Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Gruppensex Geschichten Schwarz Porno Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Das neue Haus – Teil 5

Nachdem ich eine längere Pause gemacht habe, hier die Fortsetzung meiner Geschichte. Ich hoffe sie gefällt euch.

Zuvor noch kurz die links zu den ersten 4 Teilen:

Teil 1
Teil 2
Teil 3
Teil 4

Gerade machten sich bei ihm die schönsten Gedanken im Kopf breit, als sein Handy klingelte. Etwas verärgert lief Mark zu seiner Tasche und las auf seinem Smartphone „Heike”. Oh man, was will die denn, waren seine Gedanken als er hin ging. Nach einem kurzen Gespräch wendete er sich an die beiden Mädels und teilte ihnen mit verärgerter Stimme mit, dass er kurz zu seiner Schwester fahren muss, da sie sich aus dem Haus seiner Eltern ausgesperrt hat. Hin und zurück braucht er je nach Verkehr zwischen 30 und 40 Minuten. Die beiden Mädels wussten das auch. Mark war den Fußweg bis zu seinem Auto gelaufen, etwa 5 Minuten, als sein Handy wieder klingelte. Wieder war es seine Schwester. Diesmal aber mit guten Nachrichten. Sie hat bemerkt, dass sie den Schlüssel doch dabei hat und so musste Mark nicht zu ihr fahren. Voller Freude drehte er wieder um und lief zurück zu Anna und Franzi. Auf dem weg fiel ihm sein neues Hobby ein. Spannen! Er überlegte sich wo er am besten hin gehen könnte um die beiden Traumfrauen beim Volleyball spielen zu beobachten, in der Hoffnung nochmal Brüste zu sehen. Mark wusste einen guten Ort, etwa 10 Meter entfernt von den beiden, wo sie ihn sicher nicht bemerken würden. So schlich er sich dann auch an die beiden heran.

Er staunte nicht schlecht als er noch nicht mal richtig angekommen war, als Franz einen Vorschlag machte. „Ziehen wir doch beide unser Oberteil aus, dann können unsere riesen Dinger nicht mehr raus fallen”. Mark kannte den Hintergedanken von Franzi. Sie hatte schon immer eine leichte Bi Ader und schaute gerne auf Mädels mit großer Oberweite. Und jetzt hat sie die Möglichkeit die jungen riesigen Brüste von Anna nackt zu sehen. Mit einen Ruck streiften sich die beiden fast gleichzeitig das Oberteil ab. Die Brüste von Franzi gaben ein wenig der Schwerkraft nach und schaukelten leicht in der Endposition. Anna`s Brüste fielen nochmal ein gutes Stück weiter Richtung Boden, ohne dabei die schöne Rundung zu verlieren. Auch ihre Brüste wackelten eine Weile nach. Mark kannte zwar beide schon, aber sah zum ersten mal seit der Spannernacht vor einem halben Jahr wieder die Brüste von Anna. Er machte mit seinem Handy einige tolle Bilder von den beiden. Als sie dann wieder mit dem Ball spielten, musste er es filmen. Die vier Brüste hüpften und wackelten hin und her. Als Franzi den Ball etwas zu fest zu Anna spielte und der Ball genau in Richtung Mark flog, konnte er filmen wie Anna einen Sprint ansetzte. Ihr gigantischen Brüste hüpften dabei nicht nur von oben nach unten, sondern auch von außen nach innen um dort aneinander zu klatschen. Was für ein Anblick. Und trotzdem war Mark froh, als der Ball auf einem Stein die Richtung änderte und etwa 4 Meter neben ihm im Gebüsch landete. So wurde er nicht bemerkt.

Anna stocherte gebückt, mit dem Po Richtung Mark in Gebüsch um den Ball zu holen. Franzi nutzte die Chance, schlich sich an Anna heran und mit einem Ruck streifte sie ihr Bikini Hösschen nach unten. Anna konnte nicht so schnell reagieren und blieb noch ein bis zwei Sekunden in der gebückten Haltung. Somit gab sie Franzi und der Kamera von Mark den Blick auf ihr kleines Poloch frei. Als Anna sich erschrocken aufrichtete und umdrehte sagte Franzi: „Und glatt rasiert auch noch” mit einem frechen grinsen. Franzi war einen guten Kopf kleiner als Anna, was ihr sozusagen den perfekten Blick auf die Brüste von Anna gab. Doch die junge Nachbarin von Mark reagierte ganz cool, packte Franzi an den Schultern, drehte sie um 180 Grad, drückte ihren Oberköper nach vorne und zog dann mit Schwung an ihrem Hösschen. Auch ihr Blick fiel als erstes auf das wunderschöne Poloch von Franzi. Als diese sich dann umdrehte kam aus Anna`s Mund: „Und Harre hat sie auch noch”. Beide lachten laut los. Doch plötzlich sahen sich die beiden an. Etwa eine Minute verging ohne dass etwas passierte. Dann gab sich Franzi einen Ruck und griff mit beiden Händen an den Bauch von Anna. Von dort fohr sie langsam nach oben bis sie an den riesigen Brüsten ankam. Ihre Hände drückten die beiden erst nach oben um sie dann durch die Handflächen hindurch nach unten gleiten zu lassen. Franzi`s kleine Hände schafften es nicht die zwei Berge auch nur im Ansatz ganz zu umschlingen, dennoch hatte sie großen Spaß damit. Dass dieses leichte massieren ihrer Brüste an Anna nicht spurlos vorüber ging, war deutlich an ihren brettharten Nippeln zu erkennen. Auch sie fasste jetzt die großen Brüste ihres Gegenüber vorsichtig an. Während sie sich gegenseitig immer stärker an den Brüsten spielten begannen die beiden sich zu Küssen. Mark konnte deutlich die rechte Hand von Franzi beobachten, die langsam immer tiefer rutschte. Nach wenigen Sekunden war die Hand am Ziel. Ein kurzes Aufstöhnen von Anna bestätigte die Ankunft.

Doch plötzlich hörten beide auf. „Anna, lass uns zu dir gehen. Irgendwann müsste der Mark wieder kommen. Wir sagen ihm einfach wir sind schon heim”. Anna stimmte zu. Die beiden zogen sich wieder an. Mark wusste dass er jetzt schnell sein Auto vom Parkplatz fahren musste. Sonst würden sie es merken, dass er die ganze Zeit da war. Während die beiden ihre Sachen packten, rannte Mark zum Auto und fuhr heim. Mit dem Wissen, was demnächst im Keller des Nachbarhauses passieren würde, schlich er sich in den Garten von Lehmanns. Die Büsche gaben ihm ein paar Meter von Anna`s Fenster guten Schutz um sich zu verstecken.

Kurze Zeit später geht im Zimmer das Licht an. Es dämmert schon und die beiden wollen wohl sehen was sie berühren. Anna schließt die Türe hinter sich ab, während Franzi sich auf das Bett setzt. Nach dem Türe verschließen läuft Anna zu der Großen Glasscheibe und zieht die Türe ein Stück auf. Es muss wohl sehr warm im Zimmer sein, dachte sich Mark. Für ihn war es natürlich toll, denn jetzt hörte er auch alles mit und sein Video wird noch besser werden. Noch in der großen Türe stehend entkleidete sich Anna vollständig und lief zum Bett. Dort angekommen wanderten ihre Hände über den Körper von Franzi und zogen auch ihr den Bikini aus. Die beiden küssten sich innig. Franzi lag mit dem Rücken quer auf dem Bett. Ihre Beine spreizte sie deutlich und stütze ihre Füße an der Glasscheibe zum Garten ab. Diese war ja nur 50cm weg vom Bett. Die auf dem Bauch neben ihr liegende Anna küsste und leckte an Franzi`s Nippeln und biss immer wieder vorsichtig hinein. Ihre rechte Hand lag auf dem kleinen Schaamhaardreick und mit Zeige- und Ringfinger umkreiste sie den Kitzler von Franzi. Franzi`s linke Hand knetete ihre eigene Brust, während ihre Rechte unter Anna begraben war und an ihrer Klit spielte. Immer wieder waren lautere Atemgeräusche und kleine Stöhner zu hören.

Anna setzte sich jetzt auf, und hockte sich auf den Bauch von Franzi. Sie beugte sich nach vorne, sodass ihre jetzt tief hängenden Brüste genau vor dem Gesicht von Franzi waren. Mit geschickten Bewegungen brachte sie die beiden in eine Schaukelbewegung von links nach rechts. Immer wieder streiften dabei ihre Nippel und ihr Busen im Gesicht von Franzi. Eine kurze Rolle zur Seite und plötzlich lag Anna unten. Franzi die jetzt mit beiden Händen die großen Brüste in Form hielt saugte wie verrückt an den steinharten Nippeln. Langsam rutschte sie nach unten und begann die klatsch nassen Lippen von zu lecken. Dabei stand Franzi jetzt gebückt neben dem Bett. Ihre Pobacken drückten gegen die Glasscheiben und Mark filmte genau ins Zentrum. Beide Eingänge von Franzi waren deutlich zu erkennen. Anna stöhnte währenddessen immer lauter und massierte sich mit beiden Händen ihre Brüste. Immer wieder schob sie eine nach oben um an ihren eigenen Nippeln zu lecken und zu saugen. Franzi die die immer stärker werdende Erregung bei Anna bemerkte wollte auch mehr. Während ihre Zunge schier unermüdlich um die Klit von Anna fuhr um dann wieder ihren Spalt von unten nach oben zu lecken und mit der Zunge in sie eindrang, wanderte ihre rechte Hand über ihren Rücken nach hinten zum Po. Mark wunderte sich noch kurz, doch dann passierte es schon. Franzi fingerte sich selbst, doch nicht wie erwartet an ihrer Muschi, nein sie hatte sich soeben ihren Zeigefinger in den Po geschoben.

Während Mark das alles mit seiner hochauflösenden Kamera filmte kam es ihm fast bei dem Anblick. Es dauerte ab diesem Moment vielleicht eine Minute, da wurde die Atmung von Anna immer schwerer. Sie stöhnte immer wieder mit einem lauten „ohhhhh….. oh mein Gott….. ohhhhhh….. oh mein Gott”, bis sich zwischen die immer lautere werdenden Laute auch ein „Franzi ich komm” mischten. Franzi schaute erstaunt als sie von Anna kurz vor ihrem Orgasmus leicht zur Seite weg gestoßen wurde. Aber Franzi wusste auch nicht, dass Anna einen nassen Orgasmus hat. Sie war jetzt halb stehend, halb kniend neben Anna, die sich mittlerweile bis zum Po an den Bettrand geschoben hat. Anna`s Beine waren weite gespreizt und standen auf dem Fußboden. Ihre Knie streifte an der Glasscheibe. Mark hatte jetzt eine tolle Sicht auf die mittlerweile weit geöffnete und vor Geilheit glänzende Lustgrotte. Anna gab Franzi zu verstehen, dass sie mit den Fingern weiter machen soll. So kam es und nach wenigen Sekunden explodierte Anna komplett. Die Schamlippen begannen zu vibrieren, öffneten und schlossen sich immer wieder, Anna schrie ein langes „Ahhhhhhhhh” und dann kamen erst zwei kurze und dann zwei lange Schübe ihrer Flüssigkeit mit hohem Tempo gegen die Scheibe gespritzt. Franzi die das zum ersten mal bei Anna`s Mutter gesehen hatte, war trotzdem mehr als überrascht. Denn diese Menge war sehr viel mehr als sie es damals bei ihrer Spanneraktion mit Mark bei Moni sehen konnte. An der Fensterscheibe lief die Flüssigkeit herunter und bildete am Boden eine kleine Pfütze. Anna, die nach einer Minuten ihre Zuckungen beenden konnte grinste total befriedigt zu Franzi und sagte: „jetzt bist du dran”.

Franzi legte sich auf dem Rücken ins Bett und spreizte ihre Beine. Wie als wenn die beiden es Wissen würden konnte auch diesmal Mark direkt auf ihr Loch filmen. Anna kniete sich in den schmalen Gang zwischen Bett und Fenster und halb in ihre Pfütze und begann mit der Zunge an der Klit von Franzi zu spielen. Dabei schob sie ihren Zeige und Mittelfinger in die feuchte Grotte von Franzi und begann sie mit den beiden Fingern zu fi…en. Zwischen den Stöhngeräuschen sagte Franzi „Bitte nehm noch den 3. Finger dazu”. Anna war etwas verwundert und fragte „3 Finger in deine Muschi”, worauf Franzi antwortete: „Nein, einen in den Po”. Erst dachte Anna an einen Spaß, doch schnell merkte sie, dass es kein Spaß war. Nicht nur, dass sie bisher bei Frauen völlig unerfahren war, nein auch das Thema Anal war bei ihr nichtmal ansatzweise ein Gedanken wert gewesen. Doch jetzt fasste sie ihren Mut und bohrte in der Vorwärtsbewegung der anderen beiden Finger ihren Ringfinger in den Po von Franzi. Nach wenigen Vor und Zurück Bewegungen merkte Anna dass es nicht mehr lange dauern kann. So war es auch. Franzi kam mit einem „Jaaaaaaaa” zum ersehnten Orgasmus. Während des ca. 30 Sekunden andauernden Vorgangs, merkte Anna richtig wie der Schließmuskel von Franzi mit starken Zuckungen immer wieder fest ihren Ringfinger umschloss. Irgendwie mochte sie das Gefühl total und genoss es richtig in Franzi`s Po zu sein.

Nach Sekunden des schweigens begannen beide zu lachen und legten sich nebeneinander ins Bett und schnauften erstmal von der Tour richtig durch. Das Gespräch der beiden bekam Mark allerdings nicht mehr mit, da er sich heimlich weg schlich um den Film auf seinen Computer zu laden….




Zusammenhängende

Kreuz und quer mag die Familie sehr – Teil 2

sexgeschichten

Blonder Engel

sexgeschichten

Die SchwiMu

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .