Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Porno Geschichten Sexgeschichte bei der Arbeit

Mutter liegt im Krankenhaus

AUS DEM NETZ!
Mutter liegt im Krankenhaus
byclitlicker56©
Teil 13
Am Sonntag morgen wurden wir von Kaffeeduft geweckt. Hans, der am Abend nach dem geilen Rudelbums auf dem Sofa eingeschlafen war, hatte den Weg in die Küche gefunden…
Christa und ich duschten noch schnell gemeinsam, wobei mein Kleiner wieder Regungen zeigte, die ich ihm nach dem gestrigen Härteeinsatz nicht zugetraut hätte. Aber Christa wußte schon wieder mehr.
„Jetzt nicht, mein Süßer! Du brauchst Deinen Saft heute noch dringend!” lächelte sie mich an und reichte mir ein Handtuch.
Nachdem ich sie sorgfältig abgetrocknet hatte, übernahm sie diesen Job bei mir. Seltsamerweise, ohne mir ein-zuheizen…
Yvonne und Georg warteten schon vor der Badezimmertür, als wir rauskamen. Yvonne rief mir ein fröhliches „Guten Morgen, Schatz!” zu und flog an meinen Hals, um mich mit einem liebevollen Kuß zu begrüßen.
Aber auch sie tat nichts, um mich aufzugeilen.
Sollten Yvonne und Christa etwas ausgeheckt haben?? Na dann würde es bestimmt ein toller Sonntag werden!
„Gib mir mal euren Wohnungsschlüssel!” forderte Christa, als sie schwarze Strümpfe, mit roten Stoffröschen verzierte schwarze Strapse und Riemchensandalen mit unmöglich hohen Absätzen angezogen hatte. „Ich geh’ mal eben unsere Eltern wecken!”
„In dem Dreß?”
„Meinst Du, daß das Deinem Vater nicht gefällt?”
„Schon, aber wenn Dich jemand sieht…?”
„Wäre doch toll! Schließlich wollen wir beide, daß hier im Haus jeder mit jedem fickt, vielleicht wäre das ja ein Schritt dahin!” grinste sie, nahm den Schlüssel und verschwand im Treppenhaus.
„Schade, keiner hat mich gesehen!” lachte sie mich an, als sie wenige Minuten später wieder vor mir stand. In der Hand hatte sie eine Tüte, die sie neben das Sofa stellte…
Wenige Minuten später kamen Daddy und Helga, die ebenfalls noch geduscht hatten, rauf. Daddy war angezo-gen, Helga war genau so aufgemacht wie ihre Tochter.
Nur daß die Riemchen ihrer Sandalen violett statt dunkelblau waren…
Ich hatte mittlerweile schon wieder einen richtigen Ständer und hätte am liebsten vor dem Frühstück noch eine Nummer geschoben. Aber — keine Chance.
Und auch nach dem Frühstück nicht!
„Auf mein Schatz, wir müssen uns anziehen. Dein Vater ist auch schon fertig!”
„Ja, aber…”
„Wir müssen immerhin sein Auto abholen, das steht noch bei mir!” grinste sie mich frech an.
„Können wir doch später machen, ich bin so geil!” protestierte ich.
Yvonne grinste mich nur unverschämt an und verschwand im Schlafzimmer, wo ihre Sachen lagen.
„Laß Dich überraschen, mein Süßer!” lachte Christa mich an und reichte mir meinen Slip, den sie aus einer Tüte neben dem Sofa geholt hatte.
Gegen meinen Willen mußte ich mich anziehen, und dann saß ich am Steuer des Brezelkäfers. Daddy hatte sich nach hinten verziehen müssen.
„Schlechte Laune, Liebling?” lachte mir meine Süße vom Beifahrersitz zu.
„Hm-m! Das Auto hätte doch getrost noch ‘ne halbe Stunde warten können!” polterte ich los, und Daddy stimm-te mir von hinten zu: „Von mir aus bis heute abend!”
Yvonne kicherte.
„Ihr Dummerchens! Ihr solltet uns drei — Christa, Helga und mich — doch inzwischen wenigstens etwas kennen! Der einzige Grund, auf einen Sofortfick zu verzichten ist doch der, daß es ‘ne tolle zweite Möglichkeit gibt! Wartet ein paar Minuten, und ihr werdet froh sein, daß wir eure Eier nicht leergepumpt haben!”
Vor Yvonnes Wohnung angekommen wollte ich eigentlich nur Daddy rauslassen und wieder zurück fahren. Aber Yvonne hatte was anderes vor. Wir sollten alle aussteigen, und ich sollte das Auto abschließen.
Nicht gerade gut gelaunt kam ich der Aufforderung nach, aber als ich ihr den Schlüsselbund gab und dabei in ihr Gesicht sah, konnte ich ihr einfach nicht mehr böse sein.
Nicht nur, daß sie ein wirklich schönes Gesicht hatte, der verschmitzte Gesichtsausdruck ließ Hoffnung auf-kommen…
„Hey, Schatz, das hier ist doch Deine Wohnung!” rief ich ihr nach, als sie an ihrer Tür vorbei auf die Treppe zur nächsten Etage ging.
„Ich weiß, Du Schlaumeier! Aber da will ich ja auch gar nicht hin!” lachte sie und winkte uns, ihr zu folgen.
Eine Etage höher blieb sie stehen. Neben der Tür über ihrer eigenen. Und gab mir einen Schlüssel in die Hand, den sie aus ihrem Bund herausgesucht hatte.
„Na, mach Dein Überraschungstürchen auf!” lächelte sie mich an.
Unsicher folgte ich der Aufforderung… was würde mich jetzt erwarten?
Ein roter Blitz kam auf mich zu und hing an meinem Hals.
„Endlich!” hauchte eine erotische Stimme in mein Ohr.
Corinna hatte durchs Fenster beobachtet, daß wir angekommen waren und sich in Startposition begeben. Schließlich hatte sie ja alles mit ihrer Cousine und deren Freundin haarklein durchgeplant.
Sie trug eine dunkelblaue Strapscorsage. Trägerlos mit Halbschalen unter den prachtvollen Titten. Ein äußerst knapper Slip in gleicher Farbe verdeckte wenigstens ansatzweise den Eingang zu ihrem Paradies. Schwarze Nahtstrümpfe und endlos hohe Stilettos betonten ihre schönen Beine in einer Weise, die meinem Reißverschluß sehr gefährlich war.
„Hast Du eine Beule in der Hose!” hörte ich hinter mir Yvonne lachen.
Nanu? Konnte sie doch gar nicht sehen? Also sah ich kurz zu ihr herüber und sah gerade, wie sie dem Schwanz meines Vaters die Freiheit gab. Wie ein Fahnenmast stand er von seinem Körper ab.
Ich konnte den Blick erst abwenden, als es an meinem Schniedel etwas kühler wurde. Corinna kniete vor mir und hatte meinen Ständer aus der Hose geholt.
Und schon sah ich ihn in ihrem süßen Mund verschwinden.
Aber nur dreimal lutschte sie an ihm auf und ab, dann stand sie wieder auf und bat uns, ihr ins Wohnzimmer zu folgen.
„Ich habe leider nur ein schmales Bett, sonst hätte ich euch ins Schlafzimmer eingeladen. Aber ich hoffe, die Couch tut’s auch!” lächelte sie etwas schüchtern und zeigte auf eine Doppelbettcouch, die ausgezogen und mit einigen Sexspielzeugen garniert war.
„So heiße Mädels wie euch, da ist die Unterlage doch ganz egal!” meinte Daddy. „Aber bequemer als auf dem Boden ist es auf jeden Fall!”
Ich erkannte meinen Vater gar nicht wieder: blitzschnell hatte er sich ausgezogen und war nun dabei, meiner Freundin aus der Oberbekleidung zu helfen.
Strapse, Strümpfe und Heels durfte sie anbehalten…
„Du geile Sau!” grinste Yvonne ihn an. „Machst selbst vor Deiner zukünftigen Schwiegertochter nicht Halt! Willst Du mich etwa ficken?”
„Jaaa!” röchelte Daddy mehr als er es sagte.
„Aber da mußt Du mir eins versprechen!”
„Und was?” stieß Daddy mühsam hervor. Er war so geil, daß er kaum noch sprechen konnte.
„Daß Du mich auch dann noch fickst, wenn das Zukünftig weg ist!”
„Wenn… wenn… wenn Werner damit einverstanden ist, daß ich seine Frau…”
„Immerhin fickt er Deine Frau, also kann er da gar nichts sagen. Außerdem hat er mir schon gesagt, daß ich auf weiterhin jeden Schwanz melken darf, der mir gefällt — so wie ich ihm auch versprochen habe, daß er jede Möse vollpumpen darf, auf die er geil ist!” grinste Yvonne ihn an und kniete sich auf die Bettcouch. Die Schultern auf der Couch aufgelegt stand ihr heißer Po einladend hoch.
Ein geiler Anblick!
„Fick mich! Schieb mir Deinen Schwanz in die Fotze und zieh mich hart durch! Für Zärtlichkeiten ist später noch Zeit!” rief sie meinem Vater mit vor Geilheit zitternder Stimme zu.
Und der konnte nicht mehr anders. Mit affenartiger Geschwindigkeit kniete er hinter meiner Freundin, setzte den Schwanz an und…
„Jaaaaahhhh, gibs mir, Du geiler Hengst!” stöhnte Yvonne auf.
Daddy hatte seinen Schwanz mit einem Ruck bis zum Anschlag in ihr versenkt.
Mit großen Augen schaute Corinna den beiden zu.
„Ist das geil! Ich will auch!” rief sie und kniete sich in gleicher Haltung neben ihre Cousine. „Los, mach’s mir heftig, das Liebevolle kommt in der zweiten Runde!” rief sie.
Yvonne fand trotz ihrer geilen Fickerei noch die Gelegenheit, mir den hochgereckten Daumen zu zeigen.
Ich kniete mich hinter Yvonne, setzte die Eichel an ihren Schamlippen an — und spürte schon beim ersten Stoß ihre Gebärmutter an meiner Schwanzspitze.
„Fick mich richtig hart!” schrie Corinna, als ich mich — in Erinnerung an das, was ich im Arztzimmer und später von Yvonne über sie gehört hatte — wenigstens etwas vorsichtig sein wollte. „Ich will benutzt werden!”
Nun denn, wenn sie es so wollte…
Es dauerte nicht lange und mein Vater röhrte auf. Und auch Yvonne hatte ihren Orgasmus, als sein Saft in ihre Möse spritzte. Unkontrolliert zuckte ihr Körper unter den letzten Stößen meines Vaters… Ein Anblick, der seine Wirkung auf mich nicht verfehlte…
Mit einem Aufschrei spritzte ich alles in Corinnas herrlich enge Fickspalte, die sich daraufhin zu einem wahren Würgegriff um meinen Schwanz zusammenzog. Und auch dieser schöne Körper wurde von heftigen Krämpfen geschüttelt.
Als Corinna sich endlich entspannte und meinen geschrumpften Schniedel freiließ, drehte sie sich auf den Rük-ken und sah mich glücklich an.
„Danke! So toll bin ich noch nie gekommen… weder mit einem Mann noch mit einer Frau!” sagte sie.
Und dann saßen wir auf dem ausgeklappten Sofa. Ich zwischen den süßen Cousinen und mein Vater neben Yvonne.
„Du siehst etwas verwirrt aus, Süßer!” lachte mein Schatz mich an. „Nach dem, was ich Dir über Corinna gesagt habe, hättest Du sie nur rücksichtsvoll ficken wollen, oder?”
„Klar, schließlich soll sie doch nicht sofort wieder die Lust auf Männer verlieren!”
„Recht hast Du! Aber ich glaube, sie ist wie ich. Harter, a****lischer Sex ist etwas, was ich immer wieder brau-che. Zärtlicher Sex ist etwas, nach dem ich mich immer gesehnt und das ich bei Dir endlich gefunden habe. Auch wenn Hans und Georg auch zärtlich sein können. Aber so… Es sind eben zwei Dinge, so wie ich mal Pommes mit Bratwurst und mal ein richtiges Steak brauche!”
Sie lächelte mich verliebt an und gab mir einen minutenlangen Kuß. Bis Corinna sich räusperte.
„Ich glaube, ich sollte euch etwas mehr erzählen, damit ihr das ganze besser einordnen könnt…”
Immer wieder stockend erzählte sie, daß sie schon als Schulmädchen nichts hatte anbrennen lassen. Bis sie dann vor etwa 16 Jahren ein Verhältnis mit einem Nachbarn angefangen hatte. Zunächst war es ja richtig schön mit ihm gewesen. Er hatte sie so gefickt, wie sie es sich wünschte, mal hart, mal zart. Aber er hatte Spielschulden bei seinen Kumpels — und die hatte er abgezahlt, indem er sie gezwungen hatte, seinen Kumpels zu Willen zu sein…
„Kein Wunder, daß Du keine Lust mehr auf Männer hattest!” sagte Daddy mit einer Stimme, der man anmerkte, daß er mit den Tränen kämpfte.
Ich sagte nichts. Ich küßte Corinnas Tränen weg und streichelte ihr zärtlich über den Busen.
Zutraulich schmiegte sie sich an mich an.
„Danke, daß ich bei euch beiden wieder lernen darf, daß es auch andere Männer gibt!”
Etwa eine halbe Stunde lagen wir noch so eng umarmt nebeneinander, wie auch Daddy und Yvonne neben uns. Dann löste sich Corinna von mir.
„Hey Leute, hier sind zwei Schwänze und ich hatte erst einen. Das muß sich schnellstens ändern!”
Yvonne lachte.
„Endlich wirst Du wieder normal, Cousinchen! Hat mir richtig weh getan, wie Du die ganzen Jahre Angst hat-test, deinem Lieblingshobby nachzugehen!”
Und schon hatte sie mich auf den Rücken gedreht und sich auf mich gelegt.
„Jetzt sehen wir erst mal den beiden zu, und dann fickst Du mich richtig, ja?”
„Hoffentlich sind die schnell fertig — ich kann Dich kaum noch erwarten!”
Yvonnes Antwort war ein Kichern.
„Was ist das denn? Kommt da schon wieder Leben in Deinen kleinen Freund?” grinste sie mich an und rieb ihre Scham an meiner.
Was natürlich dem Kleinen selbst dann Leben eingehaucht hätte, wenn er richtig tot gewesen wäre. Aber da er noch lebte, war die Reaktion bombastisch…
„Hey, willst Du mich erstechen?” kicherte mein Schatz und bohrte mir die Zunge in den Mund.
Nach ein paar geilen Minuten rollte sie von mir herunter, drehte sich zu den beiden neben uns und wandte mir dabei den Rücken zu. Ich robbte an sie heran und schmiegte mich an ihren herrlichen Körper.
Corinna hatte sich in 69er Stellung über meinen Vater gelegt und lutschte an seinem Riemen wie eine Verdur-stende an der Wasserflasche. Und Daddy konnte man nicht mehr anmerken, daß er sich noch vor wenigen Tagen vor dem Lecken einer Fickspalte geekelt hatte.
Er leckt den roten Teufel, als sei das seine absolute Lieblingsbeschäftigung.
„Geil! Wenn das Petra sehen könnte!” kommentierte Yvonne.
„Ist die wirklich so scharf?” fragte Corinna, Daddys Schwanz kurz aus dem Mund lassend.
„Die ist ein absolut obergeiles Fickstück!” lachte Yvonne
„Ich dachte Christa ist so heiß?”
„Ist sie auch! Aber gegen Petra ist sie die reinste Klosterschwester!”
„Na, gerade die sollen doch — inoffiziell — so ziemlich das Geilste sein, was es gibt!”
„Ausgenommen unterfickte Ehehuren!” grinste Yvonne
Corinna antwortete nicht mehr.
Mit vollem Mund spricht man nicht.
Und Corinnas Mund war richtig voll: sie hatte Daddys Schwanz bis zum Anschlag geschluckt.
Sie lutschte den Riemen, als ginge es um ihr Leben.
Und Daddy leckte sie ähnlich intensiv.
Und dann bohrte er einen Finger in ihre Rosette…
Die Wirkung war phänomenal.
Ich hatte Christas Orgasmen erlebt. Helgas Abgänge genossen. Erlebt, wie Oma Hilde das Haus zusammen-schrie und wie Yvonne tobte…
Aber Corinnas Abgang stellte alles in den Schatten.
Nicht nur, daß die Ohren weh taten — das Bett wackelte, daß ich glaubte, die Erdbebenwarten würden Alarm geben!
Vollkommen erschöpft lag sie auf meinem Vater.
Der rollte sie vorsichtig von sich herunter, so daß sie auf dem Rücken im Bett lag.
Zärtlich küßte er ihren Mund, dann am Hals herunter über ihre Titten. Und schon wurde ihr Atem wieder unru-hig.
„Fick mich, Du geile Sau! Ist doch ‘ne totale Unverschämtheit, mich kommen zu lassen, bevor meine Muschi Deinen Riemen begrüßen durfte!” schimpfte Corinna mit gespieltem Zorn.
Daddy war ein friedfertiger Mensch.
Also mußte er den Zorn des roten Teufels beschwichtigen.
Was er äußerst gerne tat.
Er legte sich über sie und setzte seinen Schwanz an ihrem Fickloch an.
Millimeter für Millimeter schob er seinen Schwanz in die triefende Lustgrotte.
Er hatte die Eichel etwa zur Hälfte drin, als es Corinna zu viel wurde. Ihr Po schoß hoch, und Daddys Fickbolzen steckte bis zum Anschlag in der heißen Frau.
Wie eine Wilde tobte sie unter ihm, bis er sie dann mit seinem Gewicht niederdrückte. Genüßlich bohrte er ihr die Zunge in den schönen Mund, während er sein Becken langsam kreisen ließ und dabei natürlich mit seinem Genitalbereich ihren Kitzler stimulierte. Plötzlich hob er den Hintern und stieß sofort wieder zu. Zwei-, dreimal, dann ging er wieder zum Kreisen über. Corinna stöhnte in seinen Mund — und auch Yvonne wurde zusehends unruhiger. Seufzend rieb sie sich an mir, bis sie schließlich ihr Bein hob, nach meinem Harten tastete und ihn sich an die Muschi ansetzte.
„Ich muß ihn drin haben — aber bitte warte noch mit dem Stoßen!” keuchte sie mir zu.
Der Anblick des fickenden Paares neben uns war aber auch geil — und Corinnas Stöhnen machte es auch nicht gerade leichter, ruhig liegen zu bleiben! Und jetzt setzte Daddy zum Endspurt an. In langen, schnellen Stößen über die gesamte Schaftlänge hämmerte er in die willige Frau unter ihm hinein, die ihn mit geilen Sprüchen weiter aufheizte.
„Ja, Du Hengst, fick Deine heiße Stute! … Alter Rammler, stoß zu… ja, fick mir die Möse wund… gib mir deinen geilen Saft… mach mich fertig….”
Und dann röhrte er auf. Offensichtlich spritzte er in dicken Schüben ab, denn sein Saft quoll neben dem Riemen aus dem heißgefickten Loch, aber Corinna kommentierte das nicht… Ich hätte es nicht für möglich gehalten: sie kam noch heftiger als vorhin…
Als sie wieder zu sich kam, strahlte sie meinen Vater an: „Danke, so bin ich noch nie fertig gemacht wor…”
Regelmäßige Atemzüge zeigten an, daß sie eingeschlafen war… vollkommen geschafft. Und auch Daddy schaffte es gerade noch, von ihr runterzurollen, dann kamen von ihm leichte Schnarchgeräusche. Yvonne drehte den schönen Kopf und lächelte mich an.
„Dann ficken wir doch wieder praktisch allein!”
Zur Antwort kam ich nicht mehr, denn schon wühlte ihre Zunge in meinem Mund herum. Nachdem unsere Zungen sich Minutenlang einen leidenschaftlichen Ringkampf geliefert hatten, glitten Yvonnes Lippen über mein Kinn, meinen Hals… An der Brust kam sie vom direkten Weg zum Süden des Körpers ab und verlief sich erst mal zu den Brustwarzen, die sie genüßlich leckte und saugte. Was meinen Schniedel wieder in Einsatzbereitschaft versetzte. Aber die war noch nicht gefordert!
Yvonne machte sich einen Spaß daraus, mich mit meiner Geilheit zu quälen. Langsam glitt sie von der zweiten verwöhnten Brustwarze weiter in Richtung Luststab, um am Bauchnabel wieder eine minutenlange Rast einzule-gen. Ihr Zungenspiel im Nabel, verbunden mit zärtlichem Schenkelstreicheln — wobei sie sorgsam vermied, meinen Ständer oder das Säckchen zu berühren –, brachte mich schier um den Verstand. Ich wand mich im Bett hin und her, und meine Hände wollten sich schon eigenmächtig auf den Weg zum Schwanz machen, als Yvonnes Mund endlich weiterglitt. Aber als ich schon hoffte, daß die nächste Berührung an meinem Luststab zu spüren wäre, richtete das süße Biest sich auf — und streichelte meinen Körper, einschließlich Lustzentrale, mit ihren wundervollen langen Haaren. Es war zum Verrücktwerden!
„Na, Süßer, ist das nicht toll, so lange aufgegeilt zu werden und nicht zu kommen? Ha — Rache ist süß, so gemein warst Du gestern zu mir! Aber im Nachhinein war es toll, weil das Ende…”
Mit einem Verliebten Lächeln beugte sie sich über mich und küßte mich zart auf den Mund. Und dann hockte sie in Stellung 69 über mir.
Die Warmluft an der Nillenspitze ließ mich erzittern, und dann endlich begrüßte ihre Zunge meinen Schwanz. Langsam glitt sie von der Eichel bis zur Schwanzwurzel, mal auf der Oberseite, dann wieder auf der Unterseite, mal auf der linken und mal auf der rechten Seite.
Ich spürte, wie sich mein Sack zusammenziehen wollte — und Yvonne hatte es auch mitgekriegt. Also folgte der unangenehme Lustverlängerungsgriff, der meine Erregung erst mal wieder etwas runterbrachte. Endlich konnte ich das tolle Angebot annehmen, das leckerste Pfläumchen der Welt zu lecken — vorher war ich vor lauter Geilheit einfach nicht in der Lage gewesen, das so richtig zu realisieren!
Und dann stülpte Yvonne ihren Mund über meine Eichel. Langsam glitten die Lippen an meinem Fahnenmast entlang, bis sie das Fundament erreicht hatten. Mit ihrer Kehle massierte sie meine Eichel — und mußte wieder den bekannten Griff anwenden. Mußte? Sie hätte mich ruhig spritzen lassen können. Aber sie wollte mich noch weiter lust- und liebevoll quälen. Dann war mein Kleiner wieder an der frischen Luft. Sehnsüchtig wartete ich auf einen weiteren Lutschgang, aber erst mal packte mein Schatz unter meine flach liegenden Schenkel und drückte nach oben. Ziemlich auto-matisch gab ich dem nach, und so standen meine Beine gespreizt auf dem Bett. Was Yvonne ermöglichte, nicht nur den Schwanz wieder in den Mund zu nehmen, sondern auch noch mein Hintertürchen zu erreichen.
Aber was war das? Das war nicht ihr zarter Finger, das war was härteres. Und es wurde immer dicker, je weiter sie es hineinschob. Und dann plötzlich wieder dünner. Und dann hörte ich ein Brummen und spürte, wie das Teil in meinem Arsch zu vibrieren begann. Yvonne hatte eine der Bettdekorationen, einen Plug mit Vibrator, in mich eingeführt. Und jetzt führte sie auch wieder meinen ganzen Schwanz in ihren herrlichen Mund ein…
Na warte, du Luder, was du kannst, kann ich auch! Direkt neben meinem Kopf lag ein Dildo, etwa 16×4 cm. Den setzte ich an Yvonnes Prachtarsch an. Lustvoll stöhnte sie auf meinen Ständer, während der Kunstschwanz in ihrem Darm versank und jetzt auch noch zu vibrieren begann. Drei Finger in den Wonnetunnel und die Zunge auf den Kitzler…
Yvonne hielt es nicht mehr aus. Sie verkrampfte und biß mir fast den Schwanz ab. Wodurch ich abspritzte. Tief in ihren Hals hinein. Yvonne hatte keine Kontrolle mehr über ihren Körper. Zwar sorgte ein automatischer Reflex bei Luftmangel dafür, daß sie mich aus ihrem Mund entließ, aber dann kam ich mir vor, als läge ich unter einer Rüttelplatte. Wild zuckte mein Liebling in allen möglichen Richtungen hin und her, um immer wieder auf mir zu landen.
„Stell… stell… stell een… endli… endlich das… D… Ding ab!” keuchte sie. Ich fickte sie noch zwei-, dreimal mit dem laufenden Dildo und zog ihn dann aus ihr heraus.
„Du Schuft, mußt Du mich so fertig machen?” Schwer atmend lag sie auf mir.
„Erlöst Du mich jetzt von dem Plug?” fragte ich.
„Nö! Der bleibt noch drin — zur Strafe, daß Du mich so überrumpelt hast!”
Sie kicherte, drehte dann aber doch die Vibration langsam runter, um dann das Teil aus meiner Rosette zu ziehen. Und dann taten wir es den beiden neben uns nach. Allerdings schliefen wir eng aneinandergekuschelt ein. Lang anhaltendes Klingeln riß uns aus dem Schlaf.
„Scheiße, ich hatte ja Christa und Helga mit ihren Jungs zum Kaffee eingeladen!” Und schon war Yvonne unterwegs zur Wohnungstür…

Zusammenhängende

Ein erotisches Erlebnis in der Sauna (Teil 2)

sexgeschichten

Der Ausbilder Teile 5 bis 7 (Ende)

sexgeschichten

Der Jüngling, der eine Zofe wurde Teil 1

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .