Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Gay Schwule Sex Geschichten Schwarz Porno Geschichten Sexgeschichten auf Deutsch

Nach der Schule am Baggersee, 6. Teil

Endlich ließ Marcel von dem Schwanz ab und legte seinen Kopf auf die zarte Bauchdecke von Thomas und konnte so noch den unglaublichen Prügel aus nächster Nähe betrachten und zudem die dicken Klöten walken, was er mit Vergnügen tat. Die Haut an Thomas Sack kam Marcel unwahrscheinlich zart vor und er strich immer wieder drüber, während Thomas die Augen geschlossen hielt und tief durchatmete. So etwas wie eben hatte er natürlich auch noch nie erlebt und schwebte auf Wolke sieben, währende er an das eben erlebte dachte und wie schön es doch war einen Schwanz zu lecken und zu blasen, oder wenn jemand anderes bei einem selbst die heißen Lippen einsetzt. Er konnte es kaum fassen, dass er heute zum ersten Mal einen fremden Schwanz in der Hand, ja sogar im Mund hatte und seinen eigenen in einen zarten Boymund versenken konnte.

 

Nach einiger Zeit, in der Marcel noch am Saft von Thomas kaute, schauten die Beiden wieder zu Stefan und mir rüber. Mein Schwanz war jetzt vollkommen und entgültig zwischen Stefans unbehaarten, weichen und doch knackigen Bäckchen versenkt. Noch spürte er noch eine gewaltige Einengung, als seine Rosette meinen Schaft fest umschlossen hielt und ihn so auf das köstlichste massierte. Allein schon vom Einfahren in Stefans aufnahmebereiten Arsch wäre mir beinahe einer abgegangen. Ich konnte mich aber wieder beruhigen und ließ meinen Prügel in seinem engen Hintern stecken und legte mich ganz auf Stefans zarten, schmächtigen Body. Ich konnte seine wahnsinnig zarte und weiche Haut am ganzen Körper spüren, was mich nur noch heißer machte. Ich konnte es immer noch nicht fassen, dass ich mit meinen steifen Schwanz in einem Boy steckte. Noch dazu in Stefan, der mit seinen feinen Körper wie gesagt noch fast aussah wie ein Kind.

 

Als ich jedoch meine Hand unter seinen Körper schob, konnte ich sofort spüren, dass der steife Prügel, den Stefan schon wieder von sich streckte, alles andere als kindlich war. Anscheinend machte ihn mein Prügel in seinem zarten und doch festen Hintern nicht soviel aus, wie ich eigentlich dachte. Außerdem spürte ich, dass Stefan den Schließmuskel immer mehr lockerte, daß mein Prügel nicht ständig gepresst wurde. Außerdem atmete Stefan wieder gleichmäßiger, als ich mich mit meinem ganzen Gewicht auf ihn legte. Während ich also bis zum Anschlag in Stefan verhakt war, wurden meine Eier gegen seine knackigen Bäckchen gepresst und Stefan spürte meine flauschigen Schamhaare auf seiner zarten Haut. Er kniff wieder sein Loch zusammen, aber nur um mich zu ärgern. Ich konnte es kaum fassen, was hier am Badesee abging. Das war das schärfste, was ich je erlebt hatte, kannte ich doch nur die eigene Hand am Schwanz und nun steckte ich bis zum Anschlag in einem niedlichen Jungen. Mein Schaft, der wieder heftig zuckte, steckte in einem engen Futter, dass ich kaum glauben konnte, wie warm es doch in einem Knabenhintern sein kann. Stefan schien sich so langsam aber sicher an meinen Prügel gewohnt zu haben, denn sein Schließmuskel entspannte sich nun vollständig, als ich anfing seinen Schwanz fest zu pressen, dass Stefan aufstöhnte.

 

Allmählich wollte ich es nun wissen, wie es ist seinen Prügel durch ein enges Loch gleiten zu lassen und zog meinen Prügel nun langsam aus seinen engen Darmschlund, um ihn fast ganz aus ihn rauszuziehen, das nur noch meine dicke Eichel von seiner Rosette umschlossen wurde. Sofort legte ich wieder den Vorwärtsgang ein und versenkte meine dicke Knolle wieder tief in Stefan. Anscheinend machte ihm mein Prügel nichts mehr aus, denn er muckste sich nicht einmal, als ich meinen Prügel wieder bis zu den Schamhaaren und Eiern bei ihm versenkt hatte. Außerdem zuckte sein Prügel, den ich immer noch mit meiner rechten Hand umschlossen hatte heftig.

 

Da sich Stefan nicht rührte und auch seine zarte, kleine Rosette nicht mehr zuckte, wurde ich mutiger und begann ihn nun langsam, aber gleichmäßig zu stoßen. Immer langsam vor und zurück, bis nur noch die Eichel in seinen engen, heißen Loch steckte und sofort wieder langsam voran. Ich dachte auszuflippen, als ich nun problemlos einfahren konnte. Stefan muckste nicht einmal, als ich kräftig nachpresste, um möglichst noch tiefer zu kommen, was aber schwer möglich war, da ich bis zum Heft in ihm steckte. Ich konnte mein Glück wahrhaft nicht fassen und schwebte im Himmel. Stefans warmer, knackiger Hintern machte mich immer verrückter. Außerdem konnte ich spüren, das auch Stefan gefallen an dem hatte was wir gerade machten, da sein Prügel in meiner rechten Hand, die ich unter ihn geschoben hatte, doch heftig zuckte.

 

 

Um jetzt besser zustoßen zu können, zog ich meinen Schwanz noch mal aus Stefans heißer Kiste und zog ihn an seinen Hüften wieder nach oben, so dass er im Sand kniete. Sofort setzte ich meinen Prachtständer an sein kleines Loch und drückte meine dicke Eichel wieder durch seinen engen Ring. Stefan stöhnte geil auf, als ich meinen Prügel sofort wieder vorrennen ließ und bis zum Anschlag reindrückte. Ich konnte mein Glück kaum fassen und stöhnte geil auf, genau wie Stefan, der seinen engen Hintern fest gegen meinen einfahrenden Prügel drückte. Problemlos konnte ich einfahren, was ich sofort und mit vergnügen tat. Ich ließ meinen pulsierenden Schaft ein- und ausfahren.

 

Dabei guckte ich fasziniert auf meinen dick geaderten Schaft, der problemlos zwischen den zarten Knabenhügeln verschwand. Seine Rosette stülpte sich beim rausziehen über meinen Schaft, um sich beim einfahren wieder mitzubewegen. Ich starrte auf dieses unglaubliche Naturschauspiel und kam so langsam aber sicher in Fahrt. Ich erhöhte mein Tempo, ohne das sich Stefan auch nur ein wenig beschweren würde, also nahm ich noch mehr Fahrt auf. So langsam aber sicher kam ich doch ins schwitzen, als wir in der Sonne fickten. Ich stachelte jetzt anständig nach, wenn mein Prügel in sein Loch fuhr. Dabei wurden mir die Eier doch aufs köstlichste an seinen knackigen Hintern gepresst. Ich ließ meinen Unterkörper nun schwingen, fuhr immer wieder ein und aus. Stefan muckste sich wie gesagt überhaupt nicht. Im Gegenteil, er presste mir seine Backen immer wieder entgegen. Mein Prügel in seinem engen Loch schien ihn überhaupt nicht zu stören, oder gar weh zu tun. Es schien fast so als ob er sich Tag und Nacht ficken lassen würde, denn er hatte nicht den Hauch von Schmerzen, wenn man von dem kurzen Zeitpunkt unmittelbar nach meinen eindringen absah. Jetzt gab es kein halten mehr und mein triefender Prügel drang problemlos ein. Es ging los. Immer wieder langsam raus und rein. Mein pulsierender Prügel wurde von Stefans zarten Darmwänden umschlossen und schmiegte sich eng um meinen Schaft. Stefan konnte spüren, wie mein Blut im Schaft pulsierte, so empfindsam waren seine Schleimhäute des Darms. Stefan meinte daß es absolut geil sei, gefickt zu werden und ich glaubte ihm, da auch sein Prügel, den ich immer noch mit meiner rechten Hand umschlossen hielt, unanständig zuckte. Ich steigerte langsam mein Tempo, aber auch das vertrug Stefan bestens. Im Gegenteil, er meinte noch das ich fester zustoßen sollte, was ich natürlich mit Vergnügen tat. Ich stieß also fester und auch schneller zu, so dass ich bald ins schwitzen kam, genau wie Stefan.

 

Uns beiden lief der Schweiß bald von unseren erhitzten Körpern. Ich ließ den Prügel von Stefan los und strich und massierte stattdessen seinen Rücken. Ich spürte seine zarte, heiße, vor Schweiß glänzende Haut an meinen Händen und zeichnete die feinen Muskeln seines Rückens nach. Ich massierte ihn seinen Schweiß in seine zarte, reine Haut. Auch bei mir floss der Schweiß wie gesagt in strömen, da es doch recht heiß geworden war und es nur so tropfte. Ich hatte jetzt ein noch höheres Tempo angeschlagen, was Stefan mit einem juchzen quittierte. Er war glücklich wie noch nie in seinem Leben und war dankbar, dass er mit an den See gekommen ist. Er konnte es immer noch nicht fassen, was an diesem Tag so alles abging und ließ sich schon fast wie ein Profi von mir ficken und gab nicht den geringsten Ton von sich. Auch ich konnte nicht fassen was hier am See abging. Hatte ich doch gehofft mal einen nackten Boy beim umziehen beobachten zu können und dann sah ich nicht nur einen nackten Jungen, sondern sogar drei und das auch noch mit stehender Rakete. Nicht nur das brachte mich an den Rand zum ausflippen, sondern allein der Gedanke, einen meiner langjährigen Klassenkameraden zu ficken ließ mich beinahe ausrasten. Nie hätte ich es für möglich gehalten, dass ich einmal Stefan ficken würde. er aber wahrscheinlich hätte sich auch nicht träumen lassen, einmal von einem dicken Prügel aufgespießt zu werden.

 

Erst jetzt bemerkte ich wieder Thomas und Marcel, die beide mit aufgerissenen Augen und stehender Rakete zusahen, wie ich Stefan den Arsch aufriss. Bei Thomas tropfte schon wieder der Vorsaft aus seinem Pissloch, so geil machte ihn unsere Fickerei. Das wollte er auch mal irgendwann machen, seinen Prügel in einen Jungenhintern schieben und malte sich schon aus, wie dies wohl sein würde. Er überlegte schon, dass ich seinen fetten Prügel aushalten könnte, wenn doch der superschmächtige Stefan mit meinen Prügel auch zurecht kam, der nicht viel schmaler ist als der von Thomas, so ca. 6 cm in Durchmesser. Die beiden machten noch geile Kommentare über uns beide, was uns nur noch mehr anspornte. Ich ließ meinen Schaft also langsam durch Stefans enges, aber doch weiches Loch gleiten. Ich konnte meinen Schaft mit den dicken, pulsierenden Adern bestens im engen Arsch verschwinden sehen. Nie hätte ich mir vorgestellt oder gehofft, jemals so etwas Geiles zu erleben und dann noch mit einem, bzw. mehreren meiner Klassenkammeraden. Ich war froh, dass dies alles so seinen Lauf nahm und begann erneut nochmals stärker und kräftiger einzudringen.

 

Plötzlich spürte ich die Hände der Beiden an meinen Körper. Sie hatten angefangen mich mit Sonnenmilch einzureiben, damit ich mir nicht meinen süßen Knackhintern verbrennen würde, wie sie beide lachend meinten. Ich stieß also zwischendurch nicht ganz so heftig zu, so dass sie mir auch jede Stelle meines Jungenkörpers eincremen konnten. Thomas hatte es auf meinen Hintern abgesehen, da dieser noch ganz weiß und deshalb besonders empfindlich sei, wie Thomas noch meinte. Warum er mir aber auch die haarlose Spalte kräftig einrieb, konnte ich noch nicht verstehen, was sich aber im nachhinein erklären sollte. Noch mehr Sonnenmilch kam in meine Spalte und lief runter. Als sie an meinem kleinen, ebenfalls unberührten Loch ankam, drückte er sofort mit den Fingern zu. Schon wühlte sich Thomas mit zwei Fingern in mein enges Loch, was mich eigentlich nur noch geiler machte. Plötzlich hatte ich das verlangen, Stefan küssen zu wollen. Ich sagte zu Stefan daß wir noch mal unsere Position ändern sollten und zog meinen triefenden Schwanz aus Stefans engem Loch. Es floppte richtig als ich mein dicken Kolben aus seinem engen Loch zog. Stefan fühlte sich unten vollkommen leer, als ich ihm kurz meinen Prügel entzog und ihn auf den Rücken drehte.

 

Ich schnappte nun seine schlanken Beine und legte sie mir über die Schultern, daß sein zartes Loch schön präsentiert wurde. Sofort setzte ich meine Eichel wieder an sein Loch an und drückte sofort zu. Wie von allein fand mein Prügel den Weg zwischen seinen zarten Bäckchen und zischte zielsicher durch seinen Schließmuskel. Stefan leistete nun so gut wie keinen Widerstand, als wieder voll in ihn einfuhr. Er stöhnte nur nochmals kurz auf, aber nicht unbedingt wegen des Schmerzes, denn sein wieder steifer Prügel zuckte mächtig auf, als ich bis zu den Eiern bei ihm eingedrungen war. Sein vollkommen steifer Prügel, der sich auf seiner zarten, aber doch harten Bauchdecke lümmelte, machte mich noch schärfer, als ich ohnehin schon war und stocherte nochmals nach. Aus seinem Pissschlitz strömte quasi ein ununterbrochener Strom von Vorsaft, den Stefan wahrlich in Unmengen aussabberte. Stefan hatte jetzt ein leichtes lächeln auf seinen zarten Lippen und die Augen geschlossen. Ich hielt ihn wieder an seinen schmalen Hüften, um meinen Prügel besser und kräftiger in ihn drücken zu können. Zusätzlich steigerte ich wieder langsam mein Tempo und zog ihn mir entgegen.

 

Stefan war begeistert von seinen ersten Arschfick. Niemals hätte er sich vorstellen können, wie geil es doch war, von einem anderen Boy rangenommen zu werden. Zwar hatte er schon oft seinen eigenen Prügel gewichst, doch das Gefühl den Prügel eines anderen heißen Boys spüren zu können, machte ihn noch schärfer. Stefan ging total mit und presste mir seinen Hintern entgegen. Nicht zu fassen dachte ich mir noch. So was von Arschgeil ist unser kleiner Stefan, der jetzt sogar anfing seinen Prügel leicht zu massieren. Marcel sah dies sofort und vertrieb die kleine Hand von Stefan, um selbst nach dem harten Prügel greifen zu können. Sofort zog Marcel die Vorhaut noch fester nach hinten und saugte sich an der schon verschmierten Rübe fest. Auch Thomas ließ erst mal von meinen Arsch ab und gesellte sich zu Marcel, um auch an Stefans Latte lecken zu können. Beide waren von dem doch kräftigen Prügel des schmächtigen Jungen begeistert und leckten und bliesen abwechselnd an Stefans Kanone.

 

Am Anfang dachte Stefan noch das ihm die Rübe platzt als ich mich in ihn gedrückt hatte, doch jetzt spürte er nicht mehr den geringsten Schmerz und stöhnte im Takt meiner Stöße mit zumal Thomas und Marcel wirklich darum bemüht waren, Stefan möglichst gut fertig zu machen. Vor allem Thomas war vom schmalen und zarten Körperbau Stefans begeistert. Immer wieder strich er über Stefans heißen Körper, das dieser immer wieder erzitterte, was aber nicht nur an Thomas lag, sondern auch an Marcel und mir. Denn immer wieder ließ ich meinen Prügel durch sein Loch zischen und auch Marcel saugte sich an allen möglichen Stellen an Stefans Körper fest.

 

Stefan wurde quasi die Luft geraubt, so erbarmungslos nahmen wir ihn uns nun vor. Stefan wusste schon bald nicht mehr, wo ihm der Kopf steht und ließ alles willenlos mit sich geschehen. Ich steigerte nochmals mein Tempo, was dazu führte, das Stefans Prügel automatisch in den jeweils zuständigen Mund von Thomas oder Marcel zischte, das die beiden nur noch saugen musste, was sie aber schon wie Profis taten. Beide konnten immer wieder eine doch ansehnliche Portion Vorsaft von Stefan abschmecken. Wir waren bald ein eingespielte Team und man konnte denken, das wir uns schon seit Jahren gegenseitig zum abspritzen brachten. Doch es war wahrhaftig für uns alle eine Premiere. Und nicht nur eine Premiere, sondern eine nach der anderen. Hatten wir doch alle noch nie etwas mit einen anderen Boy, waren aber nun um so mehr bei der Sache und gaben uns dem völlig neuen Gefühlen hin.

 

Immer wieder drang mein Prügel in Stefans kleinen Hintern, der doch einiges aushalten musste, was er aber mit Vergnügen über sich ergehen ließ. Ich steigerte nochmals mein Tempo, als Stefans Loch anfing verdächtig an zu zucken. Sollte es bei ihm bald soweit sein, daß sein warmer Saft aus seiner Kanone geschleudert werden sollte. Thomas und Marcel, die abwechselnd den Prügel mit Mund, Lippen und Zunge verwöhnten, konnten am zuckenden Prügel erkennen, wie geil ihn das gefickt und geblasen werden machte. Thomas und ich schwitzen um die Wette und meine dicken Eier klatschten nun gegen seine zarten Backen, was ausgezeichnet zu hören war. Unser Schweiß vermischte sich zwischen unseren heißen, zarten Körpern. Immer schneller wurde ich. Stefan konnte sich bald nicht mehr beruhigen und stöhnte hemmungslos ab. Immer mehr Vorsaft quoll aus seiner Nille. Lange konnte das nicht mehr gut gehen, als seine Rosette wieder zuckte und sich um meinen Prügel schloss. Sollte ich zu heftig zustoßen. Im Gegenteil. Stefan war dabei abzuspritzen, als ich jetzt mein Höchsttempo erreicht hatte. Mitbekommen tat ich es, als Thomas der gerade an der Rübe saugte, diese aus seinen Mund flutschen ließ und ich sah, wie Stefan sich regelrecht verströmte. Anscheinend hatte er doch wieder eine ganz anständige Portion bereit, die unaufhörlich aus seiner Kanone schoss.

 

Thomas und Marcel leckten jetzt wie besessen an der spritzenden Keule. Keine Tropfen des edlen Getränks sollte verschenkt werden, also raus mit den Zungen. Immer wieder trafen sich diese auf Stefans zuckenden Prügel. Auch seine Rosette zuckte wie verrückt und molk so kräftig an meinen zuckenden Prügel. Ich spürte daß ich die Schwelle überschritt und drückte mich nochmals ganz in Stefan hinein und ließ meinen Saft sprudeln. Stefan spürte ganz genau wie es heiß in ihn hinein spritzte und gab sich dem Gefühl ganz hin. Mein Prügel zuckte in seinen heißen Hintern und ihm klatschte mein Sperma gegen die zarte Darmwand, wie er genau spüren konnte. So heiß hätte er es sich nicht vorgestellt, von einem geilen jungen Boy durchgezogen zu werden. Er genoss und schloss die Augen, während sein Loch gefüllt wurde, während sein eigener Prügel ausgesaugt wurde.

 

Nach einer Weile fing ich wieder an weiter zu bumsen und Stefans Schließmuskel saugte meinen Schwanz regelrecht aus. Immer wieder verkrampften sich Stefans Muskeln und quetschten meinen Schaft. War das geil, geil, geil. Beide hatten wir uns völlig verausgabt. Ich stocherte noch in seiner Votze rum, während sich auch Stefan langsam beruhigte und auch sein Schwanz langsam Ruhe gab, dass Thomas und Marcel von ihm ablassen konnten, nicht jedoch ohne ihm nochmals einen zarten Kuss auf die Eichel zu setzen.

 

Ich ließ mich vornüber fallen, als Thomas und Marcel sich vom zuckenden Prügel trennen konnten. Wir starteten sofort eine heftige Knutscherei und ließen die Zungen im Mund des jeweils anderen austoben. Beide hatten wir bis an diesen Tag noch keinen Boy geküsst, wir hatten es aber sofort raus wie es geht. Mein Prügel steckte immer noch bis zu Anschlag im zarten Teenie und machte noch keine Anstalten abzuschwellen. Dafür steckte ich in einen viel zu engem Futter. Stefan machte sich noch mal einen Spaß und presste sein Schließmuskel zusammen und grinste mich frech an. War es gut sagte er noch und zog mich zu einen Kuss nach unten. Wir knutschten nun eine ganze Weile, in der mein Prügel wie gesagt noch in seiner engen Rosette steckte. Stefan meinte noch zu uns dreien, dass er noch nie in seinem Leben so geil war und froh, was an diesem Tag am Badesee doch abging. Er konnte es immer noch nicht glauben, dass er gerade seine Unschuld verloren hatte. Ich, sein Klassenkamerad hatte ihn seinen Hintern ganz schön aufgetrieben. Immer wieder presste er nochmals meine Fleischröhre, die wirklich kaum Anstalten machte abzuschwellen. Ich lag immer noch auf Stefan und konnte ihn am ganzen Körper spüren. Außerdem merkte ich, wie sein Schwanz doch langsam an Steifheit verlor. Auch ich merkte, wie mein Prügel in seiner Votze langsam abschwoll und bald nur noch Halbsteif in ihm steckte.




Zusammenhängende

Miriam, die dralle Verkäuferin – Teil 4

sexgeschichten

Jugenderlebnis Teil 9

sexgeschichten

Caroline – Teil 1

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .