Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Fick geschichten Sexgeschichten auf Deutsch

Der Anfang

Du kommst ins Zimmer und wir umarmen uns und fangen uns direkt wild an zu küssen. Während wir uns innig küssen hebe ich dich hoch und lege dich aufs Bett. Du fängst nun leicht an mir deine Zunge in den Mund zu schieben, woraufhin ich dies erwidere und wir mit unseren Zungen spielen. Wir liegen nun auf dem Bett und küssen uns, währenddessen gleitet deine Hand unter mein Oberteil und du ziehst es nach oben, sodass ich es ausziehe.
Ich fange nun auch an dein Oberteil leicht nach oben zu schieben, ich ziehe es dir sanft über den Kopf. Ich sehe nun deine geilen Titten und muss sie direkt ein wenig kneten. Du spürst meine Berührung und wirst sofort geiler, also fängst du an meine Hose zu öffnen und ziehst sie mir sofort runter. Meinen steifen Schwanz siehst du sofort durch die Unterhose und streichelst langsam über ihn.
“Du bist ja schon richtig steif du geiles Stück” sagst du.
Ich küsse nun leicht über deine Brüste und deinen Bauch, bis ich am Rand deiner Hose angekommen und öffne sie, um sie dir herunter zu ziehen.
Wir sind liegen jetzt nur noch in Unterwäsche da und küssen uns wieder voller Leidenschaft.
Ich packe dich nun fest am Hals und drehe deinen Kopf zur Seite sodass ich deine Ohrläppchen lecken und anknabbern kann.
Du wirst dadurch sofort noch geiler und ich merke wie feucht du schon bist, ich küsse nun über deinen Hals an deinem BH entlang und öffne ihn. Ich sehe nun deine freiliegenden Brüste und küsse sie sanft, du versuchst leicht meinen Kopf auf sie zu drücken, sodass ich sie hart lecken und an ihnen saugen kann.
“Ich entscheide wann ich deine Titten lecke” sage ich und drücke deine Hände über deinem Kopf zusammen, während du mich flehend ansiehst. Ich küsse dich nun weiter an deinem Bauch entlang und berühre den Rand deines Höschens, langsam lecke ich an ihm entlang und küsse deinen Venushügel und deine Scheide durch den Stoff und merke wie feucht du schon bist, dann ziehe ich dir dein Höschen mit einem mal herunter und du liegst nun ganz Nackt vor mir. Ich küsse nun ganz leicht über deinen Venushügel zu deinen Oberschenkeln und umkreise deine Scheide leicht mit meiner Zunge, wodurch du immer geiler wirst. Ich küsse sie nun ganz leicht, du drückst dein Becken sofort nach vorne um es besser spüren zu können, aber ich höre wieder auf um dir kurz in die Augen zu sehen, plötzlich lasse ich meine Zungenspitze durch deine Schamlippen gleiten und du versuchst meinen Kopf auf deine feuchte Scheide zu drücken, während du dein Becken weiter nach vorne drückst. Ich höre stattdessen aber auf und und du hörst mich sagen “Ich entscheide wann deine Scheide geleckt wird du unartiges Mädchen. Dafür muss ich dich wohl bestrafen” 
Ich drehe dich nun auf den Bauch und fahre plötzlich mit meinem Gürtel leicht über deinen Rücken und deinen Hintern.
“Ich war ein unartiges kleines Mädchen, bitte versohl mir so richtig hart den Hintern” sagst du plötzlich, während du mir voller Lust in die Augen schaust. Ich lasse meinen Gürtel nun auf deinen Hintern sausen und du stöhnst auf vor Geilheit, ich lasse ihn nun mehrmals fest auf deinen Hintern knallen.
“Ja das gefällt dir wohl du ungezogenes Stück” sage ich begleitet von einem harten Schlag auf deinen Hintern. Du drehst dich nun leicht um und flüstert “Bitte gib’s mir härter”, ich zögere nicht lange und versohle dir nun so richtig deinen süßen Hintern.
Plötzlich höre ich auf und ich drehe dich wieder auf den Rücken. Ich küsse dich nun wieder leidenschaftlich und wir spielen mit unseren Zungen. Ich küssen nun über deine Arme zu deinen Handgelenken und fessele dich an den Bettkanten, dann fahre ich mit meiner Zunge leicht über deine Brüste, über deinen Bauch zu deinen Fußgelenken um sie auch an den Bettkanten zu fesseln. Du liegst nun nackt und gefesselt vor mir.
“Ich glaube ich muss dich wohl ein wenig mehr bestrafen” sage ich und fahre mit dem Gürtel leicht über deinen Körper und umkreise deine Brüste mit ihm, du spürst wie ich langsam über deinen Bauch zu deiner Scheide gleite und sie leicht mit dem Gürtel haue. Du zuckst auf und und siehst mir in die Augen, ich lasse ihn nun leicht auf deine Brüste sausen und du zuckst wieder vor Geilheit auf, während du gefesselt bist. Du siehst mir in die Augen und sagst “Komm schon schlag meine Titten, ich weiß du willst es”, ich schlage deine Brüste wieder leicht mit dem Gürtel und ich merke wie deine Nippel dabei steif werden. Dann lasse ich den Gürtel fallen und Verbinde dir die Augen. “Jetzt bist du wirklich fällig” sage ich und Küsse dich leidenschaftlich und gleite zu deinen Ohrläppchen um dich richtig geil zu machen. Dann küsse ich leicht an deinem Hals entlang und umkreise deine Brüste mit meinen Küssen, während deine Nippel immer steifer werden. Ich lecke nun über deine Nippel, was dich richtig geil macht, plötzlich sauge ich an ihnen und fange an deine Brüste zu kneten. Während ich sie Knete, gleite ich mit meinen Küssen zu deinem Venushügel um ihn leicht zu lecken und an ihm zu saugen, ich höre auf und meine Küsse wandern über deine Schamlippen zu deinen Oberschenkeln, die durch die Fesseln schön gespreizt sind, wodurch ich den Anblick deiner Scheide genießen kann, und mache dich ganz wahnsinnig. Du windest dich in deinen Fesseln, damit ich dich so richtig lecke. Ich erfülle deinen Wunsch und küsse deine feuchte Scheide, meine Zunge gleitet langsam über deinen Venushügel und durch deine Scheide, was dich unglaublich geil macht, ich küsse und lecke sie nun so richtig und verwöhne deinen Kitzler mit meiner Zunge bis du kurz vor dem Höhepunkt bist. Dann höre ich plötzlich auf und du windest dich in deinen fesseln “Ich sorg schon dafür dass du kommst” flüstere ich dir ins Ohr und küsse es. Aufeinmal spürst du etwas kaltes auf deinen Nippeln, ich habe einen Eiswürfel im Mund und fahre mit ihn langsam über deine Brüste und dann langsam herunter zu deiner Scheide. Du spürst den kalten Eiswürfel an deinen Schamlippen und an deinem Venushügel, was dich richtig geil macht. Doch ich lasse den Eiswürfel fallen und nehme dir nun langsam deine Augenbinde ab. Du siehst mich an und ich wir sehen uns in die Augen, dann siehst du aufeinmal, dass ich Sprühsahne in der Hand habe und du merkst wie ich sie dir auf deine Nippel sprühe und langsam anfange sie genüsslich abzulecken. Dann merkst du wie ich Sahne auf deine Schammlippen sprühe und beginne sie leicht abzulecken, während du dich vor Geilheit windest. Ich lecke die ganze Sahne ab und lecke deine Scheide einfach weiter und dringe mit einem Finger in dich ein, ich küsse deinen Kitzler um dich richtig geil zu machen und dringe nun mit zwei Fingern in dich ein um dich zu Fingern. Du genießt es und dein Körper vibriert, ich finger dich nun sanft und lecke dich so, dass dein Körper anfängt zu zucken und du einen Orgasmus hast. Du liegst nun erschöpft, nackt und gefesselt da. Ich löse deine fesseln und du fängst an mich wild zu küssen, du stehst auf und ziehst mich vom Bett hoch. Wir stehen nun vor dem Bett und küssen uns leidenschaftlich, während ich deinen Hintern leicht knete, fängst du an leicht an meinem Hals herunter zu küssen und dich vor mich hin zu knien. Du gleitest runter zu meiner Unterhose, in der sich mein steifer Penis abzeichnet, du fängst an ihn leicht zu streicheln. Du ziehst nun meine Unterhose aus und mein steifer Penis kommt zum Vorschein, du nimmst ihn in die Hand und fährst langsam auf und ab, fängst an ihn zu zu küssen und an ihm entlang zu lecken, während du meine Hoden leicht knetest, nimmst du ihn aufeinmal ganz in den Mund und ich stöhne auf. Dann bewegst du deinen Kopf auf und ab, sodass mein Penis richtig feucht ist. Plötzlich hörst du auf und sagst “Ich will dass du meine Titten mit deinem geilen Schwanz fickst” während du deine Brüste leicht zusammen drückst und deine Spucke auf sie tropfen lässt. Ich fange nun an mit meinem Schwanz deine feuchten Titten zu ficken, dabei schaust du mir in die Augen. Du merkst wie ich immer geiler werde und du hörst langsam auf deine Brüste zusammen zu drücken, und während du mir in die Augen schaust sagst Du “Ich werd dir jetzt so richtig schön einen blasen” und fängst an meinen Penis zu lecken und nimmst ihn in den Mund und bewegst deinen Kopf auf und ab. Ich werde dadurch immer geiler und mein Schwanz wird immer steifer, du hörst kurz auf ihn zu blasen, während du ihn weiterwichst, schaust mir tief in die Augen und sagst “Ich will dass du mir in den Mund spritzt” und öffnest währenddessen deinen Mund und wichst dabei meinen Schwanz so hart, dass ich heftig abspritzen muss. Ich stöhne vor Geilheit laut auf und komme in deinem Mund und du schluckst mein Sperma und saugst an meinem Penis bis ich fertig gekommen bin. Da du nicht alles schlucken konntest lässt du etwas Sperma auf deine Brüste tropfen.




Zusammenhängende

Der Freund meines Bruders

sexgeschichten

Eine Nacht auf der Rettungswache

sexgeschichten

Astrid und die Neger – Teil 1

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .