Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Fetisch Sex Geschichten Schwul Sex Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Die Speckschlampe

Ralf kam in das Cafe und schaute sich um, dort saß eine süße kleine Speckschlampe aber die war zu Jung Anfang bis maximal mitte 20 und Sandra mit der er verabredet war hatte gesagt das sie 35 wäre, doch ja hinter der kleinen Speckschlampe saß eine deutlich dickere naja eigentlich richtig Fette Sau, das musste Sandra sein.
Er ging zu ihr an den Tisch und Fragte „Bist du Sandra?“ Sie errötete und Antwortete „Ja und du musst Ralf sein“. Er setzte sich zu ihr, direkt so das die kleine Speckschlampe am Nebentisch nicht mehr auf das was auf dem Tisch stand schauen konnte.
„Ja ich bin Ralf, wie du siehst ein ganz normaler harmloser Kerl, zumindest solange nichts anderes Abgesprochen ist“ Mit diesen Worten zwinkerte er ihr zu, hatten sie sich doch in einem Sexforum getroffen und in ihrem Mailwechsel auch diverse S/M Praktiken besprochen und ihrer beider Vorliebe für die sanfteren Spielarten mit vor allem verbaler Dominanz, wobei Ralf gerade bezüglich Sandras Figur schon so einiges an Demütigendem und Erniedrigendem schriftlich angekündigt hatte – worauf Sandra wiederum total abgefahren war. Heute wollten sie sich erstmal an diesem neutralen Ort treffen und bei gegenseitiger Symphatie anschließend direkt bei Sandra eine erste Session durchziehen. Auf dem Tisch standen schon zwei leere Kuchenteller und eine große Tasse halbleeren Milchkaffees.“du hast ja schon richtig zugelangt wie ich sehe -kleine Fettsau“ Ralfs worte waren bis auf die letzten beiden gut an den umliegenden Tischen verständlich gewesen. „Ja, ich brauch doch für nachher eine gute Grundlage, aber ich glaub jetzt muss ich mal für kleine Mädchen, bin gleich wieder da“ MIt diesen Worten erhob sie sich und Ralf konnte sehen wie die enge Bluse an ihrem fetten Speckwanst spannte, insgesamt sah Sandra wie eine fette Speckschlampe aus, alles an ihr schien bei jedem Schritt zu wabbeln und zu schwabbeln, sie war wirklich sehr Fett, immerhin hatte sie nach eigener Aussage 165kg auf genauso viel cm größe.
Das kleine Speckferkel vom Nebentisch meinte wie nebenbei „Das die sich nicht schämt so Fett noch zwei große Stücke Sahnetorte in ihren Fettwanst zu stopfen, das sieht doch total eklig aus wie die Fettmassen wabbeln und schwabbeln“
Ralf musste grinsen, „Na du bist aber selbst auch ganz schön speckig, auch wenn du versuchst alles ausser deinen Specktitten die du extrem präsentierst zu verstecken“
Die Kleine drehte sich zu Ralf um, ihr Blick war ziemlich empört, aber Ralf wurde nun hart und streng „Komm lass deine Komentare, du bist doch selbst eine geile kleine Speckschlampe die sich gern den Kerlen präsentieren möchte, sieht man dir doch schon von weitem an, würdest wohl am liebsten mal nen richtig geilen Gangbang mit machen wo deine Fettfotze mal so richtig gut durchgefickt wird, oder?“ Ralf hatte trotz des harten strengen Tonfalls recht leise gesprochen und das Fettferkel wurde knallrot. „wie kannst du so mit mir hier reden, ich kenn dich doch gar nicht!“ Auch die Kleine Speckschlampe hatte leise gesprochen aber ihr Ton verriet wie geil sie wirklich war und wie gut ihr dieser Gedanke gefallen würde. Ralf grinste sie an „tja ich erkenne nunmal geile Speckschlampen vor allem wenn ihre Fettfotzen schon vor geilheit triefen, das dürfte vermutlich jeder Kerl hier im Cafe riechen können.
Folge mir wenn ich gleich eine Rauchen gehe!“ Wieder hatte Ralf sehr leise aber bestimmend gesprochen und sie hauchte ein genauso leises „Ja gern“ zu ihm.
Sandra kam zurück und zwängte ihe Speckmassen mühsam in den Stuhl, da die Armlehnen ihr zu wenig Platz für die Speckrollen liesen. „Sandra, Süße,wie schauts aus wollen wir gleich zu dir fahren?“ Sie schaute geqüalt auf „Ja eigentlich gern aber so schnell komm ich hier nicht wieder hoch“ Verlegen schaute sie Ralf an, er gefiel ihr sehr gut und der Ausflug hierher mit dem Genuß der Sahnetorte hatte sie ziemlich angemacht, sie würde gern noch ein Stück verspeisen und sich dann mit richtig prallvollem Fettbauch seinen Spielregeln unterwerfen. Ralf schaute sie grinsend an, „Na ich würd mir eh gern eine Rauchen und auf Toilette muss ich auch, bestellt du mir auch einen Milchkaffee wenn du dir noch ein weiteres Sahneteilchen bestellst?“ Er Zwinkerte und flüsterte Sandra beim Aufstehen ins Ohr „Die kleine Speckschlampe vom Nebentisch braucht ne kleine harte Lektion, die hat ziemlich über dich hergezogen und sowas mag ich nicht“ Sandra lächelte breit und meinte „Ja natürlich mein Lieber das mach ich doch gern“.
Ralf ging zunächst in die Richtung wo sowohl die Toiletten wie auch der Raucherraum lagen, er betrat dann den Raucherraum und die kleine Speckschlampe folgte ihm relativ zügig. „Da bin ich, was willst du denn von mir?“ Sie versuchte es wieder auf die schnippische Tour. Ralf schaute sie von oben bis unten musternd an „Na ich hab dir doch gesagt das deine geile Fettfotze mal so richtig gut durchgefickt werden muss, das kann nahezu jeder Kerl im Cafe riechen, wart mal ab wieviele in den nächsten Minuten zum Rauchen herkommen“ Kaum hatte er ausgesprochen kam der erste Kerl rein, kurz danach zwei weitere und noch zwei einzeln kurz nacheinander. Ralf ließ die kleine Speckschlampe unbeachtet stehen und stellte sich an den Tisch wo die anderen Männer zusammenstanden und neugierige Blicke auf Ralf und die kleine Speckschlampe warfen. „Hey Männers, findet ihr die kleine Speckschlampe eigentlich geil? Sie meint das sie eh kein Kerl ficken will, weil sie zu Fett ist?“ Die kleine Speckschlampe wurde nun mächtig rot, blieb aber stehen wo sie stand, sie war neugierig was die Männer antworten würden. Der erste meinte „Ach was ist doch nur ein bissel Babyspeck, die kleine ist eben noch recht jung, aber ihre Titten sind echt große und prall, ist die eigentlich volljährig?“ Die kleine Speckschlampe meinte „Ich bin schon 24“ und schwieg wieder, Ralf meinte dann „Zeig mal deinen Ausweiß!“ Sie tat was ihr befohlen war und Ralf meinte in die Runde „Ja alles korrekt, sie ist 24, wird bald 25, genaus im richtige reifealter um endlich richtig eingeritten zu werden. Wie geil sie ist habt ihr ja alle gerochen und sie will gern einen richtigen Gangbang so schön halböffentlich, also am besten auf dem Herrenklo, was haltet ihr davon?“ wieder schaute er in die Runde, die Männer schauten die kleine nun gierig an, die wiederum sah zwar total verlegen aus, protestierte aber nicht. „Ich bin dabei“ kam es sofort von dem ersten, umgehend schlossen sich alle Anderen an, Ich auch, schallte es von fast allen. Nur einer schwieg verlegen. Ralf nahm ihn beiseite und fragte leise „Erektionsstörungen oder macht dich nur das zuschauen geil?“ der selbst eher kleine und mollige Typ flüsterte zurück „Beides,ausserdem muss ja einer bis zum Schluß dabeibleiben und aufpassen das Alle Kondome benutzen, oder?“ Ralf nickte ihm zu und sagte dann in die Runde „Also die Herren, ich werde unsere Kleine im Herrenklo vorbereiten und ihr dürft sie dann alle nacheinander, gleichzeitig dürfte sie noch nicht packen, aber nur mit Kondom gut durchficken – der junge Mann hier“ er deute auf den molligen Typ mit dem er kurz geflüstert hatte „wird aufpassen das Jeder ein Kondom benutzt und sich anschließend um unsere kleine Speckschlampe kümmern, nicht wahr?“ der kleine mollige Typ nickte und meinte „Ja das mach ich gern“. Ralf machte derweil seine aufgerauchte Zigarette aus und nahm die kleine Speckschlampe an der Hand „komm kleine Speckschlampe, ich bereite dich auf einen schönen geilen Gangbang vor, die Kerls werden es dir schon ordentlich besorgen.“ Sie folgte Ralf obwohl der sie zur Herrentoilette zog, dort war jedoch gerade keiner drin, er bugsierte sie zu der hinteren der drei Kabinen wo er ihr ein Seil um die Handgelenke und dieses dann an das Rohr der Toilette band. „So nun muss die Jeans und der Slip runter, am besten ganz ausziehen, dann stört dich nix, hier siehste ich leg es ordentlich auf den Klodeckel, damit du es anschließend findest!“ Sie ließ gehorsam mit sich geschehen das er ihr die Jeans und den SLip runterzog, die Schuhe auszog, die Hosen auch und alles ordentlich auf denzugeklappten Toilettendeckel legte. „So und damit du auch richtig bereit bist, gehst du etwas nach hinten, ein zwei Schritte, ja so ist gut und nun die Schenkel spreizen, na das geht noch weiter, so speckig wie die sind muss da mehr Platz her, ja so ist gut“ Er nahm zwei weitere kürzere Sele aus der Tasche und band ihre knöchel so gespreizt an die Halterungen für die Tür. Nun klatschte er ihr auf den dicken Arsch, fühlte mit seine Hand an ihrer Fatze, stieß einen Finger rein und es gluckste gleich „Boah bist du nass, macht dich wohl extrem geil was dich gleich erwartet, ich sag ja du bist ne kleine Speckschlampe, fett und geil und in 20 Jahren wirste genauso aussehen wie Sandra – extrem verfettet aber immer noch geil auf jeden Stecher der sich in die Fettfotze reintraut!“ Damit klatschte er ihr nochmal kräftig auf den Arsch und verließ den Raum. Ralf ging wieder in den Raucherraum und sagte zu dem kleinen molligen Kerlchen, so du gehst direkt mit und denk dran keiner ohne Kondom! Ihre Klamotten liegen auf`m Klodeckel und ihre Fotze trieft schon vor Geilheit – wer will denn nun als Erster?“ Wieder war es der Typ der vorhin schon als erster geredet hatte „Ich die kleine Speckschlampe hat mich echt unheimlich aufgegeilt“ Ralf verließ den Raum mit den anderen Beiden gemeinsam, sagte zu dem ersten Stecher noch „Sag dem nächsten Bescheid wenn du fertig bist.“ Und so ging er wieder zu Sandra um in Ruhe seinen Milchkaffee zu trinken, wohlwissend das die kleine Speckschlampe vom Nebentisch ihren geilen Gangbang bekam, den sie brauchte.

Wenn die Story gefällt wird es weitergehen 😉




Zusammenhängende

Die Shexe

sexgeschichten

„Après-Ski“ FKK Urlaub mit Nadja (1-6)

sexgeschichten

Beim XHamster-Mann zu Hause – Teil 1 – Zugfa

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .