Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Schwul Sex Geschichten Sexgeschichten auf Deutsch

Date mit einer geilen Mastsau – Teil 4

Wie in den Vorangehenden Teilen geht es um eine sehr dicke Frau und einen Transmann.
Wer eins von beiden nicht mag sollte nicht weiterlesen.

Zusammenfassung was bisher geschah:
Anja und Ralf hatten sich virtuell kennengelernt und bei ihrem ersten Treffen merkten sie schnell wie gut es zwischen ihnen paßt. Sie gingen zu Anja nach Hause und Ralf fing relativ schnell an die geile Mastsau zu fingern und dann auch zu fisten, was ihr unheimlich gut gefiel, dabei merkte Ralf auch das Anja obendrein eine devote geile Schlampe ist die devot wie sie nunmal veranlagt ist brav gehorcht wenn er was von ihr fordert, ebenso machte sie die verbale erniedrigung unheimlich an. Nur ihre Fitness ist noch zu schwach, sie ist nach jedem Orgasmus immer erstmal gewaltig aus der Puste.
Da sie beide gern häufigere Treffen wollen, befiehlt Ralf Anja einige kleine Änderungen in ihrem Lebensstil um zu setzen und zeigt ihr einige Gymnastikübungen die ihr helfen sollen etwas beweglicher zu werden. Anja denkt allerdings das Ralf will das sie abspeckt da er ihr auch eine änderung ihrer ERnährung befiehlt, wobei Ralf ein geringfügiger Gewichtsverlust bei ihr egal ist er will nur das sie beim sex länger durchhalten kann.

Der letzte Teil endete mit Anjas Frage:
„Aber sag mal was ist eigentlich mit dir – du hast meiner geilen Fotze nun schon das dritte mal so einen heftigen Orgasmus beschert und du hattest nicht mal einen?“
Nun geht es also diesmal auch um Ralf, der ein Transmann ist, der jedoch körperlich noch mit weiblichen Geschlechtsteilen ausgestattet ist. Zwar ist sein Kitzler durch die Hormone mitlerweile deutlich vergrößert und sieht fast wie ein winziger Penis aus, aber ansonsten ist eben alles noch wie bei einer Frau. Da er es aber auf gar keinen Fall erträgt wenn jemand seine Vagina anfasst während ihn die stimulation des Kitzlers auch bei selbstbefriedigung zum Orgasmus bringt denkt er sich etwas aus das ihm dies mit Anja ermöglicht.

„Hast du etwas das absolut undurchsichtig ist und so an zu legen ist das deine Augen damit absolut verbunden sind?“ Anja überlegte einen Moment, dann nickte sie „Aber wieso?“ Ralf verfiel wieder in den härteren Befehlston „Hol es sofort du fette Sau, oder soll ich mir lieber eine gehorsamere geile Speckschlampe suchen?“ Anja zuckte zusammen, sie merkte das sie sich von Ihm abhängig fühlte, auf gar keinen Fall wollte sie zulassen das er sie nicht mehr ficken würde. Sein fisting hatte ihre fette Fotze zwar gewaltig belastet und sie spürte das diese noch immer weit offenstand aber er hatte ihr Orgamsen beschert die sie so heftig noch nie erlebt hatte, davon wollte sie mehr. Auch seine derbe Sprache beim Sex hatte sie unheimlich aufgegeilt, sie spürte das ihre geile Speckfotze schon wieder nass war. Sie suchte ein wenig in ihrem Kleiderschrank, dann kam sie mit einem tiefschwarzen Tuch zurück das sie ihm reichte. „Bitte sehr, ich denke das müßte reichen, zwei dreimal gefalten sieht man dadurch absolut nichts mehr.“ Ralf grinste sie an und tätschelter ihre fette Wange „bist ja doch ein braves geiles Fettvieh, nun dreh dch um!“ Er legte ihr das Tuch an und befahl ihr dann „und nun geh zum Spiegel! Los beweg deinen fetten Speck!“ sie schwankte leicht, sie konnte absolut nichts sehen was ihre Orietierung und ihren Gleichgewichtssinn beeinträchtigte „Ich weiß nicht wo er ist“ jammerte sie nun und versuchte ein zwei Schritte die sie jedoch näher zur Tür führten. „gut so Speckschlampe und jetzt runter auf die Knie, stütz dich auf deine Hände und präsentier dich wie es sich für eine geile Hängewanstsau gehört!“
Anja folgte seinem Befehl gehorsam, als sie unten war merkte sie das ihr enormer Speckwanst zu einem großen Teil platt auf dem Boden drückte, was Ralf auch gleich Komentiert „Ja due Speckschlampe das dacht ich mir, deine fette Wampe ist zu groß, da müssen gute fünf bis sechs Kilo Speck weg damit auch dein Wanst wie deine Specktitten schwabbelnd und wabbelnd knapp üer dem Boden hängt!“ Er klatschte ihr auf den fetten Arsch was ihre gesamte Fettmasse schwabbeln lies, ihre riesigen Euter schwangen schön hin und her nur ihre Wampe bewegte sich fast gar nicht. Ralf hatte sich während sie sich abmühte auf den Boden zu kommen seine Jeans und den Slip aus gezogen und stand nun mit nacktem Unterleib hinter ihr. „So du geile überfettete Hängewanstsau, nun knie dich so hin das dein Wanst zwischen deinen Schenkeln runterhängt und richte dich auf!“ Sie mußte dafür ihre fetten Schenkel spreizen damit die Speckwampe dazwischen paßte und ihr Mund war nun auf einer Höhe mit seinem Kitzler, den er nun nachdem er etwas um sie herumgegangen war auf ihr geiles gierges Fickmaul drückte „los lecken und lutschen du gieriges geiles Mastschwein!“ Mit einer Hand drückte er seine Schamlippen auseinander und griff in ihre Haare um sie hart ran zu drücken, so das sie gar nicht anders konnte als seinen Kitzler in ihr gieriges Maul zu nehmen, sofort fing sie gehorsam an ihn mit ihrer Zunge zu umspielen, nach einiger Zeit merkte er auch das sie ganz sanft anfing ihn zu lutschen wie einen Minipenis. Er bewegte sich noch näher an sie so das auch seine Vagina über ihrem schmatzenden lutschenden Fickmaul war, da spürte er auch schon das es ihm kam. Nur Statt Sperma war es eben Fotzensaft der nun in ihr gieriges lutschmaul spritzte „los schluck du Speckschlampe!“ er drückte ihr Gesicht noch fester an seinen Unterleib und merkte wieviel da in dieses gierige geile Maul lief.
Anja stockte einen Moment als sie merkte das die Masse in ihrer Maulfotze viel zu flüssig für Sperma war und dachte schon er würde ihr in ihr gieriges Maul pissen aber dann begriff sie das es Fotzensaft war, viel herber und eher männlich schmeckend aber doch das gleiche was sie von ihren Dildos ableckte nachdem sie sich selbst damit fickte. Irritiert schluckte und lutschte sie weiter, bis er sie von sich wegschob und sagte los beug dic wieder vornüber du geile Fettsau, ich will dir endlich deinen geilen Fettarsch einficken, dein Dildo da vorn sieht genau passend dafür aus!“ Er bewegte sich, nicht nur das er zu ihrem Nachtschränckchen ging, nein er zog dabei auch seinen Slip und die Jeans wieder über, dann griff er sich den großen langen Dildo der eigentlich schon recht dick für die anale Entjungferung seiner devoten geilen Sau aussah, aber mit genügend Fotzensaft und ihrer Geilheit und etwas Geduld würde es schon passen. Anja hatte sich gehorsam wieder nach vorn gebeugt und präsentierte ihm ihren vor geilheit schwabbelnden fetten Arsch, dabei lief ihr wieder reichlich Fotzensaft an den Speckschenkeln runter und tropfte auf den Boden. Ihre dicken Euter schwangen leicht und ihr Atem klang wie ein leises grunzen. „Na ist deine Fettfotze schon wieder am auslaufen du geiles Hängewanstschwein? Ich werd dir deinen fetten Arsch ficken wie es so ein fettes Mastschwein wie du braucht, das willst du doch oder geile Speckschlampe?“ er Kniete sich hinter sie und klatschte auffordernd auf ihren fetten Arsch. „Ja bitte fick mich geile fette Sau, besorg es meinen Specklöchern, ich bin eine geile devote Speckschlampe die es braucht gut durchgefickt zu werden, bitte Ralf“ Sie bettelte regelrecht darum so erniedrigend von ihm genommen zu werden, sie war eben nur eine extrem geile Sau die schon lange nicht mehr gefickt worden war und nun einfach nicht genug kriegen konnte.
Ralf fing erstmal damit an den Dildo in ihrer nassen heißen Speckfotze an zu feuchten, bis er so glitschig war das ihm ihr geilsaft über die Hand lief.
Dann zog er ihre fetten schwabbelnden Arschbacken auseinander und setzte den nassen Dildo vorsichtig an ihrem Arschfötzchen an „Entspann dich du geile Sau, dann wird dir der Fick doppelt so viel spaß machen mein kleiner Speckschwabbel!“ Er drückte den Dildo in ihr weit aufgezogenes Arschloch und nachdem er den ersten leichten Widerstand überwunden hatte merkte er das sie auch darauf total abfuhr. Zunächst schob er den Dildo sanft tiefer rein und zog ihn immer nur ein wenig wieder raus, aber sie grunzte und schnaufte immer heftiger und fing an zu betteln „bitte fick mich richtig hart und fest, jaaa tiefer und schneller, bitte besorgs mir geilen Fettsau“ Sie war nun nur noch ein geiles Fickstück das es brauchte hart gerammelt zu werden. Während er nun den Dildo schneller und härter in ihren fetten geilen Arsch rammte, klatschte er ihr gleichzeitig zunächst auf die fetten Arschbacken und dann auf ihre Fettfotze, was sie noch geiler machte.
Sie grunzte, schnaufte und stöhnte wobei sie mehrfach worte von sich gab wie „härter“ . „fester“ , „fick“ „mich“, „Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa“ nach dem letzten kam wieder dieser gewaltige Schwall Fotzensaft aus ihrem Speckloch gespritzt und sie ließ sich vornübersinken, wobei sie richtig auf ihre fetten Titten und den Speckwanst drückte, ihre Speckmassen quollen an den Seiten über und sie schnaufte wie ein Walroß. Als sie nach vorn drängte konnte Ralf den Dildo nicht festhalten er glitschte ihm aus der Hand und steckte nun gequetscht zwischen ihren fetten Arschbacken. Nachdem sie endlich wieder genug luft bekam stöhnte Anja „boah wenn ich gewußt hätte wie geil so ein Arschfick ist hätte ich das schon früher zugelassen“ Ralf grinste „Na du Speckschlampe bist eben eine naturgeile Mastsau, die es braucht alle ihre Ficklöcher auch gut gefüllt zu bekommen. Ausserdem glaub ich das die Binde über deinen Augen deine Geilheit noch verstärkt hat du bist wirklich verdammt abgegangen due geiles fettes Fickstück!“ Er klatschte ihr auf den fetten Arsch und griff dann an die Binde um sie ihr ab zu nehmen. Kaum konnte Anja wieder sehen da meinte sie „puh irgendwie schwimmt alles vor meinen Augen, als würde sich alles drehen“ Ralf klatschte nochmal auf ihren enormen Prachtarsch und meinte „ja du geile Fettficke hast ja heute auch enorm viele Orgamsen gehabt und jeder stärker wie der davor – kein Wunder das du jetzt fertig bist du kleiner Speckschwabbel bist ja nix gewöhnt!“ Er kentete kräftig ihre Speckrollen die an den Seiten überquollen, dann klatschte er ihr wieder auf den Arsch un meinte „los entspann dich, damit ich den Dildo aus deiner fetten Arschfotze ziehen kann du geiles Fettvieh!“ Sie bemühte sich locker zu lassen während er ihre fetten Arschbacken wieder auseinanderzog und nach dem glitschigen Dildo griff „boah deine Speckfotze hat aber auch eine Menge abgesaftet, schau dir nur mal die Lache unter deinem fetten Speck an, das schwimmt alles vor Geilsaft!“ Sie robbte auf ihrem Wanst etwas zurück und massierte so ihren geilen Fettfotzensaft in ihre dicke Fettwampe ein. „fotzensaft und Sperma sind gut für die Haut hab ich gelesen und mein Bauch hat ziemlich gespannte trockene Haut“ Ralf lachte laut los „Du meinst deine riesige wabbelige Fettwampe braucht sowas? so wabbelig wie der ist steckt da genug fetthaltige Fechtigkeit drin, los beweg deine fette Masse auf das Bett, ich will deine Speckwampe noch kräftig durchkneten der enorme Fettwanst braucht das, damit er etwas von seinen Speckmassen los wird!“
Sie krabbelte schnaufend und grunzend zum Bett um sich daran hoch zu ziehen und drauf zu setzen, wo Ralf ihre Specktitten kräftig drückte und knetete, bevor er sie leicht nach hinten drückte so das sie wieder wie ein gestrandeter Wal auf ihrem dicken Arsch lag. Ralf griff kräftig in ihre fetten Speckrollen von denen mehrere auf ihrem Wanst ineinander quollen, er drückte knetete und quetschte den Speck, dann fing er an leicht aber mit fließenden Bewegungen die riesige Wampe zu klatschen, was sich total geil anhörte sie stöhnte „oh mann du machst mich schon wieder saugeil“ Er drückte die fetten Schenkel auseinander und tatsächlich der Fotzensaft triefte immer noch aus ihren Specklappen, er klatschte einigemale auch auf den Speck ihrer Fettfotze und sie schnaufte und grunzte wie eine brünstige Sau eben grunzt.
„Boah was bist du nur für ein unersättliches geiles Mastschwein, kriegst du auch irgendwann mal genug?“ Fragte Ralf nun wo er merkte das sie immer noch mehr gefickt werden wollte, obwohl sie noch schwer atmete und kaum genug luft bekam schwabbelte ihr Speck weil sie vor geilheit am zittern war.“Ich hab keine Ahnung bisher haben die Kerle immer bestimmt wann schluß ist und ich hätte immer noch gern mehr gehabt vom ficken“ Er griff hart in den Speck rund um ihren Kitzler und drückte kräftig zu „ohja, mach weiter bitte“ war ihre spontane Reaktion, obwohl sie nicht wirklich schmerzgeil wirkte schien es sie total auf zu geilen wenn er kräftiger in ihre Speckmassen griff, auch das klatschen auf ihren Speck egal ob Wanst, Titten oder Arsch hatte immer diesen Effekt sie wurde dadurch noch geiler. Nun fing er an mit der einen Hand ihre Specktitte zu kneten, richtig hart griff er rein und quetschte die Speckmasse richtig zusammen was ihre Nippel zum versteifen brachte und mit der anderen Hand kniff er immer wieder in ihre fetten nassen Fotzenlappen, immer wieder nahm er eine dieser Specklappen und zog sie weit auf was ihre Speckfotze laut schmatzen ließ und sie grunzte immer lauter manchmal war noch ein „jaaaa“ zu verstehen aber meist klang es nur wie das grunzen eines brünftigen Ebers der gerade eine Sau fickt. Ihre Fotze war nass und glitschig, weit offen und richtig geschwollen und gerötet, vor allem die speckigen Fotzenlappen sahen schon fast wundgefickt aus aber sie schien noch mehr zu wollen. Ralf ließ nun ihre Specktitte auf ihren Wanst klatschen und griff mit beiden Händen in die Specklappen ihrer Fettfotze und zog sie weit auseinander so das er sehen konnte wie weit offen ihr fettes Fickloch war. „bitte fick mich, ramm mir was in meine Fettfotze und fick richtig hart rein, bitte bitte“ bettelte Anja wieder mal.
Er hielt ihre Specklappen einen Moment richtig weit auseinandergezogen und schaute sich lange ihre nasse heiße pulsierende Fotze an, diese weit aufgedehnte Fickloch das schon wieder gut ausgefüllt werden wollte. Dann ließ er mit rechts los und stieß seine Hand tief in dieses gierige schmatzende Fettfötzchen, er rammte seine Hand tief rein, zog sie bis zu den Fingerspitzen raus und rammte sie wieder tief rein, ihr grunzendes Stöhnen wurde immer wilder, ihre Speckmassen waren alle in Bewegung, der Wnast die Titten, die Schenkel, selbst ihr doppelkinn alles wabbelte und schwabbelte wild im Takt seiner Fistbewegungen, was ihn dazu brachte immer schneller und heftiger in dieses geile heiße Speckloch zu fisten, während die Fettfotze immer lauter schmatzte und sich seiner mitlerweile zur Faust geballetn Hand immer heftiger entgegendrängte, sie schien doch recht beweglich zu sein, wenn sie an nichts mehr denken konnte sondern nur noch ihrer a****lischen Fickgier gehorchte. Der Fotzensaft triefte regelrecht aus ihrem Speckloch und ihre Fettfotze schiensich pulsierend um seine Hand zu pressen und los zu lassen, er ramte seine Faust hinein und spürte nur noch heiße nässe, ihr grunzen war in ein schnaufendes „jahhhhaaaaa“ übergeangen das sie immer heftiger und schneller ausstieß, bis sich wieder einmal ihre Fotze fest umd sein Handgelenk schloß, das er schon dachte sie würde ihm die Hand abquetschen, da lockerte sich alles und seine Faust wurde mit mehreren starken Kontraktionen und einer erneuten unmenge an Fotzensaft rausgedrückt. Danach war sie völlig still, ihr Atem war kaum zu hören, aber ihr fetter Bauch hob und senkte sich, langsam aber regelmäßig. Plötzlich drehte sie ihre Fettmasse auf die Seite und fing an zu schnarchen, der letzte Orgasmus war wohl zuviel gewesen und ihr Körper hatte das Notaus des schlafens eingeschaltet. Ralf stand auf, deckte sie zu und ließ sie so wie sie war unter ihrer Bettdecke schlafen.
Er ging zuerst ins Bad um sich die Hände zu waschen die enorm von ihrem Fotzensaft klebten, danach erfrischte er sich mit einigen Händen kalten Wassers die er sich ins Gesicht spritzte. Anschließend ging er in ihr Wohnzimmer, nahm sich ein Blatt aus ihrem Drucker und einen Kugelschreiber um ihr eine Nachricht zu hinterlassen:

Hallo Anja du geile Mastsau,
mir hat es sehr gefallen deine geilen Specklöcher durch zu ficken und fisten,
ich hoffe wir können das von heute bald mal wiederholen, aber denk bitte daran das du ein paar Kilos abspecken und vor allem was für deine Ausdauer tun musst – damit es noch mehr spaß macht dich geile fette Sklavensau ran zu nehmen, du geiles Speckschweinchen hast ja einen enormen Heißhunger darauf durchgefickt zu werden und ich liebe es so eine dicke fette Schlampe wie dich so richtig massiv durchzuarbeiten, dein fetter schwabbelnder Speck, deine schmatzende nasse Fettfotze, du bist ab jetzt mein geiles fettes Fickstück und wir werden noch eine Menge Spaß miteinander haben!
Ralf

Er legte den Zettel auf ihren Nachtschrank und legte den dreckigen nassen Dildo drauf mit dem er sie in ihren geilen fetten Arsch gefickt hatte, dann ging er und freute sich auf das nächste Treffen.

*Wenn ihr noch mehr lesen wollt, bitte Kommentare hinterlassen*




Zusammenhängende

Das Glück im Birnbaum 1

sexgeschichten

Im Mittelalter – Teil 1

sexgeschichten

Meine kleine versaute Anka – Teil 2

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .