Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Fick geschichten Schwarz Porno Geschichten

Doreen 8.Teil

Doreens Atem geht etwas schwerer, die Situation scheint auch sie zu erregen.

Wieder wird mir klar wie groß Bernhards Einfluss auf uns, besonders auf Doreen ist.

Er hat keine Zeit verschwendet und direkt deutlich gemacht was er von Doreen will und sie geht willig auf sein Spiel ein.

Fast unbewusst bewegt meine Kleine leicht ihren Po.

Bernhard stellt sich hinter Doreen.

Er schiebt mich einfach beiseite und greift einfach zwischen ihre Beine.

Doreen zuckt leise aufstöhnend zusammen.

Breit grinsend streichelt Bernhard Doreens Fotze.

Er fährt mit seinen Fingern durch ihre Spalte.

Aufgeregt sehe ich mich um ob jemand kommt.

Ich sehe wie Doreen die Augen schließt und die Berührungen des alten Kerls genießt.

„Wie ich es mir gedacht habe, deine Fotze ist ganz feucht.” lacht er.

„Sollen wir in euer Haus gehen damit du meinen Schwanz lutschen kannst?” fragt er Doreen.

Er schiebt dabei ganz langsam einen Finger in ihre Pussy.

Mein Schwanz schmerzt, so hart ist er geworden.

Nervös sehe ich mich um, noch ist niemand zu sehen.

„Ja, lass uns hoch gehen.” sagt Doreen mit zittriger Stimme.

Bernhard schiebt einen weiteren Finger in ihre Pussy und beginnt sie schneller zu fingern.

Doreen beißt sich auf die Unterlippe, unterdrückt ein stöhnen.

Man hört nur die schmatzenden Geräusche als Herr Müller sie schnell fingert.

Doreens Arschbacken wippen leicht.

Erregt beobachte ich wie der alte Mann seine Finger in das nasse Geschlecht schiebt.

Er fingert sie hart und schnell.

Doreen unterdrückt ihr geiles stöhnen.

Plötzlich zieht Bernhard seine Finger aus ihr, sie glänzen von ihrem Saft.

Doreen sieht fast enttäuscht zu Bernhard.

Der grinst nur und leckt sich die Finger ab.

„Los schließ die Tür auf und lass uns zu euch gehen!” sagt er zu mir.

Während Doreen ihren Rock richtet schließe ich schnell auf.

Wie Doreen auch, kann ich es kaum erwarten in der Wohnung zu sein.

Wortlos gehen wir ins Haus.

„Direkt ins Schlafzimmer, das kenne ich ja noch nicht!” befiehlt Bernhard grinsend.

Ich gehe vor, gefolgt von Doreen und Bernhard, der bereits wieder eine Hand an ihrem Po hat.

Ich mache Licht im Schlafzimmer und lasse die Rollos herunter.

Bernhard sieht sich um.

„Nette Spielwiese.” sagt er als er auf unser großes Bett sieht.

„Nimm die Decken und Kissen vom Bett!” sagt er zu mir.

Ich komme der Aufforderung nach, werfe die Sachen einfach in die Zimmerecke.

„Und jetzt zieh deine Frau für mich aus!”

Bernhard grinst Doreen an die vor dem Bett steht und sich nicht rührt.

Ich stelle mich hinter sie und greife um sie, öffne langsam ihre Bluse.

Doreen sieht Bernhard dabei an und lächelt als sie seinen gierigen Blick sieht während ich ihre Bluse abstreife.

Doreen greift sich an die Brüste und streichelt sie sanft.

Ich bemerke Doreens lüsternen Blick, als Bernhard seine Hose auszieht.

„Los du Schlampe knie dich hin und mach dich nützlich!” sagt Bernhard in hartem Ton.

Sie nimmt Bernhards schweres Ding in die Hand nimmt.

Grinsend beobachtet Bernhard wie Doreen auf seine pralle Eichel sieht und sie dann mit ihren vollen Lippen küsst.

Ich sehe zu wie meine Kleine genüsslich, fast verträumt Bernhards massiven Schwanz streichelt, küsst und ganz langsam ableckt.

Sein Riemen wird langsam größer, härter und Bernhard atmet schon schwerer.

„Die kleine Sau ist wirklich schwanzgeil!” sagt er erregt und sieht mich dabei an.

Ich beobachte wie Doreen Bernhards dicke Eier ableckt, dabei seinen Schwanz massiert.

Doreen lutscht Bernhards Teil immer gieriger, sieht mich dabei immer öfter lustvoll an.

Bernhard stöhnt bei dieser Behandlung leise.

Er genießt es sichtlich, während ich zusehe wie meine nackte Frau den Riesen des alten Kerls gierig ablutscht.

Ich bewundere Bernhard für seine Ausdauer.

Würde Doreen meinen Riemen so bearbeiten käme ich sehr schnell.

Sein Schwanz glänzt von Doreens Speichel als er sie unterbricht und hochzieht.

Sie steht seitlich neben ihm.

Ein Schauer läuft durch ihren Körper als der Alte an ihre prallen Brüste fasst.

Er massiert sie leicht.

Ihre kleinen, harten Nippel reibt er hart.

„So Paul, du darfst noch Doreens Füße küssen bevor du das Schlafzimmer verlässt.”

Ich schaue verwundert.

„Ich will das geile Fickstück in aller Ruhe in eurem Bett durchziehen!” sagt Bernhard fies grinsend zu mir.

„Sie soll doch wieder dick werden!”

Ich sehe von ihm zu Doreen, die mich erregt ansieht.

Bernhard stellt sich hinter sie.

Sein Schwanz drückt gegen ihren Rücken.

Er greift um sie und massiert ihre prallen Titten.

Sie lehnt sich an ihn.

„Noch ein Kind? Aber wieso?” frage ich.

„Jetzt diskutier nicht sonder mach was er dir gesagt hat!” höre ich zu meiner Überraschung Doreen sagen.

Sprachlos sehe ich sie an als ich mich vor sie knie.

Ich kann ihren Blick schlecht deuten.

Auf jeden Fall sehe ich Erregung, gemischt mit Faszination und auch irgendwie etwas leicht herablassendes, verächtliches.

Doreen hebt ein Bein leicht, hält mir ihren Fuß hin und beobachtet mich genau.

Mit einer Hand fasse ich ihren Unterschenkel und stütze sie so etwas, mit der anderen ihren Fuß.

Ich sehe zu ihr hoch als ich ihren Fuß küsse, erst einmal, dann mehrfach.

Doreens Augen leuchten und ein irgendwie überlegenes Lächeln huscht über ihr Gesicht.

Bernhard reibt nur mit den Fingern über ihre Nippel ohne sonst ihre Brüste zu berühren.

Doreens Knie zittern leicht.

Ich beginne ihren Fußrücken leicht abzulecken.

Wandere mit der Zunge langsam zu ihren Zehen, lecke dazwischen entlang.

Doreen atmet schwerer und als ich ihren großen Zeh in den Mund nehme und langsam daran lutsche stöhnt sie, zu mir herab blickend, leise auf.

Im gleichen Moment greift Bernhard an ihre prallen Titten und beginnt sie gekonnt zu massieren.

„Macht der Schlappschwanz es gut?” fragt er, ihre schweren Brüste in der Hand knetend.

„Ja!” keucht meine Kleine erregt.

Ich verwöhne und lutsche weiter ihre Zehen.

„Du kannst ihn immer so behandeln. Immerhin fickt der Schlaffi dich nicht mehr, nicht wahr?”

„Nein, er ist ja verschlossen!”, stöhnt meine Frau.

„Hast ihn brav gemolken?”, fragt Herr Müller.

Doreen nickt nur.

Bernhard keucht und dabei wandert seine Hand zwischen Doreens Beine.

Direkt an ihre nasse Pussy.

Ich knie vor ihr.

Lutsche ihre Zehen einzeln.

Sehe direkt vor mir die Hand des alten Kerls an ihrer nassen Spalte.

Höre ihr geiles stöhnen.

„Ich bin geil auf deinen großen Fickschwanz!”

Bei diesen Worten greift sie an Bernhards Prügel.

War mein Schwanz vorher schon hart, so habe ich jetzt das Gefühl er sprengt den Käfig.

Ich kann mich nicht erinnern jemals so geil gewesen zu sein.

Doreens Körper zittert als Bernhard beginnt ihren Kitzler zu reiben.

„So das reicht Paul, steh auf und schwing deinen Arsch raus, du darfst vor der Tür warten!”

Es fällt mir schwer mich loszureißen.

Ich stehe auf und gehe mit kleinen Schritten zur Tür.

Bernhard schubst Doreen rücklings auf unser Bett.

Sie lächelt mich noch an als ich die Tür zum Schlafzimmer schließe.

Doreen liegt auf unserem Bett, sieht auf Bernhards steifen Schwanz und spreizt willig die Beine als er sich vor sie kniet.

Er greift seinen fetten Schwanz.

Er reibt seine fette Eichel an ihrer nassen Spalte, über ihren geschwollenen Kitzler.

Doreen bewegt zitternd ihren Unterleib.

Sie kann es kaum abwarten Bernhards Prachtschwanz in sich zu spüren.

Doch der Alte spielt mit ihr, macht sie mit seinem Schwanz nur noch geiler.

„Hast Du auch mit anderen gefickt in der letzten Zeit oder nur davon geträumt?” fragt er und beobachtet Doreen genau.

„Nur geträumt, bitte Bernhard, schieb ihn rein” sagt sie erregt.

Doch Bernhard denkt nicht dran.

„Du geile Nutte! Magst Du es wenn andere Kerle dich ansehen und geil sind auf dich?”.

Doreens Erregung nimmt immer mehr zu.

„Ich, ich weiß auch nicht. Ich bin eigentlich nicht so!” bringt sie raus.




Zusammenhängende

Burg Lichtenhorn – Teil 2

sexgeschichten

Im Hallenbad Teil.1

sexgeschichten

Alter Kahn und harte Triebe (Part 1)

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .