Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
BDSM Sex Geschichten Heiße Geschichten

Meine Mutter überraschte mich…2.Teil

Der restliche Tag verging. Ich hockte in meinem Zimmer und sah fern und meine Mutti tat wohl dasselbe in der Stube. Am Abend dann kam Mutti nochmal in mein Zimmer. “Du, ich geh jetzt, ins Bett.”, gab meine Mutti bevor sie ins Bett ging mir noch bekannt. “Ich freu mich schon auf morgen!”, entgegnete ich ihr mit einem Lächeln. Sie kam auf mich zu; wir küssten uns. “Morgen nach deinem Fußballspiel gehen wir gemeinsam duschen.”, flüsterte sie mir ins Ohr. Küsste mich nochmal und ging zur Tür raus. Gegen Mitternacht begab ich mich zu Bett und konnte es bis morgen nicht mehr erwarten.
Ich stand um mittags herum auf. Ging sofort in die Küche und bereitete mir ein Müsli mit frischem Obst(!) zu. Danach nahm ich noch einen Apfel für den Weg zum Fußballplatz mit. Ich zog mich um, und ging danach aber zum Schlafzimmer ich wusste allerdings nicht ob sie mich gehört hatte, als ich vor ihrer Tür stand (in der Hoffnung, dass sie aufmacht) öffnete sie tatsächlich die Tür. Sie trug einen Bademantel. “Hallo! Ich hoffe du hast noch brav dein Obst gegessen!”, sagte sie zu mir. “Aber, sicher. Schau!”, und zeigt ihr den angebissenen Apfel. “Und dazu noch ein Müsli mit frischem Obst. So wie du’s magst!”,
Zu dem Zeitpunkt hatte ich schon längst wieder einen Steifen. Die Sporthose war schon ziemlich eng.
Meine Mutti nahm mich beim Arm. Zog mich zu sich in ihre Wohnung und kniete sich vor mich hin. Ich ließ sie walten und genoß ihre Behandlung. Sie griff in meine Hose, schnappte sich meinen Schwanz und fing an ihn zu wichsen. “Du bekommst jetzt schon mal einen kleinen Vorgeschmack auf heute Abend!” – “Besser als gestern kanns kaum werden!”, gestand ich ihr. “Wart’s nur ab!”, versprach mir meine Mutti. Sie nahm meinen Schwanz wieder in den Mund und saugte was das Zeug hält. Es war einfach nur geil zu sehen, wie meine Mutti vor mir kniet und mir einen bläst. Sie nahm ihn wieder aus den Mund und sagte:”Wenn du kommst, bescheid sagen!” Meine Antwort wartete sie gar nicht mehr ab und bearbeitete meine Eier. Zuerst nahm sie das rechte in den Mund und saugte und danach das linke. Wieder sah sie mir die ganze Zeit in die Augen. Währendessen wand sie sich wieder meiner Eichel zu. Sie leckte an der Spitze herum und umrundete meinen Schwanz mit ihrer Zunge. Dann verschwand meine Eichel wieder in ihrem Mund. Zwischendurch nahm sie immer wieder mal ihre Hand und wichste, um danach gleich wieder an meinem Schwanz zu saugen.
Als ich sie wieder warnte, dass ich soweit wäre, hörte sie auf zum saugen und wichste nur mehr in Höchstgeschwindigkeit. Sie hämmerte beinahe mit ihrer Hand an mein Becken, es war der Wahnsinn. Ich stöhnte auf, was das Zeichen war, dass es soweit ist. Sie umschloß blitzartig mit ihrem Mund meine Eichel und ich spritzte ihr mein Sperma in den Rachen. 3….4…..5….6 Mal kam ich in ihrem Mund und sie ließ nicht ab. Sie nahm meinen pulsierenden Schwanz heraus und demonstrierte mir ihren mit Sperma gefüllten Mund. Sie schloß ihn, schluckte einmal und zeigte ihn mir wieder. Weg war es. “Lecker!”, meinte Mutti. Ich war baff. Kein Wort brachte ich heraus. Sie stand auf, gab mir einen Abschiedskuss, sagte noch:”Bis heut Abend!” und schloß die Tür. Immer noch erstaunt über das geradegeschehene machte ich mich auf den Weg zum Fußballplatz.
Nach 2 kraftaufwendigen Stunden kam ich nach Hause. Ich war total verschwitzt und freute mich schon auf die (gemeinsame) Dusche.Ich betrat den Vorraum und konnte fließendes Wasser aus dem Waschbecken im oberem Stock vernehmen. Ich ging nach oben ins Bad und mir hätte es fast die Augen rausgehauen. Meine Mutti stand da mit einem schwarzen Spitzen BH, schwarzen Spitzen Tanga, schwarzen Strapse und dazupassenden Strapsgürtel und Schwarzen Lackpumps. “Ich hab schon auf dich gewartet!”, sie kam mir entgegen nahm meinen Rucksack ab und führte mich ins Bad. Sie schloß die Tür ab und begann mich zu küssen. “Du bist ziemlich verschwitzt! War heute anstrengend, was?”, fragte mich meine Mutti. “Ja, ziemlich. Aber dein Anblick lässt mich das alles vergessen. Siehst du geil aus in dem Aufzug!” – “Hab ich mir doch gedacht, dass es dir gefällt!”, schmunzelte sie. Ich entledigte mich meiner nassen und verschwitzten Kleider und stand nackt mit einem berstend gefüllten Schwanz vor meiner Mutti. Sie fing sofort wieder an ihn zu massieren. “Da du dir heute so viel mühe gegeben hast, kannst du dich jetzt zurücklehnen und entspannen!”, schon ging sie wieder in die Knie und leckte an meiner Eichel, bis sie sie ganz in ihrem Mund verschwand. “Dein Mund und deine Zunge sind echt genial!”, gestand ich meiner Mutti. Sie revanchierte sich sofort mit heftigem Saugen. Was mich leicht aufzucken ließ. Dieses Mal wollte ich es aber anders. Ich legte meine beiden Hände auf den Hinterkopf meiner Mutti um ihn zu fixieren. Sie ließ es mit sich machen. Und fing jetzt an ihren Mund zu ficken. Eigentlich hatte ich Proteste ihrerseits erwartet aber es kam nichts. Sie nahm jetzt ihre Hand von meinem Schwanz, zog den Tanga zur Seite und fingerte sich. Stoß für Stoß glitt ich tiefer in den Mund meiner Mutti. Bis ich bis zum Anschlag drin war. Jetzt fing ich erst richtig an: Ich erhöhte jetzt mein Tempo und stieß meinen Steifen jedesmal bis zum Anschlag in ihre Kehle. Einmal bin ich wohl zu forsch vorgedrungen. Sie stieß mich zurück und keuchte und röchelte. Ich entschuldigte mich sofort:”Oh Gott, ‘tschuldige! Das wollte ich nicht! Geht’s wieder?” – “Jaja, aber pass beim nächsten Mal besser auf und sei nicht so grob!”, hustete sie mit Tränen in den Augen hervor. Ich streichelte ihr Gesicht, gab ihr einen Kuss und wollte sofort wieder ihren Mund ficken. Ich setzte an und sie meinte noch:”Sei diesmal vorsichtiger!” Sie öffnete wieder ihre Lippen und ich stieß ihr sanft meinen Schwanz rein und bemühte mich ihn nicht wieder bis zum Anschlag zu versenken. Ich war so scharf auf sie, dass ich mich echt zusammenreißen musste sie nicht wieder zu wild zu ficken. Ihre warme und feuchte Mundhöhle brachte mich wieder dem Höhepunkt nahe. Es war soweit. Ich nahm meinen Schwanz heraus und befahl meiner Mutti, dass sie den Mund offen lassen sollte. Ich legte meinen Schwanz so auf ihre Unterlippe, dass ich meine Spermaschübe in ihren Mund spritzen sehen konnte. Ich zog meinen immer noch Steifen heraus und sie schluckte meine Ladung wieder runter. “Entschuldige nochmal, wegen vorher!” – “Passt schon! Du kannst es jetzt wieder gutmachen!”, sie stand auf, dreht sich um, zog wieder ihren Tanga zur Seite, so dass ich ihre Fotze sehen konnte und flehte mich an:”Jetzt stoß da mal kräftig zu!” Da ich noch immer einen Steifen hatte war es kein Problem für mich. Ich plazierte ihn vor ihrer Lustgrotte und stieß zu. Jedesmal stieß ich bis zum Anschlag in ihre Liebesgrotte. Hielt ihr Becken fest um noch besser mit meinem Schwanz agieren zu können und ließ sie aufwimmern. Ich sagte dann zu ihr:”Mach du weiter!” Ich nahm meine Hände von ihr und sie bewegte sich auf meinem Schwanz auf und ab. Es war herrlich. Jedesmal klatschte ihr schöner, runder Arsch auf mein Becken. Meine Mutti stöhnte hervor, dass sie gleich käme. Ich übernahm jetzt wieder die Kontrolle und stieß wieder härter in sie. Ihre Fotze war so unglaublich feucht und warm. Dieses Gefühl war der Hammer. Sie schrie auf:”Ich komme!” Ich wollte mich beeilen, da ich auch in ihr kommen wollte. Ein paar Mal stieß ich noch zu und dann spürte ich meinen Erguss im Anmarsch. 3 Mal stieß ich noch zu und entlud mich dann mit einem Stöhnen in ihrer warmen und bereits nassen Fotze. Wir verharrten noch ein paar Sekunden in dieser Position, ich streichelte ihren Bauch, gab ihr Küsse in den Nacken und flüsterte ihr ins Ohr, dass sie eine Granate sei. Sie lächelte, gab mir einen Zungenkuss. Danach zog sie sich ihre Unterwäsche aus. Währenddessen hockte ich mich in die Badewanne, nahm den Duschkopf in die Hand und drehte das Wasser auf. Meine Mutti war jetzt ebenfalls komplett nackt und gesellte sich zu mir in die Badewanne. Sie setzte sich zwischen meine Beine und lehnte sich mit ihrem Rücken an mich. So begann ich sie und mich mit dem Duschkopf zu waschen. Natürlich küssten und streichelten wir uns immer wieder mal zwischendurch. Meine Mutti stand auf, griff nach dem Duschgel und setzte sich wieder. Sie öffnete die Tube und fing an sich einzuseifen. Nachdem sie fertig war, drehte sie sich zu mir öffnete wieder die Tube und seifte diesmal mich ein. Ihre zarten Bewegungen ließen meinen Schwanz sofort wieder ersteifen. Sie bemerkte es, drückte sich wieder ein wenig Gel in die Hand und versorgte damit meinen Schwanz. Sie blickte mir in die Augen, küsste mich und stoppte die Wichsbewegungen. Sie stand auf drehte mir ihren Arsch zu und sagte zu mir:”Du kannst mir bei meinen Dehnübungen helfen!” – “Dehnübungen?”, antwortete ich ihr mit einer Gegenfrage. “Wenn du mich in den Arsch ficken willst, dann muss ich vorher Dehnübungen machen, damit dein Schwanz reinpasst!”, klärte sie mich auf. Als sie diesen Satz gesagt hat, war ich der glücklichste Mensch auf der Welt. “OK!”, platzte ich hervor und gab ihr einen Klaps auf ihren geilen Arsch. Sie nahm die Tube Duschgel in die linke Hand, drehte sich zu mir, nahm meine rechte Hand und tröpfelte auf meinen Zeigefinger solange das Gel bis er komplett davon umhüllt war. Danach drehte sie sich wieder um, führte meine Hand zu ihrem Arschloch und sie setzte meine Hand dort an. Sie ließ sie los und sagte zu mir:”Und jetzt drück ganz sanft deinen Finger in mein Poloch!” Ich nahm meine linke Hand um ihre Arschbacken ein bisschen zur Seite drücken, damit ich besser auf ihr Arschloch sehen konnte und begann jetzt mit leichtem Druck meinen Finger in sie zu pressen. Es funktionierte; die Spitze war schon verschwunden. Meine Mutti stöhnte und stütze sich an der Mauer ab. Ich presste weiter. Bis zum Fingernagel war er jetzt in ihr. Sie stöhnte ununterbrochen weiter. Mein Finger war jetzt schon zur Hälfte im Arsch meiner Mutti. Dieses Gefühl war der Wahnsinn. In ihrem poloch war es ziemlich eng, daher versuchte ich den Finger nicht zuviel zu bewegen, um ihr nicht weh zu tun. Ich presste solang bis er fast komplett in ihrem Arschloch verschwand. “Und jetzt fick mich langsam damit!”, befohl sie mir. Ich schob den Finger ganz langsam und vorsichtig zurück; Mutti stöhnte laut auf; und schob ihn wieder rein. Beim rein- und rausziehen drehte ich meinen Finger abwechselnd gegen und mit den Uhrzeigersinn. Meine Mutti stöhnte jetzt immer lauter auf. Mein Schwanz schmerzte vor lauter Geilheit und ich wollte sie jetzt unbedingt in den Arsch ficken. Konnte mich aber noch beherrschen. Mutti befohl mir, dass ich den Finger rausziehen solle. Ich tat, wie sie mir sagte und zog ihn vorsichtig raus. Sie nahm wieder das Duschgel in die Hand und cremte meine ganze Hand damit ein. “So, und jetzt steck mir 2 Finger rein!”, befohl sie mir wieder. Sie drehte sich um, ich positionierte meinen Ringfinger und kleinen Finger vor ihrem Arschloch und presste. Der Ringfinger war jetzt mit der Spitze in ihr. Wieder stöhnte sie laut auf. Ich presste weiter, bis ich mit dem kleinen Finger anstieß; ich drehte meine Hand und versuchte den kleinen Finger irgendwie rein zu drücken. Ich setzte ihn an, dabei bewegte ich den Finger der bereits in ihr war in die andere Richtung um ihr Arschloch zu dehnen. Es funktionierte. Das Stöhnen meiner Mutti war in der Zwischenzeit so laut geworden, dass ich immer geiler wurde. Ich konnte meinen kleinen Finger bis zur Spitze schon mal in sie reindrücken und jetzt presste ich beide immer weiter rein. Mit beiden Fingern begann ich sie wieder zu ficken. Vor und zurück und immer mit den Drehbewegungen. Das war so geil: Dieser Anblick, das Stöhnen meiner Mutti, diese Enge, diese Wärme und dieses “dreckige” Gefühl. Ich stand auf, meine Finger ließ ich in ihr, küsste ihren Rücken und zog die Finger raus. Sie drehte ihren Kopf zu mir:”Probier’s!” – “OK!”, entgegnete ich ihr. Ich nahm das Gel, seifte meinen Schwanz ein und setzte an. Mit leichtem Druck presste ich meine Eichel in sie. Ein Stückchen hab ich schon geschafft. “Das ist so geil! Mach weiter!”, forderte mich meine Mutti auf. Ich presste weiter. Die Eichel war schon zur Hälfte in ihrem Poloch. “Ein bisschen geht noch rein!”, stöhnte Mutti. Ich presste und die ganze Eichel war verschwunden. Es war so unglaublich eng im Arsch meiner Mutti, dass ich mich ziemlich konzentrieren musste um ihr nicht jetzt schon alles in den Darm zu spritzen. Ich drückte weiter. Doch meine Mutti wies mich zurück:”Nein, nicht weiter. Jetzt wird’s schon zu eng. Wenn du ihn noch weiter reindrückst, tut’s weh!” – “Scheiße! Das ist so geil, ich würd dich echt gern in den Arsch ficken, aber wenn du meinst!”, sagte ich ihr. Langsam zog ich meinen Schwanz aus ihr heraus. Mutti wollte sich umdrehen, aber ich sagte ihr sie soll so bleiben. Ich nahm den Duschkopf und ließ den Wasserstrahl auf ihr Arschloch prallen. Sie zuckte leicht auf. Ich wusch ihr das Gel aus dem Poloch. Danach legte ich den Duschkopf weg und sagte:”Wenn ich dich schon nicht da ficken kann, dann will ich wissen, wie du dort schmeckst!” Ich legte beide Hände auf ihre Arschbacken, setzte meine Zunge an und stieß sie rein. Sie stöhnte auf und hielt meinen Hinterkopf mit ihren Händen. Nach ein paar Minuten des fröhlichen Leckens, ließ ich von ihr ab. Ich legte mich zurück und sie setzte sich verkehrt rum auf mich. Sie legte sich auf mich und hob ihre Beine. Ich nahm sie und hielt sie. Währenddessen nahm sie meinen Schwanz setzte ihn an ihre Fotze an und drückte ihn rein. Sie lag auf mir drauf, drehte ihren Kopf zu mir, wir küssten uns und ich fickte sie hart in ihre Fotze. “Ich…komm…gleich….!”, stöhnte sie hervor. “Ich auch!”, sagte ich zu ihr. Wir küssten uns weiter und ich spürte meinen Orgasmus kommen. Ich spritze ihr alles rein. Mit meinen letzt Stößen und Spritzern ist auch meine Mutti gekommen. Sie krallte sich in meinen Haaren fest und küsste mich. Mein erschlaffter Schwanz blieb in meiner Mutti stecken. “Das war so geil mit dir! Ich hoffe, dass wir noch ein paar mal die Chance haben um zu ficken. Alles an dir finde ich einfach nur geil!”, sagte ich zu ihr. “Keine Sorge! Wir werden schon noch einige Male die Gelegenheit haben, dafür werde ich schon sorgen!”, entgegnete sie mir. Wir wuschen uns noch einmal mit dem Duschkopf und dann stiegen wir aus der Wanne.
“Nun aber in den nächsten Wochen werden wir wohl keinen Sex haben, den dein Stiefvater kommt ja heute Nacht zurück, aber spätestens im Sommer werden wir wieder allein sein. Da werd ich dann mit dir zu Oma rausfahren und bis dahin wirst du schon deinen ganzen Schwanz in mein Arschloch bringen!”, versprach mir meine Mutti. Sie packte ihre Wäsche, wir küssten uns noch und dann ging sie in ihr Schlafzimmer.

Fortsetzung folgt……




Zusammenhängende

Wohnwagen

sexgeschichten

Gefickt von einer Transe

sexgeschichten

Überraschung am Kanal

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .