Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Fetisch Sex Geschichten Inzest Sex Geschichten Schwul Sex Geschichten

Muttertröstung

Es begann alles mit der Scheidung. ich muss gestehen dass mir meine Mutter vorher eigentlich gar nicht aufgefallen war, schon gar nicht als Frau.

Mein Problem war mehr dass ich praktisch ununterbrochen mit meiner Geilheit kämpfte, ich konnte andauern wichsen, es erleichterte mich bestenfalls für eine lächerliche Viertelstunde bevor es wieder losging.

Das Problem wurde noch durch die Grösse meines Schwanzes und die Dicke meines Sackes verstärkt, ich konnte meinen Steifen kaum verbergen. Das führte zu lästigen Pullovern im Winter, langen T-Shirts im Sommer und zu Problemen im Sportunterricht oder beim Baden. Wahrscheinlich geht es Mädels in dem Alter wenn sie dicke Brüste kriegen ja ähnlich, ich hatte jedenfalls Befürchtungen mein Glied höre nie auf zu wachsen.

Na auf jeden zog mein Vater als ich gerade auf halben wege zum Abitur war war aus – er verpisste sich einfach. Mir wars erstmal egal, die Wohnung konnten wir behalten also ich auch mein Zimmer, das waren meine egoistischen Gedanken. Meine Mutter fand einen Bürojob in der Nähe, ich ging weiter zur Schule.

Meine Mutter trug das ganze mit Fassung dachte ich, aber es stellte sich heraus es war alles Fassade. Nachts heulte sie ins Kissen wie ein Schlosshund, das wusste ich aber nicht, bis sie eines abends beim Fernsehen auf der Couch plötzlich in Tränen ausbrach. Ich muss dazu sagen meine Mutter war damals 38, sie hatte rehbraune Augen und dunkles langes Haar in einem ‚Pferdeschwanz‘ nach hinten fallend. Sie war nicht sehr gross, also eher klein, was aber ihren üppigen Busen natürlich noch betonte. Meine Mutter war überhaupt eine eher gut gerundete wohlgeformte kleine und sehr frauliche Person.

Also als da die Tränen aus ihr herausbrachen brannte sich ihr Bild wie eine Fotografie in mich hinein: Sie hatte ein durchgeknöpftes geblümtes ‚Hauskleid‘ an, so wie sie sass sah ich zwischen den Knöpfen die Spitzen ihres weissen BH’s blitzen, sie trug keine Strümpfe da es warm war. Ihre üppigen Brüste wogten bei jedem Schluchzen .. Ich empfand ganz kurz meine heulende Mutter plötzlich als begehrenswerte, heisse Frau – und unterdrückte dieses Gefühl und stand auf um sie zu trösten. Ich trat neben meinen Mutter, umfasste ihren Kopf und umarmte sie, meine Mutter lehnte sich mit ihrem Kopf an mich, ihre heisse nasse Wange an meiner Jeans. Ich streichelte ihr tröstend durch die Haare, sie umfasste mit beiden Armen schutzsuchend meine Hüften, dadurch drückte sie ihre Wange natürlich noch fester an meinen Leib, um genauer zu sein war da mein Schwanz. Und ich hatte keine Chance mir noch schnell einen abzuwichsen!

„Oh mein Sohn, du bist mein einziger Halt, mein Alex!“ sie hauchte die Worte mit ihrem heissen Atem praktisch direkt gegen meine Eichel. Mein Schwanz richtete sich in seinem Gefängnis auf, versuchte es, meine Mutter unterstützte das noch unabsichtlich durch ihre reibenden Bewegungen – ich stöhnte laut auf, vor Schmerz aber auf vor plötzlicher Lust. Mutter zuckte plötzlich zusammen, sie nahm ihren Kopf zurück, hielt mich mit einer Hand an der Hüfte fest und hob mit der anderen mein TShirt hoch – mein Schwanz hatte inzwischen fast einen Ausweg gefunden und meine vor unbefriedigter Lust glänzende Eichel stand schon aus dem Hosenbund heraus. „Also Alex … was ist dass .. Du bist gross geworden!“, das war zweideutig, meine Mutter atmete heftig ein und aus, impulsiv griff sie mit ihrer kleinen Hand zu und legte sie um meine Eichel, vielleicht nur um den Anblick zu verbergen, aber sowie sie die zarte Haut berührte, entwickelte ihre Hand ein Eigenleben und meine Mutter begann meine Eichel zu kneten, versuchte sie zu umfassen, was ihr aber nicht gelang. „Alex… was machst Du ..“ flüsterte meine Mutter fasziniert von meiner pulsierenden Eichel. „Mutter … äh pass … auf… das ist geil..“ stotterte ich, da es mir fast kommen wollte. Plöztlich beugte sie sich vor und ich spürte das erste Mal die Zunge einer Frau an meinem Geschlecht, die Zunge meiner Mutter spielte in meinem Pissschlitz herum! Sie blickte an mir hoch, die Augen immer noch nass, aber nicht mehr traurig, vielmehr hatte sie ein durchtriebenes Grinsen im Gesicht wie ich es noch nie an ihr gesehen hatte. „Mutter, das ist geil … aber pass auf mir kommts gleich ..“ „Lass mich nur machen mein Sohn, überlass das hier deiner Mutter!“, hauchte sie wieder in Richtung meiner Eichel. Dann öffnete sie energisch meine Hose. „Oh mein Gott Alexander!“ keuchte meine Mutter überrascht als ihr mein Riesengerät entgegenfiel, sie musste den Kopf zurücknehmen da mein Schwanz wie bei einem Faun 30 cm steif abstand. „Du Armer“, sie zog meine Hosen mit dem Slip halb runter und griff mit beiden Händen an meinen Sack, als wollte sie meinen dicken Eier wiegen die schwer in ihrer Hand lagen. „Mutter … fass mich bitte wieder an, an der Spitze, nicht weggehen,“ ich litt beträchtliche Qualen.

„Nein mein Kleiner, deine Mutter lässt dich nicht alleine, ich helfe dir, dazu ist eine Mutter ja schliesslich da, oder?“ schaute sich mich leicht schelmisch an und umfasste mit beiden Händen meinen Pfahl, sie fing an mit leichten Auf-und Abbewegungen, während ich in ihre tiefbraunen Augen sah die mich liebevoll anblickten. Ihr kleiner Mund war feucht und stand halb offen, sie beugte sich vor und versuchte meine Eichel mit ihren Lippen zu umschliessen. Es gelang ihr nicht, aber als ich die Feuchte ihrer Mundhöhle und das Lecken ihrer kleinen Zunge spürte kam es mir sofort! „Oh Mutter, Vorsicht,… Mist … mir kommts …“ ich griff mit beiden Händen in ihre Haare und hielt mich an ihrem Kopf fest – gewissermassen um nicht durch die Heftigkeit des Ergusses umzufallen. Natürlich drückte ich dadurch andererseits ihre roten offenen Lippen fest auf die Spitze meiner Eichel, sie konnte so ihren Kopf gar nicht wegbewegen. „Mhhhm, mmmh,“ gulpte und schuckte meine Mutter meinen dicken Samen,“mhhhh“, ich spritzte bestimmt 10 reichliche Schübe heissen Spermas in den Mund meiner Mutter bis ich mich ausgeschleimt hatte.

„Oh Gott war dass gut,“ stöhnte meine Mutter immer noch meinen Halbsteifen bearbeitend, „Komm ins Schlafzimmer!“ Sie hatte sich offensichtlich entschlossen oder vielleicht hatte ihre Lust sie in der Situation auch einfach überrumpelt. „Nein Mutter, ich kann nicht warten… ich muss jetzt ficken! Sofort!“, ich riss mir die Hosen vom Leib, kniete mich vor meine erhitzte Mutter, zwischen ihre begehrenswerten Beine, öffnete ihre Schenkel und knöpfte und zerrte ihr Kleid auf. Ihre Brüste in meinem Gesicht versuchte ich ihr den Slip runterzuziehen. „Nein Alexander, was willst Du machen mit mir..“ ich bin doch deine Mutter,“ japste sie und hob dabei ihren üppigen Hintern an damit ich ihr ihren weissen Baumwoll-Slip besser ausziehen konnte. „Oh mein Junge,“ meine Mutter drückte meinen Kopf zwischen ihre Brüste, griff dann nach hinten und öffnete ihren BH, nahm ihre rechte Brust in die Hand und führte mit der anderen meinen Kopf an ihren Busen, steckte mir ihre dick geschwollene mütterliche Zitze in meinen Mund. „Ahhh, saug an mir, beiss drauf, mein Sohn“, es schüttelte sie vor Geilheit, „ja jaaa fester!“ Ich versuchte in ihre Votze reinzukommen die zwischen ihren Schenkeln lockte, drückte ihre Schenkel weiter auseinander, spürte schon die Hitze ihres mütterlichen Schosses an meiner Eichel. „Nein, Alexander was machst Du,“ hechelte meine Mutter, „warte mein Geiler, ich bin ungeschützt .. du würdest mich schwängern, du kannst deinen Schwanz da nicht reinstecken“, gleichzeitig kam sie mir entgegen, so dass meine Eichel fast schon drin war! „Warte“, sie riss sich regelrecht los, „Steck ihn in meinen Hintern, fick mich in den Arsch!“, rief sie aus, „Fick deine Mutter in ihren geilen Hintern, sieht er nicht gut aus für dich?“, sie drehte sich schlangengleich um, kniete vor dem Sofa, den Kopf auf die Sitzkissen gelehnt, und zog mit beiden Händen ihre üppigen Pobacken auseinander! Ihre Rosette war schwitzig nass über ihrer tiefroten und glänzend triefenden Votze, sie war leicht braunrot und sah sehr klein aus im Vergleich zu meinem Schwanz. „Gefalle ich dir nicht?“, meine Mutter wackelte einladend mit ihrem Po, „Komm ruhig, trau dich!“ „Ist er nicht zu gross Mutter??“, „Du musst den Hintern deiner Mutter erst einmal etwas auflecken, aber beeil dich!“ Ich kniete mich blitzartig hinter sie und began sie zwischen ihre Pobacken zu lecken, bevor sie es sich anders überlegen würde.

Ich legte mit breiter Zunge das erste Mal die Votze und den Arsch einer reifen und geilen Frau! Das hätte ich mir nie vorstellen können wie gut das war! Ihre dunklen Votzenhaare waren mit ihrem Geilsaft vollgesogen, ihr runzliges Poloch schmeckte salzig herb, ich war im Paradies! Meine Mutter reckte mir ihren Po wollüstig entgegen, ich wusste nicht dass Frauen solche Bewegungen machen können! Mein Schwanz pulsierte allerdings schon wieder gefährlich und verlangte sein Recht. „Jetzt Mama, ich komme rein,“ „Ja Alexander machs mir … gnnnn,“ ich hielt mit beiden Händen meinen Fickstamm fest, und setzte meine apfelgrosse Eichel an ihrem runzligen Liebesloch an. Es stand schon etwas auf, vom Lecken, ein kleiner Finger hätte schon gut reingepasst. Ich drückte sehr kräftig jetzt dagegen, in die heisse Pospalte meiner Mutter – ihr Schliessmuskel drückte sich nach innen, jetzt gabe er nach und rutschte langsam wie ein zu enger, weicher und fester dicker Gummiwulst über meine Eichel. „Ahhhhhh, nnnhnggg … mach weiter“, meine Mutter wand sich und schlug mit den Fäusten auf das Sofa ein, während meine Eichel urplötzlich in ihren Darm rutschte, ihr Schliessmuskel aufs äusserste auseinandergezogen hinter meiner Eichel meinen dicken Schwanz umschloss. Ihr Arschloch war jetzt so ungefähr 7 cm im Durchmesser aufgedehnt, mein dunkler Schwanz klemmte regelrecht zwischen den weissen Pobacken meiner kleinen Mutter, es gab kein Halten mehr! Ich drückte aufgegeilt weiter zu, quetschte und drängelte immer tiefer in ihren Darm, drang in immer intimere Tiefen ihres Leibes vor, begradigte ihre Gedärme für meinen Schwanz. „Ohhhh jaahh Alexander, du pfählst mich, nicht aufhören“ stöhnte meine Mutter und fasste nach hinten an meinen Schwanz um zu erfühlen wie weit ich schon drin war. „Oh Gott“, entfuhr es ihr als sie merkte dass ich noch nicht einmal die Hälfte meines Schwanzes in ihrem Scheissloch versenkt hatte.

„Mach weiter, hör mir nicht zu wenn ich schreie, fick mich auf mein Sohn, fick deine Mutter auf“, mit diesen Worten ruckte sie mir entgegen, ich quetschte weiter mein Schwanz glitt und rutschte komplett in die Eingeweide meiner Mutter! „Ahhhhh … du durchbohrst mich … halt … nein, weiter .. mir kommts gleich, deiner Mutter kommt es., ahhh,“ meine Mutter tobte als der elektrisierende Schmerz in ihr einen heftigen Orgasmus auslöste, ihr Schliessmuskel zuckte und pulsierte rythmisch um meine Schwanzwurzel, ihr ganzer Unterleib war in Aufruhr! „Ohh Mutter ..“ ihre hitzigen Bewegungen zusammen mit dem Anblick ihres überdehnten Arschloches um meinen Schwanz und der heiss-flüssigen Massage meiner Eichel gaben auch mir den Rest. „Oh Mutter … ich komme auch ….“ mit noch nie gefühlter Heftigkeit explodierte ich in ihren Darm, füllte ihren Bauch Schub um Schub mit Sperma, jedes Zusammenziehen meiner Eier wenn ein neuer Strahl Sperma in ihren Darm gepumpt wurde führte zu einem gestöhnten Klagelaut meiner Mutter. „Oh Mama“ mehr konnte ich nicht sagen, ich brach auf ihrem Rücken zusammen, meinen Schwanz immer noch tief in ihrem Hintern versenkt. „Oh mein Sohn“, sagte meine Mutter liebevoll, „das war zwar nicht richtig, aber dafür schön… bleib noch etwas drin, ja?“ „Ja Mama ..“, ich war immer noch nicht sehr gesprächig, genoss aber schon wieder ihre zärtlich in meinen Haaren kraulenden Finger. Mein Schwanz wurde nicht richtig weich in der extremen Enge und Hitze ihres Hinterns, meine Mutter merkte das natürlich und fasste mit einer Hand unter ihrem runden weichen Bauch durch an meinen dicken Sack der auf dem nassen Eingang zu ihrer Votze auflag. „Hat mein Kleiner noch nicht genug“, gurrte sie, ganz geiles Weibchen, „will mein kleiner Schatz der Mutti noch einmal in den Arsch spritzen?“, dabei kraulte und quetschte sie meiner Eier heftiger, so dass mit das Sperma nur so einschoss! „Komm, entspann dich und lass die Mutti machen, leg Dich auf den Rücken“, gurrte meine Mutter,“ aber pass auf dass dein Schwanz nicht aus mir rausrutscht!“ Ich liess mich langsam zur Seite auf den Teppich gleiten, während meine Mutter mit dem Rücken zu mir auf mir hockte. „Jetzt pass mal auf,“ sagte sie und begann mit leichten Fickbewegung, dabei drehte sie sich auf meinem Schwanz wie eine Puppe auf einem Pfahl herum. „Geschafft,“ sagte sie stolz beugte sich über mich und fing an mich zu ficken. Ihre herrlichen grossen Brüste wackelten bei ihren Bewegungen, wir fickten intensive 30 min bis es mir wieder kam und ich mein Sperma hoch in ihre Gedärme pumpte. Ihr kam es dabei zweimal, ohne jede Berührung ihrer rotglänzenden Votze. Sie musste das Ficken schon doch ziemlich nötig gehabt haben!

Diesmal rutschte sie langsam seitlich von mir runter, mein Schwanz glitt aus ihrem jetzt ziemlich aufgefickten Poloch und klatschte nass und schmierig auf meinen nackten Bauch. Sie kuschelte sich neben mich, ich drehte mich zur Seite und schlief mit der Nase in ihrer Achselhöhle ein.

Ich wachte um Mitternacht auf, meine Mutter hatte sich gedreht und schlief ruhig seitlich neben mir auf dem Wohnzimmerteppich, ich lag auch seitlich und hielt ihre schweren Brüsten. Ich musste pissen und hatte schon daher natürlich wieder einen stehen. Schlagartig war ich dann aber hellwach als mir klar wurde dass diese reife schöne Frau da neben mir meine Mutter war die ich gerade ziemlich schweinisch gefickt hatte! Der Gedanke machte mich natürlich rasend geil, gleichzeitig wollte ich aber auch fürsorglich sein und dachte ich könnte meine Mutter vielleicht doch ins Bett tragen und sie dann dort nochmal ficken!

Ich versuchte sie aufzuheben ohne ihren Schlaf zu stören, meine Mutter war gar nicht so schwer, als sie sich schlaftrunken an mir hielt war es einfach sie zu meinem Bett zu tragen. Was für eine schöne Beute, dachte ich noch und legte die süsse Last auf mein ungemachtes Bett. Ich drehte Mutter auf den Bauch, nicht ohne vorher noch ein Kissen unter ihr Becken geschoben zu haben. Meine Mutter räkelte sich und wurstelte sich auf dem Kissen wieder in den Schlaf, der Hintern stand schön und verlockend offen, ihre Votze glänzte noch dazu aus dem dunklen Busch heraus!

Ich weiss nicht was mich dazu getrieben hat, vielleicht ihre Weigerung mich ihre Votze ficken zu lassen, auf jeden Fall kam ich auf die Idee die Fussgelenke meiner schlafenden Mutter am Bett anzubinden. Ich schaute mich um und sah einen Stapel Schals liegen die ich lästigerweise zu jeder unpassenden Gelegenheit geschenkt bekam. Jetzt kamen sie mir gerade recht. Ich nahm zwei dünne Exemplare aus Kunstseide und fesselte meine Mutter so gespreizt wie sie war mit den Beinen an die Bettfosten. Das gefiel mir gut, sie sah schön wehrlos und fickbereit aus!

Auf jeden Fall kniete ich dann vorsichtig zwischen den gespreizten Schenkeln meiner Mutter und begann vorsichtig ihre nasse Votze zu lecken. Mutter stöhnte wohlig und wurde sehr, sehr feucht. Ich leckte sie mit Hingabe so etwa 20 min lang bis ich die Zeit für gekommen hielt ihr meinen Pfahl in ihre empfängliche fruchtbare Votze zu stossen. Ich legte mich leise und vorsichtig über sie und schob meinen vor Geilheit zuckenden Schwanz sanft in ihre Muttervotze. Sie stöhnte leicht als ihre Schamlippen dabei ordentlich gedehnt wurden, wachte aber nicht auf, sondern begann ihre Hüften leicht kreisend zu bewegen, was mir das Eindringen in ihren Schoß sehr erleichterte.

Endlich stieß ich am Ende ihrer Votze an, drückte noch einmal entschlossen zu und drang mit meiner dicken Eichel durch ihren leicht geöffneten Muttermund in ihre Gebärmutter ein!Photos

Mutter stöhnte laut auf, öffnete aber nicht die Augen, vielmehr verstärkte sie die kreisenden und mahlenden Bewegungen ihres Unterleibes so dass ich bis zum Anschlag in ihre Votze rutschte. Ich bewegte mich nicht da ich dachte schon den richtigen Platz für mein Sperma gefunden zu haben. Mutter hingegen stöhnte und wackelte im Schlaf unter mir bis es mir in langen Schüben kam. Unbeweglich ergoss ich gewaltige Ladungen meines Spermas in die Votze meiner Mutter bis ich sicher war das ihre Gebärmutter wirklich randvoll mit meinem Sperma war. Ihr kam es dabei auch und ich war mir wirklich nicht mehr sicher ob sie dachte sie hätte einen nassen Traum!

Auf jeden Fall zog ich nach einer weiteren Viertelstunde warten meinen Schwanz aus ihrer Gebärmutter heraus.

Kurz danach öffnete sie die Augen und sagte dass sie doch jetzt rübergehen wollte, schlafen. „Warum bin ich den angebunden mein kleiner Schatz?“ sagte sie mit einer murmelnden, kullernd weichen Stimme, „Gefällt dir das? Hast du etwa vor deine Mami vor dem Einschlafen noch einmal in den Hintern zu ficken?“ „Komm her mein Junge, lass mich an deinem Schwanz lecken damit er gross und hart für den Hintern deiner Mutti wird und sie ordentlich auffickt!“ Das liess ich mir nicht zweimal sagen und stellte mich an das Kopfende des Bettes um ihr meinen von ihrem Mösensaft und meinem Sperma verschmierten Schlauch zwischen die Lippen zu stecken. Tatsächlich hatte ich zwischenzeitlich keine Gelegenheit gehabt pissen zu gehen und so wurde der Drang doch jetzt sehr gross. „Mutter, warte mal, ich muss dringend pissen,“ warnte ich sie und spürte schon die Pisse meinen Schwanz hochsteigen. Gerade noch konnte ich mit der Hand so etwa in der Mitte meinen Schwanz zuhalten, als sie mit beiden Händen zärtlich meine Finger löste und gleichzeitig ohne zu saugen meine Eichel ihrer Mundhöhle mit fest verschlossenen Lippen badete. „Mutter .. ich kanns nicht halten..“ mir wurde fast schwarz vor Augen als die ersten Tropfen meines Urines uneinholbar in einem immer stärkeren Strom aus meinem Schwanz in ihren süssen Mund rauschten! „Mmhh, mmm,“, schluckend machte meine Mutter lustvolle Geräusche als sie meine Pisse trank! Sie hatte mit ihren Fingern meine ersetzt und regulierte den Druck meineer Blase nach Wunsch. Sie molk mich so bestimmt eine halbe Stunde lang leer bis nichts mehr kam. Danach war ich sehr erschöpft, fickte sie aber dennoch fast eine Stunde in den Arsch bis ich ein letztes Mal in ihrem Hintern abspritzte und sie sehr müde aber glücklich in ihr eigenes Bett krabbelte.

Der nächste Morgen war glücklicherweise Samstag, so dass ich erst am Vormittag erwachte, wie üblich mit einer Morgenlatte, aber ganz unüblich kam meine Mutter dazu und weckte mich mit einem Fick in ihren Hintern. Ich spritzte mich gründlich aus, danach frühstückten wir, ich fickte meine Mutter noch zweimal ihren Hintern bevor wir zusammen Einkaufen gingen. Über das Vorkommnis in der Nacht als ich ihre Votze fickte fiel kein Wort.

Nach drei Monaten war es klar dass Mutter schwanger war. Ihre Brüste begannen schon noch schöner zu werden, sie gefiel mir sehr gut. Sie hatte in der Zeit bis dahin noch zweimal abends in der Art auf meinem Bett ‚geschlafen‘, mir rausgereckter Votze und gespreizten Beinen. Ich habe ihr jedesmal gründlich ihre Muttervotze besamt, ohne mich viel zu bewegen, und sie hat dabei nie die Augen geöffnet.

Ansonsten ficke ich Mutter praktisch ausschliesslich in ihren Hintern, meistens morgens vor dem Aufstehen, dann ficke ich sie zweimal nach dem Frühstück, und wenn wir uns nachmittags sehen gleich zweimal bis zum Abendessen. Danach ficke ich meine Mutter dann noch drei- bis viermal auf der Couch in ihren Hintern bis wir ins Bett gehen. Manchmal am Wochenende trinkt sie mich leer, was mich rasend macht vor Geilheit, so dass sie dann in der Folge ihr Arschloch sehr wundgefickt bekommt.

Ihre Schwangerschaft hat das ganze nur noch erregender gemacht, sie ist noch weicher und irgendwie fraulicher geworden. Ausserdem kann ich jetzt auch noch an den Milchtitten meiner Mutter lecken während ich sie in ihren weichen und aufnahmebereiten Arsch ficke. Jetzt ist sie im neunten Monat schwanger und ich freue mich schon auf mein Geschwister-Kind. Ich habe mir schon vorgenommen ihre von der Geburt gut gedehnte Votze so zu ficken dass sie offen bleibt!

Gewichst habe ich jeden Fall nicht mehr seit dem Tage, und Mutter hat auch nie mehr geweint, jedenfalls nicht aus Liebeskummer!




Zusammenhängende

Die etwas andere Paartherapie Teil 34

sexgeschichten

Abenteuer im Wald

sexgeschichten

Sex mit einem Mädchen

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .