Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Kostenlosen Sexgeschichten Schule Sex Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Spätes Glück (Teil 4 und Ende)

Kapitel 11
Die Transenfotos habe ich von der Wand genommen und bin ins Bad gegangen. Wie ich zurückkomme liegt Sylvia schon im Bett, sie hatte das Bad auf dem Flur benutzt und war nur mit einem weißen Strapsgürtel und seidig schimmernden weißen Strümpfen bekleidet ins Bett gegangen. Ich hatte eine rotes Babydoll mit passendem Slip und roten Halterlosen angezogen und die Silis in einen roten Vollschalen-BH gelegt. Sie zog mich sofort an sich heran und suchte meine Lippen. Zärtlich streichelte sie meinen Körper unter dem filigranen Babydoll und knetete sogar meine Silis. Ich streichelte ihren herrlichen nackten Körper und begann dann ihre Brüste zu küssen und die Schenkel zu streicheln. Da sie wusste, dass es bei mir nicht zu einer ausreichenden Erektion kommen würde ließ sich vollkommen fallen und genoss meine Liebkosungen. Je weiter sich meine Küsse dem Venushügel näherten, desto heftiger wurden ihre Atemgeräusche. Meine Hände hatten nun auch die Stelle erreicht, an der die Schenkel zusammengewachsen sind aber bei ihr nicht ganz zusammengehen. Sie liegt mit leicht gespreizten Beinen auf dem Rücken und wartet schwer atmend darauf, dass mein Mund ihre Vulva erreicht. Sobald ich ihre Schamlippen erreicht habe und meine Zunge langsam dazwischen hin und her bewege geht ihr schwerer Atem in leichtes Stöhnen über. Ihre Hände erreichen nur meinen Kopf und den streichelt sie gefühlvoll als ob sie sagen wollte „ja Liebster, mach weiter, es ist wunderschön.“
Ganz vorsichtig ziehe ich mit den Fingern die Schamlippen auseinander und beginne mit der Zunge um die Klitoris zu kreisen. Ein freudiger Aufschrei signalisiert mir, dass es genau das war worauf sie wartete. Langsam und gefühlvoll schiebe ich einen Finger in ihre feuchte Scheide und suche den G-Punkt. Es dauert auch nicht lange und ich habe ihn gefunden, jetzt geht ihr leichtes Stöhnen in lautes Keuchen über, das ab und zu von einem kurzen aber tiefen Seufzer unterbrochen wird. Schon bald habe ich zwei und dann drei Finger in ihrer nun schon nassen Scheide stecken und massiere ihren G-Punkt. Mit der anderen Hand knete ich ihre Brüste und die Zunge flattert über die Klitoris. Sie stöhnt laut, hechelt und keucht bis plötzlich ihr Unterleib krampfartig zusammengezogen wird und sich ihr Oberkörper unter einem lauten Schrei aufbäumt – ich hatte ihr einen gewaltigen Orgasmus beschert. Sie hält meinen Kopf fest in den Händen und zieht mich nach oben, sie will jetzt küssen und streicheln, sie will meinen Körper spüren und ich ihren. Ich nehme ihre Brüste in die Hände und sie meine Silis. Dann schlafen wir glücklich ein.
„Ich habe das so noch nie erlebt“ flüstert sie mir am Morgen zu „ich kann nicht glauben, dass du ein Mann bist. Du bist zärtlicher und einfühlsamer als manche Frau und du willst nicht mit deinem Schwanz zwischen meine Schenkel. Wenn ich dich eher kennengelernt hätte, wäre ich wohl nie auf die Idee gekommen mit einer Frau ins Bett zu gehen.“ „Das wäre aber sehr schade für meine Frau, sie mag dich sehr“ flüstere ich zurück. „Ich sie doch auch, aber zur Zeit habe ich überhaupt kein Bedürfnis nach ihr oder einer anderen Frau“ gesteht sie mir und will dann wissen „oder würdest du lieber mit Marie ins Bett gehen?“ „Du meinst wegen ihrer gigantischen Brüste? Die magst du doch auch oder nicht?“ antworte ich mit einer Gegenfrage. „Ja, sie hat herrliche Brüste und ich kann dich verstehen, dass du sie gern mal kneten möchtest. Du kannst das auch gern tun, ich würde sogar mit dabei sein wollen“ lässt sie mich wissen. „Ihre Brüste sind sicher etwas Besonderes, aber ich habe überhaupt keine Lust darauf. Deine gefallen mir viel besser, sie sind viel lieblicher und dein Körper ist viel graziler. Aber wenn du mal Lust auf sie hast, bitte gern – ich sehe zu und mache vielleicht sogar mit“ biete ich ihr an. Sie küsst mich und steht dann auf.
Sylvia und ich sind doch etwas überrascht, dass nicht nur meine Frau schon am Frühstückstisch sitzt sondern auch Susanne. „Ich habe es gestern alleine nicht ausgehalten“ entschuldigt sich meine Frau. „Du musst dich doch nicht entschuldigen“ entgegnet Sylvia „du hast doch schließlich das Recht glücklich zu sein und Susanne ist sicher gern gekommen.“ „Aber ja doch – ich komme jederzeit gern“ sagt Susanne freimütig heraus. „Ihr beiden seht aber auch sehr glücklich aus“ fügt sie dann an. „Das sind wir auch“ antworte ich und Sylvia fügt an „ja, sehr glücklich.“ „Ich freue mich für euch“ meint meine Frau ehrlichen Herzens.
Heute ist Susanne schon zum Abendessen mit da. Ich bin doch etwas erstaunt, dass meine Frau mehr auf Susanne zu stehen scheint als auf Marie, dicke Möpse sind eben doch nicht alles. Wir haben einen lustigen Abend und leeren eine Flasche Rotwein auf der Terrasse. Noch bevor wir die Schlafzimmer aufsuchen fragt mich Sylvia „du wolltest doch eine Frau mit Schwanz. Hast du ihr einen besorgt, der dir gefällt?“ „Ja, habe ich und ich hoffe er gefällt dir auch. Er liegt im Nachtschränkchen“ gebe ich zurück. „Dann solltest du dir deine Pomuschi besonders gründlich reinigen, ich habe richtig Lust darauf aktiv zu sein“ gibt sie mir zu verstehen. Ich verlasse die drei Frauen also etwas eher und verabreiche mir einen Einlauf bevor ich dusche und das dunkelblaue Taillenmieder, den passenden Halbschalen-BH und die Nahtnylons anziehe. Wie ich ins Schlafzimmer komme, liegt Sylvia schon im Bett. Sie hat ein Halbschalenmieder und Halterlose an. Der rote Lederharnass und die Tube Gleitcreme liegen in Reichweite neben ihr. Ich hatte bereits einen mittleren Außendildo angebracht und sie hatte einen kräftigen Innendildo für die Vagina eingesetzt. Sobald ich auf dem Bett liege ergreift sie die Initiative, sie hatte das mit dem aktivsein umfassend gemeint – heute legte sie fest, wo es lang geht.
Nach intensiven küssen, züngeln und streicheln bewegt sie ihren Kopf in Richtung meines Schwanzes und überzieht die nackten Körperpartien dabei mit Küssen, gleichzeitig bewegt sie ihren Unterkörper in Richtung meines Kopfes. Schließlich liegt sie in der 69 über mir und wir beginnen uns gegenseitig oral zu verwöhnen. Ich bin sehr überrascht, dass sie meinen schlaffen Schwanz in den Mund nimmt und vorsichtig daran saugt, so wie sie es an einer Klitoris wohl auch tun würde. Mit den Händen streichelt sie anfangs meine Schenkel und geht dann immer mehr dazu über ihre sanften Finger in meiner Pospalte auf und abgleiten zu lassen. Ich stelle meine Unterschenkel auf, damit sie besser ran kommt. Das versteht sie wohl als Aufforderung, meine Pospalte zu lecken und sie nimmt meine Oberschenkel, zieht sie nach hinten damit mein Po angehoben wird und züngelt dann um meinen Anus herum. Ich lasse meine Zunge um ihre Klitoris tanzen, bearbeite mit drei Fingern ihren G-Punkt und mit den andren drei Fingern stecke ich in ihrem Hintern. Wir stöhnen, grunzen, hecheln und keuchen um die Wette. Ihr Körper zieht sich immer wieder krampfartig zusammen und mein Schwanz richtet sich vorsichtig auf.
Sobald mein Schwanz halb aufgerichtet ist löst Sylvia die 69 auf, kniet sich breitbeinig neben mich und hält mir den Harness hin. Ich knie mich ihr gegenüber und während wir uns küssen schiebe ich ihr vorsichtig den Innendildo in die tropfnasse Fotze. Sie hilft dabei genau so mit, wie auch beim zuschnallen des Harness, damit er fest sitzt und nicht kneift oder scheuert. Dann reicht sie mir die Gleitcreme und ich schmiere den Außendildo ordentlich ein. Sylvia überrascht mich schon wieder, denn sie nimmt meinen halbsteifen Schwanz zärtlich in die Hände ohne ihn zu wichsen. Dann dirigiert sie mich in die Hündchenstellung, schmiert mir reichlich Gleitcreme in die Pomuschi und setzt dann endlich den Außendildo vorsichtig an meinem Anus an. Sie drückt ihn nicht hinein sondern hält nur dagegen und wartet, bis ich meinen Anus selbst über den Dildo geschoben habe. Ich benötige mehrere Anläufe und schiebe ihn jedesmal ein Stückchen weiter, bis der Dildo vollständig in meiner Pomuschi steckt. Erst jetzt beginnt Sylvia von sich aus den Harness zu bewegen und ich halte dagegen. Mir schwinden fast die Sinne, Sylvia fickt so traumhaft zärtlich, aber doch heftig und sehr ausdauernd.
Aus meinem halbsteifen Schwanz tropft reichlich der Vorsaft und ganz sicher ist auch schon Sperma dabei. Ihr Innendildo verrichtet aber auch ganze Arbeit denn sie keucht und schreit, bis sie sich dann nach über einer halben Stunde auf meinen Rücken fallen lässt und die Vibration abschaltet. Da sie den Dildo nicht aus mir herausgezogen hat, lassen wir uns gemeinsam zur Seite fallen und sie klammert sich von hinten an mir fest. Ihre Brüste drücken gegen meinen Rücken und sie verschlingt ihre Beine mit meinen, so wie ich das schon mal bei ihr mit meiner Frau gesehen hatte. So bleiben wir ganz ruhig eng aneinander gepresst liegen und genießen beide das Gefühl den anderen in sich zu fühlen, auch wenn es nur Dildos sind. Wir haben bestimmt eine Stunde so gelegen, da spüre ich, wie sie ganz sanft beginnt, den Harness wieder zu bewegen. Die Vibration hatte sie schon wieder angestellt und steigert ganz sacht die Fickfrequenz. Nach nochmal einer halbe Stunde intensivem ficken in der Löffelchenstellung nehme ich dann ihre rechte Hand und lege ihr meinen halbsteifen Schwanz hinein. Sie wichst ihn zärtlich mit schnellen kurzen Hüben und schon nach wenigen Minuten spritze ich endlich unter lautem Stöhnen final ab. Jetzt zieht sie den Dildo vorsichtig aus mir heraus und ich befreie sie von dem Harness. Dann legen wir uns frontal aneinander, schlingen die Beine wieder ineinander und küssen uns noch lange bis wir dann endlich glücklich und vollkommen befriedigt einschlafen.
Sylvia ist schon wieder geduscht als sie mich vorsichtig wachküsst. „Ab ins Bad, du bist vollkommen nass geschwitzt“ weist sie mich an, sobald ich die Augen auf mache. Wie ich zurückkomme hat sie schon das Bett abgezogen und neue Bettwäsche bereitgelegt, ist aber noch nackt. „Komm hilf mir mal, das Bett neu zu beziehen. Das haben wir ganz schön verunstaltet“ meint sie lachend und wirft mir einen Bezug zu. Es ist das erste Mal, dass ich nackt mit einer nackten Frau Betten beziehe, aber es ist schön. Ich ziehe sie dann aber auch gleich in das frische Bett und wir küssen und streicheln uns noch eine Runde bevor wir dann doch aufstehen müssen. Während wir uns anziehen frage ich Sylvia „hast du eine Ahnung, warum meine Frau lieber mit Susanne zusammen ist als mit Marie?“ „Ich denke schon. Marie ist sehr dominant und hat es am liebsten in der Gruppe. Deine Frau ist aber eher wie du, sie mag es zärtlich und nur mit einer Freundin. Susanne ist da mehr so wie ich und das braucht deine Frau jetzt wohl“ antwortet sie. „Wie läuft es mit dir und Susanne?“ frage ich nicht ganz ohne Hintergedanken. „Wir mögen uns, aber bisher haben wir es nur in der Gruppe miteinander gehabt. Wir haben uns noch nie nur zu zweit getroffen. Vielleicht waren wir gegenseitig ein wenig eifersüchtig aufeinander wegen deiner Frau“ gesteht sie mir. „Das kann ich nachvollziehen, sie ist auch eine tolle Frau“ antworte ich. „Ich denke das wird sich jetzt doch normalisieren“ meint Sylvia „Susanne wird es gern sehen, wenn ich mehr mit dir zusammen bin.“ „Willst du das denn?“ frage ich interessiert. „Ja, ich hatte noch nie so viel Spaß im Bett mit einem Mann wie mit dir. Und seit heute weiß ich, was mir bei deiner Frau immer noch gefehlt hat“ erklärt sie mir. „Was hat dir bei ihr gefehlt?“ will ich wissen. „Dein süßer Schwanz, du Kamel – was denn sonst. Ansonsten gleicht ihr euch wie ein Ei dem anderen“ spöttelt sie. „Dann kannst du sicher auch ohne Probleme die beiden Eier miteinander tauschen“ frage ich zurück. „Ja, kann ich. Aber zur Zeit nicht“ legt sie fest und wir gehen nach unten.

Kapitel 12
Susanne ist jetzt jeden Tag bei uns. Heute bringt sie eine Neuigkeit mit, die sie nicht länger für sich behalten kann. „Marie hat einen neuen Macker und lässt sich scheiden“ plaudert sie drauflos. „Was – Marie hat einen neuen Kerl?“ fragt meine Frau aufgeregt. „Kommt sie dann manchmal noch zu uns?“ will Sylvia wissen. „Vorerst wohl nicht“ antwortet Susanne „ich wollte sie fürs Wochenende in mein Gartenhaus einladen und euch natürlich auch, aber sie hat sofort abgelehnt.“ „Ich glaube nicht, dass sie das ewig aushält“ meint meine Frau. „Warum denn nicht, wenn der Mann ihr alles gibt was sie braucht, kann ich mir das schon vorstellen“ antwortet Sylvia. Meine Frau wirft mir einen fragenden Blick zu. Es dauert aber noch eine Weile, bevor ich sie fragen kann, was sie damit sagen wollte. „Erstens fällt Marie also aus, wenn Sylvia zu mir will. Zweitens bin ich mir nicht mehr sicher, dass Sylvia überhaupt noch zu mir will. Du scheinst ihr wohl vollkommen zu genügen“ antwortet sie. „Sie mag dich und braucht dich hin und wieder. Ich brauche auch und zu mal eine Schwester zum Camwichsen“ beruhige ich sie, obwohl ich mir da gar nicht so sicher bin, dass ich das noch brauche.
Aber auch Sylvia hat Neuigkeiten „mein Noch-Mann hat eingewilligt, 1 Million Schmerzensgeld und Abfindung zu zahlen, wenn ich die Anzeige wegen Vergewaltigung zurücknehme und mich ohne weitere Forderungen scheiden lasse.“ „Eine Million klingt erst mal viel, aber du bekommst kaum Rente“ wende ich ein „als Schmerzensgeld für die Zurücknahme der Anzeige ist das OK, aber er muss auch nach der Scheidung noch etwas für deinen Lebensunterhalt tun. Da du wieder arbeitest muß er keinen Unterhalt zahlen, aber verlange 1,5 Millionen und dann unterschreibst du den Vergleich. Er rechnet ohnehin damit, dass du das tust. Am Ende bekommst du dann 1,25 Millionen, das ist schon ganz ansehnlich.“ „Du bist ein Schlitzohr“ meint Susanne und Sylvia ergänzt „aber ein ganz liebes.“
In den letzten beiden Nächten hatte Sylvia immer öfter meinen halbsteifen Schwanz in der Hand. Ganz steif wird er nicht mehr, zum ficken reicht das jedenfalls nicht. Ich bin mir auch nicht ganz sicher, ob sie ihn wirklich ganz steif noch in die Hand nehmen oder gar in die Muschi haben möchte. Trotzdem war ich beim Urologen und habe mich untersuchen lassen. Der hat mir dann Viagra verschrieben und meinte „organisch ist alles in Ordnung, damit können sogar 80-jährige noch Kinder zeugen – aber nur wenn die Frau jung genug ist.“ Nun das war bei Sylvia nicht mehr zu befürchten, sie hatte schließlich keine Gebärmutter mehr. Wie das bei Susanne ist weiss ich nicht, meine Frau würde jedenfalls noch schwanger, sie nimmt keine Pille mehr.
Auf der Terrasse nehmen wir am Abend bei einer Flasche Rotwein das Thema Marie noch einmal auf. „Ich würde es schon sehr bedauern, wenn wir auf Marie vollständig verzichten müssten“ beginnt Susanne. „Ich auch, ihre Möpse waren schon wirklich toll“ ergänzt Sylvia. „Mir war sie immer etwas zu dominant, wie sie das jetzt bei einem Mann ausleben will ist mir unklar“ meint meine Frau. „Nun es gibt Männer, die wollen dominiert werden“ werfe ich in die Diskussion. „Du meinst sie unterwirft ihn in Lederkorsage und schwingt die Peitsche?“ redet sich Susanne in Rasche. „Kannst du dir so was vorstellen?“ frage ich nach. „“Nein, ich kann mir nicht vorstellen was daran Spaß machen soll. Weder als Domina noch als Sub. Das ist irgendwie abartig“ antwortet Susanne. „Na ja, Männer in Damenwäsche sind auch irgendwie abartig“ entgegne ich. „Nein, warum denn“ erwidert Susanne „das tut doch keinem weh und sieht bestimmt besser aus, als Männer in Feinrippunterwäsche.“ „Es sieht viel besser aus“ ergänzt Sylvia „und außerdem sind sie viel zärtlicher, rücksichtsvoller und liebevoller als die anderen.“ „Aber ficken wollen die doch auch – oder nicht“ fragt Susanne provokant. „Vielleicht, aber dann auch nicht so brutal wie die Schwanzprotze“ antwortet meine Frau. „Am Ende ist es doch mit einem Dildo auch nichts anderes“ wirft Sylvia ein „die Frage ist doch, wie das insgesamt abläuft. Wenn es mir Marie mit einem Umschnaller besorgt hat, war das nicht viel anders als mit meinem Mann, nur dass sie mich nicht dazu gezwungen hat und auch nicht hinterher Zeitung gelesen hat.“ „Da hast du schon Recht, die Dildos sind den Schwänzen ja auch nachgemacht“ lenkt Susanne ein „ich habe eben nur verdammte Wut auf diese Dreckschweine, weil sie sich an Kindern vergreifen.“ „Nun mach aber mal sachte“ schreitet da meine Frau ein „das hat deiner gemacht. Aber die meisten Männer tun das nun wirklich nicht.“ „Du hast ja Recht, es hat mich nur so tief verletzt, dass ich jetzt alle in einen Topf werfe“ erwidert Susanne. Ich stehe auf, ziehe T-Shirt und Hose aus und zeige mein Taillenmieder mit Strapsstrümpfen und Nahtnylons und sage „und solche machen das schon gar nicht und die ficken auch keine Frauen, wenn die das nicht wollen.“ Die drei Frauen applaudieren und Sylvia meint „mit BH und Silis sieht er noch viel besser aus.“ „Ja, los – das wollen wir sehen!“ rufen Susanne und meine Frau. Ich gehe nach oben, lege BH und Silis an und steige in die HighHeels. Die drei applaudieren, wie ich die Treppe herunterkomme und sind erstaunt, dass ich in den Dingern richtig laufen kann. Sylvia zieht mich zu sich auf die Hollywoodschaukel, küsst mich innig und nimmt meinen kleinen Freund der sich unter dem Slip versteckt hat zärtlich in die Hand. Die beiden Frauen nehmen das nicht wahr, die sind mit sich beschäftig, küssen sich und haben schon die Hände unter der Bluse der anderen.
Wir lösen den Abend dann auch sehr schnell auf und verschwinden in unsere Schlafzimmer. Ich habe die Viagra auf dem Nachtschränkchen bereitgelegt und eine Flasche Wasser dazu. Sylvia hat den Doppeldildo bereitgelegt, sie will also heute nicht aktiv werden. Das passt ganz gut, ich wollte es nun doch versuchen, sie zu penetrieren. Es dauert aber über zwei Stunden, bis ich ihr mit Zunge, Fingern und Dildo etliche Orgasmen verschafft habe. Mein Schwanz ist wie üblich nur halbsteif geworden. Dann schlucke ich aber eine Viagra und spüle mi Wasser nach. Sylvia hat das nicht realisiert und nimmt meinen halbsteifen Schwanz in die Hand während wir uns küssen und ich ihren Venushügel und die Schamlippen streichle. Die Wirkung tritt etwa nach 30 Minuten ein, so steht es in der Packungsbeilage. Sie genießt meine Liebkosungen und streichelt zärtlich meinen Schwanz. Dann tritt die Wirkung ein und mein Schwanz schwillt zügig an. Ich bin gespannt, wie sie reagiert und habe doch Angst davor, dass sie abwehrt. Aber sie streichelt ihn weiter, umfasst ihn jetzt und wichst ihn ganz leicht. Dann legt sie sich auf die linke Seite, zieht das rechte Bein an und dirigiert mit der rechten Hand meinen stahlharten Schwanz in Richtung ihrer klatschnassen Fotze. Langsam und gefühlvoll lasse ich ihn in die herrliche enge Scheide hineingleiten. Sylvia stöhnt laut auf und kommt mir mit dem Becken entgegen. Als ich ganz in ihr stecke kontraktiert ihre Scheide und ihr Körper zieht sich krampfartig zusammen, sie stößt einen langgezogenen Seufzer aus und legt dann die rechte Hand auf mein Becken und gibt mir damit den Takt an.
Über vier Stunden lässt sie mich nicht wieder aus ihrer Scheide. Wir wechseln von einer Stellung in die andere und sie erlebt unzählige Orgasmen. Wie oft ich abgespritzt habe weiß ich nicht, ich habe es einfach nicht mehr registriert. Vollkommen ausgepumpt, aber glücklich und zufrieden wachen wir erst gegen 10 Uhr auf. Es ist aber Samstag und wir müssen nicht arbeiten. „Ich liebe dich“ gestehe ich Sylvia am Morgen, als sie aufwacht. „Das habe ich befürchtet“ antwortet sie. „Wieso befürchtet?“ frage ich. „Weil ich nicht weiß, wie ich das meiner besten Freundin – deiner Frau beibringen soll“ antwortet sie „und das Schlimmste daran, ich liebe dich auch.“ „Dann lass dir mal was einfallen, du hast das ganze Wochenende Zeit es ihr beizubringen“ mache ich ihr klar. „Und was ist mit dir und Susanne?“ fragt sie entgeistert. „Ich werde mit ihr ins Gartenhaus fahren und noch eine lesbische Freundin auf Honorarbasis einladen. Da kann ich den beiden zusehen und mir dabei einen runterholen“ erkläre ich. „Weiß das Susanne schon?“ fragt Sylvia. „Nein, woher sollte ich denn wissen, dass du mich rein lässt“ antworte ich. „Sag bloß, du hast nicht gemerkt, dass ich darauf gewartet habe, dass dein Schwanz hart wird“ meint sie. „Nein, ich habe es die ganze Zeit unterdrückt, damit du nicht abwehrst und alles wieder kaputt ist“ verteidige ich mich. „Ach du süßes Dummchen“ meint sie „was glaubst du wohl warum ich ihn immer wieder in die Hand genommen habe.“
Susanne und meine Frau sind auch noch nicht sehr lange in der Küche, bei ihnen ist es offensichtlich auch länger gegangen. „Ich nehme deine Einladung in dein Gartenhaus an“ teile ich Susanne unumwunden mit. „Und ihr?“ fragt sie Sylvia und meine Frau. „Also ich bleibe hier bei Uschi“ sagt Sylvia sofort und meiner Frau ist klar, was passiert war. „Oooch, zu zweit macht das doch keinen Spaß“ wendet Susanne ein. „Wieso zu zweit – wir bestellen uns eine junge, knackige Bi-Maus mit Möpsen wie sie Marie hat“ schlage ich vor. „Du meinst eine Prostituierte?“ fragt Susanne. „Ja, die machen keinen Streß und man kann viel Spaß damit haben“ antworte ich. „Meinst du?“ fragt sie fast verschämt. „Ja, meine ich – magst du?“ hake ich nach. „Na wenn du meinst“ gibt sie zu verstehen. Sylvia und meine Frau sind schon sehr eng zusammengerückt, sie streicheln sich immer wieder, drücken sich die Hand oder küssen sich gelegentlich. „Gut, dann gehe ich mal anrufen“ sage ich im weg gehen. Ich hatte schon einige Agenturen ausgesucht, die Damen und Herren anbieten. Ich schaue mir im Internet die Fotos an und wähle eine Blondine mit satten Brüsten aus. Ich rufe dort an und buche sie ab 15 Uhr, wir müsen sie allerdings abholen.

Kapitel 13
Wir holen die Maus bei der angegeben Adresse ab. „Hi, ich bin Mary“ stellt sie sich vor und umarmt uns nacheinander. Sie hat ein lindgrünes, leicht ausgestelltes, schulterfreies Kleid an, das bis kurz über die Knie reicht. Aus dem weit ausgeschnittenen Dekollete drohen die beachtlichen Brüste herauszufallen. Sie steht Marie an der Stelle keinesfalls nach. Ihre langen schlanken Beine werden von matt schimmernden, hautfarbenen Seidenstrümpfen umhüllt und enden in lindgrünen HighHeels. Ihre goldblonden Haare fallen bis auf die nackten Schultern herab und sind am Ende ein wenig gelockt. Susanne ist genau so angenehm überrascht wie ich. Auf der Fahrt ins Gartenhaus plaudern wir lustig drauflos und Mary lässt beiläufig fallen, dass wir alles mit ihr machen können aber ich nur mit Gummi in ihre Muschi und ihren Po darf, aber blasen und schlucken ohne geht.
Wir sind gegen 16 Uhr im Gartenhaus. Susanne holt sofort eine Flasche Sekt aus dem Kühlschrank und 3 Gläser aus dem Schrank, dann lässt sie das Kleid fallen. Ich entledige mich auch meines Hemdes und der Hose und Mary bittet mich „ziehst du mir mal bitte den Reißverschluss auf?“ und dreht mir den Rücken zu. Dieser Aufforderung komme ich gern nach und helfe ihr, das Kleid auszuziehen. Darunter kommt ein weißes PushUp-Korsett, ein weißer Stringtanga aus transparenter Spitze und Halterlose mit einem breiten goldfarben bestickten Rand zum Vorschein. Susanne legt sofort beide Hände auf die nur spärlich bedeckten Brüste und ich meine auf die wohlgeformten Pobacken. Mary greift mit einer nach hinten und nimmt meinen leicht erstarkten Schwanz in die Hand, mit der anderen Hand ist sie bei Susanne unter den Slip gefahren und streichelt ihren Venushügel. Susanne bemüht sich ihr Spielzeug aus den Stützschalen herauszubringen um sie besser walken zu können. Ich unterstütze ihre Bemühungen gern und schnüre das Korsett auf. Mit einem dankbaren Aufschrei nimmt Susanne zur Kenntnis, dass ich das Korsett geöffnet und entfernt hatte. Jetzt kann sie endlich an die herrlichen Möpse richtig ran und sie bedient sich auch ausgiebig.
Ich habe Mary den Stringtanga ausgezogen, mich hinter sie gehockt und lasse meine Zunge in ihrer Pospalte und um ihren Anus züngeln und walke ihre griffigen Pobacken. Die Frauen küssen sich züngeln und kneten sich wollüstig gegenseitig die Brüste. Den BH hat Susanne nun auch schon zu Boden fallen lassen und ich beginne mit den Fingern der einen Hand Marys Vulva zu streicheln und mit der anderen lange ich durch ihre Beine hindurch und schiebe zwei Finger unter Susannes String. Beide Fotzen werden zunehmend feuchter und ich dringe in beide mit zwei Fingern ein während ich meine Zunge in Marys Anus hineinschiebe und dort leicht kreisen lasse. Plötzlich höre ich Susanne mit zittriger Stimme sagen „kommt wir gehen rein ins Bett.“ Wir verlassen also die Terrasse und flüchten nach hinten in das große Bett. Auf dem Weg dahin reißt sich Susanne den String herunter und ich befreie meinen schon recht gut entwickelten Schwanz auch von dem viel zu engen Slip.
Mary legt sich sofort breitbeinig auf den Rücken und überlässt die weitere Positionierung Susanne und mir. Wir sind uns aber ohne Worte einig, dass ich jetzt die Brüste bekomme und sie die Fotze. Susanne setzt sich auf Marys Bauch, zieht deren Schenkel mit beiden Armen nach hinten, beugt sich dann nach vorn und schiebt ihre Zunge zwischen die geöffneten Schamlippen. Ich knie mich hinter Marys Kopf walke mit beiden Händen ihre Superbrüste und lecke abwechselnd ihre Nippel. Susanne kommt mit dem Po immer weiter nach hinten, bis ihre Pobacken an Marys Brüste anstoßen und ich ihr die Pospalte lecken kann. Schließlich hebt Susanne ihr Becken an und bietet mir ihre nasse Fotze zum lecken an. Das Angebot nehme ich sofort freudig an und versenke meine Zunge zwischen ihren wulstigen Schamlippen, bis an den weit vorstehenden Kitzler komme ich allerdings nicht heran. Sie will aber unbedingt den Kitzler geleckt haben und schiebt ihr Becken weiter nach hinten bis Marys Zunge endlich heranreicht. Ich nehme die Hände aber nicht von Marys Brüsten und walke sie weiter. Mit der Zunge liebkose ich jetzt Susannes Pospalte und weite ihren Anus auf. Das keuchen und stöhnen der beiden Frauen ist ein eindeutiges Zeichen, dass sie kurz vor dem Orgasmus stehen. Es dauert auch nicht lange und Susanne schreit kurz auf und ihr Körper krampft sich zusammen. Dann richtet sie sich auf, dreht sich zu mir herum, kniet sich so über Marys Brüste, so dass sie sich an deren steifen Nippeln die Klitoris reiben kann. Sie nimmt meinen fast vollständig entfalteten Schwanz, legt ihn zwischen Marys Brüste und drückt sie dann mit beiden Händen zusammen. Während ich zwischen den Brüsten meinen Schwanz steif wichse reibt sich Susanne die Klitoris und ich walke ihre zwar kleinen, aber sehr straffen und griffigen Brüste. Kurz bevor mein Schwanz abschießen will ziehe ich ihn schnell zwischen den Brüsten heraus um ihn abreagieren zu lassen. Dazu sollte es aber nicht kommen, denn Susanne beugt sich nach vorn, nimmt meine Schwanz in den Mund und während sie weiter ihre Klitoris an den steifen Nippeln reibt bläst sie meinen Schwanz mit Können und Hingabe bis er eine satte Ladung Sperma in ihren Mund entlädt, die sie vollkommen schluckt.
Dann holt sie den bereitliegenden Doppeldildo, fädelt die beiden Enden in ihre und Marys Fotze und dann treiben es die beiden Frauen über eine halbe Stunde lang und ich schaue ihnen dabei zu während sich mein Schwanz langsam wieder erholt. Über Susanne bin ich mehr als nur erstaunt. Ich hatte immer den Eindruck, dass sie richtig lesbisch ist, also keinen Mann mehr an sich ranlässt. Das was ich heute erlebt hatte, war aber eher das Gegenteil. Mit Sylvia konnte ich alles haben, nur nicht oral – das konnte sie nicht mehr, ihr brutaler Exmann hatte sie immer wieder gezwungen zu schlucken und das war ihr so zuwider, dass sie es nie wieder wollte. Sobald mein Schwanz wieder stand bezog Susanne mich sofort wieder in das Liebesspiel mit ein. Sie war nicht etwa dominant, aber sie gestaltete das geile Treiben sehr aktiv und sorgte dafür, dass niemand zu kurz kam. Während sie in der 69 unter Mary lag dirigierte sie meinen Schwanz in deren Fotze, mit Gummi versteht sich, den Mary vorher mit dem Mund aufgezogen hatte. Während ich Mary ficke leckt Susanne deren Kizler aber auch meinen Sack. Nach dem Abspritzer boten die beiden dann wieder eine Lesbenshow, die mich sehr schnell wieder auf Vordermann brachte. Schließlich schob Susanne sich und Mary je ein Dildoende in die Fotzen und ich durfte Marys Anus benutzen. Wir fickten sie also zusammen im Sandwich, das war dann sogar für eine Professionelle zu viel und sie brauchte eine Auszeit.
Susanne kuschelte sich eng an mich heran, streichelte meinen sehr schlappen Schwanz und meinte „du bist wirklich ganz anders, als die übrigen Schwanzträger. Mit dir kann man umgehen, wie mit einer Frau und trotzdem hast du einen schönen Schwanz. Es macht viel Spaß mit dir und ich bin dir sehr dankbar, dass du es nicht mal versuchst hast etwas mit mir zu tun was ich nicht möchte.“ „Warum sollte ich dich zu irgendwas nötigen? Du zeigst mir ohne Worte was du willst und das nehme ich dann an, aber nur wenn ich es auch möchte“ antworte ich. „Die anderen Schwanzträger sind aber nicht in der Lage zu begreifen, was eine Frau wirklich will“ erklärt sie mir „du kannst alles von mir haben, nur nicht anal und auch nicht vaginal.“ „Das muss auch gar nicht sein, das habe ich bei Sylvia. Sie bläst allerdings nicht und das habe ich so schön wie vorhin noch nie erlebt“ gestehe ich ihr und suche ihren Mund. Wir küssen uns jetzt zum ersten Mal und sie kann auch das perfekt. Wir kuscheln noch eine Weile und schlafen dann alle drei ein.
Am nächsten Morgen bedient sich Susanne nochmal ausgiebig an Marys Brüsten, während ich ihren verlängerten Kitzler in den Mund nehme und zärtlich blase. Da ich keine ausreichende Versteifung mehr bekomme, lassen mich die beiden nochmal zwischen Marys Brüsten abspritzen, dann ist bei mir endgültig Feierabend. Die beiden machen noch zwei Runden wechselseitig mit dem Harness und sind dann auch fix und fertig. Auf dem Rückweg gehen wir noch Mittagessen und dann fahren wir Mary nach Hause. Wir lassen uns ihre private Telefonnummer geben, damit wir sie auch ohne Agentur zu uns einladen können. „Ich brauche ab und zu mal solche Möpse“ gesteht sie mir auf der Heimfahrt „und Sylvia übrigens auch. Deine Frau ist da nicht so scharf drauf. Es ist sehr schade, dass Marie nicht mehr zu uns kommt. Aber Mary ist eine gute Alternative, auch wenn sie es für Geld macht.“ „Ihre Möpse sind schon toll, aber eigentlich kommt es mir weniger auf die Größe an. Ich mag deine genauso gern wie die von Sylvia. Die Brüste meiner Frau habe ich auch immer sehr gemocht – schade, dass sie vollkommen lesbisch geworden ist“ antworte ich. „Ich denke dass Sylvia ein sehr guter Ersatz für deine Frau ist“ meint Susanne. „Sylvia ist kein Ersatz, ich liebe sie. Wenn sie mal mit meiner Frau oder mit dir oder Marie zusammen sein möchte habe ich damit kein Problem“ antworte ich. „Sylvia ist nur meine beste Freundin, wir können es zwar in der Gruppe auch zusammen aber wir haben es noch nie nur zu zweit gemacht und zusammenleben wollen wir schon gar nicht. Mit deiner Frau ist das anders, ich liebe sie und hoffe du hast kein Problem damit“ fragt sie mich. „Nein – warum denn. Ich habe auch kein Problem damit, wenn du mit Sylvia hin und wieder das Schlafzimmer tauschst und wenn du möchtest, lade ich Mary dazu ein“ biete ich dir an. „Eigentlich schade, dass du ein Mann bist – ich würde dich bestimmt lieben“ meint sie glücklich lachend.
Meine Frau und Sylvia stehen schon an der Türm wie wir nach Hause kommen. Ihre Gesichter hellen sich merklich auf, wie sie uns Hand in Hand über den Hof kommen sehen. „Wir waren uns nicht ganz sicher, wie das mit euch ausgeht“ meint Sylvia, dann aber umarmt sie mich und wir küssen uns, als hätten wir uns einen Monat nicht mehr gehabt. Susanne und meine Frau liegen sich ebenfalls in den Armen und wollen sich nicht wieder trennen. „Wie lief es denn so“ will dann Sylvia wissen. „Es lief ausgezeichnet, Mary war ein ausgezeichneter Ersatz für Marie, allerdings viel weniger dominant. Wir hatten riesigen Spaß alle zusammen“ plaudert Susanne los. „Und ihr beiden?“ fragt meine Frau. „Wir mögen uns sehr und sehen nicht ein, dass wir jedes mal ins Gartenhaus fahren sollen, wenn ihr mal zusammen sein wollt oder wir uns mal brauchen“ antworte ich. Dann gehen Susanne und Sylvia über Mary plaudernd auf die Terrasse und meine Frau nimmt mich in den Arm und meint „ich bin froh, dass du dich in Sylvia verliebt hast. Dadurch wird mein Herz wieder frei und ich kann Susannes Liebe erwidern. Und wenn ihr beiden nun auch noch gern ab und zu mal zusammen seid, brauchen Susanne und Sylvia nur das Schlafzimmer zu tauschen.“
Arm in Arm kommen wir auf die Terrasse und die anderen Beiden sind offensichtlich sehr erleichtert, dass wir uns gut verstehen. „Ist euch eigentlich klar, dass wir hier das Paradies auf Erden haben?“ fragt meine Frau in die Runde „jede hat eine Frau oder einen Mann die oder den sie liebt und gleichzeitig hat jede eine Geliebte oder einen Geliebten die oder den sie jederzeit ohne Heimlichkeiten treffen kann – sie brauch einfach nur das Schlafzimmer zu tauschen.“ „Und wenn wir alle mal Ruhe brauchen um uns zu erholen“ setzt Susanne fort „dann tausche ich mit Gerd.“ Das allgemeine Gelächter wird vom Klingeln des Telefons unterbrochen. Meine Frau geht nach nebenan und wir schlachten das Thema Schlafzimmertausch unter viel Gelächter weiter aus. Meine Frau kommt verschmitzt lächelnd zurück und hält Susanne und Sylvia zwei nach außen gleich lange Streichhölzer mit den Worten hin: „wer das längere zieht, hat gewonnen.“ „Was gibt es denn zu gewinnen?“ will Sylvia wissen. „Das verrate ich erst hinterher“ antwortet meine Frau mit sichtlicher Freude. Beide ziehen gleichzeitig und Susanne jubelt: „ich habe gewonnen. Also was ist es denn nun?“ „Du hast Marie gewonnen“ verrät meine Frau. „Also Marie – nicht Mary?“ vergewissert sich Susanne und allen anderen bleibt der Mund vor Staunen offen stehen. „Ja, Marie – ihr neuer Freund muß nächstes Wochenende zu einem Seminar und sie hat Sehnsucht nach uns“ erklärt meine Frau. „Das ist gemein, dass du uns hast ziehen lassen. Jetzt muss Susanne entscheiden, in welches Schlafzimmer sie mit Marei geht“ mault Sylvia. „Also wenn ich gewonnen habe, dann kann ich auch frei wählen wohin ich mit ihr gehe“ fängt sie an und alle sind gespannt wofür sie sich entscheidet, sie legt eine Kunstpause ein um es spannend zu machen und poltert dann los „ich gehe mit ihr ins Gartenhaus und wer will kann mitkommen!“

Kapitel 14
Die folgenden Tage gestalteten wir unsere Schlafzimmer um und schafften im Umkleidezimmer Platz für die Sachen von Susanne und Sylvia. In meinem Schlafzimmer verschwanden die Monitore, Kameras und der PC, dafür wurde über dem Bett eine Art Sternenhimmel aus kleinen LED’s aufgehangen. Nach und nach hingen wir großformatige Fotos von Sylvia allein, oder zusammen mit mir oder mit meiner Frau auf. Auch Susanne war zusammen mi meiner Frau zu finden. Wir hatten noch Platz für Fotos mit Marie gelassen. Auch aus dem anderen Schlafzimmer wurden die Kameras entfernt und die Lesbenfotos durch Fotos von meiner Frau zusammen mit Susanne oder Sylvia ersetzt. Auch dort war noch Platz für Fotos, die wir am Wochenende zusammen mit Marie anfertigen wollten. Die Nächte mit Sylvia waren wunderbar und wir mussten immer sehr früh zu Bett gehen, damit wir wenigstens noch ein paar Stunden Schlaf abbekamen. Am Samstagvormittag kam dann Marie zu uns und war erstaunt, dass Susanne und Sylvia schon da waren.
„Auch bei uns gibt es kleine Veränderungen“ offenbart ihr Susanne „Sylvia und ich sind mit hierhergezogen.“ „Habt ihr denn so viele Zimmer“ erkundigt sich Marie verwundert. „Nein, zwei reichen doch“ antwortet meine Frau. „Bist du wieder mit Gerd zusammen?“ will Marie wissen. „Nein, ich“ überrascht sie Sylvia. „Und ich mit Susanne“ kommt es sofort von meiner Frau. „Und was wird mit mir?“ fragt Marie erschrocken. „Du hast doch auch einen neuen Freund“ antworte ich. „Ja, aber das ist doch was ganz anderes!“ verteidigt sie sich. „Wieso?“ fragen wir im Chor. „Ihr meint, wir haben trotzdem noch alle hin und wieder Spaß zusammen?“ fragt sie verhalten. „Aber Hallo – und ob wir den haben. Dazu müssen wir nicht mal mehr in das viel zu kleine Gartenhaus fahren“ rufen Sylvia und Susanne wie aus einem Munde und machen sich über Marie her. Sie ziehen ihr das Kleid aus und machen ihr den BH ab. Dann schnappt sich jede eine Brust, knetet sie mit beiden Händen durch und dabei küssen sie Marie abwechselnd auf den Mund und die Brüste. Ich befreie währenddessen Sylvia von ihrer Bluse und dem Rock und meine Frau zieht Susanne aus. Dann wechseln wir, es ist eine Lust Maries vollen Brüste zu kneten und sie lässt sich auch von mir willig küssen während wir von unseren halbnackten Frauen bis auf die Strapse, den BH und den Slip ausgezogen werden. Leicht bekleidet ziehen und schieben wir nun Marie gemeinsam auf die überdachte Terrasse, wo wir ein großes rundes Lager aufgeblasen und mit einem weichen Fell überzogen haben.
Dieses Mal muss ich mir das Schauspiel nicht von draußen ansehen. Ich bin mitten drin in der geilen Fotzenparade. Sylvia, Marie und Susanne kümmern sich rührend um meinen Schwanz. Er befindet sich abwechselnd zwischen Maries Brüsten, in Susannes Mund, in Sylvias oder Maries Scheide und eine der drei Frauen bietet mir immer ihre feuchte Muschi zum lecken an. Wenn ich meiner Frau begegne streicheln oder küssen wir uns flüchtig – mehr aber nicht. Zwischen Susanne und Sylvia läuft das ähnlich. Marie ist die einzige die mit allen alles hat und ihre Brüste sind ständig in Gebrauch. Nach guten vier Stunden Gruppensex haben wir dann aber alle eine Pause dringend nötig. Wir lassen uns erschöpft in die Liegestühle am Pool fallen, holen uns etwas zu essen und trinken von dem in der Küche aufgebauten Buffet und dösen vor uns hin. Ich kann es zwar nicht verstehen warum es der Herr so eingerichtet hat, dass sich Frauen eher erholen als Männer – aber an der Stelle sind Schwanzmädchen nun mal auch nur Männer. Meine Pomuschi wurde aber bisher noch nicht beansprucht und so folge ich mit den laut kreischenden Frauen auf Maries Aufforderung „wer Lust auf den Gynstuhl hat mir folgen!“
Zuerst hilft Susanne meiner Frau in den Stuhl und Sylvia und ich legen Marie den Harness an. Selbstverständlich geht das nicht ohne walken von Maries Brüsten ab. Dann aber tritt Marie zwischen die weit gespreizten Schenkel meiner Frau, lässt ihre Finger zwischen deren Schamlippen spielen bis die Fotze ausreichend nass ist und schiebt dann den Außendildo bis zum Anschlag hinein. Den Oberkörper beugt sie nach vorn damit die beiden sich gegenseitig die Brüste kneten können. So hatte ich das schon mal in dem Mittschnitt aus dem Schlafzimmer meiner Frau gesehen. Hier im Original war das aber noch viel geiler. Mein Schwanz wollte gern steif werden, hatte aber noch nicht wieder die Kraft dazu, dafür begann meine Pomuschi zu jucken. Sylvia ahnte das wahrscheinlich, denn sie trat von hinten an mich heran und spielte zärtlich mit ihren Fingern in meiner Pospalte. Susanne war auf den Stuhl geklettert und ließ sich von meiner Frau die Fotze lecken. Das Stöhnen, Jammern, Kreischen und Schreien der 3 Frauen im und am Stuhl veranlasste mich mit Sylvia in die 69 zu gehen und ihr auch vorbereitende Gefühle zu verschaffen. Sie hätte sich bestimmt auch sehr gern von mir im Stuhl durchficken lassen, aber das ging zurzeit nicht.
Nach fast einer Stunde halfen Susanne und Marie meiner vollkommen abgekämpften Frau vom Stuhl. Sie ließ sich kraftlos in den daneben stehenden Sessel fallen und Susanne kümmerte sich um die aufklaffende tropfnasse Fotze. Dann half ich Sylvia in den Stuhl. Ich hatte sie sehr gut vorbereitet und ihre Muschi war schon schön nass, so dass der Außendildo herrlich hineinflutschte. Ich genoss es, zuzusehen wie sie sich den Stößen von Marie entgegen stemmte und deren vollen Brüste mit beiden Händen durchwalkte. Ihr vertrautes Stöhnen und Ächzen geilte mich so sehr auf, dass ich mir selbst den Anus massierte. Eine knappe halbe Stunde machte Sylvia mit, dann hatte sie genug. Ich half ihr aus dem Stuhl, nahm sie sofort in die Arme und zog sie auf das Bett, sie brauchte jetzt meine Umarmung und meine Liebe. Susanne stieg jetzt auf den Stuhl und meine Frau richtete sie ein. Dann begann Marie ihr Werk und fickte auch sie fast eine Stunde durch. Meine Frau war ebenfalls auf den Stuhl gestiegen und ließ sich von Susanne die Fotze lecken. Sylvia und ich halfen dann beiden vom Stuhl und Susanne ließ sich ausgepumpt in den Sessel fallen.
Marie hatte offenbar noch nicht genug und fragte mich „du auch?“ „Was dachtest du denn“ antworte ich und steige behend auf den Stuhl. Sylvia richtet mich ein, drückt mir eine Ladung Gleitgeel in den Anus und weitet ihn mit drei Fingern noch ein wenig auf. Dann tritt sie von hinten an Marie heran, walkt mit einer Hand deren Brüste und nimmt den Außendildo in die andere. Behutsam führt sie Marie in den Analverkehr mit einem Schwanzmädchen ein, die das aber sehr schnell lernt und mir dann eine halbe Stunde lang herrliche Freuden beschert. Sie bietet mir natürlich auch ihre Möpse an und ich knete sie gründlich durch. Dann legt sie aber den Harness ab, lässt sich in den Sessel fallen und meine Faru kniet sich sofort zwischen ihre Schenkel, leckt die von den Innendildos wundgescheuerte Fotze und walkt nochmal die satten Brüste durch. Sylvia hat sich sofort den Harness geschnappt und macht da weiter wo Marie aufgehört hat. Susanne steigt wieder auf den Stuhl und ich blase ihren niedlichen kleinen Pimmel. Auch Sylvia hat nach einer reichlichen halben Stunde genug und hilft Susanne beim anlgen des Harness. Dann führt sie auch Susanne in den Analverkehr mit einem Schwanzmädchen ein, ohne dabei die kleinen Brüste in die Hand zu nehmen.
Während mich Susanne sehr gefühlvoll und doch kräftig durchfickt bleit Sylvia bei mir am Stuhl, ich kann ihre Brüste kneten und sie streichelt meinen halbsteifen Schwanz. Sie merkt auch, dass Susanne soweit ist und ich endlich den finalen Schuß brauche. Liebevoll und zärtlich nimmt sie meinen schlaffen Schwanz in die Hand, wichst ihn gefühlvoll und lässt ihre Zunge über die Eichel flattern. Wie nicht anders zu erwarten schießt er dann auch ab und Sylvia in den Mund. Schade, dass das so mit ihr allein nicht funktioniert – es war atemberaubend schön. Ich steige vom Stuhl und bedanke mich bei den beiden Frauen mit einem innigen Kuß. Dann nehme ich sie in den Arm und gehe mit ihnen zum Bett. Dort sein Marie und meine Frau mit einem Doppeldildo zu Gange. Sylvia steigt zu ihnen aufs Bett und Susanne fragt mich „gehen wir zu dir rüber?“
Wir gehen zuerst ins Bad und lassen uns eine Wanne ein. Susanne sitzt mit dem Rücken zu mir zwischen meinen Beinen, lehnt sich bei mir an und ich lege meine Hände auf ihre Brüste. „Danke“ sagt sie und ich weiss nicht was sie meint, deshalb frage ich zurück „Wöfür?“ „Dass du meine Brüste nicht inakzeptabel findest“ schmollt sie ein weing. „Wieso denn inakzeptabel. Sie sind schön straff und herrlich griffig, mir machen sie richtig Spaß“ antworte ich und küsse ihr Ohrläppchen. „Die anderen wollen immer nur Maries Superbrüste kneten – meine taugen dazu nicht. Vielleicht wünscht sich Uschi, dass ich mir sie vergrößern lasse“ meint sie dann fragend. „Das glaube ich nicht, meine Frau liebt dich – was spielt denn da die Größe deiner Brüste für eine Rolle?“ frage ich erstaunt. „Du hast doch auch gesehen, wie sie Maries Brüste durchgeknetet hat und es hat ihr unwahrscheinlichen Spaß gemacht. Wenn sie das bei mir haben könnte würde sie es bei Marie gar nicht mehr so toll finden“ schüttet sie mir ihr Herz aus. „Du bist doch nicht etwa eifersüchtig auf Marie“ frage ich vorwurfsvoll. „Doch, bin ich“ sagt sie bockig. „Aber du hast doch auch Maries Brüste ausgiebig gewalkt“ halte ich ihr vor. „Ja habe ich“ sagt sie ganz leise und kleinlaut „aber nur, weil ich so neidisch darauf bin.“ „Höhr mal du kleines Schaf“ versuche ich sie zu beruhigen „Sylvia hat auch kräftig zugelangt, deshalb komme ich aber nicht auf die Idee mir große Brüste implantieren zu lassen.“ Damit erzeuge ich schon mal ein leichtes Schmunzeln bei Susanne und ich fahre fort „ich habe auch kräftig zugelangt und es macht ja auch wirklich richtig Spaß. Aber Sylvia weis ganz genau, dass ich ihre Brüste abgöttisch liebe und ich niemals den Wusch hätte, dass sie sich solche Dinger wie Marie machen lassen soll. Ich habe zugeschaut, als sie es sich von Marie hat besorgen lassen und es hat mir regelrecht Spaß gemacht, dabei komme ich auch nicht auf die Idee meinen Schwanz dauersteif machen zu lassen, nur damit ich es ihr so lange besorgen kann.“ Jetzt lacht Susanne, dreht sich zu mir um und küsst mich dankbar und intensiv, dabei spiele ich mit einer Hand an ihrer Brust und lasse die andere zwischen ihre Beine gleiten.
„Ich kann Sylvia gut verstehen, dass sie dich liebt“ meint sie dann und legt ihren Kopf seitlich an meinen, so dass ich sie jederzeit küssen kann. „Du bist ganz anders als alle diese blöden Schwanzträger die mich bisher befummelt haben. Es war widerlich, diese Dinger im Unterleib zu haben. Im Mund hatte ich eigentlich ganz gern mal einen, aber da gab es dann auch solche Ekel, die mir das Ding soweit reingerammelt haben, dass ich Brechreiz bekam – das macht doch keinen Spaß, oder?“ fragt sie mich mit einem wunderschönen Augenaufschlag. Ich küsse sie innig und antworte dann „vergiss diese schwanzgesteuerten Idioten, ich bin ein Schwanzmädchen. Das sind eben Mädchen die einen Schwanz haben, aber denken und fühlen wie Mädchen. Nur dass ich nicht schwul bin und es deshalb nicht mit Männern habe sondern mit Frauen, ich bin lesbisch – genauso wie ihr“ erkläre ich ihr dann. „Richtig lesbisch bin ich eigentlich nicht. Sonst säße ich jetzt nicht mit dir in der Wanne. Trotzdem liebe ich eine Frau, dazu auch noch deine“ meint sie. „Und sie liebt dich, mit deinen niedlichen Brüsten, so wie du bist. Sie hat aber genau wie du, Sylvia und ich Spaß daran, ab und zu mit anderen Frauen ins Bett zu gehen – dadurch wird es nicht langweilig in der Ehe. Sie ist aber nicht eifersüchtig, wenn du auch ab und zu mit einer anderen Frau oder sogar mit ihrem Mann ins Bett gehen willst. Also bleib wie du bist, gönn ihr hin und wieder Maries Busen und tausche ab und zu mit Sylvia mal das Schlafzimmer. Ich verspreche dir, dass ich nichts von dir verlangen werde was du nicht willst“ beende ich das Kapitel. Ich habe 2 Finger in ihrer Scheide und sie saugt sich jetzt an meinen Lippen fest, dass ich fast keine Luft mehr bekomme.
Das Wasser wird aber langsam kalt und wir verlassen die Wanne, trocknen uns gegenseitig ab und gehen dann in mein Schlafzimmer. Sie ist jetzt für mich die einzig richtige Frau, sie will keinen steifen Schwanz im Unterleib, den hätte ich ihr auch nicht mehr bieten können.
Obwohl Uschi und ich immer noch verheiratet sind, ist Sylvia jetzt meine Frau und Susanne die Frau von Uschi. Zwei oder dreimal im Monat tauschen Susanne und Sylvia das Schlafzimmer, das wirkt der Eintönigkeit entgegen und belebt die Ehe. Zu den drei oder viermal im Jahr stattfindenden Gruppensexpartys mit Marie bietet mir Uschi ihre Fotze zum lecken an und sie fickt mich auch mit dem Harness, an ihre Brüste lässt sie mich allerdings nicht. Susanne wollte nach und nach dann doch meinen Schwanz in ihrer geilen Fotze spüren. Da sie aber im gebärfähigen Alter war und außerdem Uschi versprochen hatte, ihre Scheide nicht mit Sperma beschmutzen zu lassen musste ich Kondome beschaffen. Aber Susanne war es wert, sie ließ sich in allen möglichen und unmöglichen Stellungen ficken und ging dabei ab wie eine Rakete.




Zusammenhängende

ein besonderer abend zu dritt

sexgeschichten

Unser Nachbar

sexgeschichten

PC Support V

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .