Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Gruppensex Geschichten Schwarz Porno Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Die Mutter meines besten Freundes

Leider ist diese tolle Geschichte schon sehr lange her, aber ich erinnere mich immer wieder sehr gerne daran, was mir damals widerfuhr. Bereits in der Schule hatte ich einen sehr guten Freund, den Markus. Wir hatten gemeinsame Interessen, wohnten in der selben Straße und sahen uns täglich. So wie es damals aus sah, würde es wohl eine dauerhafte Freundschaft werden. Und bereits damals hab ich auch Seine Mutter kennen gelernt. Mein Gott, sah die gut aus. Sie war schön, schlank, hatte einen tollen Arsch und 2 pralle Kugeln. Gut, damals in der Pubertät, hatte mein Freund eine Freundin, hingegen ich leer ausgegangen war. Dafür fand ich es um so toller, daß Er mich dann, an Seinem 18. Geburtstag, eingeladen hatte. Dieser fiel in den Sommermonat Juli und ich weiß noch ganz genau, wie warm es an jenem Tag war. Es waren einige Freunde von Ihm da, Seine Freundin und Seine Mutter. Sein Vater war geschäftlich unterwegs und es tat Ihm leid, nicht mit feiern zu können. Im Nachhinein ein großes Glück für mich. Den ganzen Tag war mir seine Mutter wieder auf gefallen, in Ihrer sportlich knappen, hautengen Short und diesem eng anliegendem blauen Top. Was für ein heißer Arsch und die Möpse, die sich andeuteten, fantastisch. Irgendwann gingen dann die Freunde von Markus, Er verschwand mit Seiner Freundin, wie Er sagte, kurz nach oben und ich war nun alleine mit Seiner Mutter im Garten. Am liebsten hätte ich es mir nun von Ihr besorgen lassen, ich konnte Ihr das natürlich nicht sagen. Doch mein Zwang nach einem Orgasmus wurde immer größer und so sagte ich Ihr, daß ich eben auf Toilette gehe. Das tat ich dann auch, aber ich mußte nicht auf das Klo, sondern ich ging dorthin, um es mir zu besorgen. Das Klo war ganz normal eingerichtet und relativ nahe an der Küche. Ich wußte, Markus hatte nun Spaß und vielleicht auch Sex mit seiner Freundin und ich wollte nun auch meinen Spaß haben. Ich bin also auf diese Toilette gegangen, hab mich dort ganz nackt ausgezogen und bevor ich mich auf das Klo setzte, öffnete ich die Türe einen Spalt. Dann nahm ich, mit weit gespreizten Beinen Platz, streichelte mich und hatte wenig später einen schönen Ständer, den ich mir nun wichste. Kaum hatte ich begonnen, ging wie aus dem Nichts die Türe auf und die Mutter meines Freundes stand erschrocken da. Sie sah mich nackt, mit steifem Penis beim Wichsen.

Ihr Gesichtsausdruck verriet alles, denn das hatte Sie nicht erwartet, dachte wohl, ich würde das andere Klo benutzen. Mich hatte es richtig erregt und ich zeigte Ihr auch genüßlichst, was ich an zu bieten hatte. Sie meinte: „Oh mein Gott, Robert. Das tut mir leid, ich wollte das nicht.” Dabei starrte Sie auf mein Ding, zog sich dann zurück und stand dann wohl vor der Türe. Kurz darauf kam Sie erneut herein, schloß die Türe von innen, kam langsam und stilvoll auf mich zu und kniete sich, direkt zwischen meine Beine, nieder. Sie schaute mir in die Augen und fragte leise: „Robert, darf ich das für Dich machen ? Der sieht so schön aus, ist groß und hart.” Ich nickte Ihr zu, denn das war es ja, was ich wollte. Dann hat Sie meine Latte berührt und begonnen, mir einen zu hobeln.

Wahnsinn, war das schön und wie Sie mich an sah, einfach nur geil. Dazu hatte ich auch noch einen schönen Blick auf Ihr ausgeschnittenes Top und fragte Sie schließlich, ob Sie mir vielleicht ausnahmsweise Ihren Busen zeigen würde. Sie meinte, Sie macht es, aber es bleibt unter uns und Sie darf es zu Ende bringen.

Ich war einverstanden und die Mutter meines besten Freundes legte Ihre beiden nackten Titten frei. Dann hobelte Sie mir richtig geil mein Rohr und ich starrte Sie und Ihren geilen Busen an. Ohne Zeit zu verlieren und auch mit dem Gedanken spielend, daß vielleicht Ihr Sohn wieder zurück kommen könnte, bekam ich kurz darauf meinen ersten Blowjob und ich muß gestehen, es fühlte sich richtig gut an.

Sie hat mir richtig geil einen geblasen, mein Rohr immer wieder tief eingesaugt und dabei auch das Wichsen nicht vergessen. Am schönsten war aber Ihr Blick. Die ganze Zeit starrte Sie mir in die Augen, während Sie es mir machte und ich konnte ab und an auf Ihre Titten glotzen und beobachten, wie mein Rohr in Ihren Mund eingesaugt wurde. Als ich Ihr klar machte, daß ich gleich kommen würde und ich Ihr meinen Saft am liebsten in den Mund spritzen wollte, nahm Sie ihn aber heraus und hobelte mir die Latte, direkt vor Ihrem blanken Busen.
Ich hielt es einfach nicht mehr aus und dachte, na gut, dann eben auf die Titten.

Und das tat ich dann auch. Ich hab meinen Samen der Mutter meines besten Freundes auf den blanken Busen gespritzt, während Sie ganz genau hin sah und weiter an meinem Prügel hantierte. Dann hatten wir es geschafft, Sie machte sich sauber und wir zogen uns wieder an. Etwa 1 Stunde später tauchte auch mein Freund Markus auf und wollte nun seine Freundin nach Hause bringen. Das tat Er dann auch und während Er dies tat, vielen Seine Mutter und ich über einander her, rissen uns die Klamotten vom Leib und vögelten wie wild gewordene Tiere kreuz und quer durch die gesamte Wohnung. Ich fickte Sie im Wohnzimmer, im Bad, in der Küche, im Zimmer meines Freundes und in Ihrem Bett. Und den 2. Orgasmus an jenem Tag bekam Sie dann voll in den Mund. Sie hat mich total aus gesaugt und alles geschluckt. Seither haben wir uns eigentlich immer wieder mal gesehen und immer, wenn wir alleine waren, ging die Post ab.
Jetzt, 10 Jahre später ist alles anders. Mein Freund ist verheiratet und hat 2 Kinder. Ich hab eine Freundin und die geile Mutter meines damaligen Freundes hat sich erst scheiden lassen und nun wieder geheiratet.
Leider hab ich Sie nicht mehr gesehen, gerne würde ich es ihr nochmals hemmungslos besorgen.




Zusammenhängende

Unser erster 3er.

sexgeschichten

Fortsetzung “erwischt”

sexgeschichten

Ein Heißer Sonnenuntergang

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .