Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Fetisch Sex Geschichten Gruppensex Geschichten Heiße Geschichten

Ein unglaublich geiles Erlebnis

Ein unglaublich geiles Erlebnis!!

Na einer längeren Pause hier mal wieder was neues von mir.

Es war ein kalter Novembertag und eisig pfiff der Wind um die Ecken. Egal wo man stand der Wind fand einen überall.

Ich hatte an diesem Wochenende Besuch von Mike. Und als wir gemeinsam beim Frühstück saßen nach einem unerwartet schönen und auch sehr heißen Abend überlegten wir was wir an diesem Tage denn unternehmen könnten…
Mike den ich schon eine Weile kannte bevor man sich unerwartet etwas näher kam hatte seine Kamera dabei und da er gerne ein paar schöne Bilder machen wollte schlug er vor eine Interessante Lokation zu suchen. Da wir beide gerne verlassene Orte erkunden, wollten wir uns genauso eine zum Ziel machen.
Durch einen Bekannten wusste er von einem alten verlassenen Kloster ganz bei mir in der Nähe und so beschlossen wir doch mal zu sehen ob man dort hinein kommt.

Also Warme Sachen anziehen und los ging es. Schon nach kurzer Fahrt hatten wir den Platz erreicht, und gleich vom Parkplatz aus konnten wir das Kloster sehen. Ich kannte das Kloster, wusste aber nicht das es leer steht. Also zogen wir los einen Weg dorthin zu finden. Es lag gleich neben der Kirche und über den Park der Kirche hatten wir schon bald ein Eisernes Tor entdeckt. Es war mit einem Schloss gesichert, so das wir schon dachten schade. Aber als wir schließlich genauer hinsahen stellten wir fest das es das Tor nicht verschloss und langsam und aufgeregt Öffneten wir es und huschten hindurch um es dann schnell wieder hinter uns zu verschließen. Solche Plätze darf man oft nicht betreten schon wegen den Gefahren die solche alten Gebäude bieten.
Der Weg ging entlang eines Teiles der Kirche die gerade restauriert wurde. Nach einem kurzen Stück ging ein kleiner Weg ab und führte uns in eine Baumallee. Oh man was ein Anblick alte knorrige Bäume denen der Herbst ihr Kleid genommen hatte säumte die beiden Seiten. „Wahnsinn” sagte Mike als er entlang schaute, und schon zückte er die Kamera, und machte ein Bild von diesem geheimnisvollen weg.
Dann gingen wir weiter und die Spannung wuchs als wir die Klostermauern erreichten. Und schon konnten wir das Kloster sehen. Eine Imposante Erscheinung und noch sehr gut erhalten mit tollen Fenstern ragte es vor uns auf. Aufgeregt gingen wir weiter immer darauf bedacht nicht gesehen zu werden begannen wir nach einem möglichen Zugang zu suchen.
Es gab viele Türen und Fenster aber immer waren sie verschlossen. Schade dachen wir schon und wollten schon fast aufgeben als ich gleich über dem Erdboden ein offenes Fenster ohne Gitter entdeckte. Es war etwas verdeckt von Dornenbüschen und Gras…. Sofort sah Mike ob man dort gut hinein kam. Es war etwas umständlich ging aber und schon war er drin verschwunden um zu schauen wie weit man dort kam. Ich wartete bis er wiederkam und strahlend verkündete, dass wir den Eingang gefunden hätten.
Etwas unbeholfen kletterte ich hinterher und liebevoll half er mir dabei. Unsere Augen trafen sich für einen Moment und man fühlte das Knistern zwischen uns. Seine Augen leuchteten und das lag nicht nur an diesem Ort. Er dachte vermutlich dasselbe wie ich denn beide lieben wir Sex an verrückten Orten. Einfach Hemmungslos ausleben wenn es einen überkommt.

Dann zogen wir langsam los und nach und nach entdeckten wir unglaublich schöne gut erhaltene Räume und Treppen. Gut, das heute die Handy Taschenlampen haben denn daran hatten wir nicht gedacht. Er leuchtete den Weg und nahm meine Hand um mich sicher durch die Teilweise dunklen Räume zu geleiten. Seine Hand war warm und ich genoss diese Berührung. Plötzlich hörten wir einen lauten Knall. Erschrocken packte ich fester zu und drängte mich an ihn. „Alles gut da hat nur der Wind eine T ür zugeschlagen” sagte Mike leise und drückte mich einen Moment an sich.

Ich entspannte mich wieder und vorsichtig setzten wir unseren Weg fort. Es ging eine Steinerne Treppe hinauf und dann standen wir in großen hellen Räumen voller riesiger Sprossenfenster. Die Decken waren reich verziert und sogar die Kronleuchter und Lampen waren in vielen Räumen noch ganz. Unglaublich war das. Mike war völlig in seinem Element und Fotografierte aus allen möglichen Winkeln. Immer mal öffnete ich ihm Türen damit der Raumübergreifend Fotografieren konnte. Die ganze Zeit schon schmunzelte Mike so vor sich hin. Und dieser kleine Beutel den er mit sich trug was da wohl drin war. Ich wusste es nicht vermutlich Kamera Zubehör.

In einem besonders schönen Raum wo die Sonne herrlich herein schien und tolles Lichtmuster in den Raum warf sah er mich auf einmal mit Leuchtenden Augen an und schelmisch grinsend griff er in seinen Beutel.
„Du weißt ja wie gerne ich schönes Fotografiere, und du bist zeigst dich ja gerne wie ich weiß. Würdest du dich wohl für mich ausziehen und dich dann in dieses Teil hier hüllen?”

Für eine Moment sagte ich kein Wort, denn was er da hochhielt war nichts als ein durchsichtiges weißes Tuch.. ein Hauch von nichts. Ich überlegte einen Moment aber dann lächelte ich und sagte leise „Für dich mache ich das sehr gerne.” Also begann ich langsam meine Dicke Jacke und auch die anderen Kleidungsstücke ab zu legen. Begleitet von seinen Blicken die voller Feuer waren. Dann stand ich da frierend und völlig nackt. Fürsorglich wickelte er mich sogleich in dieses Tuch. Es war nicht viel aber immerhin. So führte Mike mich nun an die Stelle im Raum wo er mich positionieren wollte.

Genau so das mein Schatten mittig in den Lichteinfall des Fensters fiel. Er stellte mich so zu Recht wie er es sich vorstellte. Und ich erzitterte leicht aber nicht durch die Kälte. Nein die Berührungen waren es seine Warmen Hände die auf meiner eiskalten Haut prickelten. Und wie zufällig streiften sie dabei meine Nippel. Ich erbebte und spürte wie ich langsam feucht wurde… Dann war es soweit Mike ging auf seine Position und begann ein zwei Bilder zu machen. Das war so erregend zu wissen was er durch das Tuch wohl so alles sehen konnte.

Dann waren sie fertig und liebevoll halfst er mir wieder in meine Warmen Sachen…Ich war schon fast etwas enttäuscht den ich dachte er würde mich berühren und Besitz von mir ergreifen. Die ganze Zeit sehnte ich mich danach, das er mich packt wie am Abend zuvor und rau seine Finger in meinen Schritt gleiten lässt ich erinnerte mich an den Vorabend an dem er mich so wundervoll und grob genommen hatte… Ich hatte Kopf Kino in diesen Räumen das war der Hammer was dieses Fotografieren mit mir machte. Ich spürte wie die Feuchtigkeit in meinem Schritt sich ausbreitete.

Wir gingen weiter und immer mal wieder fanden sich Plätze wo er mich erneut in diesem Hauch von nichts ablichtete. Ich war so erregt und dann als wir letztlich die kleine Kirche in dem Gebäude entdeckten die einfach unglaublich war. Die Bänke standen noch rechts und links der Raum war hell erleuchtet durch die schönen großen Fenster. Die Lampen waren auch zum größten Teil noch heil. Und ganz vorne stand ein wunderschöner gut erhaltener Altar aus holz.

Durch eines der Fenster fiel das Licht perfekt genau auf den Altar und schmunzelnd sah er mich an und sagte:” Würdest du dich da für mich drauf legen denn das gäbe ein perfektes Bild?” Ich nickte nur und erneut legte ich meine Kleider ab. Und langsam ging ich auf ihn zu zum Altar.. Das war ein Komisches Gefühl so nackt in einem so heiligen Raum zu sein von seinen begehrenden Blicken beobachtet. Dann stand ich vor dem Altar und der war sehr hoch und ich sagte laut wie ich da nun rauf kommen sollte. Kurz entschlossen versuchte ich mich mit dem Oberkörper drauf zu schieben. Grinsend packte Mike beherzt zu und schob mich einfach drauf. Ich wurde immer erregter denn so konnte er von hinten leicht zwischen meinen geöffneten Schenkel schauen.

Aber er ließ dir nichts anmerken und professionell drapierte er das Tuch über mich und als alles passte ging er um die Bilder zu machen….Was für ein Gefühl nur in diesem Hauch von nichts auf einem heiligen Altar zu liegen. Ich dachte wie eine Opfergabe für dich. Das war verrückt was für Gedanken ich hatte bei diesem Posen das schlug die andern um längen. Es machte mich so geil das ich mühe hatte die Position zu halten weil ich zu Zittern begann.

Dann waren die Bilder im Kasten und Mike kam wieder zu mir stand zu meinen Füßen wie ich da lag Konnte ich ihn gar nicht wirklich gut sehen. Und ich war mir nicht sicher ob nicht noch eine Pose käme so blieb ich liegen. Dann plötzlich nahm er meine Beine und drückte meine Schenkel auseinander. Ich lag so hoch das er sich locker über mich beugen konnte. Und senkte mich ansehend mit einem fast durchtriebenen Blick seinen Kopf über meine nasse Mitte und begann mich zu lecken. Das war so schön endlich spürte ich ihn endlich tat er was ich die ganze Zeit hatte erhofft und herbeigefleht.

Gierig zog er mich bis an den Rand und drückte meine Schenkel rau auseinander so weit es ging. Mit den Fingern zog er meine Öffnung auseinander und drangst mit deiner Zunge in mich ein. Oh ja entfuhr es mir immer wieder oh ja und stöhnend wand ich mich unter seinem tun. Das war so geil so intensiv das ich dachte ich halte das nicht aus. Ich wollte meine Beine schließen aber nein mit festem Griff drücke er sie wieder auseinander und machte unbeirrt weiter. Er nahm seine Finger dazu drang hart mit vier Fingern ein und fickte mich damit. Und schon passierte es, fast schreiend spritze ich ab auf den Altar. Das war so geil und so wie ich es mag ohne Rücksicht nahmst Mike sich was er wollte bediente sich an mir …. Dann hörte es kurz auf und ich sah zu ihm richtete mich kurz auf und es war unglaublich. Behände hatte auch er sich ausgezogen, sah mich mit heißen begierigen Blicken an und stieg zu mir auf den Altar.

Dann war er über mir sein Gesicht voller Lust und Geilheit gleich über mir, drängte er sich gleich zwischen meine Schenkel und drang Kraftvoll in mich ein. Sofort begann er mich hart zu Ficken. „ Ja fick mich Baby” spornte ich ihn an und immer lauter Kommentierte ich sein Tun. Meine Hände hielten sein Gesicht umfangen wir sahen uns an und waren wie von sinnen. Hart rammte er seinen Schwanz in mich und ich spürte wie er in mir anstieß. Das war so unglaublich geil. Es machte uns so sehr an das wir beide lautstark unsere Lust herausschrien. Und dann kam er…. Kraftvoll verströmte er seinen heißen Saft in mir. Das war der geilste Fick den ich je hatte auf einem Altar hart genommen! Wann kann man schon mal auf einem Altar abspritzen und so geil gefickt werden. Etwas erschöpft stieg er vom Altar und half mir liebevoll herunter. Ich küsste ihn kurz und dann zogen wir uns schnell wieder an denn es war sehr Kalt.

Dann machten wir uns langsam auf den Weg wieder hinaus. Unterwegs machte er noch Bilder von einigen Räumen und schließlich stiegen wir wieder hinaus und machten uns auf den Heimweg. Wie gerne hätte ich den Abend noch mit dir verbracht denn ich liebe deine Harte art sehr. Genauso mag ich Sex wenn man mir zeigt ich bin stärker und ich nehme mir was ich will. Aber es war Sonntag und du musstest Heimfahren. Aber bald sehen wir uns wieder das steht fest. Und ich glaube dieses Jahr wird Weihnachten ganz besonders werden unweihnachtlich aber geil……….




Zusammenhängende

Mein Samstagsdienst Teil eins – der Auftakt

sexgeschichten

Überraschungsabend für meine Birgit

sexgeschichten

Meine Mutter überraschte mich…2.Teil

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .