass ich empfindlicher wurde.
Freitags nahm ich wie befohlen die Enthaarungscreme und war so geil glatt , dass ich fast eine steife Clit bekommen hätte, wäre da nicht der Käfig gewesen.
Endlich war es Samstag. Ich konnte es kaum erwarten. Ich legte mich mittags noch mal hin, damit die Zeit gefühlt schneller vorbei ging. Ich tropfte bereits aus dem Käfig.
Schließlich war es acht Uhr und meine Eltern verließen das Haus. Kaum war ihr Auto vom Parkplatz verschwunden, hörte ich meinen Bruder rufen.
“Nicole. Fängt an dich zu stylen. In zwei Stunden kommt Matze. Ihr Frauen braucht doch immer so lange im Bad.”
Ich schnappte die Tüte, die er mir gebracht hatte und holte aus dem Schlafzimmer meiner Eltern wieder High heels, Strumpfhosen usw und ging ins Bad um mich zu stylen.
Nach knapp 90 Minuten war ich fertig mit allem und betrachtete mich im Spiegel. Ich war sehr zufrieden mit dem Ergebnis.
Ich zog noch die geilen heels an und stöckelte ins Wohnzimmer, wo mein Bruder schon wartete.
“Wow. Du siehst hammergeil aus.”
Er stand auf und lief immer wieder um mich herum.
Er hatte wieder nur die Boxershorts an und ich sah die mächtige Beule darin.
Er streichelte meine Nylonbeine und meinen Arsch. Ich musste echt kämpfen, keine Erektion zu bekommen.
Plötzlich klingelte es an der Tür. Ich erschrak fast zu Tode.
“Ist bestimmt nur Matze. Er kann es gar nicht abwarten, dich als Nicole zu sehen.” sagte mein Bruder.
” Knie dich auf die Couch. Mit dem Kopf über die Lehne.”
Ich tat wie mir befohlen. Ein paar Sekunden später kam mein Bruder mit Matze rein.
Als Matze mich sah , ging er direkt zu meinem Kopf und ließ die Hosen fallen.
“Da haben wir ja die geile Nicole. Dann zeig mal , was du kannst.”
Mein Bruder hatte ihm sogar meinen Frauennamen gesagt. Dieser blöde Arsch. Naja egal.
Sein Schwanz war groß und dick und stark geädert. Ein geiles Teil. Ich begann ihn zu blasen.
Ich merkte, dass etwas an meiner Arschfotze geschah und dann spürte ich die Zunge meines Bruders. Er leckte mich. Wow war das geil.
Ich stöhnte beim blasen und tropfte wie wild aus meinem eingesperrten Mädchenschwänzchen.
Matze ging richtig gut ab und sein Schwanz war steinhart. Mein Bruder hörte auf mich zu lecken und setzte seinen Schwanz an meiner Fotze an und im nächsten Moment war er schon bis zum Anschlag in mir drin. Wir stöhnten alle wie verrückt und mein Bruder fickte mich härter doggy style und hielt mich an der Hüfte fest. Ich war wie betäubt und funktionierte einfach nur noch als Fickstück. Auf der Couch unter mir war schon ein großer Fleck Mädchensaft. Mein Bruder rammte seinen Schwanz noch zwei- dreimal kräftig in mich und besamte meine Pussy erneut.
Geil. Eine riesige Ladung für meine Fotze. Er zog ihn aus mir raus und ich hielt mir mit einer Hand das Loch zu damit nichts rauslief.
Mein Bruder ging um die Couch herum und tauschte mit Matze den Platz. Er steckte mir seinen Schwanz der mich gerade noch gefickt hatte in den Mund. Erst ekelte ich mich aber es schmeckte nicht nach Arsch. Vor allem hatte ich gar keine Zeit mich weiter zu ekeln , denn Matze setzte seinen dicken Kolben an und drückte ihn hinein. Durch das Sperma meines Bruders flutscht es es zwar sehr gut , aber er war gewaltig. Lang , dick und hart. Geil. Er fickte mich wie ein Berserker und schließlich konnte ich nicht mehr und hatte einen unglaublich heftigen Orgasmus. Ich spritzte ab. Und was für eine Menge. So viel hatte ich glaube ich noch nie gespritzt. Matze sah das und kam fast gleichzeitig tief in mir. Er zitterte und zog ihn aus mir raus und lief auch wieder zu meinem Kopf und plötzlich hatte ich zwei Schwänze zum blasen. Ich blies sie schön sauber. Als sie genug hatten , zogen sie sich wieder an.
“Wir gehen jetzt noch schön in die Stadt, einen trinken. Du kannst ja hier bleiben und aufräumen und sauber machen.” Lachte mein Bruder.
Ich war fix und fertig. Meine Arschfotze ging gar nicht mehr richtig zu. Erschöpft und müde sank ich auf der Couch zusammen. Ich roch nach Sperma , Schweiß und Arsch. Ich zitterte am ganzen Körper. Das war so geil gewesen. Ich träumte noch von den Schwänzen. Und ehe ich mich versah, war ich eingeschlafen.

Fortsetzung?




Zusammenhängende

Verbotene Früchte

sexgeschichten

Kaley Cuoco – What A Fucking Photoshooting

sexgeschichten

Ein Cuckold paar findet endlich sein Glück (3)

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .