Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Gruppensex Geschichten Partnertausch Swinger Sex Geschichten Schwarz Porno Geschichten

SMS-Sex

SMS Geschichte…!

Ich (Bärchen) bin krankgeschrieben, aber wir waren eigentlich zu einer Party eingeladen. So ist mein Engel, dann alleine da hingefahren und ich hatte unheimlich Lust sie mit heißen SMS geil zu machen. Daraus entstand dann eine SMS – Geschichte, die ihr nun lesen dürft.

Jeder Absatz ist eine SMS:

Stell dir vor, ich bin mit dir auf der Party…! Du trägst ein gewagtes heißes Outfit, mit kurzem Rock und tiefem Dekoltee. Die Gespräche um uns herun sind eher langweilig und wir wären viel lieber an einem anderen Ort. Ich schaue dir tief in die Augen und du siehst da ein Funkeln in meinen Augen. Und du kennst dieses Funkeln genau. Aber was sollte hier schon passieren…!?

Du unterhältst Dich gerade mit jemandem, als Du plötzlich bemerkst, wie meine Hand auf deinem bestrumpften Knie zum Liegen kommt…! Es ist wie ein kurzer Blitz, den Du in Dir spürst, aber Du versuchst Dir nichts anmerken zu lassen und lächelst nur kurz verführerisch in meine Richtung. Ein Zeichen für mich, das Spiel fortzuführen. Meine Hand streicht zärtlich und wie elektrisierend an Deinem Bein empor und lässt auch die Innenschenkel nicht aus. Nochmal blitzt es durch Deinen Körper, als meine Finger den Bereich über Deinen halterlosen Strümpfen, Deine nackte Haut, erreichen…!

Du kannst Dich in diesem Moment nur scwer auf das Gespräch konzentrieren und versuchst nur an den richtigen Stellen „JA!“ zu sagen. Vielmehr sind Deine Gedanken schon bei diesen Fingern, die Dich so zärtlich streicheln. Ich lasse meine Fingekuppen, immer wieder nah an Deinen Slip gleiten, aber stets ohne ihn zu berühren. Du kannst das kaum aushalten. Möchtest Du doch, das Dich diese Finger ENDLICH noch intensiver berühren mögen…! Dann hälst du es nicht mehr aus und rückst kaum wahrnehmbar für die anderen ein Stück weiter nach vorne, damit ich besser rankomme. Einen kurzen Moment quäle ich Dich noch, aber dann lasse ich ich meine Finger bis zum Slip gleiten…!

Die Finger erforschen kurz den Slip und ich spüre förmlich, wie erregt und feucht Deine heiße Muschi, hinter dieser „Mauer“ aus zarter schwarzer Spitze auf mich wartet. Sanft aber bestimmt, streifen meine Finger nun den Slip zur Seite un endlich berühren meine Finger dein heißes Zentrum der Lust. Ich spüre wie du kurz stärker durchatmest und sich deine Beine unter dem Tisch weiter spreizen. Meine Finger erforschen Deine Scham und ich lasse sie mit deinem pulsierenden Kitzler spielen, der sich lustvoll mir entgegenreckt…!

Dein Atmen geht wieder etwas lauter, aber noch merkt niemand was hier unter der Tischdecke so vor sich geht. Ich lasse zwei Finger in deine Muschi eintauchen und verteile die feuchte Lust auf Deinen prallen Schamlippen und Deinem Kitzler. Immer wieder spiele ich mit Deiner Liebesknospe und spüre, wie sich Dein Becken kaum sichtbar, meinen Fingern entgegendrängt. Ich nehme mit der anderen Hand kurz einen Schluck aus meinem Glas. Huste kurz, mit vorgehaltener Hand und lasse sie danach unter den Tisch gleiten. Kurz spürst Du auch die andere Hand nicht mehr und bist schon traurig, das das Spiel vielleicht schon ein Ende hat, aber da ist die Hand wieder da. Plötzlich spürst Du etwas kaltes an Deinem Kitzler. Du hättest fast laut gequiekt. „Was ist das nur?“, denkst Du Dir! Ich hatte mir beim Trinken einen Eiswürfel geschnappt und ihn unauffälig unter den Tisch gleiten lassen und dieser schmilzt nun auf Deiner Liebesperle und macht Dich nur noch geiler als Du sowieso schon bist…!

Es ist zwar ein kühles Gefühl, aber es törnt dich unheimlich an, diese Gefühle die es an Deinem Kitzler auslöst…! Du spürst das Du das nicht mehr lange aushälst ohne laut Aufstöhnen zu müssen, aber du gibst Dir natürlich alle Mühe. Du würdest jetzt so gerne die Augen schließen und diese geilen Fingerspiele genießen. Deine Brustwarzen stellen sich auf und Dein Verlangen wird immer größer. Senst Dich danach, das doch auch jemand deinen Busen verwöhnt….! Was würdest du jetzt dafür geben in einem Swingerclub zu sein, da würdest Du jetzt einfach aufstehen und dich auf meinen harten Schwanz setzen un mich reiten, bis es förmlich in Dir explodiert…! Aber hier…?

Hier war das nicht möglich. Plötzlich spüre ich eine Hand auf meinem Hosenbein…! Scheinbar willst Du nicht alleine gequält werden und so ist auch Deine Hand auf Wanderschaft gegangen. Aber von behutsamkeit keine Spur. Direkt ins Zentrum der Hose, gleitet Deine Hand und bleibt auf meinem knallharten Schwanz liegen, der sich so nach Berührungen sehnt. Kaum berührst Du mich an dieser Stelle, werden auch meiner Fingerspiele etwas lustvoller und leidenschaftlicher. Und Deine Hand streichelt hart über meinen Schwanz…! Du Luder!!!

Dein Atem wird immer schwerer und es ist ein Wunder, das Dein Gesprächspartner nicht merkt, dass Du kurz vor dem Orgasmus stehst. Auch ich halte es kaum mehr aus. Hart umklammerst Du meinen Schwanz und reibst ihn immer wieder. Da kommt mir die Idee! Ich stehe auf, sage kurz in die Runde: „Bin gleich wieder da!“ und gehe aus dem Raum heraus. Ein kurzer Blick auf Dich und Du schaust mich frech an und sagst lächelnd: „Soll ich Dir helfen…?“. Alles schaut Dich an, dann mich. Lässig antworte lachend. „Klar, mach doch…!“

Die anderen schauten etwas komisch, aber das war uns beiden nun völlig egal. Kaum waren wir aus dem Raum zog ich Dich schon an meiner Hand in Richtung Ausgang. In einer dunklen Seitenstrasse, zog ich Dich an die Mauer. Wir küssten uns wild und leidenschaftlich. Deine Hände hatten meine Hose schon geöffnet. Prall und hart springt mein Schwanz aus der Öffnung. Kaum heraus, kniest Du Dich vor mich und bläst meinen harten Schwanz, das mir Hören und Sehen vergeht. Aber ich will Dich jetzt endlich ficken. Ich will Dich spüren, will meinen Schwanz in Deiner Muschi haben. Ich ziehe Dich hoch, drehe dich um! Mit einem Ruck, ziehe ich Dir den Slip bis zu den Knien. Ich hebe Deinen kurzen Rock ein wenig hoch und schon drängt sich Dein Arsch zu mir hin. Du beugst Dich nach vorne, lehnst Dich an die Wand und spreizt Deine Beine. Dann dringe ich leidenschaftlich in Dich ein….!

Meine Schwanz flutscht nur so in deine pulsierende und feuchte Muschi. Und Du drängst Dich jedem meiner Stösse wild entgegen. Du willst nun diesen Schwanz ganz tief in Dir haben. Du willst meine Lust spüren, meine Geilheit und laut stöhnen wir beide unsere Lust bei jedem Stoss heraus. Immer wilder wird der Fick! Ich spüre wie es Dir kommt, dein Muschi krallt sich förmlich in meinem Schwanz und Du stöhnst laut heraus: „Los spritz mich voll, ich will jetzt Deinen Saft!“. Das brauchst Du mir nicht zweimal sagen und so ficke ich Dich nochmals mit voller Geilheit hart in Deine Muschi. Du stöhnst laut auf, Dein Orgasmus lässt Deine Beine und Deinen Unterleib erzittern. Dann steigen auch in mir die Säfte auf und ich noch zwei letzte wilde Stösse und ich dann pumpe ich Dir meinen Saft in Dein heißes Loch…!

Immer noch laut stöhnend und beide ausser Atem, stehen wir dicht gedrängt an der Mauer. Ich küsse und sauge zärtlich an Deinem Hals, streichele Deine Brüste und dann vereinigen wir uns in einem heißen Kuss! Man spürt den Schweiß der Lust auf den Lippen und wir sind wie in einer anderen Welt…!




Zusammenhängende

Anneliese – unsere Hausmeisterin 01

sexgeschichten

Aus der Schulzeit: Kapitel 1 – Am Badesee

sexgeschichten

Welpe Teil 5

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .