Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Heiße Geschichten Inzest Sex Geschichten Schwarz Porno Geschichten

Nachhilfe (aus dem www)

Ich bin der Rainer. Ich bin 24 Jahre alt und habe schon seit

Jahren Sexerlebnisse mit älteren Frauen gehabt. „Schuld“ an meiner

Liebe und Zuneigung zu älteren, molligen Damen ist Gisela, die

mich mit 19 Jahren verführt hat. Das ganze geschah so:

Ich war ,wie gesagt ,19 und gab damals Nachhilfeunterricht. Einer

meiner Schüler war Peter. Er wohnte bei seiner Mutter. Sie war

geschieden und lebte allein mit Peter in einem großen Haus.

Zweimal in der Woche gab ich ihm Nachhilfe.

Als ich neulich kam, öffnete Peters Mutter. Sie hieß Gisela und

war sehr attraktiv.

Seit ich sie kenne, übte sie einen starken, erotischen Reiz auf

mich aus, obwohl sie schon 46 Jahre ist und ziemlich mollig.

Sie hat schwarze Haare mit grauen Strähnen. Sie kleidet sich

immer modisch, so daß sich trotz strammer Beine ab und zu ein

gemäßigter Minirock über ihre Schenkel und ihren üppigen Po

spannte.

Allerdings nicht heute. Im leichten Morgenmantel, den sie flüchtig

übergeworfen hatte, stand sie vor mir.

„Nanu“, meinte sie, „hat Peter nicht gesagt, daß er heute

Schulausflug hat?“

„Nein“, sagte ich und wollte schon wieder gehen, aber sie meinte,

ich solle reinkommen. Sie hätte mit mir sowieso was zu besprechen.

Ich nahm im Wohnzimmer Platz, und sie entschuldigte sich, sie

müsse sich noch kurz umziehen.

Na …, dachte ich, wenn Peter auf Schulausflug ist, sind wir ja

alleine! Ich schlich zum Schlafzimmer.

„Mann, wäre das toll, wenn ich Peters Mutter einmal nackt sehen

könnte“, dachte ich.

Schon oft hatte ich abends im Bett gewichst und mir dabei Gisela

vorgestellt, wie sie nackt, mit gespreizten Beinen vor mir liegt.

Oh Mann, vielleicht könnte ich sogar ihre Fotze sehen, damit ich

endlich weiß, wie Peters Mutter unten aussieht und wie sie behaart

ist!!!

Ich schaute durchs Schlüsselloch: Sie zeigte mir den Rücken mit

den üppigen Pobacken. Sie war fast nackt, trug nur Strapse aus

weißer Spitze, woran weiße Nylonstrümpfe befestigt waren, die sich

um das weiche Fleisch ihrer strammen Oberschenkel spannten. Der

BH, auch aus weißer Spitze, war für große Brüste ausgelegt und die

breiten Träger schnitten in ihr weiches Fleisch an ihren

Schultern.

Obwohl sie noch kein Höschen anhatte, schlüpfte sie in ein

hellblaues Kleid, das wie eine Jacke vorne offen war und von ihr

von oben bis unten zugeknöpft wurde. Sie drehte sich einmal vor

dem Spiegel, öffnete am Dekollete und unten wieder zwei Knöpfe und

lächelte zufrieden.

Ich ging schnell ins Wohnzimmer und nahm wieder Platz, als sie mit

einem Packen Hefte hereinkam. Sie legte die Hefte direkt vor mir

auf den Tisch – es waren Pornohefte!

„Darüber wollte ich mit dir reden“, begann Gisela.“ Die hab ich

bei meinem Sohn gefunden, er ist doch erst 18.

„Hast du ihm etwa die Hefte gegeben?“ fragte sie streng. Ich

verneinte.

„Na, schau dir doch mal die Bilder an. Das ist ja wirklich obszön,

was da so abgebildet ist!“

Sie setzte sich links neben

mich auf die Couch – ihr Kleid gab ihre Knie frei. Sie schob ihren

Hintern vor, um mir die Bilder besser zeigen zu können, die sie

besonders obszön fand. Dabei rutschte ihr Kleid noch weiter nach

hinten.

Ich konnte bereits ihre nylonbestrumpften Unterschenkel sehen, als

sie zusätzlich noch leicht ihre Beine spreizte.

Woowww! Ihr Kleid klaffte unten auseinander und gab den Blick auf

die Innenseiten ihrer Schenkel frei.

Ich konnte den Blick nicht abwenden. Ich erinnerte mich, daß

Peters Mutter ja gar kein Höschen darunter

an hatte. Wenn ich ihr gegenüber säße, könnte ich bestimmt ihren

haarigen Bär zwischen ihren nylonbestrumpften Schenkeln sehen! Ich

schluckte trocken und verspürte ein geiles Ziehen in den Lenden.

Ich war besessen von dem Gedanken, ihre Fotze zu sehen und wollte

mich in den Sessel gegenüber setzen.

Sie hielt mich am Arm zurück und sagte: „Da, schau doch mal hier.“

Sie deutete auf ein nacktes zierliches Mädchen, das gerade einen

Negerpint im Loch hatte und von einem zweiten ins Gesicht

gespritzt wurde. „Immer diese dünnen,

jungen Mädchen, die treibt es sogar mit zwei Männern und die

älteren, molligen Frauen gehen leer aus“, klagte sie mit leicht

erregter Stimme.

„Nanu‘ dachte ich, was meint sie denn damit“?

Sollte etwa hinter dem allen eine gewisse Absicht von Peters

Mutter stecken??!!

Wenn das stimmte, mußte ich es riskieren – und wenn nicht – eine

Ohrfeige war der Blick durchs Schlüsselloch allein schon wert.

Ich sagte ihr, daß mir persönlich ältere Frauen sehr gefallen

würden, vor allem starkbehaarte, mollige Frauen, so wie sie.

„Woher willst du denn wissen, daß ich stark behaart bin“ fragte

sie neckisch.

Sie schaute mich fragend an. Ich erklärte ihr, daß ich öfters

Pornos anschaue, und daß Frauen, die Haare an den Beinen hätten,

so wie man es bei ihr sehen konnte – ich blickte provozierend auf

ihre leicht gespreizten Beine-

eben auch anderswo stark behaart wären!

„Anderswo . . .? Wo soll denn das sein?“ fragte sie und lächelte

mich aufreizend an.

Oh Mann, sie spielte mit …! Ich war erregt, und wie von selbst

glitt meine linke Hand

unter ihr Kleid zwischen ihre Schenkel so weit, bis ich mit den

Fingern ihre Fotze berührte.

„Na, hier“, keuchte ich erregt. „Aber Rainer“, sagte sie

erschreckt, „was machst du denn da! Haben dich die Pornos so sehr

erregt, das du einer Frau, die über doppelt so alt ist wie du,

unter den Rock greifen mußt?!“

Sie schaute mich fragend an. Dabei bewegte sie sich aber keinen

Millimeter, so daß meine Hand immer noch auf ihrer Fotze lag, mein

Mittelfinger drückte von oben leicht gegen ihre Schamlippen.

„Nicht die Pornos, Sie haben mich so erregt!

Seit Wochen träume ich von Ihnen, ich, ich bin… Ich glaube, ich

bin verrückt nach Ihnen. Vorhin hab ich Sie im Schlafzimmer

beobachtet, ihr Anblick hat mich total erregt – bitte

entschuldigen Sie“, keuchte ich und wollte meine Hand

zurücknehmen.

„Sag mir, hast du mich vorhin nackt gesehen?“ fragte sie.

„Leider nur von hinten“, meinte ich enttäuscht.

„Aha, du wolltest mich wohl auch von vorne sehen, stimmt’s? Du

wolltest wohl unbedingt das da sehen!!“

Dabei drückte sie meine Hand auf ihre haarige Möse. Ich spürte

eine feuchte Wärme zwischen ihren Schamlippen und drückte mit dem

Mittelfinger meiner Hand gegen ihre feuchten, fleischigen

Schamlippen. Wahnsinn, wie naß sie schon war!

Mein Finger flutschte mühelos über Giselas Kitzler bis zum

Anschlag in ihre nasse Spalte.

„Aaahh, aber Rainer, ooohhhh“, stöhnte sie. „Bitte nicht, das

geht doch nicht, nimm deinen Finger da weg!“ Meinte sie es ernst?

Sie war doch pitschnaß zwischen ihren Schenkeln. Außerdem hielt

sie nach wie vor meine Hand. Bestimmt wäre sie enttäuscht, wenn

ich jetzt aufhörte.

Meine Stellung war indes etwas unbequem: Gisela saß links von mir

mit gespreizten Beinen, meine linke Hand lag auf ihrem struppigen

Urwald. Mein linker Mittelfinger steckte zwischen ihren

Schamlippen.

Langsam zog ich den Finger aus ihrem Loch, doch bevor sich ihre

Schamlippen schlossen, drückte ich mit meiner linken Hand ihre

feuchten Schamlippen auseinander und schob meinen

rechten Mittelfinger langsam in ihre nasse Spalte! Rein und raus.

Fünf-, sechsmal ließ ich meinen Mittelfinger in ihr glitschiges

Loch gleiten.

Sie stöhnte laut auf. ihr Becken zuckte mir entgegen.

„Aaaaahhhhh, Rainer, aaah, du Frechdachs“‚ keuchte sie, „du machst

mich geil, jaaahh‘ komm, wichs an meinem Kitzler, du wußtest von

Anfang an, daß ich geil auf dich bin – ooh ja, wichs meine Fotze,

jaah, schööön!“

Sie griff mir zwischen die Beine.

„Heeh, da ist noch was eingepackt, was heraus will. Komm, Rainer,

zeig‘ mir deinen steifen Jungenschwanz! Schau, ich liege nackt

neben dir und laß dich an meiner Muschi spielen, und du bist immer

noch angezogen! Komm, zieh dich endlich aus! Zeig mir deinen

Steifen!“

Ich zog meinen Finger aus ihrer glitschigen Möse und entkleidete

mich rasch. Mein Glied zuckte heftig.

„Knie dich vor mich hin, los schnell, ich will deine Zunge spüren!

Komm, leck mich!“ stöhnte sie geil.

Ich kniete zwischen ihren dicken Schenkeln und sah auf ihre

fleischige, feucht-glänzende und total behaarte Fotze, als sie mit

beiden Händen an ihre Schamlippen griff und diese weit

auseinanderzog. Ihr Kitzler ragte bleistiftdick und fast zwei

Zentimeter lang hervor. Ein geiler Geruch nach ihrer gepflegten

Fotze machte sich breit. Ich beugte mich zwischen ihre Schenkel

und stieß meine Zunge in ihr nasses Loch .“Aaaaaahhhhh!“ Sie

schrie laut auf, und ich dachte, ich hätte einen Feh1er gemacht,

doch sie d“Guuuut, Rainer, ooohh‘ leck‘ mich, jaahhh, ich brenne

lichterloh da unten, mach weiter!“ schrie sie. Ihr Becken ruckte

auf und nieder. Mein Gesicht steckte von der Nase bis zum Kinn in

ihrer kochendheißen Möse. Vom Kitzler bis zum Poloch leckte ich

die breite, fleischige Spalte.

„Oooohhh, jaaaah, mir kommt’s, ich spritze, aaah, geil … Hach,

hach, noch, noch“, hechelte sie geil und explodierte mit einem

lauten Schrei!

Es war, als hätte ich mein Gesicht zwischen zwei große, nasse

Schwämme gesteckt. Ihr Becken routierte wild, sie stieß mich weg

und keuchte schwer, als sie ihren BH, der bisher ihre großen,

schweren Brüste gehalten hatte, über ihre Titten zog und ihre

Brustwarzen massierte. „Ooooh , es hört nicht auf, aaah‘ meine

Fotze ist so geil, aaah, du mußt mich jetzt vollspritzen, hörst

du“, stöhnte sie laut. „Bitte, bitte, Rainer, spritz mich an,

komm, stell‘ dich vor mich und wichs deinen dicken Riemen!

OoooIhr breites Becken zuckte noch immer, als sie mit der einen

Hand weiter ihre Brustwarzen langzog und mit der anderen ihre

fleischigen Schamlippen massierte.

Ich war geil auf sie, doch verwirrte mich ihr Wunsch. Wollte sie

tatsächlich, daß ich vor ihr wichste?

Man muß mir das angesehen haben, denn sie lächelte mich an und

sagte: „Guck nicht so erschrocken, Rainer, aber ich laß mich

unheimlich gern vollspritzen. Komm, du hast mich so schön geleckt,

jetzt zeig mir, wie du spritzen

kannst! Hast du noch nie vor einer Frau gewichst?“ fragte sie mit

erregter Stimme.

„Nein“, stammelte ich und spürte, wie mein kräftiges Glied nach

oben zuckte. Die Vorstellung, vor dieser geilen Frau zu wichsen

und dabei zu sehen, wie sie sich ebenfalls ihre fleischige Ritze

wichste, erregte mich ungemein. Mit kräftigen Wichsbewegungen

brachte ich mich auf Touren.

„Jaaaah, Rainer, du geiler Wichser, schau mich an, oooh‘ komm, ich

zeig dir alles“, keuchte sie.

Sie zog mit beiden Händen an ihren Schamhaaren, damit ich ihr

nasses, rosafarbenes Loch sehen konnte.

„Komm Rainer. Jaaah, spritz deinen Saft da drauf, komm schon, oder

hier auf meine Brüste, aaaahh“, keuchte sie und hob mir ihre

großen, festen Titten entgegen. Ihre Nippel waren dunkelbraun und

steif.

Ich wichste wie verrückt! Lange hielt ich das nicht mehr aus!

„Komm näher, Rainer, ich merke, daß du gleich explodierst, komm

her, ich will genau sehen, wie dein Samen aus deinem Wichspimmel

spritzt!“

Ich stand jetzt direkt vor ihr, zwischen ihren weit gespreizten

Schenkeln. Meine Eichel zuckte, und ich keuchte laut auf, als der

erste Strahl meines Samens in ihr Gesicht klatschte.

Sie hechelte geil, mit geöffnetem Mund, so daß ein Spritzer auch

in ihrem Mund landete!

Noch zweimal zuckte mein Schwanz und traf auf ihre großen Titten

und ihren Bauch, der sich von oben gesehen über ihre nasse Möse

wölbte.

„Oooh‘ jaah, gut hast du gespritzt! Komm, Rainer, steck ihn in

meinen Mund, ich saug dir alles heraus!“ Sie zog mich an meinem

weicher werdenden Schwanz zu sich und lutschte meine Eichel ab.

„Mmmmmmmmm, jaaah‘ schmeckt das gut!“ Sie ließ ihn aus ihrem

weichen Mund gleiten und nahm ihn in die Hand. „Mein Gott, ich

liebe so junge Pimmel! Und du hast genau gewußt, was ich brauche!“

Sie wichste langsam aber stetig meinen schlaffen Pimmel und

lächelte mich an.

„Hast du deinen Lümmel schon mal einem Mädchen in den Mund

gesteckt?“ fragte sie.

Ich verneinte.

„Aber weiter unten hast du ihn schon mal reingeschoben, stimmt’s?“

Sie ließ jetzt ihre Zunge über meine Eichel gleiten.

„Jaa, dreimal hab ich’s schon gemacht, aber so toll wie bei dir

war’s nicht“, keuchte ich, denn die Erregung stieg langsam wieder

in mir hoch. Mein Schwanz zuckte und schwoll an.

„Heeeh‘ wirst du wieder geil?“ Sie wichste mich heftiger. „Ich

hab’s doch gewußt, daß du von einem Mal Abspritzen nicht satt

bist. So geile Jungs wie du spritzen doch zwei-, dreimal

hintereinander, nicht wahr!“ seufzte sie. „Komm‘, Rainer, wenn du

willst, darfst du mich jetzt ficken! Probier mal, ob dein dickes

Glied bei mir reinpaßt!“ Sie stöhnte laut und geil, als sie

nochmals mit der Zunge über meine Eichel leckte.

Sie drückte mich nach unten, so daß ich wieder zwischen ihren

nylonbestrumpften Schenkeln kniete. Ihr dichtes Schamhaar glänzte

feucht, und ihre Schamlippen waren vom Lecken noch nach außen

geweitet. Ich starrte auf Giselas geile Fotze. Das war das

Geilste, was ich je erlebt habe, dachte ich. Da lag doch

tatsächlich die Mutter von Peter nackt mit gespreizten Beinen vor

mir. Eine Frau, mit 46 Jahren doppelt so alt als ich, wollte von

mir gefickt werden!

Noch vor einer halben Stunde schaute ich, hochgradig erregt, durch

ihre Schlaf-zimmertür und wäre schon zufrieden gewesen, wenn ich

ihre Fotze gesehen hätte.

Sie lächelte mich aufreizend an. „Komm, Rainer, fick mich jetzt,

fick mich richtig hart durch, bis es dir kommt!“ Sie drückte mit

einer Hand ihre Schamlippen auseinander und zog an meinem Riemen.

„Schieb ihn rein, Rainer. Besorg es mir, ich hab schon lange

keinen mehr drin gehabt!“

Ich stieß zu, schob meine harte, lange Lanze mit Leichtigkeit in

ihre weiche, nasse Fotze und begann in wilder Geilheit zu ficken.

Ihr weiches Fleisch fing meine harten Stöße auf. Sie keuchte und

hechelte wild und feuerte mich immer wieder an: „Aaaahhhh, du

geiler Ficker, guuut‘ weiter, du fickst herrlich, jaaah“, rief sie

laut, während unsere Körper zusammen klatschten.

„Ich glaube … ooohh, ich glaube, mir kommt’s“, rief sie

keuchend.

„Guuut’jaaaah‘ Rainer, spritz in mich rein!“ stöhnte sie.

Ich stieß noch heftiger in ihr Loch.

„Jaah, Rainer, spritz mich voll, ich bin auch soweit, jaaah,

jetzt … ich koooommme!“

Ihr Becken ruckte und zuckte unter dem Stakkato meiner Stöße, als

ich sie mit meinem Samen vollpumpte. Wir waren schweißgebadet, als

mein schlaffer Pimmel aus ihrem glitschigen Fickloch glitt.

„Du hast mich fertiggemacht, Rainer“, sagte sie schwer atmend,

„wenn du magst, kannst du jetzt jede Woche vorbeikommen und mir

„Nachhilfe“ geben!“

Dieses Angebot konnte ich natürlich nicht ablehnen und habe

deshalb schon viele erregend geile Ficks mit Gisela gehabt.

Seither bin ich von älteren Frauen fasziniert! Wo immer ich

Gelegenheit habe, versuche ich mein Glück.




Zusammenhängende

Lustige deutsche Porno Titel von A bis Z

sexgeschichten

Das hätte ich nie gedacht…fortsetzung

sexgeschichten

ERLEBNISSE EINES TRIOS

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .