Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Gay Schwule Sex Geschichten Heiße Geschichten

Die Freundin meiner Mutter… Teil 3

Dies ist der dritte Teil zu der Vorgeschichte…

…die Tür öffnete sich und eine rauhe Frauenstimme sagte:“ Michaela bist du zu Hause?
Sie blickte zu mir auf, und flüsterte:“Das ist meine Mutter, los schnell unters Bett mit dir, sie darf dich hier nicht finden!“
Gesagt, getan schlüpfte ich unters Bett während Michaela meine Sachen mit einem gekonnten Tritt unters Selbige beförderte.
Gerade noch rechtzeitig, denn genau in dem Moment öffnete sich die Tür und ihre Mutter stand darin.
„Mein Kind warum bist du nackt, zieh dir mal was an, du holst dir ja den Tod!“
Sie antwortete:“ Ich war unter der Dusche, Mama, und wollte mich gerade anziehen.
Ihre Mutter sagt sie wolle erstmal einen Tee kochen und verlies den Raum in Richtung Küche.
Plötzlich schaute Ela unters Bett und sagte:“ Kannst du deinen Freund vom Zeltplatz abholen und mit her bringen?“
Ich war total erstaunt. Woher wusste sie das von unserem Plan? Woher wusste sie von Ihm?
Leise zog ich mich an, und verließ durch das Fenster das Haus. Während ich zum Zeltplatz radelte malte ich mir die wildesten Theorien aus wie es zu dieser
Panne kommen konnte.
Dort angekommen sah ich meinen Kumpel an einem kleinen Lagerfeuer sitzen.
„Du hast Michaela alles erzählt???“ fuhr ich ihn ungläubig an als er mir die Story erzählte.
Sie hätte ihn eines Tages in der Stadt getroffen und über mich ausgefragt. Als sie dann energischer wurde hat er ihr von meiner Schwärmerei und von unserem Plan erzählt.
Ich berichtete ihm das ich ihn holen soll und wir beide zu ihrem Haus fahren.
Wir schauten uns beide an und wussten was sie vor hatte. „Aber wir kreuzen nicht die Schwerter?!“, sagte er plötzlich zu mir.
Ich versicherte ihm das ich nicht auf Männer stehe, ich aber neugierig bin was sie mit uns vor hat.

So fuhren wir in freudiger Erwartung zu ihrem Haus. Das Auto ihrer Mutter war bereits fort, und so stiegen wir zum Schlafzimmerfenster herein.
Dort lag meine kleine reife Sexmaus auf dem Bett, mit nichts weiter bekleidet als einem halb durchsichtigen Nachthemd.
„Ich hab auf euch gewartet, Jungs“
Wir begannen sofort uns auszuziehen, und legten uns links und rechts von ihr aufs Bett.
„Na Hallo, ihr geht aber ran, ich verspreche euch das wird die geilste Nacht eures Lebens“
Sie packte zuerst meinen Schwanz und fing an ihn langsam mit der Zunge zu umspielen. Plötzlich sah ich, wie sie auch seinen Schwanz mit der anderen Hand anfing zu massieren.
Ich wurde langsam etwas Eifesüchtig, vergaß das Gefühl jedoch schnell wieder als sie wieder begann meinen Schwanz ganz tief zu blasen.
Kurze Zeit darauf ließ sie von mir ab um sich dem Schwanz meines Freundes zuzuwenden. Während sie meinen weiter mit der Hand wichste, lutsche sie nun auf seinem besten Stück herum.
Sie kniete sich vor ihn aufs Bett und fing an, an seinen Eiern zu saugen und zu lutschen. Da sah ich meine Gelegenheit. Ich kniete mich hinter sie, und bevor sie merkte was los war, rammte ich ihr meinen Schwanz in ihre schon sehr
feuchte Lustgrotte. Sie stieß einen spitzen Schrei aus, und fing an seinen Schwanz zu wichsen während sie ihm weiter die Eier lutschte.
Sie bedeutete meinem Kumpel sich hinzulegen und setzte sich sogleich auf ihn, und ließ sich langsam auf ihren Schwanz gleiten. Von hinten betrachtete ich das Schauspiel und ärgerte mich ein wenig,
das er jetzt die Pussy fickte in der ich eben noch gesteckt habe.
Sie drehte sich um und sagte:“ Na komm fick mich jetzt in den Arsch, bitte bitte“
Ich sagte zu ihr das ich nicht glaube das das geht, weil sie ja schon ausgefüllt war.Aber ihre Antwort darauf war:“ Was meinst du warum ich euch beide geholt habe, jetzt fick mich endlich“
Okay, sagte ich zu mir, ich hatte sie gewarnt.
Langsam positionierte ich meinen Schwanz vor ihrem Poloch. Ich spürte einen sehr starken Widerstand und merkte wie der Schwanz meines Kumpels immer und immer wieder in ihre Pussy stieß.
Dann glitt mein bestes Stück vorsichtig in ihr feuchtes Poloch. Plötzlich stieß sie einen Schrei aus, und warf den Kopf in den Nacken. Ich wollte ihn schon wieder rausziehen, aber sie packte meinen Oberschenkel und ließ mich nicht.
Ich stieß nochmal zu, und es war der Wahnsinn. Es war so verdammt eng das ich Angst hatte meine Eier würden platzen als wir sie in beide Löcher fickten, manchmal abwechselnd manchmal gleichzeitig was ihr mehr zu gefallen schien.
Ganze 4 Mal hatte sie einen Orgamsus während wir gnadenlos unsere Schwänze in sie hämmerten. Dabei massierte ich von hinten ihre Brüste und mein Kumpel und ich wechselten auch ein paar mal die Löcher.
Sie kniete sich auf den Teppich und sagte:“ So Jungs, dann spritzt mich mal schön voll“
Wir stellten uns beide vor sie und sie begann unsere Schwänze zu wichsen. Es dauerte nicht lange als mein Kumpel seine Ladung direkt in ihrem Gesicht platzierte.
Sie stöhnte auf und verteilte das Sperma mit den Händen über ihren Körper. Dann wandte sie sich mir zu, und begann meinen Schwanz nochmal zu blasen.
Unter den neidischen Blicken meines Kumpels kam ich direkt in ihren Mund, was sie dann auch mit dem runterschlucken meiner Ficksahne quittierte.
Es war der pure Wahnsinn. Wir vergnügten uns mit ihr noch etwas unter der Dusche und legten uns dann alle 3 aufs Sofa.
Plötzlich stand Ela auf, holte eine DVD aus dem Schrank, legte sie ein und setzte sich wieder zu uns.
Was dort dann über den Fernseher flimmerte trieb uns beiden das grinsen ins Gesicht.
Eine reifere Frau wurde von 2 jungen Männern so richtig rangenommen. Der Hohepunkt des Videos zeigte wie beide Männer ihre Schwänze gleichzeitig in ihr Poloch steckten, und sie bis zum ultimativen Orgamsus fickten.

Ich blickte zur Seite und sah wie mein Kumpel begann zu grinsen als Ela plötzlich sagte:“ Na ihr Süßen, seid ihr so weit?“
Wir schauten uns fragend an, als Ela plötzlich sagte:“ Nein nein nein, eure Schwänze sind mir dafür zu groß, ich meinte generell die zweite Runde!“
Sie beugte sich über meinen Kumpel und steckte ihren Schwanz in ihren gierigen Mund. Langsam bewegte sie ihre Lippen auf und ab während sie seine Eier massierte.
Als ich mir ihre Hinterpforte betrachtete, dachte ich bei mir, wie geil sie dort unten aussah. Ich stellte mich hinter sie und rammte ihr meinen Schwanz in die Pussy.
Sie stöhnte laut auf und genoss es sichtlich von zwei Jungs genommen zu werden.
Insgesamt beglückten wir Ela noch 3 Mal in dieser Nacht, solange bis sie uns auch den letzten Tropfen aus den Eiern gepresst hatte.
Als langsam die Sonne aufging fuhren wir zurück zum Zeltplatz und erzählten uns noch Wochenlang von diesem Erlebnis.

Nach einem halben Jahr berichtete Ela meiner Mutter das sie in eine andere Filiale in eine andere Stadt versetzt werden soll.
Als ich das hörte war ich doch etwas geknickt, denn seitdem hat sich zwischen Ela und mir so etwas wie eine Fick-Beziehung aufgebaut.
Ich brachte sie alleine zur Tür, und sie flüsterte in mein Ohr:“ Aber ich werde nicht gehen ohne mich ordentlich von dir zu verabschieden“, und drückte mir einen Kuss auf die Wange.
Wie diese Verabschiedung wohl aussehen würde…




Zusammenhängende

Ich als Hobbyhure auf dem Parkplatz

sexgeschichten

Die Zeitungsannonce – Teil 3

sexgeschichten

Der Neffe des Pfarrers Der Sohn des Hauses Teil

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .