Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Erotischen Geschichten Gay Schwule Sex Geschichten

Pauline (2) – Der Spaß geht weiter

Wieder einmal hatte ich sturmfreie Bude und Max war bei mir. In den vergangenen Wochen hatten wir sehr viel geilen Spaß miteinander gehabt. Fast bis zur Besinnungslosigkeit hatten wir uns gegenseitig mit Fingern und Zunge herrliche Freuden bereitet. Max hatte zwar einige Male angedeutet, dass er durchaus zu weiteren „Schandtaten“ bereit war, ich hatte aber bisher aus Gründen meiner Jugend trotz all meiner Neugier seine Versuche, mehr zu erreichen, erfolgreich abgewehrt. Doch heute war ich bereit, mich von Max weiter in die „Wunder der Liebe“ einführen zu lassen.

Wie immer dauerte es nicht lange und wir kuschelten unsere nackenden Leiber gierig vor Lust aneinander. Heute war die Geilheit größer als sonst, denn Max hatte eine DVD mitgebracht, von der er meinte, dass sie anschaulichen „Lehrstoff“ für mich enthielte. Was das für Lehrstoff war, merkte ich gleich im Vorspann, als ein Riesenschwanz einen kräftigen Spermastrahl fortschleuderte. Na, das konnte ja heiter werden!

Max rückte näher an mich heran und streichelte meine Nippel, die bei dieser zärtlichen Berührung hart wurden und sich wie kleine Finger aufrichteten. Ich griff Max zwischen die Beine, wo sein steifer Lustbengel auf meine inzwischen ganz schön erfahrene Hand wartete. Bei dieser angenehmen Beschäftigung vergaßen wir jedoch nicht, auf den Monitor zu sehen, um nichts von dem geilen Treiben im Film zu verpassen.

„Onkels Geburtstag“ lautete der unverfängliche Titel, die Handlung war aber alles andere als unvergänglich und nahm bald meine ganze Aufmerksamkeit in Anspruch. Ein Mädchen ungefähr in meinem Alter, die Nichte, erschien mit einem Strauß Blumen und gratulierte ihrem Onkel zum Geburtstag. Sie umarmte ihn und dann küssten sich beide heiß. So heiß, wie es eigentlich zwischen Onkel und Nichte nicht üblich ist. Das ermunterte wahrscheinlich den Onkel, seiner Nichte an die Brust zu greifen und, als sich diese nicht wehrte, ihren Oberkörper zu entblößen. „Mann, hat die tolle Titten!“, stöhnte Max und erhielt dafür einen Knuff von mir.

„Deine sind aber auch nicht schlecht!“, meinte er schnell und küsste die aufgerichteten Spitzen. Ich streichelte – dankbar für sein Kompliment – seinen prallen Beutel.

Der Onkel lutschte inzwischen an den prachtvollen Nippeln seiner Nichte, die schon so geil stöhnte, als wäre ihr bereits einer abgegangen. „Hast du schon einmal einen richtigen Männerschwanz gesehen?“, fragte er sie nun. Sie nickte verlegen. „Und auch schon gewichst, bis er spritzt?“, forschte der Onkel weiter. „Nein, Onkel, da habe ich keine Erfahrung“, flüsterte sie verlegen. „Du hast wohl noch keine sexuellen Erfahrungen?“ „Keine, würde ich nicht sagen. Ich mache es ….“. Sie verstummte verlegen. „Mit dir selbst?“ „Das auch.“ „So, was hast du denn noch so drauf?“ „Ach, ich habe eine sehr gute Freundin.“ „Du bist doch wohl keine Lesbe?“ „Nein, das nicht, aber das hat sich so ergeben … Und geil ist es auch!“

Der Onkel stellte sich nun wahrscheinlich vor, welche geilen Spielereien seine Nichte und deren Freundin so treiben. Denn in seiner Hose zeichnete sich eine mächtige Beule ab. Das entging auch der Nichte nicht, denn sie fragte ihn schelmisch: „Onkel, du hast wohl einen Ständer?“ „Na und was für einen!“, kam die Antwort. „Soll ich ihn an die frische Luft lassen?“ Die Nichte nickte.

„Wird auch Zeit, dass es endlich richtig losgeht!“, meinte Max und gab mir einen heißen Zungenkuss, der, gemeinsam mit dem, was er mit meinen Nippeln veranstaltete, erste heiße Signale in meinen Unterleib sandte. „Sei nicht so ungeduldig, du altes Ferkel“, meinte ich spaßhaft, „wenn es ein richtiger Porno ist, dann wirst du schon auf deine Kosten kommen!“ „WIR“, berichtigte mich Max, „du wirst schon erleben, wie dich der Film aufgeilt, wenn die beiden auf Touren kommen und ficken werden!“

Tatsache, jetzt schien es im Film loszugehen. Der steife Prachtschwanz des Onkels wurde eingeblendet. An der Eichel glänzten erste Geilheitstropfen. „Nimm ihn ruhig in deine Hand“, meinte der Onkel, „er beißt ja nicht“: Mit glänzenden Augen musterte die Nichte das Prachtstück, dann streckte sie zaghaft eine Hand aus und fuhr über den Schaft des Onkels. Der nahm ihre Hand und führte sie sacht an seinem Schwanz auf und ab. „So musst du es machen, wenn du ihn wichsen willst!“, unterwies er sie. Sie fand offensichtlich Gefallen an dieser geilen Beschäftigung, denn ihre Hand flog immer schneller rhythmisch am Schwanz auf und ab. „Nicht so schnell“, bat der Onkel mit heiserer Stimme, „sonst kommt es mir gleich!“ Dann: „Ich möchte dich auch dort streicheln, du weißt schon wo. Komm, sei kein Frosch und zieh dich auch weiter aus.“ Sie befolgte seine Bitte und die Kamera zeigte ihre Spalte. „Oh, du bist ja unten rasiert“, staunte der Onkel. „Meine Freundin findet das besser, wenn sie mich leckt“, erklärte die Nichte.

Max griff mir erregt an die Muschi und merkte dadurch, dass ich schon ganz schön aufgegeilt war.

Der Onkel ließ nun seine Hand zum Schoß der Nichte hinuntergleiten. Die öffnete bereitwillig die Schenkel so weit, dass ihre Schamlippen sich öffneten und den Zuschauer in ihr schleimiges Liebesloch blicken ließen. In diesem verschwand nun der Zeigefinger des Onkels. „Oh, Onkel, das ist schön geil!“, stöhnte die Nichte und bewegte ihre Hand an Onkels Schwanz schneller. „Ja, streichle meinen Kitzler! Schneller, härter, wichs mich härter, ja, ich komme gleich!“ Ihre Hand flog wie rasend an Onkels Schwanz auf und ab, während sein Finger in ihrer Lustspalte nur so schmatzte. Dann ein Schrei von Beiden, aus Onkels Schwanz sprudelte eine Fontäne und spritzte auf ihren Busen und in ihr Gesicht, während Onkels Hand von ihrem Geilheitssaft überschwemmt wurde. Überwältigt von ihrem heftigen Orgasmus ließ sie den Schwanz fahren und presste sich geil an ihren Onkel, dessen Finger noch immer in ihrer Spalte keine Ruhe gab. „Ja Onkel, jaaaa, ich komme schon wieder, jaaaa, geil!!!“

Dann wurde die Mattscheibe schwarz. Max hatte auf die Pausentaste gedrückt und kniete zwischen meinen Schenkeln. Seine Zunge schlüpfte in meine klitschnasse Spalte und begann ihr herrliches Werk. „Oh, mein Max“, stöhnte ich verlangend, „leck mich, ich brauche nicht lange, dann komme ich, ja, jetzt schneller, härter, leck weiter, JAAAAA….!“ Das geliebte Zucken des Kitzlers, die Wellen des Lustgefühls im gesamten Unterleib, gefolgt durch das Zusammenziehen der prallen Schamlippen, dann das sich Öffnen und das befreiende Strömen des erfüllten Lustgefühls. Oh, war das wieder schön!!! Dankbar drückte ich den Kopf von Max an meine nasse Scham, so dass er kaum Luft bekam. Mit hochrotem Kopf tauchte er auf und küsste mich, wobei ich meinen Geilheitsgeschmack von seinen Lippen leckte.

„Max, das war wunderschön! Danke, soll ich auch bei dir?“ Max überlegte kurz: „Im Prinzip schon, denn ich bin tüchtig aufgegeilt – aber vielleicht ist es besser, wenn wir damit noch ein Weilchen warten. Lass uns erst den Film weiter ansehen, denn du sollst ja etwas lernen!“ Ich gab ihm recht und bewunderte ihn insgeheim, weil er sich so zusammenreißen konnte.

Ein Griff zur Fernbedienung und der Film lief weiter. So wie es Max vorhin bei mir praktiziert hatte kniete nun der Onkel zwischen den Schenkeln seiner Nichte und leckte deren Möse. Ganz nah fuhr die Kamera heran und blendete den beachtlich großen Kitzler ein, an dem der Onkel nun voller Genuss saugte, während die Nichte mit beiden Händen ihre Schamlippen auseinanderzog und so Onkels Zunge besseren Einlass und dem Betrachter einen besseren Einblick in das Innere ihrer Lustgrotte gewährte.

Die Kamera wechselte nun zum lustverzerrten Gesicht der Nichte, dann zu ihren Händen, die ihre Möpse kneteten und die abstehenden Nippel mit Speichel einrieben und massierten. Dann stöhnte sie immer heftiger und schrie schließlich: „Ja Onkel, sauge an meinem Kitzler, leck schneller, ich komme gleich, jetzt ganz schnell, AAAHHH! GEIL!!!“ Onkels Zunge badete im Mösenschleim und lautes Schmatzen verstärkte den geilen optischen Reiz auch akustisch. Ich konnte mir vorstellen, welche geilen Qualen Max bei diesen Geräuschen und Bildern durchlitt, denn sein Schwanz stand eisenhart in die Höhe und wippte vor Geilheit.

Zärtlich begann ich den Lustlümmel zu streicheln, was Max ein leises Stöhnen entlockte. Genau so stöhnte auch der Onkel, der nun vor der Nichte stand und ihr seinen Prachtschwanz präsentierte. „Nimm ihn in den Mund“, bat der Onkel und zog den Kopf der Nichte zu seinem Unterleib. Diese, wahrscheinlich durch den heftigen Orgasmus, den sie eben hatte, noch immer aufgegeilt, öffnete gehorsam den Mund und Onkels Wonneprügel verschwand allmählich in der Ersatzmöse. Sie stellte sich für ihr erstes Mal gar nicht so ungeschickt an, denn der Onkel begann sie durch Bewegungen seines Beckens regelrecht in den Mund zu ficken. Die Nichte fand sichtlich Gefallen an dieser Tätigkeit, denn sie leckte und saugte wie eine Wilde und streichelte und knetete den baumelnden Sack des Onkels. Das alles schien für den zuviel zu sein, denn er zuckte plötzlich heftig und entlud sich ohne Vorwarnung in den geilen Mund seiner Nichte. Es musste eine ganze Menge sein, die er spritzte, denn dickes weißliches Sperma quoll aus dem Mund der Nichte. Diese schien zunächst etwas erschrocken zu sein, leckte dann aber doch den Schwanz sauber.

Nun gab es für mich kein Halten mehr. Diesmal drückte ich auf die Fernbedienung und kniete mich dann zwischen die Schenkel von Max. Ich massierte seinen Hodensack und schob meine verlangenden Lippen über den zuckenden Lümmel, der vor lauter Sehnsuchtstropfen bereits ganz glitschig war. Während Max sich leicht vorbeugte, um meine Möpse zu kneten, begann ich zu lecken und zu saugen. „Ja, Pauline, du machst das schön!“, stöhnte er, „Leck ihn fester, es wird nicht lange dauern. Mir steht der Saft schon lange kurz vor dem Abschuss! Ja, fester, JETZT – AAAAAH!“ Der Schwanz zuckte heftig und spritzte gewaltig los. Der Samenstrahl schoss mir in den Rachen – und diesmal schluckte und schleckte ich und stellte fest, dass dies durchaus ein Genuss sein kann. Max bewegte seinen Unterleib sacht auf und nieder und ließ seinen Schwanz in seiner ganzen Länge von meiner lüsternen Zunge sauberlecken. Dabei lächelte er glücklich und stöhnte: „Ach, was sind wir doch herrliche Ferkel! Einfach geil ist das!“ Das fasste ich durchaus als Kompliment auf, ließ seinen Schwanz aus meinem Mund flutschen und küsste Max zärtlich, der dadurch auch etwas vom Geschmack seines Spermas abbekam.

Der Film lief weiter. Die Nichte schien jetzt auf den Geschmack gekommen zu sein, denn sie wollte den Schwanz des Onkels nicht freigeben. Noch immer verwöhnte sie ihn mit ihrer Zunge und verlieh ihm dadurch neue Steife. Doch der Onkel wollte offensichtlich mehr. Er bat: „Leg dich bitte auf den Rücken, ich möchte deine Titten ficken!“ Nicht nur die Nichte guckte erstaunt, sondern auch ich. Nur Max kicherte und sagte: „Pass gut auf, das ist nicht schlecht, könnten wir dann auch mal probieren!“ Dabei ging plötzlich sein Atem schneller und er griff mir zwischen die Beine, die ich sofort einladend öffnete. Der Onkel kniete so über dem Oberkörper der Nichte, dass diese zwischen seinen Oberschenkeln lag und sein Schwanz sich in Höhe ihrer Brüste befand. „Umfass jetzt deine Titten von außen mit den Händen und press sie kräftig zusammen. Ich werde mit meinem Schwanz in die Öffnung zwischen den Titten stoßen. Das ganze heißt deshalb Tittenfick!“ Aha, dachte ich, alles klar! und wartete auf die folgende Darbietung. Der Onkel schob seinen Schwanz zwischen die Möpse der Nichte und bewegte ihn dort hin und her. Es sah lustig aus, wie die glänzende Eichel oben zwischen den Brüsten erschien und dann wieder verschwand. Je nachdem wie fest die Nichte die Brüste zusammenpresste und wie heftig der Onkel stieß, fuhr das Köpfchen mal weiter dann wieder etwas weniger an die frische Luft. Die Nichte wurde nun auch wieder geiler, wohl auch deshalb, weil der Onkel hinter sich griff und seinen Zeigefinger in ihrer Spalte versenkte. Sie hob leicht ihren Kopf an und leckte jedes Mal schnell die Eichel, wenn sie zwischen ihren Brüsten hervorlugte. Das wiederum bereitete dem Onkel Freude, denn er stieß nun wesentlich langsamer, damit seine Eichel länger in den Genuss der geilen Leckerei kam.

„Pass auf, lange hält er es nicht mehr aus!“, kommentierte sachkundig Max und ließ seinen Finger um meinen harten Kitzler streichen, so dass meine äußeren Schamlippen vor Lust wieder prall gefüllt waren und sich im Unterleib ein wohlig geiles Kribbeln bemerkbar machte. Und richtig, der Onkel stieß heftiger zu, so dass seine Schwanzspitze jedes Mal im Mund der Nichte verschwand. Diese unterstützte die wachsende Geilheit des Onkels dadurch, dass sie mit beiden Händen den gegen ihre Brüste klatschenden Hodensack massierte, bis der Onkel, der sich mit der eigenen Hand nun selbst den Rest gab, plötzlich rief: „Ich spritze, ja, ich spritze in deinen geilen Mund!“ Die Nichte konnte gerade noch lüstern stöhnen: „Ja Onkel, gib es mir, spritz mich voll!“ – dann spritzte der zuckende Schwanz seine Ladung in ihren geöffneten Mund. „Oh Onkel, wie ist das alles geil, was ich hier erlebe!“ stöhnte lüstern und glücklich die Nichte und erbebte ebenfalls unter Onkels Hand im Orgasmus.

Während die Kamera das lustverzerrte und mit Sperma bedeckte Gesicht der Nichte einfing, fragte mich Max: „Hast du Lust auf einen Tittenfick, Pauline?“ Ich erschauerte voller Vorfreude und auch, weil Max gerade meinen Kitzler zwischen Daumen und Zeigefinger leicht rieb. Ohne auf seine Frage zu antworten legte ich mich auf den Rücken und presste mit beiden Händen meine Brüste zusammen. Diese Einladung verstand Max, kniete sich über mich und schob seinen Steifen in die enge Öffnung zwischen meinen festen Möpsen. Doch anscheinend war nicht alles richtig, denn er griff mir zwischen die Beine in das feuchte Innere und schmierte mit meinem Mösenschleim seinen Schwanz ein. Zusätzlich nässte er ihn noch mit etwas Spucke ein und meinte dann zufrieden: „So, jetzt rutscht er besser, fast genau so gut, als würde ich eine richtige Möse ficken!“ Dieser geile Kommentar machte mich noch lüsterner. Ich winkelte meine Beine an und spreizte sie weit, so dass sie fast eine Lehne für Maxens Rücken bildeten. Der stieß nun in das geile Tal meiner Brüste und ich bemühte mich, all das nachzumachen, was ich eben noch bei der Nichte erleben konnte. Während Max stieß und stieß massierte er mit einer Hand meine Lustspalte und mit der anderen meine harte Nippel. Dadurch wurde auch ich immer geiler und es tauchte die berechtigte Frage auf, wer von uns beiden als erster zum befreienden Orgasmus gelangen würde.

Max stieß heftiger und verweilte dann kurz in meinem saugenden Mund, dann wieder zwei Stöße, Lecken und Saugen, Stoß, Stoß, Lecken, Saugen…. Währenddessen: Linker Nippel, rechter Nippel, Kitzler, Schamlippen, schneller, schneller, fester, immer fester und wilder . Dann: „Pauline, ich spritze, mach deinen Mund auf, damit ich ihn vollspritzen kann! Ja! Jetzt! Es kommt! AAAAHHH….!“ Zwischen meinen Möpsen spritzt der warme Strahl hervor, trifft genau in meinen weit geöffneten Mund, klatscht auf meine Zunge, während mein Unterleib in geilen Zuckungen unter der geschickten Hand von Max im wilden Orgasmus erbebt. Ich schlucke Maxens Liebessaft und stoße meinen Unterleib nach oben, Maxens Finger entgegen. Der fingert mich zu einem weiteren Orgasmus.

Ich war auf alle Fälle 3 G, nämlich geil, glücklich und geschafft. So geschafft, dass ich Max vorschlug, es erst einmal dabei bewenden zu lassen und den „Lehrfilm“ ein anderes Mal fortzusetzen.




Zusammenhängende

Tante Karen – 2. Teil – Erpresst! (Netzfund)

sexgeschichten

[Netzfund] Im Kino

sexgeschichten

Unterwegs mit Brigitte Teil 5

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .