Online plattform zum teilen von gratis sex geschichten
Image default
Fetisch Sex Geschichten Heiße Geschichten Schule Sex Geschichten

Im Schwimmbad

Hallo zusammen, ich erzähle euch heute von meiner Fantasie die mir so im Kopf rum schwirrt.
Zu mir, ich bin 28 Jahre jung und habe schon ein paar Bi-erfahrungen im Porno Kino gemacht.

Es ist Freitag Abend gegen 19.00 Uhr als ich mich entschließe in ein öffentliches Schwimmbad in der Nähe zu fahren. Nach dem ich drin bin und kurz geduscht habe, schwimme ich einige Bahnen im Sportbecken. Doch nach dem ich einige Bahnen geschwommen bin halte ich schon Ausschau wer sich so im Schwimmbad befindet, kann es auch kaum noch erwarten.
Also raus aus dem Becken und ab in Richtung der Duschen. Dort angekommen ist niemand weiteres in der Dusche, schade dachte ich mir. So stellte ich mich unter eine der Duschen so das neben mir aufjedenfall noch Platz war. Fange an mich ab zu duschen, dabei ziehe ich die Bade Hose aus und genieße das warme Wasser. Nach einer Zeit fange ich an mich einzuseifen,  als ein Mann gut gebaut, ich schätze ihn auf Mitte 40. Er stellt sich an die Dusche gegenüber von mir. Als er zu mir guckt lächel ich zu ihm und ich bekomme ein leichtes Lächeln zurück. Dann dreht er sich rum und ich kann seinen Rücken sehen. Ich Seife gerade meinen Oberkörper ein, als der Mann auch seine Badehose auszieht und kann endlich seinen Po sehen. Ich Seife meinen Schwanz ein und merke das er schon anfängt Steif zu werden, als er sich wieder rum dreht gucke ich auf seinen schwanz und erwische mich wie mein Blick davon nicht wieder los kommt. Ich denke bei mir, was ein schöner Schwanz, als ich hoch gucke lächelt er mich wieder an und ich kann nicht anders als zurück zu lächeln.
Ich drehe mich um und spüre seine Blicke auf mir, dann kann ich nicht anders als meinen Arsch einzuseifen aber so das ich meine Arschbacken auseinander ziehe und er einen freien Blick auf meine Rosette hat. Wenn nicht jetzt wann dann dachte ich mir und steckte mir ganz langsam einen Finger in meinen Arsch. Nach dem ich eine Zeit, mit meinem Po gespielt habe richte ich mich wieder auf und drehe mich. Mittlerweile habe ich einen Ständer, aber auch der Mann war sich seinem Schwanz am kneten und der ist auch schon deutlich steifer geworden.
Wir gucken uns an und ich mache mit dem Kopf eine Bewegung das er mir folgen soll.

Wir gehen in eine freie Familien Umkleide. Als die Türen zu sind, kommt er auf mich zu und wir küssen uns erstmal, bis er mich an meinen Schultern runter drückt und ich mit großer Freude auf die Knie runter bin. Ich öffne auch sofort meinen Mund und er schiebt mir seinen mittlerweile harten Schwanz in meine Mundfotze und fange an zu blasen, was ein geiles Gefühl er schmeckt einfach nur gut. Nach dem ich ihn eine Zeit geblasen hab hält er mich am Hinterkopf fest und fickt mich in meinen Rachen, aber nicht soo tief das ich würgen muss, damit es nicht so laut ist. Auf einmal zieht er seinen Schwanz aus meinem Mund und gibt mir zu verstehen auf zu stehen , was ich sofort machte. Ich beugte mich etwas nach vorn als er mir einen Finger in den Mund steckte und ich ihn richtig nass machte. Anschließend steckte er mir den Finger ganz langsam in meine Boy-Fotze. Ich muss ganz leise stöhnen.
Dann machte er selbst seinen Schwanz nass mit seiner Spucke, kurz darauf spürte ich wie seine pralle Eichel an meinem Arsch um Einlass bittet. Er erhöht den Druck bis er Zentimeter für Zentimeter in mich ein dringt bis er ganz drin ist und verhartete in dieser Position für einen Moment. Nun fing er langsam an mich zu ficken und wird immer schneller und fester. Ich muss mir auf die Lippen beißen das ich nicht laut anfange zu stöhnen so geil ist es.

Er fickt mich nun fester und tiefer, ich spüre seine Eier gegen meine schlagen. Mir entweicht immer wieder ein stöhnen und er stöhnt auch. Da ich alles von im haben will ziehe ich meine Rosette und meine Arschbacken auseinander damit er noch tiefer in mich stoßen kann. Als ich merke wie sein schwanz tief in meinem Arsch anfängt zu zucken und seine Stöße unregelmäßiger werden. Merke ich wie er seinen kompletten Samen Tief in meinen Darm spritzt. Er wartet noch einen Moment in mir bevor er ihn rauszieht und zu mir sagt das es sehr geil war (das waren die einzigen Worte die zwischen uns gewechselt wurden) und aus der Umkleide verschwindet.
Ich schließe die Kabine wieder ab und setze mich auf die Bank und genieße was gerade passiert ist. Bevor ich nochmal unter die Dusche gehe und dann heim fahre.

Ich hoffe meine erste Geschichte hat euch gefallen und seid bitte gnädig.
Mich würde auch sehr interessieren ob ihr das gut findet wenn ein Kerl so in der Dusche auf euch zukäme.

Zusammenhängende

Mein erster Nebenjob

sexgeschichten

Dies ist die Geschichte wie ich und mein Kumpel t2

sexgeschichten

Das Mysterium der Peitsche – viertes Kapitel

sexgeschichten

Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du die Website weiter nutzt, gehen wir von deinem Einverständnis aus. Akzeptieren .