Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Lesben Lesbish Sex Geschichten Schule Sex Geschichten Schwarz Porno Geschichten

Überraschende Massage

Hallo,
ich heiße Markus und arbeite in einer Krankengymnastikpraxis in N.
Dort gibt es eine Patientin, die ich schon länger ins Auge gefasst hatte. Leider war sie bis jetzt immer bei meiner Kollegin in Behandlung. Sie ist knapp 50 Jahre alt, hat unglaubliche Brüste, Körbchengröße D, die Dinger hängen nur ein bischen, einen leichten Bauchansatz und einen Wahnsinnsarsch. Im Sommer kommt sie immer in so einem luftigen Kleidchen, dass mehr ent- als verhüllt. Als ich sie das erste Mal sah, sind mir fast die Augen rausgefallen, ich konnte gar nicht wegschauen, was sie mit einem amüsierten Grinsen bemerkte. Schnell ordnete ich irgendwelche Karteikarten um mich abzulenken.
Letzte Woche hatte ich den Schlußdienst und wollte gerade absperren, da kam sie herein und sagte:” Hallo, ich brauche dringend eine Massage, ich habe mich heute nachmittag an so einer blöden Kiste in der Arbeit verhoben. Können Sie mich heute noch dran nehmen?”
Klar sagte ich nicht nein, es war die Gelegenheit einen unverhüllten Blick auf diesen Körper zu werfen. Ich bat sie herein und zeigte ihr die Kabine, in der ich sie behandeln würde. Sie dankte mir und ging hinein. Schnell schloß ich die Praxistür, um eventuelle Nachzügler, die das Licht sahen, abzuhalten.

Als ich in die Kabine kam traute ich meinen Augen nicht, sie lag völlig nackt auf der Liege, ein minimales Handtüchlein über die Pobacken gelegt. Dieses Handtuch verhüllte ungefähr soviel wie ein String es getan hätte.
“Komm nur näher, oder willst Du mich aus der Ferne massieren?” sagte sie zu mir.
Ich war völlig aus dem Konzept und musste mich erst mal wieder sammeln. In meiner Hose pochte es gewaltig und ich hoffte, daß es ihr nicht zusehr auffiel.
“Es ist doch okay, wenn ich Du sage, oder? Ich duze alle hier in der Praxis und bitte benutze das Öl, das ich dort auf den Beistelltisch gestellt habe. Die anderen Cremes vertrage ich nicht so gut”
“Jaja, kein Problem” stotterte ich.
Also fing ich an, das Öl mit kreisenden Bewegungen auf ihrem Rücken zu verreiben. Sie hatte ganz weiche Haut und begann sich wohlig zu räkeln.
” Knete ruhig weiter unten, da bin ich auch verspannt.”
Das ließ ich mir nicht zweimal sagen und begann kräftig ihre Pobacken zu bearbeiten.
Sie begann zu leicht zu stöhnen.
” Ja, so ist das schön, Deine Kollegin hat sich immer geweigert mich da zu kneten, endlich mal jemand, der zupackt.”
Sie spreizte leicht die Beine und ich griff beherzt an der Innenseite ihrer Schenkel zu, was wieder mit einem Stöhnen quittiert wurde.
Während ich so knetete, spürte ich plötzlich ihre Hand an meinem Hosenbein heraufwandern. Sie berührte meinen Schwanz und sagte:” Aber hallo, da ist aber jemand sehr erregt.”
“Kein Wunder” sagte ich, “wenn man so einen Körper anfassen darf, da müssen ja die Hormone verrückt spielen.”
Ohne Vorwarnung zog sie meine Hose herunter und begann, meinen Schwanz zu wixen. Mir hat es fast die Beine weggezogen, so geil war das.
” So, dann wollen wir mal sehen, was Deine Hände noch so drauf haben”. Sie drehte sich auf den Rücken und präsentierte mir ihre Titten, indem sie sie mit beiden Händen zusammendrückte, außerdem spreizte sie ihre Beine noch weiter und konnte sehen, das sie schon ganz nass war.
“Na los, pack zu” sagte sie mit Nachdruck.
Ich griff ihre Titten und begann sie zu kneten und lutschte an ihren Nippel, die sofort groß und fest wurden. “Jahh, so ist es richtig und jetzt steck dienen Finger in meine Möse”. Aber das ging mir zu schnell, ich rieb erst mal an ihren Schamlippen
auf und ab, dadurch daß sie so feucht waren, glitt ich ganz leicht an ihnen entlang. Dann arbeitete ich mich zu ihrem Kitzler vor, der sich mir schon entgegenreckte.
“Ohhhh, mach weiter, mir kommts gleich.” Also steckte ich ihr gleich zwei Finger in ihr nasses Loch, ich musste sie nur noch kurz rein und raus bewegen, da kam es ihr auch schon.
“Man, ich war so geil, da ist es mir ganz schnell gekommen. Jetzt bist Du aber dran.”
Sie zog mich zu sich und stülpte ihren Mund über meine prallen Schwanz. Mir verging höhren und sehen, so geil war das Blasen. Sie spielte mit ihrer Hzuinge an meiner Eichel, während sie den Schwanz einsaugte. So etwas hatte ich noch nicht erlebt.
“Sag es mir, wenn Du kurz davor bist abzuspritzen”. So wie sie mich französich verwöhnte dauerte es nicht lange und ich sagte zu ihr, daß sie aufhören solle, “sonst spritze ich gleich ab”.
“So jetzt wirst Du was erleben” sagte sie, nahm das Öl und rieb sich damit den Hintereingang ein.
“Ich will das Du in meinen Arsch spritzt. Also los, steck ihn mir in die Rosette”
Durch das Öl war es kein Problem in ihren Arsch zu kommen. Also begann ich mit tiefen Stößen und fickte sie in den Arsch. Dadurch das sie mich schon so geil angeblasen hatte dauerte es nicht lange und ich spritzte ihr die volle Ladung in den Arsch.
“Das war gut so, ich mag Anal nur, wenn es nicht so lange dauert. Trotz Öl bin ich sonst immer 3 Tage wund. Das werden wir mal wiederholen, dann aber muß Du mich in die Muschi ficken. Ich werde mich um einen Termin als letzte Pat bemühen.”
Danach zog sie sich an und ging.

Jetzt warte ich voller Ungeduld auf den Termin.




Zusammenhängende

Die Schwester meiner Frau,,,

sexgeschichten

Wohnungssuche Teil 1

sexgeschichten

Meine Rückkehr in die Familie

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .