Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Inzest Sex Geschichten Sex Geschichten

Erste Outdooraufgabe

nach der arbeit war ich waehrend ich auf der toilette meinen darm entleert habe ziemlich geil geworden
und da ich noch mit dem fahrrad unterwegs wollte beschloss ich mir fuer die fahrt einen anal dildo einzu-
fuehren. Ich nahm diesmal den Hautfarbenden Dildo, dieser ist nicht ganz so dick und lang aber ich war mir
sicher ihn länger tragen zu können und führte ihn direkt nach dem Toilettengang ein. Damit er nicht wieder
rauskonnte zug ich meinen Lederstring drüber der den Dildo in meinen Darm fixierte. Vorne hat dieser string
ein loch, dort fuehrte ich meinen sklavenschwanz sofort durch. Das Loch im String ist schoen eng fuer meinen
Sklaven-Schwanz so das ich merkte wie der schwanz leicht abgedrueckt wurde das ganze verschärfte sich noch
wie der Schwanz härter wurde, ausserdem wurde dadurch die Vorhaut gut zurueck gezogen so das die Eichel blank
war. Auch die Eier wurden dadurch das er schön eng anlag noch etwas gedrückt.

So hergerichtet bereitete ich alles für meine Radtour vor, als ich damit fertig war zog ich noch eine enge
Badehose (Slipform) drüber damit der Dildo auch ja nicht aus der SklavenVotze raus konnte.Dann zog ich mein
Fahrradtrikot an und machte mich auf den Weg.

Ich setzte mich auf meinen Sattel und spürte bei jeden tritt in die Pedale wie sich in meinen ausgefüllten
Darm alles bewegte, ich musste anfangs noch Straße fahren bei uns durchs Dorf und nahm da jedes Schlagloch
mit, ein sehr angenehmes gefühl für meine Sklaven-Votze jedesmal glitt ich ein stück hoch und der Dildo ein
stück raus doch direkt stieß er wieder bis zum anschlag in mich rein. dann erreichte ich den Radwanderweg,
eine Schotterpiste mit ebenfalls vielen schlaglöchern auf der ich regelrecht durchgefickt wurde. Dabei stellte
ich mir vor was ich noch gerne alles so machen wuerde auf dem Rad und mein Sklaven-Schwanz wuchs zur vollen
Pracht obwohl er leicht eingeschnuert im Loch des Leder-Strings war die Eichel die ja frei lag dadurch rieb sich
in und an der engen Badehose ich wurde immer geiler. Schließlich nahm ich auch eine Hand vom Lenker und
streichelte mich während der fahrt. Die Fahrt ging den belebten Radwanderweg lang durch eine weitere Stadt und
an einem Badesee vorbei. Ich wurde immer geiler und heisser wurde hinten gefickt und haette mich vorne am
liebsten verwöhnt und es mir selbst besorgt. dann erreichte ich eine weitere gut besuchte Freizeitaktivität
an einem Berg welchen ich dann hochfuhr, Ziel war es den Berg zu überqueren (meine Wohnung lag auf der
anderen Seite ich war einmal um den Berg in der Ebene gefahren). Beim hochfahren musste ich immer wieder
aus dem Sattel gehen wenn es steiler wurde dabei rutschte der Dildo der gegen den String drückte immer
ein gutes stück raus ob es durch die Bade und Radhose zu erkennen war fuer andere Wanderer bemerkte ich nicht,
aber jedesmal wenn ich mich setzte bohrte sich der Dildo direkt wieder komplett in mich rein.

Oben angekommen musste ich noch etwas in der höhe fahren hier war sehr grober schotter und Feldwege über Wurzeln
Matsch und unebenheiten. Ich wurde also nochmal so richtig Anal genommen und heftig durchgefickt also
einfach geil. Der Dildo drückte immer mehr auf meine Blase, und ich hatte ja unterwegs auch gut getrunken,
sodas diese wieder prall gefüllt war und ich bemerkte langsamm den drang Pissen zu müssen, da aber ne ganze
weile nichts kam dachte ich es liegt vielleicht daran das der Schwanz abgeschnürrt durch das Loch des Lederstring
geführt ist also griff ich in die Hose und zog den Schwanz erstmal aus dem Loch. Mehr und Mehr verspürrte ich den
Pissdrang als ich nun auf den Schotterpisten und Feldwegen durchgefickt wurde und ich begann zu Pressen
während der fahrt, was das rein raus des Dildos noch verstärkte ob auch etwas Kaviar sich den Weg am Dildo
vorbei suchte konnte ich nicht bemerken, es dauerte noch eine weile erst als ich in der abfahrt war be-
merkte ich wie es warm wurde in der Hose und dann am rechten Bein ich schaute runter und sah wie sich
an meiner Radlerhose ein Pissfleck bildete und es nass wurde und dann am Bein alles runterlief, ein
herrliches gefühl. Schübe weiße kam jetzt die Pisse und ich entleerte mich waehrend der Fahrt in meine Hose.
Die Hose war zum Glück schwarz so das nichts zu sehen war denn ich musste ja noch durch 2 Staedte zurueck
fahren. Als ich den Fuß des Berges erreichte griff ich abermals in die vollgepisste Hose und führte den
Sklaven-Schwanz wieder durchs Loch und fuhr den Radwanderweg nach Hause und obwohl ich mich ja schon ein-
gepisst hatte bemerkte ich unterwegs das noch gut etwas drinne war in der Blase, auf welcher der Dildo auch
weiter drückte als ich wieder jedes Schlagloch mitnahm.

Als ich zuhause in unsere Straße einbog und vor der Tür stand sah ich das meine Nachbarin grade die Wäsche
aufhing, sie bemerkte aber nichts ich begab mich schnell in den Keller stellte mein Rad ab und lief durch
das Treppenhaus ganz nach oben und war in meiner Wohnung angekommen. Dort machte ich mich auf ins Bad.
Dort angekommen ging es los, ich musste meine Blase nun einfach komplett entleeren, und es kam eine Menge
Natursekt, das was unterwegs in die Hose ging war zwar auch nicht wenig aber höchstens 1/4 von dem was jetzt
kam. Ich war noch immer voll eingekleidet, sodas wieder alles in die Hose ging sich der Fleck bildete und nun
ein richtiger Schwall das Bein runterlief die Socken sogen sich voll mit der Pisse und ich stand in einer rießigen
Pisslache. So eingesaut stand ich eine weile im Bad und griff mir in die Hose streichelte mich etwas, dann
begann ich mich auszuziehen. Roch etwas an der uringetraenkten Hose, als ich die Badehose auszog sah ich hinten
das diese tatsächlich leicht braun war es hatte sich also etwas Kaviar unterwegs beim pressen den weg am Dildo
vorbei ins freie gesucht. Zuletzt zog ich nun nach dreieinhalb Stunden den Lederstring aus und entnahm den Dildo.
Dann stellte ich mich in die Badewanne doch anstelle das ich das wasser anmachte nahm ich meine Hand und hielt
diese an meinen Darmausgang, ohne zu zögern drückte ich und es viel direkt etwas auf die Hand, ich drückte
nocheinmal um etwas mehr Kaviar zu erhalten. Dann nahm ich die Hand vor die Nase es war nicht viel aber schon
beim nach vorne nehmen nahm ich den geruch war er war sehr streng diesmal ansonsten war der Haufen auf meiner
Hand relativ weich. Ich ging mit der eingeschissenen Hand in meinen schritt und rieb schwanz und Eier gut ein.
Ich massierte den Schritt regelrecht und der Schwanz wurde sofort ganz hart und ich immer geiler immer groeßer
wurde die eingeschmierte Fläche neben Schwanz, Eier und Hände nun auch Bauch, Oberschenkel und Arme. Ich ergriff
den Dildo führte ihn ein und setzte mich in der Badewanne drauf. So eingesaut und ausgefüllt begann ich immer
heftiger zu wixxen und stoehnen bis ich abspritzte.




Zusammenhängende

Wenn Träume oder Fantasien real werden

sexgeschichten

Urlaub mit Maria Teil 4

sexgeschichten

Private Ermittlungen, Kapitel 10

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .