Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Erotischen Geschichten Schwul Sex Geschichten

Gerlinde

Unsere Gerlinde im Büro war mir schon längere Zeit aufgefallen, denn sie brachte immer so richtig schön zur Geltung, was sie zu bieten hatte.
Stets trug sie knallenge Jeans, die sie so weit hochzog, dass die Naht richtig stramm ihre geile Möse teilte und ihre wulstigen Lippen ordinär betonte. Auch ihre dicken hängenden Titten trug sie ausgiebig zur Schau, meist mit engen T-Shirts. Mehr, als ein paar geile Blicke, die sie mir ab und an zuwarf, geschah bislang jedoch nicht.
An einem späten Freitagnachmittag, ich hatte Spätdienst, waren anderen Kollegen alle bereits gegangen. Gerlinde war mit mir die letzte auf der Etage.
Jedenfalls ergab es sich, dass wir uns zufällig im Gang zu den Toiletten begegneten. Sie schaute mich derart lüstern an, dass sich sofort etwas in meiner Hose regte und eigentlich kein weiteres Wort mehr nötig war.
Wie selbstverständlich folgte ich Gerlinde auf die Damentoilette, zu der sie gerade unterwegs war. Es schien sie absolut nicht zu stören, dass ich mit in die Kabine kam, denn sie zog sich ganz selbstverständlich die Hosen samt Slip herunter, setzte sich zum Pissen hin und schaute mich geil an.
Abwechselnd blickte sie mir in die Augen und auf die enorme Beule in meiner Hose, die sich jetzt genau in ihrer Augenhöhe befand.
Ich zog mir ebenfalls die Hose runter und zeigte ihr meinen dicken langen Schwanz, der ihr richtig gefiel.
Damit sie gleich wusste, worauf ich stehe, hockte ich mich vor sie und pisste zwischen ihre Beine auf ihre nackte Fotze.
Das schien sie fast um den Verstand zu bringen, denn als sie meinen warmen Strahl auf ihre Fotze spürte und sich meine Pisse mit ihrem Strahl zu einem plätschernden Bach vereinigte, stöhnte sie laut lustvoll auf.

Ich hielt inne, stellte mich wieder aufrecht vor sie und hielt ihr meine halbsteife Schwanzlatte direkt vor ihren Mund.
Sie schob ihren schon geöffneten Mund über meine pralle Eichel und legte ihre dicken warmen Lippen an meinen Schwanz.
Sofort gab ich ihr den Rest meiner Pisse direkt aus der Quelle zu trinken. Gerlinde sah mich an und schluckte dabei alles bis auf den letzten Tropfen.
Sie war eine Frau nach meinem Geschmack: Versaut bis in die letzte Faser!
Jetzt wollte ich aber auch ihre Titten endlich sehen. Ich zerrte an ihrem T-Shirt. Gerlinde unterstützte sie mich bei meinem Bemühen, zog sich das Shirt aber nur bis knapp über prallen Sacktitten.
Was sich mir da bot, war einfach unbeschreiblich! Ihre Titten hingen wie dicke Euter und ihre Nippel waren stark geschwollen und standen kegelförmig spitz nach oben ab!
Es war dringend Zeit, an meinen Schwanz zu denken. Der stand mir nämlich inzwischen sowas prall, hart und lang ab, denn Gerlinde lutschte und leckte mir inzwischen über meinen großen Pimmel.
Ich richtete mich auf, packte sie, drehte sie zurecht und schob ihr meinen dicken Prügel in voller Länge von hinten in ihr heißes Fickloch. Sie stöhnte auf vor Geilheit, als ich begann, sie zu stoßen und kurz darauf mein Tempo langsam erhöhte.
Irgendwie fand ich das Ganze aber nicht so richtig befriedigend: Wenn ich mich schon in solch einer engen Damentoilette abmühen musste, wollte ich auch den richtigen ‚Kick‘ dazu haben. Ihr blankes Arschloch lag ja direkt vor mir und noch während ich ihr meinem Zeigefinger reinschob, fragte ich mich, ob sie wohl schon anal entjungfert war.
Gerlinde fragte ich nicht. Ich zog meinen von ihrem Fotzensaft klitschnassen Schwanz aus ihrer Möse und setzte ihn an ihrer hinteren Arschfotze an.
Sie stöhnte auf, als ich meinen harten Fickbolzen in ihren Hintern versenkte. Jeden Zentimeter quittierte sie mit einem weiteren Stöhnen und ihre Geilheit gewann wieder voll die Oberhand.
Ich schob ihn komplett in ihren Arsch und begann dann langsam mit meinen Fickbewegungen. Bereits nach wenigen Stößen bekam sie einen heftigen Orgasmus, aber das war ja erst der Anfang!
Meine Stöße wurden schneller und ich drückte und knetete mit einer Hand abwechselnd ihre Titten und wollte zugleich mit der rechten Hand an ihrer Möse rumfingern. Ich nahm ihre Hand und dirigierte sie so, als wäre es meine eigene. Schließlich ging ich dazu über, ihren Handballen zu umfassen und mit all ihren Fingern im gleichen Rhythmus in ihr geiles Loch zu stoßen.
Dabei schob ich die Hand immer tiefer, sodass sie sich jetzt selbst mit der eigenen Faust fickte.
Dann versenkte ich Gerlinde ihre ganze Hand in ihrer weiten triefend auslaufenden Fotze. Ich spürte, dass es an meinem Schwanz viel enger war und konnte in ihr ihre Finger an meinem fickenden Schwanz spüren.
Gerlinde schien einer Ohnmacht nahe zu sein, denn tief aus ihrer Kehle kam ein halberstickter Schrei. Kurz darauf bekam Gerlinde einen höllisch heißen Abgang, der genau zu dem passte, was ich gerade mit ihr trieb. Noch während sie sich selber mit der ganzen Faust in der Fotze fickte, kam sie wild und unkontrolliert, schrie und stöhnte und spritze selber wie eine Sau ab. Und auch ich bäumte mich auf und explodierte. Mit zuckenden Bewegungen pumpte ich mein ganzes Sperma in ihren hammergeilen Fickarsch.
Dann sackten wir total erschöpft zusammen und brauchten erstmal einige Zeit, bis wir halbwegs wieder auf Normalzustand waren.
Als ich Gerlinde dann in ihre lüsternen Augen sah, wusste ich, dass das bestimmt nicht nur ein einmaliges Vergnügen gewesen war.




Zusammenhängende

About Me & Rainer in Hamburg Take THREE

sexgeschichten

Kathrin, die geile Studentin

sexgeschichten

Wundervoller Fick mit meiner alten Tante Helga

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .