Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Erotischen Geschichten Gay Schwule Sex Geschichten

Ungewollter Sex mit meinen Sohn im Sexclub – Teil

Jans Arbeitskollegen begafften uns beide und einer aus der Truppe zog mich schon fast mit seinen Blicken aus, na ja ich war ja auch selbst schuld, denn vor knapp einer Stunde ging ich mit Jan ins Separee, da hatte ich noch ein Kleid an, da konnte man an den Formen des Kleides meine Oberweite erahnen und nun stand ich vor der Meute, nur im BH und Slip bekleidet und der Typ, der mich mit seinen Blicken auszog, gab eine freche Bemerkung ab, so nach dem Motto, das er mich auch nicht von der Bettkante stoßen würde.
Ich trat an ihn heran und sagte zu ihm, „na gib mir 10 Minuten mein süßer, dann bin ich bereit für dich und du wirst dann auch so geschafft sein, wie dein Arbeitskollege hier“ und zeigte auf Jan, aber der Typ hatte nicht mit meiner Schlagfertigkeit gerechnet und verneinte dies, da er sich mich nicht mehr finanziell leisten konnte und bestimmt meine Arbeitskolleginnen auch schon gute Arbeit an der Meute geleistet haben musste.
Die Meute saß an der Bar und ich bediente Jans Arbeitskollegen und sorgte für reichlich Umsatz und Jan erzählte natürlich seinen Kollegen das was und wie er alles mit mir erlebt hatte und ich musste dabei schmunzeln, als ich in die Gesichter der anderen schaute, da wären bestimmt alle an der gleichen Stelle gewesen, natürlich, das er mein eigener Sohn war und das wir es ohne Gummi gemacht hatten, ließ er aus, dann wurde die Zeche beglichen und ich rief mehrere Taxis, die die Meute nach Hause fuhren.
Ich machte anschließend mit meinen Kolleginnen alles fertig und sauber und freute mich schon auf die freien Tage bis zum Donnerstagabend.
Am Sonntagmorgen gegen 4 Uhr rief ich auch mir ein Taxi, das mich nach Hause fuhr.
Ohne nach Jan zu schauen, ging ich in mein Bett und schlief dann kurze Zeit später ein.
Sonntagmittag wurde ich von herrlichen Kaffeeduft geweckt, mein Sohn brachte mir das Frühstück ans Bett und ich lud ihn ein, bei mir im Bett gemeinsam mit mir zu frühstücken.
Wir tranken artig Kaffee und ich freute mich sogar, das Jan beim Bäcker war um frische Sonntagsbrötchen zu holen und frühstückten ausgiebig.
Ich saß im Bett, hatte meine Bettdecke bis über meiner Brust hochgezogen und gab Jan keine Gelegenheit mich zu begutachten, denn unter der Decke war ich vollkommen Nackt und ich sah auch an heimlichen Blicken an seine Schamgegend, das er inzwischen ein kleines Zelt zwischen seiner Boxershorts hatte.
Wir redeten über alltägliche Dinge, wie mein Beruf, wie es weiter gehen sollte zwischen uns „ Oh Jan“, sagte ich, nachdem wir auch über das Thema Sex gesprochen hatte, „ oh Man Jan, was willst du denn mit so einer alten Schachtel wie mir, denn so wie du aussiehst mein Sohn, kannst du sie doch alle haben, diese jungen, knackigen Dinger“.
„Vielen Dank Mama, für das Kompliment, aber das mit der alten Schachtel kann und will ich nicht so stehen lassen…., Mama du siehst umwerfend sexy aus“ und Jan schaute mich mit einem süßen Dackelblick an und über mein Gesicht huschte ein lächeln und ich legte meine Hand auf seinen Unterarm, „danke mein Sohn, du schmeichelst mir“.
Ich trank noch einen schluck aus meinem Kaffeepott und stellte es dann auf das Frühstücks-Tablett ab und nahm dann seinen Pott und stellte es weg.
Dann rückte ich näher an Jan und war froh, das er nicht weg rutschte und presste ihm meine vollen Lippen auf seinen Mund und gab ihm ganz sachte einen liebevollen Kuss und Jan erwiderte meinen Kuss, indem er mir seine Lippen entgegen presste und mit einer Hand meinen Hinterkopf leicht zu ihm drückte und seine Zunge auf einmal in meiner Mundhöhle auf Wanderschaft ging, ich erwiderte seinen Zungenkuss.
„Oh Mama, du riechst herrlich verführerisch“ und wir küssten uns noch eine weile und ich wunderte mich, das mein Sohn mich die ganze Zeit nicht unsittlich berührte, also musste ich den Anfang machen, vielleicht wartete er auf ein Zeichen von mir und ich legte deshalb meine Hand auf seinen Oberschenkel und streichelte seinen Schenkel.
Endlich spürte ich auch seine Hand, wie Sie mir meinen Rücken entlang streichelte und ich presste mich noch enger an meinen Sohn, so das meine Brüste gegen seinen Oberkörper drückte, dabei fiel mir auf, das er schon eine gewaltige Beule in seiner Boxershorts hatte.
Ich fuhr mit der freien Hand unter sein T-Shirt und streichelte meinen Sohn über seinen Bauch hoch zu seiner Brust und berührte sanft die Nippel meines Sohnes und unsere Küse wurden dabei immer intensiver, dann stand ich auf und setzte mich auf Jans schoss und zog ihm sein T-Shirt über seinen Kopf und wir begannen uns wieder zu küssen, nur das ich jetzt total nackt auf dem Schoss meines Sohnes saß und ich langsam meinen Oberkörper an ihn presste
Ihm kamen so meine beiden warmen schweren Brüste entgegen und Jan starrte auf meinen Busen und ich flüsterte, „ fass sie ruhig an, mein Schatz“ und das tat er auch gleich.
Ich hatte mit meinen 40 Jahren noch immer einen sehr schönen Busen, na ja sie hingen ein wenig, waren aber immer noch fest und schwer und Jan begann meine großen Brüste mit seiner Zunge zu umkreisen und saugte vorsichtig an meinen Nippeln, was mir ein stöhnen entlockte und ich meinen Sohn liebevoll seinen Hinterkopf streichelte und sein Gesicht fester an meinen voluminösen Busen drückte.
Ich kreißte leicht mit meinen Becken über sein Becken, wo ich deutlich seine Erregung durch seine Boxershorts spürte und wir küssten uns wieder und Jan hatte dabei meinen Busen in seinen Händen und massierte meinen Vorbau leicht.
Ich rutschte von Jans Oberschenkel auf seine Knie und er flüsterte, „ Mama, du fühlst dich so gut an“, während er immer noch mit seiner Hand meinen Körper entlang fuhr und ich streichelte erst seinen Oberkörper, dann seinen Bauch und wanderte nach unten um zu sehen, was in dem Zelt vor mir versteckt war.
Ich kümmerte mich nun intensiv um seine Beule in seiner Shorts und fuhr hinein und spürte das warme harte Fleisch, meines Sohnes, das sehr gut in meiner Hand lag.
Ich streichelte ihn ein bisschen und sah Jan an und flüsterte, „schatz, heute morgen im Club, war der schönste Sex seit langem….., könntest du dir eine Fortsetzung hier und jetzt vorstellen“ und ich sah meinen Sohn mit einem verruchten Blick an.
Wenn er jetzt nein sagen würde, dann würde ich bestimmt Lebenslänglich ins Gefängnis gehen, nämlich, dann hätte ich ihn erwürgt, aber er lächelte mich an, nickte nur und zog meinen Oberkörper zu sich heran und küsste mich wild.
Da ich ja noch seinen Dolch in meinen Händen hielt, fing ich an , ihn beim Küssen zu wichsen und glitt mit meiner Zunge über seinen Hals zu seinen Brustwarzen, dann rutschte ich weiter zurück und beugte mich nach vorne, meine Brüste klatschten auf seinen Oberschenkel auf und ich zog seine Shorts aus und mir sprang sein harter Speer entgegen, direkt vor mein Gesicht, dann fuhr ich sanft mit meiner Zungenspitze über seinen Eichelpilz und leckte anschließend seinen ganzen schaft mit meiner Zunge ab, sein Penis war mittlerweile zu einer passablen Größe angeschwollen, dann öffnete ich meine Lippen und sog seinen Dolch in meinen Mund und begann meinen Sohn zärtlich zu saugen.
Jan stöhnte vor mir auf, ich schaute in seine glücklichen Augen, dann widmete ich mich wieder seinen Dolch und umschloss ihn mit meinen feuchten Lippen und hatte ihn kurze Zeit später komplett in meinen Mund.
Ich saugte heftig an ihm und spürte an seinen Atem, das es wohl gleich soweit sein würde, aber ich wollte noch nicht, das er kommt, deshalb unterbrach ich kurz meine Mundmassage, sonst hätte er in wenigen Minuten seinen Höhepunkt erreicht und das wollte ich jetzt noch nicht, ich wollte heute am Sonntag meinen Sohn genießen…, sehr lange genießen.
Ich kam wieder hoch und sah in Jans glücklichen Augen, „Schatz, dein Penis ist so toll und du schmeckst so gut…, möchtest du mit mir schlafen“.
„Oh ja, nichts lieber als das und rutschte näher an ihn heran und wir küssten uns und unsere Hände gingen jeweils beim anderen auf Wanderschaft, ich streichelte seinen Körper, er meinen und dazwischen küssten wir uns, dann nahm ich seinen Dolch in meine Hand und wichste ihn wieder zärtlich an um ihn bereit zu machen für die Vereinigung.
„Komm….., komm in mich min Schatz…., liebe mich“, flüsterte ich Jan zu und ich stieg auf Jan und führte mir seinen Dolch in mir ein und begann zärtlich auf ihn zu reiten und bewegte meinen Körper rhythmisch auf ihm und es fühlte sich sehr gut an, ihn zu verwöhnen, meine großen Brüste schaukelten im Takt meines Rittes, meine Brüste waren für Jan so geil, das er sie immer wieder anfassen, küssen, saugen und lecken musste und ich stütze mich leicht nach vorne ab und legte meine Arme um seinen Hals und presste meinen Busen auf sein Gesicht und er hatte seine Hände an meinen Hintern gelegt und fing an meinen Hintern hoch zu heben um ihn anschließend wieder auf seinen Dolch fallen zu lassen, es klatschte laut, wenn er bis zum Anschlag in mir verschwand und ich drückte ihm immer ungezügelter mein Becken entgegen und er musste einiges an Kraft anwenden, da er mich die ganze Zeit hoch und runter heben musste, damit sein Dolch tief in mir verschwand.
Dann stieg ich von Jan ab und beendete die Reitstunde, krabbelte auf allen vieren neben ihm aufs Bett und stöhnte, „ los mein Schatz, fick mich jetzt von hinten“ und er hockte sich hinter mich und führte seinen Dolch wieder in mich ein und stieß zu, diesmal aber nicht mehr so vorsichtig und zurückhaltend, sondern er penetrierte mich Hart und fest und ich stöhnte bei jedem Stoss von meinen Sohn, „ ooh ja fick mich“ und er kam meiner Aufforderung nach und fasste mir an meinen Hüften und nahm mich jetzt fest und er legte ein irres Stoßtempo an den Tag meine großen Brüste wackelten bei diesem Tempo hin und her und Jan versuchte um mich herum zu fassen und knetete mir dabei auch noch meine frei hängenden Brüste mit beiden Händen und stieß dabei kraftvoll zu, bei jedem Stoß klatschten unsere Becken aneinander und ich bekam weiche Knie und ließ mich aufs Bett sinken und Jan kam hinterher und legte sich auf mich drauf und stieß mich kraftvoll, so hatte mich noch nie ein Mann geliebt, wie mein toller Liebhaber jetzt hinter mir.
„Oh ja Jan, gibs mir, gibs deiner Mutter…, mach mich fertig mein Sohn“, schrie ich ins Kissen und ich biss vor lauter Lust in den Zipfel meines Kissens und ich merkte, das sich mein Höhepunkt immer mehr näherte und auch Jan fing hinter mir an zu röhren und hämmerte immer schneller in mich rein, ich melkte nur noch seinen Dolch, ich wusste, das es nur noch Sekunden weit entfernt war, bis mein Sohn mich mit seiner Lust überfluten würde.
Ich heulte schon fast in das Kissen, denn ich wurde von einem Reihenorgasmus überrumpelt und hörte nur noch meinen Sohn hinter mir röhren, dann spürte ich nur noch, wie seine Lust sich heiß in mir verströmte.
Wir waren total erschöpft, hatten uns richtig verausgabt, dann stieg Jan von mir herunter und legte sich auf den Rücken und ich krabbelte von der Seite an ihn heran und unsere Münder trafen sich zu einem unendlich langen Kuss.
„Oh Schatz, das war unglaublich“, flüsterte ich, nachdem sich unsere Münder wieder trennten ich legte meinen Kopf an seine Brust und sah seinen erschlafften Penis wenige cm vor meinem Gesicht und streichelte zärtlich über seinen Bauch und seinen erschlafften Penis, „wow du hast einen schönen Penis mein Sohn.., der hat mich eben sehr glücklich gemacht“
Jan lächelte mich an, „ und du Mama, du hast zwei tolle Argumente oberhalb deines Bauchnabels, die mich sehr anmachen“ und wir beide schauten uns an und mussten Lachen, „ was hältst du von einer abkühlenden Dusche, würde unseren heißen Körpern sehr gut tun“.
„Gute Idee Mama, da bin ich gleich dabei“, erwiderte Jan und wir stiegen aus dem Bett und gingen Hand in Hand ins Bad.
Ich stellte die Dusche an und stieg darunter und lächelte meinen Sohn zu und winkte ihn mit dem Zeigefinger heran, „ komm mein Schatz, in der Dusche ist genug Platz für zwei…“
Jan tapste zu mir unter die Dusche und wir standen eng beieinander und ich begann meinen Sohn mit Duschgel einzuseifen, erst seine Arme, dann seinen Oberkörper und anschließend seinen Spender der mir vor ein paar Minuten so große Freude bereitet hatte schon wieder steif in meinen Händen lag.
Ich presste meinen Sohn meine Brüste an seinen Körper, während ich weiter ihn einseifte, dann drehte ich mich um und drückte Jan das Duschgel in die Hand und er verstand sofort, was ich von ihm wollte.
Jan drückte sich eng an mich und fing an auch mich einzuseifen und ich rieb derweil mit meinen Hintern an seinem steifen Dolch, ich bemerkte, wie Jan sich sehr viel Zeit mit dem einseifen an meiner Schamgegend zeit ließ, natürlich musste er auch gründlich meinen Busen reinigen, denn ich hatte ja eine Menge von ihm als Angriffsfläche zu bieten und ich spürte, wie durch das einseifen mein Busen sehr gut durchblutet wurde.
Dann drückte mich Jan auf einmal an die Duschwand, presste meinen Busen an die Wand und es war angenehm warm, denn mein Busen kam ja nicht mit der kalten Wandfläche in Berührung, sondern er hatte beide Hände zwischen Busen und Wand gelegt und presste mich mit meinen Oberkörper an die Wand und sein Becken an mich.
Ich fasste nach unten und schnappte mir seinen Penis und setzte ihn an meinen nicht nur durch das Duschwasser feuchten Scheideneingang an und er stieß zu und versenkte seinen Dolch in meiner heißen Grotte und fing an mich wieder zu ficken.
Jan hielt sich dabei an meinen Brüsten fest und begann meine Nippel mit seinen Fingern zu reizen und damit wir beide nicht das Gleichgewicht verloren, hatte er mich ja an die Duschwand gepresst und ich drückte ihm bei jedem Stoß meinen Po entgegen und mein Sohn bumste mich unter der Dusche
„Oh Mama, ich komme gleich“, stöhnte Jan hinter mir, darauf hin drehte ich mich in seinen Armen und ging vor ihm auf die Knie und nahm seinen überreizten Penis in meinen Mund und begann meinen Sohn genüsslich zu saugen und kurze Zeit spritzte er mir seinen Samen in meinen Mund, nicht mehr so viel wie gestern und heute, denn er hatte sich bei mir ja schon über das Wochenende reichlich verausgabt.
Wir seiften un erneut mit Duschgel ein, denn sein Penis war versaut und ich hatte im Gesicht und Busen auch wieder ein paar Spritzer von meinen Sohn abbekommen.
Wir stiegen anschließend danach aus der Dusche und ich reichte meinen Sohn ein Badetuch und er trocknete mich ab und ich tat das gleiche dann bei ihm und flüsterte, „ Schatz ich hab einen Bärenhunger, ich glaub da ist was dran an dem Sprichwort, die Liebe macht hungrig“ und gingen anschließend nackt in die küche und stillten unseren Hunger mit belegten Brote und Durst mit Cola.
Bei jeder Bewegung starrte Jan auf meine wippenden Brüste und ich sah ihn an und fragte ihn dann , „ na gefallen sie dir, meine zwei Freundinnen“.
„Oh Mama, deine Brüste sind schon seit Jahren der Hammer, wenn du wüsstest, wie oft ich dich seit meiner Pubertät schon in Gedanken vernascht habe, dann würdest du jetzt mit O-Beinen herum laufen“, ich ging auf die Zehenspitzen und gab meinen Sohn einen Kuss auf die Nase und flüsterte, „ so schlimm“ und er nickte, „ nee Mama, so geil, ich bin richtig vernarrt in deine fantastischen großen Brüste und würde mich freuen in nächster Zeit noch mehr mit ihnen anstellen zu dürfen“.
„Was denn zum Beispiel“, fragte ich Jan.
„Na z.B beim Sex öfters kneten, mit ihnen spielen, daran saugen oder das besondere, was du sehr gut machen kannst, mich einmal zum Busensex verführen und mich dann so lange mit deinen tollen Vorbau verwöhnen, bis es mir kommt…., ich wette da schaffst du nicht“.
Ich lächelte meinen Sohn an und sagte nickend zu ihm, „ glaub mir mein Schatz, das hab ich schon öfters geschafft, einen Mann, nur durch die Reizung meines Busens an seinem Dolch zum spritzen zu bringen, glaub mir, ich hab da Erfahrung darin…, reichlich Erfahrung mein Sohn, wenn du willst kann ich dir das ja noch demnächst einmal zeigen, aber ich glaube deinem Freund hier sollte ich mal eine kleine Pause gönnen, ich hab ihn die letzten 24 Stunden schon arg strapaziert“, damit ließ ich meinen staunenden Sohn in der Küche alleine und lief ins Schlafzimmer um mich anzuziehen und meine Lusthöhle (Bett) wieder ansehnlich hinzurichten und das Bett abzuziehen.
Am Nachmittag gingen wir in die Königstrasse (Fußgängerzone in Stuttgart) und genehmigten uns an der ecke Rothebühlstrasse ein riesengroßen Eisbecher.
Jan und ich beschlossen alles weitere langsam angehen zu lassen und hatten über eine Woche keinen Sex zusammen, aber wir küssten uns öfters und ich ließ es auch zu, wenn wir uns küssten, das er meinen Busen berührte und dabei knetete ohne eine Ohrfeige von mir einzufangen.
Am Donnerstagabend war ich wieder im Club und wer kam da, natürlich der Arbeitskollege, der mich letztens im Club mit seinen Blicken ausgezogen hatte, nachdem ich meinen Sohn vernascht hatte und nur noch in Unterwäsche vor der johlenden Meute gestanden bin und meinen Umsatz hochgeschraubt hatte.
Klaus war froh, das ich gerade frei war und wir verschwanden in Separee und er wünschte sich die gleiche Behandlung, die ich meinen Sohn gegeben hatte und nach einer Stunde verließ er glücklich den Club, natürlich hab ich ihm nicht unter die Nase gerieben, das wir (Jan und ich) uns ja kannten, aber ich besorgte es ihm genau so, so wie ich es meinen Sohn besorgt hatte, natürlich mit Gummi und er wurde eine menge Geld los.
Freitags war Fußball angesagt, da war etwas Ruhe, Samstag war Paarabend da wurde geswingt und ich stand die ganze Zeit hinter der Theke und war gut gelaunt, als ich mir ein Taxi rief, denn in einer halben Stunde würde mich bestimmt mein Sohn glücklich machen, denn wir hatten eine Waffenruhe bis zum Sonntagmorgen beschlossen
Ich kam am Sonntagmorgen eine Woche nach unserem letzten Sex leise nach Hause und hatte mich schon gewundert, als ich aus dem Taxi stieg, das im Zimmer meines Sohnes noch Licht brannte und öffnete leise die Türe, zog meine Pumps aus und tapste Barfüssig leise in die Wohnung und ging schnurstracks zu seinem Zimmer und öffnete seine Türe und fand meinen Sohn vor seinen PC und hörte ein Gestöhne aus dem Lautsprecher und wusste das mein Sohn sich einen Porno aus dem Internet rein zog, ich schaute mir das Spektakel ein par Minuten an und sah wie er an sich herum spielte und war irgendwie gekränkt, weil er sich selbst befriedigte, das er das jetzt noch nötig hatte, er musste nur zu mir kommen und ich würde ihm jeden Wunsch und jede Stellung von seinen Lippen ablesen und mein Sohn sitzt einfach vor dem PC und holt sich einen runter, na warte mein Schatz, dachte ich mir, die Rache wird mein sein, dafür wirst du heute noch Büßen müssen und ich werde dich sehr leiden lassen, mein Schatz und machte mich bemerkbar und sah wie Jan erschrak und versuchte seinen steifen in seiner engen Jeans verschwinden zu lassen, was bestimmt nicht einfach war.
„Sag mal Jan was soll das, willst du mich eifersüchtig machen, geh ins Schlafzimmer und warte auf mich und hör auf deine Lust unnütz zu vergeuden, denn jetzt hast du ja mich, oder möchtest du nicht mehr mit deiner Mutter zärtlich sein“ und tat dann so als wäre ich total sauer auf ihn
„Tschuldigung Mama“, sagte Jan betrübt und lief mit einem roten Kopf an mir vorbei.
„In 20 Minuten bin ich bei dir, dann werden wir über das hier mal reden…, mein Sohn, aber nackt“ und ich begab mich ins Bad und holte unter dem Stapel Handtücher meine Dessous heraus, die ich am Vorabend schon mal für ihn bereit gelegt hatte und ich ihn damit überraschen wollte, na ja jetzt konnte ich zwei Sachen machen, meinen Sohn damit reizen und verführen und dann noch mich an ihm rächen, da er an sich heimlich herum gespielt hatte, obwohl er eine rattenscharfe ( seine Worte) Frau im Hause hatte und meine Rache wird unvergesslich für ihn sein.
Ich ließ mir viel Zeit, aus den 20 Minuten, wurden 30 Minuten, ich hatte mir Strapse und heiße Unterwäsche angezogen, darüber ein verruchtes weißes eng und tief ausgeschnittenes sexy Top an, der meinen Busen noch größer und voluminöser erscheinen ließ.
Jan lag wie ein Pacha auf dem Bett und ging an meine Schublade und holte zwei Schals hervor und stieg über ihn und er versuchte mir an meinen Busen zu gehen und fing sich dabei gleich eine.
„Hey Mama, was soll das…, ich dachte du bist einverstanden“, stotterte Jan erschrocken.
„Ich bin total sauer auf dich mein Sohn, mich so zu hintergehen“, sagte ich in einem leiht säuerlichen Ton und Jan wusste nicht was ihm geschah, 2 fass mich nicht mehr an, ohne Erlaubnis…, ich muss mir echt überlegen, ob ich dich überhaupt noch an mir herumgrapschen lassen werde…., da spielt doch wirklich mein Sohn an sich herum, während er eine rattenscharfe Mutter ein Zimmer weiter hat, die unter Liebesentzug leidet“ und ich spielte das echt ernst und Jan glaubte das und ehe er sich versah, hatte ich die Schals um Bettgestell und seinen Gelenken gelegt und er lag nun nackt und wehrlos vor mir.
Ich schaltete die CD ein und leise Musik beflügelte mein Schlafzimmer und fing anschließend an, vor meinem Sohn zu strippen und schälte mich sehr langsam aus meinen Top und stand kurze Zeit später in heißen Dessous und Strapsen vor meinem Sohn.
Dann stieg ich mit baumelnden Brüsten über Jan und drückte ihm meine Pussy ins Gesicht und sagte in einem scharfen Ton zu ihm „ Leck“ und er tat es und leckte mich aus und das tat er besonders gut und ich merkte das er sich besonders mühe damit gab, denn er hatte ja einiges noch gut zu machen bei mir.
Ich bewegte mich auf seiner Zunge vor und zurück und mein Saft tropfte ihm über sein Gesicht und wichste mir dabei mit zwei Fingern selbst meine Pussy und mit der anderen Hand hielt ich mich am Bettpfosten fest, damit ich nicht das Gleichgewicht verlieren würde, dann rutschte ich von Jan herunter und setzte mich auf seinen Dolch und er flutschte in meine nasse Grotte und begann Jan mit wippenden Brüsten zu reiten und bewegte mich mit einem schnellen Tempo auf ihm, kurz bevor er so weit war, stieg ich von ihm herunter und kniete mich vor ihm und fing an meinen Sohn wild mit meiner Hand zu wichsen, bis er kurz davor war zu kommen, hörte ich auf und presste seinen Dolch zusammen um seine Lust damit zu verringern, dass er nicht abschießt.
Dann stieg ich aus dem Bett und ging mit wackelten Po aus dem Schlafzimmer in sein Zimmer und stellte seinen PC an, suchte die Seite mit den diversen Filmen und schaltete ihn ein, dann stellte ich den Ton des Filmes lauter, so das er das Gestöhne aus seinem PC in meinen Schlafzimmer hören musste und ich grinste in mich hinein, es war so schön, meinen Sohn zu quälen, dann fiel mir ein, das ich ja noch einen Vibrator in meiner Schublade hatte und ging ins Schlafzimmer, schaute an die Schals und sah, das er keine Chance hatte, sich zu befreien und lief mit wippenden Brüsten an ihn vorbei und sagte „ oh, da ist er ja“, holte meinen Vibrator aus der Schublade und schaltete ihn ein und nahm ihn zwischen meinen Brüsten und sprach weiter, ohne meinen Sohn in die Augen zu sehen, „ oh die Batterien sind auch noch gut, na da wird ich ja ne menge Spaß haben“ und ging mit wippenden Brüsten und wackelten Hintern wieder Richtung Flur.
„Mama, Entschuldigung, bitte mach mich los, ich tu auch alles was du willst“, meldete sich mein Sohn zu Wort und ich wusste, er hatte genau jeder meiner Bewegungen beobachtet.
Ich drehte mich an der Türe noch einmal um, „Schatz ich werde dir jetzt zeigen, wie du mich gekränkt hast“ und nahm den summenden Vibrator in den Mund und tat so als wenn ich einen Penis lecken wurde und lief aus dem Blickfeld meines Sohnes zurück in sein Zimmer und setzte mich auf seinen Stuhl und fing an zu stöhnen und tat so als wenn ich mich selbst mit meinen Vibrator befriedigen würde.
Das gestöhne aus dem PC und mein Gestöhne aus meinen Mund vermischte sich und ich musste mir echt ein Lachen verkneifen.
Ich drehte noch ein bisschen auf und stöhnte so etwas wie „ ooh jjaa jjaaa…, tiefer…., ja gibs mir, fick mich mit deinem Kolben, machs mir“ Lautstark daher und ich dachte an eine Reportage im Fernsehen vor ein paar Jahren, als ich gesehen hatte, wie eine Frau mit Mikrofon/Kopfhörerset am Bügelbrett stand und in das Teil am Ohr hinein stöhnte und es sich anhörte, als würde sie mit dem anderen Hemmungslosen Sex durchs Telefon haben, aber dabei Bügelte, so kam ich mir gerade vor.
„Mama…., bitte binde mich los“, hörte ich meinen Sohn aus dem Nebenzimmer, jetzt wurde es Zeit, ihn wieder zu besuchen und ich steckte mir dabei meinen Vibrator in meine Pussy und stellte mich wieder vor die Schlafzimmertüre und fing an den Vibrator in mir zu bewegen, was mir natürlich ein Glücksgefühl auslöste, aber Jans Dolch hatte die ganze Zeit nichts an seiner Härte verloren und ich zog meinen Vibrator aus meiner Pussy und schaltete ihn aus und legte ihn wieder ab, dann kletterte ich mit wippenden Brüsten wieder über ihn und sagte zu ihm in einem rauen Ton, „ so jetzt wird ich dich zwischen meinen Brüsten ficken und wage es nicht zu kommen“ kaum ausgesprochen umschlossen meine Liebeskugeln seinen gereizten Dolch und ich bescherte meinen wehrlosen Sohn einen gigantischen Busenfick, indem ich seinen Dolch zwischen BH und dem Tal meiner Brüste schob und er mir sein Becken entgegen drückte.
Durch die enge meines BHs zu meinen Busen, brauchte ich meinen Busen nicht zusammen pressen und er bewegte seinen Dolch dazwischen immer auf und ab und er fickte mich immer schneller, dann bevor er seinen bestimmten Punkt erreichte, stieg ich von ihm ab und ließ ihn wieder alleine.
Ich schaltete den Fernseher ein und setzte mich hin und wartete eine viertel Stunde, mir war total langweilig, ich war so scharf, aber ich wollte meinen Sohn eine Lektion erteilen, das er sich nie mehr von mir erwischen lassen würde, wenn er es sich selbst machte.
Dann ging ich wieder ins Zimmer und Jan stöhnte und wollte endlich befreit werden, aber ich stieg wieder über ihn und küsste seinen Oberkörper und fing an wieder seinen Dolch mit meiner Hand zu wichsen und setzte mich anschließend auf seinen Dolch und ritt meinen Sohn so lange, bis er sich in mir ergoss.
„Danke Mama, das du mich erlöst hast, aber bitte befreie mich jetzt“ und ich tat meinen Sohn den gefallen und dann stürzte er auf mich und fing an mich auszukitzeln und irgendwann lagen wir Arm in Arm und schliefen dann auch erschöpft ein.
Am nächsten morgen weckte mich der Wecker um 6 Uhr und ich hatte noch etwa 1 Std. Zeit um Jan zur Arbeit zu bringen und stand auf und ging unter die Dusche um den Samen meines Sohnes abzuduschen, dann ging ich zurück ins Schlafzimmer und sah meinen Sohn, der auch schon wach war und zuschaute, wie ich nackt ins Zimmer kam.
Ich holte aus meinen Schrank meinen Strapshalter, Strapse, sowie Unterwäsche und BH in der gleichen Farbe und legte mir als erstes meinen Strapsgürtel an und rollte dann anschließend erst den linken Strumpf und dann den rechten Strumpf über meine Beine und machte meine Strümpfe am Strapshalter fest und zog mir anschließend meinen Slip an und zu guter letzt nahm ich meinen Büstenhalter und zog ihn an.
Jan begutachtete mich die ganze Zeit dabei, wie ich mich anzog und ich lächelte ihn verführerisch an, „ wow Mama, du siehst umwerfend aus“, strahlte Jan.
Jan lag seitlich auf dem Bett, mit einer Hand seinen Kopf gestützt und ich sah, das er schon wieder eine gewaltige Latte hatte, mein anziehen, hatte ihn wohl erregt.
„Wow Mama, du siehst in diesem Outfit rattenscharf aus“, flüsterte Jan , „ist dein BH nicht zu klein, weil dein Busen aus dem BH quillt“.
„Wieso mein Schatz, sieht das unappetitlich für dich aus“, fragte ich meinen Sohn und ich setzte mich an den Bettrand und sah, das er eine gewaltige Latte hatte, „ na ja unappetitlich sieht das nach deinem Schwanz zu urteilen nicht aus….., los knie dich vor mich hin und wichs dir einen“, flüsterte ich frech
„ Du…, du meinst, ich soll mich vor dich knien und mir vor deinen Augen einen abwichsen“ und ich nickte.
Jan kniete sich vor mich hin und nahm seinen Penis in die Hand und schaute mich an und fing an sich selbst vor mir einen runter zu holen.
Er wichste sich und schaute mir ohne Unterbrechung in mein Gesicht und meinen Busen, den ich in meiner Hand hatte und durch den BH für ihn knetete, „ gefällt es dir so Mama, willst du das ich dich anspritze“, flüsterte Jan und ich nickte, „ dann komm her“ und ich krabbelte von der Bettkante aufs andere Ende (Fußseite) des Bettes und mein Sohn kniete vor mir an der Kopfseite und ich hatte seinen Penis direkt vor meinen Augen, dann krabbelte ich vor ihn hin, nahm seinen Penis selbst in die Hand und küsste Jan dabei, während ich ihn wichste.
Zwischen uns beiden wackelte mein verpackter Busen und ich zielte von unten her, direkt auf meinen Busen, „ fick mich endlich, sonst wird ich wahnsinnig“, flüsterte ich meinen Sohn zu und legte mich rücklings aufs Bett und spreizte meine Beine.
Das ließ sih Jan kein zweites mal sagen, sondern stürzte sich auf mich und rammte mir seinen Dolch ganz tief in meine nasse Grotte.
Seine stossbewegungen wurden schneller und er stieß seinen Dolch wie ein irrer in meine Grotte, so das meine Brüste dabei auf und ab wackelten, „ Ja Jan, das ist es, was ich von dir brauche“, stöhnte ich und seine Bewegungen wurden immer schneller, zog ihn ganz raus und ließ anschließend seinen Penis wieder tief in mich fahren und er hämmerte in mich, bis es uns beiden kam und er spritzte alles in mich.
Warum hatte ich eigentlich geduscht, mein Sohn hatte mich wieder mit seiner Lust beglückt, das Duschen hätte ich mir sparen können




Zusammenhängende

Die Schwester meiner Freundin Teil 2

sexgeschichten

Welpe Teil 4

sexgeschichten

Sex mit Mutter und Tochter

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .