Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Schule Sex Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Lange ist es her

möchte mal was erzählen was in meinen jungen Jahres mal passierte 🙂

Seitdem ich eingeschult war und denken konnte habe ich jeden Abend im Bett meinen Schwanz zwischen meine beiden Handflächen genommen und mir immer
damit einen abgerubbelt durch vor- und zurück Bewegungen der Handflächen, also
so wie es die Pfadfinder beim Feuer machen und nicht das Wixen dass wir Kerle
Heutzutage machen. Das machte mir immer eine Menge Spaß und war natürlich auch saugeil.
Einige Jahre später juckte einnes Abends meine Rosette da ich etwas scharfes gegessen habe. Wie ich so unter dem Wixen war juckte oder brannte meine Rosette und da rieb ich mit einem Finger hin und her und das Jucken und brennen wurde erst besser und hörte dann auf. Mittlerweile gefiel mir das und
bereitete mir ein geiles Gefühl das ich bis dahin nicht kannte, außerdem ist ja so etwas unanständig – von der Erziehung und allem anderen her. Als ich so weiter mit dem Finger kreiste öffnete sich dann auf einmal mein Schließmuskel und meine Fingerspitze drann in meinen Arsch ein. Das war ein völlig neues und noch geileres Gefühl. Da ich mich aber dafür schämte mir den Finger in mein Kackloch zu schieben machte ich dies nur ab und an wenn ich an mir herumspielte.
Ein halbes später durfte ich in den Ferien für 1 Woche zu meinen beiden Cousins( einer 1 Jahr jünger und er andere 6 Jahre älter als ich )
und meiner Cousine ( 3 Jahre älter ) fahren. Deren Mutter also meine Tante hatte einen kleinen Tante Emma-Laden. Mein jüngerer Cousin war so wie ich in etwa gleich klein und sein großer Bruder war 1,70 m und sah sehr gut aus und war auch sehr sportlich. Als ich mit meinem kleineren Cousin so am Lego spielen war kam seine Schwester kurz ins Zimmer und sagte ihm dass Sie zu einer Freundin geht falls Ihre Mutter danach fragen sollte wo sie ist.
Kaum war sie weg sagte mir mein jüngerer Cousin Jürgen “Jimmy komm mit ich will Dir mal was zeigen”. Wir gingen in das Zimmer seiner Schwester und er öffnete eine Schublade und holte einige Unterhöschen und BH seiner Schwester heraus um es mir stolz zu zeigen.
Der BH hatte schöne Spitzen und war transparent in Rot. Da sagte mir Jürgen dass sich den seine Schwester von Ihrer Mutter ausgeliehen hat und der doch echt scharf aussieht. Da ich mir sofort meine Cousine darin vorstellte bekam ich einen Steifen was Jürgen auch sah. Er sagte “hey da wird Deiner also genauso steif wie meiner” und zeigte auf seine ausgebeulte Turnhose. “Spielst Du eigentlich auch an Deinem Schwanz herum” fragte mich Jürgen worauf ich sehr erstaunt war. “Ja” stammelte ich etwas überrascht über seine Frage. “Na dann komm mit in unser Zimmer” wo wir vorher spielten und er sich das Zimmer mit seinem älteren Bruder Hans teilen musste. Er sperrte sein Zimmer ab und zog sich
blitzschnell aus bis er nackt war und zog sich den BH seiner Schwester an. Es sah sehr ungewöhnlich und fremd für mich aus aber es machte mich irgendwie geil. Jürgen legte sich auf sein Bett und rubbelte sich vor meinen Augen einen runter. “Komm Jim mach es doch auch, denn so macht es uns beiden Spaß”. Da ich echt schon geil war zog ich mir auch blitzschnell die Klammotten aus und legte mich neben Jürgen und nun rubbelten wir beide mit der gleichen Technik unsere kleinen Minipimmel die so damals im steifen Zustand gerade mal 8 cm hatten. Es war für ihn und für mich saugeil jemand anderen beim wichsen zu beobachten während man dasgleiche tat. Nach 5 Minuten hatten wir unsere Befriedigung
und einen Orgasmuss mit Samenerguß kannten und hatten wir auch noch nicht.
Kurz darauf haben wir uns wieder angezogen und Jürgen brachte schnell den BH seiner Schwester wieder zurück. Niemand bemerkte etwas von unserem treiben.

Am Abend mussten wir um 21 Uhr ins Bett und wir beide legten uns in Jürgens Bett. Es dauerte nicht lange und Jürgen war schon eingeschlafen. Da mir noch der ganze Tag durch den Kopf ging mit dem erlebten konnte ich nicht einschlafen. So kurz nach 22 Uhr kam dann Hans ganz leise ins Zimmer geschlichen um uns nicht zu wecken. Er ließ das Licht aus und zog sich vor dem Fenster aus. Durch den Lichtstrahl von außen konnte ich so seinen Körper
näher betrachten und sah dass er bereits einen Schwanz mit 8 cm im schlaffen Zustand hatte was ja riessig für mich war. Da dachte ich mir noch dass der da rießig sein muss wenn der mal steif ist. Hans legte sich nackt in sein Bett und keine 2 Minuten später hörte ich ein ständiges Rascheln seiner Bettdecke. Da wußte ich genau dass er sich einen runterholt.
Ganz leise flüsterte ich zu Ihm “Hans, was machst Du da”? Er erschrack im ersten Moment und dann flüsterte er zurück “komm mal rüber”. Ganz leise schlich ich zu seinem Bett. Er öffnete seine Decke und ich kroch in sein Bett. “Schau mir zu wie ich es mache” flüsterte er und ich versuchte etwas zu erkennen. “Es ist zu dunkel ich sehe nichts”. Er kramte auf seinem Nachttisch herum und gab mir eine kleine Taschenlampe. “Jetzt kannst Du es sehen”. Er machte sie an und gab sie mir. Interressiert sah ich ihm zu und er hatte eine ganz andere Technik als Jürgen und ich. Er umschloß seinen Schwanz mit der rechten Hand und machte
damit Auf- und Abbewegungen. Es sah geil aus und vor allem sein Schwanz war mittlerweile voll steif und hatte eine Länge von ca. 16 cm und einen Durchmesser von 4 cm – für mich ein rießen Schwanz. “Du kannst ihn Dir ja von da unten ansehen” meinte er zu mir. Nun legte ich mich unter die Bettdecke mit meinem Kopf neben seiner Hüfte und meine Füße lagen auf seinem Kopfkissen. Von hier unten sah sein Schwanz nochmal viel größer aus und ich konnte jeder seiner Adern am Schwanz sehen. Ich war sowas von geil und fummelte an meinem Schwanz herum und streifte meine Hose runter. Das bekam Hans sofort mit und auf einmal
spürte ich etwas weiches und warmes an meinem Kleinen. Völlig erstaunt schaute ich nach oben und sah das Hans meinen Schwanz saugte und leckte als ging es um sein Leben.

Er fuhr mit seiner Zunge an meinen Schwanz entlang und saugte und leckte auch schön meine Eier und ganz kurz auch über meine Rosette was mich unwahrscheinlich geil machte.
Ich war wie im siebten Himmel und solche Gefühle und Geilheit überkamen mich, das war alles Neuland für mich. “Du kannst das ja bei mir auch machen” meinte er und ich war mir sehr unschlüssig ob ich es wagen sollte. Ganz vorsichtig näherte ich mich mit meinem Kopf an seinen Schwanz heran. Ich war so geil durch sein saugen und lecken dass ich es wagte und leckte ganz vorsichtig mit meiner Zunge über seine Eichel. Es schmeckte unglaublich stark nach Pisse und war enorm salzig. So einen Geschmack kannte ich nicht. Hans beugte sich wieder über meinen Minischwanz und saugte mir den Verstand heraus und da öffnete ich meinen Mund und fuhr auch zuerst mit meiner Zunge über seinen harten Schwanz rauf und
runter, danach wurde ich mutiger und stülpte meine Lippen über seine Eichel. Die ging gerade mal so in meinen Mund rein und so noch 3-4 cm seines Schwanzes. Mehr ging nicht da er am Rachen war und es unangenehm wurde und ich keine Luft bekam. Nun machte ich die gleichen Kopfbewegungen wie er mit seiner Hand und leckte immer mehr seine Eichel. Der Geschmack verschwand und sein Vorsaft kam. Das kannte ich nicht aber der schmeckte viel besser. Hans wurde immer unruhiger und ich drehte mich gerade nach oben zu ihm um da spritzte mir etwas ins Gesicht und auf die Backen. Er hatte abgespritzt. Mit weiteren Schüben spritzte er noch 4-5 mal und traf dabei sogar sein eigenes Gesicht. Man sah das geil aus. Eine ganze Weile lag er einfach so da, während ich mir noch meine Befriedigung verschaffte. Er versuchte alles gespritzte auf die Finger zu bekommen und leckte nun noch seinen Finger ab bis alles weg war. “Danke Jim” hauchte er noch und ich schlich wieder zu Jürgen ins Bett und schlief superschnell und gut ein.

Am nächsten Morgen dachte ich mir dass ist schon der Oberhammer, mit Jürgen habe ich geil gewichst und mit Hans die Schwänze gelutscht. Wie geil ist das, ich treibe es mit meinen beiden Cousins und keiner was davon was ich mit dem anderen Bruder mache. Das hat mir gut gefallen. Das wissen die beiden bis Heute nicht das ich gleichzeitig mit beiden was hatte.

Am Nachmittag war es Jürgen und mir für einen Moment langweilig und wir wussten nicht was so machen sollten, und da hatte dann Jürgen eine Idee. “Komm Jim wir holen uns was zum ansehen aus dem Laden” und ich wußte nicht was er meinte. Also gingen wir durch die Wohnung in den Laden und Jürgen ging in die Ecke wo die ganzen Zeitschriften waren. Er drehte sich kurz um und seine Mutter und sonst war niemand zu sehen. Er griff nach ein paar Zeitschriften die ich nicht erkannte und steckte sie unter sein T-Shirt und wir gingen schleunigst wieder aus dem Laden und in die Wohnung zurück. Jürgen ging in den Keller und ich folgte ihm. Wir gingen in den Hobbyraum in welchem eine schöne Bar mit Essecke und mit einem großen Tisch stand. Er holte die Zeitschriften hervor und setzte sich an den großen Tisch damit. Er hatte sich die Zeitschriften “Sexy” und “St.Pauli Nachrichten” mitgenommen welche ich nicht kannte. Jedenfalls waren da gleich auf den Titelbildern schöne nackte Frauen abgebildet was
und beiden gleich sehr gut gefiel denn wir standen ja schließlich schon auf Mädels und Frauen.
Durch das durchblättern und ansehen der vielen nackten Frauen wurden wir gleich wieder geil und jeder von uns rieb sich den Schwanz durch die Hose. Da mich die Hose störte stand ich auf und zog mir die Hose und Unterhose aus und setzte mich wieder neben Jürgen auf die Eckbank. Er sah das und machte es mir nach. Durch das erlebte am Abend mit seinem Bruder Hans fragte ich ihn “soll ich dir mal was geiles zeigen”? “Ja aber was denn” meinte Jürgen. Da beugte ich mich zu seinem Schwanz herunter und leckte und saugte an ihm. “Oooohhhhhhh
Jim ist das geil” sagte er zu mir “was machst Du da”? “Na ich lecke Deinen Schwanz das ist doch ein irre geiles Gefühl, oder”? “Na und ob, aber woher weisst Du das und wie das geht” wollte er noch wissen. Da ich Jürgen ja nicht auf die Nasen binde wollte dass ich das durch seinen Bruder weiss lies ich mir was einfallen. “Ach das habe ich mal in einem Heft von meinem Vater gesehen wie das eine Frau beim Mann gemacht hat”. Somit war seine Neugier gestillt und er fragte nicht weiter, was mir sehr recht war. “Boahhhh ist das geil” meinte er und ich leckte schön weiter und saugte seinen Schwanz. Es machte Jürgen immer geiler und ich begann nun auch an meinem Schwanz zu rubbeln, was nicht ganz einfach war. Da hatte ich die Idee dass ich mich hinkniee um somit Jürgens Schwanz zu blasen und gleich zeitig meinen Schwanz zu wichsen. So stand ich auf und kniete ich vor die Eckbank und sagte Jürgen er soll zu mir kommen. Wie er vor mir stand stülpte ich meine Lippen über seinen Schwanz und machte da weiter wo ich aufgehört hatte. Nun konnte ich meinen Schwanz auch wichsen und versuchte es mit der Technik die ich bei Hans gesehen habe. Da musste ich feststellen dass diese Technik viel intensiver war als das bisherige rubbeln. Wir wurden beide immer geiler und es dauerte nicht mehr lange und wir beide hatten jeder einen geilen Höhepunkt. Jedoch hatten wir zur damaligen Zeit noch keinen Samenerguß. Die Zeitschriften versteckte Jürgen anschließend in einem anderen Kellerraum damit wir sie später wieder in den Laden bringen konnten und niemand Verdacht schöpfte.

Am nächsten Nachmittag war Jürgen mit seiner Mutter und seiner Schwester beim Augenarzt da beide eine Brille brauchten. So war ich nun mit Hans alleine und Hans ging mit mir in den Keller. Mir war schon klar was er vorhatte dachte ich mir. “Komm Jim zieh Dich aus” sagte er zu mir während er sich schon selber dabei auszog. So standen wir beide nackt uns gegenüber und er legte sich auf den Boden und sagte “leg Dich mit Deinem Kopf zu meinen Schwanz und so dass Dein Schwanz bei meinem Mund ist”. Heute weis ich ja dass es die 69er Stellung ist.
Wir leckten beide wie wild unsere Schwänze und nach einer Weile leckte Hans meine Rosette was ein unwahrscheinlich geiles Gefühl war. Er konnte sogar mit seiner Zungenspitze eindringen. Das war vielleicht geil. “Knie Dich mal vor mir hin auf allen Vieren ” meinte Hans. Ich tat ihm den Gefallen und drehte meinen Kopf nach hinten um zu sehen was er nun vorhatte. Er kam hinter mich und rieb mit seiner Eichel an meiner Rosette. Es war ein geiles Gefühl. Dann begann er dagegen zu drücken aber es ging nichts. Er drückte und es schmerzte wie die
Hölle aber er kam kein bischen in mich hinein und so gab er es dann auf. “Mist Du bist noch zu eng” meinte Hans “aber wenn Du willst kannst Du es ja bei mir versuchen”. Er legte sich nun auf den Rücken und winkelte seine Beine an. So setze ich nun meine Eichel bei Ihm an und nun steckte mein Schwanz in seinem Arschloch. “Ohhhhhhhhhh ist das geil” sagte ich zu ihm “oh jaaaaaa” antwortete Hans “und das ist auch saugeil. Nun stoß immer in mich rein und zieh Deinen Schwanz wieder zurück aber nicht ganz heraus” ergänzte er. Das war das Geilste überhaupt und ein geiles Gefühl. Hans begann dabei immer mehr und schneller seinen Schwanz dabei zu wichsen während ich ihn fickte und dann schoß er urplötzich und unter Stöhnen sein Sperma auf seinen Bauch, seine Brust und sogar bis ins Gesicht. Mit den Fingern wischte er seinen Saft auf und schleckte ihn sich genüßlich von den Fingern. Dann hatte er noch etwas Sperma auf seinem Zeigefinger. Er bat mich aufzustehen und dann schmierte er im knieen meine Rosette damit ein und bohrte damit in meinen Arsch rein.
Es war ein unbeschreiblich geiles Gefühl und ich stöhnte dabei. Da ich direkt vor ihm stand nahm er nun noch meinen Schwanz in den Mund und blies mir einen. Das ganze machte mich dermaßen geil dass ich binnen kürzester Zeit zum Höhepunkt kam.

So begann damals meine Bi-Neigung und auch meine Anal-Neigung egal ob aktiv oder passiv 🙂

Hoffe mal dass Euch die Geschichte gefallen hat 🙂




Zusammenhängende

Einfach ein Leben mit Lust – Teil 2

sexgeschichten

der Besuch 5

sexgeschichten

Der Mitfahrer Teil 7

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .