Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Fetisch Sex Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Die Anzeige

Die Anzeige
Eine Ehefrau die seit Jahren keinen Sex
mehr hat und deshalb immer wieder gefrustet ist liest die Zeitung. Da sieht
sie einen Artikel der eine wichtige Warnung enthält. Es geht darin um
einen Sextäter, der immer wieder blonde Frauen mit grossem Busen k**nappt ,
sie vergewaltigt und dann wieder in der Nähe ihrer Heimat gehen lässt.
Es wird gemunkelt , dass es schon mehr als sechs Mal passiert sein soll aber
bisher hat keine Frau Anzeige erstattet. Er soll sie in sein Auto
locken und irgendwo hinbringen wo er sie fesselt um sie , so wie er es
möchte , benutzten zu können. Die Ehefrau , nennen wir sie Susi , hat da
beim einkaufen schon zwei Frauen darüber reden hören. Besser als immer
selber an mir herumspielen , denkt sie. Wird langsam langweilig immer
mit dem kleinen Vibi und dem Deoroller. Ich möchte auch wieder einmal rich-
tigen Sex haben. Also beschliesst sie jeden Tag da walken zu gehen wo er seine
Opfer einfängt. Gleich am nächsten Tag geht es los. Sie zieht
nur ihren Walking Anzug an , was grosse Überwindung kostet. So ganz nackt
und nur den Anzug …. Aber irgendwie ist es ein geiles , freies Gefühl.
Also los ! Merkt doch sowieso niemand. So walkt sie an der Strasse entlang,
biegt auf den Feldweg ab , vor dem in der Zeitung ausdrücklich gewarnt
wurde und walkt in Richtung der Felder.Plötzlich hört sie hinter
sich ein Auto kommen. Sie geht zur Seite um Platz zu machen aber das
Auto fährt sehr langsam hinter ihr her. Ist er das …? fragt sie sich.
In der Dämmerung und durch die Scheinwerfer kann man den Fahrer nicht sehen.
Sie bekommt richtig Herzklopfen. War sie zu mutig ? Erstaunlicherweise
reagiert ihr Körper ganz anders. Sie merkt wie die Nippel hart werden und
ihre Spalte feucht wird. Sie walkt weiter. Dann überholt der Wagen langsam
und bleibt stehen. Die Beifahrertüre geht auf und eine Stimme fragt nach
dem Weg. Klingt nicht unangenehm , irgendwie sehr männlich aber trotzdem
sanft. Sie schaut in das Auto , kann aber sein Gesicht nicht erkennen.
Sie beugt sich etwas vor und vergisst dabei , dass sie den Reisverschluss des
Walking Anzug etwas geöffnet hatte weil es doch schon recht warm wurde.
Er bemerkt es sofort und geniesst den Anblick des Dekolletes. Dann fragt
er können sie es mir nicht zeigen? Sofort denkt sie : Das muss er sein,
Susi lauf weg , schnell. Aber sie hört sich nur sagen Klar gerne
und steigt ein. Er fährt los und bittet sie sich anzuschnallen. Das
tut sie und während sie den Gurt sucht spürt sie etwas weiches , feuchtes
das auf ihr Gesicht gepresst wird.Bevor sie sich wehren kann wird ihr
schummrig und sie wird bewusstlos.Als sie wieder wach wird liegt sie ,
an Händen und Füssen gefesselt auf einem Bett.Sie ist nackt. Die
Hände sind mit Handschellen am Bett fixiert. Die Beine , weit gespreizt ,
mit Gurten festgebunden. Unter ihrem Po steckt ein dickes Kissen was ihre
nackte Möse wie auf dem Präsentierteller hervorhebt. Sie schaut sich um,
kann aber nur Kerzen sehen und , dass sie in einem Wohnzimmer sein muss.
Dann hört sie Schritte. Was passiert jetzt mit mir , fragt sie sich während
sie ein wenig zu zittern anfängt. Dann steht er vor dem Bett. Mann
hat der Typ einen Schwanz, ist das erste was sie denkt. So einen hab ich
noch nie gesehen geschweige denn gespürt. Sie schaut weiter und bemerkt,
dass er eine Lederhose anhat die alles frei lässt. Das muss wohl
so eine Chaps sein , von der sie schon gehört hat. Sie schaut weiter und
sieht , er ist oben ohne , breit gebaut und er trägt eine Maske. Eigentlich
sollte sie Angst haben. Aber sie ist eher fasziniert von dem Anblick. Und
der geile Körper fickt mich jetzt ? Er kommt neben das Bett und seine
Hand kommt näher. Lange Finger , ganz schöne Hände für einen Mann ,
geht es ihr durch den Kopf. Dann berühren sie ihr Gesicht. Streichen
über ihre Wangen , den Hals hinunter , zwischen ihren Brüsten hindurch ,
über den Bauch – ein wohliger Schauer läuft durch ihren Körper – an
ihrer Spalte vorbei , die Schenkel hinunter bis zu den Füssen. Sie spürt
wie in ihr ein heisser Schwall durch ihre Schnecke läuft. Mmmhhhh ist
das geil, nur eine Berührung und ich werde nass wie noch nie , das kann
nicht sein. Mach weiter ! Er macht das gleiche auf der anderen Seite des
Körpers und beobachtet dabei ganz genau wie sie reagiert. Wieder dieses
Gefühl. Er müsste den Saft doch schon sehen der mir aus der Schnecke –
ach was Fotze – läuft. Die Nippel stehen so prall wie seit Jahren nicht und
endlich kann ich meine Spalte wieder Fotze nennen . Nasse Fotze , geile
Fotze , verlangende Fotze ! Ich hätte nie geglaubt , dass mich dieses Wort
Fotze so anmacht.Und dieser riesige Schwanz. Passt der überhaupt?
Er scheint ihre Gedanken lesen zu können , denn sein Schwanz kommt ihrem
Gesicht immer näher. Er streicht über ihre Wangen und legt sich auf
ihren Mund. Sie öffnet die Lippen und ihre Zunge leckt ganz vorsichtig an
dem prallen Teil. Hmmm ist das heiss dieses Teil zu lecken. Dann bewegt er
sich so , dass sie ihre Lippen um ihn legen kann. Die Eichel verschwindet
in ihrem Mund. Er bleibt ganz ruhig während sie ihn mit der Zunge umspielt
und langsam anfängt zu saugen , zu lutschen und ihn tiefer in den Mund
zu ziehen. Er füllt den Mund richtig aus. Aber es ist ein sehr schönes,
geiles Gefühl weil er sie machen lässt. Dann zieht er ihn raus und
streichelt sie wieder über ihren Körper. Seine Hände wandern dabei immer
tiefer und gelangen so zu ihrer nassen Schnecke. Er streichelt darüber
und spürt wie nass sie ist. Dann , ganz unverhofft klatscht er seine Hand-
fläche auf die Schamlippen. Es knallt fast und dabei und etwas wie ein
elektrischer Funke schiesst von unten bis in den Kopf. He was macht er denn
jetzt ? Egal es ist geil wenn er das macht. Was will er denn jetzt mit dieser
Lederklatsche? Patsch , hat sie die Antwort als die Klatsche auf ihren n
nassen Schamlippen aufschlägt. Dann wieder Patsch auf ihren Busen. Und noch
mal Patsch auf den anderen. Es tut nicht weh , es ist eher heiss und anregend.
Noch mal Patsch auf die Schnecke , die , wie sie glaubt , vor Geilheit
ausläuft. Dann spürt sie seine Zunge statt der Klatsche. Sie streicht
über die Lippen , sucht den Kitzler , dringt in ihr heisses Loch ein
und leckt sie , dass ihr fast schwindlig wird. Es wird immer heisser und
geiler. Sie will weg aber sie kann nicht. Sie beginnt zu stöhnen und haucht
dabei nein nicht , aber er leckt weiter. Fordernder , intensiver. Sie
spürt wie es immer mehr kribbelt. Ich kann doch keinen Orgasmus bekommen
denkt sie. Aber was ist es dann was sich so anfühlt. Er leckt noch
härter und plötzlich explodiert etwas in ihr. Sie bäumt sich auf , sie
stöhnt , sie zerrt an ihren Handschellen. Er hat aufgehört zu lecken ,
sitzt zwischen ihren Beinen und schaut zu wie sie sich vor Lust windet.
Kaum hat sie sich etwas beruhigt schiebt er ihr seinen Schwanz tief in ihre
nasse , glänzende Fotze und beginnt sie langsam zu vögeln. Ohhhh ist der
gross. Mmmmmmm ist das gut. Er wird schneller , stösst immer härter
und immer wieder ein ganz kleines bisschen tiefer. Und wieder spürt sie
das Gefühl wie beim lecken. Es baut sich langsam eine warme Welle auf die
sich wieder mit stöhnen ankündigt und dann durch ihren ganzen Körper
läuft.Das kann nicht sein! Zwei Orgasmen in so kurzer Zeit. Sie ist
irgendwie fertig aber wie es scheint er noch lange nicht. Er liegt auf ihr,
seine Maske dicht vor ihrem Gesicht. Dann sagt er : Hallo Susi schön
dich nach so langer Zeit wieder zu sehen. Ich habe dich schon seit langem
beobachtet und immer wieder gehofft dich hierher zu bringen.Sie ist irri-
tiert. Woher kennt er meinen Namen ? Dann zieht er seine Maske ab und sie
erkennt ihn. Ihr Beschützer aus der alten Clique vor über 25 Jahren der
damals verliebt in sie war.Ich mach dich jetzt los und dann überlasse
ich es dir ob wir weitermachen oder du nachhause willst.Was für
eine Frage : Fick mich weiter mein Freund und das immer wieder. Nachdem was
du mit mir gemacht hast werde ich dich vergewaltigen wenn du es nicht frei-
willig tust. Dann sind wir uns ja einig , meine Süsse. Und so ging es noch
einige Stunden weiter bis er sie zurück in die Felder brachte von wo
sie , so befriedigt wie noch nie in ihrem Leben nachhause ging und schon
überlegte wann sie das nächste Mal zu ihm gehen konnte.




Zusammenhängende

Die Latex Nachbarin – Prolog

sexgeschichten

Die Kolleginnen

sexgeschichten

R – treibt’s Doll

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .